Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Mdd Days 2009 Handout

906 Aufrufe

Veröffentlicht am

MDA - Neue Techniken, neue Lösungen, neue Probleme?
(Vortrag auf den MDD Days 2009, Student Day, Leipzig, im Auftrag der Fa. Tomcat computer GmbH, München)

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mdd Days 2009 Handout

  1. 1. MDA Neue Techniken, neue Lösungen, Lösungen neue Probleme? Dr. Christian Mann Tomcat® computer GmbH p
  2. 2. Eine „Erfolgsgeschichte“ zu Beginn… Erfolgsgeschichte“ Beginn „Chaos Report 2007“ (Standish Group): 35 % der Software-Projekte können als erfolgreich gelten… g g „Chaos Report 1994“ (Standish Group): 16,2 % der Software-Projekte können als erfolgreich gelten gelten… Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 2
  3. 3. Woran scheitern Software-Projekte? Software Projekte? Programmiersprache, IDE, Betriebssystem, Hardware? Zielumgebung… CPU-Geschwindigkeit, Software? S ft ? Arbeitsspeicher, Plattenspeicher, Netzwerkdurchsatz… Wetware? Der eigene Kopf… Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 3
  4. 4. Fehlerquelle & Erfolgsfaktor Nr 1 Nr. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 4
  5. 5. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 5
  6. 6. (Subjektive!) Begriffsabgrenzung  MDA  MDD  „Akademischer“ Standard  „Pragmatísches“  Separation of Concerns durch Vorgehensmodell Modellhierarchie M d llhi hi  N t t typischerweise nur Nutzt t i h i (CIM => PIM => PSM => Code) M2T-Transformationen  M2M-Transformation  Nutzt tendenziell nur eine DSL als wesentliches Element! pro Projekt  Nutzt mehrere DSLs pro Projekt  Bevorzugt - CIM/PIM „Single-Pass-Generierung“ => Fachliche Domänen - PSM/Code => Technische Domänen  Nutzt ggfls. mehrstufige Transformation/Generierung Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 6
  7. 7. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 7
  8. 8. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 8
  9. 9. Narrensicher! “A common mistake that people make when trying to design something completely foolproof was to underestimate the ingenuity of complete fools.” Douglas Adams, “Mostly Harmless”, 1992 Mostly Harmless Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 9
  10. 10. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 10
  11. 11. Qualitätssicherung für Frameworks  Wiederverwendung setzt Vertrauen in die Qualität voraus!  Mehr Testfälle  Abdeckung aller „intendierten Anwendungen“!  Abdeckung aller möglichen Anwendungen!?  „Scylla & Charybdis“:  Hohe Pfad-Abdeckung aller möglichen Anwendungen mit prohibitiven Aufwänden vs.  Konzentration auf intendierte Anwendungen mit hohem Qualitäts-Risiko Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 11
  12. 12. Model Driven Testing  „MDA-Antwort auf Probleme der Qualitätssicherung: MDA-Antwort“  Basis: eigenes UML-Profil zur Testfall-Spezifikation  Testcode wird mit der Applikation generiert - Abhängigkeiten zu Applikationsframework - Abhängigkeiten zu spezifischem Test-Framework  Problem:  „Überschaubarer“ Aufwand für fachliche Akzeptanztests (= Anwendung auf PIM-Ebene)  Die Anzahl technischer Fehlerklassen überwiegt die fachlichen Fehlerklassen bei weitem! (= Anwendung auf PSM-Ebene) PSM Ebene) Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 12
  13. 13. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 13
  14. 14. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 14
  15. 15. Werwölfe… Werwölfe “There is no single development, development in either technology or management technique, technique which by itself promises even one order- of-magnitude improvement within a decade in productivity, reliability productivity in reliability, in simplicity.“ Fredrick P. Brooks Jr., „No Silver Bullet“, 1986 Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 15
  16. 16. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 16
  17. 17. „Wir haben da unsere generische DSL…“ Wir DSL “  Ja Ja…  …Aber Aber  Den höchsten Grad an  Die DSL ist spezifisch für eine Wiederverwendung erreichen bestimmte Domäne. wir durch Wiederverwendung  Di Diese muss (zumindest: auch) ( i d t h) von fachlichen Konzepten. fachlich sein, um das  Wiederverwendbarkeit der DSL Abstraktionsniveau der gewährleistet Wi d äh l i t t Wiederverwend- d Modellierung anheben zu M d lli h b barkeit können. - des Frameworks  Als fachliche DSL kann sie - des Generatoren aber nicht projektunabhängig b i ht j kt bhä i und -übergreifend generisch sein!  Als Entwickler lieben wir generische Lösungen… ;-)  Eine „generische DSL“ droht stets eine „TSL“ (Technology Specific L S ifi Language) zu ) werden… Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 17
  18. 18. „Erstmal entwickeln wir das Framework “ Erstmal Framework…“  Ja Ja…  …Aber Aber  Zu Projektbeginn steckt die  Frameworks entstehen nicht fachliche Spezifikation oft noch auf der „grünen Wiese“, in den Kinderschuhen Kinderschuhen. sondern wachsen mit der Zeit!  Das technische Umfeld ist  Das Framework als Ziel- hingegen bekannt. Plattform der Generierung, ist  Die Probleme des technischen ein F i Framework mit fachlicher k it Umfelds sind oft bekannt. Funktionalität.  Die Lösung technischer  Die fachlichen Anforderungen Probleme kann unmittelbar müssen vorrangiger T ib d ü i Treiber der angegangen werden. Entwicklung von Framework & Generator sein! - Das Framework muss enthalten, was benötigt wird,  Und wir haben das im übrigen nicht was man eventuell schon immer so gemacht! benötigen könnte… Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 18
  19. 19. „Daraus können wir nix generieren, da müssen wir nochmal bei “ bei…“  Ja Ja…  …Aber Aber  Es gibt eine Tradition  Ziel von MDA ist es gerade, „schlampiger Modellierung“ bei fachliche & technische vielen Fachbereichen! Baustellen klar zu trennen. trennen - Daher: - Fachlichkeit spezifiziert der fachliche Modellierung liegt oft Fachbereich, Technik stellen in der Hand von „Prozess- „Prozess die Entwickler bereit… Designern“, o.ä.  Die DSL muss fachliche - Diese sind häufig der Funktionalität deklarativ Entwicklung zugeordnet. zugängig machen!  Technische Detail-Tiefe wird  Die Entwickler kennen die generiert. formalen Anforderungen an Detail-Tiefe am besten.  Warum also den Fachbereich damit behelligen anstatt selbst Hand an zu legen? Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 19
  20. 20. „Wir streben nur eine 80%-Lösung an…“ Wir 80% Lösung an “  Ja Ja…  …Aber Aber  100%-Lösungen tendieren dazu  „Pareto-Regel“: die generierten „in Schönheit zu sterben“… 80% sparen typischerweise nur - i insonderheit, wenn sie d h it i 20% des Codieraufwandes! technologiegetrieben sind!  80% generierter Code spart => „Low Hanging Fruits“ bereits viel Zeit, die den 20% Zeit manuell zu erstellenden Code  Wird generierter und manueller zugute kommen. Code gemischt, so schafft dies  D G Der Generator wächst mit der t ä h t it d neue Probleme die den Zeit Probleme, Zeit- Zahl der Projekte, wir müssen gewinn „aufzufressen“ drohen… aber jetzt zu lauffähigen Ergebnissen kommen!  Sinnvoller:  80% für fachliche Modellierung  20% fü F für Framework-Erweiterungen kE it  100% Generierung! Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 20
  21. 21. Low Hanging Fruits Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 21
  22. 22. Quellen  Douglas Adams  „Mostly Harmless“, William Heinemann Ltd., 1992 5. Band der Trilogie „Hitchhiker‘s Guide to the Galaxy“…  „Einmal Rupert und zurück“, Hoffmann & Campe, 1993  Frederick P. Brooks Jr.  „No Silver Bullet“, Proceedings of the IFIP '86 conference Bullet , 86 Nachdruck in:  „The Mythical Man Month“, Addison-Wesley, 1995  „Vom Mythos des Mann-Monats “, mitp, 2003 Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 22
  23. 23. Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 23
  24. 24. Wer wir sind, was wir sind sind  Tomcat® computer GmbH:  Kleines, mittelständiges Beratungsunternehmen mit Sitz in Krailing bei München g  Gegründet 1988  Derzeit 18 (freie & feste) Mitarbeiter ( )  Schwerpunkte: - Objektorientierter Technologien j g - Methoden & Verfahren der Software-Entwicklung - Projektmanagement  Kunden: - Banken, Versicherungswirtschaft, Finanzdienstleister - Leasing & Handel - Energiewirtschaft Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 24
  25. 25. Entwicklung 2006/07: Wachstum und Kompetenz- erweiterung durch Beteiligungen 2003: Start der Business-Consulting Division 2001: Erste Ansätze: Business-Analyse GPM und Projektmanagement 1999: OO-Systemarchitektur und MDA 1997: „Einstieg“ in Entwicklungen mit JAVA-Techniken 1992: OO-Technologie mit Smalltalk 1988: Gründung der Tomcat computer GmbH durch Herrn Richard von Lavante in München Ab hier SW-Unterstützung im UNIX-Umfeld Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 25
  26. 26. Standorte München Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 26
  27. 27. Kunden Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 27
  28. 28. Business- und IT-Lösungen für den Projekt-Lifecycle B i d IT Lö fü d P j kt Lif l IV-Konzept p SW-Engineering g g Fachkonzept Verfahren Geschäftsprozeß- Management Implementierung, Test, p g Integration Projekt- Management a age e t Schulung Coaching Consulting Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 28
  29. 29. Business Solutions Finance - Fachthemen Kreditwesen IAS / IFRS und -risiko In-/Exkasso In /Exkasso Rating / Basel-2 Kompositversicherung Kontokorrent-Systeme Risikocontrolling Provisionssystem Pro isionss stem WP-Handel Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 29
  30. 30. Software Engineering Klassische C/S mit JAVA / Smalltalk Intranet / Extranet Multi Tier Architecture Config- management Datenbanken Frameworks Beans Mainframe ...mit Partner Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 30
  31. 31. Unternehmens- Unternehmens und Mitarbeiterstruktur Tomcat computer GmbH Aktives Netzwerk Krailling Mitarbeiter: 18 Mitarbeiter: 32 Beteiligungen Feltech s.r.o CZ / Prag Mitarb.: Mit b 8 Premium Data Services GmbH, München Mitarbeiter: 15 AspectWorks s.r.o. CZ / Prag Mitarbeiter: 13 Tomcat® computer GmbH © 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 31

×