SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 33
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Sport –und Inklusion- ziemlich beste Freunde?!
Session 3: Wirtschaft
Thema:
Sponsoring im Behindertensport
(unter besonderer Berücksichtigung medialer Berichterstattung)
30.05.2013 1Jens Hubert, Göttingen
Inhalt
I. Sportsponsoring (Theoretische Grundlagen)
II. Sponsoring im Behindertensport
III. Paralympics in den Medien seit Sydney 2000
IV. Fazit und Perspektiven
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 2
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
I. Definition des Begriffs Sportsponsoring
„Sportsponsoring bedeutet
• die Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle sämtlicher
Aktivitäten
• die mit der Bereitstellung von Geld, Sachmitteln, Dienstleistungen oder
Know-how
• durch Unternehmen oder Institutionen
• zur Förderung von Personen und/oder Organisationen im Bereich Sport
verbunden sind
• Um damit gleichzeitig Ziele der Unternehmenskommunikation zu
erreichen.“ (Bruhn, 2003, S.5)
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 3
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
I. Merkmale des Sponsorings
• Prinzip von Leistung und Gegenleistung
• Der Fördergedanke
• Mediale Kommunikation
• Ein systematischer Planungs-, Entscheidungs –und
Controllingprozess
• Der positive Imagetransfer
• Sponsoring ist Teil des Marketing-Mix eines
Unternehmens
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 4
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
I. Grundsätzliche Kategorisierung im
Sportsponsoring
• Sportart:
Fußball, Tennis, Motorsport, Leichtathletik, Handball…..
• Leistungsebene:
Spitzensport vs. Breitensport
• Organisatorische Einheit:
Einzelsportler, Mannschaft, Verband, Verein, Liga
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 5
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Besonderheiten, Chancen und Risiken des Sportsponsorings
Besonderheiten
• Hoher Stellenwert innerhalb der Gesellschaft
• Hohe Medienwahrnehmung
• Hoher emotionaler Faktor
• Hohe Professionalisierung
Chancen
• Hohe Reichweiten
• Positiver Imagetransfer
• Wettkampfcharakter
Risiken!!!
• Viele Produkte/ Unübersichtlichkeit
• Unvorhersehbarkeit von sportlichen Leistungen
• Auch negatives Image wird transferiert, insbes. im Einzelsportlersponsoring
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 6
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 7
Das magische Dreieck des Sponsorings
Abbildung in Bruhn 1998, S.26.
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Fazit
• In der Theorie sind Sport und Inklusion
bisher beste Freunde
• Voraussetzungen für ein Sponsoring im
Fußgänger-Sport und Sport mit Handicap sind
dieselben
• Warum sieht die Realität so anders aus?
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 8
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
II. Sponsoring im Behindertensport
• Sponsoren= Markt mit Handicap……..Warum?
• Fehlende kontinuierliche Medienpräsenz zwischen den Paralympischen
Spielen
• Wirtschaft möchte Marketingziele über mediales Interesse erreichen
• Entscheider in der Medienbranche haben noch zu große Vorbehalte gegen
die Berichterstattung (Wirtschaftlicher Druck)
• Ausbaufähige Kommunikationspolitik der Behindertensportverbände
• Unübersichtliche Schadensklassen bei Wettkämpfen (Kompromiss
zwischen TV-Freundlichkeit und Chancengleichheit der Athleten)
• Mangelnder Erlös an Fernsehrechten bedeutet zu wenig Geld für effektives,
flächendeckendes Fördersystem im deutschen Behindertensport
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 9
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
• Wenige deutsche Athletinnen und Athleten schaffen nachhaltige
Vermarktung (Heinrich Popow, Kirsten Bruhn)
• Die große Masse bleibt aber zurück (Eigenfinanzierung)
Dennoch: Es gibt positive Entwicklungen im Markt!!!
• Der Behindertensport hat ein sehr positives Image in der Öffentlichkeit
• Wirtschaft entdeckt Menschen mit Handicap als Zielgruppe (8,7 Mio.)
• Seit 2006 German Paralympic Top Team (Allianz, Telekom)
• Seit 2007 Professionalisierung der Vermarktung → DSM
• Steigendes Medieninteresse seit Jahren (besonders Paralympics)
• Der DBS und die Paralympische Mannschaft haben namenhafte Sponsoren
gewinnen können
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 10
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 11
Deutsche Paralympische Mannschaft
Nationale Förderer
Co Förderer
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Einzelsportlersponsoring im Behindertensport
• Unternehmen suchen nach außergewöhnlichen Persönlichkeiten,
• die starke Persönlichkeiten sind,
• die soziale und emotionale Grenzen überschreiten,
• die eine ganz besondere Leistungsfähigkeit verkörpern,
• Vorbilder sind für andere Menschen, die beispielsweise von einer
Amputation betroffen sind (vgl. DGUV-Kliniktour),
• die anderen Betroffenen Mut und Hoffnung machen können,
• starke Persönlichkeiten!!!
• → Realität: Vermarktung gelingt hier nur bei markanten
Persönlichkeiten im Hochleistungssport
• Insbesondere paralympischen Champions
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 12
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 13
-Markenbotschafter 2013
Kelly Cartwright
Svetlana Moshkovich
Heinrich Popow
Daniel Dias
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Testimonials mit Handicap
www.martinbraxenthaler.de
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 14
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
www.geierspichler.com
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 15
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
www.heinrich-popow.de
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 16
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
www.oscarpistorius.com
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 17
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 18
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Fazit Einzelsportlersponsoring
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 19
pro
• Hohe gesellschaftliche Akzeptanz,
Vorbildcharakter
• PR-Events/Mitarbeitermotivation
• Positive Imageträger
• Glaubwürdigkeit, insbesondere
durch branchenaffine Werbung
• Sportliche Leistung (Erfolg)
• Relativ geringe Investitionskosten
• Seit Jahren steigende Mediawerte
• Hohe Marketingpotenziale für die
Zukunft (Social Media Marketing)
contra
• Kontinuierliche Medienpräsenz
• Bekanntheit der Sportler
• Dopingfälle oder private
Eskapaden
• Gesellschaftliche Denkbarrieren
(Umsetzung UN-Charta, BGG)
• Fußball, Fußball, Fußball
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 20
III. Medienforschung Paralympics 2000-2012
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 21
III. Medienforschung Paralympics 2000-2012
Topics
1) Entwicklung Einschaltquoten ARD/ZDF zwischen
2000 und 2012
2) ZDF Medienanalyse London 2012
3) IPC Data Base London 2012
Quellennachweis 1 und 2: Peter Kaadtmann (ZDF)
Quellennachweis 3: Eva Werthmann (IPC)
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 22
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 23
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 24
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 25
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 26
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 27
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 28
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 29
Medienfazit (ARD/ZDF)
• Sendevolumen bei den Paralympics 2012 deutlich ausgeweitet
• 17,97 Mio. Zuschauer haben Kontakt zu den Übertragungen von den
Paralympics 2012
• ZDF und ARD mit ähnlichem Marktanteil- bei der Sehbeteiligung liegt die
ARD vor dem ZDF
• Übertragung der Eröffnungsfeier und der Schlussfeier am erfolgreichsten
• Die ZDF-Übertragungen der Paralympics 2012 werden etwas besser
bewertet als die ARD-Übertragungen
• Die Übertragungen in ARD und ZDF werden jeweils mit sehr gutem
Eigenschaftsprofil bewertet
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 30
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
International Broadcoasting 2014-2018
• Deutschland: ARD und ZDF Fernsehrechte bis 2016
• 15. RäStv.: Programmsponsoring bei Großereignissen nach 20 Uhr???
• Großbritannien: Channel 4 kauft im Februar 2013 sämtliche
Übertragungsrechte für Sotchi 2014 und Rio 2016 im Bundle vom IPC
• London 2012 wurden 69% der britischen Bevölkerung erreicht
• Channel 4 plant für Sotchi 2014 45h Übertragungszeit, im Vorfeld von Rio
2016 diverse Liveübertragungen von IPC WM s und in Rio 2016 500h!
Übertragungszeit
• Liveübertragung wird flankiert von Internetkampagnen, Werbeveranstaltungen,
Dokumentationen
• Brasilien: CPB hat hohe Lotterieeinnahmen, kauft seit 1999
Übertragungsrechte, gibt sie kostenlos an globo tv weiter und hatte bereits 2004
Athen 170h live, 2008 Peking 50 brasilianische Journalisten, 12h täglich live
• Pyeongchang 2018? Übertragungsrechte an Privatfernsehen?
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 31
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Ausblick
Steigende Mediadaten = mehr Sponsoring
Spitzensport hat positive Auswirkungen auf den
Breitensport mit Handicap
Inklusion = Teilhabe auf Augenhöhe,
Gleichberechtigung, Respekt vor Andersartigkeit
Sport und Inklusion müssen noch beste Freunde werden!
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 32
13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie
und Medien 30. und 31. Mai 2013
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 33

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

módulo e padrão
módulo e padrãomódulo e padrão
módulo e padrãopampocas
 
(125717010) aula 6 ingles
(125717010) aula 6 ingles(125717010) aula 6 ingles
(125717010) aula 6 inglesMarli Rodrigues
 
KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...
KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...
KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...Maria Vaz König
 
People Characteristics (Características físicas das pessoas)
People Characteristics (Características físicas das pessoas)People Characteristics (Características físicas das pessoas)
People Characteristics (Características físicas das pessoas)Jhonatan Max
 
Trennbare Verben
Trennbare VerbenTrennbare Verben
Trennbare Verbenlillondon
 
Simple future will
Simple future willSimple future will
Simple future willCarlos Marte
 
Estudo de luz e sombra em desenhos
Estudo de luz e sombra em desenhosEstudo de luz e sombra em desenhos
Estudo de luz e sombra em desenhosVivian Los
 
Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel
Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel
Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel Maria Vaz König
 
B2: trotz / obwohl / trotzdem
B2: trotz / obwohl / trotzdem B2: trotz / obwohl / trotzdem
B2: trotz / obwohl / trotzdem Maria Vaz König
 
Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)
Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)
Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)Matfermar marin
 
Verbo Morar + Preposição EM
Verbo Morar + Preposição EM Verbo Morar + Preposição EM
Verbo Morar + Preposição EM dianevf
 
Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2
Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2
Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2Eric Pradel-Lepage
 
Subject Pronouns & Verb to be
Subject Pronouns & Verb to beSubject Pronouns & Verb to be
Subject Pronouns & Verb to beNarielyn Elias
 

Was ist angesagt? (20)

módulo e padrão
módulo e padrãomódulo e padrão
módulo e padrão
 
Diferenciação em Design
Diferenciação em DesignDiferenciação em Design
Diferenciação em Design
 
Ein Bild beschreiben
Ein Bild beschreiben Ein Bild beschreiben
Ein Bild beschreiben
 
Módulo padrão
Módulo padrãoMódulo padrão
Módulo padrão
 
(125717010) aula 6 ingles
(125717010) aula 6 ingles(125717010) aula 6 ingles
(125717010) aula 6 ingles
 
KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...
KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...
KUNST an der BERLINER MAUER - Redemittel zur Bildbeschreibung und Bildinterpr...
 
People Characteristics (Características físicas das pessoas)
People Characteristics (Características físicas das pessoas)People Characteristics (Características físicas das pessoas)
People Characteristics (Características físicas das pessoas)
 
Trennbare Verben
Trennbare VerbenTrennbare Verben
Trennbare Verben
 
Simple future will
Simple future willSimple future will
Simple future will
 
Estudo de luz e sombra em desenhos
Estudo de luz e sombra em desenhosEstudo de luz e sombra em desenhos
Estudo de luz e sombra em desenhos
 
Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel
Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel
Adjektivdeklination Nominativ Bestimmter Artikel
 
B2: trotz / obwohl / trotzdem
B2: trotz / obwohl / trotzdem B2: trotz / obwohl / trotzdem
B2: trotz / obwohl / trotzdem
 
Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)
Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)
Präpositionaladverbien (auch Adverbialpräpositional)
 
Verbos modais can
Verbos modais canVerbos modais can
Verbos modais can
 
Verbo Morar + Preposição EM
Verbo Morar + Preposição EM Verbo Morar + Preposição EM
Verbo Morar + Preposição EM
 
Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2
Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2
Equipement Erp Des 50 PremièRes Entreprises Du Maroc Vf0.2
 
Apresentação To Be
Apresentação To BeApresentação To Be
Apresentação To Be
 
Aula 01 - Simple Past
Aula 01  - Simple PastAula 01  - Simple Past
Aula 01 - Simple Past
 
Subject Pronouns & Verb to be
Subject Pronouns & Verb to beSubject Pronouns & Verb to be
Subject Pronouns & Verb to be
 
Sistema de zonas
Sistema de zonasSistema de zonas
Sistema de zonas
 

Andere mochten auch

Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...
Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...
Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...Ka Tha
 
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine InklusionspyramideDr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine InklusionspyramideKa Tha
 
Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013
Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013
Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013Ka Tha
 
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für HeldenJenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für HeldenKa Tha
 
Alexander Mohr - Nachwuchspreis - Socialympics 2012
Alexander Mohr -  Nachwuchspreis - Socialympics 2012Alexander Mohr -  Nachwuchspreis - Socialympics 2012
Alexander Mohr - Nachwuchspreis - Socialympics 2012Ka Tha
 
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale KompetenzManfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale KompetenzKa Tha
 
Daniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener Kompetenz
Daniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener KompetenzDaniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener Kompetenz
Daniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener KompetenzKa Tha
 
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...Ka Tha
 
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der BundesteilhabeberichtProf. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der BundesteilhabeberichtKa Tha
 
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...Ka Tha
 
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...Ka Tha
 
E93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_fr
E93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_frE93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_fr
E93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_frCharles Santos
 
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Symposium-HH
 
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Symposium-HH
 
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Symposium-HH
 
Trabajo de matematicas goretti espindola
Trabajo de matematicas goretti espindolaTrabajo de matematicas goretti espindola
Trabajo de matematicas goretti espindolagorettiespindola
 
интернет для моей специальности – важнейшие информационные сайты
интернет для моей специальности – важнейшие информационные сайтыинтернет для моей специальности – важнейшие информационные сайты
интернет для моей специальности – важнейшие информационные сайтыLalala228
 
CURRICULUM VITAE nader fayez
CURRICULUM VITAE nader fayezCURRICULUM VITAE nader fayez
CURRICULUM VITAE nader fayezNader Abdelaziz
 

Andere mochten auch (20)

Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...
Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...
Dr. Christoph Bertling - Zwischen Quantität und Qualität: Herausforderungen a...
 
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine InklusionspyramideDr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
Dr. Bernhard Conrads - Wie baue ich eine Inklusionspyramide
 
Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013
Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013
Ludger Elling - Präsentation Symposium 2013
 
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für HeldenJenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
 
Alexander Mohr - Nachwuchspreis - Socialympics 2012
Alexander Mohr -  Nachwuchspreis - Socialympics 2012Alexander Mohr -  Nachwuchspreis - Socialympics 2012
Alexander Mohr - Nachwuchspreis - Socialympics 2012
 
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale KompetenzManfred Wegner -  Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
Manfred Wegner - Inklusiver Sport - Leistungsverhalten und emotionale Kompetenz
 
Daniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener Kompetenz
Daniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener KompetenzDaniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener Kompetenz
Daniela Schwarz - Messung selbstwahrgenommener Kompetenz
 
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
 
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der BundesteilhabeberichtProf. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
 
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
 
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
 
GIGANTOGRAFÍAS
GIGANTOGRAFÍASGIGANTOGRAFÍAS
GIGANTOGRAFÍAS
 
E93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_fr
E93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_frE93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_fr
E93 zwl _air lock 9300 vector 110-400 kw__v1-0__de_en_fr
 
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
 
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
 
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
 
Trabajo de matematicas goretti espindola
Trabajo de matematicas goretti espindolaTrabajo de matematicas goretti espindola
Trabajo de matematicas goretti espindola
 
интернет для моей специальности – важнейшие информационные сайты
интернет для моей специальности – важнейшие информационные сайтыинтернет для моей специальности – важнейшие информационные сайты
интернет для моей специальности – важнейшие информационные сайты
 
Mar&man
Mar&manMar&man
Mar&man
 
CURRICULUM VITAE nader fayez
CURRICULUM VITAE nader fayezCURRICULUM VITAE nader fayez
CURRICULUM VITAE nader fayez
 

Ähnlich wie Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert

Online-Relations in der Einzelsportlervermarktung
Online-Relations in der EinzelsportlervermarktungOnline-Relations in der Einzelsportlervermarktung
Online-Relations in der EinzelsportlervermarktungChristian Hansen
 
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social MediaHorky
 
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...Symposium-HH
 
2013 social media agenda setting sport horky
2013 social media agenda setting sport   horky2013 social media agenda setting sport   horky
2013 social media agenda setting sport horkyHorky
 
Perfect Minute Advertising für Olympia 2014.
Perfect Minute Advertising für Olympia 2014. Perfect Minute Advertising für Olympia 2014.
Perfect Minute Advertising für Olympia 2014. Jung von Matt/sports
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtChristopher Buschow
 
Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass
Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass
Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass Colabor
 
TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005
TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005
TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005Matthias Hase
 
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...Goldmedia Group
 
30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015
30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015 30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015
30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015 #30u30 by PR Report
 
Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens
Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens
Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens Goldbach Group AG
 
Next Media Players by Andreas Griess
Next Media Players by Andreas GriessNext Media Players by Andreas Griess
Next Media Players by Andreas Griessnextmedia_haw
 
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche PolitikerGoldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche PolitikerGoldmedia Group
 
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im BildungsmarketingDer Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketingscil CH
 
Social Media zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Social Media zwischen Anspruch und WirklichkeitSocial Media zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Social Media zwischen Anspruch und WirklichkeitNico Lumma
 
Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?
Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?
Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?Ulrich Schlenker
 
Online-Helden: Ziele von social media Kampagnen
Online-Helden: Ziele von social media KampagnenOnline-Helden: Ziele von social media Kampagnen
Online-Helden: Ziele von social media Kampagnenbetterplace lab
 
Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...
Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...
Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...As im Ärmel
 
Geschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism
Geschäftsmodelle für Entrepreneurial JournalismGeschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism
Geschäftsmodelle für Entrepreneurial JournalismBjoern Stockleben
 

Ähnlich wie Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert (20)

Online-Relations in der Einzelsportlervermarktung
Online-Relations in der EinzelsportlervermarktungOnline-Relations in der Einzelsportlervermarktung
Online-Relations in der Einzelsportlervermarktung
 
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
2014 Social Media Week Sportjournalismus Social Media
 
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
Stephan Lemke - Sportgroßevents in Braunschweig – Nichts verdienen, aber viel...
 
2013 social media agenda setting sport horky
2013 social media agenda setting sport   horky2013 social media agenda setting sport   horky
2013 social media agenda setting sport horky
 
Perfect Minute Advertising für Olympia 2014.
Perfect Minute Advertising für Olympia 2014. Perfect Minute Advertising für Olympia 2014.
Perfect Minute Advertising für Olympia 2014.
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
 
Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass
Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass
Expertengespräch "Alles Samba?" Jörg-Uwe Nieland - Incomplete pass
 
TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005
TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005
TV-Strategien im Sport, Studie ISS 2005
 
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
 
30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015
30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015 30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015
30u30_Die_Aufgabe_zum_Wettbewerb_2015
 
Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens
Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens
Goldbach Media Austria | Digital out of Home | SPORT Screens
 
Kampagnenkonzept SPV
Kampagnenkonzept SPVKampagnenkonzept SPV
Kampagnenkonzept SPV
 
Next Media Players by Andreas Griess
Next Media Players by Andreas GriessNext Media Players by Andreas Griess
Next Media Players by Andreas Griess
 
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche PolitikerGoldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
 
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im BildungsmarketingDer Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketing
 
Social Media zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Social Media zwischen Anspruch und WirklichkeitSocial Media zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Social Media zwischen Anspruch und Wirklichkeit
 
Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?
Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?
Ziele von Social Media Kampagnen: Was planen und wie messen?
 
Online-Helden: Ziele von social media Kampagnen
Online-Helden: Ziele von social media KampagnenOnline-Helden: Ziele von social media Kampagnen
Online-Helden: Ziele von social media Kampagnen
 
Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...
Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...
Neulandreport 0218: sponsored by Versicherungen und Krankenkassen in den neue...
 
Geschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism
Geschäftsmodelle für Entrepreneurial JournalismGeschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism
Geschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism
 

Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert

  • 1. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Sport –und Inklusion- ziemlich beste Freunde?! Session 3: Wirtschaft Thema: Sponsoring im Behindertensport (unter besonderer Berücksichtigung medialer Berichterstattung) 30.05.2013 1Jens Hubert, Göttingen
  • 2. Inhalt I. Sportsponsoring (Theoretische Grundlagen) II. Sponsoring im Behindertensport III. Paralympics in den Medien seit Sydney 2000 IV. Fazit und Perspektiven 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 2 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013
  • 3. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 I. Definition des Begriffs Sportsponsoring „Sportsponsoring bedeutet • die Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten • die mit der Bereitstellung von Geld, Sachmitteln, Dienstleistungen oder Know-how • durch Unternehmen oder Institutionen • zur Förderung von Personen und/oder Organisationen im Bereich Sport verbunden sind • Um damit gleichzeitig Ziele der Unternehmenskommunikation zu erreichen.“ (Bruhn, 2003, S.5) 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 3
  • 4. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 I. Merkmale des Sponsorings • Prinzip von Leistung und Gegenleistung • Der Fördergedanke • Mediale Kommunikation • Ein systematischer Planungs-, Entscheidungs –und Controllingprozess • Der positive Imagetransfer • Sponsoring ist Teil des Marketing-Mix eines Unternehmens 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 4
  • 5. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 I. Grundsätzliche Kategorisierung im Sportsponsoring • Sportart: Fußball, Tennis, Motorsport, Leichtathletik, Handball….. • Leistungsebene: Spitzensport vs. Breitensport • Organisatorische Einheit: Einzelsportler, Mannschaft, Verband, Verein, Liga 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 5
  • 6. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Besonderheiten, Chancen und Risiken des Sportsponsorings Besonderheiten • Hoher Stellenwert innerhalb der Gesellschaft • Hohe Medienwahrnehmung • Hoher emotionaler Faktor • Hohe Professionalisierung Chancen • Hohe Reichweiten • Positiver Imagetransfer • Wettkampfcharakter Risiken!!! • Viele Produkte/ Unübersichtlichkeit • Unvorhersehbarkeit von sportlichen Leistungen • Auch negatives Image wird transferiert, insbes. im Einzelsportlersponsoring 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 6
  • 7. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 7 Das magische Dreieck des Sponsorings Abbildung in Bruhn 1998, S.26.
  • 8. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Fazit • In der Theorie sind Sport und Inklusion bisher beste Freunde • Voraussetzungen für ein Sponsoring im Fußgänger-Sport und Sport mit Handicap sind dieselben • Warum sieht die Realität so anders aus? 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 8
  • 9. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 II. Sponsoring im Behindertensport • Sponsoren= Markt mit Handicap……..Warum? • Fehlende kontinuierliche Medienpräsenz zwischen den Paralympischen Spielen • Wirtschaft möchte Marketingziele über mediales Interesse erreichen • Entscheider in der Medienbranche haben noch zu große Vorbehalte gegen die Berichterstattung (Wirtschaftlicher Druck) • Ausbaufähige Kommunikationspolitik der Behindertensportverbände • Unübersichtliche Schadensklassen bei Wettkämpfen (Kompromiss zwischen TV-Freundlichkeit und Chancengleichheit der Athleten) • Mangelnder Erlös an Fernsehrechten bedeutet zu wenig Geld für effektives, flächendeckendes Fördersystem im deutschen Behindertensport 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 9
  • 10. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 • Wenige deutsche Athletinnen und Athleten schaffen nachhaltige Vermarktung (Heinrich Popow, Kirsten Bruhn) • Die große Masse bleibt aber zurück (Eigenfinanzierung) Dennoch: Es gibt positive Entwicklungen im Markt!!! • Der Behindertensport hat ein sehr positives Image in der Öffentlichkeit • Wirtschaft entdeckt Menschen mit Handicap als Zielgruppe (8,7 Mio.) • Seit 2006 German Paralympic Top Team (Allianz, Telekom) • Seit 2007 Professionalisierung der Vermarktung → DSM • Steigendes Medieninteresse seit Jahren (besonders Paralympics) • Der DBS und die Paralympische Mannschaft haben namenhafte Sponsoren gewinnen können 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 10
  • 11. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 11 Deutsche Paralympische Mannschaft Nationale Förderer Co Förderer
  • 12. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Einzelsportlersponsoring im Behindertensport • Unternehmen suchen nach außergewöhnlichen Persönlichkeiten, • die starke Persönlichkeiten sind, • die soziale und emotionale Grenzen überschreiten, • die eine ganz besondere Leistungsfähigkeit verkörpern, • Vorbilder sind für andere Menschen, die beispielsweise von einer Amputation betroffen sind (vgl. DGUV-Kliniktour), • die anderen Betroffenen Mut und Hoffnung machen können, • starke Persönlichkeiten!!! • → Realität: Vermarktung gelingt hier nur bei markanten Persönlichkeiten im Hochleistungssport • Insbesondere paralympischen Champions 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 12
  • 13. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 13 -Markenbotschafter 2013 Kelly Cartwright Svetlana Moshkovich Heinrich Popow Daniel Dias
  • 14. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Testimonials mit Handicap www.martinbraxenthaler.de 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 14
  • 15. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 www.geierspichler.com 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 15
  • 16. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 www.heinrich-popow.de 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 16
  • 17. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 www.oscarpistorius.com 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 17
  • 18. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 18
  • 19. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Fazit Einzelsportlersponsoring 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 19 pro • Hohe gesellschaftliche Akzeptanz, Vorbildcharakter • PR-Events/Mitarbeitermotivation • Positive Imageträger • Glaubwürdigkeit, insbesondere durch branchenaffine Werbung • Sportliche Leistung (Erfolg) • Relativ geringe Investitionskosten • Seit Jahren steigende Mediawerte • Hohe Marketingpotenziale für die Zukunft (Social Media Marketing) contra • Kontinuierliche Medienpräsenz • Bekanntheit der Sportler • Dopingfälle oder private Eskapaden • Gesellschaftliche Denkbarrieren (Umsetzung UN-Charta, BGG) • Fußball, Fußball, Fußball
  • 20. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 20 III. Medienforschung Paralympics 2000-2012
  • 21. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 21 III. Medienforschung Paralympics 2000-2012 Topics 1) Entwicklung Einschaltquoten ARD/ZDF zwischen 2000 und 2012 2) ZDF Medienanalyse London 2012 3) IPC Data Base London 2012 Quellennachweis 1 und 2: Peter Kaadtmann (ZDF) Quellennachweis 3: Eva Werthmann (IPC)
  • 22. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 22
  • 23. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 23
  • 24. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 24
  • 25. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 25
  • 26. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 26
  • 27. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 27
  • 28. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 28
  • 29. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 29 Medienfazit (ARD/ZDF) • Sendevolumen bei den Paralympics 2012 deutlich ausgeweitet • 17,97 Mio. Zuschauer haben Kontakt zu den Übertragungen von den Paralympics 2012 • ZDF und ARD mit ähnlichem Marktanteil- bei der Sehbeteiligung liegt die ARD vor dem ZDF • Übertragung der Eröffnungsfeier und der Schlussfeier am erfolgreichsten • Die ZDF-Übertragungen der Paralympics 2012 werden etwas besser bewertet als die ARD-Übertragungen • Die Übertragungen in ARD und ZDF werden jeweils mit sehr gutem Eigenschaftsprofil bewertet
  • 30. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 30
  • 31. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 International Broadcoasting 2014-2018 • Deutschland: ARD und ZDF Fernsehrechte bis 2016 • 15. RäStv.: Programmsponsoring bei Großereignissen nach 20 Uhr??? • Großbritannien: Channel 4 kauft im Februar 2013 sämtliche Übertragungsrechte für Sotchi 2014 und Rio 2016 im Bundle vom IPC • London 2012 wurden 69% der britischen Bevölkerung erreicht • Channel 4 plant für Sotchi 2014 45h Übertragungszeit, im Vorfeld von Rio 2016 diverse Liveübertragungen von IPC WM s und in Rio 2016 500h! Übertragungszeit • Liveübertragung wird flankiert von Internetkampagnen, Werbeveranstaltungen, Dokumentationen • Brasilien: CPB hat hohe Lotterieeinnahmen, kauft seit 1999 Übertragungsrechte, gibt sie kostenlos an globo tv weiter und hatte bereits 2004 Athen 170h live, 2008 Peking 50 brasilianische Journalisten, 12h täglich live • Pyeongchang 2018? Übertragungsrechte an Privatfernsehen? 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 31
  • 32. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Ausblick Steigende Mediadaten = mehr Sponsoring Spitzensport hat positive Auswirkungen auf den Breitensport mit Handicap Inklusion = Teilhabe auf Augenhöhe, Gleichberechtigung, Respekt vor Andersartigkeit Sport und Inklusion müssen noch beste Freunde werden! 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 32
  • 33. 13. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien 30. und 31. Mai 2013 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 30.05.2013 Jens Hubert, Göttingen 33