Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
 
FRAGESTELLUNG:  SCHREIBT  DAS  GRUNDGESETZ  DER BUNDESREPUBLIK  DEUTSCHLAND  EINE  WIRTSCHAFTS-  UND  EIGENTUMSORDNUNG  VO...
Kurzübersicht <ul><li>A – Einführung  </li></ul><ul><li>B – Begriffe </li></ul><ul><li>C – Eigentumsordnung </li></ul><ul>...
A – Einführung in das Thema Zwei gegensätzliche Thesen zum Thema „Eigentum“   „ Eigentum ist uverletzliches und heiliges R...
B - Begriffe   Eigentum   „ Ist die Verfügungsgewalt über eine Sache auf rechtlicher Grundlage.“ - rechtliche Definition §...
C - Eigentumsordnung Def .: Die Eigentumsordnung erklärt die Beziehung zwischen privatem Eigentum natürlicher und juristis...
D- Wirtschaftsordnung Def .: Wirtschaftsordnung bezeichnet die politische und rechtliche Form, die den Rahmen für die wirt...
E - Quellenangabe <ul><li>Staatsrecht (Alfred Katz) </li></ul><ul><li>Urteil des BVerfG v. 1.3.79 (1 BvR 532/77) </li></ul...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Wirtschafts und Eigentumsordnung Der Bundesrepublik Deutschland

3.245 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wirtschaftsverwaltungsrecht

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Die Wirtschafts und Eigentumsordnung Der Bundesrepublik Deutschland

  1. 2. FRAGESTELLUNG: SCHREIBT DAS GRUNDGESETZ DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND EINE WIRTSCHAFTS- UND EIGENTUMSORDNUNG VOR? Die Wirtschafts- und Eigentumsordnung der Bundesrepublik Deutschland KURZVORTRAG IN DER VORLESUNG WIRTSCHAFTSVERWALTUNGSRECHT
  2. 3. Kurzübersicht <ul><li>A – Einführung </li></ul><ul><li>B – Begriffe </li></ul><ul><li>C – Eigentumsordnung </li></ul><ul><li>D – Wirtschaftsordnung </li></ul><ul><li>E – Quellen </li></ul>
  3. 4. A – Einführung in das Thema Zwei gegensätzliche Thesen zum Thema „Eigentum“   „ Eigentum ist uverletzliches und heiliges Recht“ „ Eigentum ist Diebstahl.“ „ Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.“ Thesen zum Thema „Wirtschaft“ „ Die Wirtschaft hat ihre eigenen Gesetze; wo die Politik sich einmischt, verliert sie ihr Gleichgewicht.“ „ Zuerst kommt der Mensch, dann die Wirtschaft. Sie ist keine Herrscherin, sondern sie besitzt eine dienende Funktion.“
  4. 5. B - Begriffe   Eigentum   „ Ist die Verfügungsgewalt über eine Sache auf rechtlicher Grundlage.“ - rechtliche Definition § 903 S. 1 BGB   Wirtschaft   „ Ist die Gesamtheit der Einrichtungen, wirtschaftlich nutzbaren Gegeben-heiten, Maßnahmen und Tätigkeiten, die geeignet sind, der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse an Waren und Dienstleistungen zu dienen.   - keine konkrete rechtliche Definition – Art. 14 (1) S. 1 GG
  5. 6. C - Eigentumsordnung Def .: Die Eigentumsordnung erklärt die Beziehung zwischen privatem Eigentum natürlicher und juristischer Personen und den Belangen Anderer. a) Eigentumsordnung des GG - Art. 14 GG b) Eigentumsgarantie – Art. 14 (1) S. 1 GG c) Sozialbindung des Eigentums – Art. 14 (1) S. 2 GG d) Enteignung – Art. 14 (3) GG
  6. 7. D- Wirtschaftsordnung Def .: Wirtschaftsordnung bezeichnet die politische und rechtliche Form, die den Rahmen für die wirtschaftlichen Tätigkeiten innerhalb eines Wirtschaftsraumes vorgibt. (Art. 151-166 WRV) - Art. 2 GG: Handlungsfreiheit - Art. 9 Abs. 3 GG: Koalitionsrecht - Art. 12 Abs. 1 GG: Berufsfreiheit - Art. 14 Abs. 1 GG: Eigentumsgarantie - Art. 15 GG: Sozialisierung - Art. 20 GG: Staatsziele (Sozialstaatsprinzip)
  7. 8. E - Quellenangabe <ul><li>Staatsrecht (Alfred Katz) </li></ul><ul><li>Urteil des BVerfG v. 1.3.79 (1 BvR 532/77) </li></ul><ul><li>Urteil des BVerfG v. 20.7.54 (1 BvR 459/52) </li></ul><ul><li>Wirtschaftsordnung und Grundgesetz (Hans-Jürgen Papier) </li></ul><ul><li>Freie Enzyklopädie (wikipedia.de) </li></ul>

×