Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Dieter Scheffner Fachzentrum für                      medizinische Hochschullehre                      und Ausbildungsfors...
Zu meiner Person Kinderheilkunde seit 2001 E-Learning seit 2001Schwerpunkte:S h          kt Virtuelle Patienten/innen o...
LernzieleDie Teilnehmer können… …grundlegende Rahmenbedingungen  technologiegestützter ä tli h L  t h l i        tüt t är...
These 14    Medizinische Fortbildungsveranstaltungen    müssen an die Ansprüche und    Lerngewohnheiten, die durch die neu...
These 2 Neue Lern-Technologien erlauben durch die Kombination neuer Hard- und Software- Technologien zusammen mit didaktis...
Lernmodelle                     Keine Ablösung, sondern Erweiterung/Ergänzung!                                  g,        ...
Beispiele Anwender heute1. 23jähriger Student2. Niedergelassener Facharzt          g3.3  Lernen in Präsenz4. Online       ...
Student          K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Web „1.0     1 0“            K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Innovationen               K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Lernmanagementsysteme           K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Lernmanagementsysteme   Persönliche    Persönliche     Persönliche      Persönliche Lernumgebung       Persönliche  Lernum...
Lernmanagementsysteme   Kursbasiert   Lernobjekte werden organisiert           j               g   In Lernmanagementsys...
Lernmanagementsysteme           K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
LernmanagementWie funktioniert „Lernen“ denn eigentlich?1. Formell2. Informell3. Lerntheorien                     K. Sostm...
Lerntheorien – historischer Wandel              Behaviorismus          Kognitivismus                             Konstrukt...
Lernmodelle              K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
BeispielBlended Learning1.1    Kognitives Wissen (Lerntheorien) wird vorab                          online angeboten2.   T...
Lernmanagement Informelles Lernen erfolgt am ArbeitsplatzWichtige Werkzeuge dafür (momentan): Wikis Bl  Blogs Podcasts ...
BeispielEinarbeitung neuer Mitarbeiter:Wiki = selbständig textbasiert pflegbare                 g             p g  Webseit...
Student          K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Didaktisch – Strukturelle Veränderungen                   Fortbildung                  Weiterbildung                  Neue...
Aktuelle EntwicklungenLernerzentrierung Die Steuerung des Lernprozesses wird in die              g         p  Hände der L...
Grundlagen   Freie und Open-Source Software,   Creative Commons licenses für Inhalte   Open access – Bewegung   …     ...
InnovationenCheckliste/Faktoren für die Umsetzung Komplexität der Innovation. Erkennbarer/messbarer Vorteil gegenüber be...
Web 2 0    2.0          K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Online - Lernwelten Lernmanagementsystem (Blackboard, Moodle,  Saba)= Virtuelle LernumgebungenErgänzt durch Persönliche ...
Institutionelle Aufgaben    L      ist harte A b i “1    „Lernen i h       Arbeit“   Lernstrategien bahnen              ...
Vorteile Web 2 0             2.0Produzentensicht?? Gegenwärtige Entwicklung impliziert     g       g             g p  sel...
CME AngeboteCME-Angebote          K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
CME - Angebote           K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Werkzeuge für indiv Lernen              indiv.            K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
acebook Fakten   Kostenloser Zugang   800 Millionen Anwender weltweit (2010: 500                                    (   ...
Fortbildung im Web 2 0                   2.0             K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Fortbildung im Web 2 0                   2.0             K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Lernen in Social Communities             K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Communities of practice             K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Podcasts           K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Podcast Verteilung iTunes U Apple Plattform Nutzung und Bereitstellung          g                 g  kostenlos! Pl ttf...
Podcasts - iTunes             K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
CME Podcasts iTunes UCME-Podcasts iTunes-U           K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
iTunes - U   Noch Werbeplattform > Lernplattform   Podcasts Kinderheilkunde u.a. hinter    verschlossenen Türen   Zukün...
VLU   Adaptive Lernszenarien     Freigabe von Lerneinheiten nach Nachweis des      entsprechenden Kompetenzgrades der   ...
Persönliche LernumgebungBlogs            K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Persönliche LernumgebungTwitter            K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Persönliche Lernumgebungwww.Netvibes.com                   K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Hardware           K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Hardware - Quantensprung            K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Fortbildung Online   Projekt Quomed – Qualifizierte Ä                                   Ärztliche    Fortbildung Online ...
Beispielszenario QUOMED                              Virtuelle                             Patienten-                     ...
Geleitetes Diskussionsforum     Neue Form der Interaktion     Selbstverpflichtung der Lerner X-Beiträge p               ...
Qualitätssicherung   Qualitätskriterien Bundesärztekammer   Qualitätskriterien E-Learning                               ...
QualitätssicherungModellcurriculum der Charité ab Wintersemester 2010/2011 Erstmals Blended Learning als eigenständiges ...
AssessmentOutcome-orientierte medizinische Fortbildung Kompetenzdiagnostik kann online/elektronisch        p         g  d...
Assessment   Adaptive Prüfungsmethoden     Formativ     Summativ Fragenzusammenstellung erfolgt als Reakion  auf die A...
BeispielAdaptive Prüfen Szenario 1 Lerntheorien Online - Vorab Fragen zu Selbstüberprüfung                      g        ...
Drei MissverständnisseE-Learning…1.   … kann Präsenzveranstaltungen ersetzen.2.   …kann „nebenbei“ genutzt werden.3.3    ....
Lernmedien             K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Aufwände Kurserstellung   Erstellung einer 45minütigen elektronischen    Lerneinheit   Konzeption: 3 – 5h (1 Stunde à 54...
Aufwände Kurserstellung   Lernfragen ca. 30 Min. pro valider MC-Frage,    bzw. anderer Formate ( 5 - 10 Fragen = 2,5h –  ...
Aufwände – Web 2 0               2.0 Podcast – Produktion Camtasia  Einzelplatzlizenz 70€ Aufzeichnungsvorbereitung und ...
Fazit1.   Ärztliche Fortbildung kann durch     Ä     technologische Unterstützung sinnvoll              g                 ...
Fazit Eine Ö      Öffnung für neue Web 2.0-basierte Lernszenarien bereitet ärztliche Fortbildung auf die Netz- Nutzungsgew...
These 166     Medizinische Fortbildungsveranstaltungen     müssen an die Ansprüche und     Lerngewohnheiten, die durch die...
These 2 Neue X.0-Web-Technologien erlauben eine lernerzentriertere Entwicklung innovativer (Blended)-Lernszenarien.       ...
These 3 Trotz Lernerzentrierung durch selbstbestimmtes Lernen, müssen wir (Bildungsanbieter/-organisatoren) für die Entwic...
Fragen/Diskussion       Learning                  K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
Fragestellung CME-Punktvergabe für internationale Online-  CME-Angebote? Lernerzentrierung Adaptive Prüfungsmethoden = ...
KontaktKai Sostmann   Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische   Hochschullehre   H h h ll h   und evidenzbasierte Au...
Kontakt IIEmail: kai.sostmann@charite.deTwitter:kasosLinkedin:kaisostmannFacebook:kaisostmann                 K. Sostmann ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zukunftsszenarien läs 111214

962 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag Landesärztekammer Sachsen 14.12.2012

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Zukunftsszenarien läs 111214

  1. 1. Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische Hochschullehre und Ausbildungsforschung Zukunftsszenarien für den Einsatz von E Learning in E-Learning der ärztlichen Fortbildung Sächsische Landesärztekammer Sä h i h L d ä t k Dresden 14.12.2011 Kai Sostmann Kompetenzbereich eLearningUNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN
  2. 2. Zu meiner Person Kinderheilkunde seit 2001 E-Learning seit 2001Schwerpunkte:S h kt Virtuelle Patienten/innen online und Präsenz Forschungsschwerpunkt: klinisch- differentialdiagnostisches Denken, Blended Learning Q Qualitätsmanagement lität t Innovative Lehr- und Lernszenarien Seit 2009 Leitung Kompetenzbereich eLearningGender: Ausschließlich männliche Anrede aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  3. 3. LernzieleDie Teilnehmer können… …grundlegende Rahmenbedingungen technologiegestützter ä tli h L t h l i tüt t ärztlicher Lernszenarien i benennen. …die grundlegenden Aspekte didaktisch- technologischen Anforderungen einiger typischer typischer, innovativer (Web 2.0 gestützter) Lehr- und Lernszenarien in der ärztlichen Fortbildung erklären. g K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  4. 4. These 14 Medizinische Fortbildungsveranstaltungen müssen an die Ansprüche und Lerngewohnheiten, die durch die neuen Lernszenarien in den kompetenzorientierten Modellcurricula entstehen, mittelfristig f didaktisch und technologisch angepasst werden. d
  5. 5. These 2 Neue Lern-Technologien erlauben durch die Kombination neuer Hard- und Software- Technologien zusammen mit didaktischen Innovationen eine lernerzentriertere Entwicklung innovativer (Blended)- Lernszenarien. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  6. 6. Lernmodelle Keine Ablösung, sondern Erweiterung/Ergänzung! g, g g gQuelle.http://elearning20forlawfirms.blogspot.com/ K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  7. 7. Beispiele Anwender heute1. 23jähriger Student2. Niedergelassener Facharzt g3.3 Lernen in Präsenz4. Online K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  8. 8. Student K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  9. 9. Web „1.0 1 0“ K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  10. 10. Innovationen K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  11. 11. Lernmanagementsysteme K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  12. 12. Lernmanagementsysteme Persönliche Persönliche Persönliche Persönliche Lernumgebung Persönliche Lernumgebung Persönliche Lernumgebungg e Persönliche u gebu Lernumgebung Persönliche Lernumgebung Persönliche P ö li h Lernumgebung Lernumgebung Lernumgebung Lernumgebungen Virtuelle Lernumgebung K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  13. 13. Lernmanagementsysteme Kursbasiert Lernobjekte werden organisiert j g In Lernmanagementsystemen angeboten (LMS ) = virtuelle Lernumgebungen (VLU) Basierend auf traditionellen Kursmodellen Dozent  Inhalte  AuditoriumNeu: Blended Learning K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  14. 14. Lernmanagementsysteme K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  15. 15. LernmanagementWie funktioniert „Lernen“ denn eigentlich?1. Formell2. Informell3. Lerntheorien K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  16. 16. Lerntheorien – historischer Wandel Behaviorismus Kognitivismus Konstruktivismus („kognitive Wende“) („situiertes Lernen“) Gehirn i t G hi ist Passiver Behälter Computer geschlossenes System Wissen wird abgelagert verarbeitet konstruiert Wissen ist „korrekte“ Input- adäquater interner in einer Situation Output-Relation l Verarbeitungsprozess b agieren kkönnen Lernziele „richtige“ Antworten richtige Methoden zur komplexe Situationen (Verhalten) Antwortfindung bewältigen Strategie S i lehren / vormachen l h h beobachten und h lf b b h d helfen kooperieren k i Lehrperson Autorität Tutor Coach Feedback extern vorgegeben extern modelliert intern modelliert nach Eberle 1996 K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  17. 17. Lernmodelle K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  18. 18. BeispielBlended Learning1.1 Kognitives Wissen (Lerntheorien) wird vorab online angeboten2. Teilnehmer erarbeiten selbständig3. Kommunizieren untereinander/mit dem Dozenten4. Präsenzunterricht greift auf dieses Wissen zu g5. Problemorientiert erarbeiten von Problemlösungswegen/kompetenzen6. Klinische Beispiele und Lösungswege etc. werden angeboten K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  19. 19. Lernmanagement Informelles Lernen erfolgt am ArbeitsplatzWichtige Werkzeuge dafür (momentan): Wikis Bl Blogs Podcasts K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  20. 20. BeispielEinarbeitung neuer Mitarbeiter:Wiki = selbständig textbasiert pflegbare g p g Webseite (keine Programierkenntnisse notwendig) g)1. Leitung gibt SOP für Einarbeitung vor (Qualitätssicherung)2. Alle kommentieren und ergänzen ohne SOP zu verändern – ständiger P ä d tä di Prozess. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  21. 21. Student K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  22. 22. Didaktisch – Strukturelle Veränderungen Fortbildung Weiterbildung Neue WBOs Universitäre Bildungsreform - Modellcurricula Pisa - Schulische Bildungsreform K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  23. 23. Aktuelle EntwicklungenLernerzentrierung Die Steuerung des Lernprozesses wird in die g p Hände der Lerner zurück verlagert. Kreative kommunikative Teilnahme am Kreative, Prozess der Wissensentwicklung Wissensarbeiter Workbasedplaced Assessment K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  24. 24. Grundlagen Freie und Open-Source Software, Creative Commons licenses für Inhalte Open access – Bewegung … K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  25. 25. InnovationenCheckliste/Faktoren für die Umsetzung Komplexität der Innovation. Erkennbarer/messbarer Vorteil gegenüber bereits existierenden Szenarien. Gelegenheit der Feld-Beobachtung vor der Praxisumsetzung. K Kompatibilität mit äh li h P d kt und tibilität it ähnlichen Produkten d Szenarien/Abläufen, die bereits in der Praxis umgesetzt werden. werden K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  26. 26. Web 2 0 2.0 K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  27. 27. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  28. 28. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  29. 29. Online - Lernwelten Lernmanagementsystem (Blackboard, Moodle, Saba)= Virtuelle LernumgebungenErgänzt durch Persönliche Lernumgebungen (PLEs) K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  30. 30. Institutionelle Aufgaben L ist harte A b i “1 „Lernen i h Arbeit“ Lernstrategien bahnen g  kognitivenLernstrategien  Metakognitive Lernstrategien  Ressourcenbezogene Lernstrategien  Motivationale Prozesse Lerner auf neue Technologien vorbereiten Qualitätssicherung 1 Prof Dr. M. Valcke-Univ. Gent K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  31. 31. Vorteile Web 2 0 2.0Produzentensicht?? Gegenwärtige Entwicklung impliziert g g g p selbständiges Lernen, dies wird durch neue Lerntechnologien unterstützt. g Neuer Lerntypus entsteht Fragestell ng Ist das für q alitätsgesicherte Fragestellung: qualitätsgesicherte medizinische Inhalte möglich und wünschenswert? ü h t? K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  32. 32. CME AngeboteCME-Angebote K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  33. 33. CME - Angebote K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  34. 34. Werkzeuge für indiv Lernen indiv. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  35. 35. acebook Fakten Kostenloser Zugang 800 Millionen Anwender weltweit (2010: 500 ( Mio.) Hauptnutzung: freundschaftliche Kontakte Beruflich: Netzwerkbildung Bildungsszenarien: Community Entwicklung K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  36. 36. Fortbildung im Web 2 0 2.0 K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  37. 37. Fortbildung im Web 2 0 2.0 K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  38. 38. Lernen in Social Communities K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  39. 39. Communities of practice K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  40. 40. Podcasts K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  41. 41. Podcast Verteilung iTunes U Apple Plattform Nutzung und Bereitstellung g g kostenlos! Pl ttf Plattformunabhängig – lä ft auch auf bhä i läuft h f Nicht-Apple-Rechnern. pp Geringer Produktionsaufwand. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  42. 42. Podcasts - iTunes K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  43. 43. CME Podcasts iTunes UCME-Podcasts iTunes-U K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  44. 44. iTunes - U Noch Werbeplattform > Lernplattform Podcasts Kinderheilkunde u.a. hinter verschlossenen Türen Zukünftig: Lernplattform mit Zugangsschutz Aufbereitung der Inhalte, Kopplung mit Prüfungen nd formativen Kurselementen Prüf ngen und formati en K rselementen K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  45. 45. VLU Adaptive Lernszenarien  Freigabe von Lerneinheiten nach Nachweis des entsprechenden Kompetenzgrades der Teilnehmer  Nach Bearbeitung bestimmer Aufgaben K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  46. 46. Persönliche LernumgebungBlogs K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  47. 47. Persönliche LernumgebungTwitter K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  48. 48. Persönliche Lernumgebungwww.Netvibes.com K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  49. 49. Hardware K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  50. 50. Hardware - Quantensprung K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  51. 51. Fortbildung Online Projekt Quomed – Qualifizierte Ä Ärztliche Fortbildung Online Kooperation LMU-München, Charité und Landesärztekammer Berlin (Unterstützung) ( g) Förderung Klaus Tschirra Stiftung Förderzeitraum 2008 2011 Förder eitra m 2008-2011 Ziele: Erstellung eines Online- Fortbildungsszenarios für Allgemeinmediziner in Bayern und Berlin/Brandenburg K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  52. 52. Beispielszenario QUOMED Virtuelle Patienten- Lernfälle Podcast- Selbstlern- Interviews phase h Experten Wissensüber- geleitetes prüfung Diskussions forum K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  53. 53. Geleitetes Diskussionsforum Neue Form der Interaktion Selbstverpflichtung der Lerner X-Beiträge p p g g pro Woche zu verfassen Experte unterstützt und leistet ebenfalls Pflichtbeiträge Kleingruppen Rollenzuweisung an die Teilnehmer mit wechselnden R ll (R h h h l d Rollen (Rechercheur, Zusammenfasser etc.)Schellens, T. & Valcke, M. (2005). Collaborative learning in asynchronous discussion groups: What about the impact on cognitive processing?Computers in Human Behavior, 21, 957-975. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  54. 54. Qualitätssicherung Qualitätskriterien Bundesärztekammer Qualitätskriterien E-Learning g Din-PAS Normen 1068, 1032-1 Zusätzlich notwendige Schritte: Erweiterung der Normen um didaktische Beschreibungen und Rahmenvorgaben für einzelne S i l Szenarien (B i i l G l it t i (Beispiel Geleitete Diskussionsforen) K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  55. 55. QualitätssicherungModellcurriculum der Charité ab Wintersemester 2010/2011 Erstmals Blended Learning als eigenständiges Unterrichtsformat in der g g Studienordnung verankert K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  56. 56. AssessmentOutcome-orientierte medizinische Fortbildung Kompetenzdiagnostik kann online/elektronisch p g durch geführt werden Kritisches klinisches Denken  Überprüfung durch Skript-Konkordanz-Testfragen Klinische Entscheidungsfindung  Key-Feature-Fragen  Skript p Konkordanz Format K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  57. 57. Assessment Adaptive Prüfungsmethoden  Formativ  Summativ Fragenzusammenstellung erfolgt als Reakion auf die Antworten der Teilnehmern Steigerung des Schwierigkeitsgrads oder AbschwächungVorraussetzung: Anpassung der Lernumgebung mit adaptiven Lernszenarien K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  58. 58. BeispielAdaptive Prüfen Szenario 1 Lerntheorien Online - Vorab Fragen zu Selbstüberprüfung g p g Online - Lerner lernen Online - Erneute Fragenrunde Präsenzlernteil Online: Abschließende Fragen K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  59. 59. Drei MissverständnisseE-Learning…1. … kann Präsenzveranstaltungen ersetzen.2. …kann „nebenbei“ genutzt werden.3.3 ...kostet (fast) nichts kostet nichts. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  60. 60. Lernmedien K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  61. 61. Aufwände Kurserstellung Erstellung einer 45minütigen elektronischen Lerneinheit Konzeption: 3 – 5h (1 Stunde à 54€, WiMi) Erstellung: Video 1-2h Bearbeitungszeit für 15 1 2h Min. Video – Podcasts K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  62. 62. Aufwände Kurserstellung Lernfragen ca. 30 Min. pro valider MC-Frage, bzw. anderer Formate ( 5 - 10 Fragen = 2,5h – 5h, Pre-/Posttest-Szenario) 3h Zusammenstellung der Selbstlernmaterialien g und Hintergrundinformationen  Virtuelle Patientenfälle Evaluationskonzept 1h Summe: 15 - 30h (ca min 800 - 1600€) (ca. min. + technische Bereitstellungskosten K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  63. 63. Aufwände – Web 2 0 2.0 Podcast – Produktion Camtasia Einzelplatzlizenz 70€ Aufzeichnungsvorbereitung und Aufzeichung 2h Bereitstellung 5 Min. Nachbearbeit ng?? 1h Nachbearbeitung?? 3h (150€) Rapid E-Learning Oder Studierende zeichnen selbst auf! K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  64. 64. Fazit1. Ärztliche Fortbildung kann durch Ä technologische Unterstützung sinnvoll g g erweitert werden.2. Ziele sollten eine kompetenzorientierte Anreicherung der Lernerfahrung der Lernenden sein. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  65. 65. Fazit Eine Ö Öffnung für neue Web 2.0-basierte Lernszenarien bereitet ärztliche Fortbildung auf die Netz- Nutzungsgewohnheiten kommender Ärztegenerationen vor und nutzt die Vorteile lernerzentrierter Fortbildungsszenarien. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  66. 66. These 166 Medizinische Fortbildungsveranstaltungen müssen an die Ansprüche und Lerngewohnheiten, die durch die neuen Lernszenarien in den kompetenzorientierten Modellcurricula gefördert werden, f didaktisch und technologisch angepasst werden.
  67. 67. These 2 Neue X.0-Web-Technologien erlauben eine lernerzentriertere Entwicklung innovativer (Blended)-Lernszenarien. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  68. 68. These 3 Trotz Lernerzentrierung durch selbstbestimmtes Lernen, müssen wir (Bildungsanbieter/-organisatoren) für die Entwicklung und Vertiefung der g g Kompetenz des lebenslangen Lernens die Grundlagen und Rahmenbedingungen festlegen und durchsetzen. K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  69. 69. Fragen/Diskussion Learning K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  70. 70. Fragestellung CME-Punktvergabe für internationale Online- CME-Angebote? Lernerzentrierung Adaptive Prüfungsmethoden = gerechteres Prüfen Anrechn ngsfaktoren für geleitete Anrechnungsfaktoren Diskussionsforen (mind. X Pflichtbeiträge pro Zeiteinheit) Z it i h it) K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  71. 71. KontaktKai Sostmann Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische Hochschullehre H h h ll h und evidenzbasierte AusbildungsforschungKompetenzbereich eLearningKlinik für Allgemeine PädiatrieCharité Universitätmedizin B liCh ité U i ität di i BerlinCampus Virchow Telefon (030) 450 576 166D-13353 BERLIN Telefax (030) 450 576 952 K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011
  72. 72. Kontakt IIEmail: kai.sostmann@charite.deTwitter:kasosLinkedin:kaisostmannFacebook:kaisostmann K. Sostmann | Sächsische Landesärztekammer 14.12.2011

×