Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Start-ups & Medien
Jakob Steinschaden, www.jakkse.com
akostart Startup Mingle, Linz, 25. März 2015
Wo und was ich publiziere:
Die nächsten 30 Minuten:
• Theorie (Start-ups, Trends, Business-Modelle)
• Praxis (Tipps für die Medienarbeit)
• Q&A (Feed...
Theorie
Medienbranche im
digitalen Umbruch:
• Werbemarkt: eBay, Craigslist, Shpock
uvm. lassen Kleinanzeigenmarkt
(Classifieds) sch...
Medien-Start-ups:
• Storyclash: Aggregation von News
• Niuws: Kuration von News
• Updatemi: Kooperation mit NZZ.at
• Blend...
Medienunternehmen 

als Investoren/Partner:
• Runtastic (Axel Springer, 50,1 %)
• Shpock (Schibsted, 38 %)
• meinKauf (Vog...
Business-Modelle B2C:
• Werbung (indirektes Modell)
• Subscriptions (direktes Modell)
Wo ist hier die Werbung?
Beispiel: upworthy.com
Native Advertising:
Beispiel: upworthy.com
Werbung: Native Advertising
• Twitter, Facebook, Buzzfeed,
NYT, uvm. setzen auf

Native Advertising
• Funktioniert vor all...
Abonnenten: Freemium
• Spotify
• Evernote
• Runtastic
• Google Drive
• Dropbox
• uvm.
• Gratis-Version => Reichweite (kann...
Media 4 Equity:
• Start-ups: 

rublys (30 %) 

Marktguru (40 %)
• Unternehmen:

7Ventures (Pro7)

Media4Equity Invest 

(P...
Praxis
Kontakt zu Journalisten:
• Twitter (Retweets, @replys, Mentions, aber in einem vernünftigen Maß,
nicht „schleimen“)
• Auf ...
Presseausendungen:
• alle Fakten (maximal 1 A4-Seite)
• alle relevanten Links (App Store, Webseite, Link zu Studien, etc.)...
Vorsicht bei geplanten
Patenten:
• Was einmal publiziert wurde, kann nicht mehr
patentiert werden!
• => Wer seine Idee noc...
Fotomaterial:
• Querformat
• hochauflösend (Print)
• keine Logos, etc.
• Team herzeigen
• keine faden 

Screenshots!
Content Marketing:
• = Marketing-Technik, die mit informierenden,
beratenden und unterhaltenden Inhalten die
Zielgruppe an...
Content Marketing am
Beispiel Runtastic:
Relevante Medien in Ö:
• trend (= Format)
• Die Presse am Sonntag
• futurezone.at (= Kurier)
• fillmore.at
• inventures.eu
...
Relevante Medien in D:
• gründerszene.de
• deutsche-startups.de
• netzwertig.com
• t3n.de
• wired.de
• mobilegeeks.de
• ne...
Danke für die
Aufmerksamkeit!
Kontakt:
jakob.steinschaden@gmx.at
@jakkse
Folien ab Ende der Woche unter

www.jakkse.com
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Start-ups & Medien: Trends, Business-Modelle und Tricks

4.462 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mein Vortrag beim Linzer Startup Mingle am 25. März zum Thema "Start-ups & Medien"

Veröffentlicht in: Kleinunternehmen & Unternehmertum
  • Als Erste(r) kommentieren

Start-ups & Medien: Trends, Business-Modelle und Tricks

  1. 1. Start-ups & Medien Jakob Steinschaden, www.jakkse.com akostart Startup Mingle, Linz, 25. März 2015
  2. 2. Wo und was ich publiziere:
  3. 3. Die nächsten 30 Minuten: • Theorie (Start-ups, Trends, Business-Modelle) • Praxis (Tipps für die Medienarbeit) • Q&A (Feedback, Kritik, usw.)
  4. 4. Theorie
  5. 5. Medienbranche im digitalen Umbruch: • Werbemarkt: eBay, Craigslist, Shpock uvm. lassen Kleinanzeigenmarkt (Classifieds) schmelzen, Search und Social sind beliebte Werbeumfelder • Paid Content: Google u.a. 
 machen Inhalte kostenlos 
 zugänglich (Search,YouTube),
 weil Inhalte immer billiger
 produziert werden können (UGC) • Distribution: Social Media
 wird zum wichtigsten Kanal, 
 über den junge Menschen 
 News konsumieren
  6. 6. Medien-Start-ups: • Storyclash: Aggregation von News • Niuws: Kuration von News • Updatemi: Kooperation mit NZZ.at • Blendle: Spotify für Magazine • LaterPay: Paid Content
  7. 7. Medienunternehmen 
 als Investoren/Partner: • Runtastic (Axel Springer, 50,1 %) • Shpock (Schibsted, 38 %) • meinKauf (Vogel Business Media) • Wikifolio (Handelsblatt als Partner) • Anyline (Red Bull als Partner)
  8. 8. Business-Modelle B2C: • Werbung (indirektes Modell) • Subscriptions (direktes Modell)
  9. 9. Wo ist hier die Werbung? Beispiel: upworthy.com
  10. 10. Native Advertising: Beispiel: upworthy.com
  11. 11. Werbung: Native Advertising • Twitter, Facebook, Buzzfeed, NYT, uvm. setzen auf
 Native Advertising • Funktioniert vor allem im Mobile-Bereich sehr gut, wo klassische Werbeformen keinen/kaum Platz haben
  12. 12. Abonnenten: Freemium • Spotify • Evernote • Runtastic • Google Drive • Dropbox • uvm. • Gratis-Version => Reichweite (kann mit Werbung refinanziert werden) • Premium-Version => Abonnenten, die alle Features
 und Werbefreiheit wollen
  13. 13. Media 4 Equity: • Start-ups: 
 rublys (30 %) 
 Marktguru (40 %) • Unternehmen:
 7Ventures (Pro7)
 Media4Equity Invest 
 (Pro7, RTL, ATV, Sky,
 krone.at uvm.) • 1 Media-Euro ≄
 1 Investor-Euro
  14. 14. Praxis
  15. 15. Kontakt zu Journalisten: • Twitter (Retweets, @replys, Mentions, aber in einem vernünftigen Maß, nicht „schleimen“) • Auf Events ansprechen und einfach mal fragen, welche Themen er/sie gerade spannend findet • Um Feedback fragen bei einem Café und einladen, Betatester zu werden • Nicht spammen! und sich nur melden, wenn man etwas braucht • Sich als Experte anbieten, z.B. neues OS/Facebook/Google/Apple, wir können dir sagen, welche Funktionen gut, schlecht, etc. sind • Exklusiv-Story anbieten: Das will jeder Journalist, muss aber relevant sein (z.B. Launch, Investment, Milestone, neuer Chef, Exit, Interview)
  16. 16. Presseausendungen: • alle Fakten (maximal 1 A4-Seite) • alle relevanten Links (App Store, Webseite, Link zu Studien, etc.) • griffige Zitate der Gründer (kein „Wir freuen uns,…“, sondern „Wir haben eine neue Lösung für X, weil X nicht funktioniert“) • Austro-Bonus betonen (= Relevanz für ö. Medien) • Vergleiche ziehen (das „Tinder für Immobilien“) • alle relevanten Zahlen (Investments, Downloads, Mitarbeiter, Ziele, etc.) • PAs anderer Start-ups anschauen!
  17. 17. Vorsicht bei geplanten Patenten: • Was einmal publiziert wurde, kann nicht mehr patentiert werden! • => Wer seine Idee noch nicht patentiert hat, der spricht am besten auch nicht darüber, weder in Interviews noch in eigenen Blogbeiträgen etc.
  18. 18. Fotomaterial: • Querformat • hochauflösend (Print) • keine Logos, etc. • Team herzeigen • keine faden 
 Screenshots!
  19. 19. Content Marketing: • = Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom eigenen Unternehmen, seinen Produkten oder einer eigenen Marke zu überzeugen • z.B. Blogeinträge, Videos, Infografiken, SEM, Newsletter, Social-Media-Beiträge (FB, TW) • wichtig: Wer ist die Zielgruppe? (B2B-Start-ups haben andere Kanäle, z.B. Linkedin, Xing)
  20. 20. Content Marketing am Beispiel Runtastic:
  21. 21. Relevante Medien in Ö: • trend (= Format) • Die Presse am Sonntag • futurezone.at (= Kurier) • fillmore.at • inventures.eu • internetszene.at • AustrianStartups.com • Wirtschaftsblatt • www.derbrutkasten.at (= Die Presse, Wirtschaftsblatt)
  22. 22. Relevante Medien in D: • gründerszene.de • deutsche-startups.de • netzwertig.com • t3n.de • wired.de • mobilegeeks.de • netzpiloten.de • uvm.
  23. 23. Danke für die Aufmerksamkeit!
  24. 24. Kontakt: jakob.steinschaden@gmx.at @jakkse Folien ab Ende der Woche unter
 www.jakkse.com

×