In 5 Schritten zur Mobilen Business App
Ziele definieren „Auch wir brauchen eine App.“
Zielgruppe evaluieren „Abteilung X ...
©2014 Software AG. All rights reserved.2 |2 |
MOBILE TAKES OVER
Quelle: Statista
©2014 Software AG. All rights reserved.3 |
Welche Erwartungen haben
wir?
Was ist das Ziel?
Wie wollen wir das messen?
„Auc...
©2014 Software AG. All rights reserved.4 |
Wer genau wird die Anwendung
nutzen?
Wer sind Kern-Nutzer – wer
administriert d...
©2014 Software AG. All rights reserved.5 |
Welche Arbeitsschritte genau
soll die Anwendung
automatisieren?
Welche Informat...
©2014 Software AG. All rights reserved.6 |
Muss die Anwendung auf Drittsysteme
zugreifen? Wenn ja, auf welche?
Woher stamm...
©2014 Software AG. All rights reserved.7 |7 |
Ziel/Vision Beispiel-Persona
V I S O N S TAT E M E N T
„Mit der App wollen w...
©2014 Software AG. All rights reserved.8 |
Wireframes: Beispiel Orderprozess
F E AT U R E S
• digitaler Produktkatalog
• L...
©2014 Software AG. All rights reserved.9 |
Vom Wireframe zum Mockup
©2014 Software AG. All rights reserved.10 |
Mobile Business App für Angostura
©2014 Software AG. All rights reserved.11 |
Vertriebsmitarbeiter …
erhalten damit alle kunden-
relevanten Informationen, i...
©2014 Software AG. All rights reserved.12 |
Z U S A T Z E F F E K T:
das Ordervolumen
konnte bereits
um 10 %
gesteigert we...
Wie kommt die Anwendung auf die Geräte?
Welche Restriktionen habe ich zu beachten?
Wie kann ich z.B. Datenschutz sicher
st...
©2013 Software AG. All rights reserved. For internal use only14 |
Mobile App Lifecycle
Manage
Monitor
Run
Deploy
Integrate...
©2014 Software AG. All rights reserved.15 |15 |
„Die Zukunft beginnt jetzt!“
MOBILE & BIG DATA
Mobile
Strategy
Consulting
...
©2014 Software AG. All rights reserved.16 |16 |
http://www.itcampus.de
Kontakt:
Stephan Buchholz,
Director Mobile Business...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

In 5 Schritten zur Mobile Business App

419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mobile takes over! Auch in Unternehmen sind Mobile Apps nicht mehr wegzudenken. Die tiefe Integration von Apps in die Unternehmens-IT-Infrastruktur bietet viele Möglichkeiten, mobile Technologien nutzbringend und wertsteigernd für das Unternehmen einzusetzen. itCampus ist Experte für Mobile Business Solution und zeigt hier ein Beispiel für die Mobilisierung von Vertriebsprozessen.

Veröffentlicht in: Mobil
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

In 5 Schritten zur Mobile Business App

  1. 1. In 5 Schritten zur Mobilen Business App Ziele definieren „Auch wir brauchen eine App.“ Zielgruppe evaluieren „Abteilung X braucht eine App.“ Use Case beschreiben „Dazu brauchen wir eine App.“ Techn. Rahmenbedingungen klären „Das brauchen wir für eine App.“ App verwalten und betreiben „Nun haben wir eine App.“ 1 2 3 4 5
  2. 2. ©2014 Software AG. All rights reserved.2 |2 | MOBILE TAKES OVER Quelle: Statista
  3. 3. ©2014 Software AG. All rights reserved.3 | Welche Erwartungen haben wir? Was ist das Ziel? Wie wollen wir das messen? „Auch wir brauchen eine App.“ WAS IST DAS ZIEL? • Gemeinsamer Workshop beim Kunden, möglichst mit allen Beteiligten • Evaluierung und Eingrenzung der Zielvorstellungen – gemeinsame Definition der Ziele • Analyse des Business Case • Vision Board V O R G E H E N :
  4. 4. ©2014 Software AG. All rights reserved.4 | Wer genau wird die Anwendung nutzen? Wer sind Kern-Nutzer – wer administriert die App? Wie erledigen die künftigen Nutzer die Aufgabe im Moment? Was sind ihre Erwartungen/ Anforderungen an die App? • Erfassung der verschiedenen Nutzer • Evaluation der Nutzerbedürfnisse • Definition von Personas der wichtigsten Nutzergruppen • Vision Board, Befragung/Interview V O R G E H E N : „Abteilung X braucht eine App.“ WER WIRD DIE ANWENDUNG NUTZEN?
  5. 5. ©2014 Software AG. All rights reserved.5 | Welche Arbeitsschritte genau soll die Anwendung automatisieren? Welche Informationen sind dazu notwendig? Stimmt der Anwendungsfall mit meiner Zielsetzung überein? „Dazu brauchen wir eine App.“ WAS IST DER KONKRETE ANWENDUNGSFALL? • Analyse der Aufgaben und Workflows • Analyse der Informations- quellen • Definition von mobilen Workflows, Interaktionsdesign • Use Case, User Stories, Wireframes V O R G E H E N :
  6. 6. ©2014 Software AG. All rights reserved.6 | Muss die Anwendung auf Drittsysteme zugreifen? Wenn ja, auf welche? Woher stammen die Informationen für die App, wohin gehen die Infos aus der App? Welche mobile Plattform soll der App zugrunde liegen – iOS, Android, WindowsPhone oder mehrere? Welche Sicherheitsregularien müssen beachtet werden? • Analyse der Systeme der Informationsquellen, z. B. SAP • Definition von Schnittstellen • Informationsarchitektur, Softwarearchitektur • Architekturmodell V O R G E H E N : „Das brauchen wir für eine App.“ WIE SIND DIE TECHN. RAHMENBEDINGUNGEN?
  7. 7. ©2014 Software AG. All rights reserved.7 |7 | Ziel/Vision Beispiel-Persona V I S O N S TAT E M E N T „Mit der App wollen wir (Angostura) unseren Vertriebsprozess mobilisieren und signifikant verbessern.“ TA R G E T G R O U P Vertriebsmitarbeiter im Außendienst (Admin: IT Abteilung)
  8. 8. ©2014 Software AG. All rights reserved.8 | Wireframes: Beispiel Orderprozess F E AT U R E S • digitaler Produktkatalog • Lieferstatusüberblick • Sammlung Bezahlverfahren • Anzeige aller relevanten Kundeninformationen • Angebots- und Bestellstatusanzeige • Überblick über ausstehende Zahlungen • Überblick der täglichen Bestände • Quittungen inkl. digitaler Unterschrift • Mobile Printing
  9. 9. ©2014 Software AG. All rights reserved.9 | Vom Wireframe zum Mockup
  10. 10. ©2014 Software AG. All rights reserved.10 | Mobile Business App für Angostura
  11. 11. ©2014 Software AG. All rights reserved.11 | Vertriebsmitarbeiter … erhalten damit alle kunden- relevanten Informationen, inkl. Orderstatus und ausstehende Zahlungen erkennen Verfügbarkeiten im Produktkatalog auf einen Blick berücksichtigen automatisch kundenspezifische Discounts wickeln Bestellungen rechtswirksam ab, inkl. digitaler Unterschrift, stellen Quittungen aus und drucken diese via Mobile Printing aus.
  12. 12. ©2014 Software AG. All rights reserved.12 | Z U S A T Z E F F E K T: das Ordervolumen konnte bereits um 10 % gesteigert werden. Angostura Der Bestellungsprozess konnte mit der Applikation deutlich verkürzt werden. Die Fehlerquote bei der Übertragung von Bestellungen ins SAP-System sank durch den Wegfall von Medienbrüchen. Dank der Halbierung des zeitlichen Aufwands bleibt den Außendienst- mitarbeitern deutlich mehr Zeit für den Kunden.
  13. 13. Wie kommt die Anwendung auf die Geräte? Welche Restriktionen habe ich zu beachten? Wie kann ich z.B. Datenschutz sicher stellen? Wie bekomme ich mit, wer die App wie und wann verwendet? Wie bekomme ich Fehler mit und wie kann ich diese bearbeiten? • Mobile App Management • Mobile Device Management • Corporate App Store • z.B. webMethods Mobile Suite V O R G E H E N : „Nun haben wir eine App.“ WIE WIRD DIE APP VERWALTET & BETRIEBEN?
  14. 14. ©2013 Software AG. All rights reserved. For internal use only14 | Mobile App Lifecycle Manage Monitor Run Deploy Integrate Build Test Develop Design Design und Entwicklung Nativ oder plattform übergreifend Build- und Test- Umgebung,z.B. via Cloud mit Mobile Suite der Software AG Zentraler App Store für interne (und externe) Nutzer Zentrales Device Management Verwaltung kundenspezifischer Regeln/Restriktionen Nutzerstatistiken, Monitoring Sicherer Zugriff von Mobilen Apps auf Unternehmens-IT- Infrastruktur (z.B. CRM, ERP) Unernehmens-IT
  15. 15. ©2014 Software AG. All rights reserved.15 |15 | „Die Zukunft beginnt jetzt!“ MOBILE & BIG DATA Mobile Strategy Consulting User Experience Professionals Native & Cross-Platform Entwicklung
  16. 16. ©2014 Software AG. All rights reserved.16 |16 | http://www.itcampus.de Kontakt: Stephan Buchholz, Director Mobile Business Solutions mobile@itcampus.de

×