Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Smart Living - Auswirkungen auf die Infrastruktur

491 Aufrufe

Veröffentlicht am

ineltec Forum, Messe Basel
10. September 2015, 10.00 - 11.45 Uhr
Netzwerktechnik
Smart Living - Auswirkungen auf Kommunikation und Infrastruktur
Eine Veranstaltung von asut Schweizerischer Verband der Telekommunikation
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link: http://www.ieu.ch/ineltec-event-reports-2015/index.php?id=57

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Smart Living - Auswirkungen auf die Infrastruktur

  1. 1. Luzern,  17.  September  2015 SMART  LIVING  – AUSWIRKUNGEN  AUF  DIE   INFRASTRUKTUR Energiemanagement  im  Gebäude  – nachhaltig  und  smart Ineltec 2015  – 10.  September  2015 Urs  Imholz,  GWF  MessSysteme  AG,  CH-­Luzern
  2. 2. Seite   2 GWF  – swiss.smart.simple. GWF  MessSysteme  AG  ist  in  der  Schweiz  der führende   Systemanbieter   intelligenter   Messsysteme  für  Smart   Metering   und  Smart  Grid  Lösungen   in  den  Bereichen   Strom,  Gas,  Wasser  und  Wärme. Unsere  Tochterfirma   e-­lynx AG  übernimmt   als  unabhängiger   Gesamtlösungsanbieter   die  Planung   und  Erstellung   von  intelligenten   Energiesystemen   von  der  Idee  bis  zum  Betrieb.   e-­lynx arbeitet   im  Verbund   mit  Herstellern   und   Dienstleistern   unter  Leitung   des  Energieversorgers,   eines  Systemintegrators   oder  Generalunternehmers.
  3. 3. Seite   3 ALLES  WIRD  SMART 17.   September   2015 } Smart  Grid: Das  intelligente   Energiesystem   mit  einer  dezentralen   Erzeugung   und   Verteilung   der  Energie. } Smart  Home/Smart   Building:   Intelligentes   Gebäude   mit  Vernetzung   von   Haustechnik  und  Haushaltsgeräten.
  4. 4. Seite   4 WAS  IST  EIN  SMART  BUILDING? 17.   September   2015
  5. 5. Seite   5 DIE  DREI  SÄULEN  EINES  «SMART  BUILDING» 17.   September   2015 Sicherheit Komfort Effizienz
  6. 6. Seite   6 DURCHSCHNITTLICHER  ENERGIEVERBRAUCH PRO  GEBÄUDE  IN  DER  SCHWEIZ 17.   September   2015 Sicherheit Komfort Effizienz
  7. 7. Seite   7 ENERGIEVERBRAUCH  PRO  HAUSHALT  IN  EUROPA 17.   September   2015 Quelle:  Energy  Efficiency  Trends  for  Households  in  the  EU,  2014 http://www.odyssee-­mure.eu/publications/efficiency-­by-­sector/household/household-­eu.pdf
  8. 8. Seite   8 ENERGIEVERBRAUCH  GEBÄUDE  NACH  BAUJAHR } Energieverbrauch 17.   September   2015 Quelle:  CO2-­optimiertes  Bauen  als  Grundlage  für  die  Zukunft  – Dr.  Peter  Richner,  EMPA,  Dübendorf
  9. 9. Seite   9 EINSATZ  VON  BESTGERÄTEN  – NUTZUNG  VON   GEBÄUDEAUTOMATION } In folgenden  Bereichen  sind  mit  Bestgeräten  signifikante  Stromeinsparungen  möglich  (auf  Basis  der   installierten  Anlagen  gemäss  Angaben  der  Organisationen  ProKlima,  FWS,  KliK (Förderprogramm   Gebäudeautomation  vom  August/September  2013). } Klima  Kälte  30  %   } Gewerbliche  Kälte  20% } Industrieventilatoren  50  %   } Wohnraumventilatoren  30  %   } Komfortlüftung  30  %   } Filter  37  %   } Heizkostenverteilung   13  %   } Gebäudeautomation  15  bis  50  %   } WP-­System-­Modul   15  %   } Ersatz  Ölheizung  mit  WP  1000  ltr Heizöl,  2,65  Tonnen  CO2   17.   September   2015 Quelle:  5-­Punkte-­Programm  KGTV (2015)
  10. 10. Seite   10 SMART  HOME  ANWENDUNGEN } Die  Regulierung der  Heizung gehört in  einem   Smart  Home  zu  einer   Schlüsselanwendung. 17.   September   2015 Quelle:  avs intellihouse
  11. 11. Seite   11 GRID  SENSE  VON  ALPIQ  – STEUERT  ENERGIE  INTELLIGENT } GridSense® ist  die  intelligente   Technologie   der   Zukunft  auf  dem  Weg  zur  Energiewende.   } Dezentrale   und  völlig  autonome   Steuerung   von   Strombezüger   wie } Wärmepumpen } Boiler } Ladestationen  für  Elektrofahrzeuge } Batterien } Nutzen } Minimiert  Stromkosten   } Minimiert  Netzausbaukosten   } Erhöht  den  Energie-­selbstversorgungsgrad } Optimaler Einsatz erneuerbarer Energien 17.   September   2015 Quelle:  Alpiq  InTec – www.gridsense.ch Elemente  von  GridSense: 1  Photovoltaikanlage  |  2  Boiler  |  3  Ladestation  |  4  Hausbatterie  |   5  Wärmepumpe  |  6  Gateway  |  7  Steuerung  App/Web
  12. 12. Seite   12 EFFIZIENZÜBERWACHUNG  EINER  GANZEN  STADT } Zielsetzung } Benchmark  des  Energieverbrauchs   aller   Energiearten   der  öffentlichen   Gebäude   (Verwaltung,   Schule,  Polizei,  Feuerwehr   etc.) } Nachweis  Effizienzmassnahmen   durch   Gebäudesanierungen   -­ Benchmark } Rolle  des  Smart  Metering   und  der   Kommunikationsinfrastruktur } Verbrauchsdatenerfassung   aller  Energien } Nutzung  bestehendes   Glasfasernetz } Auswertung   und  Visualisierung   der  Energiedaten 17.   September   2015 Quelle:  D.  Rey,  Ville  de  Sierre/GWF
  13. 13. Seite   13 FORSCHUNG  ZUM  THEMA  ENERGIEEFFIZIENZ } Am  iHomeLab,   dem  Schweizer   Forschungszentrum   für  Gebäudeintelligenz   erforscht  und  präsentiert   man  Szenarien   und   Anwendungen   zum  Thema  Energieeffizienz. iHomeLab  – Forschungslabor  der  Hochschule  Luzern 17.  September  2015
  14. 14. Seite   14 FORSCHUNG  ZUM  THEMA  ENERGIEEFFIZIENZ } Monitoring   von  Energieverbrauch   und  eine  klare  Betriebsführung   bringen   Effizienz  im  Energieverbrauch   von   bis  zu  15  %. Smart  Energy  Monitor  iHomeLab 17.  September  2015
  15. 15. Seite   15 ANBINDUNG  INTELLIGENTE  ENERGIESYSTEME  (SMART  METERING/SMART  GRID)   AN  SMART  HOME/SMART  BUILDING } In  der  Architektur  von  einem   Smart   Metering   System  eines   Energieversorgers   ist  auch  eine   direkte  Anbindung   an  ein  Smart   Home  System  vorgesehen. } Die  Anbindung   kann  direkt  (1)  über   eine  Inhome-­Schnittstelle   am   Feldgerät   oder  am  Kommunikations-­ Gateway  erfolgen   oder  indirekt   (2)   via  eine  webbasierte   Portallösung. Quelle:  asut,  Praxisleitfaden17.  September  2015 1 2
  16. 16. Seite   16 SCHLUSSFOLGERUNG } Gebäude   verursachen  46%  des  inländischen   Gesamtenergieverbrauchs   und  40%  der  CO2-­Emissionen.   } Smart  Home  entwickelt  sich  zu  einem  Massenmarkt   – Die   Technologie   treibt  und  der  Markt  zieht  mit. } Gebäudetechnik   kann  und  muss  einen  wesentlichen   Beitrag   zur  Energiestrategie   leisten  – heute  wird  sie  allerdings   noch   zu  wenig  wahrgenommen.   } Es  braucht  eine  getrennte   Betrachtung   der  Investitions-­ und   Betriebskosten   in  der  Bewirtschaftung   von  einem   Gebäude   – Massnahmen   in  die  Energieeffizienz   zahlen  sich  in  den   Betriebskosten   aus. 17.   September   2015
  17. 17. Seite   1717.   September   2015 GWF  MessSysteme  AG Obergrundstrasse  119 6002  Luzern,  Schweiz T  +41  (0)41  319  50  50 F  +41  (0)41  310  60  87 info@gwf.ch,  www.gwf.ch Bureau  de  la  Suisse  romande: Route  de  Prilly  11 1023  Crissier,  Schweiz T  +41  (0)21  635  00  22 F  +41  (0)21  635  60  70 info@gwf.ch,  www.gwf.ch

×