Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
MOBILES LERNENJens Küsters14. Januar 2012
Mobiles LernenDIE GRUNDLAGEN
Mobiles Lernen / m-Learning Mehr als nur eine Definition Ursprünglich stark technikgetrieben Überwindung von örtlichen ...
VON E ZU M E-Learning: Computergestützte Lernangebote M-Learning: E-Learning mit mobilen  Endgeräten (und mehr) Medienk...
BLENDED LEARNING Verbindung von digitaler und realer Lernwelt M-Learning ist ideal für Blended Learning
WAS MACHT MOBILES LERNEN AUS? Lernen im Kontext Vernetzung / Social Learning Dynamischere Lerninhalte Lernen zwischend...
Mobiles LernenDIE ZIELGRUPPEN
LERNENDE Lebenslanges Lernen Mehr Verantwortung und Selbststeuerung Schüler Studenten Berufstätige in Weiterbildung
LEHRENDE Ebenfalls mobil eingebunden Abgabe von Verantwortung Lehrer Dozenten
Mobiles LernenDIE DEVICES
MOBILE DEVICES VERBREITUNGSmartphones                               Tablet Computer   Verkaufte Smartphones in Deutschland...
NOTEBOOKS & NETBOOKS Sehr ähnlich zu klassischen Desktops Langes Hochfahren Geräusche durch Tastatur, Lüfter, etc. Ehe...
TABLET COMPUTER Passen nicht in die Hosentasche Kein Hochfahren und keine Geräusche GPS, UMTS, Sensoren Sehr gut geeig...
SMARTPHONES Passen in die Hosentasche und sind ubiquitär Kleiner Bildschirm Kein Hochfahren und keine Geräusche GPS, U...
Mobiles LernenDIE ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
LEHRMATERIALIEN UND NOTIZEN Mobiler Zugriff auf Skripte, Aufsätze,  Präsentationen, etc. Notizen während der Präsenzvera...
NACHSCHLAGEWERKE Allgemeine und spezielle Enzyklopädien Wörterbücher Nachschlagen im Kontext
PODCASTS Mitschnitte von Lehrveranstaltungen und  Präsentationen Experteninterviews und Gesprächsrunden Abonnieren per ...
QUIZZE & TESTS Überprüfung und Vertiefung „Virtuelle Karteikarten“ Abfragen von Begriffsdefinitionen oder  Vokabeln St...
INTEGRIERTE SYSTEME Integration der vorgenannten Anwendungen Vorhandene Lösungen sind meist nur  Weiterentwicklung oder ...
Mobiles LernenDIE TECHNISCHEN PLATTFORMEN
NATIVE APPS Zentraler Store Programmierung nah an der Plattform Verwendung des jeweiligen SDK Unterschiedliche Program...
Web-Apps Plattformübergreifend Nicht über die zentralen Stores zugänglich Laufen im Browser Umsetzung mit  HTML5, CSS3...
RESPONSIVE DESIGN
PhoneGap Web-App in native App „verpacken“ Zugriff auf weitere SDK-Funktionen per  JavaScript-Bibliotheken Anbieten übe...
Mobiles LernenDAS FAZIT
Thesen zum Mobilen Lernen Keine Orts- und Zeitbindung mehr Kontrolle über den Lernprozess wechselt vom  Lehrenden zum Le...
LASST UNS INSGESPRÄCH KOMMEN!www.jens-kuesters.de@jenskuesters
Mobiles Lernen
Mobiles Lernen
Mobiles Lernen
Mobiles Lernen
Mobiles Lernen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mobiles Lernen

2.342 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dies ist die Präsentation zur Seminararbeit "Mobiles Lernen", die im Wintersemester 2011/2012 an der FOM in Neuss entstand.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mobiles Lernen

  1. 1. MOBILES LERNENJens Küsters14. Januar 2012
  2. 2. Mobiles LernenDIE GRUNDLAGEN
  3. 3. Mobiles Lernen / m-Learning Mehr als nur eine Definition Ursprünglich stark technikgetrieben Überwindung von örtlichen und zeitlichen Einschränkungen Kollaborativ und non-linear Zukünftig tragende Säule des Marktes für E-Learning-Software
  4. 4. VON E ZU M E-Learning: Computergestützte Lernangebote M-Learning: E-Learning mit mobilen Endgeräten (und mehr) Medienkonvergenz führt zu Verdrängung des E zu Gunsten des M
  5. 5. BLENDED LEARNING Verbindung von digitaler und realer Lernwelt M-Learning ist ideal für Blended Learning
  6. 6. WAS MACHT MOBILES LERNEN AUS? Lernen im Kontext Vernetzung / Social Learning Dynamischere Lerninhalte Lernen zwischendurch Ein grundsätzlich anderes Lernen
  7. 7. Mobiles LernenDIE ZIELGRUPPEN
  8. 8. LERNENDE Lebenslanges Lernen Mehr Verantwortung und Selbststeuerung Schüler Studenten Berufstätige in Weiterbildung
  9. 9. LEHRENDE Ebenfalls mobil eingebunden Abgabe von Verantwortung Lehrer Dozenten
  10. 10. Mobiles LernenDIE DEVICES
  11. 11. MOBILE DEVICES VERBREITUNGSmartphones Tablet Computer Verkaufte Smartphones in Deutschland Verkaufte Tablet Computer in Deutschland Angaben in Mio. Stück, BITKOM 1/2012 Angaben in Mio. Stück, BITKOM 12/2011 11,8 2,7 9 2,1 5,7 0,8 2009 2010 2011 2010 2011 * 2012 * * Prognose
  12. 12. NOTEBOOKS & NETBOOKS Sehr ähnlich zu klassischen Desktops Langes Hochfahren Geräusche durch Tastatur, Lüfter, etc. Eher kein Device für das M-Learning
  13. 13. TABLET COMPUTER Passen nicht in die Hosentasche Kein Hochfahren und keine Geräusche GPS, UMTS, Sensoren Sehr gut geeignet für das M-Learning
  14. 14. SMARTPHONES Passen in die Hosentasche und sind ubiquitär Kleiner Bildschirm Kein Hochfahren und keine Geräusche GPS, UMTS, Sensoren Sehr gut geeignet für das M-Learning
  15. 15. Mobiles LernenDIE ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN
  16. 16. LEHRMATERIALIEN UND NOTIZEN Mobiler Zugriff auf Skripte, Aufsätze, Präsentationen, etc. Notizen während der Präsenzveranstaltung oder unterwegs erfassen Anreicherung mit Fotos, Audio und Video
  17. 17. NACHSCHLAGEWERKE Allgemeine und spezielle Enzyklopädien Wörterbücher Nachschlagen im Kontext
  18. 18. PODCASTS Mitschnitte von Lehrveranstaltungen und Präsentationen Experteninterviews und Gesprächsrunden Abonnieren per RSS
  19. 19. QUIZZE & TESTS Überprüfung und Vertiefung „Virtuelle Karteikarten“ Abfragen von Begriffsdefinitionen oder Vokabeln Statistikfunktionen Belohnungen als zusätzliche Motivation
  20. 20. INTEGRIERTE SYSTEME Integration der vorgenannten Anwendungen Vorhandene Lösungen sind meist nur Weiterentwicklung oder Erweiterung von bestehenden E-Learning-Lösungen
  21. 21. Mobiles LernenDIE TECHNISCHEN PLATTFORMEN
  22. 22. NATIVE APPS Zentraler Store Programmierung nah an der Plattform Verwendung des jeweiligen SDK Unterschiedliche Programmiersprachen Pro Plattform eine eigene App
  23. 23. Web-Apps Plattformübergreifend Nicht über die zentralen Stores zugänglich Laufen im Browser Umsetzung mit HTML5, CSS3 und JavaScript Eine App für alle Plattformen
  24. 24. RESPONSIVE DESIGN
  25. 25. PhoneGap Web-App in native App „verpacken“ Zugriff auf weitere SDK-Funktionen per JavaScript-Bibliotheken Anbieten über zentrale Stores möglich
  26. 26. Mobiles LernenDAS FAZIT
  27. 27. Thesen zum Mobilen Lernen Keine Orts- und Zeitbindung mehr Kontrolle über den Lernprozess wechselt vom Lehrenden zum Lernenden Mobile Devices sind ideale Schnittstellen zwischen realer und virtueller Lernwelt Weiterentwicklung kann nicht allein technikgetrieben sein
  28. 28. LASST UNS INSGESPRÄCH KOMMEN!www.jens-kuesters.de@jenskuesters

×