Kongressplakat Innere Amputation am diabetischen und neuropathischen Fuß

304 Aufrufe

Veröffentlicht am

Verfasser: Uwe Riedel, Klinik für Dermatologie, Ambulanz Chronische Wunden

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kongressplakat Innere Amputation am diabetischen und neuropathischen Fuß

  1. 1. Die Innere Amputation beim diabetischen und neuropathischen Fuß – eine sinnvolle Alternative zur Minor-Amputation Uwe Riedel | Elaine Schüßler | Helger Stege Klinik für Dermatologie | Klinikum Lippe GmbH | Lehrkrankenhaus MH Hannover | Detmold | Germany 8. Strategiesitzung der DGDC – Münster Beim diabetischen bzw. neuropathischen Fuß finden sich im Wesentlichen drei Prädilektionsstellen für eine Ulceration: 1. das Zehenendglied mit akralen Befunden 2. die Zehenzwischengelenke (Kondylen der Phalangen) sowie 3. die Köpfchen der Mittelfußknochen mit plantaren Befunden. In unserem Patientengut ist es gelungen, durch spezielle, minimal-invasive chirurgische Verfahren die ossären Veränderungen zu beseitigen und dadurch die Zahl von Minor- und Major-Amputationen als schwerer diabetesbedingter Folgeschaden zu reduzieren. Die minimal-invasive Behandlung des ulzerierten diabetischen Fußes erfolgt als Innere Resektion im Sinne einer Resektionsarthro- plastik oder als Knochenresektion. Das Knochen- bzw. Gelenkresektat wird histologisch untersucht. Die Operationswunden können bei Bedarf primär verschlossen werden. Meistens werden die Defekte mittels Lasche für eine kurze Zeit drainiert. In der stationären Phase der Nachbehandlung wird eine Entlastung per Bettruhe und Rollstuhl bzw. Unterarmgehstützen umgesetzt. Unter ambulanten Bedingungen erfolgt eine adaptierte Schuhversorgung. Selten ist die temporäre Entlastung in einer Orthese erforderlich. Die Innere Amputation als minimal-invasives Verfahren erfordert jeweils nur einen geringen technischen Aufwand und kann fast ausnahmslos in einer regionalen Anästhesie durchgeführt werden. Die konsequente Mitbehandlung einer häufig im Resektat nachweisbaren Osteitis erfordert eine gezielte und z.T. längerfristige Antibiose. Der Erhalt der Gliedmaße des Patienten inklusive der Zehen ist für den Patienten von herausragender Bedeutung. Die vorgestellten Verfahren sollten in das Arsenal operativer Proceduren in der Dermatologie aufgenommen werden. P16 11 2 3

×