SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wattenmeer
Ökosystem Wattenmeer Im Wasserkörper leben Algen verschiedener Größen vom Einzeller im Plankton bis zur sesshaften Großalge, die etwa auf einer Muschelbank Halt findet. In den Flachwasserzonen wachsen der Queller und das Schlickgras, die eine wichtige Rolle als Sedimentfänger haben. Sobald das abgesetzte Material über den mittleren Hochwasserspiegel hinaus gewachsen ist, siedeln sich Arten der Salzwiesen an – Pflanzen, die eine gelegentliche Meerwasserzufuhr noch recht gut vertragen. Aus den Sandstränden einiger Inseln entwickeln sich Dünen und ihr typisches Pflanzenkleid: Dünensande sind trocken und nährstoffarm, hier wachsen hauptsächlich anspruchslose Gräser und Heidepflanzen.
Das  Wattenmeer – ein gefährdetes Ökosystem. 
An der Flachküste der Nordsee erstreckt sich von Den Helder in den Niederlanden bis Blåvands Huk in Dänemark das größte Wattenmeer der Erde.  Seit Jahrzehnten existiert die Kachelotplate, eine Sandbank westlich von Juist nahe der Emsmündung in die Nordsee. Hier liegen häufig Robben in der Sonne. Im Sommer 2003 fiel plötzlich auf, dass die Sandbank nicht mehr von der Flut überspült wurde und sich die ersten Dünen entwickelt hatten: Eine neue ostfriesische Insel ist im Wattenmeer entstanden.  Das Watt ist eine von Ebbe und Flut geprägte Gezeitenzone, die zweimal täglich trocken fällt. Dabei fließt das Wasser durch die tiefer gelegenen Priele und Wattströme in die offene Nordsee ab und bei der folgenden Flut zurück an die Küste.
Das Wattenmeer entstand, nachdem der Meeresspiegel mit dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit wieder anstieg und schließlich zu den heutigen Küsten vorrückte. Dabei wurden organische und anorganische Sedimente im Flachwasser abgelagert, die das feine Schlickwatt und das gröbere Sandwatt bildeten. Sobald die Ablagerungen über den Hochwasserspiegel aufwachsen konnten, gingen die Marschen aus dem Watt hervor: fruchtbare Böden, die später vom Menschen landwirtschaftlich genutzt wurden. In vielen Niederungen, die nicht von der Flut erreicht wurden, lagen ausgedehnte Moor- und Sumpfgebiete.
Bevor der Mensch Küsten und Inseln durch den Deichbau vor den Überflutungen sicherte, war die Küstenlinie starken Veränderungen unterworfen. Strömungen, herbstliche und winterliche Sturmfluten griffen Inseln und Festland an und trugen große Mengen Material ab, das später in ruhigeren Bereichen wieder abgelagert wurde. Diese Sedimentdynamik besteht im Prinzip bis heute fort: Nicht eingedeichte Inseln, wie zum Beispiel Trischen, und auch Sandbänke verlagern sich weiterhin. Manchmal entwickeln sich Sandbänke zu Inseln wie die Kachelotplate, die aber schon von der nächsten Sturmflut wieder abgetragen werden könnte. Die Erosionskraft der Strömungen setzt exponierten Inselseiten stark zu, so dass besiedelte Inseln zum Teil massiv befestigt werden müssen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Telecomunicaciones
TelecomunicacionesTelecomunicaciones
Telecomunicaciones950623
 
Paratexto y comprensión lectora
Paratexto y comprensión lectoraParatexto y comprensión lectora
Paratexto y comprensión lectoraCintivalen
 
Computadores para educar
Computadores para educarComputadores para educar
Computadores para educaradry0796
 
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacionGuía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacionluisel9
 
Emily sociologia colectiva
Emily sociologia colectivaEmily sociologia colectiva
Emily sociologia colectivaLorenzo Pinto
 
Diagramade gantt
Diagramade ganttDiagramade gantt
Diagramade ganttreynaaz
 
Gestion educativa ii
Gestion educativa iiGestion educativa ii
Gestion educativa iiJessi Ortiz
 
La ciencia, la tecnica y la tecnologia
La ciencia, la tecnica y la tecnologiaLa ciencia, la tecnica y la tecnologia
La ciencia, la tecnica y la tecnologiaJessica Flores
 
Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14hkesprincipal
 
mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica GAbii Castillo
 
Computadores para educar2
Computadores para educar2Computadores para educar2
Computadores para educar2adry0796
 
Partexto y comprensión lectora
Partexto y comprensión lectoraPartexto y comprensión lectora
Partexto y comprensión lectoraCintivalen
 
Strom von der sonne
Strom von der sonneStrom von der sonne
Strom von der sonneerhard renz
 
Company presentation in German
Company presentation in GermanCompany presentation in German
Company presentation in GermanInnoval Technology
 

Andere mochten auch (20)

Telecomunicaciones
TelecomunicacionesTelecomunicaciones
Telecomunicaciones
 
Paratexto y comprensión lectora
Paratexto y comprensión lectoraParatexto y comprensión lectora
Paratexto y comprensión lectora
 
Computadores para educar
Computadores para educarComputadores para educar
Computadores para educar
 
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacionGuía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacion
 
Emily sociologia colectiva
Emily sociologia colectivaEmily sociologia colectiva
Emily sociologia colectiva
 
Diagramade gantt
Diagramade ganttDiagramade gantt
Diagramade gantt
 
Gestion educativa ii
Gestion educativa iiGestion educativa ii
Gestion educativa ii
 
La ciencia, la tecnica y la tecnologia
La ciencia, la tecnica y la tecnologiaLa ciencia, la tecnica y la tecnologia
La ciencia, la tecnica y la tecnologia
 
Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14
 
mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica
 
Bloqueo av farreras
Bloqueo av farrerasBloqueo av farreras
Bloqueo av farreras
 
Sommergluecksmomente 2015 Belgien
Sommergluecksmomente 2015 BelgienSommergluecksmomente 2015 Belgien
Sommergluecksmomente 2015 Belgien
 
Computadores para educar2
Computadores para educar2Computadores para educar2
Computadores para educar2
 
Partexto y comprensión lectora
Partexto y comprensión lectoraPartexto y comprensión lectora
Partexto y comprensión lectora
 
Revolución de la tecnología
Revolución de la tecnologíaRevolución de la tecnología
Revolución de la tecnología
 
Fotograf
FotografFotograf
Fotograf
 
Strom von der sonne
Strom von der sonneStrom von der sonne
Strom von der sonne
 
Marktinfo Japan 2015
Marktinfo Japan 2015Marktinfo Japan 2015
Marktinfo Japan 2015
 
Company presentation in German
Company presentation in GermanCompany presentation in German
Company presentation in German
 
Tribus urbanas
Tribus urbanasTribus urbanas
Tribus urbanas
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 

Wattenmeer

  • 2. Ökosystem Wattenmeer Im Wasserkörper leben Algen verschiedener Größen vom Einzeller im Plankton bis zur sesshaften Großalge, die etwa auf einer Muschelbank Halt findet. In den Flachwasserzonen wachsen der Queller und das Schlickgras, die eine wichtige Rolle als Sedimentfänger haben. Sobald das abgesetzte Material über den mittleren Hochwasserspiegel hinaus gewachsen ist, siedeln sich Arten der Salzwiesen an – Pflanzen, die eine gelegentliche Meerwasserzufuhr noch recht gut vertragen. Aus den Sandstränden einiger Inseln entwickeln sich Dünen und ihr typisches Pflanzenkleid: Dünensande sind trocken und nährstoffarm, hier wachsen hauptsächlich anspruchslose Gräser und Heidepflanzen.
  • 3. Das Wattenmeer – ein gefährdetes Ökosystem. 
  • 4. An der Flachküste der Nordsee erstreckt sich von Den Helder in den Niederlanden bis Blåvands Huk in Dänemark das größte Wattenmeer der Erde. Seit Jahrzehnten existiert die Kachelotplate, eine Sandbank westlich von Juist nahe der Emsmündung in die Nordsee. Hier liegen häufig Robben in der Sonne. Im Sommer 2003 fiel plötzlich auf, dass die Sandbank nicht mehr von der Flut überspült wurde und sich die ersten Dünen entwickelt hatten: Eine neue ostfriesische Insel ist im Wattenmeer entstanden. Das Watt ist eine von Ebbe und Flut geprägte Gezeitenzone, die zweimal täglich trocken fällt. Dabei fließt das Wasser durch die tiefer gelegenen Priele und Wattströme in die offene Nordsee ab und bei der folgenden Flut zurück an die Küste.
  • 5. Das Wattenmeer entstand, nachdem der Meeresspiegel mit dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit wieder anstieg und schließlich zu den heutigen Küsten vorrückte. Dabei wurden organische und anorganische Sedimente im Flachwasser abgelagert, die das feine Schlickwatt und das gröbere Sandwatt bildeten. Sobald die Ablagerungen über den Hochwasserspiegel aufwachsen konnten, gingen die Marschen aus dem Watt hervor: fruchtbare Böden, die später vom Menschen landwirtschaftlich genutzt wurden. In vielen Niederungen, die nicht von der Flut erreicht wurden, lagen ausgedehnte Moor- und Sumpfgebiete.
  • 6. Bevor der Mensch Küsten und Inseln durch den Deichbau vor den Überflutungen sicherte, war die Küstenlinie starken Veränderungen unterworfen. Strömungen, herbstliche und winterliche Sturmfluten griffen Inseln und Festland an und trugen große Mengen Material ab, das später in ruhigeren Bereichen wieder abgelagert wurde. Diese Sedimentdynamik besteht im Prinzip bis heute fort: Nicht eingedeichte Inseln, wie zum Beispiel Trischen, und auch Sandbänke verlagern sich weiterhin. Manchmal entwickeln sich Sandbänke zu Inseln wie die Kachelotplate, die aber schon von der nächsten Sturmflut wieder abgetragen werden könnte. Die Erosionskraft der Strömungen setzt exponierten Inselseiten stark zu, so dass besiedelte Inseln zum Teil massiv befestigt werden müssen