Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
70:20:10 - Die
Entwicklung einer
Strategie für das Lernen
von morgen
Dr. Jochen Robes
HQ Interaktive Mediensysteme GmbH/
W...
Zum Einstieg: Bildung 4.0
2
bildungsklick
Reuters
„The New Way of Learning“
Photo: Julia P (Flickr)
In aller Kürze:
Was steckt hinter dem
70:20:10-Modell?
Foto: SMAL 2013 (Flickr)
Hintergrund
Das 70:20:10-Modell: Wo kommt es her?
Eine Untersuchung von „high
performing“ Managern ergab:
“Lessons learned by successf...
Das 70:20:10-Modell: Was sagt es?
6
70 %
20 %
10 %
 70 Prozent aller Lernaktivitäten finden
im Arbeitsprozess, “on the jo...
Das 70:20:10-Modell: Charles Jennings
7
70 %
20 %
10 %
Jennings, 2011
Das 70:20:10-Modell: Mögliche Aktivitäten
8
70 %
20 %
10 %
 die 70 Prozent: z.B. on-the-job
Erfahrungen, herausfordernde,...
Das 70:20:10-Modell: Wie ist es zu lesen?
9
70 %
20 %
10 %
 Doch:
Es geht nicht um die
(genauen) Zahlen!
Es ist keine Reg...
Wie entwickelt man aus
dem Referenzmodell
(70:20:10) eine
Lernstrategie?
Modelle zur Strategieentwicklung
11
Die vier Säulen eines
Geschäftsmodells
(nach: Gassmann, O., Frankenberger, K. & Csik, ...
Leitmodell: Wer? - Kunden
12
 Wer sind unsere Kunden/
Zielgruppen?
 Welche Merkmale unserer
Kunden sind für die
Entwickl...
Leitmodell: Wer? - Kunden
13
 Haben unsere jüngeren Mitarbeiter/
Mitarbeiterinnen andere
Anforderungen und Erwartungen an...
Leitmodell: Wer? - Kunden
14
 Haben unsere jüngeren Mitarbeiter/
Mitarbeiterinnen andere
Anforderungen und Erwartungen an...
Leitmodell: Wer? - Kunden
15
 Spielt ein steigender Anteil an Wissensarbeit/
Wissensarbeitern eine Rolle?
 Was könnte di...
Leitmodell: Wer? - Kunden
16
 Sind Führungskräfte eine „besondere“
Zielgruppe?
 Welche Anforderungen werden heute und
mo...
Leitmodell: Was? - Angebote
17
 Welche Arten von
Dienstleistungen werden
angeboten?
 Welche Probleme unserer
Kunden werd...
Leitmodell: Was? - Angebote
18
 Karlheinz Pape fragt, ob der Anteil der Informations- und
Inhaltsvermittlung in der Weite...
Leitmodell: Was? - Angebote
19
 hinter einigen Rollen stehen auch neue Angebote … (Chattopadhyay, 2014)
Leitmodell: Was? - Angebote
20
YouTube
„18.000 interne
Communities bei BOSCH
Am letzten Wochenende
habe ich beim siebenten...
Leitmodell: Wie? - Ressourcen
21
 Welches Personal/ welche
Kompetenzen werden zur
Erstellung der Angebote benötigt?
 Wel...
Leitmodell: Wie? - Kompetenzen
22
Stellenanzeige: Projektleiter/in bzw. Expert next generation learning
(Januar 2016, Ausz...
Leitmodell: Wie? - Kompetenzen
23
eLearning Journal, 2014
 Was will man
zukünftig intern
anbieten oder
entwickeln?
 Welc...
Leitmodell: Wie? – Plattformen und Systeme
24
 Welche Plattformen und
Systeme gehören zur
zukünftigen Lerninfra-
struktur...
Leitmodell: Wie? – Lernorte und -räume
25
scil, 2013
adidas, 2015
Leitmodell: Wie? - Prozesse
26
 Qualifizierungsbedarfe, Qualifizierungsmatrix,
Kompetenzprofile …
Leitmodell: Wie? - Prozesse
27
 Kommunikation & Bildungsmarketing Swisscom
Leitmodell: Wert? - Ertragsmechanik
28
 Wie werden unsere Angebote
und Leistungen verrechnet?
 Welche Ertragsmodelle
kom...
Leitmodell: Wert? - Ertragsmechanik
29
Zusammenfassung
30
Leitfragen Geschäftsmodell:
systematischer Ist-/Soll-Abgleich
70:20:10 Formel:
Wir wollen/ müssen etwas...
31
Zur Vertiefung
http://www.learntec.de
Link
HQ Interaktive Mediensysteme GmbH Am Schloßpark 123  65203 Wiesbaden  Deutschland
Tel. +49 611 - 99 212 - 0  Fax +49 611 9...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

70:20:10 - Die Entwicklung einer Strategie für das Lernen von morgen

2.562 Aufrufe

Veröffentlicht am

Webinar, 27. April 2016

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

70:20:10 - Die Entwicklung einer Strategie für das Lernen von morgen

  1. 1. 70:20:10 - Die Entwicklung einer Strategie für das Lernen von morgen Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH/ Weiterbildungsblog Webinar, 27. April 2016 Foto: Alejandro Escamilla
  2. 2. Zum Einstieg: Bildung 4.0 2 bildungsklick Reuters
  3. 3. „The New Way of Learning“ Photo: Julia P (Flickr) In aller Kürze: Was steckt hinter dem 70:20:10-Modell?
  4. 4. Foto: SMAL 2013 (Flickr) Hintergrund
  5. 5. Das 70:20:10-Modell: Wo kommt es her? Eine Untersuchung von „high performing“ Managern ergab: “Lessons learned by successful and effective managers are roughly:  70% from tough jobs  20% from people (mostly the boss)  10% from courses and reading” Michael Lombardo, Robert Eichinger, 1996 5 70 % 20 % 10 % Foto: webtreats (Flickr)
  6. 6. Das 70:20:10-Modell: Was sagt es? 6 70 % 20 % 10 %  70 Prozent aller Lernaktivitäten finden im Arbeitsprozess, “on the job”, durch Praxis und Erfahrung statt (Experience),  20 Prozent durch den Austausch mit anderen, mit Führungskräften, Teammitgliedern und Kollegen (Exposure), und  10 Prozent durch formale Weiter- bildung, z.B. durch Kurse, Seminare und Web-based Trainings (Education).
  7. 7. Das 70:20:10-Modell: Charles Jennings 7 70 % 20 % 10 % Jennings, 2011
  8. 8. Das 70:20:10-Modell: Mögliche Aktivitäten 8 70 % 20 % 10 %  die 70 Prozent: z.B. on-the-job Erfahrungen, herausfordernde, neue Arbeitsaufgaben, Probleme lösen, Projekt-Reviews, Guides & Manuals, ein größerer Verantwortungsbereich, Zeit in anderen Bereichen und Rollen, Community-Aktivitäten ...  die 20 Prozent: z.B. Mentoring, Reverse Mentoring, Coaching, informelles Feedback, interne und externe Netzwerke, Teamarbeit, Teilnahme in Gremien, Verbänden und Expertennetzwerken, Action Learning ...  die 10 Prozent: strukturierte Programme, Workshops, Seminare, WBTs ... (s. Jennings/ Wargnier, 2014)
  9. 9. Das 70:20:10-Modell: Wie ist es zu lesen? 9 70 % 20 % 10 %  Doch: Es geht nicht um die (genauen) Zahlen! Es ist keine Regel!  Stattdessen: 70:20:10 als Referenz- modell, das einen Rahmen für Veränderungsprozesse bietet! Photo: Paul Krueger (Flickr)
  10. 10. Wie entwickelt man aus dem Referenzmodell (70:20:10) eine Lernstrategie?
  11. 11. Modelle zur Strategieentwicklung 11 Die vier Säulen eines Geschäftsmodells (nach: Gassmann, O., Frankenberger, K. & Csik, M. (2013). Geschäftsmodelle entwickeln; ausführlich bei: Christian Schneider: Geschäftsmodell-Innovationen bei Bildungsorganisationen – Ein erster Überblick, 2015) Business Model Canvas (Grafik: Wikimedia)
  12. 12. Leitmodell: Wer? - Kunden 12  Wer sind unsere Kunden/ Zielgruppen?  Welche Merkmale unserer Kunden sind für die Entwicklung „passgenauer“ Angebote wichtig?  Welche Anforderungen/ Erwartungen/ Bedürfnisse haben unsere Kunden?  Welche Herausforderungen mit Blick auf die Entwicklung unserer Kunden stellen sich in den nächsten 5 Jahren?
  13. 13. Leitmodell: Wer? - Kunden 13  Haben unsere jüngeren Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen andere Anforderungen und Erwartungen an Weiterbildung und Lernen?  Bringen sie andere, neue Kompetenzen und Routinen mit? JIM, 2013
  14. 14. Leitmodell: Wer? - Kunden 14  Haben unsere jüngeren Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen andere Anforderungen und Erwartungen an Weiterbildung und Lernen?  Bringen sie andere, neue Kompetenzen und Routinen mit? HFD, 2016 Eine Nutzertypologie:  “Digitale Allrounder” (21 %)  “Videolernende” (23 %)  “E-Prüflinge” (26 %)  “PDF-Nutzer” (30 %)
  15. 15. Leitmodell: Wer? - Kunden 15  Spielt ein steigender Anteil an Wissensarbeit/ Wissensarbeitern eine Rolle?  Was könnte diese Entwicklung für L&D und zukünftige Lernangebote und Lernprozesse bedeuten? Hart, 2013
  16. 16. Leitmodell: Wer? - Kunden 16  Sind Führungskräfte eine „besondere“ Zielgruppe?  Welche Anforderungen werden heute und morgen an sie gestellt?  Und wie kann L&D dabei unterstützen?The Management 2.0 Hackathon
  17. 17. Leitmodell: Was? - Angebote 17  Welche Arten von Dienstleistungen werden angeboten?  Welche Probleme unserer Kunden werden gelöst?  Welchen Mehrwert erhält der Kunde (z.B. im Vergleich zu den Angeboten anderer Dienstleister?)  Welche Herausforderungen mit Blick auf das Angebotsportfolio stellen sich in den nächsten 5 Jahren?
  18. 18. Leitmodell: Was? - Angebote 18  Karlheinz Pape fragt, ob der Anteil der Informations- und Inhaltsvermittlung in der Weiterbildung nicht zukünftig geringer wird … Pape, 2012
  19. 19. Leitmodell: Was? - Angebote 19  hinter einigen Rollen stehen auch neue Angebote … (Chattopadhyay, 2014)
  20. 20. Leitmodell: Was? - Angebote 20 YouTube „18.000 interne Communities bei BOSCH Am letzten Wochenende habe ich beim siebenten CommunityCamp #CCB14 in Berlin ein paar Interviews mit Session-Gestaltern gemacht. Hier der beeindruckende Kurz-Bericht über das interne Projekt "Bosch Connect". Das sind 18.000 Communities weltweit mit 150.000 aktiven Community-Mitgliedern ...“ Pape, 2014
  21. 21. Leitmodell: Wie? - Ressourcen 21  Welches Personal/ welche Kompetenzen werden zur Erstellung der Angebote benötigt?  Welche Technologien (Plattformen, Systeme, Hard- und Software, Tools) braucht es?  Welche Prozesse braucht es zur Entwicklung, Durchführung, Kommunikation etc. der Leistungen (Wertschöpfungs- kette, Schnittstellen …)?  Welche weiteren Ressourcen (z.B. Räumlichkeiten) braucht es?  Welche Herausforderungen mit Blick auf Ressourcen stellen sich in den nächsten 5 Jahren?
  22. 22. Leitmodell: Wie? - Kompetenzen 22 Stellenanzeige: Projektleiter/in bzw. Expert next generation learning (Januar 2016, Auszug) Ihr Profil:  Wir wünschen uns von Ihnen mehrjährige Erfahrung in der Realisierung von web-based Trainings, in Mediendidaktik und im Management von social blended learning Programmen im internationalen Umfeld. Zudem erwarten wir einschlägige IT- Kenntnisse, fundierte Kenntnis wesentlicher Initiativen und Netzwerke, die sich mit der Zukunft des Lernens und Lehrens befassen, mehrjährige Erfahrung als Trainer/Coach sowie eigenständige Budgetverantwortung und Sales-Erfolge  Neben einem überdurchschnittlich erfolgreich abgeschlossenen Hochschulstudium erwarten wir eine breite und tiefe Kenntnis der Erwachsenenbildung und Trainingsdidaktik  Wünschenswert ist eine Zusatzqualifikation in Change Management und/oder Diagnostik  Professionelles Auftreten, Teamfähigkeit, Entrepreneurship, Vertriebskompetenz und gute Präsentationsfähigkeiten sind für die zu besetzende Position ebenso unerlässlich wie ausgeprägte Englischkenntnisse und eine professionelle Selbststeuerung.
  23. 23. Leitmodell: Wie? - Kompetenzen 23 eLearning Journal, 2014  Was will man zukünftig intern anbieten oder entwickeln?  Welche Spezialisten (Didaktik, Medien, Social Media, IT, Fachkompetenzen …) braucht es dafür?
  24. 24. Leitmodell: Wie? – Plattformen und Systeme 24  Welche Plattformen und Systeme gehören zur zukünftigen Lerninfra- struktur/ Lernumgebung Ihres Unternehmens?  Wie verbindet man die Systeme und Inhalte zu einer benutzer- freundlichen „learning experience“?  Wie sollen/ können die Lernenden auf Lernangebote (intern/ extern; social, on demand …) zugreifen?
  25. 25. Leitmodell: Wie? – Lernorte und -räume 25 scil, 2013 adidas, 2015
  26. 26. Leitmodell: Wie? - Prozesse 26  Qualifizierungsbedarfe, Qualifizierungsmatrix, Kompetenzprofile …
  27. 27. Leitmodell: Wie? - Prozesse 27  Kommunikation & Bildungsmarketing Swisscom
  28. 28. Leitmodell: Wert? - Ertragsmechanik 28  Wie werden unsere Angebote und Leistungen verrechnet?  Welche Ertragsmodelle kommen zum Einsatz?  Welches sind die Haupteinnahmequellen?  Welche Herausforderungen mit Blick auf die Ertragsmechanik stellen sich in den nächsten 5 Jahren?
  29. 29. Leitmodell: Wert? - Ertragsmechanik 29
  30. 30. Zusammenfassung 30 Leitfragen Geschäftsmodell: systematischer Ist-/Soll-Abgleich 70:20:10 Formel: Wir wollen/ müssen etwas ändern! Entwicklung einer Bildungs-Vision: Wie wollen wir in Zukunft lernen? Entwicklung der Lernstrategie: Lernszenarien, Projekte, Maßnahmen Foto Efrén (flickr) CHANGE
  31. 31. 31 Zur Vertiefung http://www.learntec.de Link
  32. 32. HQ Interaktive Mediensysteme GmbH Am Schloßpark 123 65203 Wiesbaden Deutschland Tel. +49 611 - 99 212 - 0 Fax +49 611 99 212 - 99 E-Mail info@hq.de www.hq.de HQ Lern- und Informationssysteme AG Bernoullistrasse 20 4056 Basel Schweiz Tel. +41 61 – 206 88 66 Fax +49 611 99 212 - 99 E-Mail info@hq.de www.hq.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×