Hochschule wirtschaft fulda-mai2011_glaeske

458 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
458
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • {"38":"<number>\n","27":"<number>\n","5":"<number>\n","44":"<number>\n","33":"<number>\n","22":"<number>\n","11":"<number>\n","39":"<number>\n","6":"<number>\n","34":"<number>\n","23":"<number>\n","12":"<number>\n","40":"<number>\n","18":"<number>\n","7":"<number>\n","35":"<number>\n","24":"<number>\n","13":"<number>\n","2":"<number>\n","41":"<number>\n","19":"<number>\n","8":"<number>\n","36":"<number>\n","25":"<number>\n","14":"<number>\n","3":"<number>\n","42":"<number>\n","31":"<number>\n","20":"<number>\n","9":"<number>\n","37":"<number>\n","26":"<number>\n","15":"<number>\n","4":"<number>\n","43":"<number>\n","32":"<number>\n","21":"<number>\n","10":"<number>\n"}
  • Hochschule wirtschaft fulda-mai2011_glaeske

    1. 1. 1/44 HOCHSCHULE-WIRTSCHAFT-KOOPERATIONEN Best-Practice-Beispiele des Career Service der Technischen Universität Berlin 19. Mai 2011 Jahrestreffen der ERASMUS-SMP-Koordinatoren „Joining Efforts – ERASMUS and the World of Work“ Katja Glaeske
    2. 2. 2/44 AGENDA       TU Berlin im Überblick Hochschule-Wirtschaft-Kooperationen an der TUB Career Service der TUB im Überblick Best-Practice-Beispiel I Best-Practice-Beispiel II Synergie-Effekte
    3. 3. 3/44 DIE TU BERLIN IM ÜBERBLICK
    4. 4. 4/44 7 FAKULTÄTEN = 40 INSTITUTE I Geisteswissenschaften II Mathematik und Naturwissenschaften III Prozesswissenschaften IV Elektrotechnik und Informatik V Verkehrs- und Maschinensysteme VI Planen Bauen Umwelt VII Wirtschaft und Management
    5. 5. 5/44 TU BERLIN IN ZAHLEN I:   40 Institute in 7 Fakultäten ca. 100 Studiengänge  6 fakultätsübergreifende Innovationszentren    3 DFG-Sonderforschungsbereiche (plus Beteiligung an 5) 5 DFG-Forschergruppen (plus Beteiligung an 8) 7 DFG-Graduiertenkollegs (plus Beteilung an 3)
    6. 6. 6/44 TU BERLIN IN ZAHLEN II: Finanzen   Landeszuschuss: 268,6 Millionen Euro (2011) Drittmittelausgaben: 145 Millionen Euro (2010)    3 ERC* Advanced Grants 4 ERC* Starting Grants 2 Humboldt-Professuren (BMBF)  viele Forschungskonsortien (BMBF, BMWi, EU)
    7. 7. 7/44 TU BERLIN IN ZAHLEN III: Personen        knapp 30.000 Studierende (20 % international) 317 Professor/inn/en 415 Gastprofessor/inn/en & Lehrbeauftragte 2344 Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen 2050 Technisches und Verwaltungspersonal 2383 Studentische Hilfskräfte 140 Auszubildende
    8. 8. 8/44 STUDIERENDE & STUDIENGÄNGE 789 3.994 14.562 7.967 2.198 Ingenieurswissenschaften Geisteswissenschaften Planungs-, Sozial-, Wirtschaftswissenschaften Naturwissenschaften Sonstige, z.B. Agrarwissenschaften etc.
    9. 9. 9/44 HOCHSCHULE-WIRTSCHAFTKOOPERATIONEN DER TU BERLIN (AUSGEWÄHLTE BEISPIELE)
    10. 10. 10/44 AN-INSTITUTE (Auswahl)  Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs)  DB Schenker Lab  Daimler Center for Automotive Information Technology Innovations  Rehabteach Research Lab
    11. 11. 11/44 STIFTUNGSLEHRSTÜHLE ( Auswahl)       DB Schenker Deutsche Telekom Technologiestiftung Berlin Vattenfall Porsche/E.On Helios Kliniken
    12. 12. 12/44 KNOWLEDGE & INNOVATION COMMUNITIES   Kooperation Hochschule, Forschung, Wirtschaft European Center for Information and Communication Technologies (EICT)  KIC "EIT ICT Labs"  Climate KIC
    13. 13. 13/44 STRATEGISCHE ALLIANZEN (Auswahl)  Siemens: Center for Knowledge Interchange  Vattenfall Europe: Innovationszentrum Energie  UVB: fakultätsübergreifend  VDI/VDE
    14. 14. 14/44 INFRASTRUKTUR (Auswahl)
    15. 15. 15/44 CAREER SERVICE DER TU BERLIN
    16. 16. Präsidium Präsident Vizepräsidenten Präsidialamt + Stabsstellen 1. VP - Forschung, Berufungs- Kanzlerin Allgemeine Dienste angelegenheiten 2. VP – Studium & Lehre Zentrale Verwaltung • Abt. I Studierendenservice 3. VP – Nachwuchsförderung wiss. Weiterbildung • Abt. II Personal & Recht Lehrerbildung • Abt. III Controlling, Corporate Identity Finanzen, Forschung • Abt. IV Gebäude- & Dienste-Management Zentrale Einrichtungen Fakultäten • Fakultät I - Geisteswissenschaften • Fakultät II - Mathematik & Naturwissenschaften • Fakultät V - Verkehrs- & Maschinensysteme • Fakultät VI - Planen Bauen Umwelt • Fakultät III - Prozesswissenschaften • Fakultät IV - Elektrotechnik & Informatik • Fakultät VII - Wirtschaft & Management
    17. 17. 17/50 STUDIERENDENSERVICE Abt. I - Studierendenservice Zulassung & Immatrikulation Studienberatung Schüler/innen Prüfungen Auslandsamt Career Service Campus Center Studierende Absolvent/innen
    18. 18. 19/44 CAREER SERVICE: PARTNER       UVB Unternehmen (regional, national, international) studentische Initiativen Hochschulteam AA EU-Förderprogramme Techniker Krankenkasse
    19. 19. 20/44 CAREER SERVICE: PORTFOLIO RecruitingEvents FirmenPorträts D-landStipendien Career Guide Beratung & Information Mentoring Career Service PraktikaStipendien Trainings Stellenbörse PREPARE UnterlagenCheck
    20. 20. 21/44 KOOPERATIONEN CS & WIRTSCHAFT  Praxisprojekte im Rahmen von PREPARE  Start-Up Stellenticket TU Berlin  Mentor/inn/en aus der Wirtschaft  Deutschlandstipendium  Finanzierung von Trainings
    21. 21. 22/44 BEST-PRACTICE-BEISPIEL I LEHRVERANSTALTUNG PREPARE SUMMER/WINTER SCHOOL PLUS UNTERNEHMENSPROJEKTE
    22. 22. 23/44 ECKDATEN      Kofinanzierung durch ESF Laufzeit 06/2005 – 12/2011 ca. 100 TN pro Durchgang Kooperation mit Fakultät VII Kooperation mit Unternehmen aus der Region
    23. 23. 24/44 PROGRAMM-BAUSTEINE  3 Wochen Intensiv-Trainings  Methoden-, Sozial-, Management-Kompetenzen  Unterstützung durch E-Learning  6 Wochen Praxisprojekte  Personal, Marketing, Controlling, Projektmanagement Abschlusspräsentation
    24. 24. 25/44 MEHRWERT FÜR STUDIERENDE        Berufsrelevante Schlüsselkompetenzen Interdisziplinäre Teamarbeit Einblick in Berufspraxis Kontakte zu Unternehmensvertretern Häufig Anschlusstätigkeiten Zertifikat von CS, Zertifikat von Unternehmen ggfs. 6 bis 8 Credits
    25. 25. 26/44 MEHRWERT FÜR UNTERNEHMEN  Frühzeitiger Kontakt zum Nachwuchs  Imagepflege als Arbeitgeber  Lösung von aktuellen Problemstellungen durch „studentische Consultants“  Wissenstransfer aus der Hochschule
    26. 26. 27/44 BETEILIGTE UNTERNEHMEN (Auswahl)  Vattenfall  BVG  Biotronik  GSW Immobilien  Berliner Bäderbetriebe  Lufthansa Systems  DeinDesign  Hilti  Motorola  Stadler Pankow  DB Mobility Logistics  u.v.m.
    27. 27. 28/50 PRAXISPROJEKTE I
    28. 28. 29/50 PRAXISPROJEKTE II
    29. 29. 30/50 PRAXISPROJEKTE III
    30. 30. 31/44 NÄCHSTE SCHRITTE     Auslaufen der Drittmittelfinanzierung Verstetigung des Angebots Prüfung von zusätzlichen Finanzierungsoptionen Weiterentwicklung & Optimierung der Betreuung
    31. 31. 32/44 BEST-PRACTICE-BEISPIEL II EXTERNES MENTORING TU-ALUMNI ALS EXTERNE MENTOREN
    32. 32. 33/44 DEFINITION MENTOR/IN Eine (berufs-)erfahrene und meist ältere Person bietet einer jüngeren Person hierarchieübergreifend Unterstützung, Beratung, Zugang zu Netzwerken und informellen Informationen und begleitet sie so für einen Zeitraum in ihrem (beruflichen) Werdegang.
    33. 33. 34/44 ERFOLGREICHES MENTORING
    34. 34. 35/44 ECKDATEN  Kofinanzierung durch ESF  Laufzeit 09/2010 – 12/2012  2 Staffeln à 9 Monate Laufzeit  20 Mentoring-Teams pro Staffel  Begleitprogramm für alle Teilnehmer/inn/en  Kooperation mit Alumniprogramm
    35. 35. 36/44 PROGRAMM-BAUSTEINE  Trainings  Potenzialanalyse (BIP)  Einzel-Coachings  individuelle Mentoring-Kooperation  ggfs. finanzielle Unterstützung
    36. 36. 37/44 1 MENTEE + 1 MENTOR/IN = 1 TEAM
    37. 37. 38/44 MENTORING-THEMEN  Zielorientierung Studienendphase  Einblicke in die Praxis  Unterstützung beim Berufseinstieg  Karriereplanung  Vereinbarkeit Familie & Beruf
    38. 38. 39/44 MEHRWERT FÜR MENTEES  Förderung des Studienerfolgs  Erwerb von berufsrelevanten Kompetenzen  individuelle Unterstützung in der Transitphase  Vermittlung von Praktika, Abschlussarbeiten etc.  Networking
    39. 39. 40/44 MEHRWERT FÜR MENTOR/INN/EN  Kontaktpflege zur Alma Mater  direkter Kontakt zu Nachwuchskräften  Stärkung der eigenen Coaching-Kompetenzen  Networking  diverse Benefits im Rahmen des Programms
    40. 40. 41/44 BETEILIGTE UNTERNEHMEN (Auswahl)  Siemens  Tomtom International  MAN Turbo & Diesel  Semcon Wolfsburg  Kienbaum Consulting  PayPal Europe  Bayer-Schering  Toll Collect  Computacenter  MAN Truck & Bus
    41. 41. 42/44 NÄCHSTE SCHRITTE     erfolgreiche Durchführung des Pilotprojekts Evaluation Verstetigung des Angebots Prüfung von zusätzlichen Finanzierungsoptionen
    42. 42. 43/44 SYNERGIE-EFFEKTE RecruitingEvents PraktikaStipendien FirmenPorträts Career Service PREPARE D-landStipendien Mentoring Trainings Stellenbörse
    43. 43. 44/44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Katja Glaeske katja.glaeske@tu-berlin.de www.career.tu-berlin.de

    ×