Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Erfinderland Steiermark … zum Markterfolg. Von der Idee... SFG  22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.imagineyoucan.at Me...
INNOVATION    VOM  MENSCHEN  GEMACHT! MitarbeiterInnen StudentInnen ErfinderInnen GründerInnen UnternehmerInnen <ul><li>A...
INNOVATION    IN UNTERNEHMEN IDEE MARKTERFOLG ~ 6% „… wird nur  jedes sechzehnte  der offiziell eingeleiteten Innovations...
©  pic by Thomas Ludescher_pixelio IDEE MARKTERFOLG MARKT PRODUKTION TEAM KAPITAL PROTOTYP BUSINESSPLAN MACHBARKEIT VERKAU...
Netzwerke Organisation Kapital Infrastruktur HR back up Eigenmotivation Flexibilität Gestaltungsfreiheit Sachmittel Selbst...
IDEEN  FÜR MEHR INNOVATION ©  pic by Alfred-Patuschka_pixelio Idee – UpStart NEUEN RAUM FÜR INNOVATION SCHAFFEN KOMPETENZE...
INNOVATION     ERFOLGSFAKTOREN  <ul><li>IDEE:  Orientierung am Kunden-/Marktproblem </li></ul><ul><li>MENSCH:  Biz-Tech-T...
Herzlichen Dank  für die Aufmerksamkeit! Fail Early.  AND Cheap.  BUT Learn! SFG  22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.i...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von der Idee zum Markterfolg (online)

1.795 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zu den Herausforderungen von GründerInnen und InnovatorInnen.

Veröffentlicht in: Business, Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

Von der Idee zum Markterfolg (online)

  1. 1. Erfinderland Steiermark … zum Markterfolg. Von der Idee... SFG 22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.imagineyoucan.at Mensch Methode Struktur & Rahmenbedingungen Idee
  2. 2. INNOVATION  VOM MENSCHEN GEMACHT! MitarbeiterInnen StudentInnen ErfinderInnen GründerInnen UnternehmerInnen <ul><li>Autonomiebedürfnis </li></ul><ul><li>Teamerfahrung </li></ul><ul><li>Kreativität </li></ul><ul><li>klare Wertorientierung . </li></ul><ul><li>Specht et al. 2002 </li></ul><ul><li>Flexibilität </li></ul><ul><li>Optimismus </li></ul><ul><li>Selbstbewusstsein </li></ul><ul><li>Resilienz </li></ul><ul><li>Kontaktstärke </li></ul><ul><li>Roland Kopp-Wichmann </li></ul><ul><li>Unabhängigkeits streben </li></ul><ul><li>gesunde Risikobereitschaf t </li></ul><ul><li>Eigeninitiative </li></ul><ul><li>Leistung sorientierung </li></ul><ul><li>soziale Kompetenz </li></ul><ul><li>Emotionale Stabilität </li></ul><ul><li>Urs Tschanz, Bernhard Thomet </li></ul>„ The Three Percent“
  3. 3. INNOVATION  IN UNTERNEHMEN IDEE MARKTERFOLG ~ 6% „… wird nur jedes sechzehnte der offiziell eingeleiteten Innovationsprojekte zu einem kommerziellen Markterfolg.“ (Innovations-Report, 10.01.2007) Phase I Ideenbewertung Phase II Konzept & Produktplanung Phase III Entwicklung Phase IV Prototypenbau, Pilotanwendung Phase IV Produktion, Markteinführung
  4. 4. © pic by Thomas Ludescher_pixelio IDEE MARKTERFOLG MARKT PRODUKTION TEAM KAPITAL PROTOTYP BUSINESSPLAN MACHBARKEIT VERKAUF/MARKETING PARTNER PERSONAL PATENT INNOVATION  ÜBER GRÜNDUNG ERFINDER
  5. 5. Netzwerke Organisation Kapital Infrastruktur HR back up Eigenmotivation Flexibilität Gestaltungsfreiheit Sachmittel Selbstverantwortung F&E Konzentration auf F&E <ul><li>Probleme (u.a.) </li></ul><ul><li>Eigenmotivation/Teamgeist </li></ul><ul><li>Schnittstellen </li></ul><ul><li>ggf. nicht optimale Prozesse / Fertigung </li></ul><ul><li>u.U. weniger direkter Marktkontakt F&E </li></ul><ul><li>geringe Aufnahmefähigkeit für neue Ideen </li></ul><ul><li>„ Trägheit gewachsener Systeme“ </li></ul><ul><li>Probleme (u.a.) </li></ul><ul><li>Kapitalmangel </li></ul><ul><li>keine Infrastruktur </li></ul><ul><li>keine Strukturen/Organisation </li></ul><ul><li>ggf. Kompetenzlücken im Gründerteam </li></ul><ul><li>Gründer zunächst „Mädchen für alles“ </li></ul><ul><li>mangelnde Reputation / Markterfahrung </li></ul>Marktzugang Teamgeist RAHMENBEDINGUNGEN FÜR INNOVATION in UNTERNEHMEN in START-UPs
  6. 6. IDEEN FÜR MEHR INNOVATION © pic by Alfred-Patuschka_pixelio Idee – UpStart NEUEN RAUM FÜR INNOVATION SCHAFFEN KOMPETENZEN & RESSOURCEN BÜNDELN Idee – I-CELL
  7. 7. INNOVATION  ERFOLGSFAKTOREN <ul><li>IDEE: Orientierung am Kunden-/Marktproblem </li></ul><ul><li>MENSCH: Biz-Tech-Talente in Teams / Zusammenarbeit F&E, Marketing Produktion </li></ul><ul><li>METHODE: </li></ul><ul><ul><li>Einbeziehung von Kunden </li></ul></ul><ul><ul><li>Early Stage Prototyping </li></ul></ul><ul><ul><li>Frühe „Go / No-Go Entscheidung treffen“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Offene Kommunikation leben. </li></ul></ul>Rahmenbedingungen <ul><li>STRUKTUR/RAHMENBEDINGUNGEN: </li></ul><ul><ul><li>Rahmen schaffen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung geben. </li></ul></ul><ul><ul><li>Konzentration ermöglichen. </li></ul></ul>
  8. 8. Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Fail Early. AND Cheap. BUT Learn! SFG 22.04.2010 Dr. Johanna Kaltenegger www.imagineyoucan.at

×