SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

DIGITAL TOTAL? Wie weit kann die digitale Transformation der Hochschullehre gehen? Festrede zum Hochschultag 2017 der Beuth Hochschule Berlin von Prof. Dr.-Ing. Johannes Konert

Die digitale Transformation erfasst alle Lebensbereiche, das führen uns die Medien nahezu täglich vor Augen. Digitale Technologien eröffnen neue Handlungsfelder durch Cloud Computing, Big Data oder Künstliche Intelligenz und gehen über die lückenlose Erfassung der Realität im Internet of Things bis hin zur Erweiterung unserer Wahrnehmung mittels Augmented Reality. Doch welche Relevanz haben diese Technologien für die Hochschullehre? Wird die Qualität der Lehre dadurch besser? Schafft sich am Ende der Lehrende durch Bereitstellung seiner digitalen Unterrichtsaufzeichnungen selbst ab? Wenn wir uns die Ziele guter Lehre bewusstmachen und jenseits des Hypes rund um das Stichwort Digitalisierung einen Blick zurück und auf bereits Erreichtes werfen, dann wird klar, dass die Nutzung digitaler Technologien in der Hochschullehre keine Neuheit ist. Vielmehr wird in Zukunft aus punktueller digitaler Unterstützung eine durchgängige digitale Transformation der Hochschullehre, die helfen kann aktuelle Herausforderungen zu lösen und neue Bildungsräume zu eröffnen – und damit ist weit mehr gemeint als neben dem Seminarraum oder Hörsaal nun auch in der Mensa und am heimischen Schreibtisch zu lernen. [Festrede zum Hochschultag der Beuth Hochschule Berlin vom 15.11.2017] [Videolink: http://beuthbox.beuth-hochschule.de/vorlesung/5a13e0c9f426bc42f2bf84d4 ]

1 von 31
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
DIGITAL TOTAL?
Wie weit kann die Digitalisierung
der Hochschullehre gehen?
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
2 2
Bild: Villemard (1910). Visions de l'an 2000. National Library of France (BnF),
Chromolithographie Paris, BNF, Estampes. France
URL: http://expositions.bnf.fr/utopie/feuill/index.htm
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
3 3Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
4
1. ..entfacht Leidenschaft für ein Thema
2. ..unterstützt effektive und effiziente Lernprozesse
3. ..fördert Selbstbestimmung und differenzierten
Umgang mit dem Lehrgegenstand als Teil der Welt
4. .. ist ein kooperativer Prozess mit aktiver
Beteiligung aller
4
Quelle: Prof. Elsner, Goethe Uni FFM, "Vom Erfolg guter Lehre!" bei Friedrich-
Ebert-Stiftung „Spannung im Hörsaal“, 05.10.2017
Bildquelle: Beuth Hochschule (Martin Gasch)
Das Ziel: Gute Lehre
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
“Teaching is not a job
- it’s a state of mind”
(Elsner, 2017)
Beuth:
ausgezeichnete
Lehrende 2016
5 5Quelle: Zahlen und Fakten, Beuth Hochschule, http://www.beuth-
hochschule.de/23/, letzter Abruf 09.11.2017
Herausforderungen der Wirklichkeit
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Studierenden-
zahlen
6 6Quelle: Zahlen und Fakten, Beuth Hochschule, http://www.beuth-
hochschule.de/23/, letzter Abruf 09.11.2017
Herausforderungen der Wirklichkeit
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Studierenden-
zahlen
Diversität
7 7Quelle: Zahlen und Fakten, Beuth Hochschule, http://www.beuth-
hochschule.de/23/, letzter Abruf 09.11.2017
Herausforderungen der Wirklichkeit
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Studierenden-
zahlen
Diversität
Vernetzte
Arbeitswelt
8
Quantitativ
 mehr Studierende
 höhere Anforderungen des
Arbeitsmarktes
 schnellere Aktualisierung der
Inhalte
8
Quellen: Hochschulforum Digitalisierung (2016). The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen
Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 28. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung.
Bischof, Stuckrad. Die digitale (R)evolution? Centrum für Hochschulentwicklung,Gütersloh. 2006,
Gründe für Digitalisierung in der Hochschullehre
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Qualitativ
 mehr Individualisierung
 mehr Flexibilisierung
 mehr Aktivierung
 mehr interdisziplinär
 mehr Wettbewerb…
Bei gleichem
Zeitaufwand?
9
 Annäherung in kleinen Schritten
 …ist ein Prozess
 …so dass der Änderungs-Aufwand mittelfristig Zeit spart
 …und die Qualität steigt
9
Quellen: Prof. Dr. phil. Anne König, 2017. In: Auf dem Weg zur künstlichen Intelligenz in der
Druckindustrie? Deutscher Drucker, 19/17, URL: http://www.print.de/News/Kommentar/Auf-dem-Weg-
zur-kuenstlichen-Intelligenz-in-der-Druckindustrie-_9390 , abgerufen am 24.10.2017
Digitalisierung  Digitale Transformation
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
„...gesamtgesellschaftlicher
Transformationsprozess
…bedeutet…Entstehung völlig
neuer...Modelle“
(von der Hyde et al. 2017)
„Nach der Automatisierung
mechanischer Vorgänge ist die
Automatisierung von Fachwissen
kontinuierlich im Gange.“
(König 2017)
10 10Quelle: Hype Zyklus nach Gartner Inc.
Bildquelle: Wikimedia, 2017, CC BY-SA 3.0
Digitalisierung  Digitale Transformation
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
E-Learning
Digitale Anreicherung von Lehre
Digitale Transformation
11 11
Quelle: von der Heyde, Auth, Hartmann, Erfurth. Hochschulentwicklung im
Kontext der Digitalisierung - Bestandsaufnahme, Perspektiven, Thesen In:
Workshop Hochschule 2027, Informatik 2017 Fachtagung der gi, Chemnitz.
Digitalisierung  Digitale Transformation
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Digitalisierung ist im Grunde ein leerer Begriff,
der für andere treibende Technologien steht,
die Bildungsräume eröffnen können!
Cloud
Big Data
und KI
(Künstliche Intelligenz)
IoT
(Internet of Things)
AR/VR
Simulation
Social
Media
12 12
Quellen: E-Mails von 14 Dozenten/innen der Beuth HS im Zeitraum 1.11.-
10.11.2017 zum Thema „Aktuelle Beispiele und Aktivitäten der Fachbereiche
zu Digitalisierung in der Lehre“. Einzelnachweise in Anhang..
Digitale Realität an der Beuth Hochschule
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
I
II III
IV
V
VI
VII
VIII
Virtual
Mobility
Web 2.0
Kompetenz Peer
Feedback
Lernen
am
Modell
Forschen-
des
Lernen
Computer
Assisted
DesignVirtuelle
Teamarbeit
E-
Assessment
Inverted
Classroom
Learning
Analytics
Digitale
Werkzeuge
Digitale
Konstruk-
tion
Lernen
durch
Lehren
13
 FB I
 Modul: Web 2.0 und die Gesellschaft (SoSe2012)
 Dozentin: Prof. Dr. Ilona Buchem
13Quelle: Ilona Buchem, FB1, Seminar Web 2.0 und die Gesellschaft, URL:
https://aw448.wordpress.com/page/2/ , Zugriff am 8.11.2017
Digitale Realität an der Beuth Hochschule
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
AR/VR
Virtual
Mobility
Social
Media
Web 2.0
Kompetenz
Peer
Feedback
14
 FB II
 Modul: Mathematik II für Maschinenbauer (WiSe2017)
 Dozent: Dipl.-Ing. Dipl.-Math. Hubert Dammer
14Bildquelle: Hubert Dammer (per E-Mail)
Digitale Realität an der Beuth Hochschule
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
AR/VR
Simulation
Lernen
am
Modell
Forschen-
des
Lernen
15
 FB V
 Module: diverse
 Dozent/in: Prof. Dr.-Ing. Inés Maria Rohlfing und weitere
15Bildquelle: Inés Maria Rohlfing (per E-Mail)
Digitale Realität an der Beuth Hochschule
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
(Big) Data
u. KI
„E“-
Assessment
16
 FB VI
 Modul: Betriebliche Datenbanksysteme und -anwendungen
(SoSe2017)
 Dozent: Prof. Dr. Thomas Off
16Bildquellen: Thomas Off (per E-Mail)
Digitale Realität an der Beuth Hochschule
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Cloud (Big) Data
Inverted
Classroom
Learning
Analytics
17
 FB VIII
 Module: Roboter und Automaten; Prozess- und
Maschinenautomatisierung, Datenanalyse und
Visualisierung (WiSe2017)
 Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Stefan Dreher, Prof. Ph.D. Jung-Hwa Lee
17Bildquelle: Jung-Hwa Lee (per E-Mail)
Digitale Realität an der Beuth Hochschule
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
AR/VR
Simulation
Lernen
am Modell
Digitale
Werkzeuge
18
 Mögliche Anreize
 Persönliche Weiterentwicklung
 Mehraufwand sollte berücksichtigt werden
 Verstetigungsstrukturen
 Anerkennung
guter Lehre wie guter Forschung
18
Zitatquellen: (H. Buhlmahn, 2017) Wortbeitrag bei Friedrich-Ebert-Stiftung „Spannung im Hörsaal“
vom 04.10.2017; (J. Handke, 2015) Video zu Zeitlicher Flexibilität mit neuen Kursformaten,
27.11.2015, https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/18548
Verbreitung und Verstetigung?
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
"Lehre ist etwas Persönliches, wo man
sich ganz anders öffnet als vielleicht in
der Forschung.
Man zeigt eine Persönlichkeit".
(Bulmahn, 2017)
„Digitalisierungsaufwand für Lehre wird erst passieren, wenn dafür Zeit bleibt und
wenn die Wertschätzung erfolgt, dass akademische Qualifikation damit gelingt„
(Handke, 2015)
19
Relevanz bei Lehrverpflichtung
nach Bundesländern
19
Quelle: Lehrverpflichtungsverordnung der Bundesländer, Stand 23.08.2016,
Darstellung in: Abschlussbericht Hochschuldbildung im Digitalzeitalter,
Hochschulforum Digitalisierung
Wertschätzung Digitalisierter Lehre
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
wird angerechnet
bis zu 25%
befristet eingeführt
mit Auflagen
20 20Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
DIGITAL TOTAL?
Wie weit kann die Digitalisierung der Hochschullehre gehen?
21 21Quelle: Jay Smith. Star Trek Vulkan School. 2011. Standard YouTube Licence,
URL: https://www.youtube.com/watch?v=KvMxLpce3Xw
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
22
 Nur ca. 22% sind auch an der Hochschule Digitale Allrounder
22
Quellen: Friedrich, Julius-David; Persike, Malte (2016): Lernen mit digitalen Medien aus Studierendenperspektive.
Arbeitspapier 17. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 18. In: Hochschulforum Digitalisierung (2016). The Digital
Turn – Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 27. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 13
Diversität bei Digital Natives
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
23
 Face-to-Face Lernen von Kleingruppen effektiver
als Technologie-gestützt (d 0.51 vs. d 0.16)
 Online lernen ist genauso effektiv
wie im Klassenraum (diff. d 0.05)
 Simulation ist effektiv nach Instruktion
(nicht ohne) (d 0.59 vs. d 0.09)
23
Quelle: M. Schneider, F. Preckl. Variables Associated With Achievement in
Higher Education: A Systematic Review of Meta-Analyses. Psychological
Bulletin. APA. Doi: http://dx.doi.org/10.1037/bul0000098
Effekte der digitalen Technologien auf den Lernzuwachs
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
“Technology cannot be used
to compensate for a lack of
teachers”
(Schneider and Preckel, 2017)
“However, technology use can
have [positive] ...associations
with achievement when
teachers use it in goal-directed
ways as part of a carefully
prepared … didactic concept.”
(Schneider and Preckel, 2017)
Ergebnisse einer
Meta Studie von
28 Meta-Studien
(2 Mio. Studierende
in 20 Jahren)
24
Ziele guter Lehre als Richtlinien:
24Eigene Darstellung
Digitale Transformation: Wo ist die Grenze guter Lehre?
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Grenzen der Digitalisierung
1. Persönlichkeit des Lehrenden
ist unersetzbar
(Fachwissen ist digitalisierbar!)
2. Lernen ist nicht
automatisierbar
(Konstruktivismus)
3. Orientierung im
Lerngegenstand ist
Dozentenkompetenz
4. Kritischer Diskurs und Impulse
1. ..entfacht Leidenschaft für ein
Thema
2. ..unterstützt effektive und
effiziente Lernprozesse
3. ..fördert Selbstbestimmung und
differenzierten Umgang mit dem
Lehrgegenstand als Teil der Welt
4. .. ist ein kooperativer Prozess
mit aktiver Beteiligung aller
25 25
Quellen: Wannemacher, K. u.a. (2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich. Berlin: Hochschulforum
Digitalisierung, S. 62. In: Hochschulforum Digitalisierung (2016). The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen
Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 27. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 13
Digitale Lernszenarien: Überblick und Ausblick
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
26 26
Roboter als Dozent: Ist das der Professor von morgen?, FAZ, 22.10.2017,
URL: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/roboter-als-dozent-ist-
das-der-professor-von-morgen-15254645.html
Digitale Lernszenarien: Ausblick
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Roboter Pepper unterstützt die Fragerunde in der Lehre „Linguistics and Informatics“
Uni Marburg, Prof. Handke
Blended
Learning
Interaktion
1. Leidenschaft 2. Effektive Lernprozesse 4. Kooperation/Austausch
27 27
Bilder: SmartLearning LMS (Auszüge via E-Mail von Prof. Agathe Merceron, Labor Online
Learning / FB VI, Beuth HS). Skillcelium Screenmockup: Projektarbeit im Modul Future of
Learning (SoSe2017)
Digitale Lernszenarien: Ausblick
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Learning Analytics
Für formatives Assessment, personalisierte Lernfortschritte
Anreicher-
ung
Personali-
sierung
2. Effektive Lernprozesse 3. Selbstbestimmung
28 28
Bilder : Dr. Ian Glover, Farzana Latif, Open Badges in Higher Education, 2013, slide 4, URL:
https://www.slideshare.net/IanGlover2/open-badges-in-higher-education-al-tc , Zugriff am
04.11.2017, sowie I. Buchem, J. Konert zu Beuth Badges
Digitale Lernszenarien: Ausblick
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
De-Linearisierung von Lehre
Anerkennen individueller Lernpfade
Förderung von Selbstregulation
Offene
Bildungs-
praxis
3. Selbstbestimmung/Differenzierung
29 29
Bilder: http://www.goodmorningcreativity.com/wp-content/uploads/2017/04/Espace-Co-Learning-4-675x450.jpg, abgerufen am
6.11.2017; https://www.udk-berlin.de/fileadmin/_processed_/csm_KATALIN_DEER__SITTERWERK_Sitterwerk_St_Gallen_Flury_Furrer_Architekten_2012_8322a02b64.jpg abgerufen am
6.11.2017, Raumnot: Mindscape Projektarbeit im Modul Future of Learning (SoSe2017), Beuth.
Bild Hololens: CC-BY-SA 2.0 von Math Biddulph, URL: https://www.flickr.com/photos/mbiddulph/28945960454
Digitale Lernszenarien: Ausblick
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Neue Bildungsräume (virtuell, real)
Erfahrbarkeit des Lerngegenstandes
Förderung von Selbstregulation
Selbst-
studium
Spiel &
Simulation
Interaktion
/Kollab.
Personali-
sierung
2. Effektive Lernprozesse 4. Kooperation/Austausch3. Selbstbestimmung
30 30
Bilder: Portrait privat, Digitalisierungskommission: https://projekt.beuth-
hochschule.de/digitale-zukunft/digitalisierungskommission/ abgerufen am
9.11.2017
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
Digitalisierungskommission
31
 Quellen sind i.d.R. direkt auf den Folien oder Bildmaterial ist rechtefrei (u.a. von freedigitalfotos.net und pixabay.com)
 Hier angegebene Quellen sind aus Platzgründen (oder optischen Gründen) nicht direkt auf den Folien vermerkt.
Folie 2/21: Erworbene Bildlizenz von „Future technologies“, © Sergey Nivens, Fotolia.com
Folie 4: VDI Digitale Transformation: https://blog.vdi.de/wp-content/uploads/2016/01/VDI-Digitale-Transformation-T1-
702x363.jpg , abgerufen am 08.11.2017. Facebook Samsung VR Präsentation:
https://fbnewsroomus.files.wordpress.com/2016/02/samsungunpacked_03.jpg , abgerufen am 08.11.2017
Folie 6: Diversity: https://blueocean.ca/wp-content/uploads/2012/05/Diversity-in-the-Contact-Center-1200x700.png,
abgerufen am 08.11.2017
Folie 8: Netzwerk: https://kunststoff-institut-luedenscheid.de/wp-content/uploads/2016/04/Netzwerk.jpg , abgerufen am
07.11.2017
Folie 10: Digitale Finger: http://www.ceres.uni-koeln.de/fileadmin/_processed_/csm_980x300_Haende_003fd08d4f.jpg,
abgerufen am 08.11.2017
31
Weitere Quellennachweise
Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert

Recomendados

Informatische Grundbildung
Informatische Grundbildung Informatische Grundbildung
Informatische Grundbildung Maria Grandl
 
Der „EBmooc“ und andere MOOCs 
im Kontext der Digitalisierung der 
Erwachsene...
Der „EBmooc“ und andere MOOCs 
im Kontext der Digitalisierung der 
Erwachsene...Der „EBmooc“ und andere MOOCs 
im Kontext der Digitalisierung der 
Erwachsene...
Der „EBmooc“ und andere MOOCs 
im Kontext der Digitalisierung der 
Erwachsene...Martin Ebner
 
Seminar Technology Enhanced Learning, Digitale Kompetenzen
Seminar Technology Enhanced Learning, Digitale Kompetenzen Seminar Technology Enhanced Learning, Digitale Kompetenzen
Seminar Technology Enhanced Learning, Digitale Kompetenzen Maria Grandl
 
Ein offenes Schulbuch für den Informatikunterricht und weitere Aktivitäten de...
Ein offenes Schulbuch für den Informatikunterricht und weitere Aktivitäten de...Ein offenes Schulbuch für den Informatikunterricht und weitere Aktivitäten de...
Ein offenes Schulbuch für den Informatikunterricht und weitere Aktivitäten de...Maria Grandl
 
edu|days Krems - Coding mit dem Calliope mini
edu|days Krems - Coding mit dem Calliope miniedu|days Krems - Coding mit dem Calliope mini
edu|days Krems - Coding mit dem Calliope miniMaria Grandl
 
Calliope Mini - Ein spielerischer Zugang zur digitalen Welt
Calliope Mini - Ein spielerischer Zugang zur digitalen WeltCalliope Mini - Ein spielerischer Zugang zur digitalen Welt
Calliope Mini - Ein spielerischer Zugang zur digitalen WeltMaria Grandl
 
Aktivitäten der TU Graz zur Förderung informatischer Bildung
Aktivitäten der TU Graz zur Förderung informatischer BildungAktivitäten der TU Graz zur Förderung informatischer Bildung
Aktivitäten der TU Graz zur Förderung informatischer BildungEducational Technology
 
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestaltenGrell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestaltenPetra Grell
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie DIGITAL TOTAL? Wie weit kann die digitale Transformation der Hochschullehre gehen? Festrede zum Hochschultag 2017 der Beuth Hochschule Berlin von Prof. Dr.-Ing. Johannes Konert

Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?Martin Ebner
 
Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?
Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?
Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?Dominic Orr
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Jochen Robes
 
Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...
Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...
Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...c60357
 
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“Jochen Robes
 
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0mmbuehler
 
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?Andreas Wittke
 
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...Jochen Robes
 
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellwww – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellMartin Ebner
 
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von DigitalisierungsbeauftragtenDigitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von DigitalisierungsbeauftragtenIlona Buchem
 
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale HochschuleMichael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale HochschuleMichael Eichhorn
 
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?Michael Eichhorn
 
Digitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere Wissensgesellschaft
Digitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere WissensgesellschaftDigitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere Wissensgesellschaft
Digitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere WissensgesellschaftMatthias Stürmer
 
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital LiteracyKanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital LiteracyMatthias Stürmer
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?
Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?
Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?Johannes Moskaliuk
 

Ähnlich wie DIGITAL TOTAL? Wie weit kann die digitale Transformation der Hochschullehre gehen? Festrede zum Hochschultag 2017 der Beuth Hochschule Berlin von Prof. Dr.-Ing. Johannes Konert (20)

Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?Digitalisierung der Lehre –  warum, wozu, wie?
Digitalisierung der Lehre – warum, wozu, wie?
 
Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?
Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?
Open Educational Resources in der Hochschullehre – warum?
 
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
Vernetzt, digital, personalisiert: neues Lehren und Lernen für neue Zielgrupp...
 
Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...
Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...
Bildungskulturen der Digitalität im Spannungsfeld von Gemeingütern und Bildun...
 
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
 
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
Bildungs- und Demokratievermittlung zwischen „Hardware, Cloud, Internet & Co.“
 
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
MINT Challenge - Die Krise als Chance 4.0
 
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
Sind MOOCs die Zukunft der Weiterbildung?
 
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
Digitalisierung der Bildung: neue Anbieter, neue Modelle und neue Zielgruppen...
 
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuellwww – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
www – was wirkt weiter? Hochschule virtuell
 
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von DigitalisierungsbeauftragtenDigitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
Digitale Strategie - die Rolle von Digitalisierungsbeauftragten
 
Vorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik IVorlesung Medienpädagogik I
Vorlesung Medienpädagogik I
 
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale HochschuleMichael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
Michael Eichhorn: Lehrkompetenzen für die digitale Hochschule
 
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
Michael Eichhorn: Sind Lehrende fit für die digitale Hochschule?
 
Digitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere Wissensgesellschaft
Digitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere WissensgesellschaftDigitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere Wissensgesellschaft
Digitale Nachhaltigkeit als Chance für unsere Wissensgesellschaft
 
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital LiteracyKanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
Kanton Bern 2.0: Von Social Media über Open Education bis Digital Literacy
 
Lehrplan 21: Hope or Hydra?
Lehrplan 21: Hope or Hydra?Lehrplan 21: Hope or Hydra?
Lehrplan 21: Hope or Hydra?
 
Hybrides Lernen mit Tablets, Smartphones, Apps und Webanwendungen
Hybrides Lernen mit Tablets, Smartphones, Apps und WebanwendungenHybrides Lernen mit Tablets, Smartphones, Apps und Webanwendungen
Hybrides Lernen mit Tablets, Smartphones, Apps und Webanwendungen
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
 
Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?
Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?
Digital = Wirksam? Was macht digitale Lehre erfolgreich?
 

DIGITAL TOTAL? Wie weit kann die digitale Transformation der Hochschullehre gehen? Festrede zum Hochschultag 2017 der Beuth Hochschule Berlin von Prof. Dr.-Ing. Johannes Konert

  • 1. 1 DIGITAL TOTAL? Wie weit kann die Digitalisierung der Hochschullehre gehen? Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
  • 2. 2 2 Bild: Villemard (1910). Visions de l'an 2000. National Library of France (BnF), Chromolithographie Paris, BNF, Estampes. France URL: http://expositions.bnf.fr/utopie/feuill/index.htm Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
  • 3. 3 3Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
  • 4. 4 1. ..entfacht Leidenschaft für ein Thema 2. ..unterstützt effektive und effiziente Lernprozesse 3. ..fördert Selbstbestimmung und differenzierten Umgang mit dem Lehrgegenstand als Teil der Welt 4. .. ist ein kooperativer Prozess mit aktiver Beteiligung aller 4 Quelle: Prof. Elsner, Goethe Uni FFM, "Vom Erfolg guter Lehre!" bei Friedrich- Ebert-Stiftung „Spannung im Hörsaal“, 05.10.2017 Bildquelle: Beuth Hochschule (Martin Gasch) Das Ziel: Gute Lehre Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert “Teaching is not a job - it’s a state of mind” (Elsner, 2017) Beuth: ausgezeichnete Lehrende 2016
  • 5. 5 5Quelle: Zahlen und Fakten, Beuth Hochschule, http://www.beuth- hochschule.de/23/, letzter Abruf 09.11.2017 Herausforderungen der Wirklichkeit Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Studierenden- zahlen
  • 6. 6 6Quelle: Zahlen und Fakten, Beuth Hochschule, http://www.beuth- hochschule.de/23/, letzter Abruf 09.11.2017 Herausforderungen der Wirklichkeit Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Studierenden- zahlen Diversität
  • 7. 7 7Quelle: Zahlen und Fakten, Beuth Hochschule, http://www.beuth- hochschule.de/23/, letzter Abruf 09.11.2017 Herausforderungen der Wirklichkeit Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Studierenden- zahlen Diversität Vernetzte Arbeitswelt
  • 8. 8 Quantitativ  mehr Studierende  höhere Anforderungen des Arbeitsmarktes  schnellere Aktualisierung der Inhalte 8 Quellen: Hochschulforum Digitalisierung (2016). The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 28. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. Bischof, Stuckrad. Die digitale (R)evolution? Centrum für Hochschulentwicklung,Gütersloh. 2006, Gründe für Digitalisierung in der Hochschullehre Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Qualitativ  mehr Individualisierung  mehr Flexibilisierung  mehr Aktivierung  mehr interdisziplinär  mehr Wettbewerb… Bei gleichem Zeitaufwand?
  • 9. 9  Annäherung in kleinen Schritten  …ist ein Prozess  …so dass der Änderungs-Aufwand mittelfristig Zeit spart  …und die Qualität steigt 9 Quellen: Prof. Dr. phil. Anne König, 2017. In: Auf dem Weg zur künstlichen Intelligenz in der Druckindustrie? Deutscher Drucker, 19/17, URL: http://www.print.de/News/Kommentar/Auf-dem-Weg- zur-kuenstlichen-Intelligenz-in-der-Druckindustrie-_9390 , abgerufen am 24.10.2017 Digitalisierung  Digitale Transformation Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert „...gesamtgesellschaftlicher Transformationsprozess …bedeutet…Entstehung völlig neuer...Modelle“ (von der Hyde et al. 2017) „Nach der Automatisierung mechanischer Vorgänge ist die Automatisierung von Fachwissen kontinuierlich im Gange.“ (König 2017)
  • 10. 10 10Quelle: Hype Zyklus nach Gartner Inc. Bildquelle: Wikimedia, 2017, CC BY-SA 3.0 Digitalisierung  Digitale Transformation Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert E-Learning Digitale Anreicherung von Lehre Digitale Transformation
  • 11. 11 11 Quelle: von der Heyde, Auth, Hartmann, Erfurth. Hochschulentwicklung im Kontext der Digitalisierung - Bestandsaufnahme, Perspektiven, Thesen In: Workshop Hochschule 2027, Informatik 2017 Fachtagung der gi, Chemnitz. Digitalisierung  Digitale Transformation Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Digitalisierung ist im Grunde ein leerer Begriff, der für andere treibende Technologien steht, die Bildungsräume eröffnen können! Cloud Big Data und KI (Künstliche Intelligenz) IoT (Internet of Things) AR/VR Simulation Social Media
  • 12. 12 12 Quellen: E-Mails von 14 Dozenten/innen der Beuth HS im Zeitraum 1.11.- 10.11.2017 zum Thema „Aktuelle Beispiele und Aktivitäten der Fachbereiche zu Digitalisierung in der Lehre“. Einzelnachweise in Anhang.. Digitale Realität an der Beuth Hochschule Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert I II III IV V VI VII VIII Virtual Mobility Web 2.0 Kompetenz Peer Feedback Lernen am Modell Forschen- des Lernen Computer Assisted DesignVirtuelle Teamarbeit E- Assessment Inverted Classroom Learning Analytics Digitale Werkzeuge Digitale Konstruk- tion Lernen durch Lehren
  • 13. 13  FB I  Modul: Web 2.0 und die Gesellschaft (SoSe2012)  Dozentin: Prof. Dr. Ilona Buchem 13Quelle: Ilona Buchem, FB1, Seminar Web 2.0 und die Gesellschaft, URL: https://aw448.wordpress.com/page/2/ , Zugriff am 8.11.2017 Digitale Realität an der Beuth Hochschule Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert AR/VR Virtual Mobility Social Media Web 2.0 Kompetenz Peer Feedback
  • 14. 14  FB II  Modul: Mathematik II für Maschinenbauer (WiSe2017)  Dozent: Dipl.-Ing. Dipl.-Math. Hubert Dammer 14Bildquelle: Hubert Dammer (per E-Mail) Digitale Realität an der Beuth Hochschule Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert AR/VR Simulation Lernen am Modell Forschen- des Lernen
  • 15. 15  FB V  Module: diverse  Dozent/in: Prof. Dr.-Ing. Inés Maria Rohlfing und weitere 15Bildquelle: Inés Maria Rohlfing (per E-Mail) Digitale Realität an der Beuth Hochschule Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert (Big) Data u. KI „E“- Assessment
  • 16. 16  FB VI  Modul: Betriebliche Datenbanksysteme und -anwendungen (SoSe2017)  Dozent: Prof. Dr. Thomas Off 16Bildquellen: Thomas Off (per E-Mail) Digitale Realität an der Beuth Hochschule Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Cloud (Big) Data Inverted Classroom Learning Analytics
  • 17. 17  FB VIII  Module: Roboter und Automaten; Prozess- und Maschinenautomatisierung, Datenanalyse und Visualisierung (WiSe2017)  Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Stefan Dreher, Prof. Ph.D. Jung-Hwa Lee 17Bildquelle: Jung-Hwa Lee (per E-Mail) Digitale Realität an der Beuth Hochschule Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert AR/VR Simulation Lernen am Modell Digitale Werkzeuge
  • 18. 18  Mögliche Anreize  Persönliche Weiterentwicklung  Mehraufwand sollte berücksichtigt werden  Verstetigungsstrukturen  Anerkennung guter Lehre wie guter Forschung 18 Zitatquellen: (H. Buhlmahn, 2017) Wortbeitrag bei Friedrich-Ebert-Stiftung „Spannung im Hörsaal“ vom 04.10.2017; (J. Handke, 2015) Video zu Zeitlicher Flexibilität mit neuen Kursformaten, 27.11.2015, https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/18548 Verbreitung und Verstetigung? Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert "Lehre ist etwas Persönliches, wo man sich ganz anders öffnet als vielleicht in der Forschung. Man zeigt eine Persönlichkeit". (Bulmahn, 2017) „Digitalisierungsaufwand für Lehre wird erst passieren, wenn dafür Zeit bleibt und wenn die Wertschätzung erfolgt, dass akademische Qualifikation damit gelingt„ (Handke, 2015)
  • 19. 19 Relevanz bei Lehrverpflichtung nach Bundesländern 19 Quelle: Lehrverpflichtungsverordnung der Bundesländer, Stand 23.08.2016, Darstellung in: Abschlussbericht Hochschuldbildung im Digitalzeitalter, Hochschulforum Digitalisierung Wertschätzung Digitalisierter Lehre Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert wird angerechnet bis zu 25% befristet eingeführt mit Auflagen
  • 20. 20 20Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert DIGITAL TOTAL? Wie weit kann die Digitalisierung der Hochschullehre gehen?
  • 21. 21 21Quelle: Jay Smith. Star Trek Vulkan School. 2011. Standard YouTube Licence, URL: https://www.youtube.com/watch?v=KvMxLpce3Xw Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
  • 22. 22  Nur ca. 22% sind auch an der Hochschule Digitale Allrounder 22 Quellen: Friedrich, Julius-David; Persike, Malte (2016): Lernen mit digitalen Medien aus Studierendenperspektive. Arbeitspapier 17. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 18. In: Hochschulforum Digitalisierung (2016). The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 27. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 13 Diversität bei Digital Natives Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
  • 23. 23  Face-to-Face Lernen von Kleingruppen effektiver als Technologie-gestützt (d 0.51 vs. d 0.16)  Online lernen ist genauso effektiv wie im Klassenraum (diff. d 0.05)  Simulation ist effektiv nach Instruktion (nicht ohne) (d 0.59 vs. d 0.09) 23 Quelle: M. Schneider, F. Preckl. Variables Associated With Achievement in Higher Education: A Systematic Review of Meta-Analyses. Psychological Bulletin. APA. Doi: http://dx.doi.org/10.1037/bul0000098 Effekte der digitalen Technologien auf den Lernzuwachs Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert “Technology cannot be used to compensate for a lack of teachers” (Schneider and Preckel, 2017) “However, technology use can have [positive] ...associations with achievement when teachers use it in goal-directed ways as part of a carefully prepared … didactic concept.” (Schneider and Preckel, 2017) Ergebnisse einer Meta Studie von 28 Meta-Studien (2 Mio. Studierende in 20 Jahren)
  • 24. 24 Ziele guter Lehre als Richtlinien: 24Eigene Darstellung Digitale Transformation: Wo ist die Grenze guter Lehre? Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Grenzen der Digitalisierung 1. Persönlichkeit des Lehrenden ist unersetzbar (Fachwissen ist digitalisierbar!) 2. Lernen ist nicht automatisierbar (Konstruktivismus) 3. Orientierung im Lerngegenstand ist Dozentenkompetenz 4. Kritischer Diskurs und Impulse 1. ..entfacht Leidenschaft für ein Thema 2. ..unterstützt effektive und effiziente Lernprozesse 3. ..fördert Selbstbestimmung und differenzierten Umgang mit dem Lehrgegenstand als Teil der Welt 4. .. ist ein kooperativer Prozess mit aktiver Beteiligung aller
  • 25. 25 25 Quellen: Wannemacher, K. u.a. (2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 62. In: Hochschulforum Digitalisierung (2016). The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Arbeitspapier Nr. 27. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung, S. 13 Digitale Lernszenarien: Überblick und Ausblick Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert
  • 26. 26 26 Roboter als Dozent: Ist das der Professor von morgen?, FAZ, 22.10.2017, URL: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/roboter-als-dozent-ist- das-der-professor-von-morgen-15254645.html Digitale Lernszenarien: Ausblick Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Roboter Pepper unterstützt die Fragerunde in der Lehre „Linguistics and Informatics“ Uni Marburg, Prof. Handke Blended Learning Interaktion 1. Leidenschaft 2. Effektive Lernprozesse 4. Kooperation/Austausch
  • 27. 27 27 Bilder: SmartLearning LMS (Auszüge via E-Mail von Prof. Agathe Merceron, Labor Online Learning / FB VI, Beuth HS). Skillcelium Screenmockup: Projektarbeit im Modul Future of Learning (SoSe2017) Digitale Lernszenarien: Ausblick Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Learning Analytics Für formatives Assessment, personalisierte Lernfortschritte Anreicher- ung Personali- sierung 2. Effektive Lernprozesse 3. Selbstbestimmung
  • 28. 28 28 Bilder : Dr. Ian Glover, Farzana Latif, Open Badges in Higher Education, 2013, slide 4, URL: https://www.slideshare.net/IanGlover2/open-badges-in-higher-education-al-tc , Zugriff am 04.11.2017, sowie I. Buchem, J. Konert zu Beuth Badges Digitale Lernszenarien: Ausblick Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert De-Linearisierung von Lehre Anerkennen individueller Lernpfade Förderung von Selbstregulation Offene Bildungs- praxis 3. Selbstbestimmung/Differenzierung
  • 29. 29 29 Bilder: http://www.goodmorningcreativity.com/wp-content/uploads/2017/04/Espace-Co-Learning-4-675x450.jpg, abgerufen am 6.11.2017; https://www.udk-berlin.de/fileadmin/_processed_/csm_KATALIN_DEER__SITTERWERK_Sitterwerk_St_Gallen_Flury_Furrer_Architekten_2012_8322a02b64.jpg abgerufen am 6.11.2017, Raumnot: Mindscape Projektarbeit im Modul Future of Learning (SoSe2017), Beuth. Bild Hololens: CC-BY-SA 2.0 von Math Biddulph, URL: https://www.flickr.com/photos/mbiddulph/28945960454 Digitale Lernszenarien: Ausblick Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Neue Bildungsräume (virtuell, real) Erfahrbarkeit des Lerngegenstandes Förderung von Selbstregulation Selbst- studium Spiel & Simulation Interaktion /Kollab. Personali- sierung 2. Effektive Lernprozesse 4. Kooperation/Austausch3. Selbstbestimmung
  • 30. 30 30 Bilder: Portrait privat, Digitalisierungskommission: https://projekt.beuth- hochschule.de/digitale-zukunft/digitalisierungskommission/ abgerufen am 9.11.2017 Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert Digitalisierungskommission
  • 31. 31  Quellen sind i.d.R. direkt auf den Folien oder Bildmaterial ist rechtefrei (u.a. von freedigitalfotos.net und pixabay.com)  Hier angegebene Quellen sind aus Platzgründen (oder optischen Gründen) nicht direkt auf den Folien vermerkt. Folie 2/21: Erworbene Bildlizenz von „Future technologies“, © Sergey Nivens, Fotolia.com Folie 4: VDI Digitale Transformation: https://blog.vdi.de/wp-content/uploads/2016/01/VDI-Digitale-Transformation-T1- 702x363.jpg , abgerufen am 08.11.2017. Facebook Samsung VR Präsentation: https://fbnewsroomus.files.wordpress.com/2016/02/samsungunpacked_03.jpg , abgerufen am 08.11.2017 Folie 6: Diversity: https://blueocean.ca/wp-content/uploads/2012/05/Diversity-in-the-Contact-Center-1200x700.png, abgerufen am 08.11.2017 Folie 8: Netzwerk: https://kunststoff-institut-luedenscheid.de/wp-content/uploads/2016/04/Netzwerk.jpg , abgerufen am 07.11.2017 Folie 10: Digitale Finger: http://www.ceres.uni-koeln.de/fileadmin/_processed_/csm_980x300_Haende_003fd08d4f.jpg, abgerufen am 08.11.2017 31 Weitere Quellennachweise Hochschultag 2017 – Digitalisierung der Hochschullehre – Prof. Dr.-Ing. J. Konert

Hinweis der Redaktion

  1. … Heute feiern wir die Erträge gelungene Lehre...und des Lernens. Ein ausgezeichneter Abschluss ist ein sichtbares Ergebnis, ein Moment eines langen Prozesses. Die sogenannte Digitalisierung eröffnet für Bildung und Arbeitsmarkt Chancen, solche Lernprozesse weiter zu unterstützen, sogar neue Wege des Lehrens und Lernens zu eröffnen.
  2. Rückblick: Digitalisierung der Lehre ist kein „neues“ Thema Auch damals (1910) schon: Künstler Villemard. Vision von der Digitalisierung der Bücher und leichter in den Kopf bekommen. Heute wissen wir, dass Lernen ein aktiver Prozess ist.
  3. Ist es gut, wenn Roboter immer menschlicher werden und - wie wir noch sehen werden - auch bereits in Vorlesungen Aufgaben der Dozenten übernehmen. Ist es gut, wenn Studierende virtuell in Räume eintauchen, die so gar nicht existieren; sich darin austauschen, vernetzen und damit seltener den Campus aufsuchen? Um was geht es bei „gut“?  gute Lehre wollen wir erreichen, damit Studierende, Arbeitgeber und auch wir selbst, zufrieden mit dem Endergebnis sind. (So wie heute hier das Ergebnis zukunftsweisender Lehre und Studien gefeiert wird)
  4. „Was ist gute Lehre?“ Es gibt nicht die gute Lehre, es gibt den guten Lehrenden! Ich lehne mich an die exzellente Zusammenfassung der Kollegin Elsner von der Goethe Universität. Sie kennt sich im Thema gut aus (Lehrpreis, Forschung).  Digital kommt darin nicht explizit vor.
  5. d.h. wenn wir von Digitalisierung unserer Lehre sprechen, dann geht es um Quantitative Aspekte (zur Steigerung der Effizienz) und Qualitative (zur Effektivität der Lehre). Um dieses mehr an Zeit zu haben, muss es woanders herkommen…und damit meine ich nicht weniger Forschung, denn davon soll ja die Hochschule in Zukunft auch mehr zeigen. Wettbewerb am Bildungsmarkt: MOOC Anbieter, private Ausbildungssysteme.. „Christine Ortiz, ehemals Dekanin für Weiterbildung am Massachusetts Institute of Technology (MIT), ist derzeit von ihrer Professur beurlaubt und arbeitet an der Gründung einer neuen Universität - ohne Vorlesungen, ohne Klassenräume, ohne festes Curriculum.“ siehe https://www.academics.de/wissenschaft/hochschule_4_0_58578.html
  6. Qualität: Der Bildungssektor ist der einzige Sektor in dem seit dem 18 Jhd keine wesentlichen Effizienzsteigerungen durch Automatisierung zu beobachten sind (im Vergleich zu Industrie, Verwaltung, Gesundheit) [siehe Bischof, Stuckrad. Die digitale (R)evolution? Centrum für Hochschulentwicklung,Gütersloh. 2006, ISBN 978-3-941927-47-6]
  7. Technologischer Auslöser -> Politischer Auslöser / Rahmenbedingungen Damals E-Learning.
  8. Überwältigende Resonanz als ich im Vorfeld in den Fachbereichen nach ein paar Beispielen gefragt habe. Digitale Unterstützung der Lehre ist schon sehr facettenreich. Das kann ich gar nicht alles hier wertschätzen. Nur etwas herausgreifen… [Fokus auf didaktische (neue) Möglichkeiten]
  9. Konzept: Experten in einem virtuellen Bildungsraum hinzuschalten. Chat. Blog und Social Web begleitend. Aufzeichnung.
  10. Visualisierung und Erfahrbarmachen von Mathematik. Ursache-Wirkung.
  11. Klausur Elektronisch erstellt, ausgedruckt, teilautomatisch ausgewertet. Spart Zeit. Erlaubt trotzdem Freitext- Aufgaben. Archivierung.
  12. Learning Analytics zeigt auch auf, welche Videos wie oft, wo abgebrochen und erlaubt präzisere Vorbereitung auf Präsenzphasen.
  13. Zurückkommend auf den Titel; Ausblick.
  14. Ein Beispiel wie sich Hollywood die Schule der Zukunft vorstellt. Bewerten Sie es für sich vor dem Hintergrund der Ziele guter Lehre… Diskurs? Differenzierung? Humboldsches Bildungsideal?
  15. Kombinieren Sie aus de Blumenstrauß der Szenarien. Wie man sieht, ist einiges noch unerschlossen oder ausbaufähig.
  16. Kompetenzen erworben woanders, Nachweis digital zertifiziert (bspw. OpenBadges), kommt dann zu unserer Hochschule, Anerkennung, eigene Lernpfade auf makroebene (Module) aber auch Mikroebene (innerhalb des Moduls durch Lernmaterialien).  bspw. Wechsel zu „Management und Consulting“  Individualisierung.
  17. Große Herausforderung ist die Transformation der Räumlichkeiten.