SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Markterschließung für KMU




Geschäftsstelle Markterschließung
Markterschließung – Förderschwerpunkte und Arbeitsteilung



      EI                       Markt-                 EI            Manager-
 Erneuerbare                erschließung         Gesundheits-      fortbildung
   Energien                (Übergreifend)         wirtschaft           GIZ


                  EI                       EI             Auslandsmes
               Energie-               Sicherheits-        se-Programm
               effizienz              technologie             AUMA
Leitgedanken

„Das BMWi-Programm zur Förderung von projektbezogenen Markterschließungs-
maßnahmen (BMWi-Markterschließungsprogramm) unterstützt kleine und mittlere
Unternehmen, Selbständige der gewerblichen Wirtschaft und fachbezogene Freie
Berufe sowie wirtschaftsnahe Dienstleister bei ihrem außenwirtschaftlichen
Engagement zur Erschließung neuer Absatzmärkte.“
•Auswahl von markt- und KMU-gerechten Themen mit regionalen und
Branchenschwerpunkten
•Branchenübergreifend / keine Exportinitiative für eine bestimmte Branche
(Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Gesundheitswirtschaft, Sicherheitstechnologie
werden von den dafür geschaffenen Exportinitiativen berücksichtigt)

•Professionelle Durchführung durch erfahrene Projektträger; Koordinierung /
Programmbetreuung durch Geschäftsstelle
•Intensive Betreuung einschließlich Vor- und Nachbereitung
•Hohe Qualität und Nachhaltigkeit bei der Geschäftsanbahnung, kontinuierliche
Projekterfolgskontrolle
Nutzen für KMU


     • Marktinformation aus erster Hand
     • Markterkundung
     • Kontakte
     • Geschäftspartner vor Ort treffen
     • Markterschließung
     • Erfolge im Auslandsgeschäft / Exportsteigerung
     • Zeit- und Kosteneinsparung
5 Module: einheitlich, transparent, flexibel,
ineinandergreifend, kombinierbar, entwicklungsfähig
Intensität des Projekts, ggf. aufeinander aufbauend




                                                      Geschäftsanbahnung          Einkäuferreise        Informationsreise    Messebeteiligung

                                                      Im Zielmarkt, für Ein-    In DE, für ausge-       In DE, für ausge-
                                                      stieg/Erweiterung des     wählte Branchen         wählte Branchen     Managerfortbildung
                                                      Auslandsengagements       und Themen              und Themen



                                                        Markterkundung

                                                      Im Zielmarkt, für
                                                      Einstieg in neue,
                                                      schwierige, entstehende                       Kontinuierliche
                                                      Märkte/Marktsegmente
                                                                                                     Fortentwicklung

                                                          Informations-
                                                          veranstaltung
                                                      In DE, Informationen
                                                      über neue Märkte bzw.
                                                      neue Marktsegmente


                                                                                         gegebenenfalls kombinierbar
Informationsveranstaltungen

Eintägige, im Inland organisierte Informationsveranstaltung, die sich an
exportinteressierte bzw. auf neue Märkte zielende KMU wendet.

Detaillierte Informationen zu Ländern, Märkten, Themen, politischen und
rechtlichen Rahmenbedingungen, Marktchancen, Trends, Handelsbedingungen,
technischen Voraussetzungen und Verfahren.

Veranstalter: Insbesondere inländischer Dienstleister, Auswahl nach
Ausschreibung

Inhalt: Länder-, Themen-, Technologiebezogen

Teilnehmer: I.d.R. 20 der Zielgruppe entsprechende Unternehmen; bei
Spezialthemen im Einzelfall auch weniger


Projektzeitraum: 2 bis 3 Monate Vorbereitung, Nachbereitung
Markterkundung

Unternehmerreise, deren Ziel in der Sondierung von Geschäftsmöglichkeiten in
schwierigen oder neuen Märkten liegt.

Schwerpunkt ist eine Informationsveranstaltung im Ausland, bei der
Primärinformationen durch lokale Experten vermittelt und durch die für den
lokalen Import und Vertrieb erforderlichen privaten und öffentlichen
Einrichtungen vertieft werden. Ergänzt wird die Schulung durch
Kontaktanbahnungselemente und Netzwerkbildung; unterstützt durch Standort-
und Projektbesichtigungen und der Erstellung intensiver Zielmarkt- und
Zielgruppenanalysen (Profiling), die den Teilnehmern und flächendeckend der
jeweiligen Branche in Deutschland zur Verfügung gestellt werden.

Veranstalter: Auswahl nach Ausschreibung

Inhalt: Informations- / Schulungsveranstaltung im Ausland, Networking-
Veranstaltung, Unternehmensbesuche, Behördenbesuche, Expertenkontakte.

Teilnehmer: 10 bis 20 deutsche KMU
Geschäftsanbahnung

Unternehmerreise mit lokaler Präsentationsveranstaltung unter Einbeziehung
deutscher und lokaler Experten, der Organisation von Einzelgesprächen, die mit
potentiellen Geschäftspartnern in deren Unternehmen vor Ort stattfinden, und der
Erstellung intensiver Zielmarkt- und Zielgruppenanalysen (Profiling), die den
Teilnehmern und flächendeckend der jeweiligen Branche in Deutschland zur
Verfügung gestellt werden.
Schwerpunkt ist die konkrete Geschäftsanbahnung zwischen in- und ausländischen
Unternehmen.

Veranstalter: Auswahl nach Ausschreibung

Inhalte: Länder-, Themen- und Technologiebezogen

Teilnehmer: 8 bis 12 deutsche KMU

Projektzeitraum: 3-5 Monate Vorbereitung, 3-5 Tage Durchführung, Nachbereitung
Einkäuferreise


Drei- bis fünftägige Reise ausländischer Unternehmer nach Deutschland, von denen
bereits im Vorfeld bekannt ist, dass sie konkrete Einkaufsabsichten haben.
Ziel ist die Präsentation deutscher Produkte, Technologie und Dienstleistungen vor
Ort und das Knüpfen geschäftlicher Kontakte.

Veranstalter: Durchführer identifizieren potenzielle Einkäufer; Organisation der
Reise durch Ausschreibung ermittelter Dienstleister

Inhalte: Branchenbezogene inländische Informationsveranstaltung
und Vermittlung individueller Geschäftskontakte
Informationsreise


Drei- bis fünftägige Reise ausländischer Entscheidungsträger aus Wirtschaft
und Politik nach Deutschland.

Ziel ist die Informationsvermittlung vor Ort über deutsche Technologien und
Know How, einschließlich der Besichtigung von Referenzprojekten.

Veranstalter: Durch Ausschreibung ermittelter inländischer Dienstleister

Inhalt: Technologieorientierte Informationsbesuche zur Werbung für
deutsche Produkte und Dienstleistungen
Aktuell laufende Projekte (2012)
Branchenverteilung der laufenden Projekte (2012)
Aktuell laufende Projekte und 2013



Programm 2012:
www.ixpos.de/markterschliessung-termine


Ausblick für 2013: ca. 80 Projekte,
Die Ausschreibung der ersten Tranche kann unter
folgendem Link abgerufen werden
http://www.bafa.de/bafa/de/ausschreibungen/index.html
Geschäftsstelle Markterschließung


Christian Tippelt – Leitung der Geschäftsstelle
Tel.: +49 (0)228 99 615 4290
christian.tippelt@bmwi.bund.de

Dr. Evelyn Mros – Qualitätssicherung & Projekte
Tel.: +49 (0)228 99 615 4288
evelyn.mros@bmwi.bund.de
                                      Adresse:
Kerstin Tilz - Projekte               Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Tel.: +49 (0)228 99 615 4291          Geschäftsstelle Markterschließung für KMU beim BMWi
kerstin.tilz@bmwi.bund                Referat V C 1 - Außenwirtschaftsförderung,
                                      Standortmarketing und Investorenanwerbung
Martina Wohlgemuth - Projekte         Villemomblerstraße 76, 53123 Bonn
Tel.: +49 (0)228 99 615 4292          Internet: www.ixpos.de/markterschliessung
martina.wohlgemuth@bmwi.bund.de

Anja Plogmann – Assistenz
Tel.: +49 (0)228 99 615 4289
anja.plogmann@bmwi.bund.de
VIELEN DANK!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

wettbewerbsstrategien & 5-forces nach porter
wettbewerbsstrategien & 5-forces nach porterwettbewerbsstrategien & 5-forces nach porter
wettbewerbsstrategien & 5-forces nach porterStefan Reindl (韩昊然)
 
4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und MarketingIlonaRiesen
 
Geschäftsmodelle in der weiterbildung prof. dr. bernecker
Geschäftsmodelle in der weiterbildung   prof. dr. berneckerGeschäftsmodelle in der weiterbildung   prof. dr. bernecker
Geschäftsmodelle in der weiterbildung prof. dr. berneckerDIM Marketing
 
3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt
3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt
3.4 Berufskunde und ÜbersetzungsmarktIlonaRiesen
 
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...DIM Marketing
 
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012DIM Marketing
 
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im BildungsmarketingDer Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketingscil CH
 
"Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ...
"Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ..."Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ...
"Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ...Sery* Creative Communications
 
Strategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im ÜberblickStrategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im ÜberblickMarkenmagnet GmbH
 
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer VermarktungErfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer VermarktungHMC Market Consulting
 
Information Training Strategische_Marktanalyse 2014
Information Training Strategische_Marktanalyse 2014Information Training Strategische_Marktanalyse 2014
Information Training Strategische_Marktanalyse 2014Matthias_Meyer
 
Produkt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische Management
Produkt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische ManagementProdukt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische Management
Produkt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische ManagementWinfried Kempfle Marketing Services
 
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...cometis AG
 

Was ist angesagt? (19)

Vortrag Bernecker Online Marketing Frankfurt 10 06 2009
Vortrag Bernecker Online Marketing Frankfurt 10 06 2009Vortrag Bernecker Online Marketing Frankfurt 10 06 2009
Vortrag Bernecker Online Marketing Frankfurt 10 06 2009
 
wettbewerbsstrategien & 5-forces nach porter
wettbewerbsstrategien & 5-forces nach porterwettbewerbsstrategien & 5-forces nach porter
wettbewerbsstrategien & 5-forces nach porter
 
4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
4.1.6 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
 
Erfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche MarktforschungErfolgreiche Marktforschung
Erfolgreiche Marktforschung
 
Geschäftsmodelle in der weiterbildung prof. dr. bernecker
Geschäftsmodelle in der weiterbildung   prof. dr. berneckerGeschäftsmodelle in der weiterbildung   prof. dr. bernecker
Geschäftsmodelle in der weiterbildung prof. dr. bernecker
 
3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt
3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt
3.4 Berufskunde und Übersetzungsmarkt
 
8
88
8
 
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
Positionierung von Bildungsanbietern, Vortrag im Rahmen der ZWH-Bildungskonfe...
 
Messe-Controlling
Messe-ControllingMesse-Controlling
Messe-Controlling
 
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
 
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im BildungsmarketingDer Marketing-Mix im Bildungsmarketing
Der Marketing-Mix im Bildungsmarketing
 
"Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ...
"Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ..."Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ...
"Professionelle Kreativität, Wertschöpfung und Wertsteigerung im Kontext von ...
 
Strategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im ÜberblickStrategisches Marketing im Überblick
Strategisches Marketing im Überblick
 
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer VermarktungErfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
Erfolgreich im Handelsmarketing mit Zielgruppen spezifischer Vermarktung
 
Information Training Strategische_Marktanalyse 2014
Information Training Strategische_Marktanalyse 2014Information Training Strategische_Marktanalyse 2014
Information Training Strategische_Marktanalyse 2014
 
Aussenwirtschaft im Fokus 2011
Aussenwirtschaft im Fokus 2011Aussenwirtschaft im Fokus 2011
Aussenwirtschaft im Fokus 2011
 
Schriften15
Schriften15Schriften15
Schriften15
 
Produkt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische Management
Produkt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische ManagementProdukt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische Management
Produkt-Markt-Matrix (Ansoff) - Tools für das Strategische Management
 
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
cometis One Pager – Krisenkommunikation: Erfolgreiche Abwehr einer feindliche...
 

Andere mochten auch

Epistemología de la Imagen
Epistemología de la ImagenEpistemología de la Imagen
Epistemología de la Imagenroilyto
 
Barranco Juan Diego Florez
Barranco   Juan Diego FlorezBarranco   Juan Diego Florez
Barranco Juan Diego FlorezJorge Llosa
 
DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014
DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014
DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014waseem zeeshan
 
Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218
Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218
Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218Universidad Israel
 
01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion
01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion
01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacionCarlos María Folco
 
A quien pertenece esta mansion
A quien pertenece esta mansionA quien pertenece esta mansion
A quien pertenece esta mansionali
 
Sakura flor del cerezo
Sakura   flor del cerezoSakura   flor del cerezo
Sakura flor del cerezoJorge Llosa
 
El Vuelo Del Alma
El Vuelo Del AlmaEl Vuelo Del Alma
El Vuelo Del AlmaJorge Llosa
 
Barrios de Dubai
Barrios de DubaiBarrios de Dubai
Barrios de DubaiJorge Llosa
 
V ida charles chaplin
V ida   charles chaplinV ida   charles chaplin
V ida charles chaplinJorge Llosa
 
Congreso internacional upv 2011
Congreso  internacional upv 2011Congreso  internacional upv 2011
Congreso internacional upv 2011Rosa Paollucci
 
Brochure tecnologias ceropapel
Brochure tecnologias ceropapelBrochure tecnologias ceropapel
Brochure tecnologias ceropapelCEROPAPEL
 

Andere mochten auch (20)

Epistemología de la Imagen
Epistemología de la ImagenEpistemología de la Imagen
Epistemología de la Imagen
 
Barranco Juan Diego Florez
Barranco   Juan Diego FlorezBarranco   Juan Diego Florez
Barranco Juan Diego Florez
 
Mazamorra Juan Cruz Smith
Mazamorra Juan Cruz SmithMazamorra Juan Cruz Smith
Mazamorra Juan Cruz Smith
 
DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014
DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014
DATABASE MIRRORING SQL SERVER 2014
 
Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218
Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218
Copia de 04thursday_os_mr_phon_sopha_521412218
 
01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion
01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion
01 cpcecaba. 18.08.2010.regimenes de informacion
 
Bericht eines deutschen Unternehmers aus Breslau über praktische Erfahrungen ...
Bericht eines deutschen Unternehmers aus Breslau über praktische Erfahrungen ...Bericht eines deutschen Unternehmers aus Breslau über praktische Erfahrungen ...
Bericht eines deutschen Unternehmers aus Breslau über praktische Erfahrungen ...
 
A quien pertenece esta mansion
A quien pertenece esta mansionA quien pertenece esta mansion
A quien pertenece esta mansion
 
Sakura flor del cerezo
Sakura   flor del cerezoSakura   flor del cerezo
Sakura flor del cerezo
 
El Vuelo Del Alma
El Vuelo Del AlmaEl Vuelo Del Alma
El Vuelo Del Alma
 
PLANETA TIERRA
PLANETA TIERRAPLANETA TIERRA
PLANETA TIERRA
 
1º proyecto de inv propuesta
1º proyecto de inv propuesta1º proyecto de inv propuesta
1º proyecto de inv propuesta
 
ABUELA
ABUELAABUELA
ABUELA
 
A LÁPIZ
A LÁPIZA LÁPIZ
A LÁPIZ
 
Barrios de Dubai
Barrios de DubaiBarrios de Dubai
Barrios de Dubai
 
V ida charles chaplin
V ida   charles chaplinV ida   charles chaplin
V ida charles chaplin
 
Congreso internacional upv 2011
Congreso  internacional upv 2011Congreso  internacional upv 2011
Congreso internacional upv 2011
 
Tarea4 Angelicajaramillo
Tarea4 AngelicajaramilloTarea4 Angelicajaramillo
Tarea4 Angelicajaramillo
 
LA AMISTAD
LA AMISTADLA AMISTAD
LA AMISTAD
 
Brochure tecnologias ceropapel
Brochure tecnologias ceropapelBrochure tecnologias ceropapel
Brochure tecnologias ceropapel
 

Ähnlich wie Markterschließung für KMU

Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung
Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jungFörderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung
Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jungMFG Innovationsagentur
 
Teil 1 - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion Jena
Teil 1  - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion JenaTeil 1  - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion Jena
Teil 1 - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion JenaJenapolis
 
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan
 
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...DIM Marketing
 
Media broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiativeMedia broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiativeJeffrey Kleinpeter
 
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für BildungsanbieterErfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für BildungsanbieterDIM Marketing
 
ENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und Internationalisierung
ENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und InternationalisierungENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und Internationalisierung
ENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und Internationalisierungenterprisesupport
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012BPIMittelstand
 
Jahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DEJahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DEUNITY
 
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen VertriebGlobal Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen VertriebChristian Peters
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010BPIMittelstand
 
Marktanalyse Maschinenbau und Anlagenbau
Marktanalyse Maschinenbau und AnlagenbauMarktanalyse Maschinenbau und Anlagenbau
Marktanalyse Maschinenbau und AnlagenbauMatthias_Meyer
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012BPIMittelstand
 
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...Michael Altendorf
 

Ähnlich wie Markterschließung für KMU (20)

Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung
Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jungFörderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung
Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung
 
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
Impact - kommunizieren und realisieren - H2020
 
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Marketing & Werbung Gesamtübersicht 2013
 
Teil 1 - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion Jena
Teil 1  - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion JenaTeil 1  - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion Jena
Teil 1 - Markt- und Wettbewerbsanalyse | Stadion Jena
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
 
Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008Uniplan Live Trends 2008
Uniplan Live Trends 2008
 
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
Mittelstand digital newsletter-4-3-13-ausgabe-2
 
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...Produktmanager -  Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
Produktmanager - Eine praxisnaher Workshop durch Experten des Deutschen Inst...
 
Media broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiativeMedia broschüre virtuelle cluster initiative
Media broschüre virtuelle cluster initiative
 
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für BildungsanbieterErfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
 
ENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und Internationalisierung
ENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und InternationalisierungENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und Internationalisierung
ENTERPRISE SUPPORT - Ihr Partner für Marketing und Internationalisierung
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012
 
Jahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DEJahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DE
 
Außenwirtschaft im Fokus 2012
Außenwirtschaft im Fokus 2012Außenwirtschaft im Fokus 2012
Außenwirtschaft im Fokus 2012
 
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen VertriebGlobal Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
Global Sale - Zentrale Eingriffe im Internationalen Vertrieb
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
 
Marktanalyse Maschinenbau und Anlagenbau
Marktanalyse Maschinenbau und AnlagenbauMarktanalyse Maschinenbau und Anlagenbau
Marktanalyse Maschinenbau und Anlagenbau
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
 
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
 

Mehr von ITKAM Camera di Commercio Italiana per la Germania

Mehr von ITKAM Camera di Commercio Italiana per la Germania (20)

Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
 
Unternehmerische Tätigkeit in Österreich: Relevante Aspekte des österreichisc...
Unternehmerische Tätigkeit in Österreich: Relevante Aspekte des österreichisc...Unternehmerische Tätigkeit in Österreich: Relevante Aspekte des österreichisc...
Unternehmerische Tätigkeit in Österreich: Relevante Aspekte des österreichisc...
 
IMBG - Institut für Managementberatung im Gesundheitswesen, Dorothea Reusch -...
IMBG - Institut für Managementberatung im Gesundheitswesen, Dorothea Reusch -...IMBG - Institut für Managementberatung im Gesundheitswesen, Dorothea Reusch -...
IMBG - Institut für Managementberatung im Gesundheitswesen, Dorothea Reusch -...
 
EURAVA - Pflegedienst in Polen
EURAVA - Pflegedienst in PolenEURAVA - Pflegedienst in Polen
EURAVA - Pflegedienst in Polen
 
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
 
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen ...
 
The car of the future @ International Automotive Breakfast Seminar 2013
The car of the future @ International Automotive Breakfast Seminar 2013The car of the future @ International Automotive Breakfast Seminar 2013
The car of the future @ International Automotive Breakfast Seminar 2013
 
Il mercato tedesco della moda e del tessile: focus Germania
Il mercato tedesco della moda e del tessile: focus GermaniaIl mercato tedesco della moda e del tessile: focus Germania
Il mercato tedesco della moda e del tessile: focus Germania
 
Warum Ferrero für seine Corporate Social Responsibility eine A+ verdient
Warum Ferrero für seine Corporate Social Responsibility eine A+ verdient Warum Ferrero für seine Corporate Social Responsibility eine A+ verdient
Warum Ferrero für seine Corporate Social Responsibility eine A+ verdient
 
Company Presentation - Distretto Green and High Tech Monza Brianza
Company Presentation - Distretto Green and High Tech Monza BrianzaCompany Presentation - Distretto Green and High Tech Monza Brianza
Company Presentation - Distretto Green and High Tech Monza Brianza
 
Le aziende del Distretto Green High Tech Monza e Brianza
Le aziende del Distretto Green High Tech Monza e BrianzaLe aziende del Distretto Green High Tech Monza e Brianza
Le aziende del Distretto Green High Tech Monza e Brianza
 
Vi racconto perché Ferrero si è meritata una A+ nella valutazione della Respo...
Vi racconto perché Ferrero si è meritata una A+ nella valutazione della Respo...Vi racconto perché Ferrero si è meritata una A+ nella valutazione della Respo...
Vi racconto perché Ferrero si è meritata una A+ nella valutazione della Respo...
 
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in ItalienRechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
Rechtsfragen in Bezug auf Restaurierungsleistungen in Italien
 
Italien – Überblick zur allg. wirtschaftlichen Situation
Italien – Überblick zur allg. wirtschaftlichen  SituationItalien – Überblick zur allg. wirtschaftlichen  Situation
Italien – Überblick zur allg. wirtschaftlichen Situation
 
QUALIFICATION OF RESTORERS IN ITALY
QUALIFICATION OF RESTORERS IN ITALY QUALIFICATION OF RESTORERS IN ITALY
QUALIFICATION OF RESTORERS IN ITALY
 
European Centre for Heritage Crafts and Professions
European Centre for Heritage Crafts and Professions European Centre for Heritage Crafts and Professions
European Centre for Heritage Crafts and Professions
 
Veneto Cultural and Environmental Heritage Metadistrict
Veneto Cultural and Environmental Heritage Metadistrict Veneto Cultural and Environmental Heritage Metadistrict
Veneto Cultural and Environmental Heritage Metadistrict
 
CHARACTERIZATION OF HISTORICAL BINDERS AND PIGMENTS BY LASER INDUCED FLU...
CHARACTERIZATION  OF  HISTORICAL  BINDERS  AND PIGMENTS  BY LASER INDUCED FLU...CHARACTERIZATION  OF  HISTORICAL  BINDERS  AND PIGMENTS  BY LASER INDUCED FLU...
CHARACTERIZATION OF HISTORICAL BINDERS AND PIGMENTS BY LASER INDUCED FLU...
 
Verband der italienischen Restauratoren: “ Marktübersicht: Chancen und Persp...
 Verband der italienischen Restauratoren: “ Marktübersicht: Chancen und Persp... Verband der italienischen Restauratoren: “ Marktübersicht: Chancen und Persp...
Verband der italienischen Restauratoren: “ Marktübersicht: Chancen und Persp...
 
Funding Conservation Works Innovative Strategies for Programs and Techniques
Funding Conservation Works Innovative Strategies for Programs and TechniquesFunding Conservation Works Innovative Strategies for Programs and Techniques
Funding Conservation Works Innovative Strategies for Programs and Techniques
 

Markterschließung für KMU

  • 2. Markterschließung – Förderschwerpunkte und Arbeitsteilung EI Markt- EI Manager- Erneuerbare erschließung Gesundheits- fortbildung Energien (Übergreifend) wirtschaft GIZ EI EI Auslandsmes Energie- Sicherheits- se-Programm effizienz technologie AUMA
  • 3. Leitgedanken „Das BMWi-Programm zur Förderung von projektbezogenen Markterschließungs- maßnahmen (BMWi-Markterschließungsprogramm) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige der gewerblichen Wirtschaft und fachbezogene Freie Berufe sowie wirtschaftsnahe Dienstleister bei ihrem außenwirtschaftlichen Engagement zur Erschließung neuer Absatzmärkte.“ •Auswahl von markt- und KMU-gerechten Themen mit regionalen und Branchenschwerpunkten •Branchenübergreifend / keine Exportinitiative für eine bestimmte Branche (Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Gesundheitswirtschaft, Sicherheitstechnologie werden von den dafür geschaffenen Exportinitiativen berücksichtigt) •Professionelle Durchführung durch erfahrene Projektträger; Koordinierung / Programmbetreuung durch Geschäftsstelle •Intensive Betreuung einschließlich Vor- und Nachbereitung •Hohe Qualität und Nachhaltigkeit bei der Geschäftsanbahnung, kontinuierliche Projekterfolgskontrolle
  • 4. Nutzen für KMU • Marktinformation aus erster Hand • Markterkundung • Kontakte • Geschäftspartner vor Ort treffen • Markterschließung • Erfolge im Auslandsgeschäft / Exportsteigerung • Zeit- und Kosteneinsparung
  • 5. 5 Module: einheitlich, transparent, flexibel, ineinandergreifend, kombinierbar, entwicklungsfähig Intensität des Projekts, ggf. aufeinander aufbauend Geschäftsanbahnung Einkäuferreise Informationsreise Messebeteiligung Im Zielmarkt, für Ein- In DE, für ausge- In DE, für ausge- stieg/Erweiterung des wählte Branchen wählte Branchen Managerfortbildung Auslandsengagements und Themen und Themen Markterkundung Im Zielmarkt, für Einstieg in neue, schwierige, entstehende Kontinuierliche Märkte/Marktsegmente Fortentwicklung Informations- veranstaltung In DE, Informationen über neue Märkte bzw. neue Marktsegmente gegebenenfalls kombinierbar
  • 6. Informationsveranstaltungen Eintägige, im Inland organisierte Informationsveranstaltung, die sich an exportinteressierte bzw. auf neue Märkte zielende KMU wendet. Detaillierte Informationen zu Ländern, Märkten, Themen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, Marktchancen, Trends, Handelsbedingungen, technischen Voraussetzungen und Verfahren. Veranstalter: Insbesondere inländischer Dienstleister, Auswahl nach Ausschreibung Inhalt: Länder-, Themen-, Technologiebezogen Teilnehmer: I.d.R. 20 der Zielgruppe entsprechende Unternehmen; bei Spezialthemen im Einzelfall auch weniger Projektzeitraum: 2 bis 3 Monate Vorbereitung, Nachbereitung
  • 7. Markterkundung Unternehmerreise, deren Ziel in der Sondierung von Geschäftsmöglichkeiten in schwierigen oder neuen Märkten liegt. Schwerpunkt ist eine Informationsveranstaltung im Ausland, bei der Primärinformationen durch lokale Experten vermittelt und durch die für den lokalen Import und Vertrieb erforderlichen privaten und öffentlichen Einrichtungen vertieft werden. Ergänzt wird die Schulung durch Kontaktanbahnungselemente und Netzwerkbildung; unterstützt durch Standort- und Projektbesichtigungen und der Erstellung intensiver Zielmarkt- und Zielgruppenanalysen (Profiling), die den Teilnehmern und flächendeckend der jeweiligen Branche in Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Veranstalter: Auswahl nach Ausschreibung Inhalt: Informations- / Schulungsveranstaltung im Ausland, Networking- Veranstaltung, Unternehmensbesuche, Behördenbesuche, Expertenkontakte. Teilnehmer: 10 bis 20 deutsche KMU
  • 8. Geschäftsanbahnung Unternehmerreise mit lokaler Präsentationsveranstaltung unter Einbeziehung deutscher und lokaler Experten, der Organisation von Einzelgesprächen, die mit potentiellen Geschäftspartnern in deren Unternehmen vor Ort stattfinden, und der Erstellung intensiver Zielmarkt- und Zielgruppenanalysen (Profiling), die den Teilnehmern und flächendeckend der jeweiligen Branche in Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Schwerpunkt ist die konkrete Geschäftsanbahnung zwischen in- und ausländischen Unternehmen. Veranstalter: Auswahl nach Ausschreibung Inhalte: Länder-, Themen- und Technologiebezogen Teilnehmer: 8 bis 12 deutsche KMU Projektzeitraum: 3-5 Monate Vorbereitung, 3-5 Tage Durchführung, Nachbereitung
  • 9. Einkäuferreise Drei- bis fünftägige Reise ausländischer Unternehmer nach Deutschland, von denen bereits im Vorfeld bekannt ist, dass sie konkrete Einkaufsabsichten haben. Ziel ist die Präsentation deutscher Produkte, Technologie und Dienstleistungen vor Ort und das Knüpfen geschäftlicher Kontakte. Veranstalter: Durchführer identifizieren potenzielle Einkäufer; Organisation der Reise durch Ausschreibung ermittelter Dienstleister Inhalte: Branchenbezogene inländische Informationsveranstaltung und Vermittlung individueller Geschäftskontakte
  • 10. Informationsreise Drei- bis fünftägige Reise ausländischer Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik nach Deutschland. Ziel ist die Informationsvermittlung vor Ort über deutsche Technologien und Know How, einschließlich der Besichtigung von Referenzprojekten. Veranstalter: Durch Ausschreibung ermittelter inländischer Dienstleister Inhalt: Technologieorientierte Informationsbesuche zur Werbung für deutsche Produkte und Dienstleistungen
  • 13. Aktuell laufende Projekte und 2013 Programm 2012: www.ixpos.de/markterschliessung-termine Ausblick für 2013: ca. 80 Projekte, Die Ausschreibung der ersten Tranche kann unter folgendem Link abgerufen werden http://www.bafa.de/bafa/de/ausschreibungen/index.html
  • 14. Geschäftsstelle Markterschließung Christian Tippelt – Leitung der Geschäftsstelle Tel.: +49 (0)228 99 615 4290 christian.tippelt@bmwi.bund.de Dr. Evelyn Mros – Qualitätssicherung & Projekte Tel.: +49 (0)228 99 615 4288 evelyn.mros@bmwi.bund.de Adresse: Kerstin Tilz - Projekte Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Tel.: +49 (0)228 99 615 4291 Geschäftsstelle Markterschließung für KMU beim BMWi kerstin.tilz@bmwi.bund Referat V C 1 - Außenwirtschaftsförderung, Standortmarketing und Investorenanwerbung Martina Wohlgemuth - Projekte Villemomblerstraße 76, 53123 Bonn Tel.: +49 (0)228 99 615 4292 Internet: www.ixpos.de/markterschliessung martina.wohlgemuth@bmwi.bund.de Anja Plogmann – Assistenz Tel.: +49 (0)228 99 615 4289 anja.plogmann@bmwi.bund.de

Hinweis der Redaktion

  1. Das von uns betreute KMU-Programm (Markterschließung) fördert rund 75-85 Projekte im Jahr; daneben bestehen weitere themen- und fachbezogene Förderprogramme und Exportinitiativen
  2. Leitgedanken für die Entwicklung und Durchführung des KMU-Markterschließungsprogramms: Punkte auf Folie kurz nennen… Die Folie kann unter dem Motto mehr Qualität statt Quantität zusammengefasst werden.
  3. Punkte auf Folie nennen
  4. Das sind die fünf konzipierten Module, die Anwendung finden.
  5. Übersicht, wo 2012 Projekt stattfinden.
  6. Zukunftsthemen berücksichtigt; aber : Das Programm ist auch für traditionelle Branchen der deutschen Wirtschaft Handwerk und Dienstleistungen zuständig
  7. Link, wo Hinweise zum Programm und Termine der Projekte zu finden sind.