Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Onlinehandel in der EU

892 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche Herausforderungen bringt der Onlinehandel in der EU? Folien von meinem Vortrag am 14. März 2013.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Onlinehandel in der EU

  1. 1. Online-Handel in der EUBjörn Rohles
  2. 2. KONZEPTIONGrafiken: „Idea“ (The Noun Project, CC BY);„Map“ (Pieter J. Smits, The Noun Project, CC BY)Internationalisierungs-strategieInternationalisierung
  3. 3. KONZEPTIONGrafiken: „Idea“ (The Noun Project, CC BY);„Map“ (Pieter J. Smits, The Noun Project, CC BY)Internationalisierungs-strategieInternationalisierung• Welche Märkte?• a) explizite Zielländer (mit aktiver Vermarktung)• b) Länder, die beliefert werden (ohne aktive Vermarktung)• c) ausgeschlossene Länder
  4. 4. KONZEPTIONGrafiken: „Idea“ (The Noun Project, CC BY);„Map“ (Pieter J. Smits, The Noun Project, CC BY)Internationalisierungs-strategieInternationalisierung• Welche Märkte?• Marktgröße• Preisniveau• Kosten der Erschließung• Länderrisiken (& u.U. Währungsrisiken)
  5. 5. KONZEPTIONGrafiken: „Idea“ (The Noun Project, CC BY);„Map“ (Pieter J. Smits, The Noun Project, CC BY)Internationalisierungs-strategieInternationalisierung• Welche Leistungen?• Produktanforderungen• Marktpotenziale
  6. 6. KONZEPTIONGrafiken: „Idea“ (The Noun Project, CC BY);„Map“ (Pieter J. Smits, The Noun Project, CC BY)Internationalisierungs-strategieInternationalisierung• konkrete Umsetzung der Internationalisierungsstrategie• Zahlung (Zahlungsverfahren, -abwicklung, regionale Besonderheiten)• Vertrauen (Gütesiegel, Labels)• Inhalte (Technik, Übersetzungen, Content-Managementund -Marketing)• Vermarktung (Social Media, Anzeigen, SEO, Portale)
  7. 7. (1) ZahlungenZahlungsbedingungen und grenzüberschreitendeZahlungsabwicklung
  8. 8. Zahlungsverfahren• internationale Zahlungsverfahren• Bsp.: Kreditkarte, Paypal• (+) geringes Risiko für Händlerhohe Verbreitungkein Unterschied zwischen national und international• (-) Kunden erwarten gewohnte Verfahrennicht jeder Kunde kennt diese VerfahrenBild: „Credit Card“ (Thomas Kohler, CC BY SA);
  9. 9. Zahlungsverfahren• wichtige nationale Zahlungsverfahren• Frankreich: 4 étoiles, Carte bleue, Carte Aurore, Cofinoga• Italien: Carta Postepay, CartaSi/Sipay• Österreich: eps Online-Überweisung, paybox• Schweiz: myOne, PostFinance Card / e-Finance• Niederlande: iDeal• Quelle: E-Commerce-Leitfaden, S. 345; Licht 2012, S. 99Bild: „Credit Card“ (Thomas Kohler, CC BY SA);
  10. 10. Zahlungsverfahren• Zielland entscheidet über angeboteneVerfahren (> Marktanalyse)• häufigste Verfahren: Vorkasse, Kreditkarte, Paypal• aber: Risiko abwägen – Umsatzpotenzial steigt enorm durchEinführung kundenfreundlicher ZahlungsverfahrenBild: „Credit Card“ (Thomas Kohler, CC BY SA);
  11. 11. Zahlungsverfahren• Alternative zur Risiko-Minimierung:international tätige Fulfilment-ServicesBild: „Credit Card“ (Thomas Kohler, CC BY SA);OgoneNovalnetMoneybookersHeidelpayExpercashConCardis
  12. 12. SEPA• = Single Euro Payment Area• Vereinheitlichung grenzüber-schreitender Zahlungen innerhalbEuropas (zu gleichen Preisen wie im Inland)• 27 EU-Mitgliedsstaaten+ Island, Norwegen, Liechtenstein, Monaco, Schweiz• betrifft Überweisungen und LastschriftBild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  13. 13. SEPA-Überweisung• Verwendung der IBAN(International Bank Account Number)• derzeit zusätzlich Verwendung der BIC(Business Identifier Code) > entfällt zum 1. Februar 2014(national) bzw. 1. Februar 2016 (international)Bild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  14. 14. SEPA-Überweisung• Überweisungen bis fast 1 Milliarde €• bis 50.000 € zu einheitlichen Preisen(EU-Preisverordnung)• Höchstdauer bis zur Gutschrift auf dem Konto:1 Bankarbeitstag (Ausnahme: 2 bei Papierform)• Verwendungszweck: 140 StellenAuftraggeber-Referenz: 35 Stellen (z.B. Kundennummer)Bild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  15. 15. SEPA-Lastschrift• für Firmen: SEPA Business to BusinessDirect Debit• für Endverbraucher: SEPA Core Direct Debit(Schwerpunkt hier)Bild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  16. 16. SEPA-Lastschrift• exakter Fälligkeitstermin erforderlich• Zahlungsempfänger benötigenGläubiger-Identifikationsnummer (zu beantragenbei der Bundesbank unter www.glaeubiger-id.bundesbank.de)• Vorankündigung (Prenotification) spätestens 14 Tage vorFälligkeitsdatum• Lastschrift fünf Bankarbeitstage vor Fälligkeitstermin (Einmal-oder Ersteinzug), bei Folgelastschriften zwei BankarbeitstageBild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  17. 17. SEPA-Lastschrift• Was geschieht mit den bestehendendeutschen Einzugsermächtigungen?• AGB-Änderung der deutschen Kreditwirtschaft erlaubtUmwandlung in SEPA-Mandat (seit 9. Juli 2012)• Voraussetzung: unterschriebene Einzugsermächtigung• bei Erstlastschrift im Rahmen der Prenotification aufUmdeutung einer Einzugsermächtigung in ein SEPA-MandathinweisenBild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  18. 18. SEPA-Termine• SEPA-Überweisungseit Januar 2008 nutzbar• SEPA-Lastschrift seit November 2010 nutzbar(Kreditinstitute mit nationalen Lastschriftverfahren);verpflichtend ab 31. Oktober 2016 (restliche EU-Staaten)• Endtermin für nationale Verfahren: 1. Februar 2014 (EU)bzw. 31. Oktober 2016 (Nicht-EU-Länder)• freiwillige Konvertierung der Banken bis 1. Februar 2016Bild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  19. 19. SEPA-Tipps• SEPA = weitreichende Veränderungen• SEPA-Verantwortlichen oder -Teambenennen und gründlich vorbereiten• Tipps dazu im E-Commerce-Leitfaden unterhttp://www.ecommerce-leitfaden.deBild: „Brussels-20“ (Matt May, CC BY);
  20. 20. (2) VertrauenGütesiegel und Prüfzertifikate
  21. 21. Vertrauen stärken• SSL-Verschlüsselung des Kaufvorgangs• Weiterleitung auf externe Seiten mindert Vertrauen,lässt sich aber oft nicht vermeiden (z.B. Paypal)• explizit darauf hinweisen, in welche Länder verschickt wird• Rückgaberecht, Widerrufsrecht deutlich anzeigenBild: „Trust“ (Artem Popov, CC BY);
  22. 22. Gütesiegel• Ziel 1: Umsatzsteigerung durchSteigerung der Käufe• Ziel 2: Verbesserung der Suchmaschinen-Einträgedurch Übernahme von Bewertungen& Steigerung der SichtbarkeitBild: „Trust“ (Artem Popov, CC BY);
  23. 23. Gütesiegel 1: Experten• Beispiele: TÜV S@ver Shopping,Trusted Shops, EHI• Aspekte: Usability, Sicherheit, Datenschutz,Rechtskonformität…• viele Anbieter haben europäische Siegel, z.B.Euro-Label: http://www.euro-label.com/(in Deutschland über EHI)• Vertrauen durch unabhängige AutoritätenBild: „Trust“ (Artem Popov, CC BY);
  24. 24. Gütesiegel 2: Kunden• Beispiele: eKomi, Shopauskunft,Trusted Shops• Aspekte: Kommunikation, Preis, Lieferzeit…• Vertrauen durch ähnliche KundenBild: „Trust“ (Artem Popov, CC BY);
  25. 25. Gütesiegel: Tipps• Recherche der relevanten Gütesiegelvor Ort notwendig• Aspekte: Kommunikation, Preis, Lieferzeit…• Kosten: Initialkosten (z.B. Bereitstellung), Betriebskosten (z.B.monatliche Gebühren), interne Kosten (Bearbeitung undAnalyse von Feedback)• ideal: fortlaufende Optimierung parallel zum Gütesiegel-EinsatzBild: „Trust“ (Artem Popov, CC BY);
  26. 26. (3) InhalteWebshops technisch optimal umsetzenContent-Management und -MarketingSprach- und Übersetzungsmanagement
  27. 27. Shop-Technik• Wie erreiche ich Ihren Shop?
  28. 28. Shop-Technik• Wie leite ich auf länderspezifischenShop weiter?• a) Flaggenpiktogramm (meist oben rechts)(+) gewohnt, nutzergesteuert (-) Einkauf im falschen Shop?• b) Geo-Targeting mit Weiterleitung(+) im Idealfall richtige Seite (-) nicht immer eindeutighttp://google.com http://google.de
  29. 29. Shop-Technik• Wie leite ich auf länderspezifischenShop weiter?• c) Geo-Targeting mit Hinweis(+) kundenfreundlich (-) Einkauf im falschen Shop?• d) Geo-Targetingmit Split-Page/Popup(+) verhindert Fehler(-) stört Nutzer-Erlebnis
  30. 30. Nationale Unterschiede• Maßeinheiten umrechnen• Adress-Eingabe:Deutschland: Straße HausnummerFrankreich: Hausnummer, StraßeUSA: Bundesstaat wichtig• Nachname:Deutschland: Björn RohlesFrankreich: Björn ROHLESChina: Rohles BjörnBild: „Awesome“ (Sam Howzit, CC BY);
  31. 31. Übersetzungen• > mit Übersetzen ist es nicht getan• niedrigste Hürde: deutschsprachiges Ausland• hohe technische Anforderungen an das Shop-System > nichtimmer mit einer Installation realisierbar• falls Internationalisierung für späteren Zeitpunkt geplant:direkt beim ersten Shop als Anforderung berücksichtigen!• Muttersprachler bei der Content-Erstellung und im SupportBild: „Awesome“ (Sam Howzit, CC BY);
  32. 32. (4) MarketingSuchmaschinenoptimierungAnzeigen (Adwords, Facebook)Social MediaOnlineportale
  33. 33. SEOBild: „Google Developer Day 2007“ (meneame comunicacions, sl, CC BY SA);• EU: Google = Marktführer (Quelle: http://www.luna-park.de/blog/1650-suchmaschinen-marktanteile-europa/)• Keyword-Recherche sollte für jedes Land getrennt durchgeführtwerden, NICHT einfach übersetzen• Vorsicht vor Duplicate Content (z.B. bei identischen Inhaltenvon deutscher und österreichischem Shop)
  34. 34. SEO: Keyword-Recherche
  35. 35. SEO: Keyword-Recherche
  36. 36. AdWordsBild: „Google Developer Day 2007“ (meneame comunicacions, sl, CC BY SA);
  37. 37. AdWords• Abrechnung auf Basis von Klicks• Budgetplanung möglich• (-) Targeting eingeschränkt, z.B. auf Basis von Region• (+) konkrete Suchabsicht• (+) gute AnalysewerkzeugeBild: „Google Developer Day 2007“ (meneame comunicacions, sl, CC BY SA);
  38. 38. Facebook Ads• Bewerbung von Fanpages oderexternen URLs• Anzeigen: URL, Titel (25 Zeichen), Beschreibung (135 Zeichen),Bild• Abrechnung: pro Klickoder pro Anzeige• Budget-Planung möglichBild: „facebook flip-flop“ (kudumomo, CC BY);
  39. 39. Facebook Ads• (+) Targeting• (-) keine konkrete Kaufabsicht
  40. 40. Social Media• POST-Framework (Charlene Li,Josh Bernhoff)
  41. 41. Social Media: PEOPLE• http://empowered.forrester.com/tool_consumer.html
  42. 42. Social Media: OBJECTIVESSupportBrand AwarenessBrand LoyaltyBrand AdvocacyCommunity EngagementViral BrandingReichweitePublic RelationsMarktforschungAbsatzsteigerung (?)IdeengenerierungFinanzierungRecruiting
  43. 43. Social Media: OBJECTIVES
  44. 44. Social Media: STRATEGYGrabs & Bannour: proaktiv – reaktiv – passivJeremiah Owyang: zentralisiert – dezentralisiert – koordiniert – mehrfach – holistischUnternehmenskultur?Social Media GuidelinesRedaktionsplanSocial Media ManagerRessourcen? InhalteVerhaltenBefugnisseROI?Strategie
  45. 45. Social Media: TECHNOLOGYTipp: Studie „Social Media im europäischen Vergleich“(http://www.ecircle.com/de/knowledge-center/studien/social-media-studie-2010/lp-social-media-studie2.html)
  46. 46. Onlineportale• Gutschein- oder Schnäppchen-Netzwerke:Generierung von Neukunden (Groupon, MyDealz)
  47. 47. Onlineportale• Social Commerce: alternative Vertriebskanäle (DaWanda,Etsy)
  48. 48. Onlineportale• Marktplätze: etablierte Vertriebskanäle (Amazon, Ebay)

×