Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Genderspezifische Barrieren internetbasierter Netzwerkkommunikation Arbeitsgemeinschaft  „GenderCommunication“ Wien Barbar...
<ul><li>Eigener Zugang / Hintergrund </li></ul><ul><li>Projekt viwiKom am IPKW, Uni Wien (2003/04): </li></ul><ul><li>Komm...
<ul><li>Wichtige Aspekte dabei waren: </li></ul><ul><li>Gleichrangigkeit Studierende und TutorInnen </li></ul><ul><li>Hohe...
<ul><li>Motivation </li></ul><ul><li>Gender wird als soziales Geschlecht verstanden: </li></ul><ul><li>„ Menschen haben ke...
<ul><li>Ziel: </li></ul><ul><li>Virtuelle Kommunikationsabläufe auf genderspezifische Muster hin zu untersuchen  </li></ul...
<ul><li>Fragestellungen: </li></ul><ul><li>Welche Barrieren entstehen durch das kommunikative Handeln von Frauen und Männe...
<ul><li>Untersuchungsdesign: </li></ul><ul><li>Hypothensprüfendes vorgehen sowie qualitativ hypothesengenerierend </li></u...
<ul><li>Hypothesen, Ergebnisse, Maßnahmen </li></ul><ul><li>Aspekt 1: Sprache und Sprachstil </li></ul><ul><li>Ein dominan...
<ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen: </li></ul><ul><li>Geschlechtersensiblen Sprachgebrauch bzw. Kommunikationsverhalten e...
<ul><li>Aspekt 2: Themenwahl </li></ul><ul><li>Die geschlechtsspezifische Bearbeitung von Themen erzeugt Anschlussbarriere...
<ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen: </li></ul><ul><li>Ausgewogener Frauen- und Männeranteil </li></ul><ul><li>Vermeidung ...
<ul><li>Aspekt 3: Beteiligung und Partizipation </li></ul><ul><li>Lurker versus aktive TeilnehmerInnen </li></ul><ul><li>E...
<ul><li>Aspekt 4: Zugang zu Kommunikationsplattformen </li></ul><ul><li>Versuchs und -Irrtumsvorgehen versus Brauchbarkeit...
<ul><li>Aspekt 5: Rollen und Hierarchien </li></ul><ul><li>Geschlechterstereotype Selbstdarstellungsmuster und daraus resu...
<ul><li>Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>AG Gender Communication </li></ul><ul><li>http://gender...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

eGender: Ursula Seethaler

838 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

eGender: Ursula Seethaler

  1. 1. Genderspezifische Barrieren internetbasierter Netzwerkkommunikation Arbeitsgemeinschaft „GenderCommunication“ Wien Barbara Buchegger & Ursula Seethaler
  2. 2. <ul><li>Eigener Zugang / Hintergrund </li></ul><ul><li>Projekt viwiKom am IPKW, Uni Wien (2003/04): </li></ul><ul><li>Kommunikationsplattformen für Fachtutorien der Einführungsvorlesungen, virtuelle Räume mit umfassenden Funktionen </li></ul><ul><li>ca. 400 TN in 20 Gruppen </li></ul><ul><li>Ziel  Erleichterung des inhaltlichen und organisatorischen Ablaufs sowie Verbesserung des Informationsaustausches in den Gruppen </li></ul><ul><li>Kommunikation der TN wurde beforscht. </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Wichtige Aspekte dabei waren: </li></ul><ul><li>Gleichrangigkeit Studierende und TutorInnen </li></ul><ul><li>Hohe Transparenz auf den Plattformen </li></ul><ul><li>Keine inhaltlich oder formal vorgegebene Struktur, selbstbestimmtes Arbeiten </li></ul><ul><li>Der Plattforminput wurde von allen Beteiligten beigesteuert </li></ul><ul><li>Personenorientiertes Lernsystem </li></ul>
  4. 4. <ul><li>Motivation </li></ul><ul><li>Gender wird als soziales Geschlecht verstanden: </li></ul><ul><li>„ Menschen haben kein Geschlecht, sie tun es“ </li></ul><ul><li>„ Doing Gender“ – kommunikatives Handeln als zentraler Konstruktionsmechanismus </li></ul><ul><li>wie werden mediale Rahmen im Sinne des „Doing Gender“ verwendet </li></ul><ul><li>welches kommunikative Verhalten befestigt Stereotypen und stellt kommunikative Barrieren für effiziente Netzwerkkommunikation dar </li></ul>
  5. 5. <ul><li>Ziel: </li></ul><ul><li>Virtuelle Kommunikationsabläufe auf genderspezifische Muster hin zu untersuchen </li></ul><ul><li>Online-Kommunikationsprozesse und -bedürfnisse bzw. soziales Verhalten sichtbar machen </li></ul><ul><li> geschlechterspezifische Kommunikationsmuster freilegen um „Undoing Gender“-Maßnahmen für die Praxis zu formulieren </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Fragestellungen: </li></ul><ul><li>Welche Barrieren entstehen durch das kommunikative Handeln von Frauen und Männern in internetbasierten Netzwerken? </li></ul><ul><li>Wie können die Nachteile von Kommunikationsmustern und -prozessen zwischen Frauen und Männern durch „Undoing-Gender“-Maßnahmen aufgehoben werden? </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Untersuchungsdesign: </li></ul><ul><li>Hypothensprüfendes vorgehen sowie qualitativ hypothesengenerierend </li></ul><ul><li>Inhaltsanalyse von Chat und Forumsbeiträgen u.a. Plattformaktivitäten (Logfiles) </li></ul><ul><li>5 geschlechtsspezifische Ausgangshypothesen, expertinnen- und literaturgestützt entwickelt </li></ul><ul><li>3 empirische Fallbeispiele (Attac, Fachhochschule Eisenstadt, viwiKom) </li></ul>
  8. 8. <ul><li>Hypothesen, Ergebnisse, Maßnahmen </li></ul><ul><li>Aspekt 1: Sprache und Sprachstil </li></ul><ul><li>Ein dominant, expansiver Kommunikationsstil beeinträchtigt die Teilnahme von Frauen. Zu viel Empathie und Wertschätzung verleidet wiederum Männern ihre Teilnahme. </li></ul><ul><li>Ergebnisse: </li></ul><ul><li>Sprachstile symbolisieren ihre Geschlechteridentität. </li></ul><ul><li>Frauen : persönliche Ebene, Gedanken, Gefühle, subjektivierend, nehmen sich zurück. </li></ul><ul><li>Männer : Betonung auf das eigene Wissen, technische Fachwörter, seltene Verwendung des Konkunktivs. </li></ul><ul><li>„ Findet Mann es sollte so sein, fände Frau es gut, wenn es so sein würde …“ </li></ul>
  9. 9. <ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen: </li></ul><ul><li>Geschlechtersensiblen Sprachgebrauch bzw. Kommunikationsverhalten einüben (Rollenspiele) </li></ul><ul><li>Den dominant, expansiven Kommunikationsstil reflektieren und durchbrechen. </li></ul>
  10. 10. <ul><li>Aspekt 2: Themenwahl </li></ul><ul><li>Die geschlechtsspezifische Bearbeitung von Themen erzeugt Anschlussbarrieren für beiderlei Geschlecht. Faktenorientierter Austausch versus persönlicher Erfahrung. </li></ul><ul><li>Ergebnisse : </li></ul><ul><li>Frauen : stellen in Diskussionen ihre persönliche Erfahrung in den Vordergrund, weichen vom Thema ab, eher emotional </li></ul><ul><li>Männer : bevorzugen Hard-Facts also klare Themenvorgaben </li></ul>
  11. 11. <ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen: </li></ul><ul><li>Ausgewogener Frauen- und Männeranteil </li></ul><ul><li>Vermeidung von geschlechterstereotypen und -kontroversen Themenstellungen </li></ul><ul><li>ModeratorInnen einsetzen - technische Unterweisung </li></ul>
  12. 12. <ul><li>Aspekt 3: Beteiligung und Partizipation </li></ul><ul><li>Lurker versus aktive TeilnehmerInnen </li></ul><ul><li>Ergebnisse : </li></ul><ul><li>Frauen sind in geschlossenen Online-Foren aktiver als Männer. Bei offenen Foren gibt es deutlich mehr männliche aktive TN. </li></ul><ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen </li></ul><ul><li>Persönliches Kennenlernen </li></ul><ul><li>Detailliertes Profil </li></ul><ul><li>Wechsel der ModeratorInnenrollen </li></ul>
  13. 13. <ul><li>Aspekt 4: Zugang zu Kommunikationsplattformen </li></ul><ul><li>Versuchs und -Irrtumsvorgehen versus Brauchbarkeit und Nützlichkeit </li></ul><ul><li>Ergebnisse : </li></ul><ul><li>Technische Unwissenheit ist den Frauen vorbehalten. Technische Unterweisungen durch Männer. Zwei Lernstile. </li></ul><ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen </li></ul><ul><li>Technik allen Beteiligten verständlich machen </li></ul><ul><li>Frauen in Veränderungsprozesse miteinbeziehen </li></ul><ul><li>Softwareentwicklung </li></ul>
  14. 14. <ul><li>Aspekt 5: Rollen und Hierarchien </li></ul><ul><li>Geschlechterstereotype Selbstdarstellungsmuster und daraus resultierende Hierarchien. </li></ul><ul><li>Ergebnisse : </li></ul><ul><li>Konnten keine Hierarchien festgestellt werden. </li></ul><ul><li>„ Undoing-Gender“-Maßnahmen </li></ul><ul><li>Neue Verteilung der Rollen und Hierarchien </li></ul><ul><li>Wechselnde Rollen </li></ul>
  15. 15. <ul><li>Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>AG Gender Communication </li></ul><ul><li>http://gendercommunication.factlink.net/ </li></ul><ul><li>Mag. Ursula Seethaler </li></ul><ul><li>Literaturhinweis: </li></ul><ul><li>Rußmann, Uta / Seethaler, Ursula/ Harnoncourt, Max (2005): Genderspezifische Barrieren internetbasierter Netzwerkkommunikation. In: Ernst, Sylke / Warwas, Jasmin / Kirsch-Auwärter, Edit (Hg.): wissenstransform. Wissensmanagement in gleichstellungsorientierten Netzwerken. Münster: LIT. S. 148 – 161. </li></ul>

×