SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ein Vorleseratgeber für Eltern
mit Kleinkindern
A reading aloud guide for parents with children one and over
Un ouvrage pour guider les parents dans le choix de leurs lectures,
pour les enfants à partir d’un an
Com
e and Read to Me! « Lis-moi une histoire…
»
lies mir vor
!
Komm,
INHALT
Vorwort 2
Das Abenteuer Buch beginnt 4
Vorlesen ist ein Wundermittel 8
Kinder lieben Rituale 14
Alles rund ums Vorlesen 18
Welche Bücher lieben kleine Kinder? 22
Fingerspiele für die Kleinsten 24
Übersetzungen
Come and Read to Me! 26
A reading aloud guide for parents with
children one and over
« Lis-moi une histoire… » 30
Un ouvrage pour guider les parents dans le choix
de leurs lectures, pour les enfants à partir d’un an
32
Vorwort
Liebe Eltern,
nun ist schon ein Jahr vergangen, seit Ihr Kind auf die Welt gekommen ist.
Jeden Tag erleben Sie mit ihm neue spannende Dinge!
Besonders aufregend ist es, wenn aus Baby-Lauten Wörter werden:
„Mama“, „Papa“ oder „Ball“ – das erste Wort Ihres Kindes werden Sie sicher
nie vergessen. Es zeigt, wie neugierig Ihr Kind ist! Sie können viel tun, um es
in dieser frühen Lernphase zu unterstützen. Es ist ganz leicht und bringt so
viel: Nehmen Sie sich Zeit, schauen Sie zusammen Bilderbücher an und
lesen Sie ihm vor.
Ihr Kind wird begeistert sein, auch wenn es noch nicht alles erkennt, was
auf den Bildern zu sehen ist und die Geschichte noch nicht ganz versteht.
Täglich entdeckt es dabei Neues und erkennt anderes wieder. Und es
erfährt: Mama und Papa nehmen sich Zeit für mich.
Damit tragen Sie von Anfang an dazu bei, dass Ihr Kind erst gut sprechen und
später gut lesen lernt. Sie legen den Grundstein für seine Bildungschancen!
In unserem Lesestart-Ratgeber „Komm, lies mir vor!“ finden Sie viele Tipps
rund um die Entwicklung Ihres Kindes und Sie erfahren, wie Sie die Zeit für
Bilderbücher ganz leicht in Ihren Alltag einbauen können. Dabei wünschen
wir Ihnen und Ihrem Kind viel Vergnügen und viele schöne gemeinsame Vor-
lesestunden!
Prof. Dr. Annette Schavan, MdB
Bundesministerin für Bildung
und Forschung
Dr. Jörg F. Maas
Hauptgeschäftsführer
Stiftung Lesen
54
Lesenund
Sch
reiben
gehören zum moderne
n
Lebendazu.
Das Abenteuer
Buchbeginnt
Buchstaben sind überall
Wir leben in einer Welt voller Buch-
staben. Sie sind einfach überall: auf
Verpackungen und Prospekten, auf
Geld- und Fahrscheinautomaten,
in Zeitungen, in Zeitschriften und
in Büchern, im PC und im Fern-
seher. Mit Buchstaben etwas an-
fangen können, muss man lernen.
Von klein auf.
Schon lange vor der Schulzeit
ahnen die Kinder, dass das A auf
den Apotheken, die Schilder auf
den Autos und das Geflimmere auf
dem PC-Bildschirm etwas Beson-
deres sind.
»Das Vorlesen ist die
persönlichste Art der
Wissensvermittlung, geprägt von
Zuneigung und Offenheit. Wer seinen
Kindern vorliest, weckt ihre Neugier
und öffnet ihnen Türen ins Leben.«
Ranga Yogeshwar,
Wissenschaftsredakteur und Fernsehmoderator
76 Vorlesen macht sc
hlau!
Vorlese-Checkliste
für Eltern
Besonders viel Spaß macht das Vorlesen
und gemeinsame Bücheranschauen,
wenn auch Ihnen die Bücher gefallen.
Vermeiden Sie das
„Runterleiern“, denn Kinder spüren,
wenn Sie mit Ihren Gedanken
woanders sind.Lassen Sie auch Ihr Kind
Bücher auswählen.
Gehen Sie auf seine Interessen ein
und lesen Sie sein Lieblingsbuch
immer wieder vor.
Nehmen Sie sich Zeit, um nach
dem Vorlesen mit Ihrem Kind zu
sprechen.
Wählen Sie zum Bilderbücher-
anschauen einen günstigen Augenblick:
einen ruhigen Moment am Tag oder die Zeit
vor dem Schlafengehen. Am besten findet
das Vorlesen zu regelmäßigen Zeiten
statt und wird nicht gestört.
Suchen Sie sich
einen ruhigen Ort,
an dem Sie es sich
mit Ihrem Kind gemütlich
machen können
Haben Sie Geduld mit
Ihrem Kind. Gehen Sie auf
seine Zwischenfragen ein.
1.
2.
3.
5.
6.
4.
7.
… das ganze Leben lang
Das Lesen ist eine der wichtigsten
Voraussetzungen, um in unserer
Gesellschaft zurechtzukommen.
Wer gut lesen kann, dem wird das
Lernen in der Schule in allen
Fächern leichter fallen. Und wer
sicher mit Geschriebenem umge-
hen kann, der wird den Anforde-
rungen der modernen Arbeitswelt
später einmal besser gewachsen
sein.
Die Medienwelt ist groß
und Bücher gehören dazu
Wir sind im Alltag von einer Viel-
zahl von Medien umgeben: Radio
und Fernseher, Computer und DVD-
Player, Spielekonsolen und Handy.
Unsere Kinder wachsen mit all die-
sen Medien auf. Darum brauchen
sie konkrete Anregungen, um auch
den Spaß am Lesen und an Büchern
zu entdecken.
Lesen lernen fängt
mit Bildern an
Der kleine Tim sitzt auf dem Kü-
chenboden und blättert eine Seite
in seinem Lieblings-Bilderbuch um.
Das macht er schon richtig gut.
Aber bislang hat er noch nichts da-
rauf erkannt.
Jetzt wird er auf einmal ganz auf-
geregt: „Da, da, da!“ Er zeigt auf das
Auto, das er entdeckt hat: „Auto,
Auto!“ Voller Staunen schaut er
seine Mutter an. „Ja, das ist ein
Auto. Kannst du das erkennen?“
fragt sie. „Da, da, Auto.“ Immer wie-
der schaut Tim auf die Buchseite.
Kein Zweifel, da ist ein Auto zu
sehen – aber nicht zu fühlen.
Tim hat soeben eine großartige
Entdeckung gemacht: Er hat be-
gonnen zu „lesen“. Es ist ihm gelun-
gen, sein Bild vom Auto, das er im
Kopf hat, auf dem Bild im Buch
wiederzuerkennen. Diese Fähigkeit
wird er nicht mehr verlieren, son-
dern er wird sie verfeinern. Erst
wird er einen Gegenstand sehen,
dann mehrere, nun kleine Szenen
und Jahre später die Buchstaben.
Aber nicht vergessen:
Jedes Kind ist anders und hat
unterschiedliche Wünsche und
Bedürfnisse, die auch beim Vorlesen
und Geschichtenerzählen
berücksichtigt werden müssen.
Sie wissen am besten,
was Ihr Kind mag
und was ihm gut tut!
98
Kinder lieben das Mitmachen beim
Vo
rlesen.
Was heißt Vorlesen
für Kleinkinder?
Die meisten Erwachsenen haben
beim Begriff „Vorlesen“ eine typi-
sche Szene im Kopf: Oma oder Opa
sitzt im Ohrensessel, mit einem
dicken Buch in der Hand, und liest
und liest. Ein Kind sitzt dabei und
lauscht andächtig.
Vorlesen mit Kleinkindern sieht in
der Regel aber ganz anders aus,
denn sie können noch keinen lan-
gen Erzählungen zuhören. Aber sie
können Seiten umblättern und sich
zu dem Gesehenen etwas erzählen
lassen: „Schau, das ist ein Ball. So
einer wie du ihn hast. Nachher kön-
nen wir wieder damit spielen.“
»Immer, wenn ich die Zeit finde, lese ich
meiner Nichte und meinen Neffen vor!
Es ist so süß zu sehen, wie schon meine
kleine Nichte auf Gegenstände im Buch
zeigt und versucht, Tiergeräusche
nachzumachen. Vorlesen macht
total Spaß!«
Gülcan Kamps, Fernsehmoderatorin
Vorlesen ist ein
Wunder-
mittel
1110
Gemeinsam
Bild
erbücher anschauen
und
d
arüber sprechen,
dasistLes
en
von
Anfang an.
Vorlesen richtig gemacht
Viele Erwachsene sind unsicher, wie
sie „richtig“ vorlesen. Dabei ist es
ganz einfach: Ein gemütlicher, ku-
scheliger Ort ist die ideale Umge-
bung für das Vorlesen. Wichtig
beim Vorlesen ist die Stimme des
Erzählers. Sie sollte zur Handlung
passen, also freudig, aufgeregt,
ängstlich, wütend klingen. Denn
wie wir Großen finden auch Kinder
„Leierstimmen“ langweilig.
1312
Beim Vorlesen spürt das Kind, dass Sie sich ihm liebevoll zuwenden.
Bücher laden zum Erzählen
e
in.
Vorlesen ist
Sprachförderung
Die Grundlage für die Sprachfertig-
keiten Ihres Kindes legen Sie in den
ersten Jahren! Das haben Wissen-
schaftler immer wieder bewiesen.
Gut sprechen lernt Ihr Kind am
besten durch die Kommunikation
mit vertrauten Menschen. Keine
Kassette, kein Fernseher oder Com-
puter können das ersetzen. Bücher
sind ein ideales Mittel, um mit
Kindern ins Gespräch zu kommen.
Sie stellen vertraute oder fremde
Welten vor und jedes Kind kann sie
so oft und lange anschauen, wie es
will.
Vorlesen hilft
Probleme zu lösen
Der Tag eines kleinen Kindes be-
steht aus vielen kleinen Erlebnis-
sen. Über die kann es aber noch
nicht reden. Darum lieben Kinder
Bilderbücher, die sich um ihren All-
tag drehen.
Mal sitzt da ein kleiner Junge strah-
lend auf einem Bobbycar oder eine
Mutter kommt müde mit dem
neuen Baby aus der Klinik. Mal sagt
ein kleines Mädchen auf einmal
nur noch trotzig „Nein!“. All das
erkennt Ihr Kind wieder. Es sieht im
Buch, wie sich Alltagsprobleme
lösen lassen.
Vorlesen ist
Zuwendung
Eltern fragen sich oft, wie lange sie
sich mit ihrem Kind beschäftigen
sollen. Im hektischen Alltag ist
manchmal wenig Zeit dafür übrig.
Umso wichtiger ist es, dass sich
Eltern und andere Bezugspersonen
ganz dem Kind zuwenden: mit ihm
reden, spielen, kitzeln, essen und
draußen toben. Vorlesen ist ideal,
um Ihr Kind spüren zu lassen, dass
Sie sich gerade ganz viel Zeit für es
nehmen.
Sich konzentrieren lernen
Vorzulesen und Bilderbücher anzu-
schauen steigern die Aufmerksam-
keit. Beim Vorlesen üben die kleinen
Jungen und Mädchen, sich ganz ei-
ner Sache zu widmen. Damit Sie
beim Vorlesen nicht gestört wer-
den, lassen Sie das Telefon einfach
einmal klingeln und beantworten
Sie die SMS erst später.
1514
R
ituale
geben Kindern Sicherheit und Halt.
»Mir wurde als Kind viel vorgelesen:
Jeden Abend vorm Zubettgehen gab es
eine Gute-Nacht-Geschichte von meiner
Mutter oder meinem Vater. Ich habe das
geliebt und wollte so schnell wie möglich
selbst Lesen lernen.«
Rituale sind wichtig
Kinder brauchen Regeln, Grenzen
und Rituale. Für sie hat der Tag eine
unüberschaubare Menge an Zeit.
Für sie passiert alles neu und wie
zum ersten Mal. Erst im Laufe der
Jahre entwickeln Kinder ein Zeit-
verständnis. Rituale geben ihnen
Sicherheit, Halt und Struktur. Eltern
tun ihren Kindern somit einen gro-
ßen Gefallen, wenn es z. B. feste
Essenszeiten gibt, bei denen man
sich unterhalten kann.
Marietta Slomka, Fernsehjournalistin
Kinder lieben
Rituale
16 17
Für Kinder bietet ein Tag unendlich viele Möglichkeiten …
Eltern, die das von Anfang an ma-
chen, haben meist für viele, viele
Jahre ein wunderbares Mittel, um
ihre Kinder zu beruhigen.
Ihre Stimme und Ihre Zuwendung
wirken entspannend auf Ihr Kind.
Vorlesen am Abend
Das Ins-Bett-Gehen fällt kleinen
Kindern nicht immer leicht. Sie sind
scheinbar nicht müde, liegen im
Bett und rufen immer wieder nach
ihren Eltern.
Um den Tag in Ruhe ausklingen zu
lassen, bietet sich das Vorlesen an.
Vorlesen am Tag
Es gibt im Tagesablauf Situationen,
in denen es sinnlos ist, vorzulesen
oder in Ruhe mit dem Kind spre-
chen zu wollen: z. B. wenn es Hun-
ger hat oder toben will.
In Momenten, in denen Ihr Kind
Ruhe braucht, sind Bücher genau
richtig. Das sind die Minuten oder
halben Stunden nach dem Essen,
nach dem Spaziergang oder vor
dem Schlafengehen. Oder es sind
Wartezeiten, z. B. beim Arzt oder
in der Bahn. Nutzen Sie sie zum
Vorlesen!
1918
Seien Sie ein Lesevorbild für
Ihr
Kind!
Allesrund
ums Vorlesen
Eltern sind Vorbilder
Kleine Kinder lernen sehr viel durch
Nachmachen. Manchmal ist noch
eine kurze Erklärung nötig – und
schon wissen sie, wie man den Löf-
fel und das Glas hält, wie man den
Ball wirft oder einen Baustein auf
den anderen setzt.
Und genau so ist es auch mit dem
Lesen: Kleine Kinder spüren, dass
es spannend ist, ein Buch aufzu-
schlagen und sich darin zu vertie-
fen – das sehen sie bei den Großen:
Wenn die Eltern auf dem Sofa sit-
zen und lesen, wenn der Papa ins
Kochbuch schaut oder wenn die
Mama auf der Straßenkarte die
Strecke in den nächsten Urlaubsort
sucht.
All diese Bilder setzen sich in Kin-
derköpfen fest.
»Viele Kinder und Jugendliche verbinden
Lesen mit Zwang, sie entdecken
viel zu spät oder gar nicht, dass Lesen
unglaublich viel Spaß macht und hilft, das
Leben und die Menschen besser zu
verstehen. Dieses Interesse muss nur
gezielt gefördert werden, damit es nicht
verloren geht.«
Nazan Eckes,
Fernsehmoderatorin
2120
Wohnen mit Büchern
Wenn kleine Kinder mit Büchern
aufwachsen, gehören diese zum
Leben dazu. Sie stehen in verschie-
denen Zimmern und werden be-
nutzt. Eltern können das unter-
stützen, wenn sie dem Kind Bücher
schenken und ein eigenes Bücher-
regal einrichten. Entweder in sei-
nem Zimmer oder in der untersten
Reihe des Wohnzimmerregals.
Was ist mit Fernseher
und Computer?
In den meisten Haushalten steht
ein Fernseher. Oft sogar zwei oder
drei. Dazu kommen viele andere
Bildschirmmedien wie Computer,
DVD-Player, Handys und Spiele-
konsolen. Das sind alles Medien,
mit denen Einjährige noch nicht
umgehen können. Für ihre Wahr-
nehmung sind die schnellen Bild-
folgen zu viel. Darum ist es gut,
wenn Sie darauf achten, dass Babys
und Kleinkinder davon nicht lange
umgeben sind.
2322
Für jedes Alter gibt es die passenden
B
ücher.
Bilderbücher sind auch Spielzeug.
Welche Bücher
lieben kleine
Kinder?
Lieder, Reime
und Fingerspiele
Kinder lieben es, wenn Erwachsene
ihnen etwas vorsingen oder Finger-
spiele und Kniereiter mit ihnen
spielen. Sie genießen die Mischung
aus Worten und Klängen und ler-
nen dabei die Sprache kennen.
Wo gibt es Tipps für Bücher?
Der Kinderbuch-Markt ist riesig.
Für Eltern ist es nicht leicht, sich da
zurechtzufinden. Um die passen-
den Bücher für ihr Kind zu finden,
benötigen Eltern Informationen.
Die bekommen sie u. a. in Biblio-
theken und in Buchhandlungen.
In Ihrer Gemeindebibliothek kön-
nen Sie nach Herzenslust stöbern,
sich ausführlich beraten lassen und
alle Bücher, die Ihnen und Ihrem
Kind gefallen, ausleihen.
Buchhandlungen haben oft eigene
Kinderbuch- und Spielecken, in
denen sich die kleinen Kinder um-
schauen, während Sie sich geeig-
nete Bücher für Ihr Kind empfehlen
lassen.
Viele Buchtipps finden Eltern
auch in Familien-Zeitschriften,
Zeitungen und im Internet, z. B.
unter www.stiftunglesen.de
oder www.lesestart.de.
Die richtigen Bücher –
Das Material
Bücher für ganz kleine Kinder sind
auch oft klein, damit die Jungen
und Mädchen selber umblättern
können. Sie bestehen aus robustem
Material: dicker Pappe, haltbarem
Plastik oder knautschfestem Stoff.
Denn Kinder spielen mit den Bü-
chern wie mit anderen Dingen
auch. Sie wollen Bücher stapeln,
mit ihnen bauen, sie mit in die
Badewanne und auf den Spielplatz
nehmen oder sie bei einem Wut-
anfall in die Ecke feuern.
Die Geschichten
Die ersten Bücher zeigen Abbildun-
gen von einfachen Dingen: ein-
zelne Gegenstände, die ein Kind aus
seinem Lebensumfeld kennt – aus
dem Kinderzimmer, dem Bad oder
der Küche. Oder sie zeigen Tiere, die
auf einem Bauernhof oder im Zoo
leben. Im Laufe der Zeit können die
Kinder dann mehr Gegenstände auf
einer Seite zuordnen und später
auch erste Szenen, in denen Men-
schen etwas tun, verstehen.
24
Siegenieß
en
die Mischung aus Worten und Klängen,
au
s
W
iederholungen und Rhythmus.
Kle
ine
Kinder lieben Rei
m
e!
25
Noch mehr Reime, Lieder, Finger- und
Bewegungsspiele gibt es auf www.lesestart.de
Fingerspiele
für die Kleinsten
Fünf Freunde sitzen dicht an dicht,
sie wärmen sich, sie frieren nicht.
Der Erste sagt: Ich muss jetzt gehn.
Der Zweite sagt: Auf Wiedersehn.
Der Dritte, der verlässt das Haus.
Der Vierte geht zur Türe raus.
Der Fünfte ruft: Hey ihr, ich frier.
Da wärmen ihn die anderen vier.
Den Daumen in der Faust verstecken,
nach und nach jeden Finger öffnen
und wackeln, in der offenen Hand
mit dem Daumen wackeln und ihn
dann wieder in der Faust verstecken.
Mein Häuschen ist nicht ganz gerade.
Hände zu einem schiefen „Hausdach“ falten,
Das ist aber schade!
Mein Häuschen ist ein bisschen krumm.
Hausdach in die andere Richtung neigen,
Das ist aber dumm!
Und bläst der böse Wind hinein – PFFFT! PFFFT!
auf die Hände pusten,
Bumms –
fällt mein ganzes Häuschen ein!
Hände auf die Oberschenkel klatschen lassen.
Wie das Fähnlein auf dem Turme
sich kann drehn bei Wind und Sturme,
so soll sich mein Händchen drehn,
dass es schön ist anzusehn.
Hände nach oben halten
und dabei kreisende und drehende
Bewegungen machen.
2726
Come and Read to Me!
A
reading aloud guide for parents with children one and over
Dear Parents,
Already a year has passed since the birth of
your child. Every day you experience new
and exciting things with your child. It is par-
ticularly exciting when words develop from
baby sounds such as “mama”, “dada” or
“ball”. You will certainly never forget the first
word your child says. This shows how curi-
ous your child is. You can do a lot to support
your child in this early learning phase. It is so
easy and has such an impact. Take time to
look at picture books together and read them
to your child. Your child will be thrilled even if
he or she does not recognize everything in
the pictures or does not completely under-
stand the story. In doing so your child makes
new discoveries every day and recognizes
them again. And he or she also learns that
mama and dada are taking time for me. Right
from the start you are helping your child learn
first to speak well and later to read well. You
are building the foundation for your child’s
education opportunities.
In our Lesestart guide “Komm, lies mir vor”
(Come and Read to Me!) you will find many
tips to do with the development of your child
and you will learn how to easily make time in
your daily life for picture books. We wish you
and your child lots of fun and many enjoyable
hours reading together.
Prof. Dr. Annette Schavan, MdB
Federal Minister of Education and Research
Dr. Jörg F. Maas
Managing Director Stiftung Lesen
The Book Adventure
Begins
Letters are everywhere …
We live in a world full of letters.
They are simply everywhere: On
packaging and brochures, in
newspapers, magazines and
books and on the computer and
TV. Understanding letters has to
be learned at an early age.
… the throughout life
Children who master reading have
an easier time at school. The abil-
ity to understand written texts pro-
vides children with the basis to be
successful throughout their
schooling.
How does the path lead to
letters?
The path to letters is via lan-
guage. Initially, the goal is to intro-
duce your child to books, to look
at them and turn the pages.
Learning to read starts with pic-
tures
Tim is turning a page of a picture
book. All of a sudden he gets very
excited: “Da, da, da!” He points to
the car he has discovered: “Car,
car!” Tim has just made a great
discovery – he has started to
“read”. He will never lose this skill,
but rather refine it in the years to
come.
Reading Aloud Does
Wonders
Reading aloud correctly
Children love to listen. The ideal
place is comfortable and cozy.
Reading aloud in the evening, for
instance, just before bedtime can
be on the child’s bed. The voice of
the reader is important when read-
ing aloud. Show that you are also
enjoying reading aloud.
Reading aloud promotes
language skills
You lay the foundation for your
child’s language skills in the initial
years. Scientists have proven this
time and again. Books are an
ideal way to start conversations
with children.
Reading aloud as attention
When reading aloud the child
senses that the adult is only there
for him or her, that everything else
at that moment is unimportant.
Reading aloud as a problem
solver
A small child’s day is full of so
many little highlights – and so
many little incidents. Little eyes
recognize everything in the book
and see how difficulties can be
resolved.
2928
What about TV and computers?
Most households have a TV.
There are many other screen
media such as PCs, game con-
soles and mobile phones – media
that one-year-olds do not yet
know how to work. For this rea-
son, it is good if you make sure
that babies and young children
are not exposed to such changing
images for long periods.
What Kind of Books Do
Young Children Like
Most?
Stories
The first books show pictures of
simple things from the child’s
immediate environment such as
from his or her bedroom, the bath-
room and kitchen or pets and
animals that he or she knows.
Oftentimes short stories are told.
Songs, rhymes and finger
games
Children enjoy a combination of
words and sounds consisting of
linguistic repetitions and rhymes.
They can be quieted down and
kept busy. Remember that child-
ren are fans of traditional rhymes
and nursery songs.
Where are there book tips?
At your local library, for instance,
you can browse as you like, get
detailed advice and borrow all the
books which appeal to you and
your child. Book tips are also
available at www.stiftunglesen.de
and www.lesestart.de.
Reading aloud tips are available
in libraries, book shops, maga-
zines, on the Internet and
through Stiftung Lesen.
Learning to concentrate
Reading aloud or talking about
books is a good way to increase
attention. It is important that the
time spent reading aloud is undis-
turbed.
Children Love Rituals
Rituals are important
Children need rules, limits and rit-
uals. Rituals provide children with
a sense of orientation, security,
consistency and structure. Parents
do their children a big favor by
ensuring, wherever possible, that
days follow the same routine.
The daily ritual of reading
The minutes, quarter of an hour or
half hour after meals, a walk or
playing around are good for read-
ing aloud.
The evening reading ritual
Reading aloud in the evening is
an ideal way to end the day.
All about Reading
Parents are role models
Small children learn primarily
through imitation. Reading educa-
tion works the same way. If a child
crawls out of bed one night and
sees mama and dada sitting on
the sofa lost in a book, this picture
will remain forever engrained in
his or her little mind.
Living with books
If small children grow up with
books, they are a part of life.
Arrange for your child to have his
or her own bookshelf.
3130
« Lis-moi une histoire… »
Un ouvrage pour guider les parents dans le choix de leurs lectures,
Ainsi commence
l’aventure de la lecture
Les mots sont omniprésents …
Nous vivons dans un monde où
les mots sont omniprésents, ils
habitent tout simplement notre
monde. Les caractères d’imprime-
rie sont sur les emballages, les
prospectus, les journaux, dans
les livres, sur l’ordinateur et à la
télévision. Pour pouvoir s’y retrou-
ver dans cet enchevêtrement de
mots, il faut apprendre à les déco-
der, dès le plus jeune âge.
… tout au long de la vie
Qui sait lire, se débrouillera mieux
à l’école. La capacité de saisir le
sens des choses en lisant donne
aux enfants une base à partir de
laquelle ils réussiront leur scola-
rité.
Quel est le chemin qui ouvre la
voie aux lettres ?
Le langage est la clé qui permet
d’accéder aux lettres. Tout
d’abord, il s’agit d’amener votre
enfant à aller vers les livres, à
tourner les pages et regarder cet
objet qu’est le livre.
Apprendre à lire passe
d’abord par les images
Tim tourne une page de son ima-
gier cartonné et s’emballe tout à
coup : « Là, là, là ! ». Il désigne
du doigt la voiture qu’il vient de
découvrir et dit : « Toto, toto ! ».
Tim vient de faire une formidable
découverte. Il vient de commencer
son apprentissage de la « lec-
ture ». Il gardera cette capacité
qu’il a et va même la perfection-
ner au fil du temps.
Faire la lecture, un remède
miracle
Comment s’y prendre pour
lire ?
Les enfants aiment écouter.
L’idéal est un petit coin conforta-
ble pour s’y blottir. La lecture le
soir peut par exemple avoir lieu
au chevet de l’enfant. La voix de
la personne qui raconte est égale-
ment importante. Montrez à votre
enfant que lui faire la lecture vous
procure du plaisir, à vous aussi.
pour les enfants à partir d’un an
Chers parents,
Voilà déjà un an que votre enfant est
né. Chaque jour qui passe vous
enchante par les choses nouvelles
que vous fait vivre votre enfant. Et
lorsque « maman », « papa » ou
« balle » succèdent tout à coup à son
babil, la joie est particulièrement
intense. D’ailleurs, vous n’oublierez
jamais le premier mot qu’a prononcé
votre enfant tant le bonheur était
grand. Déjà, ces mots vous montrent
la curiosité dont fait preuve cette
petite personne qu’est votre enfant.
Maintenant, à vous de « jouer » en ce
sens que vous pouvez en effet agir de
maintes façons pour l’encourager pen-
dant cette première phase d’apprentis-
sage. C’est très facile et si important :
Prenez le temps, regarder des ima-
giers ensemble et lisez-les à votre
enfant, il s’enthousiasmera même s’il
ne reconnaît pas encore tout ce qui
est représenté sur les images et s’il
ne comprend pas tout à fait l’histoire.
Il découvrira jour après jour de nou-
velles choses et reconnaîtra de plus
en plus de choses, le plus important
étant qu’il ressentira cette chose mer-
veilleuse, à savoir : maman et papa
prennent sur leur temps pour se
consacrer à moi. En agissant de la
sorte, vous contribuez premièrement à
ce que votre enfant ait une bonne élo-
cution et dans un second temps à ce
qu’il apprenne bien à lire. En fait, vous
posez là les jalons de son accès à la
culture.
Dans notre ouvrage spécialisé intitulé
« Lis-moi une histoire », censé vous
guider dans vos choix de lecture, vous
trouverez un grand nombre d’informa-
tions en rapport avec le développe-
ment de l’enfant ; il est également
montré comment intégrer sans diffi-
culté la lecture de livres pour enfants
dans votre vie quotidienne. A vous et
à votre enfant nous vous souhaitons
beaucoup de plaisir et d’agréables
moments à lire blottis l’un contre
l’autre…
Prof Dr Annette Schavan,
Membre du bundestag
Ministre fédérale de la culture
et de la recherche
Dr Jörg F. Maas
Directeur principal de la fondation
Stiftung Lesen (Fondation Lecture)
3332
dans la lecture d’un livre sur le
canapé. De telles images restent
gravées dans la mémoire des
enfants.
Vivre entouré de livres
Les livres font partie de la vie des
enfants quand ils grandissent
entourés de livres dès leur plus
jeune âge. Pensez à installer une
étagère pour votre enfant afin qu’il
puisse y ranger ses livres à lui.
Télévision, ordinateur :
qu’en est-il ?
La plupart des foyers sont dotés
d’une télévision. A cela s’ajoutent
de nombreux autres médias avec
écran comme les ordinateurs, les
consoles de jeu et les téléphones
portables. Ce sont là des médias
que l’on ne peut pas encore met-
tre entre les mains d’un enfant
d’un an. C’est pourquoi il est bon
de faire attention à ce que votre
bébé ou jeune enfant ne soit pas
très longtemps en contact avec de
tels objets.
Quels sont les livres
préférés de nos jeunes
enfants ?
Les histoires
Les livres premier âge offrent à la
vue de l’enfant des images d’ob-
jets et de choses simples qu’il voit
dans son environnement immé-
diat, par exemple dans sa cham-
bre, dans la salle de bain et la cui-
sine ou bien des animaux domes-
tiques et d’autres animaux
qu’il connaît. En outre, de petites
historiettes viennent fréquemment
illustrer ces images.
Ritournelles, rimes et jeux
de mains
Les enfants adorent mêler entre
eux les mots et les sons ; ils raffo-
lent de comptines, qu’elles soient
musicales ou à répétition. Cela les
rassure et stimule leur intellect.
N’oubliez pas que les enfants
aiment particulièrement la poésie
ainsi que les chansons issues du
répertoire classique et populaire.
Où trouver des conseils
pratiques en matière de livres
pour enfants ?
A la bibliothèque municipale par
exemple, vous pourrez fouiner au
gré de vos envies, obtenir des
conseils et renseignements détail-
lés et surtout emprunter tous les
livres qui vous plaisent à vous et
votre enfant. Pour avoir d’autres
conseils pratiques et petits tuyaux
autour de la thématique du livre,
vous pouvez également consulter
les sites allemands que sont :
www.stiftunglesen.de et
www.lesestart.de.
Les bibliothèques,
librairies, magazines,
internet et la fondation
Stiftung Lesen sont là pour
vous apporter conseils et
renseignements si vous
ne savez pas quoi lire à
votre enfant.
La lecture faite à l’enfant, un
soutien linguistique
C’est vous qui posez les jalons
des aptitudes linguistiques de
votre enfant dès les premières
années de son existence. Les
scientifiques ne cessent de
démontrer, étude après étude,
que le livre est un moyen idéal
pour engager la conversation
avec les enfants.
Faire la lecture à un enfant,
c’est lui témoigner de l’affection
Quand on lit à voix haute à un
enfant, celui-ci sent que la grande
personne se consacre alors tout
entière à lui seul et qu’à ce
moment-là tout le reste n’a plus
aucune importance.
Faire la lecture à son enfant,
une manière de résoudre les
problèmes
La journée d’un jeune enfant est
émaillée non seulement de petits
et grands moments mais aussi de
petits drames. Ces petites per-
sonnes très observatrices recon-
naissent tout cela dans les livres
et voient comment résoudre les
difficultés.
Apprendre à se concentrer
Faire la lecture à son enfant ou
discuter de ce qui est représenté
dans les imagiers est un bon
moyen de faire croître son atten-
tion. Il est important que l’action
de lire ne soit pas interrompue.
Les enfants adorent les
rituels
Les rituels sont importants
Les enfants ont besoin de règles,
de bornes et de rituels. Les rituels
donnent des repères aux enfants,
ils leur procurent un sentiment de
sécurité et leur fournissent récon-
fort et appui. Les parents qui par-
viennent à organiser la journée de
leurs enfants en lui donnant un
rythme régulier leur rendent un
grand service.
Le rituel quotidien de la lecture
Les minutes, quarts d’heures ou
demi-heures après les repas, les
promenades ou les activités de
défoulement sont idéales pour la
lecture.
Le rituel de faire la lecture à
son enfant le soir
Faire la lecture à son enfant le
soir est idéal pour clore la journée
en douceur.
Créer un environnement
propice à la lecture
Les parents donnent l’exemple
Pendant la petite enfance, l’ap-
prentissage passe surtout par
l’imitation quel que soit le
domaine. Amener son enfant à lire
fonctionne exactement de la
même manière ; par exemple
quand un enfant qui, ne trouvant
pas le sommeil, se lève de son lit
et voit maman et papa plongés
Ausführliche Infos im Internet:
www.lesestart.de
Kontaktadresse
Stiftung Lesen❙Römerwall 40❙55131 Mainz
Kostenfreie Lesestart-Servicehotline: 0800 – 3103103
E-Mail: info@lesestart.de
Impressum
Herausgeber und Verleger: Stiftung Lesen, Römerwall 40, 55131 Mainz❙Verantwortlich: Dr. Jörg F. Maas❙Programme u. Projekte: Sabine Uehlein❙
Redaktion: Sabine Bonewitz, Ulrike Annick Weber❙Textvorlagen: Bettina Mähler❙Übersetzungen: Ü.-Büro Engin, Frankfurt❙Layout/Illustration: Hildegard Müller❙
Fotos: Stiftung Lesen, Oliver Rüther, Ravensburger Buchverlag, WDR/Herby Sachs (S. 5), VIVA (S. 9), ZDF/Thomas Morice (S. 15), msc Promotion (S. 19)❙
Druck: Bechtle Druck & Service, Zeppelinstraße 116, 73730 Esslingen❙Auflage: 400.000
©Stiftung Lesen 2011
Komm, lies mir vor!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Decoraciones 2
Decoraciones 2Decoraciones 2
Decoraciones 2
DISEÑOS & DETALLES
 
Vialidad for simon
Vialidad for simonVialidad for simon
Vialidad for simon
Gran Cronoss
 
Informe 8
Informe 8Informe 8
Informe 8
mariajojoa
 
Send.com FLOWERS
Send.com FLOWERSSend.com FLOWERS
Send.com FLOWERS
sadi ranson
 
Lecture iii (september 2014)the information system and procurement
Lecture iii (september 2014)the information system and procurementLecture iii (september 2014)the information system and procurement
Lecture iii (september 2014)the information system and procurement
bosp1
 
Story map: the monkeys paw
Story map: the monkeys paw Story map: the monkeys paw
Story map: the monkeys paw
Hector Torres
 
Dakota mondasok gyujtemenye
Dakota mondasok gyujtemenye Dakota mondasok gyujtemenye
Dakota mondasok gyujtemenye
István Bencsik
 
attach art work s
attach art work sattach art work s
attach art work s
SiuTung Chow
 
Lesson Study
Lesson StudyLesson Study
Lesson Study
Chere Lin
 
Analysis of digipak and advertisement
Analysis of digipak and advertisementAnalysis of digipak and advertisement
Analysis of digipak and advertisement
Kitkat59
 
Pakistan economy
Pakistan economyPakistan economy
Pakistan economy
Abhijeet Naik
 

Andere mochten auch (12)

Mesrop
MesropMesrop
Mesrop
 
Decoraciones 2
Decoraciones 2Decoraciones 2
Decoraciones 2
 
Vialidad for simon
Vialidad for simonVialidad for simon
Vialidad for simon
 
Informe 8
Informe 8Informe 8
Informe 8
 
Send.com FLOWERS
Send.com FLOWERSSend.com FLOWERS
Send.com FLOWERS
 
Lecture iii (september 2014)the information system and procurement
Lecture iii (september 2014)the information system and procurementLecture iii (september 2014)the information system and procurement
Lecture iii (september 2014)the information system and procurement
 
Story map: the monkeys paw
Story map: the monkeys paw Story map: the monkeys paw
Story map: the monkeys paw
 
Dakota mondasok gyujtemenye
Dakota mondasok gyujtemenye Dakota mondasok gyujtemenye
Dakota mondasok gyujtemenye
 
attach art work s
attach art work sattach art work s
attach art work s
 
Lesson Study
Lesson StudyLesson Study
Lesson Study
 
Analysis of digipak and advertisement
Analysis of digipak and advertisementAnalysis of digipak and advertisement
Analysis of digipak and advertisement
 
Pakistan economy
Pakistan economyPakistan economy
Pakistan economy
 

Ähnlich wie Lies mir vor vorleseratgeber

Sdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoeren
Sdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoerenSdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoeren
Sdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoerenKlinikum Lippe GmbH
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
Thomas Bertz
 
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
praktikant-neudenken-media
 
Mit medien leben elterntipps für kigakinder
Mit medien leben elterntipps für kigakinderMit medien leben elterntipps für kigakinder
Mit medien leben elterntipps für kigakinderKlinikum Lippe GmbH
 
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobeKonflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
praktikant-neudenken-media
 
Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!
Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!
Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!
Buchhandlung-Roth
 
Schulmagazin 76
Schulmagazin 76Schulmagazin 76
Schulmagazin 76
NeueMittelschuleSalz
 
план конспект
план конспектплан конспект
план конспектsavlex
 
Deutsches Bulletin 2014
Deutsches Bulletin 2014Deutsches Bulletin 2014
Deutsches Bulletin 2014Portal_Jerman
 
Sdh faszination hoeren-2_stimmesprechen
Sdh faszination hoeren-2_stimmesprechenSdh faszination hoeren-2_stimmesprechen
Sdh faszination hoeren-2_stimmesprechenKlinikum Lippe GmbH
 
Zuhause lernen mit Medien
Zuhause lernen mit MedienZuhause lernen mit Medien
Zuhause lernen mit Medien
Ralf Schmitz
 
Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...
Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...
Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...
Beate Leßmann
 
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere MissionGemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
kinderbildungswerk
 
Lernspiele Lesepiele Software Schriftspracherwerb
Lernspiele Lesepiele Software SchriftspracherwerbLernspiele Lesepiele Software Schriftspracherwerb
Lernspiele Lesepiele Software Schriftspracherwerbjoness6
 
Spiele aus aller Welt
Spiele aus aller WeltSpiele aus aller Welt
Spiele aus aller Welt
Praktikant11
 
Wenn viele kinder in einem raum sind
Wenn viele kinder in einem raum sindWenn viele kinder in einem raum sind
Wenn viele kinder in einem raum sindjoannathan
 
Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016
Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016
Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016
kreidaros1
 

Ähnlich wie Lies mir vor vorleseratgeber (20)

Sdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoeren
Sdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoerenSdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoeren
Sdh faszination hoeren-3_hinhoerenzuhoeren
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
 
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
 
Mit medien leben elterntipps für kigakinder
Mit medien leben elterntipps für kigakinderMit medien leben elterntipps für kigakinder
Mit medien leben elterntipps für kigakinder
 
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobeKonflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
 
Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!
Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!
Der Kindergarten Buchkatalog für zuhause!
 
Schulmagazin 76
Schulmagazin 76Schulmagazin 76
Schulmagazin 76
 
план конспект
план конспектплан конспект
план конспект
 
Deutsches Bulletin 2014
Deutsches Bulletin 2014Deutsches Bulletin 2014
Deutsches Bulletin 2014
 
Sdh faszination hoeren-2_stimmesprechen
Sdh faszination hoeren-2_stimmesprechenSdh faszination hoeren-2_stimmesprechen
Sdh faszination hoeren-2_stimmesprechen
 
Zuhause lernen mit Medien
Zuhause lernen mit MedienZuhause lernen mit Medien
Zuhause lernen mit Medien
 
Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...
Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...
Beate Leßmann: Individuelle Lernwege im Schreiben und Rechtschreiben - Lesepr...
 
Geflimmer im-zimmer
Geflimmer im-zimmerGeflimmer im-zimmer
Geflimmer im-zimmer
 
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere MissionGemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
 
Lernspiele Lesepiele Software Schriftspracherwerb
Lernspiele Lesepiele Software SchriftspracherwerbLernspiele Lesepiele Software Schriftspracherwerb
Lernspiele Lesepiele Software Schriftspracherwerb
 
Spiele aus aller Welt
Spiele aus aller WeltSpiele aus aller Welt
Spiele aus aller Welt
 
Wenn viele kinder in einem raum sind
Wenn viele kinder in einem raum sindWenn viele kinder in einem raum sind
Wenn viele kinder in einem raum sind
 
Freundearlarm!
Freundearlarm!Freundearlarm!
Freundearlarm!
 
Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016
Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016
Nimecka mova-8klas-sidorenko-2016
 
Freundearlarm!
Freundearlarm!Freundearlarm!
Freundearlarm!
 

Mehr von Klinikum Lippe GmbH

Kongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansen
Kongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansenKongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansen
Kongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansen
Klinikum Lippe GmbH
 
Gunnemann harnleiterstenose v2
Gunnemann harnleiterstenose v2Gunnemann harnleiterstenose v2
Gunnemann harnleiterstenose v2
Klinikum Lippe GmbH
 
Kongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebiani
Kongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebianiKongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebiani
Kongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebiani
Klinikum Lippe GmbH
 
Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0
Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0
Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0
Klinikum Lippe GmbH
 
Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0
Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0
Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0
Klinikum Lippe GmbH
 
2018 kleinfeld-speech-paper-1
2018 kleinfeld-speech-paper-12018 kleinfeld-speech-paper-1
2018 kleinfeld-speech-paper-1
Klinikum Lippe GmbH
 
2018 ghassemi-parotis-bjoms
2018 ghassemi-parotis-bjoms2018 ghassemi-parotis-bjoms
2018 ghassemi-parotis-bjoms
Klinikum Lippe GmbH
 
2018 ghaneh-compsarsion
2018 ghaneh-compsarsion2018 ghaneh-compsarsion
2018 ghaneh-compsarsion
Klinikum Lippe GmbH
 
2018 behrens-patient-spezcific
2018 behrens-patient-spezcific2018 behrens-patient-spezcific
2018 behrens-patient-spezcific
Klinikum Lippe GmbH
 
2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam
2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam
2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam
Klinikum Lippe GmbH
 
2017 modabber-ear-aps
2017 modabber-ear-aps2017 modabber-ear-aps
2017 modabber-ear-aps
Klinikum Lippe GmbH
 
2017 jamilian-family history-cleft
2017 jamilian-family history-cleft2017 jamilian-family history-cleft
2017 jamilian-family history-cleft
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...
2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...
2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 movahedian- acellular-dermal-graft
2016 movahedian- acellular-dermal-graft2016 movahedian- acellular-dermal-graft
2016 movahedian- acellular-dermal-graft
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer
2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer  2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer
2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects
2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects
2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 ghassemi-maxillary advancement versus man
2016 ghassemi-maxillary advancement versus man2016 ghassemi-maxillary advancement versus man
2016 ghassemi-maxillary advancement versus man
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium
2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium
2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium
Klinikum Lippe GmbH
 
2016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-2
2016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-22016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-2
2016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-2
Klinikum Lippe GmbH
 
2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...
2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...
2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...
Klinikum Lippe GmbH
 

Mehr von Klinikum Lippe GmbH (20)

Kongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansen
Kongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansenKongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansen
Kongressplakat pathologie lunge recurrent pleural effusions_prof. hansen
 
Gunnemann harnleiterstenose v2
Gunnemann harnleiterstenose v2Gunnemann harnleiterstenose v2
Gunnemann harnleiterstenose v2
 
Kongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebiani
Kongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebianiKongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebiani
Kongressplakat durasinusmalformation kinderklinik zurebiani
 
Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0
Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0
Kongressplakat innere amputation dermatologie quellmalz_din a0
 
Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0
Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0
Kongressplakat pathologie dworak grading system prof. hansen_din a0
 
2018 kleinfeld-speech-paper-1
2018 kleinfeld-speech-paper-12018 kleinfeld-speech-paper-1
2018 kleinfeld-speech-paper-1
 
2018 ghassemi-parotis-bjoms
2018 ghassemi-parotis-bjoms2018 ghassemi-parotis-bjoms
2018 ghassemi-parotis-bjoms
 
2018 ghaneh-compsarsion
2018 ghaneh-compsarsion2018 ghaneh-compsarsion
2018 ghaneh-compsarsion
 
2018 behrens-patient-spezcific
2018 behrens-patient-spezcific2018 behrens-patient-spezcific
2018 behrens-patient-spezcific
 
2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam
2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam
2017 modabber-medial-approach-dcia-cad-cam
 
2017 modabber-ear-aps
2017 modabber-ear-aps2017 modabber-ear-aps
2017 modabber-ear-aps
 
2017 jamilian-family history-cleft
2017 jamilian-family history-cleft2017 jamilian-family history-cleft
2017 jamilian-family history-cleft
 
2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...
2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...
2016 wahl-immunotherapy with imiquimod and interferon alfa for metastasized m...
 
2016 movahedian- acellular-dermal-graft
2016 movahedian- acellular-dermal-graft2016 movahedian- acellular-dermal-graft
2016 movahedian- acellular-dermal-graft
 
2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer
2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer  2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer
2016 ghassemi-nasal reconstr-threelayer
 
2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects
2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects
2016 heinz-two-step reconstruction of non-marginal auricular defects
 
2016 ghassemi-maxillary advancement versus man
2016 ghassemi-maxillary advancement versus man2016 ghassemi-maxillary advancement versus man
2016 ghassemi-maxillary advancement versus man
 
2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium
2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium
2016 ghassemi-clinically-usable-fib-ilium
 
2016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-2
2016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-22016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-2
2016 bartella-face-lift-gesichtsrekonstruktion-2
 
2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...
2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...
2015 heinz-repairing a non-marginal full-thickness auricular defect using a r...
 

Lies mir vor vorleseratgeber

  • 1. Ein Vorleseratgeber für Eltern mit Kleinkindern A reading aloud guide for parents with children one and over Un ouvrage pour guider les parents dans le choix de leurs lectures, pour les enfants à partir d’un an Com e and Read to Me! « Lis-moi une histoire… » lies mir vor ! Komm,
  • 2. INHALT Vorwort 2 Das Abenteuer Buch beginnt 4 Vorlesen ist ein Wundermittel 8 Kinder lieben Rituale 14 Alles rund ums Vorlesen 18 Welche Bücher lieben kleine Kinder? 22 Fingerspiele für die Kleinsten 24 Übersetzungen Come and Read to Me! 26 A reading aloud guide for parents with children one and over « Lis-moi une histoire… » 30 Un ouvrage pour guider les parents dans le choix de leurs lectures, pour les enfants à partir d’un an
  • 3. 32 Vorwort Liebe Eltern, nun ist schon ein Jahr vergangen, seit Ihr Kind auf die Welt gekommen ist. Jeden Tag erleben Sie mit ihm neue spannende Dinge! Besonders aufregend ist es, wenn aus Baby-Lauten Wörter werden: „Mama“, „Papa“ oder „Ball“ – das erste Wort Ihres Kindes werden Sie sicher nie vergessen. Es zeigt, wie neugierig Ihr Kind ist! Sie können viel tun, um es in dieser frühen Lernphase zu unterstützen. Es ist ganz leicht und bringt so viel: Nehmen Sie sich Zeit, schauen Sie zusammen Bilderbücher an und lesen Sie ihm vor. Ihr Kind wird begeistert sein, auch wenn es noch nicht alles erkennt, was auf den Bildern zu sehen ist und die Geschichte noch nicht ganz versteht. Täglich entdeckt es dabei Neues und erkennt anderes wieder. Und es erfährt: Mama und Papa nehmen sich Zeit für mich. Damit tragen Sie von Anfang an dazu bei, dass Ihr Kind erst gut sprechen und später gut lesen lernt. Sie legen den Grundstein für seine Bildungschancen! In unserem Lesestart-Ratgeber „Komm, lies mir vor!“ finden Sie viele Tipps rund um die Entwicklung Ihres Kindes und Sie erfahren, wie Sie die Zeit für Bilderbücher ganz leicht in Ihren Alltag einbauen können. Dabei wünschen wir Ihnen und Ihrem Kind viel Vergnügen und viele schöne gemeinsame Vor- lesestunden! Prof. Dr. Annette Schavan, MdB Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Jörg F. Maas Hauptgeschäftsführer Stiftung Lesen
  • 4. 54 Lesenund Sch reiben gehören zum moderne n Lebendazu. Das Abenteuer Buchbeginnt Buchstaben sind überall Wir leben in einer Welt voller Buch- staben. Sie sind einfach überall: auf Verpackungen und Prospekten, auf Geld- und Fahrscheinautomaten, in Zeitungen, in Zeitschriften und in Büchern, im PC und im Fern- seher. Mit Buchstaben etwas an- fangen können, muss man lernen. Von klein auf. Schon lange vor der Schulzeit ahnen die Kinder, dass das A auf den Apotheken, die Schilder auf den Autos und das Geflimmere auf dem PC-Bildschirm etwas Beson- deres sind. »Das Vorlesen ist die persönlichste Art der Wissensvermittlung, geprägt von Zuneigung und Offenheit. Wer seinen Kindern vorliest, weckt ihre Neugier und öffnet ihnen Türen ins Leben.« Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsredakteur und Fernsehmoderator
  • 5. 76 Vorlesen macht sc hlau! Vorlese-Checkliste für Eltern Besonders viel Spaß macht das Vorlesen und gemeinsame Bücheranschauen, wenn auch Ihnen die Bücher gefallen. Vermeiden Sie das „Runterleiern“, denn Kinder spüren, wenn Sie mit Ihren Gedanken woanders sind.Lassen Sie auch Ihr Kind Bücher auswählen. Gehen Sie auf seine Interessen ein und lesen Sie sein Lieblingsbuch immer wieder vor. Nehmen Sie sich Zeit, um nach dem Vorlesen mit Ihrem Kind zu sprechen. Wählen Sie zum Bilderbücher- anschauen einen günstigen Augenblick: einen ruhigen Moment am Tag oder die Zeit vor dem Schlafengehen. Am besten findet das Vorlesen zu regelmäßigen Zeiten statt und wird nicht gestört. Suchen Sie sich einen ruhigen Ort, an dem Sie es sich mit Ihrem Kind gemütlich machen können Haben Sie Geduld mit Ihrem Kind. Gehen Sie auf seine Zwischenfragen ein. 1. 2. 3. 5. 6. 4. 7. … das ganze Leben lang Das Lesen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um in unserer Gesellschaft zurechtzukommen. Wer gut lesen kann, dem wird das Lernen in der Schule in allen Fächern leichter fallen. Und wer sicher mit Geschriebenem umge- hen kann, der wird den Anforde- rungen der modernen Arbeitswelt später einmal besser gewachsen sein. Die Medienwelt ist groß und Bücher gehören dazu Wir sind im Alltag von einer Viel- zahl von Medien umgeben: Radio und Fernseher, Computer und DVD- Player, Spielekonsolen und Handy. Unsere Kinder wachsen mit all die- sen Medien auf. Darum brauchen sie konkrete Anregungen, um auch den Spaß am Lesen und an Büchern zu entdecken. Lesen lernen fängt mit Bildern an Der kleine Tim sitzt auf dem Kü- chenboden und blättert eine Seite in seinem Lieblings-Bilderbuch um. Das macht er schon richtig gut. Aber bislang hat er noch nichts da- rauf erkannt. Jetzt wird er auf einmal ganz auf- geregt: „Da, da, da!“ Er zeigt auf das Auto, das er entdeckt hat: „Auto, Auto!“ Voller Staunen schaut er seine Mutter an. „Ja, das ist ein Auto. Kannst du das erkennen?“ fragt sie. „Da, da, Auto.“ Immer wie- der schaut Tim auf die Buchseite. Kein Zweifel, da ist ein Auto zu sehen – aber nicht zu fühlen. Tim hat soeben eine großartige Entdeckung gemacht: Er hat be- gonnen zu „lesen“. Es ist ihm gelun- gen, sein Bild vom Auto, das er im Kopf hat, auf dem Bild im Buch wiederzuerkennen. Diese Fähigkeit wird er nicht mehr verlieren, son- dern er wird sie verfeinern. Erst wird er einen Gegenstand sehen, dann mehrere, nun kleine Szenen und Jahre später die Buchstaben. Aber nicht vergessen: Jedes Kind ist anders und hat unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse, die auch beim Vorlesen und Geschichtenerzählen berücksichtigt werden müssen. Sie wissen am besten, was Ihr Kind mag und was ihm gut tut!
  • 6. 98 Kinder lieben das Mitmachen beim Vo rlesen. Was heißt Vorlesen für Kleinkinder? Die meisten Erwachsenen haben beim Begriff „Vorlesen“ eine typi- sche Szene im Kopf: Oma oder Opa sitzt im Ohrensessel, mit einem dicken Buch in der Hand, und liest und liest. Ein Kind sitzt dabei und lauscht andächtig. Vorlesen mit Kleinkindern sieht in der Regel aber ganz anders aus, denn sie können noch keinen lan- gen Erzählungen zuhören. Aber sie können Seiten umblättern und sich zu dem Gesehenen etwas erzählen lassen: „Schau, das ist ein Ball. So einer wie du ihn hast. Nachher kön- nen wir wieder damit spielen.“ »Immer, wenn ich die Zeit finde, lese ich meiner Nichte und meinen Neffen vor! Es ist so süß zu sehen, wie schon meine kleine Nichte auf Gegenstände im Buch zeigt und versucht, Tiergeräusche nachzumachen. Vorlesen macht total Spaß!« Gülcan Kamps, Fernsehmoderatorin Vorlesen ist ein Wunder- mittel
  • 7. 1110 Gemeinsam Bild erbücher anschauen und d arüber sprechen, dasistLes en von Anfang an. Vorlesen richtig gemacht Viele Erwachsene sind unsicher, wie sie „richtig“ vorlesen. Dabei ist es ganz einfach: Ein gemütlicher, ku- scheliger Ort ist die ideale Umge- bung für das Vorlesen. Wichtig beim Vorlesen ist die Stimme des Erzählers. Sie sollte zur Handlung passen, also freudig, aufgeregt, ängstlich, wütend klingen. Denn wie wir Großen finden auch Kinder „Leierstimmen“ langweilig.
  • 8. 1312 Beim Vorlesen spürt das Kind, dass Sie sich ihm liebevoll zuwenden. Bücher laden zum Erzählen e in. Vorlesen ist Sprachförderung Die Grundlage für die Sprachfertig- keiten Ihres Kindes legen Sie in den ersten Jahren! Das haben Wissen- schaftler immer wieder bewiesen. Gut sprechen lernt Ihr Kind am besten durch die Kommunikation mit vertrauten Menschen. Keine Kassette, kein Fernseher oder Com- puter können das ersetzen. Bücher sind ein ideales Mittel, um mit Kindern ins Gespräch zu kommen. Sie stellen vertraute oder fremde Welten vor und jedes Kind kann sie so oft und lange anschauen, wie es will. Vorlesen hilft Probleme zu lösen Der Tag eines kleinen Kindes be- steht aus vielen kleinen Erlebnis- sen. Über die kann es aber noch nicht reden. Darum lieben Kinder Bilderbücher, die sich um ihren All- tag drehen. Mal sitzt da ein kleiner Junge strah- lend auf einem Bobbycar oder eine Mutter kommt müde mit dem neuen Baby aus der Klinik. Mal sagt ein kleines Mädchen auf einmal nur noch trotzig „Nein!“. All das erkennt Ihr Kind wieder. Es sieht im Buch, wie sich Alltagsprobleme lösen lassen. Vorlesen ist Zuwendung Eltern fragen sich oft, wie lange sie sich mit ihrem Kind beschäftigen sollen. Im hektischen Alltag ist manchmal wenig Zeit dafür übrig. Umso wichtiger ist es, dass sich Eltern und andere Bezugspersonen ganz dem Kind zuwenden: mit ihm reden, spielen, kitzeln, essen und draußen toben. Vorlesen ist ideal, um Ihr Kind spüren zu lassen, dass Sie sich gerade ganz viel Zeit für es nehmen. Sich konzentrieren lernen Vorzulesen und Bilderbücher anzu- schauen steigern die Aufmerksam- keit. Beim Vorlesen üben die kleinen Jungen und Mädchen, sich ganz ei- ner Sache zu widmen. Damit Sie beim Vorlesen nicht gestört wer- den, lassen Sie das Telefon einfach einmal klingeln und beantworten Sie die SMS erst später.
  • 9. 1514 R ituale geben Kindern Sicherheit und Halt. »Mir wurde als Kind viel vorgelesen: Jeden Abend vorm Zubettgehen gab es eine Gute-Nacht-Geschichte von meiner Mutter oder meinem Vater. Ich habe das geliebt und wollte so schnell wie möglich selbst Lesen lernen.« Rituale sind wichtig Kinder brauchen Regeln, Grenzen und Rituale. Für sie hat der Tag eine unüberschaubare Menge an Zeit. Für sie passiert alles neu und wie zum ersten Mal. Erst im Laufe der Jahre entwickeln Kinder ein Zeit- verständnis. Rituale geben ihnen Sicherheit, Halt und Struktur. Eltern tun ihren Kindern somit einen gro- ßen Gefallen, wenn es z. B. feste Essenszeiten gibt, bei denen man sich unterhalten kann. Marietta Slomka, Fernsehjournalistin Kinder lieben Rituale
  • 10. 16 17 Für Kinder bietet ein Tag unendlich viele Möglichkeiten … Eltern, die das von Anfang an ma- chen, haben meist für viele, viele Jahre ein wunderbares Mittel, um ihre Kinder zu beruhigen. Ihre Stimme und Ihre Zuwendung wirken entspannend auf Ihr Kind. Vorlesen am Abend Das Ins-Bett-Gehen fällt kleinen Kindern nicht immer leicht. Sie sind scheinbar nicht müde, liegen im Bett und rufen immer wieder nach ihren Eltern. Um den Tag in Ruhe ausklingen zu lassen, bietet sich das Vorlesen an. Vorlesen am Tag Es gibt im Tagesablauf Situationen, in denen es sinnlos ist, vorzulesen oder in Ruhe mit dem Kind spre- chen zu wollen: z. B. wenn es Hun- ger hat oder toben will. In Momenten, in denen Ihr Kind Ruhe braucht, sind Bücher genau richtig. Das sind die Minuten oder halben Stunden nach dem Essen, nach dem Spaziergang oder vor dem Schlafengehen. Oder es sind Wartezeiten, z. B. beim Arzt oder in der Bahn. Nutzen Sie sie zum Vorlesen!
  • 11. 1918 Seien Sie ein Lesevorbild für Ihr Kind! Allesrund ums Vorlesen Eltern sind Vorbilder Kleine Kinder lernen sehr viel durch Nachmachen. Manchmal ist noch eine kurze Erklärung nötig – und schon wissen sie, wie man den Löf- fel und das Glas hält, wie man den Ball wirft oder einen Baustein auf den anderen setzt. Und genau so ist es auch mit dem Lesen: Kleine Kinder spüren, dass es spannend ist, ein Buch aufzu- schlagen und sich darin zu vertie- fen – das sehen sie bei den Großen: Wenn die Eltern auf dem Sofa sit- zen und lesen, wenn der Papa ins Kochbuch schaut oder wenn die Mama auf der Straßenkarte die Strecke in den nächsten Urlaubsort sucht. All diese Bilder setzen sich in Kin- derköpfen fest. »Viele Kinder und Jugendliche verbinden Lesen mit Zwang, sie entdecken viel zu spät oder gar nicht, dass Lesen unglaublich viel Spaß macht und hilft, das Leben und die Menschen besser zu verstehen. Dieses Interesse muss nur gezielt gefördert werden, damit es nicht verloren geht.« Nazan Eckes, Fernsehmoderatorin
  • 12. 2120 Wohnen mit Büchern Wenn kleine Kinder mit Büchern aufwachsen, gehören diese zum Leben dazu. Sie stehen in verschie- denen Zimmern und werden be- nutzt. Eltern können das unter- stützen, wenn sie dem Kind Bücher schenken und ein eigenes Bücher- regal einrichten. Entweder in sei- nem Zimmer oder in der untersten Reihe des Wohnzimmerregals. Was ist mit Fernseher und Computer? In den meisten Haushalten steht ein Fernseher. Oft sogar zwei oder drei. Dazu kommen viele andere Bildschirmmedien wie Computer, DVD-Player, Handys und Spiele- konsolen. Das sind alles Medien, mit denen Einjährige noch nicht umgehen können. Für ihre Wahr- nehmung sind die schnellen Bild- folgen zu viel. Darum ist es gut, wenn Sie darauf achten, dass Babys und Kleinkinder davon nicht lange umgeben sind.
  • 13. 2322 Für jedes Alter gibt es die passenden B ücher. Bilderbücher sind auch Spielzeug. Welche Bücher lieben kleine Kinder? Lieder, Reime und Fingerspiele Kinder lieben es, wenn Erwachsene ihnen etwas vorsingen oder Finger- spiele und Kniereiter mit ihnen spielen. Sie genießen die Mischung aus Worten und Klängen und ler- nen dabei die Sprache kennen. Wo gibt es Tipps für Bücher? Der Kinderbuch-Markt ist riesig. Für Eltern ist es nicht leicht, sich da zurechtzufinden. Um die passen- den Bücher für ihr Kind zu finden, benötigen Eltern Informationen. Die bekommen sie u. a. in Biblio- theken und in Buchhandlungen. In Ihrer Gemeindebibliothek kön- nen Sie nach Herzenslust stöbern, sich ausführlich beraten lassen und alle Bücher, die Ihnen und Ihrem Kind gefallen, ausleihen. Buchhandlungen haben oft eigene Kinderbuch- und Spielecken, in denen sich die kleinen Kinder um- schauen, während Sie sich geeig- nete Bücher für Ihr Kind empfehlen lassen. Viele Buchtipps finden Eltern auch in Familien-Zeitschriften, Zeitungen und im Internet, z. B. unter www.stiftunglesen.de oder www.lesestart.de. Die richtigen Bücher – Das Material Bücher für ganz kleine Kinder sind auch oft klein, damit die Jungen und Mädchen selber umblättern können. Sie bestehen aus robustem Material: dicker Pappe, haltbarem Plastik oder knautschfestem Stoff. Denn Kinder spielen mit den Bü- chern wie mit anderen Dingen auch. Sie wollen Bücher stapeln, mit ihnen bauen, sie mit in die Badewanne und auf den Spielplatz nehmen oder sie bei einem Wut- anfall in die Ecke feuern. Die Geschichten Die ersten Bücher zeigen Abbildun- gen von einfachen Dingen: ein- zelne Gegenstände, die ein Kind aus seinem Lebensumfeld kennt – aus dem Kinderzimmer, dem Bad oder der Küche. Oder sie zeigen Tiere, die auf einem Bauernhof oder im Zoo leben. Im Laufe der Zeit können die Kinder dann mehr Gegenstände auf einer Seite zuordnen und später auch erste Szenen, in denen Men- schen etwas tun, verstehen.
  • 14. 24 Siegenieß en die Mischung aus Worten und Klängen, au s W iederholungen und Rhythmus. Kle ine Kinder lieben Rei m e! 25 Noch mehr Reime, Lieder, Finger- und Bewegungsspiele gibt es auf www.lesestart.de Fingerspiele für die Kleinsten Fünf Freunde sitzen dicht an dicht, sie wärmen sich, sie frieren nicht. Der Erste sagt: Ich muss jetzt gehn. Der Zweite sagt: Auf Wiedersehn. Der Dritte, der verlässt das Haus. Der Vierte geht zur Türe raus. Der Fünfte ruft: Hey ihr, ich frier. Da wärmen ihn die anderen vier. Den Daumen in der Faust verstecken, nach und nach jeden Finger öffnen und wackeln, in der offenen Hand mit dem Daumen wackeln und ihn dann wieder in der Faust verstecken. Mein Häuschen ist nicht ganz gerade. Hände zu einem schiefen „Hausdach“ falten, Das ist aber schade! Mein Häuschen ist ein bisschen krumm. Hausdach in die andere Richtung neigen, Das ist aber dumm! Und bläst der böse Wind hinein – PFFFT! PFFFT! auf die Hände pusten, Bumms – fällt mein ganzes Häuschen ein! Hände auf die Oberschenkel klatschen lassen. Wie das Fähnlein auf dem Turme sich kann drehn bei Wind und Sturme, so soll sich mein Händchen drehn, dass es schön ist anzusehn. Hände nach oben halten und dabei kreisende und drehende Bewegungen machen.
  • 15. 2726 Come and Read to Me! A reading aloud guide for parents with children one and over Dear Parents, Already a year has passed since the birth of your child. Every day you experience new and exciting things with your child. It is par- ticularly exciting when words develop from baby sounds such as “mama”, “dada” or “ball”. You will certainly never forget the first word your child says. This shows how curi- ous your child is. You can do a lot to support your child in this early learning phase. It is so easy and has such an impact. Take time to look at picture books together and read them to your child. Your child will be thrilled even if he or she does not recognize everything in the pictures or does not completely under- stand the story. In doing so your child makes new discoveries every day and recognizes them again. And he or she also learns that mama and dada are taking time for me. Right from the start you are helping your child learn first to speak well and later to read well. You are building the foundation for your child’s education opportunities. In our Lesestart guide “Komm, lies mir vor” (Come and Read to Me!) you will find many tips to do with the development of your child and you will learn how to easily make time in your daily life for picture books. We wish you and your child lots of fun and many enjoyable hours reading together. Prof. Dr. Annette Schavan, MdB Federal Minister of Education and Research Dr. Jörg F. Maas Managing Director Stiftung Lesen The Book Adventure Begins Letters are everywhere … We live in a world full of letters. They are simply everywhere: On packaging and brochures, in newspapers, magazines and books and on the computer and TV. Understanding letters has to be learned at an early age. … the throughout life Children who master reading have an easier time at school. The abil- ity to understand written texts pro- vides children with the basis to be successful throughout their schooling. How does the path lead to letters? The path to letters is via lan- guage. Initially, the goal is to intro- duce your child to books, to look at them and turn the pages. Learning to read starts with pic- tures Tim is turning a page of a picture book. All of a sudden he gets very excited: “Da, da, da!” He points to the car he has discovered: “Car, car!” Tim has just made a great discovery – he has started to “read”. He will never lose this skill, but rather refine it in the years to come. Reading Aloud Does Wonders Reading aloud correctly Children love to listen. The ideal place is comfortable and cozy. Reading aloud in the evening, for instance, just before bedtime can be on the child’s bed. The voice of the reader is important when read- ing aloud. Show that you are also enjoying reading aloud. Reading aloud promotes language skills You lay the foundation for your child’s language skills in the initial years. Scientists have proven this time and again. Books are an ideal way to start conversations with children. Reading aloud as attention When reading aloud the child senses that the adult is only there for him or her, that everything else at that moment is unimportant. Reading aloud as a problem solver A small child’s day is full of so many little highlights – and so many little incidents. Little eyes recognize everything in the book and see how difficulties can be resolved.
  • 16. 2928 What about TV and computers? Most households have a TV. There are many other screen media such as PCs, game con- soles and mobile phones – media that one-year-olds do not yet know how to work. For this rea- son, it is good if you make sure that babies and young children are not exposed to such changing images for long periods. What Kind of Books Do Young Children Like Most? Stories The first books show pictures of simple things from the child’s immediate environment such as from his or her bedroom, the bath- room and kitchen or pets and animals that he or she knows. Oftentimes short stories are told. Songs, rhymes and finger games Children enjoy a combination of words and sounds consisting of linguistic repetitions and rhymes. They can be quieted down and kept busy. Remember that child- ren are fans of traditional rhymes and nursery songs. Where are there book tips? At your local library, for instance, you can browse as you like, get detailed advice and borrow all the books which appeal to you and your child. Book tips are also available at www.stiftunglesen.de and www.lesestart.de. Reading aloud tips are available in libraries, book shops, maga- zines, on the Internet and through Stiftung Lesen. Learning to concentrate Reading aloud or talking about books is a good way to increase attention. It is important that the time spent reading aloud is undis- turbed. Children Love Rituals Rituals are important Children need rules, limits and rit- uals. Rituals provide children with a sense of orientation, security, consistency and structure. Parents do their children a big favor by ensuring, wherever possible, that days follow the same routine. The daily ritual of reading The minutes, quarter of an hour or half hour after meals, a walk or playing around are good for read- ing aloud. The evening reading ritual Reading aloud in the evening is an ideal way to end the day. All about Reading Parents are role models Small children learn primarily through imitation. Reading educa- tion works the same way. If a child crawls out of bed one night and sees mama and dada sitting on the sofa lost in a book, this picture will remain forever engrained in his or her little mind. Living with books If small children grow up with books, they are a part of life. Arrange for your child to have his or her own bookshelf.
  • 17. 3130 « Lis-moi une histoire… » Un ouvrage pour guider les parents dans le choix de leurs lectures, Ainsi commence l’aventure de la lecture Les mots sont omniprésents … Nous vivons dans un monde où les mots sont omniprésents, ils habitent tout simplement notre monde. Les caractères d’imprime- rie sont sur les emballages, les prospectus, les journaux, dans les livres, sur l’ordinateur et à la télévision. Pour pouvoir s’y retrou- ver dans cet enchevêtrement de mots, il faut apprendre à les déco- der, dès le plus jeune âge. … tout au long de la vie Qui sait lire, se débrouillera mieux à l’école. La capacité de saisir le sens des choses en lisant donne aux enfants une base à partir de laquelle ils réussiront leur scola- rité. Quel est le chemin qui ouvre la voie aux lettres ? Le langage est la clé qui permet d’accéder aux lettres. Tout d’abord, il s’agit d’amener votre enfant à aller vers les livres, à tourner les pages et regarder cet objet qu’est le livre. Apprendre à lire passe d’abord par les images Tim tourne une page de son ima- gier cartonné et s’emballe tout à coup : « Là, là, là ! ». Il désigne du doigt la voiture qu’il vient de découvrir et dit : « Toto, toto ! ». Tim vient de faire une formidable découverte. Il vient de commencer son apprentissage de la « lec- ture ». Il gardera cette capacité qu’il a et va même la perfection- ner au fil du temps. Faire la lecture, un remède miracle Comment s’y prendre pour lire ? Les enfants aiment écouter. L’idéal est un petit coin conforta- ble pour s’y blottir. La lecture le soir peut par exemple avoir lieu au chevet de l’enfant. La voix de la personne qui raconte est égale- ment importante. Montrez à votre enfant que lui faire la lecture vous procure du plaisir, à vous aussi. pour les enfants à partir d’un an Chers parents, Voilà déjà un an que votre enfant est né. Chaque jour qui passe vous enchante par les choses nouvelles que vous fait vivre votre enfant. Et lorsque « maman », « papa » ou « balle » succèdent tout à coup à son babil, la joie est particulièrement intense. D’ailleurs, vous n’oublierez jamais le premier mot qu’a prononcé votre enfant tant le bonheur était grand. Déjà, ces mots vous montrent la curiosité dont fait preuve cette petite personne qu’est votre enfant. Maintenant, à vous de « jouer » en ce sens que vous pouvez en effet agir de maintes façons pour l’encourager pen- dant cette première phase d’apprentis- sage. C’est très facile et si important : Prenez le temps, regarder des ima- giers ensemble et lisez-les à votre enfant, il s’enthousiasmera même s’il ne reconnaît pas encore tout ce qui est représenté sur les images et s’il ne comprend pas tout à fait l’histoire. Il découvrira jour après jour de nou- velles choses et reconnaîtra de plus en plus de choses, le plus important étant qu’il ressentira cette chose mer- veilleuse, à savoir : maman et papa prennent sur leur temps pour se consacrer à moi. En agissant de la sorte, vous contribuez premièrement à ce que votre enfant ait une bonne élo- cution et dans un second temps à ce qu’il apprenne bien à lire. En fait, vous posez là les jalons de son accès à la culture. Dans notre ouvrage spécialisé intitulé « Lis-moi une histoire », censé vous guider dans vos choix de lecture, vous trouverez un grand nombre d’informa- tions en rapport avec le développe- ment de l’enfant ; il est également montré comment intégrer sans diffi- culté la lecture de livres pour enfants dans votre vie quotidienne. A vous et à votre enfant nous vous souhaitons beaucoup de plaisir et d’agréables moments à lire blottis l’un contre l’autre… Prof Dr Annette Schavan, Membre du bundestag Ministre fédérale de la culture et de la recherche Dr Jörg F. Maas Directeur principal de la fondation Stiftung Lesen (Fondation Lecture)
  • 18. 3332 dans la lecture d’un livre sur le canapé. De telles images restent gravées dans la mémoire des enfants. Vivre entouré de livres Les livres font partie de la vie des enfants quand ils grandissent entourés de livres dès leur plus jeune âge. Pensez à installer une étagère pour votre enfant afin qu’il puisse y ranger ses livres à lui. Télévision, ordinateur : qu’en est-il ? La plupart des foyers sont dotés d’une télévision. A cela s’ajoutent de nombreux autres médias avec écran comme les ordinateurs, les consoles de jeu et les téléphones portables. Ce sont là des médias que l’on ne peut pas encore met- tre entre les mains d’un enfant d’un an. C’est pourquoi il est bon de faire attention à ce que votre bébé ou jeune enfant ne soit pas très longtemps en contact avec de tels objets. Quels sont les livres préférés de nos jeunes enfants ? Les histoires Les livres premier âge offrent à la vue de l’enfant des images d’ob- jets et de choses simples qu’il voit dans son environnement immé- diat, par exemple dans sa cham- bre, dans la salle de bain et la cui- sine ou bien des animaux domes- tiques et d’autres animaux qu’il connaît. En outre, de petites historiettes viennent fréquemment illustrer ces images. Ritournelles, rimes et jeux de mains Les enfants adorent mêler entre eux les mots et les sons ; ils raffo- lent de comptines, qu’elles soient musicales ou à répétition. Cela les rassure et stimule leur intellect. N’oubliez pas que les enfants aiment particulièrement la poésie ainsi que les chansons issues du répertoire classique et populaire. Où trouver des conseils pratiques en matière de livres pour enfants ? A la bibliothèque municipale par exemple, vous pourrez fouiner au gré de vos envies, obtenir des conseils et renseignements détail- lés et surtout emprunter tous les livres qui vous plaisent à vous et votre enfant. Pour avoir d’autres conseils pratiques et petits tuyaux autour de la thématique du livre, vous pouvez également consulter les sites allemands que sont : www.stiftunglesen.de et www.lesestart.de. Les bibliothèques, librairies, magazines, internet et la fondation Stiftung Lesen sont là pour vous apporter conseils et renseignements si vous ne savez pas quoi lire à votre enfant. La lecture faite à l’enfant, un soutien linguistique C’est vous qui posez les jalons des aptitudes linguistiques de votre enfant dès les premières années de son existence. Les scientifiques ne cessent de démontrer, étude après étude, que le livre est un moyen idéal pour engager la conversation avec les enfants. Faire la lecture à un enfant, c’est lui témoigner de l’affection Quand on lit à voix haute à un enfant, celui-ci sent que la grande personne se consacre alors tout entière à lui seul et qu’à ce moment-là tout le reste n’a plus aucune importance. Faire la lecture à son enfant, une manière de résoudre les problèmes La journée d’un jeune enfant est émaillée non seulement de petits et grands moments mais aussi de petits drames. Ces petites per- sonnes très observatrices recon- naissent tout cela dans les livres et voient comment résoudre les difficultés. Apprendre à se concentrer Faire la lecture à son enfant ou discuter de ce qui est représenté dans les imagiers est un bon moyen de faire croître son atten- tion. Il est important que l’action de lire ne soit pas interrompue. Les enfants adorent les rituels Les rituels sont importants Les enfants ont besoin de règles, de bornes et de rituels. Les rituels donnent des repères aux enfants, ils leur procurent un sentiment de sécurité et leur fournissent récon- fort et appui. Les parents qui par- viennent à organiser la journée de leurs enfants en lui donnant un rythme régulier leur rendent un grand service. Le rituel quotidien de la lecture Les minutes, quarts d’heures ou demi-heures après les repas, les promenades ou les activités de défoulement sont idéales pour la lecture. Le rituel de faire la lecture à son enfant le soir Faire la lecture à son enfant le soir est idéal pour clore la journée en douceur. Créer un environnement propice à la lecture Les parents donnent l’exemple Pendant la petite enfance, l’ap- prentissage passe surtout par l’imitation quel que soit le domaine. Amener son enfant à lire fonctionne exactement de la même manière ; par exemple quand un enfant qui, ne trouvant pas le sommeil, se lève de son lit et voit maman et papa plongés
  • 19. Ausführliche Infos im Internet: www.lesestart.de Kontaktadresse Stiftung Lesen❙Römerwall 40❙55131 Mainz Kostenfreie Lesestart-Servicehotline: 0800 – 3103103 E-Mail: info@lesestart.de Impressum Herausgeber und Verleger: Stiftung Lesen, Römerwall 40, 55131 Mainz❙Verantwortlich: Dr. Jörg F. Maas❙Programme u. Projekte: Sabine Uehlein❙ Redaktion: Sabine Bonewitz, Ulrike Annick Weber❙Textvorlagen: Bettina Mähler❙Übersetzungen: Ü.-Büro Engin, Frankfurt❙Layout/Illustration: Hildegard Müller❙ Fotos: Stiftung Lesen, Oliver Rüther, Ravensburger Buchverlag, WDR/Herby Sachs (S. 5), VIVA (S. 9), ZDF/Thomas Morice (S. 15), msc Promotion (S. 19)❙ Druck: Bechtle Druck & Service, Zeppelinstraße 116, 73730 Esslingen❙Auflage: 400.000 ©Stiftung Lesen 2011 Komm, lies mir vor!