SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Universität St.Gallen. Leadership-Tag.
Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.




Jürg Stuker. CEO & Partner.
St. Gallen, 7. März 2013
Medienentwicklung




                               Erfindung des   Elektrifizierung   Digitalisierung
                                Buchdrucks       von Medien        von Medien
                                                                                    Quelle: Jesko Arlt, Namics

    2      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Medienentwicklung




                               Erfindung des   Elektrifizierung   Digitalisierung
                                Buchdrucks       von Medien        von Medien
                                                                                    Quelle: Jesko Arlt, Namics

    3      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
(Arbeits)welt des Mitarbeiters 1.0

                                    materielle Werte
 Pflicht und Akzeptanzwerte                                             Lebensstelle


                                                                              Sicherheit
           Tage / Stunden

                                                                       Stabilität & Kontinuität
 Hierarchie-Gläubigkeit
                                                                        persönliche Kontakte
                                                                         mit einem Freund
Internal Communications

                                                         Mitarbeiter als Kostenfaktor
Top down – one way Kommunikation
                                                                                      Quelle: @LeilaSumma

       4             Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
(Arbeits)welt des Mitarbeiters 2.0

                                 immaterielle Werte
     Selbstentfaltung                                        Manager auf Zeit / Freelance


                                                                           Unsicherheit
 Minuten / Sekunden

                                                                      Flexibilität & Wandel
 soziales Netzwerk
                                                                     persönliche Kontakte
                                                                     mit vielen Freunden
      Internal Relations

                                                      Mitarbeiter als Wissensträger
Bottom up – two way Kommunikation
                                                                                   Quelle: @LeilaSumma

     5            Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
6   Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Welcher Effekt ist stärker?




           Geschäftsleben greift in das Privatleben




            Privatleben greift in das Geschäftsleben




    7        Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Meine Ausgangslage bei Namics




    8      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Meine Ausgangslage bei Namics
 Führender Berater für Online und E-Commerce
   400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
   5 Standorte (Schweiz und Deutschland)
 Unsere Marktleistung besteht ausschliesslich aus
  Dienstleistungen
   erbracht durch Mitarbeiten
   geprägt durch die Menschen
 Durchschnittsalter aller Mitarbeiter ist ca. 34 Jahre




     9          Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Meine Ausgangslage bei Namics (SoMe-Edition)




380*            250*            223                   329                  84




 *) Schätzung

     10          Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich?




    11      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich?




    12      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich?




    13      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich?




    14      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Und jetzt ein bisschen anspruchsvoller




    15      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Effiziente Kommunikation auch in Gegenrichtung




    16      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Während einer Mitarbeiterinformation




    17      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Auf einem privaten Weblog




    18      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Und jetzt zum Thema Führung




    19     Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Fakten und meine Thesen
 Namics als Dienstleistungsfirma ist „nur“ die Summe
  der Menschen, die bei uns arbeiten
   um was soll ich mich kümmern wollen, wenn nicht um
    ebendiese Menschen?
   genau wegen diesen Menschen bin ich bei Namics!




     20        Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Fakten und meine Thesen
 Vernetzte, dialogorientierte und schnelle
  Kommunikation ist die Welt unserer Mitarbeiter
   genau so will ich arbeiten
   (ich kann mich nicht dagegen wehren)
   (ich kann mich nicht dagegen wehren und glaubwürdig
    bleiben)




     21        Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Fakten und meine Thesen
 Grenzen müssen sehr einfach kommunizierbar sein
   verdichtet auf „11 ethischen Grundsätze“ von Namics




                                             Quelle: http://blog.namics.com/2009/08/namics-professi.html

    22         Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Fakten und meine Thesen
 Vertrauen und Authentizität sind untrennbar
   nehme ich am Dialog teil (weshalb sollte ich nicht?), so
    muss es ich selbst tun
   ganz normal
          Kritikfähigkeit
          Kontrolle abgeben: Transparenz der Prozesse
          Selbstbild versus Fremdbild




     23             Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Fakten und meine Thesen
 Bottom-Up ist besser als „zentrale Entscheidungen“
   Mitarbeiterinitiativen und beziehungsgetriebene Prozesse
    sind extrem wertvoll
   einfacher Akzeptanz zu schaffen




     24        Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Nicht im eigenen Saft garen




    25      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Nicht nur “Reichweite sammeln”




    26      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Fakten und meine Thesen
 Abstimmungshierarchien funktionieren in einer
  vernetzten Welt nicht mehr zu 100%
   Ergebnis immer über Hierarchie stellen
   Eintrag des „höchsten Chefs“ muss verbessert oder
    zumindest öffentlich kommentiert werden können
   das Ziel sind viele Stimmen




     27        Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Funktioniert das einfach so?




  28   Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
29
Oder in zwei Thesen




Kulturwandel ist hier: Vorleben


Vertrauen schafft Vertrauen



    30      Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
Universität St.Gallen. Leadership-Tag.
Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.




juerg.stuker@namics.com
+41 79 252 67 01
St. Gallen, 7. März 2013

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconMarc Wagner
 
Digital Leadership in a Disrupted World
Digital Leadership in a Disrupted WorldDigital Leadership in a Disrupted World
Digital Leadership in a Disrupted World
Manuel P. Nappo
 
Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
Bernhard Kainrath
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
ivonne_preusser
 
Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015
Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015
Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015
Paul Herwarth von Bittenfeld
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Birgit Mallow
 
ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011
ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011
ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011
ULI Germany
 
Management Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgenManagement Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgen
Olaf Hinz
 
Habu linkedin
Habu linkedinHabu linkedin
Habu linkedin
StephonWilliams22
 
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der FührungskräfteentwicklungManagement und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
FCT Akademie GmbH
 
Mehr Zukunft, bitte!
Mehr Zukunft, bitte! Mehr Zukunft, bitte!
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership DevelopmentChange Factory
 
Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...
Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...
Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...
Gebhard Borck
 
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Hagen Management
 
Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?
Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?
Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?
Hagen Management
 
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für FinanzdienstleisterDigital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
die firma . experience design GmbH
 
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
thomas staehelin
 
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
doubleYUU – Wir machen digitale Transformationen. Erfolgreich.
 
Innovationskultur der Höchstleister - Innovation Culture
Innovationskultur der Höchstleister - Innovation CultureInnovationskultur der Höchstleister - Innovation Culture
Innovationskultur der Höchstleister - Innovation Culture
Hagen Management
 
Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015
Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015
Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015
Ibrahim Evsan
 

Andere mochten auch (20)

Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
 
Digital Leadership in a Disrupted World
Digital Leadership in a Disrupted WorldDigital Leadership in a Disrupted World
Digital Leadership in a Disrupted World
 
Leadership & Management
Leadership & ManagementLeadership & Management
Leadership & Management
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
 
Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015
Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015
Extreme Agile Leadership - Vortrag auf der Agile HR-Konferenz am 22.4.2015
 
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
Scrum Day 2016 - Was zum Teufel ist eigentlich Agile Leadership?!
 
ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011
ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011
ULI Germany Leadership Award und Urban Leader Forum 2011
 
Management Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgenManagement Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgen
 
Habu linkedin
Habu linkedinHabu linkedin
Habu linkedin
 
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der FührungskräfteentwicklungManagement und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
 
Mehr Zukunft, bitte!
Mehr Zukunft, bitte! Mehr Zukunft, bitte!
Mehr Zukunft, bitte!
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
 
Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...
Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...
Keynote (DE): Die 12 neuen Gesetze der Führung. Der Kodex: Warum Management v...
 
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
Kreativsprint Bregenzerwälder Bezirksmusikfest 2016
 
Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?
Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?
Neue Arbeitswelten: Was bleibt und was wird sich ändern?
 
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für FinanzdienstleisterDigital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
 
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
 
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
Digital Leadership - Enterprise 2.0: Wie Social Media Organisationen und Proz...
 
Innovationskultur der Höchstleister - Innovation Culture
Innovationskultur der Höchstleister - Innovation CultureInnovationskultur der Höchstleister - Innovation Culture
Innovationskultur der Höchstleister - Innovation Culture
 
Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015
Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015
Digital Leadership, Ibrahim Evsan, 2015
 

Ähnlich wie Dialogmedien als Instrument der Führung

Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...
Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...
Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...
marcus evans Network
 
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führenDistance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Connected-Blog
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 
Ik im Fokus 04.2013
Ik im Fokus 04.2013Ik im Fokus 04.2013
Ik im Fokus 04.2013
Ulrich Hinsen
 
Iknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceIknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceAnneliese Breitner
 
Lernende Organisation und Change Management neu gedacht
Lernende Organisation und Change Management neu gedachtLernende Organisation und Change Management neu gedacht
Lernende Organisation und Change Management neu gedacht
DHBW Mannheim
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Deutsche Telekom AG
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne KommunikationTagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
SCM – School for Communication and Management
 
Presentation Skills Training
Presentation Skills TrainingPresentation Skills Training
Presentation Skills Training
Daniel J. Hanke
 
Klenk & Hoursch - Presentation Skills Training
Klenk & Hoursch - Presentation Skills TrainingKlenk & Hoursch - Presentation Skills Training
Klenk & Hoursch - Presentation Skills TrainingKlenk Hoursch
 
Digital ist besser!
Digital ist besser!Digital ist besser!
Digital ist besser!
Clemens Lerche
 
IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15IK im Fokus 01/15
Mitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum Erfolg
Mitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum ErfolgMitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum Erfolg
Mitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum Erfolg
mcschindler.com gmbh
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Deutsche Telekom AG
 
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social MediaTeam Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Corporate Dialog GmbH
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Heidi Schall
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
mcschindler.com gmbh
 
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. WissensmanagementNeue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012
die firma . experience design GmbH
 
15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...
15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...
15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...
Consultant, Speaker, Author, University of Applied Sciences bfi Vienna
 

Ähnlich wie Dialogmedien als Instrument der Führung (20)

Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...
Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...
Führung in der Digitalen Revolution: Leidenschaft als Treiber im Personalmana...
 
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führenDistance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Ik im Fokus 04.2013
Ik im Fokus 04.2013Ik im Fokus 04.2013
Ik im Fokus 04.2013
 
Iknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceIknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conference
 
Lernende Organisation und Change Management neu gedacht
Lernende Organisation und Change Management neu gedachtLernende Organisation und Change Management neu gedacht
Lernende Organisation und Change Management neu gedacht
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne KommunikationTagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
 
Presentation Skills Training
Presentation Skills TrainingPresentation Skills Training
Presentation Skills Training
 
Klenk & Hoursch - Presentation Skills Training
Klenk & Hoursch - Presentation Skills TrainingKlenk & Hoursch - Presentation Skills Training
Klenk & Hoursch - Presentation Skills Training
 
Digital ist besser!
Digital ist besser!Digital ist besser!
Digital ist besser!
 
IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15IK im Fokus 01/15
IK im Fokus 01/15
 
Mitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum Erfolg
Mitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum ErfolgMitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum Erfolg
Mitarbeiter als Botschafter: Zutaten zum Erfolg
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
 
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social MediaTeam Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social Media
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule LuzernPR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
PR im Social Web. Referat an der Hochschule Luzern
 
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. WissensmanagementNeue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
 
B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012
 
15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...
15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...
15 Jahre Wissensmanagement im deutschen Sprachraum - die 3. Generation in der...
 

Mehr von Jürg Stuker

Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesstInnovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Jürg Stuker
 
Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023
Jürg Stuker
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
Jürg Stuker
 
A framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient careA framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient care
Jürg Stuker
 
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New WorkLeadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Jürg Stuker
 
ETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet TechnologieETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet Technologie
Jürg Stuker
 
ETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: ProgrammierungETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: Programmierung
Jürg Stuker
 
ETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational ThinkingETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational Thinking
Jürg Stuker
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 
How to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptionsHow to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptions
Jürg Stuker
 
Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019
Jürg Stuker
 
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Jürg Stuker
 
Workshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial IntelligenceWorkshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial Intelligence
Jürg Stuker
 
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Jürg Stuker
 
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance MarketingLangfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
Jürg Stuker
 
Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"
Jürg Stuker
 
Mystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 BankenMystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 Banken
Jürg Stuker
 
How robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobsHow robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobs
Jürg Stuker
 
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-toMassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
Jürg Stuker
 
Digital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User ExperienceDigital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User Experience
Jürg Stuker
 

Mehr von Jürg Stuker (20)

Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesstInnovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
Innovation ist, wenn der Kreis sich schliesst
 
Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023Circularity Gap Report Switzerland 2023
Circularity Gap Report Switzerland 2023
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
 
A framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient careA framework to think about innovative patient care
A framework to think about innovative patient care
 
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New WorkLeadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
Leadership und Kulturentwicklung -- CAS New Work
 
ETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet TechnologieETA Teil 3: Internet Technologie
ETA Teil 3: Internet Technologie
 
ETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: ProgrammierungETA Teil 2: Programmierung
ETA Teil 2: Programmierung
 
ETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational ThinkingETA Teil 1: Computational Thinking
ETA Teil 1: Computational Thinking
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
How to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptionsHow to grow 50% in digital subscriptions
How to grow 50% in digital subscriptions
 
Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019Startup Weekend Ethiopia 2019
Startup Weekend Ethiopia 2019
 
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
Programmieren kinderleicht gemacht: Einblicke in das spielerische und erlebni...
 
Workshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial IntelligenceWorkshop Artificial Intelligence
Workshop Artificial Intelligence
 
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
Kader lernen programmieren: Sinn oder Unsinn?
 
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance MarketingLangfristige Erfolge im Performance Marketing
Langfristige Erfolge im Performance Marketing
 
Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"Drei Thesen zu "The Future of UI"
Drei Thesen zu "The Future of UI"
 
Mystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 BankenMystery Shopping bei 14 Banken
Mystery Shopping bei 14 Banken
 
How robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobsHow robotic and machine learning are changing the future jobs
How robotic and machine learning are changing the future jobs
 
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-toMassChallenge Masterclass: Owned media how-to
MassChallenge Masterclass: Owned media how-to
 
Digital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User ExperienceDigital Banking: Simplicity and User Experience
Digital Banking: Simplicity and User Experience
 

Dialogmedien als Instrument der Führung

  • 1. Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics. Jürg Stuker. CEO & Partner. St. Gallen, 7. März 2013
  • 2. Medienentwicklung Erfindung des Elektrifizierung Digitalisierung Buchdrucks von Medien von Medien Quelle: Jesko Arlt, Namics 2 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 3. Medienentwicklung Erfindung des Elektrifizierung Digitalisierung Buchdrucks von Medien von Medien Quelle: Jesko Arlt, Namics 3 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 4. (Arbeits)welt des Mitarbeiters 1.0 materielle Werte Pflicht und Akzeptanzwerte Lebensstelle Sicherheit Tage / Stunden Stabilität & Kontinuität Hierarchie-Gläubigkeit persönliche Kontakte mit einem Freund Internal Communications Mitarbeiter als Kostenfaktor Top down – one way Kommunikation Quelle: @LeilaSumma 4 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 5. (Arbeits)welt des Mitarbeiters 2.0 immaterielle Werte Selbstentfaltung Manager auf Zeit / Freelance Unsicherheit Minuten / Sekunden Flexibilität & Wandel soziales Netzwerk persönliche Kontakte mit vielen Freunden Internal Relations Mitarbeiter als Wissensträger Bottom up – two way Kommunikation Quelle: @LeilaSumma 5 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 6. 6 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 7. Welcher Effekt ist stärker? Geschäftsleben greift in das Privatleben Privatleben greift in das Geschäftsleben 7 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 8. Meine Ausgangslage bei Namics 8 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 9. Meine Ausgangslage bei Namics  Führender Berater für Online und E-Commerce  400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  5 Standorte (Schweiz und Deutschland)  Unsere Marktleistung besteht ausschliesslich aus Dienstleistungen  erbracht durch Mitarbeiten  geprägt durch die Menschen  Durchschnittsalter aller Mitarbeiter ist ca. 34 Jahre 9 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 10. Meine Ausgangslage bei Namics (SoMe-Edition) 380* 250* 223 329 84 *) Schätzung 10 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 11. Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich? 11 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 12. Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich? 12 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 13. Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich? 13 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 14. Worüber sprechen Mitarbeiter öffentlich? 14 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 15. Und jetzt ein bisschen anspruchsvoller 15 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 16. Effiziente Kommunikation auch in Gegenrichtung 16 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 17. Während einer Mitarbeiterinformation 17 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 18. Auf einem privaten Weblog 18 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 19. Und jetzt zum Thema Führung 19 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 20. Fakten und meine Thesen  Namics als Dienstleistungsfirma ist „nur“ die Summe der Menschen, die bei uns arbeiten  um was soll ich mich kümmern wollen, wenn nicht um ebendiese Menschen?  genau wegen diesen Menschen bin ich bei Namics! 20 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 21. Fakten und meine Thesen  Vernetzte, dialogorientierte und schnelle Kommunikation ist die Welt unserer Mitarbeiter  genau so will ich arbeiten  (ich kann mich nicht dagegen wehren)  (ich kann mich nicht dagegen wehren und glaubwürdig bleiben) 21 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 22. Fakten und meine Thesen  Grenzen müssen sehr einfach kommunizierbar sein  verdichtet auf „11 ethischen Grundsätze“ von Namics Quelle: http://blog.namics.com/2009/08/namics-professi.html 22 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 23. Fakten und meine Thesen  Vertrauen und Authentizität sind untrennbar  nehme ich am Dialog teil (weshalb sollte ich nicht?), so muss es ich selbst tun  ganz normal Kritikfähigkeit Kontrolle abgeben: Transparenz der Prozesse Selbstbild versus Fremdbild 23 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 24. Fakten und meine Thesen  Bottom-Up ist besser als „zentrale Entscheidungen“  Mitarbeiterinitiativen und beziehungsgetriebene Prozesse sind extrem wertvoll  einfacher Akzeptanz zu schaffen 24 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 25. Nicht im eigenen Saft garen 25 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 26. Nicht nur “Reichweite sammeln” 26 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 27. Fakten und meine Thesen  Abstimmungshierarchien funktionieren in einer vernetzten Welt nicht mehr zu 100%  Ergebnis immer über Hierarchie stellen  Eintrag des „höchsten Chefs“ muss verbessert oder zumindest öffentlich kommentiert werden können  das Ziel sind viele Stimmen 27 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 28. Funktioniert das einfach so? 28 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 29. 29
  • 30. Oder in zwei Thesen Kulturwandel ist hier: Vorleben Vertrauen schafft Vertrauen 30 Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics.
  • 31. Universität St.Gallen. Leadership-Tag. Dialogmedien als Instrument der Führung. Namics. juerg.stuker@namics.com +41 79 252 67 01 St. Gallen, 7. März 2013