Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Vortrag von Marc Jelitto  im Rahmen der  ExpertInnenlecture von Delta 3  in Wien am 18. Mai 2006 Handlungsorientierung und...
Überblick <ul><li>Forschungszugang </li></ul><ul><li>Gender Mainstreaming im  Lehr- und Lernkontext </li></ul><ul><li>11 A...
Forschungszugang <ul><li>Evaluation im BMBF-geförderten Projektes Multimedia-Instruktion in Sicheren Systemen (MMISS) </li...
Definition von Gender Mainstreaming <ul><li>Gender:  Bedeutet soziales Geschlecht. </li></ul><ul><li>Mainstreaming:  Etwas...
Anforderungen <ul><li>Berücksichtigung des sozialen Geschlechts bei der  </li></ul><ul><ul><li>organisatorischen Rahmenset...
Gender Mainstreaming = Frauenförderung? <ul><li>Nein – teilweise sind Männer technisch unerfahrener im  Umgang mit dem Int...
Strukturmodell nach Peterßen Quelle:  Peterßen, Wilhelm H. (1973). Didaktik als Strukturtheorie des Lehrens.  Ratingen, Ka...
Überblick <ul><li>Forschungszugang </li></ul><ul><li>Gender Mainstreaming im  Lehr- und Lernkontext </li></ul><ul><li>11 A...
11 betrachtete Arbeitsfelder Benotung Betreuung Lehrende Betreuung TutorInnen Didaktik Sprache Inhalt Organisation Projekt...
Organisation <ul><li>Rechnerzugang für schlecht ausgestattete Lernende sichern </li></ul><ul><li>Schulungen anbieten </li>...
Projektmanagement <ul><li>Aufgaben geschlechterdurchmischt verteilen </li></ul><ul><ul><li>Grafiker </li></ul></ul><ul><ul...
Technik <ul><li>Frauen- und Männerclubs einrichten </li></ul><ul><li>Virtuelle Assistenten sollten geschlechtsneutral oder...
Didaktik <ul><li>Advanced Organizer einsetzen </li></ul><ul><li>Diskussionsstil reflektieren </li></ul><ul><li>Fachliche S...
Inhalt I <ul><li>Personifizierte Ansprache verwenden </li></ul><ul><li>Weibliche und männliche Vorbilder anbieten </li></u...
Inhalt II <ul><li>Verschleierung </li></ul><ul><li>≠  Vorbildfunktion: Claudia Eckert </li></ul>
Inhalte III <ul><li>Männerfixierung vermeiden </li></ul>
Sprache I <ul><li>Geschlechtssensiblen Sprach-umgang pflegen </li></ul><ul><li>Doppelnennungen oder Neutralisierungen verw...
Sprache II <ul><li>Neutrale Begriffe männlich besetzt </li></ul><ul><li>->  Auswege: </li></ul><ul><ul><li>Mehrzahl </li><...
Betreuung durch Lehrende <ul><li>Feedback, besonders inhaltlich, geben </li></ul><ul><li>Sozialwidriges Verhalten tadeln <...
Betreuung durch TutorInnen <ul><li>Tutoren und Tutorinnen als Vorbilder einsetzen </li></ul>
Teamarbeit <ul><li>Kooperatives Lernen fördern </li></ul><ul><li>Gemischt- oder getrennt-geschlechtliche Gruppen anbieten ...
Benotung <ul><li>Eine anonymisierte Abgabe von Klausuren kann eine geschlechtsbezogene Bewertung verhindern </li></ul><ul>...
Gendergerechte Evaluationen <ul><li>Teamzusammenstellung </li></ul><ul><li>Geschlechtererhebungen </li></ul><ul><li>Gender...
Überblick <ul><li>Forschungszugang </li></ul><ul><li>Gender Mainstreaming im  Lehr- und Lernkontext </li></ul><ul><li>11 A...
Das gendergerechte Lernmodul … <ul><li>beinhaltet eine gendersensible (An-)Sprache </li></ul><ul><li>bietet einen umfangre...
Verankerung von Gender im Alltag <ul><li>Das Entdecken von Gender-Aspekten kann ein intellektuelles Vergnügen sein. </li><...
Weitere Informationen <ul><li>Publikationen Jelitto: http://marcjelitto.de/veroeff/   </li></ul><ul><li>Linksammlung:  htt...
Zusatzinformationen
Gender Watch System im  6. Rahmenprogramm der EU (2003) <ul><li>Die Beteiligung von Frauen innerhalb des gesamten Evaluier...
Literatur zur gendergerechten Sprach <ul><li>Doleschal, Ursula (2002):  Das generische Maskulinum im Deutschen. Ein histor...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

eGender: Marc Jelitto

1.204 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

eGender: Marc Jelitto

  1. 1. Vortrag von Marc Jelitto im Rahmen der ExpertInnenlecture von Delta 3 in Wien am 18. Mai 2006 Handlungsorientierung und Evaluation - aus dem Blickwinkel von Gender Mainstreaming
  2. 2. Überblick <ul><li>Forschungszugang </li></ul><ul><li>Gender Mainstreaming im Lehr- und Lernkontext </li></ul><ul><li>11 Arbeitsfelder </li></ul><ul><li>Hinweise zur Verankerung </li></ul>
  3. 3. Forschungszugang <ul><li>Evaluation im BMBF-geförderten Projektes Multimedia-Instruktion in Sicheren Systemen (MMISS) </li></ul><ul><li>Projektübergreifendes Begleit-vorhaben Gender Mainstreaming des BMBF-Förderprogramms &quot;Neue Medien in der Bildung&quot; </li></ul>
  4. 4. Definition von Gender Mainstreaming <ul><li>Gender: Bedeutet soziales Geschlecht. </li></ul><ul><li>Mainstreaming: Etwas im alltäglichen Handeln verankern. </li></ul>
  5. 5. Anforderungen <ul><li>Berücksichtigung des sozialen Geschlechts bei der </li></ul><ul><ul><li>organisatorischen Rahmensetzung, </li></ul></ul><ul><ul><li>Planung, </li></ul></ul><ul><ul><li>Entwicklung, </li></ul></ul><ul><ul><li>Durchführung und </li></ul></ul><ul><ul><li>Evaluation des E-Learnings. </li></ul></ul>
  6. 6. Gender Mainstreaming = Frauenförderung? <ul><li>Nein – teilweise sind Männer technisch unerfahrener im Umgang mit dem Internet </li></ul><ul><li>Nein – in frauendominierten Studiengänge kann eine gezielte Männerförderung sinnvoll sein </li></ul><ul><li>Nein – Frauenförderung muss weiterhin parallel zu GM stattfinden </li></ul>
  7. 7. Strukturmodell nach Peterßen Quelle: Peterßen, Wilhelm H. (1973). Didaktik als Strukturtheorie des Lehrens. Ratingen, Kastellaun, Düsseldorf, A. Henn. S. 77. Intention Organi- sation Inhalt Methode Inter- aktion Medium Anthropologisch- psychologische Voraussetzungen Soziokulturelle Voraussetzungen Anthropologisch- psychologische Folgen Soziokulturelle Folgen
  8. 8. Überblick <ul><li>Forschungszugang </li></ul><ul><li>Gender Mainstreaming im Lehr- und Lernkontext </li></ul><ul><li>11 Arbeitsfelder </li></ul><ul><li>Hinweise zur Verankerung </li></ul>
  9. 9. 11 betrachtete Arbeitsfelder Benotung Betreuung Lehrende Betreuung TutorInnen Didaktik Sprache Inhalt Organisation Projektmanagement Teamarbeit Technik EVALUATION
  10. 10. Organisation <ul><li>Rechnerzugang für schlecht ausgestattete Lernende sichern </li></ul><ul><li>Schulungen anbieten </li></ul><ul><ul><li>Geschlechtergetrennte Seminare, dabei ist die Einordnung eines Männer- oder Frauenkurses als „Veranstaltung für Dumme“ zu vermeiden </li></ul></ul>
  11. 11. Projektmanagement <ul><li>Aufgaben geschlechterdurchmischt verteilen </li></ul><ul><ul><li>Grafiker </li></ul></ul><ul><ul><li>Programmiererin </li></ul></ul><ul><ul><li>männliches / weibliches Team für Evaluation </li></ul></ul><ul><li>Schulung zur Berücksichtigung von Gender durchführen </li></ul><ul><li>Zu Forschungen im Bereich Gender Mainstreaming auffordern und zur </li></ul><ul><li>Weitergabe der Ergebnisse anregen </li></ul>
  12. 12. Technik <ul><li>Frauen- und Männerclubs einrichten </li></ul><ul><li>Virtuelle Assistenten sollten geschlechtsneutral oder als Team auftreten </li></ul><ul><li>Telefonhotline einrichten </li></ul><ul><li>Mehrere Kommunikationskanäle öffnen </li></ul><ul><li>Verschiedene Navigations-möglichkeiten ermöglichen </li></ul>
  13. 13. Didaktik <ul><li>Advanced Organizer einsetzen </li></ul><ul><li>Diskussionsstil reflektieren </li></ul><ul><li>Fachliche Selbsteinschätzung ermöglichen </li></ul>
  14. 14. Inhalt I <ul><li>Personifizierte Ansprache verwenden </li></ul><ul><li>Weibliche und männliche Vorbilder anbieten </li></ul><ul><li>Klischees und Stereotypen vermeiden </li></ul><ul><li>Themen für beide Geschlechter als interessant auswählen oder wechseln </li></ul><ul><li>Nur gendersensibles Material kaufen </li></ul>
  15. 15. Inhalt II <ul><li>Verschleierung </li></ul><ul><li>≠ Vorbildfunktion: Claudia Eckert </li></ul>
  16. 16. Inhalte III <ul><li>Männerfixierung vermeiden </li></ul>
  17. 17. Sprache I <ul><li>Geschlechtssensiblen Sprach-umgang pflegen </li></ul><ul><li>Doppelnennungen oder Neutralisierungen verwenden </li></ul><ul><li>Wechsel der Handelnden durchführen </li></ul><ul><li>Sprachliche Sicht- und Hörbarmachung beider Geschlechter </li></ul>
  18. 18. Sprache II <ul><li>Neutrale Begriffe männlich besetzt </li></ul><ul><li>-> Auswege: </li></ul><ul><ul><li>Mehrzahl </li></ul></ul><ul><ul><li>Abwechselnd Männer und Frauen auftreten lassen </li></ul></ul>
  19. 19. Betreuung durch Lehrende <ul><li>Feedback, besonders inhaltlich, geben </li></ul><ul><li>Sozialwidriges Verhalten tadeln </li></ul><ul><li>Dominanzen eines Geschlechts entgegenwirken </li></ul>
  20. 20. Betreuung durch TutorInnen <ul><li>Tutoren und Tutorinnen als Vorbilder einsetzen </li></ul>
  21. 21. Teamarbeit <ul><li>Kooperatives Lernen fördern </li></ul><ul><li>Gemischt- oder getrennt-geschlechtliche Gruppen anbieten </li></ul>
  22. 22. Benotung <ul><li>Eine anonymisierte Abgabe von Klausuren kann eine geschlechtsbezogene Bewertung verhindern </li></ul><ul><li>Berücksichtigen, dass Studentinnen Dozentinnen teilweise wesentlich schlechter beurteilen </li></ul>
  23. 23. Gendergerechte Evaluationen <ul><li>Teamzusammenstellung </li></ul><ul><li>Geschlechtererhebungen </li></ul><ul><li>Gendersensible Instrumente </li></ul><ul><li>Genderneutrale Auswertung </li></ul>
  24. 24. Überblick <ul><li>Forschungszugang </li></ul><ul><li>Gender Mainstreaming im Lehr- und Lernkontext </li></ul><ul><li>11 Arbeitsfelder </li></ul><ul><li>Hinweise zur Verankerung </li></ul>
  25. 25. Das gendergerechte Lernmodul … <ul><li>beinhaltet eine gendersensible (An-)Sprache </li></ul><ul><li>bietet einen umfangreichen &quot;(Sozio-)Technischen Support“ </li></ul><ul><li>hat eine gute (zeitsparende) Navigation </li></ul><ul><li>berücksichtigt unterschiedliche (technische und inhaltliche) Kenntnisstände der Studierenden </li></ul><ul><li>bietet einen übersichtlichen Einblick über alle und in allen Lernmodulen (Lernziel-Meta-Plan) </li></ul><ul><li>gibt Auskunft über den zeitlichen Umfang einzelner Lernmodule </li></ul><ul><li>besitzt ein genderbewusstes didaktisches Lernkonzept </li></ul><ul><li>beinhaltet vielseitige, flexible, interaktive und lebensnahe Lernangebote </li></ul><ul><li>bietet vielfältige interaktive (moderierte) Kommunikations-angebote </li></ul><ul><li>vergibt ein „Zertifikat“ für die erfolgreiche Teilnahme an dem Lernmodul </li></ul>Quelle: Wiesner, Heike; Isabel Zorn, Heidi Schelhowe, Barbara Baier, Ida Ebkes (2004): Genderaspekte im E-Learning. http://www.fh-oow.de/~he1008/I-COM_Wiesner.pdf
  26. 26. Verankerung von Gender im Alltag <ul><li>Das Entdecken von Gender-Aspekten kann ein intellektuelles Vergnügen sein. </li></ul><ul><ul><li>Logikbeispiel: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>The Butler is guilty or the Maid is guilty. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>The Maid is guilty or the Cook is guilty. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Therefore either the Butler is guilty or the Cook is guilty. </li></ul></ul></ul>
  27. 27. Weitere Informationen <ul><li>Publikationen Jelitto: http://marcjelitto.de/veroeff/ </li></ul><ul><li>Linksammlung: http://www.evaluieren.de/infos/links/gender.htm </li></ul><ul><li>Abschlußbericht BMBF: http:// www.medien-bildung.net / pdf / Komplett_Abschlussbericht_28072005.pdf </li></ul><ul><li>Fragen / Hinweise bitte an </li></ul><ul><li>Marc.Jelitto@evaluieren.de </li></ul>
  28. 28. Zusatzinformationen
  29. 29. Gender Watch System im 6. Rahmenprogramm der EU (2003) <ul><li>Die Beteiligung von Frauen innerhalb des gesamten Evaluierungs-, Konsultations- und Implementierungsprozesses soll auf 40% erhöht werden. Die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen an Projekten ist ein Evaluierungskriterium geworden und </li></ul><ul><li>Gender Aspekte sollen in den Forschungsinhalten Berücksichtigung finden . </li></ul><ul><li>Weitergehende Forschung muss durchgeführt werden für ein besseres Verständnis des Themas Frauen und Wissenschaft. </li></ul><ul><li>http://www.eubuero.de/arbeitsbereiche/fraueneuforschung/gendermainstreaming/genderwatch </li></ul>
  30. 30. Literatur zur gendergerechten Sprach <ul><li>Doleschal, Ursula (2002): Das generische Maskulinum im Deutschen. Ein historischer Spaziergang durch die deutsche Grammatikschreibung von der Renaissance bis zur Postmoderne. In: Linguistik online 11, 2/02. http://www.linguistik-online.de/11_02/doleschal.pdf </li></ul><ul><li>Heise, Elke (2000): Sind Frauen mitgemeint? Eine empirische Untersuchung zum Verständnis des generischen Maskulinums und seiner Alternativen. In: Sprache & Kognition, 19, S. 3-13. </li></ul><ul><li>Heise, Elke (2003): Auch einfühlsame Studenten sind Männer: Das generische Maskulinum und die mentale Repräsentation von Personen. In: Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis. Heft 2, S. 285-291. </li></ul><ul><li>Stahlberg, Dagmar; Sabine Sczesny (2001): Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen. In: Psychologische Rundschau 52 (3), S. 131-140. Online unter: http:// www.journalistinnen.de /aktuell/ pdf / AAA-Stahlberg.pdf </li></ul>

×