Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015

784 Aufrufe

Veröffentlicht am

Medizinische Erstuntersuchungen: Das ''Lippische Modell''

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Detmold Flüchtlingsymposium 25.11.2015

  1. 1. Medizinische Erstuntersuchungen: Das “Lippische Modell” Dr. Patrick D. Dißmann MSc Felix Köhring Zentrale Flüchtlingsambulanz 125.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen
  2. 2. Wie alles begann ... 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 2
  3. 3. TEIL 1 Einleitung 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 3
  4. 4. ... Ende August 2014 • Freitagabend ungefähr 22:00 Uhr • Unterkunft in der Adenauerstraße, Detmold • 2 Busse aus ZAB Dortmund-Unna • ca. 100 Flüchtlinge • 3 Flüchtlinge am Ende ihrer Kräfte 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 4
  5. 5. Mitternacht in der Notaufnahme • Anruf aus der Unterkunft Detmold • 3 Flüchtlinge zur notfallmäßigen Versorgung • kein Dolmetscher verfügbar • Nach „notdürftiger“ Untersuchung: • Junge Mutter – Kreislaufkollaps, 2 kleine Kinder • Westafrikaner – Fieber • Hochbetagter - Erschöpfung 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 5
  6. 6. Am nächsten Morgen ... Was war denn das ??? Passiert so etwas demnächst öfters? Wie können wir vorsorgen? 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 6
  7. 7. Stabssitzung – Versorgung der Flüchtlinge Hausärztliche Versorgung in den Einrichtungen • Niedergelassene/pensionierte Ärzte Medizinische Eingangsuntersuchungen • Mitarbeiter des Klinikums Notfallversorgung • Rettungsdienst des Kreises • Zentrale Notaufnahmen der Klinikums 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 7
  8. 8. Der Erlass ... 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 8 §62 Abs 1 Satz 1 AsylVfG: • Selbstauskunft • Inaugenscheinnahme • Tuberkulose-Screening • Röntgen • Quantiferon • Tuberkulin • Impfangebot • ggf. Stuhluntersuchung
  9. 9. 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 9
  10. 10. TEIL 2 Die Erstuntersuchung 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 10
  11. 11. Das Konzept ... • Freiwillige Mitarbeiter/innen • Außerhalb der Regelarbeitszeit • Ambulanzräumlichkeiten • Röntgen • Labor • Apotheke • Dermatologie 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 11
  12. 12. Das Aufgebot ... • Anmeldung • 2-3 Untersuchungsräume • jeweils Arzt/Pflege • Geschlechtertrennung • Raum für Blutabnahmen • Quantiferon • Tuberkulin • Teddys/Süßigkeiten • Wachpersonal/Begleitpersonen/Dolmetscher • Röntgen • 1-2 MTRA‘s 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 12
  13. 13. Der Auftakt am 25.10.2014 ... • ca. 350 Flüchtlinge aus Detmold • Anzahl Röntgen, Blutentnahmen und Hauttests ? • Gesundheitszustand ? • Psychische Verfassung ? 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 13
  14. 14. Planung und Organisation • Dienstplanung • Material-Beschaffung • Quantiferon-Monovetten • Tuberkulin-Fläschchen • Verbrauchsmaterialien • Dokumentenerstellung • Selbstauskunftsbögen • Röntgenaufklärungen • Laufzettel 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 14 Zentrale Flüchtlingsambulanz, Klinikum Lippe GmbH, Tel 05231/72-1740, Fax -1749 Zentrale Flüchtlingsambulanz Medizinische Eingangsuntersuchung (gemäß §62 Abs.1 Satz 1 AsylVfG) Datum: ___ /___ /______ Name: _____________________ Geb.: ___ /___ /______ Geschlecht: M / W Herkunft: __________________________ Einrichtung: ____________________________ Bekannte Vorerkrankungen, Medikation oder Besonderheiten: Schwanger? ja ⃝ nein ⃝ Selbstauskunft ⃝ ß-HCG ⃝ Hz. ____________ Körperliche Inaugenscheinnahme: erfolgt ⃝ auswärtig ⃝ Anhalt für ansteckende Krankheiten? nein ⃝ Tuberkulose ⃝ Läuse ⃝ Krätze ⃝ Sonstige akute Erkrankung ⃝ Temperatur ______ , ___°C Hz. ____________ Tuberkulose-Screening: erfolgt ⃝ auswärtig ⃝ angeordnet durchgeführt Röntgen ⃝ ⃝ Quantiferon ⃝ ⃝ Tuberkulin ⃝ ⃝ Hz. ____________ Prozedere/Behandlung: keine Behandlung notwendig ⃝ Vorstellung beim Lagerarzt ⃝ Vorstellung in der Notaufnahme ⃝ Vorstellung beim Facharzt ⃝ Rezept für _________________________ mitgegeben ⃝ Hz. ____________
  15. 15. Debriefing ! 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 15
  16. 16. Die weiteren Schritte ... • Erstellung von Freiwilligen-Dienstplänen • Einrichtung von mobilen Materialwägen • Einrichtung einer mobilen EDV-Einheit • Vorhaltung von Lagerkapazitäten • Materialnachbestellungen 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 16
  17. 17. ... und nebenher ! Außerhalb der Erstuntersuchungszeiten: • Ablesen von „Tuberkulin“-Ergebnissen • Auswertung der „Quantiferon“-Befunde • Durchsicht der Laufzettel und Röntgenbefunde • Erstellung von Untersuchungs-Zertifikaten • Planung des weiteren Prozedere • Tuberkulose-Verdacht • Abnorme Befunde 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 17
  18. 18. Tipps & Tricks • Dienstpläne weit im Voraus planen • Abendliche Nachmeldungen vermeiden • Blutabnahmen und Röntgen vorher planen • Lieferengpässe für „Tuberkulin“ bedenken • Gute Kommunikation im Team • Enger Kontakt mit den Einrichtungen • Ansprechpartner bestimmen und kommunizieren 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 18
  19. 19. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor … Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund: • Kulturelles Verständnis • Fremdsprachliche Ressource • Hohe Eigenmotivation 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 19
  20. 20. TEIL 3 Zahlen, Daten, Fakten 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 20
  21. 21. Die Fakten ... • seit Oktober 2014 • 41 Untersuchungstermine • zunächst monatlich • ab Feb. 2015 wöchentlich • 250-300 Flüchtlinge/Termin • bis zu 14 Mitarbeiter/Termin • 2½ - 3 Stunden Dauer • 6-8 Std. Vor-/Nachbereitung 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 21
  22. 22. Wir betreuen ... • Zentrale Unterbringungseinrichtungen: • Detmold • Oerlinghausen • Schloß Holte-Stukenbrock • Notunterkünfte: • Lemgo • Horn-Bad Meinberg 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 22
  23. 23. 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 23 86% 4% 3% 1% 6% Betreute Einrichtungen Detmold Oerlinghausen Lemgo Horn-Bad Meinberg Stukenbrock
  24. 24. Unsere Flüchtlinge ... 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 24 Anmeldungen Untersuchungen Auslastung Alter Männer Frauen 7566 6639 87.2% 24 70.9% 29.1%
  25. 25. 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 25 0 200 400 600 800 1000 1200 1400 Monatliche Untersuchungszahlen
  26. 26. 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 26 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 Anteilin% Untersuchungsdatum Herkunftsregionen Ehemalige Sowjetunion Mittlerer Osten Nordafrika Westafrika Fernost Balkanstaaten Islamischer Staat
  27. 27. Unsere Leistungen ... Röntgen-Thorax Interferon-γ Mendel-Mantoux 3113 869 755 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 27
  28. 28. 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 28 0 100 200 300 400 500 600 Erkrankungen Abnormales TB-Screening Krätze Läuse Auffällige Untersuchungsbefunde
  29. 29. 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 29 0,0 2,0 4,0 6,0 8,0 10,0 12,0 14,0 16,0 18,0 20,0 Auffällige Untersuchungsbefunde (%) Läuse Krätze Abnormales TB-Screening Erkrankungen
  30. 30. TEIL 4 Die Flüchtlingsambulanz 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 30
  31. 31. Turmbau zu Babel ... Flüchtlingsambulanz • „Kompetenz-Zentrum“ • Eigene Räumlichkeiten • Feste Strukturen • Klare Prozessabläufe • Geregelte Zuständigkeiten • Integrativer Versorgungsansatz • Positiver Beitrag für Gesellschaft 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 31
  32. 32. Die Räumlichkeiten ... Anforderungen und Erfahrungen: • Kurze Anfahrtswege für Busse/Taxis • Kurze und klare Wegeführung zum Röntgen • Großzügige und familienfreundliche Räume • Sitzplätze vor den Untersuchungsräumen • „Sammelbereich“ vor der Ambulanz • Kreuzen von Wegen vermeiden 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 32
  33. 33. Technische Ausstattung • Zentrale Anmeldung mit Büro • Drei große Untersuchungsräume • Computerarbeitsplatz und Telefonanschluss • Untersuchungsliege • Verbrauchsmaterialien • Kinderuntersuchungsraum • wie oben • Materialien zur Blutprobenentnahme • Tuberkulin-Testbestecke 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 33
  34. 34. Die Zukunft ... (ab 2016) Mehrmals wöchentlich Untersuchungstermine • Durchführung von Erstuntersuchungen • Abklärung von auffälligen Screening-Befunden • Medizinische Beratung von Einrichtungen • Flüchtlingsambulanz-Hotline 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 34
  35. 35. ... und am Ende ? 25.11.2015 Medizinische Versorgung von Flüchtlingen 35 Klinikum Lippe GmbH | Röntgenstraße 18 | 32756 Detmold Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Sparkasse Detmold Konto 299 | BLZ 476 501 30 | IBAN: DE 02 4765 0130 0000 0002 99 | SWIFT-BIC: WELADE3LXXX Sparkasse Lemgo Konto 190 | BLZ 482 501 10 | IBAN: DE 96 4825 0110 0000 0001 90 | SWIFT-BIC: WELADE1LEM Flüchtlingsambulanz Chefarzt Dr. med. Patrick D. Dißmann MSc PgD FRCEM FFSEM FEBEM Klinikum Lippe GmbH Röntgenstraße 18 32756 Detmold Telefon 05231 72-1740 Telefax 05231 72-1749 Email patrick.dissmann @klinikum-lippe.de www.klinikum-lippe.de Klinikum Lippe GmbH Hauptgeschäftsführer: Ingo Breitmeier Medizinischer Geschäftsführer: Dr. Helmut Middeke Aufsichtsratsvorsitzender: Landrat Dr. Axel Lehmann Sitz der Gesellschaft: Detmold Registergericht Lemgo HRB 4066 Bezirksregierung Arnsberg Dezernat 20 Seibertzstr. 1 59821 Arnsberg Medizinische Eingangsuntersuchung für Ausländerinnen und Ausländer Hiermit wird bestätigt, dass Nachname: ABED Vorname: Nour geboren am: 28.01.1983 Herkunftsland: Syrien Wohnhaft: Zentrale Unterbringungseinrichtung Detmold, Adenauerstraße 2-4, 32756 Detmold sich im Klinikum Lippe, Röntgenstraße 18, 32756 Detmold einer Eingangsuntersu- chung gemäß §62 Abs. 1 Satz 1 AsylVfG unterzogen hat. Hierbei wurden nach erfolgter Selbstauskunft, körperlicher Inaugenscheinnahme unter anderem folgende Erkrankungen festgestellt: Probleme mit intrauteriner Spirale?, frauenärztliche Kontrolle empfohlen Die Durchführung eines Tuberkulosescreenings mittels: Röntgen ergab: keinen Hinweis auf Tuberkulose Mit freundlichen Grüßen, Dr. Patrick D. Dißmann Chefarzt – Zentrale Notaufnahmen KLG Ihre Nachricht vom Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum AsylVfG/ZNA 19.11.2015
  36. 36. 36 Vielen Dank für Ihr Interesse! Zentrale Flüchtlingsambulanz Tel. 05231 / 72-1470, Fax -1749 Ein Unternehmen im Konzern Kreis Lippe25.11.2015

×