SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
WHAT IS PAINTING TODAY? by KLAUS HU
What is painting today? A senseless task of self reflection? An art historical canon? A
financial asset for the 1% in times of ecological shift, over use of resources and GDP
balances? To tackle some of the questions inherent in the solitary practice called
“painting”, that joins the solitary process, with those of writing or those composing a
musical score, there are some differences at stake.
First: material and a studio is needed (or a cave, like Altamira and Lascaux). Second:
the work/life balance is as complicated as eg. for an astronaut, being guided by
peers, assistances, technic, science and economic requests. Third: The publishers
and the “readers” may be quite different, than expected. Fourth: There is no true
reward.
I had an idea, while dreaming about structures unresolved, about the futures role of
painting as a frozen or digitized attachment into a space probe, lifted into a 200,000
year mission. As this idea is, philosophically, as random, as Elon Musks car in space,
namely litter and trash, the core idea of communication within a timely different
species or human generation is challenging.
May be the graffiti in Altamira and Lascaux have been drawn by kids, while the
elders prepared their next days hunt by digestion of hallucinogen mushrooms, I
cannot resolve, but any painting process that tries to make contact with a
distinguished time line than your own, knows, the reward will not be yours.
There always have been human projects, that have been or will try to communicate
with a different perception, like the radioactive waste of the 20th and 21th century,
lasting for the next 250 K years, while no one knows at this moment, if the economic
and cultural production will survive the next hundred years. So painting is a failed
project?
No. We are still incapable (except some statistical hick ups translated into sound as
eg. the gravity lines produced by a black hole) to listen to the sound of macro scale
universe, nor are we capable to listen to the sounds produced on micro levels of the
protons, neutrons and even smaller strings (if they do exist)…
So painting, as an excerpt or an idea, whether as conceptual reference or as social
momentum bears the suffering, of not knowing how it may be read in a distant future
or in a distant geographical galaxy. This unbearable Sein of exclusion weighs on the
painting itself, whether as process or as object. It bears more heavier, than the
amount of digital data of selfies as information stored on servers, that due its need
on energy (electricity), could possibly last only for a short time span.
In contrast the hunting scenes of Altamira and Lascaux (even if drawn by youngsters
as graffiti), survived already 30 to 40 K years.
Does this make me / us complicit, focused unto a sole definition, a mathematical
formula, science is so proud of?…I doubt.
It makes me more home sick of a future I cannot apprehend, nor precognize, nor
even dream of, even when taking hallucinogens to reconnect my synapses to a
different or untrained cultural perception. Its this lack of wisdom, lack of “surround
time vision”, that even Kubrick's “2001” had problems of finding (a visual)
representation at the end of the film.
But painting is not the end. Its always at the beginning of it all: Even if humanity is
posing a threat towards this tiny planet, in an era, where painting is part of the
creative mind, it may find new interconnections, dependencies, paths and new ways
beyond self reflection, embracing a planetary mind within micro and macro. (in
contrast to Cern in Geneva, using immense energy resources, only to prove a
theory in an experimental chamber (cave). )
The analogy of the artists studio and the cave, the astronauts space ship and the
neutrino in a ring chamber are for me the same conditions (within different energy
resources needed) of human mind, to explore a true nature within. As language is
cultural and economic coded, science and art may bear some related questions, but
try to prove different axioms, already set by coincidence. If coincidence / the
difference between the 1 and the 0 is the line, then the 0.0001 is the color, which, in
association to music and sound may prove nothing than the limitation of perception
and the conceptual construction itself. Theory and practice may be intertwined in art
and science, but as painting proves, in times of digital copying and distribution, the
coincidence and the existence of this universe may bear the same patterns: >
uncertainty.
This uncertainty is on one side / like other human constructs / independent from
human mind settings. It may be the micro — macro universe itself. This is not to
prove. This is not to be contested. But there are some signs (in history) as well as in
current science (cosmology) this may be the fact.
If inflation and the thesis of the big bang bears today around 28 theories and counter
theories..well, do I have then to prove a painting? Does it exist? Is it a less harmful
way of communication, of theory and approval? Of existence and of questioning
existence?
It seems, that we still have the same mind set of Altamira and Lascaux, when it
comes to analogies, despite being capable of transforming resources into proof and
matter, and new theories and new proofs…the mind, including painting is still stuck in
the cave age of fire and shadow, and is still in search for a vehicle for the next days
hunt (of the deer).
WAS IST MALEREI HEUTE? KLAUS HU
Was ist Malerei heute? Eine sinnlose Aufgabe der Selbstreflexion? Ein
kunsthistorischer Kanon? Ein finanzieller Vermögenswert für die 1% in Zeiten des
ökologischen Wandels, des übermäßigen Verbrauchs der Ressourcen und der BIP-
Ziele von Wachstum?
Erstens: Malerei benötigt Material und ein Studio (oder eine Höhle wie in Altamira
und Lascaux). Zweitens: Das Verhältnis von Innen (dem Studio) und Außen ist so
kompliziert wie das eines Astronauten, der von einer Gruppe von Assistenten,
Technikern, Wissenschaftlern und ökonomischen Anforderungen abhängig ist.
Drittens: Das Publikum kann ein Anderes sein als erwartet. Viertens: Es gibt keine
wahre Belohnung.
Ich hatte die Idee, während ich von unzusammenhängenden Strukturen träumte, von
einer möglichen zukünftigen Rolle der Malerei als eingefrorenen oder digitalisierten
Chip in einer Raumsonde, die eine 200.000-jährige Mission begleitet. Da diese
Vorstellung banal erscheint, ist jedoch die Kernidee, die der Kommunikation mit
einer zeitlich entfernten Spezies oder menschlichen Generation verlockend.
Vielleicht wurden die Graffiti in Altamira und Lascaux von Kids gezeichnet, während
die Ältesten ihre Jagd der nächsten Tage durch Verdauung halluzinogener Pilze
vorbereiteten. Ich kann da nur meine Imagination spielen lassen, aber jede
gegenwärtige Malerei, die versucht, Kontakt mit einer anderen Zeitlinie als Ihrer
Eigenen aufzunehmen weiß, daß das Feedback die Gegenwart verfehlt.
Während der radioaktive Abfall des 20. und 21. Jahrhunderts sicherlich die nächsten
250.000 Jahre überstehen wird, weiß niemand, ob die heutigen kulturellen Projekte
und Sichtweisen, sowohl als Artefakte, als auch als Handlungen, die nächsten
hundert Jahre überleben werden.
Ist Malerei also ein gescheitertes Projekt?
Nein. Da wir noch immer nicht in der Lage sind mit Ausnahme einiger statistischer
Hick-ups, die in Daten übersetzt werden, wie z. B. die Gravitationswellen, die von
einem Schwarzen Loch erzeugt werden, den Klang des Universums und der
Protonen, Neutronen zu hören, sind wir quasi am Anfang.
Die Malerei als Ausschnitt einer Idee, ob als konzeptueller Bezugspunkt oder als
sozialer Impuls, trägt die Ungewissheit, nicht zu wissen, wie sie in einer fernen
Zukunft oder in einer fernen geografischen Galaxie gelesen werden wird. Dieses
unerträgliche Sein des Nicht-Wissens fliesst in den Prozess und das Objekt mit ein.
Dieses Unwissen ist schwerer zu ertragen als die Menge digitaler Daten von Selfies
auf Servern gespeichert, die aufgrund ihres Energiebedarfs (Elektrizität)
möglicherweise nur eine kurze Zeitspanne überdauern werden.
Im Gegensatz dazu überlebten die Jagdszenen von Altamira und Lascaux (auch
wenn sie vielleicht von Kids als Graffiti gezeichnet wurden) bereits 30 bis 40.000
Jahren. Macht mich das zu einem Komplizen, konzentriert auf eine einzige
Definition, eine einzige mathematische Formel, auf die die Wissenschaft so stolz ist?
… Dies kann bezweifelt werden.
Es entfremdet eher von einer möglichen Zukunft, von der man nicht träumen, sie
nicht einmal verstehen kann, wenn Halluzinogene die Synapsen in eine andere
Wahrnehmung versetzen würden. Es ist dieses Fehlen von "Surround Time Vision",
mit der selbst Kubrick in "2001" Probleme hatte, am Ende des Films dafür eine
visuelle Darstellung zu finden.
Malerei ist nicht das Ende. Sie ist der Anfang von Etwas. Auch wenn die Menschheit
eine Bedrohung für diesen winzigen Planeten darstellen sollte, kann sie in einer Zeit,
in der Malerei Teil dieser Bedrohung ist, neue Verbindungen, Abhängigkeiten, Wege
und Wege jenseits der Selbstreflexion finden. Sie könnte den planetarischen Geist
innerhalb von Mikro und Makro und alle lebenden oder noch zu erwartenden
Spezies umarmen. (Im Gegensatz dazu benötigt das Cern in Genf immense
Energieressourcen um eine Theorie in einer experimentellen Kammer (Höhle) zu
beweisen, nur um neue Theorien aufzustellen, deren wissenschaftliche Beweise
noch mehr Energieressourcen verschlingen.
Die Analogie des Künstlerateliers mit der Höhle, und der des Raumschiffs des
Astronauten und des Neutrinos in einer Ringkammer sind die gleichen Bedingungen
(unter Verwendung unterschiedlicher Energieressourcen), um gegebene Wahrheiten
zu entdecken. Da Sprache kulturell kodiert ist, mögen Wissenschaft und Kunst
verwandte Fragen aufwerfen, aber beide versuchen verschiedene Axiome zu
beweisen, die bereits per Zufall festgelegt wurden. Wenn der Zufall der Unterschied
zwischen der 1 und der 0 die Linie ist, dann ist die 0,0001 die Farbe, die in
Verbindung mit Musik und Klang nichts als die Begrenzung von Wahrnehmung und
die konzeptuelle Konstruktion selbst beweisen kann. Theorie und Praxis mögen in
Kunst und Wissenschaft miteinander verflochten sein, aber wie die Malerei in Zeiten
der digitalen Beschleunigung, können Zufall und die Existenz dieses Universums
dieselben Bedingungen aufweisen: Die Ungewissheit an sich.
Diese Ungewissheit ist einerseits, wie andere Konstrukte auch, unabhängig von den
Einstellungen des menschlichen Geistes. Es kann das Mikro - Makro - Universum
selbst sein. Dies ist nicht beweis- oder widerlegbar. Andererseits gibt es Anzeichen
in der gegenwärtigen Kosmologie, dies könnte eine Tatsache sein.
Wenn Inflation und die Urknall These heute rund 28 Theorien und Gegentheorien in
sich trägt, muss ich dann ein Gemälde beweisen? Existiert es? Ist es eine weniger
schädliche Art der Kommunikation, der Theorie und ihrer Widerlegung, der Existenz
und der Infragestellung von Existenz?
Es scheint, dass immer noch die gleiche Fragen wie zu Zeiten von Altamira und
Lascaux existieren, wenn es um Analogien geht, obwohl in der Lage, Theorien und
Ressourcen in Beweise, und Beweise in neue Theorien und neuen Ressourcen-
verbrauch umzuwandeln …das menschliche Bewusstsein, einschliesslich der
Malerei, ist immer noch im Zeitalter der Höhle von Feuer und Schatten gefangen und
sucht noch immer nach einem Fahrzeug für die nächste Jagd. (Auch wenn dies
heute ein Raumschiff von Elon Musk sein sollte.)

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von KLAUS HU

PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022
PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022
PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022KLAUS HU
 
HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010
HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010
HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010KLAUS HU
 
HI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HU
HI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HUHI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HU
HI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HUKLAUS HU
 
BOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HU
BOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HUBOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HU
BOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HUKLAUS HU
 
LAYERS OF TIME (redux)
LAYERS OF TIME (redux)LAYERS OF TIME (redux)
LAYERS OF TIME (redux)KLAUS HU
 
BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14
BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14
BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14KLAUS HU
 
BOOK_NY_92_12_KLAUS_HU
BOOK_NY_92_12_KLAUS_HUBOOK_NY_92_12_KLAUS_HU
BOOK_NY_92_12_KLAUS_HUKLAUS HU
 
BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012
BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012
BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012KLAUS HU
 
BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013
BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013
BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013KLAUS HU
 
LANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPE
LANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPELANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPE
LANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPEKLAUS HU
 
2035 © PETER ALLEN_ENGLISH
2035 © PETER ALLEN_ENGLISH2035 © PETER ALLEN_ENGLISH
2035 © PETER ALLEN_ENGLISHKLAUS HU
 
2035 © PETER ALLEN_German Version
2035 © PETER ALLEN_German Version2035 © PETER ALLEN_German Version
2035 © PETER ALLEN_German VersionKLAUS HU
 
I S E A 2008_KLAUS_HU_Conference Paper
I S E A 2008_KLAUS_HU_Conference PaperI S E A 2008_KLAUS_HU_Conference Paper
I S E A 2008_KLAUS_HU_Conference PaperKLAUS HU
 
B O D I E S D E S I R E S / K L A U S H U Curatorial 2006
B O D I E S  D E S I R E S  / K L A U S  H U Curatorial 2006B O D I E S  D E S I R E S  / K L A U S  H U Curatorial 2006
B O D I E S D E S I R E S / K L A U S H U Curatorial 2006KLAUS HU
 

Mehr von KLAUS HU (14)

PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022
PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022
PORTFOLIO_KLAUS_HU_selection 2013 _ 2022
 
HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010
HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010
HAIKUS_KLAUS_HU_2000_2010
 
HI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HU
HI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HUHI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HU
HI ALTITUDE 2019 21 BOOK by KLAUS HU
 
BOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HU
BOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HUBOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HU
BOOK_PAINTING 2006_19 by KLAUS HU
 
LAYERS OF TIME (redux)
LAYERS OF TIME (redux)LAYERS OF TIME (redux)
LAYERS OF TIME (redux)
 
BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14
BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14
BOOK_SPIRAL JETTY ACOMA MADRID BANDELIER KLAUS HU 2013/14
 
BOOK_NY_92_12_KLAUS_HU
BOOK_NY_92_12_KLAUS_HUBOOK_NY_92_12_KLAUS_HU
BOOK_NY_92_12_KLAUS_HU
 
BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012
BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012
BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012
 
BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013
BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013
BOOK_NEW_MEXICAN_TRAVELS_©KLAUS_HU_2013
 
LANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPE
LANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPELANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPE
LANDSCAPE_THE ARCHIVE_AND_ESCAPE
 
2035 © PETER ALLEN_ENGLISH
2035 © PETER ALLEN_ENGLISH2035 © PETER ALLEN_ENGLISH
2035 © PETER ALLEN_ENGLISH
 
2035 © PETER ALLEN_German Version
2035 © PETER ALLEN_German Version2035 © PETER ALLEN_German Version
2035 © PETER ALLEN_German Version
 
I S E A 2008_KLAUS_HU_Conference Paper
I S E A 2008_KLAUS_HU_Conference PaperI S E A 2008_KLAUS_HU_Conference Paper
I S E A 2008_KLAUS_HU_Conference Paper
 
B O D I E S D E S I R E S / K L A U S H U Curatorial 2006
B O D I E S  D E S I R E S  / K L A U S  H U Curatorial 2006B O D I E S  D E S I R E S  / K L A U S  H U Curatorial 2006
B O D I E S D E S I R E S / K L A U S H U Curatorial 2006
 

What is painting today? by Klaus Hu

  • 1. WHAT IS PAINTING TODAY? by KLAUS HU What is painting today? A senseless task of self reflection? An art historical canon? A financial asset for the 1% in times of ecological shift, over use of resources and GDP balances? To tackle some of the questions inherent in the solitary practice called “painting”, that joins the solitary process, with those of writing or those composing a musical score, there are some differences at stake. First: material and a studio is needed (or a cave, like Altamira and Lascaux). Second: the work/life balance is as complicated as eg. for an astronaut, being guided by peers, assistances, technic, science and economic requests. Third: The publishers and the “readers” may be quite different, than expected. Fourth: There is no true reward. I had an idea, while dreaming about structures unresolved, about the futures role of painting as a frozen or digitized attachment into a space probe, lifted into a 200,000 year mission. As this idea is, philosophically, as random, as Elon Musks car in space, namely litter and trash, the core idea of communication within a timely different species or human generation is challenging. May be the graffiti in Altamira and Lascaux have been drawn by kids, while the elders prepared their next days hunt by digestion of hallucinogen mushrooms, I cannot resolve, but any painting process that tries to make contact with a distinguished time line than your own, knows, the reward will not be yours. There always have been human projects, that have been or will try to communicate with a different perception, like the radioactive waste of the 20th and 21th century, lasting for the next 250 K years, while no one knows at this moment, if the economic and cultural production will survive the next hundred years. So painting is a failed project? No. We are still incapable (except some statistical hick ups translated into sound as eg. the gravity lines produced by a black hole) to listen to the sound of macro scale universe, nor are we capable to listen to the sounds produced on micro levels of the protons, neutrons and even smaller strings (if they do exist)… So painting, as an excerpt or an idea, whether as conceptual reference or as social momentum bears the suffering, of not knowing how it may be read in a distant future or in a distant geographical galaxy. This unbearable Sein of exclusion weighs on the painting itself, whether as process or as object. It bears more heavier, than the amount of digital data of selfies as information stored on servers, that due its need on energy (electricity), could possibly last only for a short time span. In contrast the hunting scenes of Altamira and Lascaux (even if drawn by youngsters as graffiti), survived already 30 to 40 K years. Does this make me / us complicit, focused unto a sole definition, a mathematical formula, science is so proud of?…I doubt.
  • 2. It makes me more home sick of a future I cannot apprehend, nor precognize, nor even dream of, even when taking hallucinogens to reconnect my synapses to a different or untrained cultural perception. Its this lack of wisdom, lack of “surround time vision”, that even Kubrick's “2001” had problems of finding (a visual) representation at the end of the film. But painting is not the end. Its always at the beginning of it all: Even if humanity is posing a threat towards this tiny planet, in an era, where painting is part of the creative mind, it may find new interconnections, dependencies, paths and new ways beyond self reflection, embracing a planetary mind within micro and macro. (in contrast to Cern in Geneva, using immense energy resources, only to prove a theory in an experimental chamber (cave). ) The analogy of the artists studio and the cave, the astronauts space ship and the neutrino in a ring chamber are for me the same conditions (within different energy resources needed) of human mind, to explore a true nature within. As language is cultural and economic coded, science and art may bear some related questions, but try to prove different axioms, already set by coincidence. If coincidence / the difference between the 1 and the 0 is the line, then the 0.0001 is the color, which, in association to music and sound may prove nothing than the limitation of perception and the conceptual construction itself. Theory and practice may be intertwined in art and science, but as painting proves, in times of digital copying and distribution, the coincidence and the existence of this universe may bear the same patterns: > uncertainty. This uncertainty is on one side / like other human constructs / independent from human mind settings. It may be the micro — macro universe itself. This is not to prove. This is not to be contested. But there are some signs (in history) as well as in current science (cosmology) this may be the fact. If inflation and the thesis of the big bang bears today around 28 theories and counter theories..well, do I have then to prove a painting? Does it exist? Is it a less harmful way of communication, of theory and approval? Of existence and of questioning existence? It seems, that we still have the same mind set of Altamira and Lascaux, when it comes to analogies, despite being capable of transforming resources into proof and matter, and new theories and new proofs…the mind, including painting is still stuck in the cave age of fire and shadow, and is still in search for a vehicle for the next days hunt (of the deer).
  • 3. WAS IST MALEREI HEUTE? KLAUS HU Was ist Malerei heute? Eine sinnlose Aufgabe der Selbstreflexion? Ein kunsthistorischer Kanon? Ein finanzieller Vermögenswert für die 1% in Zeiten des ökologischen Wandels, des übermäßigen Verbrauchs der Ressourcen und der BIP- Ziele von Wachstum? Erstens: Malerei benötigt Material und ein Studio (oder eine Höhle wie in Altamira und Lascaux). Zweitens: Das Verhältnis von Innen (dem Studio) und Außen ist so kompliziert wie das eines Astronauten, der von einer Gruppe von Assistenten, Technikern, Wissenschaftlern und ökonomischen Anforderungen abhängig ist. Drittens: Das Publikum kann ein Anderes sein als erwartet. Viertens: Es gibt keine wahre Belohnung. Ich hatte die Idee, während ich von unzusammenhängenden Strukturen träumte, von einer möglichen zukünftigen Rolle der Malerei als eingefrorenen oder digitalisierten Chip in einer Raumsonde, die eine 200.000-jährige Mission begleitet. Da diese Vorstellung banal erscheint, ist jedoch die Kernidee, die der Kommunikation mit einer zeitlich entfernten Spezies oder menschlichen Generation verlockend. Vielleicht wurden die Graffiti in Altamira und Lascaux von Kids gezeichnet, während die Ältesten ihre Jagd der nächsten Tage durch Verdauung halluzinogener Pilze vorbereiteten. Ich kann da nur meine Imagination spielen lassen, aber jede gegenwärtige Malerei, die versucht, Kontakt mit einer anderen Zeitlinie als Ihrer Eigenen aufzunehmen weiß, daß das Feedback die Gegenwart verfehlt. Während der radioaktive Abfall des 20. und 21. Jahrhunderts sicherlich die nächsten 250.000 Jahre überstehen wird, weiß niemand, ob die heutigen kulturellen Projekte und Sichtweisen, sowohl als Artefakte, als auch als Handlungen, die nächsten hundert Jahre überleben werden. Ist Malerei also ein gescheitertes Projekt? Nein. Da wir noch immer nicht in der Lage sind mit Ausnahme einiger statistischer Hick-ups, die in Daten übersetzt werden, wie z. B. die Gravitationswellen, die von einem Schwarzen Loch erzeugt werden, den Klang des Universums und der Protonen, Neutronen zu hören, sind wir quasi am Anfang. Die Malerei als Ausschnitt einer Idee, ob als konzeptueller Bezugspunkt oder als sozialer Impuls, trägt die Ungewissheit, nicht zu wissen, wie sie in einer fernen Zukunft oder in einer fernen geografischen Galaxie gelesen werden wird. Dieses unerträgliche Sein des Nicht-Wissens fliesst in den Prozess und das Objekt mit ein. Dieses Unwissen ist schwerer zu ertragen als die Menge digitaler Daten von Selfies auf Servern gespeichert, die aufgrund ihres Energiebedarfs (Elektrizität) möglicherweise nur eine kurze Zeitspanne überdauern werden. Im Gegensatz dazu überlebten die Jagdszenen von Altamira und Lascaux (auch wenn sie vielleicht von Kids als Graffiti gezeichnet wurden) bereits 30 bis 40.000 Jahren. Macht mich das zu einem Komplizen, konzentriert auf eine einzige
  • 4. Definition, eine einzige mathematische Formel, auf die die Wissenschaft so stolz ist? … Dies kann bezweifelt werden. Es entfremdet eher von einer möglichen Zukunft, von der man nicht träumen, sie nicht einmal verstehen kann, wenn Halluzinogene die Synapsen in eine andere Wahrnehmung versetzen würden. Es ist dieses Fehlen von "Surround Time Vision", mit der selbst Kubrick in "2001" Probleme hatte, am Ende des Films dafür eine visuelle Darstellung zu finden. Malerei ist nicht das Ende. Sie ist der Anfang von Etwas. Auch wenn die Menschheit eine Bedrohung für diesen winzigen Planeten darstellen sollte, kann sie in einer Zeit, in der Malerei Teil dieser Bedrohung ist, neue Verbindungen, Abhängigkeiten, Wege und Wege jenseits der Selbstreflexion finden. Sie könnte den planetarischen Geist innerhalb von Mikro und Makro und alle lebenden oder noch zu erwartenden Spezies umarmen. (Im Gegensatz dazu benötigt das Cern in Genf immense Energieressourcen um eine Theorie in einer experimentellen Kammer (Höhle) zu beweisen, nur um neue Theorien aufzustellen, deren wissenschaftliche Beweise noch mehr Energieressourcen verschlingen. Die Analogie des Künstlerateliers mit der Höhle, und der des Raumschiffs des Astronauten und des Neutrinos in einer Ringkammer sind die gleichen Bedingungen (unter Verwendung unterschiedlicher Energieressourcen), um gegebene Wahrheiten zu entdecken. Da Sprache kulturell kodiert ist, mögen Wissenschaft und Kunst verwandte Fragen aufwerfen, aber beide versuchen verschiedene Axiome zu beweisen, die bereits per Zufall festgelegt wurden. Wenn der Zufall der Unterschied zwischen der 1 und der 0 die Linie ist, dann ist die 0,0001 die Farbe, die in Verbindung mit Musik und Klang nichts als die Begrenzung von Wahrnehmung und die konzeptuelle Konstruktion selbst beweisen kann. Theorie und Praxis mögen in Kunst und Wissenschaft miteinander verflochten sein, aber wie die Malerei in Zeiten der digitalen Beschleunigung, können Zufall und die Existenz dieses Universums dieselben Bedingungen aufweisen: Die Ungewissheit an sich. Diese Ungewissheit ist einerseits, wie andere Konstrukte auch, unabhängig von den Einstellungen des menschlichen Geistes. Es kann das Mikro - Makro - Universum selbst sein. Dies ist nicht beweis- oder widerlegbar. Andererseits gibt es Anzeichen in der gegenwärtigen Kosmologie, dies könnte eine Tatsache sein. Wenn Inflation und die Urknall These heute rund 28 Theorien und Gegentheorien in sich trägt, muss ich dann ein Gemälde beweisen? Existiert es? Ist es eine weniger schädliche Art der Kommunikation, der Theorie und ihrer Widerlegung, der Existenz und der Infragestellung von Existenz? Es scheint, dass immer noch die gleiche Fragen wie zu Zeiten von Altamira und Lascaux existieren, wenn es um Analogien geht, obwohl in der Lage, Theorien und Ressourcen in Beweise, und Beweise in neue Theorien und neuen Ressourcen- verbrauch umzuwandeln …das menschliche Bewusstsein, einschliesslich der Malerei, ist immer noch im Zeitalter der Höhle von Feuer und Schatten gefangen und sucht noch immer nach einem Fahrzeug für die nächste Jagd. (Auch wenn dies heute ein Raumschiff von Elon Musk sein sollte.)