Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
MiVA -Medienbildung im Volksschulalter


Workshop 1A und 1B

4. und 19.Juni 2009
Workshop Ablauf
2

    Vormittag                            Nachmittag
    ♦    Projektüberblick                    Vorst...
Projektüberblick: Semesterablauf
3


         Klassenforum
         Workshop am Anfang des Semesters:
            Mater...
Projektüberblick: 4 Semester
4




              Umsetzung        Umsetzung                  Umsetzung                   U...
2009/10 Wintersemester
5



     Schwerpunkt auf visueller Kommunikation -
       (Verhältnis von Text und Bild)
     Fikt...
2009/10 Sommersemester
6



       Schwerpunkt auf visueller Kommunikation -
       (Verhältnis von Text und Bild)
       ...
2010/11 Wintersemester
7



        Schwerpunkt auf audio-visueller
        Kommunikation (Bewegtes Bild, Ton)
       Fil...
2010/11 Sommersemester
8



         Schwerpunkt auf visueller &
         audiovisueller Kommunikation

      Multilingua...
Ziel des Projekts:
9



      Modell der Medienbildung
          systematisch begründet

          in der Praxis anwend...
Was wir von Ihnen erwarten:
10


       Dokumentation:
        Unterrichtsplanung, Stundenbilder
       Unterrichtsmater...
Was wir von Ihnen erwarten: Learning Stories
11

     Inhalt:
       Beschreibung von Lernsituationen

       Beschreibu...
Was wir von Ihnen erwarten: Fokuskinder
12


     Anzahl:
       WS 2009.: 4 Kinder pro Klasse, nach Kriterien

       A...
Was wir von Ihnen erwarten: Fokuskinder
13




      Auswahlkriterien:
      Alter – Geschlecht – Herkunft – Bildungsschic...
AKPK-Modell:
14




                  analytisch              praktisch
                  verstehen               technisc...
AKPK Modell – Präsentation/Erklärung
15




     analytisch
     •    Verstehen, Lesen, kulturelle Ebene
     •    Bedeutu...
AKPK Modell – Präsentation/Erklärung
16




     kritisch/reflexiv
     •    Inhalte hinterfragen
     •    Wahrheitsgehal...
AKPK Modell – Präsentation/Erklärung
17




      praktisch
      •  technisch, funktional, operativ
      •  Geräte (Kame...
APKP Modell
18




       kreativ
       •    Kommunikation
       •    Transfer, Transformation
       •    Medientexte g...
Was Sie von uns bekommen:
19


       Impulse für Unterrichtseinheiten
       Materialien:

           Fotokopien, Kopi...
Administratives
20


     ♦     Werkverträge
     ♦     Geldüberweisung: 730€, 1540€, 730€
     ♦     Anrechenbarkeit als ...
Erwartungen, Ideen, Fragen
21



     ♦    Erwartungen
     ♦    Besondere Interessen
     ♦    Ideen und inhaltliche Vors...
MEDIENBILDUNG
Ziel der Medienbildung
23




       Analytisch-kritisches Verständnis über Medien,
         deren Wirkung und Funktion i...
Medienbildung
24



       Analog zu Lesen/Schreiben
       Einbeziehung der Lebenswelt und der

         Medienerfahrun...
Kreislauf der Kultur
25
Schlüsselbegriffe der Medienbildung
26



       Produzent: Vom wem wird der Text hergestellt
        und warum?
       ...
DANKE!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MIVA Workshop 1

763 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

MIVA Workshop 1

  1. 1. MiVA -Medienbildung im Volksschulalter Workshop 1A und 1B 4. und 19.Juni 2009
  2. 2. Workshop Ablauf 2 Vormittag Nachmittag ♦  Projektüberblick   Vorstellung Key Concept ♦  Ziel des Projekts   Beispiel 1- Sprache/ Gestaltung: ♦  Was wir von Ihnen erwarten Analyse Werbeclip Bank Austria ♦  Was Sie von uns bekommen   Beispiel 2 - Publikum: Rollenspiel ♦  Administratives   Beispiel 3 - Darstellung/ ♦  Erwartungen, Ideen und Fragen Repräsentation: Vergleich ♦  Praktische Übung (Kategorien) Werbeclips Bank Austria/Milka ♦  Mittagessen: 12:30 – 13:30   Beispiel 4 – Produktion   Abschluss 17:00
  3. 3. Projektüberblick: Semesterablauf 3   Klassenforum   Workshop am Anfang des Semesters:   Material, Anregungen, Ideen und Beispiele   Beginn: Erarbeitung einer Unterrichtseinheit im Team   Weiterbearbeitung einer Unterrichtseinheit   Durchführung der Unterrichtseinheit   Beobachtung der Fokuskinder: Dokumentation in Form einer Learning Story   Workshop am Ende des Semesters: Präsentation der Unterrichtseinheit
  4. 4. Projektüberblick: 4 Semester 4 Umsetzung Umsetzung Umsetzung Umsetzung Entwicklung Entwicklung Entwicklung Entwicklung 1. Project WS 2. Project SS 3. Project WS 4. Project SS Reflexion Reflexion Reflexion Reflexion
  5. 5. 2009/10 Wintersemester 5 Schwerpunkt auf visueller Kommunikation - (Verhältnis von Text und Bild) Fiktionale Texte   Bilderbuch   Bildgeschichte - Comic   Zeichnen, Schreiben, Photographie Textverarbeitung, Gestaltung am PC
  6. 6. 2009/10 Sommersemester 6 Schwerpunkt auf visueller Kommunikation - (Verhältnis von Text und Bild) Sachtexte   Landkarten, Diagramme, Broschüren   Präsentation (Ausstellung, Broschüre, Buch, Power Point)
  7. 7. 2010/11 Wintersemester 7 Schwerpunkt auf audio-visueller Kommunikation (Bewegtes Bild, Ton)   Film und Fernsehen, Trickfilm   Kurzfilme   Grundbegriffe der Filmvermittlung   Video-, Trickfilmproduktion
  8. 8. 2010/11 Sommersemester 8 Schwerpunkt auf visueller & audiovisueller Kommunikation   Multilingual   Multikulturell
  9. 9. Ziel des Projekts: 9   Modell der Medienbildung   systematisch begründet   in der Praxis anwendbar   altersadäquat   Lernfortschritte   Modell für Lehrerbildung   gute Praxisbeispiele (Publikation)
  10. 10. Was wir von Ihnen erwarten: 10   Dokumentation: Unterrichtsplanung, Stundenbilder   Unterrichtsmaterialien: Arbeitsblätter, Kopiervorlagen etc.   Sammlung von Arbeiten der Kinder: Originale, Fotokopien, Fotos, Zeichnungen, Aufsätze, Scans…   Learning Stories: von Fokuskindern   Präsentation Unterrichtseinheit: im Workshop   Zeit für Interview, Fragebogen
  11. 11. Was wir von Ihnen erwarten: Learning Stories 11 Inhalt:   Beschreibung von Lernsituationen   Beschreibung von Lernprogressionen   Kontext der Lernsituation/Lernprogression   Fokus: Stärken und Interessen des Kindes Formales:   informelle Beschreibung, Dokumentation, „Feldnotizen“   Gedanken, Interpretation, Reflexion…   Beiträge: LehrerIn, Eltern, Interviews/Dialoge…   Material: Zeichnungen, Fotos, Artefakte…   Hilfestellung: AKPK-Modell
  12. 12. Was wir von Ihnen erwarten: Fokuskinder 12 Anzahl:   WS 2009.: 4 Kinder pro Klasse, nach Kriterien   Ab SS 2010: 2 Kinder pro LehrerIn Kriterien:   Bereitschaft zur Kooperation von Eltern und Kindern:   erste Kontaktaufnahme durch LehrerIn   Einverständniserklärung zw. Uni und Eltern Einverständnis:   Beobachtung durch LehrerInnen: Learning Stories   (Besuch zu Hause durch ForscherInnen)
  13. 13. Was wir von Ihnen erwarten: Fokuskinder 13 Auswahlkriterien: Alter – Geschlecht – Herkunft – Bildungsschicht
  14. 14. AKPK-Modell: 14 analytisch praktisch verstehen technisch entschlüsseln funktional erkennen operativ kritisch kreativ hinterfragen gestalten Wahrheit/ anwenden Fiktion transformieren unterscheiden >> strukturelle Hilfe zur Dokumentation der Learning Stories
  15. 15. AKPK Modell – Präsentation/Erklärung 15 analytisch •  Verstehen, Lesen, kulturelle Ebene •  Bedeutung entschlüsseln, Sinn erfassen •  Form, Struktur, Details erkennen und benennen •  Funktion und Absicht verstehen •  Vorwissen einsetzen
  16. 16. AKPK Modell – Präsentation/Erklärung 16 kritisch/reflexiv •  Inhalte hinterfragen •  Wahrheitsgehalt hinterfragen •  Realität und Fiktion unterscheiden •  Kontext verstehen •  Reflexion über Erfahrungen mit Medien und über eigene Produktionen
  17. 17. AKPK Modell – Präsentation/Erklärung 17 praktisch •  technisch, funktional, operativ •  Geräte (Kamera, DVD Spieler, Computer, Fernbedienung usw. bedienen •  Icons erkennen •  Software auswählen und nutzen •  Internet Browser öffnen •  Geräteverbindung nutzen (z.B. Drucker)
  18. 18. APKP Modell 18 kreativ •  Kommunikation •  Transfer, Transformation •  Medientexte gestalten •  Medientexte für eigene Zwecke schaffen •  Wissen und Fertigkeiten anwenden •  eigene Verbindungen knüpfen
  19. 19. Was Sie von uns bekommen: 19   Impulse für Unterrichtseinheiten   Materialien:   Fotokopien, Kopiervorlagen   Dateien via USB-Stick, Email, Online-Login   Bücher (Handapparat)   Software   Literaturhinweise   Feedback   Technischer Support  Team Support   Themenspezifische freiwillige Workshops
  20. 20. Administratives 20 ♦  Werkverträge ♦  Geldüberweisung: 730€, 1540€, 730€ ♦  Anrechenbarkeit als Fortbildung ♦  Termine für Workshops WS 2009/10 Workshop 2A: Do, 24.9. 09/ Workshop 2B: Mi, 30.9. 09 Workshop 3: Mi, 27.1.2010 ♦  Einverständniserklärung der Eltern ♦  Technischer Support Liste
  21. 21. Erwartungen, Ideen, Fragen 21 ♦  Erwartungen ♦  Besondere Interessen ♦  Ideen und inhaltliche Vorschläge ♦  Einwände ♦  Fragen und Unklarheiten
  22. 22. MEDIENBILDUNG
  23. 23. Ziel der Medienbildung 23   Analytisch-kritisches Verständnis über Medien, deren Wirkung und Funktion in unserer Gesellschaft   Kreative und praktische Medienkompetenzen   Fähigkeit zur Reflexion über Erfahrungen mit Medien und eigene Produktionsprozesse
  24. 24. Medienbildung 24   Analog zu Lesen/Schreiben   Einbeziehung der Lebenswelt und der Medienerfahrungen von Kindern   Lernen ÜBER Medien steht im Vordergrund   Nachdenken ÜBER Medien   Reflektieren ÜBER Medienerfahrungen   Vermittlung einer Metasprache   Anwendung von Medien
  25. 25. Kreislauf der Kultur 25
  26. 26. Schlüsselbegriffe der Medienbildung 26   Produzent: Vom wem wird der Text hergestellt und warum?   Publikum: Für wen ist der Text gemacht? Wie wird er aufgenommen?   Darstellung: Wie wird die Welt dargestellt? Welches Bild der Wirklichkeit wird geschaffen?   Sprache/Gestaltung: Wie ist der Text gemacht?   Genre: Welcher Textart, Textgattung gehört er an?
  27. 27. DANKE!

×