Successfully reported this slideshow.
WWithishes   Symphonisches Bestfrom !      Jugendblasorchester  Germ  any      Friedrichshafen                 Leitung: Al...
Note of Welcome by Mayor Andreas BrandDear musicians, ladies and gentlemen,I would like to congratulate all the musicians ...
Grusswort Oberbürgermeister Andreas BrandSehr geehrte Musikerinnen und Musiker, verehrte Damen und Herren,ich gratuliere a...
Finale of the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010Join in - have fun - win a prizeYou find music and making music tog...
Das Finale des JUPITER Jugendblasorchester Wettbewerb 2010Mitmachen – Spaß haben – gewinnenIhr habt Spaß an der Musik und ...
ProgrammeTuesday, 19th of April 2011, 6.30 pmKSH Concert Hall, Taipei, TaiwanJohan de MeijWindy City OvertureSteven Reinek...
Johan de Meij: Windy City Overture                                   Johan de Meij (born in 1953 in Voorburg, Netherlands)...
»Zur Feier ihres 50-jährigen Bestehens bat mich die Northshore Concert Band aus Illinois, ein kurzes Eröffnungsstück fürih...
Steven Reineke: The Witch and the SaintSteven Reineke (* 1970 in Tipp City, USA) gilt als einer der gefragtesten Dirigente...
Carl Wittrock: Lord TullamoreCarl Wittrock (* 1966 in te Goor, Niederlande) studierte Schulmusik und Orchesterleitung in E...
Otto M. Schwarz: BonaparteOtto M. Schwarz (* 1967 Neunkirchen, Österreich) studierte an der Musikhochschule in Wien Trompe...
Thomas Doss: SidusThomas Doss (*1966 in Linz, Österreich) studierte Posaune, Komposition, Dirigieren und Klavier, zunächst...
Sir Andrew Lloyd Webber: The Phantom of the Opera (Arr. Johan de Meij)Sir Andrew Lloyd Webber (* 1948 in London, Großbrita...
Philip Sparke:Symphonic Metamorphosis on Themes from Saint-Saëns Third SymphonyPhilip Sparke (* 1951 in London, Großbritan...
The Friedrichshafen Youth Symphonic Wind OrchestraThe Friedrichshafen Youth Symphonic Wind Orchestra (JUBLA) was founded u...
Symphonisches Jugendblasorchester FriedrichshafenDas Symphonische Jugendblasorchester Friedrichshafen (JUBLA) wurde 1951 u...
Alain WozniakAlain Wozniak was born in Lens (Northern France) in 1958 and studied clarinet at the Conservatories in Lille,...
Alain WozniakAlain Wozniak, 1958 in Lens (Nordfrankreich) geboren, studierte an den Musikhochschulen Lille, Straßburg undB...
Symphonisches Jugendblasorchester FriedrichshafenFlute                                    SaxophoneMelanie Baasch       An...
Horn                 Baritone            Sebastian GleixnerKilian Bucher        Johannes Bernhard   Gabriel MayerPius Buch...
FriedrichshafenThe town of Friedrichshafen is located in the very south of Germany, bordering the neighbouring states of A...
FriedrichshafenGanz im Süden Deutschlands, an der Grenze zu den Nachbarstaaten Österreich und Schweiz, liegt die Stadt Fri...
Symphonisches JugendblasorchesterFriedrichshafenLeitung: Alain WozniakWendelgardstrasse 25 / D-88045 Friedrichshafen      ...
Friedrichshafen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Friedrichshafen

2.937 Aufrufe

Veröffentlicht am

Symphonisches
Jugendblasorchester
Friedrichshafen

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Friedrichshafen

  1. 1. WWithishes Symphonisches Bestfrom ! Jugendblasorchester Germ any Friedrichshafen Leitung: Alain WozniakTaiwan - 17. bis 24. April 2011
  2. 2. Note of Welcome by Mayor Andreas BrandDear musicians, ladies and gentlemen,I would like to congratulate all the musicians of the Friedrichshafen Youth Symphonic Wind Orchestra on winningfirst prize at the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010, which involves a trip to Taiwan and a concert inthe Taiwanese capital of Taipei. The town of Friedrichshafen is very dedicated to promoting the musical youthwork in the municipal school of music as well as its musical societies. Introducing young people to making musicand accompanying them on their way to professionalism is a beautiful task. The people of Friedrichshafen canconvince themselves of the high standard of the Youth Wind Orchestra at its annual concerts. The award at theJUPITER Competition proves what exceptional musical accomplishments the orchestra is capable of. To themusicians, the concert trip to Taiwan serves as both motivation and incentive forthe future intensive orchestra work. I want to thank Alain Wozniak, director ofthe Youth Wind Orchestra, for the extraordinary commitment he showed in themusicians’ preparation for the contest.Economic relations with the countries of Asia are in a very dynamic process,whereas cultural exchange between the European and the Asian continent hasjust started. My wish for this concert trip is that it will be an open, exciting andinspiring encounter between cultures. I wish the concert audience some en-joyable hours with the highlights from the repertoire of our Youth SymphonicWind Orchestra and hope that they will experience the orchestra as a goodambassador of our town and our musical culture.Andreas Brand, Mayor
  3. 3. Grusswort Oberbürgermeister Andreas BrandSehr geehrte Musikerinnen und Musiker, verehrte Damen und Herren,ich gratuliere allen Musikerinnen und Musikern unseres Symphonischen Jugendblasorchesters Friedrichshafenzum Gewinn des ersten Preises beim JUPITER Jugendblasorchester-Wettbewerb 2010, der mit einer Reise nachTaiwan und einem Konzert in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh verbunden ist. Die Stadt Friedrichshafen fördertmit großem Engagement die musikalische Jugendarbeit in der Städtischen Musikschule und in den Vereinen.Es ist eine der schönsten Aufgaben, junge Menschen an das eigene Musizieren heranzuführen und auf ihrem Wegin die Professionalität begleiten zu dürfen. Vom hohen Niveau des Jugendblasorchesters können wir uns bei denjährlichen Konzerten in Friedrichshafen überzeugen. Die Auszeichnung beim JUPITER Jugendblasorchester-Wett-bewerb ist ein Indiz dafür, zu welch außergewöhnlichen musikalischen Leistungen das Orchester fähig ist. DieKonzertreise nach Taiwan ist für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Motivation und Ansporn für die weitereintensive Orchesterarbeit. Alain Wozniak, dem Leiter des Jugendblasorchesters, möchte ich für sein außerordent-liches Engagement danken, mit dem er die jungen Musikerinnen und Musiker auf den Wettbewerb vorbereitet hat.Während die wirtschaftlichen Beziehungen zu den Ländern Asiens sich in einem sehr dynamischen Prozessbefinden, steht der kulturelle Austausch zwischen dem europäischen und dem asiatischen Kontinent noch amAnfang. Ich würde mir wünschen, dass diese Konzertreise für die Musiker und die Konzertbesucher zu eineroffenen, spannenden und anregenden Begegnung der Kulturen wird. Ich wünsche den Konzertbesuchern, dasssie unser Symphonisches Jugendblasorchester als guten Botschafter unserer Stadt und unserer Musikkulturerleben, bei genussvollen Stunden mit den konzertanten »Highlights« aus dem Repertoire des Orchesters.Andreas Brand, Oberbürgermeister
  4. 4. Finale of the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010Join in - have fun - win a prizeYou find music and making music together great fun?You come from Germany, Austria, the Netherlands, Belgium or Luxembourg?You are looking for a challenge for your youth wind orchestra?Join in and participate in the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010 and winn awesome prizes.This was the invitation to participate in the great JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010,issued by ARTIS MUSIC, Division of MUSIK MEYER GmbH.On October 23, 2010 the great finale of the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010 took place in thehistoric city of Marburg an der Lahn (Germany). Five youth wind orchestras had won through the extensivecompetition of 93 youth orchestras with a total of 3601 musicians and faced the jury in a live contest in the MarburgTown Hall on that day. The jury was made up of internationally renowned conductors, orchestral musicians as well asmembers of editorial staffs, all of whom experienced the finale as a real challenge.All youth orchestras gave spectacular proof of music for brass having nothing to do with outmoded tradition, sounding intoxicatingand rich and conveying pure delight instead.We congratulate all participants of the great finale of the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010.1st place Symphonisches Jugendblasorchester Friedrichshafen2nd place Das große Blasorcheser der Lichtbergschule Eiterfeld3rd place Jugendkapelle Überlingen4th place Jugendkapelle Brannenburg4th place Jugendblasorchester WangenIt was an extraordinary day with excellent musicians. You did put your hearts into it which made it hard for the jury to decide.Thank you for the exciting finale and your passionate commitment.
  5. 5. Das Finale des JUPITER Jugendblasorchester Wettbewerb 2010Mitmachen – Spaß haben – gewinnenIhr habt Spaß an der Musik und am gemeinsamen Musizieren?Ihr kommt aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien oder Luxemburg?Ihr sucht eine Herausforderung für euer Jugendblasorchester?Dann macht mit und stellt euch dem JUPITER Jugendblasorchester Wettbewerb 2010 und gewinnt tolle Preise.Mit dieser Einladung schrieb ARTIS MUSIC, Division of MUSIK MEYER GmbH den großen JUPITER JugendblasorchesterWettbewerb 2010 aus.Am 23. Oktober 2010 fand in der historischen Universitätsstadt Marburg an der Lahn (Deutschland) das große Finale des JUPITERJugendblasorchester Wettbewerbs 2010 statt. Fünf Jugendblasorchester setzten sich in dem großen Teilnehmerfeld von 93 Jugend-orchestern mit insgesamt 3601 Musikern durch und stellten sich an diesem Tag in der Marburger Stadthalle der Jury in einemLive-Wettbewerb. Die Jury bestand aus international renommierten Dirigenten, Orchestermusikern sowie Redaktionsmitgliedern,für die das Finale eine echte Herausforderung war.Alle Jugendblasorchester haben eindrucksvoll bewiesen, dass Blasmusik keine verstaubte Tradition ist, sondern mitreißend underlebnisreich gestaltet sein kann und somit wahre Freude vermittelt.Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer beim großen Finale des JUPITER Jugendblasorchester Wettbewerbs 2010.1. Platz Symphonisches Jugendblasorchester Friedrichshafen2. Platz Das große Blasorchester der Lichtbergschule Eiterfeld3. Platz Jugendkapelle Überlingen4. Platz Jugendkapelle Brannenburg4. Platz Jugendblasorchester WangenEs war ein außergewöhnlicher Tag mit großartigen Musikern. Ihr habt alles gegeben und es der Jury richtig schwer gemacht.Danke für das spannende Finale und euren leidenschaftlichen Einsatz.
  6. 6. ProgrammeTuesday, 19th of April 2011, 6.30 pmKSH Concert Hall, Taipei, TaiwanJohan de MeijWindy City OvertureSteven ReinekeThe Witch and the SaintCarl WittrockLord TullamoreOtto M. SchwarzBonaparte- Intermission -Thomas DossSidusSir Andrew Lloyd-Webber (Arr. Johan de Meij)The Phantom of the OperaPhilip SparkeSymphonic Metamorphosis on Themesfrom Saint-Saëns’ 3rd Symphony
  7. 7. Johan de Meij: Windy City Overture Johan de Meij (born in 1953 in Voorburg, Netherlands) studied trombone and conduc- ting at the Royal Conservatory of Music in The Hague. He has earned international fame as a composer and arranger. His catalogue consists of original compositions, symphonic transcriptions and arrangements of film scores and musicals. Besides composing and arranging, Johan de Meij is active as a performer, conductor, adjudi- cator and lecturer. As a trombone and euphonium player he has performed with the major orchestras and ensembles in the Netherlands. He has conducted some of the leading wind orchestras of Europe, Asia, North and South America and has led mas- ter classes around the world. »To celebrate their 50th Anniversary, The Northshore Concert Band from Illinois asked me to write a short opening piece for their gala concert in June 2006. (…) Each December I spend a couple of days in Chicago to attend the famed [music conference] Midwest Band & Orchestra Clinic. Besides all the hustle and bustle of that great event, there is always some spare time to go into town. Each year, my fascination for America‘s 3rd largest citygrows. (…) There is, however, one drawback: The Wind... When a blast of frigid air blows in from Lake Michigan, it is notfun for a European used to balmier breezes. In a very personal way I understand the aptness of the city‘s nickname [»TheWindy City«]. The title came easy. The result is a short and energetic work, incorporating the spirit and the power of a citythat never ceases to fascinate me.« Johan de MeijJohan de Meij: Windy City OvertureJohan de Meij (* 1953 in Voorburg, Niederlande) studierte Posaune und Dirigieren am Königlichen Konservatoriumin Den Haag. Als Komponist und Arrangeur hat er internationale Berühmtheit erlangt. Sein Werk besteht aus Original-kompositionen, symphonischen Transkriptionen und Arrangements von Filmmusiken und Musicals. Neben demKomponieren und Arrangieren ist Johan de Meij auch als Interpret, Dirigent, Preisrichter und Dozent tätig. An derPosaune und am Euphonium hat er mit den bedeutendsten Orchestern und Ensembles der Niederlande gespielt. Erhat einige der führenden Blasorchester Europas, Asiens, Nord- und Südamerikas dirigiert und Meisterklassen aufder ganzen Welt geleitet.
  8. 8. »Zur Feier ihres 50-jährigen Bestehens bat mich die Northshore Concert Band aus Illinois, ein kurzes Eröffnungsstück fürihr Galakonzert im Juni 2006 zu schreiben. (…) Jeden Dezember verbringe ich ein paar Tage in Chicago, um die berühmteMusikkonferenz »Midwest Band & Orchestra Clinic« zu besuchen. Neben all dem Trubel auf dieser großartigen Veranstaltungist immer auch ein wenig Zeit, um in die Stadt zu gehen. Mit jedem Jahr wächst meine Faszination für Amerikas drittgrößteStadt. (…) Eine Kehrseite hat sie jedoch: den Wind… Wenn da ein eiskalter Windstoß vom Michigan-See hereinbläst, ist daskein Spaß für einen Europäer, der an sanftere Lüftchen gewöhnt ist. Auf eine sehr persönliche Art und Weise verstehe ichalso, wie passend der Spitzname [»The Windy City«] der Stadt ist. Der Titel flog mir einfach zu. Das Ergebnis ist ein kurzes,dynamisches Stück, das die Seele und die Energie einer Stadt in sich vereinigt, die niemals aufhört mich zu faszinieren.«Johan de MeijSteven Reineke: The Witch and the Saint Steven Reineke (born in 1970 in Tipp City, USA) is regarded as one of the most sought-after pops conductor, composer and arranger in the USA. He studied trumpet and composing at Miami University in Oxford, Ohio. Today he does many conducting jobs: as Musical Director of the New York Pops, the largest independent popular or- chestra of the USA, as Principal Pops Conductor of the National Symphony Orchestra, and as a guest conductor, for instance at the Vermont Symphony Orchestra, the Indianapolis Symphony Orchestra, the Toronto Symphony Orchestra, the Cincinnati Pops Orchestra and the National Symphony of Taiwan in Taipei. Reineke’s music is predominantly programme music; he mainly composes for symphony orchestra and wind orchestra. His best-known work is probably The Witch and the Saint, adapted from the novel by Ulrike Schweikert: a tone poem in five parts which musically illus- trates the story of a pair of twins, Helena and Sibylla. Born in 1588 in Ellwangen in the Swabian Mountains, at a time when the birth of twins is regarded as a bad omen, the sisters’ lives are shaped by superstition. Either of them has »second sight«, but while Helena is worshipped as a saint in a monastery for her visions, Sibylla, in her mundane surroundings, is persecuted as a witch.
  9. 9. Steven Reineke: The Witch and the SaintSteven Reineke (* 1970 in Tipp City, USA) gilt als einer der gefragtesten Dirigenten, Komponisten und Arrangeure po-pulärer Musik in den USA. Er studierte an der Miami University in Oxford, Ohio, Trompete und Komposition. Er gehtheute einer umfangreichen Dirigententätigkeit nach: als Musikdirektor des größten unabhängigen Populär-Orchestersder USA, des New York Pops, als Erster Pops Dirigent des National Symphony Orchestra und als Gastdirigent u. a.beim Vermont Symphony Orchestra, beim Indianapolis Symphony Orchestra, beim Toronto Symphony Orchestra, beimCincinnati Pops Orchestra und beim National Symphony of Taiwan in Taipeh. Reinekes Musik ist überwiegend Programm-musik, er komponiert hauptsächlich für Sinfonieorchester oder Blasorchester. Sein bekanntestes Werk ist wohlThe Witch and the Saint nach dem Roman von Ulrike Schweikert: ein fünfteiliges Tongedicht, das die Geschichte einesZwillingspärchens, Helena und Sibylla, musikalisch illustriert. Geboren 1588 in Ellwangen auf der Schwäbischen Alb,in einer Zeit, als Zwillingsgeburten ein schlechtes Omen sind, verläuft das Leben der Schwestern geprägt von die-sem Aberglauben. Beide haben das »zweite Gesicht«, doch während Helena im Kloster für ihre Visionen als Heiligeverehrt wird, wird Sybilla in ihrem weltlichen Umfeld als Hexe verfolgt.Carl Wittrock: Lord Tullamore Carl Wittrock (born in 1966 in te Goor, Netherlands) studied school music and orchestra directing in Enschede and took various national and international conducting courses. Since 1984 he has conducted various orchestras and has been teaching in Hengelo (Netherlands). His first compositions – mainly works for youth orchestras – date from 1985. His first »serious« work, Antarctica (1989) was received enthusiastically. Since then he has composed many pieces of different difficulty levels and standards. In Lord Tullamore Wittrock presents his conception of Irish folk music. The three parts of the composition show the tantalizing, challen- ging and inspiring character of Irish folk music in a continental European but still authentic manner. Lord Tullamore contains both technically brilliant and lyrical passages.
  10. 10. Carl Wittrock: Lord TullamoreCarl Wittrock (* 1966 in te Goor, Niederlande) studierte Schulmusik und Orchesterleitung in Enschede und besuchtediverse nationale und internationale Dirigierkurse. Seit 1984 dirigiert er verschiedene Orchester und ist Musikdozentin Hengelo (NL). Seine ersten Kompositionen datieren aus dem Jahr 1985, es sind insbesondere Jugendorchesterwerke.Sein erstes »seriöses« Werk Antarctica (1989) wurde begeistert aufgenommen. Seither sind viele Stücke unterschied-lichen Schwierigkeitsgrads und Anspruchs entstanden. In Lord Tullamore gibt Wittrock seine Auffassung von irischerVolksmusik wieder. In der dreiteiligen Komposition zeigt sich der aufreizende, herausfordernde und inspirierendeCharakter der »Irish folk music« zwar in einer kontinental-europäischen, aber dennoch authentischen Prägung.Lord Tullamore enthält sowohl technisch brillante als auch lyrische Passagen.Otto M. Schwarz: Bonaparte Otto M. Schwarz (born in 1967 in Neunkirchen, Austria) stu- died trumpet and composing at the Conservatory in Vienna. During that time he composed his first pieces in the area of light music. Since 1995 he has been publishing compositions for symphonic wind orchestra. Since 2001 Otto M. Schwarz has been producing film scores for international film produc- tions almost exclusively. As a composer he is responsible for advertisements, film scores and jingles for the ORF (Austrian Broadcasting) and various other broadcasting stations. Otto M. Schwarz has done a lot of commissioned work: In 2005, for instance, he was the recipient of the »Vienna Symphony Fellowship« (Wiener Symphoniker Stipendium), awarded by the city of Vienna. As a composer he is regularly invited to workshops all over the world.Bonaparte is a brilliant composition which reflects the adventurous life of the historical figure of Napoleon Bonaparte.Probably the best-known Frenchman of all time, he developed an exceptional military talent and eventually becameemperor of France. Relive the golden French age with this fantastic work for concert band.
  11. 11. Otto M. Schwarz: BonaparteOtto M. Schwarz (* 1967 Neunkirchen, Österreich) studierte an der Musikhochschule in Wien Trompete und Tonsatz.Während dieser Zeit entstanden seine ersten Kompositionen im U-Musik-Bereich. Seit 1995 veröffentlicht er Kom-positionen für Symphonisches Blasorchester. Seit 2001 produziert Otto M. Schwarz fast ausschließlich Filmmusikenfür internationale Filmproduktionen. Als Komponist ist er heute für Werbung, Filmmusiken und Erkennungsmelo-dien für den ORF und diverse andere Sender verantwortlich. Otto M. Schwarz hat zahlreiche Kompositionsaufträgeerhalten, u. a. bekam er 2005 das »Wiener Symphoniker Stipendium« der Stadt Wien zuerkannt. Als Komponist wirder weltweit zu Workshops eingeladen.Bonaparte ist eine brillante Komposition, eine Reflexion über das abenteuerliche Leben der historischen Figur desNapoleon Bonaparte. Der wahrscheinlich bekannteste Franzose aller Zeiten entwickelte ein einzigartiges militäri-sches Talent und wurde schließlich zum Kaiser Frankreichs. Mit diesem fantastischen Werk für Blasorchester lebtdas goldene französische Zeitalter wieder auf.Thomas Doss: Sidus Thomas Doss (born in 1966 in Linz, Austria) studied trombone, composing, conducting and piano, at first in Linz, then in Salzburg, Vienna, Los Angeles and Maastricht. As a composer and conductor he has been working with numerous professional ensembles, for instance with the Vienna Chamber Orchestra, the Bruckner Orchestra Linz and the Neue Philharmo- nie Frankfurt. A strong focus of Doss’ work is symphonic wind music which he is dedicated to as both conductor and composer. »From time immemorial, the radiance and richness of the starlit sky have been arousing a deep longing and fascination within the human being. How many thoughts and dreams of people of all times and nations might be found up there? Just one glimpse and you lose yourself in the infinity of the universe. It sucks our spirits up to something higher and you start to sense the smallness of man and the greatness of creation. In ‘Sidus’ we embark on this journey and let ourselves bepulled up into this infinity. The farther we travel and enter new worlds, the more we move away from our own »I«, from ourproblems and sorrows. Finally, we come full circle with our journey and let ourselves be enchanted by a meteor shower.Cleansed and invigorated by this magic we perceive of the beauty of our being as a unique gift and bliss.« Thomas Doss
  12. 12. Thomas Doss: SidusThomas Doss (*1966 in Linz, Österreich) studierte Posaune, Komposition, Dirigieren und Klavier, zunächst in Linz,dann in Salzburg, Wien, Los Angeles und Maastricht. Als Komponist und Dirigent arbeitet er mit zahlreichen Berufs-ensembles wie beispielsweise dem Wiener Kammerorchester, dem Brucknerorchester Linz, und der Neuen Philhar-monie Frankfurt. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die symphonische Bläsermusik, der er sich als Dirigent undKomponist widmet.»Seit Menschengedenken weckt der Glanz und die Vielfalt des Sternenhimmels im menschlichen Geschöpf eine tiefeSehnsucht und Faszination. Wie viele Gedanken und Träume der Menschen aller Zeiten und Nationen müssten da obenwohl zu finden sein? Ein Blick und man verliert sich in der Unendlichkeit des Alls. Wie ein Sog zieht es unseren Geisthinauf zu etwas Höherem und man erahnt, wie klein der Mensch ist und wie groß die Schöpfung. In ‘Sidus’ begeben wiruns auf diese Reise und lassen uns hinaufziehen in diese Unendlichkeit. Je weiter wir reisen und in neue Welten eintreten,desto mehr entfernen wir uns von unserem ICH, von unseren Problemen und Sorgen. Schließlich finden wir uns am Aus-gangspunkt unserer Reise wieder und lassen uns von einem Sternschnuppenregen verzaubern. Durch diesen Zauber ge-reinigt und gestärkt, empfinden wir die Schönheit unseres Daseins als einmaliges Geschenk und Glück.« Thomas DossSir Andrew Lloyd Webber: The Phantom of the Opera (Arr. Johan de Meij) Sir Andrew Lloyd Webber (born in 1948 in London, Great Britain) is quite simply the contemporary composer of musicals. He wrote the music for Jesus Christ Superstar, Evita, Cats, Starlight Express, The Phantom of the Opera, and a lot more. Lloyd Webber, who has been awarded numerous prizes and received knighthood, also composed film scores and a requiem. Phantom of the Opera, with its story about love, jealousy and power set in the year 1870 at the Paris Opera, is one of the most successful musicals worldwide. Johan de Meij has made an effective arrangement out of it which saves the spine-chillingly striking central theme until the end.
  13. 13. Sir Andrew Lloyd Webber: The Phantom of the Opera (Arr. Johan de Meij)Sir Andrew Lloyd Webber (* 1948 in London, Großbritannien) ist der Musical-Komponist der Gegenwart schlechthin,er schrieb die Musik zu Jesus Christ Superstar, Evita, Cats, Starlight Express, The Phantom of the Opera u. v. a. Dervielfach ausgezeichnete, in den Adelsstand erhobene Musiker komponierte auch Filmmusiken und ein Requiem.Phantom of the Opera, mit seiner im Jahre 1870 an der Pariser Oper spielenden Geschichte um Liebe, Eifersuchtund Macht, ist eines der weltweit erfolgreichsten Musicals. Johan de Meij hat daraus ein effektvolles Arrangementgemacht, das sich das schaurig-markante Hauptthema bis zum Schluss aufspart.Philip Sparke:Symphonic Metamorphosis on Themes from Saint-Saëns Third Symphony Philip Sparke (born in 1951 in London, Great Britain) studied composing, trumpet and piano at the Royal College of Music in London. He belongs to the most popular composers for brass orchestra. Philip Sparke has received numerous awards and has published more than 150 works for wind orches- tra and brass band. Symphonic Metamorphosis was commissioned by the Sierra Vista High School Symphonic Band. Philip Sparke took the opportunity to fulfil a long- held ambition to write a set of variations on the famous chorale from Saint- Saëns’ Organ Symphony. However, things changed during the composition process. »I was so moved by the work’s highlights that I decided to include more than just the chorale melody in the new work. So ‘Symphonic Metamorphosis’ starts out as an original set of variations for concert band but is gradually subsumed by the power of Saint-Saëns’ music, particularly the slow movement, and the piece closes with a finale which has been reorganised and rescored from the majestic closing pages of the symphony. The metamorphosis is complete.« Philip Sparke
  14. 14. Philip Sparke:Symphonic Metamorphosis on Themes from Saint-Saëns Third SymphonyPhilip Sparke (* 1951 in London, Großbritannien) studierte Komposition, Trompete und Klavier am Royal College ofMusic in London. Er zählt zu den populärsten Blasorchesterkomponisten überhaupt. Inzwischen hat der vielfachausgezeichnete Komponist über 150 Werke für Blasorchester und Brass Band veröffentlicht.Symphonic Metamorphosis war eine Auftragsarbeit der Sierra Vista High School Symphonic Band. Philip Sparke ergriffdie Gelegenheit und nahm seinen lang gehegten Plan in Angriff, eine Reihe von Variationen über den berühmten Choralaus Saint-Saëns’ Orgelsymphonie zu schreiben. Allerdings änderten sich die Dinge während des Komponierens.»Ich war so berührt von den Höhepunkten des Stücks, dass ich mich entschloss, mehr als nur die Choralmelodie inmeinem neuen Werk aufzunehmen. Das heißt, ‘Symphonic Metamorphosis’ beginnt als eine typische Variationenreihe fürBlasorchester, wird dann aber schrittweise von der Energie von Saint-Saëns’ Musik erfasst, vor allem der langsame Satz,und das Stück schließt mit einem Finale, das aus den majestätischen Schlussseiten der Symphonie neu gestaltet undzusammengesetzt wurde. Die Metamorphose ist vollendet.« Philip SparkeImpressions of Friedrichshafen and the Lake of Constance in the past and present
  15. 15. The Friedrichshafen Youth Symphonic Wind OrchestraThe Friedrichshafen Youth Symphonic Wind Orchestra (JUBLA) was founded under the name of FriedrichshafenYouth Band in 1951 by Anton Elflein, then director of the town orchestra of Friedrichshafen. Today, the JUBLA stillconsiders itself associated with the town orchestra.For years, the JUBLA has also been part of the ensemble offerings of the music school of Friedrichshafen. It is made upof 80 musicians, who are between 13 and 20 years old and come from different parts of the district of Lake Constance.For more than ten years, the orchestra was directed by Motti Miron, who managed to forge a high-class wind orchestrawhich has earned top results at competitions on both regional and state levels.Since 2002 the JUBLA has been directed by Alain Wozniak. Under his conducting the orchestra has changed substan-tially: It developed into a youth symphonic wind orchestra. The orchestra’s repertoire includes literature by the majorcomposers of symphonic wind music – up to the highest degrees of difficulty. Lately, the orchestra created a furorwith Johan de Meij’s Symphony No. 1 (»The Lord of the Rings«), the Symphonic Metamorphosis and Orient Express byPhilip Sparke, and not least with Sidus by Thomas Doss. However, light music – like film scores and musicals – aswell as jazz are also an integral part of the concerts.The orchestra is firmly established in the musical life of the town of Friedrichshafen and performs regularly: Thereis the annual Mother’s Day concert, for instance, the Advent concert as well as diverse performances at the annualtown festival »Seehasenfest«. In addition, there are some rather spontaneous performances from time to time, forinstance in the Friedrichshafen Arena, a sports venue, or special events like the musical on the occasion of the 200 yearanniversary of Friedrichshafen in Autumn 2011.Moreover, the orchestra takes a concert trip at least every two years. In the last few years, the musicians got thechance to visit Finland (2004), France (2005), the USA (2006) and Hungary (2009). In 2008, instead of taking a trip,the orchestra participated in two major competitions on the highest level – with extraordinary success: In additionto winning the youth orchestra competition in Schwäbisch Hall, the JUBLA also won the gold medal at the JungfrauMusic Festival in Interlaken (Switzerland). At the JUPITER Youth Wind Orchestra Contest 2010 in Marburg the JUBLAwon first prize: a concert trip to Taiwan!February 2011
  16. 16. Symphonisches Jugendblasorchester FriedrichshafenDas Symphonische Jugendblasorchester Friedrichshafen (JUBLA) wurde 1951 unter dem Namen JugendkapelleFriedrichshafen von MD Anton Elflein, dem damaligen Leiter des Stadtorchesters Friedrichshafen, gegründet undversteht sich bis heute dem Stadtorchester zugehörig.Das JUBLA ist zugleich seit Jahren Bestandteil im Ensemble-Angebot der Musikschule. Die knapp 80 Musiker zwischen 13und 20 Jahren kommen aus dem Bodenseekreis und werden zu einem großen Teil an der Städtischen Musikschule unter-richtet. Geleitet wurde das Orchester u. a. über zehn Jahre von MD Motti Miron, dem es gelang, ein sehr anspruchsvollesBlasorchester daraus zu formen, das bei Wertungsspielen auf Verbands- und Landesebene beste Ergebnisse erzielte.Seit 2002 steht das JUBLA unter der Leitung von MD Alain Wozniak, unter dessen Dirigat es eine bedeutende Weiter-entwicklung gemacht hat: zum Symphonischen Jugendblasorchester. Im Repertoire des Orchesters findet man Original-literatur der bedeutendsten Komponisten für symphonische Blasmusik – bis zu höchsten Schwierigkeitsstufen. Somachte es Furore mit Johan de Meijs 1. Symphonie (»Der Herr der Ringe«), Symphonic Metamorphosis und Orient Expressvon Philip Sparke und nicht zuletzt mit Sidus von Thomas Doss. Doch auch lockere Unterhaltungsmusik wie Adaptio-nen und Arrangements von z. B. Filmmusik und Musicals sowie Jazz sind aus den Konzerten nicht wegzudenken.Das Orchester ist fest im musikalischen Leben der Stadt Friedrichshafen etabliert und hat mehrere regelmäßige Auf-tritte im Jahr: das Muttertagskonzert, das Adventskonzert und verschiedene Auftritte rund um das Seehasenfest. Dazukommen noch einige spontanere Auftritte wie zum Beispiel in der Arena Friedrichshafen oder zu besonderen Anläs-sen wie beispielsweise bei der Musicalaufführung im Rahmen der 200-Jahr-Feier Friedrichshafens im Herbst 2011.Außerdem unternimmt das Orchester mindestens alle zwei Jahre eine Konzertreise. So waren die Jugendlichenzuletzt in Finnland (2004), Frankreich (2005), in den USA (2006) und in Ungarn (2009) unterwegs. 2008 wurde keineReise unternommen, dafür nahm das Orchester bei zwei bedeutenden Wettbewerben in der Höchststufe teil – mithervorragendem Erfolg:Das JUBLA wurde Sieger beim Jugendorchester-Wettbewerb in Schwäbisch Hall und Goldmedaillen-Gewinner beimJungfrau Music Festival in Interlaken (Schweiz). Zuletzt errang es den 1. Preis beim JUPITER JugendblasorchesterWettbewerb 2010 in Marburg: eine Konzertreise nach Taiwan!Februar 2011
  17. 17. Alain WozniakAlain Wozniak was born in Lens (Northern France) in 1958 and studied clarinet at the Conservatories in Lille, Stras-bourg and Berlin as well as conducting at the Federal Conservatory in Feldkirch. After his graduation he was a soloclarinetist at Theatre of the West (Theater des Westens) in Berlin from 1985 until the closure of the orchestra in2001. In addition, he worked as a teacher for clarinet and ensemble conducting at the Hanns Eisler Conservatory inBerlin.Since 2002 Alain Wozniak has been a full-time teacher at the music school in Friedrichshafen. Alongside his teachingprofession, he is the director of the Friedrichshafen Youth Symphonic Wind Orchestra, which has participated success-fully in several international competitions, as well as two wind orchestras in Switzerland. As an instrumentalist Alain Wozniak has had numerous domestic and international solo and orchestra jobs, for instance with the European Wind Ensemble and with diverse symphony orchestras. He is a member of the Lake Constance/Upper Swabia Chamber Philharmonic Orchestra (Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben). His broad repertoire comprises the solo concerts for clarinet (by Mozart, von Weber, C. Nielsen, M. Ellerby, and others) as well as chamber music literature. A member of the Collective of Improvising Artists (CIA), Alain Wozniak is also in great demand as a jazz artist, especially on the bass clarinet.
  18. 18. Alain WozniakAlain Wozniak, 1958 in Lens (Nordfrankreich) geboren, studierte an den Musikhochschulen Lille, Straßburg undBerlin (Klarinette) sowie am Landeskonservatorium Feldkirch (Dirigieren). Nach Abschluss seiner Ausbildung warer von 1985 bis zur Auflösung des Orchesters 2001 Soloklarinettist am Theater des Westens, Berlin. Darüber hinauswar er ab 1998 als Dozent für Klarinette und Ensembleleitung an der Berliner Hanns Eisler Hochschule für Musiktätig.Seit 2002 ist Alain Wozniak hauptamtlicher Lehrer an der Musikschule Friedrichshafen. Neben seiner Lehrtätigkeitleitet er das Symphonische Jugendblasorchester Friedrichshafen, mit dem er mehrfach erfolgreich an internatio-nalen Wettbewerben teilgenommen hat, sowie zwei Blasorchester in der Schweiz. Als Instrumentalist hatte Alain Wozniak vielfältige Solo- und Orchesterverpflichtungen im In- und Ausland, u. a. im Europäischen Bläserensemble und in verschiedenen Symphonieorchestern. Er ist Mitglied der Kammerphil- harmonie Bodensee-Oberschwaben. Sein breit gefächer- tes Repertoire umfasst die Solokonzerte für Klarinette (Mozart, von Weber, C. Nielsen, M. Ellerby u. a.) ebenso wie die Kammermusikliteratur. Auch im Jazz ist Alain Wozniak, Mitglied des Collective of Improvising Artists (CIA), insbesondere mit der Bassklarinette ein gefragter Künstler.
  19. 19. Symphonisches Jugendblasorchester FriedrichshafenFlute SaxophoneMelanie Baasch Angelika Etzel Nathalie BoochAlexandra Bausch Annette Filipovic Verena JägerBianca Bernhard Carina Hertkorn Giannina JungKatharina Brendle Sonja Kazungu Thorben KnittelSelina Chavoshi Sarah Legner Christina MauderAnna Kolb Marilena Massaro Sarah MeschenmoserSamantha Rehm Nicole Motzkus Annika RoskePauline Schulz Carina Muckel Katja SchumppHelen Stute Marc Tautenhahn Sophia WidmerLarissa TraubStefanie Wagener Natalie KlotzscheElisabeth Zirk Bass clarinet André Schwarzenbacher Miriam Geigges Pascal Spahn Jonas VersenFlute I Piccolo Johannes KüchleEvelyne Winkler Oboe Livia Kirner TrumpetClarinet Jutta Koch Lukas BernhardSimon Bernhard Niklas BieserAlexandra Böttcher Dennis BucherChristian Brendle Bassoon Alexander RichterAnna Bühler Thomas Benz Philipp Stute Johann Wolpold
  20. 20. Horn Baritone Sebastian GleixnerKilian Bucher Johannes Bernhard Gabriel MayerPius Bucher Markus Bernhard Constantin TraubFerdinand Gleixner Dominique Naulin Felix VersenKatharina Reid Philipp PfefferDominik Wielath contrabass / E-Bass Tuba Philippe WozniakTrombone Alexander GilsonNiclas Maier Horst Guist PianoJohannes Nägele Vinh MachLeon Stoeßel PercussionKilian Versen Johannes Braun ConductorFrederik Welte Robin Fuchs Alain Wozniak
  21. 21. FriedrichshafenThe town of Friedrichshafen is located in the very south of Germany, bordering the neighbouring states of Austriaand Switzerland at the northern shore of Lake Constance, Germany’s largest lake. Home to 58,000 people the towntakes its character from several major industrial companies (motor and gear production as well as aeronauticalengineering) that are located in the area.The town of Friedrichshafen got its name only in 1811 – when it was named after King Friedrich I. of Wuerttemberg.The former Hofen monastery was rebuilt as a royal castle, serving as a summer residence of the monarch of Wuerttem-berg. At that time, the first tourists came to Friedrichshafen, among them the Russian Czar Alexander II. However,the town’s historical origins date back almost 1,200 years. Before it was renamed Friedrichshafen, the town wascalled Buchhorn and subsisted on navigation and trading, especially the trading of grain and salt.In the more recent history of the town an important date was July 2, 1900. On that day the first airship, built by CountFerdinand of Zeppelin, became airborne. The construction of these airships initiated the enormous development ofFriedrichshafen into an industrial town. In the 1930s the construction of aircraft and aircraft engines was added tothe construction of zeppelins. Industrial pioneers Wilhelm Maybach, who established his company in Friedrichshafenin 1912, and Claude Dornier, with his legendary airboats, are closely connected with the name of Zeppelin. During World War II Friedrichshafen was bombed severely and almost completely destroyed. After the war the town was rebuilt. Today, Friedrichshafen has a regional airport and is an important trade fair location, with an aeronautics fair, an aquatics fair and a bike fair, among others. During the past few decades, Friedrichshafen has also developed into an innovative cultural town. With its major museums for art and technology as well as a cultural venue with an international concert, ballet and theatre programme the town is vital for the cultural life of the region of Lake Con- stance. Among the cultural highlights are the Lake Constance International Festival (Bodenseefestival), a cultural festival in early summer, as well as the »Kulturufer«, an alternative theatre and music festival at the beginning of summer break.
  22. 22. FriedrichshafenGanz im Süden Deutschlands, an der Grenze zu den Nachbarstaaten Österreich und Schweiz, liegt die Stadt Fried-richshafen am nördlichen Bodenseeufer, dem größten See Deutschlands. Die Stadt hat 58.000 Einwohner und istgeprägt durch bedeutende Industrieunternehmen in den Bereichen Motorenbau, Getriebe und Luftfahrttechnik.Die Stadt Friedrichshafen trägt ihren Namen erst seit 1811, als sie nach König Friedrich I. von Württemberg benanntwurde. Das ehemalige Kloster Hofen wurde zum königlichen Schloss umgebaut und diente den württembergischenMonarchen als Sommerresidenz. Auch die ersten Touristen, darunter der russische Zar Alexander II., besuchten dieStadt. Die historischen Ursprünge der Stadt liegen jedoch fast 1200 Jahre zurück. Zuvor hieß die Stadt Buchhorn undlebte von der Schifffahrt und dem Handelsverkehr, vor allem dem Handel mit Getreide und Salz.In der neueren Geschichte der Stadt war der 2. Juli 1900 ein wichtiges Datum. An diesem Tag erhob sich das ersteLuftschiff, das Graf Ferdinand von Zeppelin gebaut hatte, in die Lüfte. Der Bau dieser Luftschiffe gab den Anstoß füreine enorme Entwicklung zur Industriestadt. Neben dem Bau von Zeppelinen kamen in den 30er Jahren der Flug-zeugbau und Flugmotorenbau hinzu. Eng mit dem Namen Zeppelin sind die Industriepioniere Wilhelm Maybach, dersich 1912 mit seiner Firma in Friedrichshafen niederließ, und Claude Dornier, der seine legendären Flugboote baute,verbunden. Während des 2. Weltkriegs wurde Friedrichshafen stark bombardiert und nahezu vollständig zerstört. Nach dem Krieg wurde die Stadt wieder neu aufgebaut. Fried- richshafen besitzt heute einen Regionalflughafen und ist als Messestandort u. a. mit einer Luftfahrt-, Wassersport- und Fahrradmesse bedeutend. Friedrichshafen hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer innovativen Kulturstadt weiterentwickelt. Bedeutende Museen für Kunst und Technik sowie ein Kulturhaus mit einem inter- nationalen Konzert-, Ballett- und Schauspielangebot setzen Akzente im Kulturle- ben der Bodenseeregion. Besondere kulturelle Aktivitäten sind das Internationale Bodenseefestival, ein Kulturfestival im Frühsommer, sowie das »Kulturufer«, ein alternatives Theater/Musikfestival, zu Beginn der Sommerferien.
  23. 23. Symphonisches JugendblasorchesterFriedrichshafenLeitung: Alain WozniakWendelgardstrasse 25 / D-88045 Friedrichshafen Withshes Best toi WTel.: +49 (0)7541 386 12 07 Taiwan!ImpressumHerausgeber / Veranstalter: Kulturbüro FriedrichshafenOlgastrasse 21 / D-88045 FriedrichshafenTel.: +49 (0)7541 203 3300 / Fax: +49 (0)7541 203 3310www.kultur-friedrichshafen.deRedaktion: Christiane Krupp-Versen / Englische Übersetzung: Anna HobenGestaltung: Lucia Sauter

×