Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
eParticipation am Beispiel GuttenPlag

Julius Reimer

Max Ruppert
Gliederung
• Eine kurze Geschichte des GuttenPlag-Wiki
• Ergebnisse der Online-Befragung
• Partizipation ja – aber woran?
...
Eine kurze Geschichte des GuttenPlag-Wiki

„PlagDoc“ und
andere starten
das
GuttenPlagWiki
Prof. Andreas
FischerLescano fi...
Die Online-Befragung
•  Kontaktaufnahme mit GPW-Mitbegründer „PlagDoc“
•  Link zur Befragung auf GPW-Startseite
•  Befragu...
Soziodemographie
•  Alter (n=735):

MW=38,1 SD=12,2

•  Geschlecht (n=771):

♂

♀

82,6%

17,4%

•  formales Bildungsnivea...
Der „doppelte Schwarm“
Tätigkeiten im Wiki (Mehrfachantworten mögl.; n=932)
organisiert

4,6%

selbst nach Plagiaten
gesuc...
Parteipräferenzen
•  Die Befragten wurden aufgefordert, an sechs politische Parteien jew. einen der
Ränge 1 bis 6 zu verge...
Motive
•  „Was hat Sie dazu bewogen, bei GuttenPlag mitzumachen?“
Abneigung gegenüber
Guttenberg bzw.
Empörung/ Enttäuschu...
Partizipation ja – aber woran?
•  Wissenschaft? Dafür sprechen:
•  ein Motivkomplex
•  die transparente und evidenzbasiert...
Partizipation ja – aber woran?
•  Journalismus? Dafür sprechen:
• die Tätigkeiten der GuttenPlagger (vgl. Reimer/Ruppert 2...
Partizipation ja – aber woran?
•  Wissenschaft?
•  Politik?
•  Journalismus?
Oder:

•  Partizipation an einem Überschneidu...
Modellcharakter und Fortbestand
•  GuttenPlag ist „verwaist“
•  Aber: Modellcharakter:
•  SchavanPlag
•  VroniPlag: 30 wis...
Modellcharakter und Fortbestand
•  Pläne für eine Institutionalisierung von Crowdsourcing-Recherche zu komplexen
und brisa...
Modellcharakter und Fortbestand
•  Erfolg des GPW von Masse und Motivation der Partizipierenden abhängig, die auf
zahlreic...
Quellen

Literatur
• Kohring, M. (2005): Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und
Theorieentwurf. Konstanz: UVK....
Quellen

Abbildungen
•  Plagiate-Barcode: URL: http://de.guttenplag.wikia.com/ (Stand: 25.7.2012; Screenshot: JR)
•  Artik...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Reimer Ruppert 2012 eParticipation am Beispiel GuttenPlag

499 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von J. Reimer und M. Ruppert im Rahmen der Veranstaltung "WCI - Wireless Communication and Information. Mobile Gesellschaft" am 26. Oktober 2012 in Berlin.

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Reimer Ruppert 2012 eParticipation am Beispiel GuttenPlag

  1. 1. eParticipation am Beispiel GuttenPlag Julius Reimer Max Ruppert
  2. 2. Gliederung • Eine kurze Geschichte des GuttenPlag-Wiki • Ergebnisse der Online-Befragung • Partizipation ja – aber woran? • Modellcharakter und Fortbestand des GuttenPlag-Wiki und seiner Nachfolgeplattformen Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  3. 3. Eine kurze Geschichte des GuttenPlag-Wiki „PlagDoc“ und andere starten das GuttenPlagWiki Prof. Andreas FischerLescano findet erste Plagiatsstellen in zu Guttenbergs Dissertation GuttenPlagWiki zählt > 230,000 UV und ~ 2 mio. PI Die GPWCrowd hat ~180 Plagiatsstellen auf 435 S. identifiziert (Quantcast.com) zu Guttenberg tritt zurück Uni Bayreuth erkennt zu Guttenberg die Doktorwürde ab 2011 (...) (...) (...) Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag (...)
  4. 4. Die Online-Befragung •  Kontaktaufnahme mit GPW-Mitbegründer „PlagDoc“ •  Link zur Befragung auf GPW-Startseite •  Befragungszeitraum: 20.-22. Februar 2011 (48 h) •  4.853 Zugriffe •  1.034 auswertbare Fragebögen •  21,3 % der Zugriffe auf FB •  ~0,3 % der ca. 300.000 UV (Quantcast.com) in diesem Zeitraum •  zusätzlich: Interviews mit „PlagDoc“ •  (vgl. zum Folgenden etwa: Ruppert/Reimer 2011) Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  5. 5. Soziodemographie •  Alter (n=735): MW=38,1 SD=12,2 •  Geschlecht (n=771): ♂ ♀ 82,6% 17,4% •  formales Bildungsniveau (n=791): (Fach-)Abitur: 29,4% (Fach-)Hochschulabschluss: 63,6% anderer Abschluss: 6,0% noch Schüler: 1,0% •  höchster akademischer Titel (n=768): (noch) kein Titel 25,8% MA 3,5% StaatsBA ex. 5,2% 7,6% Dipl. 28,5% M. A. 7,2% Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag Dr. 18,8% Prof. 3,5%
  6. 6. Der „doppelte Schwarm“ Tätigkeiten im Wiki (Mehrfachantworten mögl.; n=932) organisiert 4,6% selbst nach Plagiaten gesucht „harter Kern : 143 aktive GuttenPlagger (15,3%) 12,2% Plagiate kategorisiert 5,5% Einträge gelesen und kommentiert 23,1% 70,6% nur passiv informiert 0% 20% 40% 60% 80% Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  7. 7. Parteipräferenzen •  Die Befragten wurden aufgefordert, an sechs politische Parteien jew. einen der Ränge 1 bis 6 zu vergeben. •  Mediane der vergebenen Ränge: Rang 2 Aktive (121≤n≤123) Passive (673≤n≤686) Rang 3 B90/ Grüne B90/ Grüne SPD SPD Piraten Piraten Rang 4 Rang 5 CDU/CSU Die Linke FDP CDU/CSU Die Linke FDP Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  8. 8. Motive •  „Was hat Sie dazu bewogen, bei GuttenPlag mitzumachen?“ Abneigung gegenüber Guttenberg bzw. Empörung/ Enttäuschung über seine Reaktion auf die Plagiatsvorwürfe Interesse am Phänomen 'Wikis/Crowdsourcing' Sorge um den Ruf der Wissenschaft und den Wert eines Doktortitels Aktive (n=129) 51,6% „Auslöser für meine direkte Beteiligung war die bis dato relativ laxe Art des Verteidigungsministers, mit den Vorwürfen umzugehen.“ „GuttenPlag ist gelebte Demokratie.“ 20,0% 64,2% 0% 20% 40% 60% 80% „Ich habe mich nicht primär aus politischen Gründen hier beteiligt - im Gegenteil, bisher hatte ich gerade von zu Guttenberg eine relativ gute Meinung -, sondern um der Sache, d.h. dem Ruf der Wissenschaft und Ehrlichkeit willen.“ „Wenn wir so ein Plagiat durchgehen lassen, dann entwertet das den Doktortitel komplett.“ Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  9. 9. Partizipation ja – aber woran? •  Wissenschaft? Dafür sprechen: •  ein Motivkomplex •  die transparente und evidenzbasierte Arbeitsweise •  eine Konsequenz: Zu Guttenberg verliert seinen Doktortitel. •  Politik? Dafür sprechen: •  ein Motivkomplex •  die Parteipräferenzen •  eine Konsequenz: Zu Guttenberg tritt von seinem Ministerposten zurück. Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  10. 10. Partizipation ja – aber woran? •  Journalismus? Dafür sprechen: • die Tätigkeiten der GuttenPlagger (vgl. Reimer/Ruppert 2013; im Druck): • Recherche & fact-checking • Aggregation, Ordnung & Darstellung von Informationen • Kommentierung & Interpretation • Motiv einzelner GuttenPlagger: Korrektur/Ergänzung der Berichterstattung: • „Als promovierter Physiker […] ärgert mich die hanebüchene Ignoranz, mit der die Medien und zu Guttenberg sich dem Thema stellen.“ Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  11. 11. Partizipation ja – aber woran? •  Wissenschaft? •  Politik? •  Journalismus? Oder: •  Partizipation an einem Überschneidungsbereich dieser drei Systeme Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  12. 12. Modellcharakter und Fortbestand •  GuttenPlag ist „verwaist“ •  Aber: Modellcharakter: •  SchavanPlag •  VroniPlag: 30 wiss. Arbeiten in Untersuchung; bisher 8 Doktortitel aberkannt •  WulffPlag Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  13. 13. Modellcharakter und Fortbestand •  Pläne für eine Institutionalisierung von Crowdsourcing-Recherche zu komplexen und brisanten Themen u.a. von „PlagDoc“ (vgl. „PlagDoc“/Kotynek 2012) • „Können Sie sich vorstellen, weiterhin bei anderen Werken und Autoren in dieser Form nach Plagiaten zu suchen und sie zu dokumentieren?“ (Aktive: n=139) Ja: 71,9% =100 Pers. Nein: 7,2% Weiß (noch) nicht: 20,9% • Dennoch beteiligte sich bei VroniPlag „nur noch“ eine „Handvoll Leute […], eine einstellige Anzahl ‚Vollzeit‘ und noch einige mehr, eventuell zweistellig, die im Wiki ab und zu aktiv sind“ („PlagDoc“) Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  14. 14. Modellcharakter und Fortbestand •  Erfolg des GPW von Masse und Motivation der Partizipierenden abhängig, die auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen sind (vgl. Reimer/Ruppert 2011): •  Bekanntheit der betroffenen Person •  Schwere der Vorwürfe •  Ableitung politischer Forderungen aus wissenschaftlichem Vorwurf •  Neuheit des Phänomens „web-basierte kollaborative Plagiatedokumentation“ à mediale Aufmerksamkeit à reger Zulauf von Freiwilligen + Aufrechterhaltung ihrer Motivation •  Struktur der Aufgabe „Textvergleich“: •  geringe Anforderungen an sich Beteiligende •  Aufteilbarkeit in Unteraufgaben (wenig zeitintensiv, schnelle Erfolgserlebnisse) •  leicht auf Wiki-Plattform bearbeitbar à Fortbestand fraglich..? Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  15. 15. Quellen Literatur • Kohring, M. (2005): Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK. • „PlagDoc“/Kotynek, M. (2012): Schwarmgedanken. URL: http:// de.guttenplag.wikia.com/wiki/Schwarmgedanken (Stand: 16.10.2012). • Reimer, J./Ruppert, M. (2011): Das GuttenPlag-Wiki – Theoretische Einordnung und Analyse der Erfolgsfaktoren eines kollaborativen Internet-Phänomens. In: Medien Journal, Jg. 35, H. 4, S. 4-17. • Reimer, J./Ruppert, M. (2013; im Druck): GuttenPlag-Wiki und Journalismus: das Verhältnis eines neuen Medienakteurs im Social Web zu den traditionellen Massenmedien. In: Dolata, U./Schrape, J.-F. (Hg.): Internet, Mobile Devices und die Transformation der Medien. Radikaler Wandel durch schrittweise Rekonfiguration. Berlin: Edition Sigma. (ISBN: 978-3-8360-3588-0; ISBN EBook: 978-3-8360-0088-8) • Ruppert, M./Reimer, J. (2011): Im Schwarm. In: Journalist, Jg. 62, H. 4, S. 76-80. Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag
  16. 16. Quellen Abbildungen •  Plagiate-Barcode: URL: http://de.guttenplag.wikia.com/ (Stand: 25.7.2012; Screenshot: JR) •  Artikel auf Sueddeutsche.de: URL: http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsvorwurf-gegenverteidigungsminister-guttenberg-soll-bei-doktorarbeit-abgeschrieben-haben-1.1060774 (Stand: 25.7.2012; Screenshot: JR) •  Plagiat in der Einleitung der Dissertation: URL: http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Seite_015 (Stand: 25.7.2012; Screenshot: JR) •  VroniPlag-Grafik: URL: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Übersicht (Stand: 16.10.2012; Screenshot: JR) •  weitere Abbildungen: eigene Abbildungen weitere Quellen •  http://de.vroniplag.wikia.com (Stand: 16.10.2012) •  http://de.wulffplag.wikia.com (Stand: 16.10.2012) •  http://www.quantcast.com/ (Stand: 16.10.2012) •  http://schavanplag.wordpress.com (Stand: 16.10.2012) •  Interviews mit „PlagDoc“, Mitbegründer des GuttenPlag-Wiki •  Telefon-Interview mit Hauke Janssen, Leiter der Dokumentationsabteilung von Der Spiegel, 10.3.2011 Reimer/Ruppert: eParticipation am Beispiel von GuttenPlag

×