Liechtenstein, Schweiz, Österreich und Deutschland

569 Aufrufe

Veröffentlicht am

Apresentação de países de expressão alemã (Suíça, Alemanha, Liechtenstein, Áustria) na língua de origem.

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
569
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Liechtenstein, Schweiz, Österreich und Deutschland

  1. 1. GESCHICHTE – VEREINIGUNG Französisch-Preußische Krieg 1870-1871 WilhelmI von Preußen Deutsches Reich Deutsche Reichflagge
  2. 2. GESCHICHTE – ERSTER WELTKRIEG 1914-1918 Erherzog Franz von Österreich-Este Weimarer Republik Attentat von Sarajevo 1914
  3. 3. GESCHICHTE – ZWEITER WELTKRIEG 1939-1945 Reichkanzler Adolf Hitler Nationalsozialistische Deutsche Arbeitpartei Einfall Polen
  4. 4. DEUTSCHLAND NOCH EINMAL DIVIDIERT Bau der Mauer in 1962 Teilung des Deutsches Gebiet
  5. 5. GESCHICHTE – DIE DEUTSCHE WIEDERVEREINIGUNG Fall der Berliner Mauer 9. November 1989
  6. 6. GEOGRAPHIE Deutschland in der Karte Europas Angrenzende Länder und Seen
  7. 7. GEOGRAPHIE - FLÜßEN Wichtige Flüßen von Deutschland Donau Fluß Elbe Fluß
  8. 8. WIRTSCHAFT UND INDUSTRIE • Bruttoinlandsprodukt – größte Europas – dritte der Welt • Arbeitslosquoten – 6,3% Automobilbau Elektrotechnik Chemieindustrie
  9. 9. WIRTSCHAFT UND INDUSTRIE Mercedes Audi undBMW
  10. 10. POLITIK Angela Merkel Bundeskanzlerin Joachim Gauck Bundespräsident
  11. 11. POLITK Bundestag Bundesrat
  12. 12. BEVÖLKERUNG Woher kommen die Bevölkerung von Deutschland? 97% 2% 1% Amerika 0,4% Deutschland, Italien, Serbia, Polen und Kroatie Türkei Asien Amerika
  13. 13. RELIGION DER DEUTSCHEN 33.00% 0.25% 4% 30.10% 0.25% 29.30% 3.10% Religionen Konfessionlos Römisch-katolisch Evangelisch Islam Buddhismus Judentum Andere
  14. 14. EINFÜHRUNG Wappen • Liechtenstein ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa und flächenmässig der sechstkleinste Staat der Welt.
  15. 15. POLITIK • Liechtenstein ist eine konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratisch-parlamentarischer Grundlage. • Das aktuelle Staatsoberhaupt Liechtensteins ist seit 1989 der Fürst Hans Adam II.
  16. 16. GEOGRAPHIE • Liechtenstein grenzt auf 41,2 Kilometern an die Schweiz, wovon 27,2 Kilometer auf den Kanton St. Gallen und 14 Kilometer auf den Kanton Graubünden entfallen. Die Staatsgrenze mit der Republik Österreich (Bundesland Vorarlberg) beträgt 35,04 Kilometer.
  17. 17. WOHNBEVÖLKERUG • Liechtenstein zählte am 31. Dezember 2013 insgesamt 37'132 Einwohner. • 65,8 Porzent kommen aus • 2,6 Porzent Liechtenstein. • 20,1 Porzent kommen aus des früheren Jugoslawien • 7,4 Porzent kommen aus Deutschsprac hige Länder; • 3,3 Porzent kommen aus Italien; kommen aus anderen Staaten.
  18. 18. KLIMA • Das Klima des Landes ist trotz der Gebirgslage relativ mild. Die Lage im Rheintal beeinflusst das Klima Liechtensteins wesentlich.
  19. 19. RELIGION • Die Mehrheit der Bevölkerung folgt der Römisch-katolisch oder der Evangelisch Religion; • Einige Menschen haben keine Angaben;
  20. 20. WIRTSCHAFT • Die Wirtschaft in Liechtenstein ist vorwiegend auf den sekundären (Industrie) und den tertiären (Dienstleistung) Wirtschaftssektor konzentriert. Der Landwirtschaftssektor hat mit einem Anteil von zwei Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) einen vergleichsweise kleinen Anteil an der Gesamtwirtschaftsleistung.
  21. 21. EINFÜHRUNG Wappen • Die Schweiz amtlich Schweizerische Eidgenossenschaft ist ein föderalistischer, demokratischer Staat in Europa.
  22. 22. POLITIK Die Schweiz ist ein republikanisch verfasster Bundesstaat. Sie unterscheidet sich von anderen Republiken durch • Elemente der direkten Demokratie: Das Volk kann über Initiativen und Referenden direkten Einfluss auf die Regierungstätigkeit nehmen. In zwei Kantonen, Appenzell Innerrhoden und Glarus, gibt es noch eine Urform der Schweizer Basisdemokratie: die Landsgemeinde; • den ausgeprägten Föderalismus: Die Kantone sind neben dem Volk der Verfassungsgeber des Bundes und behalten alle Aufgaben, die in der Bundesverfassung nicht explizit dem Bund zugeordnet werden. Ausserdem starke Beteiligung der Kantone in allen Phasen der politischen Willensbildung (Vernehmlassung, Ständerat, Ständemehr); • die Konkordanzdemokratie; • ihre selbstdeklarierte Neutralität. Die Exekutive der Schweiz – der Bundesrat (offizielles Foto des Bundesrates 2014)
  23. 23. GEOGRAPHIE • 23,9 Prozent der Fläche der Schweiz sind landwirtschaftliche Nutzfläche, 13 Prozent sind alpwirtschaftliche Flächen. Siedlungsfläche sind 6,8 Prozent, und 25,5 Prozent – vorwiegend in den Alpen und im Jura – gelten als unproduktive Naturfläche. Rund 30,8 Prozent sind Wald und Gehölze.
  24. 24. WOHNBEVÖLKERUG UND SPRACHE • Die Willensnation Schweiz zählt 8,2 Millionen Einwohner, darunter 2,0 Millionen Ausländer (24 Prozent) ohne Schweizer Bürgerrecht.
  25. 25. KLIMA • Das Klima ist regional jedoch sehr unterschiedlich, bedingt durch die geographischen Elemente. • Die Temperaturen in der Schweiz sind primär abhängig von der Höhenlage.
  26. 26. RELIGION • Von der Wohnbevölkerung waren Ende 2012 gemäss den Bundesbehörden 38,6 Prozent römisch-katholisch, 28,0 Prozent evangelisch-reformiert, 20,1 Prozent waren konfessionslos, 4,5 Prozent gehörten zu islamischen Glaubensgemeinschaften, 6,8 Prozent gehörten zu anderen Religionsgemeinschaften und 2 Prozent machten keine Angabe. Konfessionsgebiete der Schweiz per 1. Januar 2014
  27. 27. WIRTSCHAFT • 2013 gingen 4,338 Dienstleistungssektor (Tertiärsektor). • Die wertvollsten Marken Millionen Menschen in der Schweiz einer Beschäftigung nach. 3,7 % arbeiteten in der Landwirtschaft (Primärsektor), 23,9 % in der Industrie und im Gewerbe (Sekundärsektor) und 72,4 % im (und Unternehmen) aus der Schweiz sind laut Interbrand: Nescafé (Nestlé), Credit Suisse, UBS und Zurich Insurance Group.
  28. 28. GESCHICHTE • Im 1156 wurde Österreich im Heiligen Römischen Reich ein eigenständiges, von Bayern unabhängiges Herzogtum, das annähernd das Gebiet des heutigen Bundeslandes Niederösterreich umfasste.
  29. 29. • Die heutige Republik entstand ab 1918, nach dem für Österreich- Ungarn verlorenen Ersten Weltkrieg, als die Siegermächte die Vereinigung Deutschösterreichs mit der Deutschen Republik verhinderten. Österreich - 1918
  30. 30. • Von 1938 bis 1945 war Österreich, von den Nationalsozialisten erzwungen, Teil des Deutschen Reiches. Von den Siegern des Zweiten Weltkriegs neuerlich als eigenständiger Staat errichtet, bis 1955 besetzt, erklärte Österreich 1955 seine Dauernde Neutralität und trat den Vereinten Nationen bei.
  31. 31. GEOGRAPHIE • Österreich ist ein mitteleuropäischer Binnenstaat mit 8,5 Millionen Einwohnern.
  32. 32. • Mehr als 62 % des Landes wird von den Alpen gebildet.
  33. 33. WIRTCHAFT UND INDUSTRIE • Der Tourismus stellt in Österreich einen wichtigen Wirtschaftszweig dar. 2011 wurde eine direkte Wertschöpfung von 16,46 Milliarden Euro aus dem Tourismus erzielt, das entspricht 5,5 % des Bruttoinlandsprodukts. Mit indirekten Wertschöpfungseffekten kam der Bereich auf 22,06 Milliarden, 7,3 % des BIP.
  34. 34. • Die österreichischen Banken profitieren noch heute vom sehr strengen österreichischen Bankgeheimnis. Österreichische Nationalbank
  35. 35. POLITK • Österreich ist ein demokratischer Bundesstaat, im Besonderen eine semipräsidentielle, parlamentarische Republik, entstanden nach dem Ersten Weltkrieg.
  36. 36. RELIGION DER ÖSTEREICH • Katholiken

×