Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt

61 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zwei Aspekte der Softwareentwicklung nehmen auf die Komplexität und Flexibilität Einfluss: Die Vorgehensweise und die Softwarearchitektur. Dieser Vortrag greift den Aspekt der Softwarearchitektur auf - insbesondere dem Thema "Microservice-Architektur".

Weitere Vorträge, die wir auch gern in Ihrem Unternehmen halten, finden Sie unter: https://www.iks-gmbh.com/impulsvortraege

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
61
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt

  1. 1. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 1 | 48 Projekte. Beratung. Spezialisten. Komplexität beherrschen IKS-Thementag 28.03.2017 Christoph Schmidt-Casdorff Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt
  2. 2. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 2 | 48 Agenda Softwaresysteme unter Veränderungen Was sind Microservices? Aspekte der Microservice-Architektur Zum Abschluss
  3. 3. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 3 | 48 Softwaresysteme unter Veränderungen
  4. 4. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 4 | 48 Auch Softwaresysteme altern Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  5. 5. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 5 | 48 Treiber der Alterung von Softwaresystemen Veränderungen über die Zeit lassen Softwaresysteme altern. Änderungen von fachlichen Anforderungen Fehlererkennung und -behebung Änderungen von nicht-funktionalen Anforderungen Plattformwechsel Teamwechsel technologischen Anpassungen Abbau technischer Schulden Das macht die Komplexität von Softwaresystemen aus. Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  6. 6. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 6 | 48 Mögliche Auswirkungen von Veränderungsprozessen Es dauert immer länger, um Releases freizugeben Es ist fast nicht mehr möglich, neue Technologien zu integrieren Fehler im System nehmen von Release zu Release zu Fachliche Änderungen verstreuen sich über Ihre gesamte Anwendung  Oft ist gar nicht klar, welche Teile des Systems betroffen sind Kleine Änderungen haben große Auswirkungen  Z.B. aufwendige Abnahme des Gesamtsystems Ihre Datenbankstruktur ist unübersichtlich  Es ist nicht klar, welche Tabellen miteinander zu tun haben Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  7. 7. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 7 | 48 Was sind Microservices?
  8. 8. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 8 | 48 Das sind Microservices! Modularisierung Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  9. 9. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 9 | 48 Microservice(s)-Architektur beschreibt einen Architektur-Stil  Unabhängig von Technologien  D.h. Microservices = Microservice-Architektur unterstützt Evolution von Architektur in komplexen Systemen  Unterstützt die Änderung der Architektur (Eigendynamik) durch Modularisierung  Architektur ist so dynamisch, wie die Einflüsse auf das System Es gibt keine normierte Definition Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  10. 10. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 10 | 48 Eigenschaften von Microservice-Architekturen1) Microservice-Architektur beschreibt ein System von lose gekoppelten Services, welche sich über leichtgewichtige Kommunikation verständigen.  Kommunikation nur zwischen Microservices  Das Innere der Microservices ist strikt von der Außenwelt isoliert Microservices sind unabhängig voneinander deploybar 1) Sehr häufig finden Sie eine Definition von Microservices über diese Eigenschaften [Fowler] Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  11. 11. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 11 | 48 Membran des Microservice – Public Interfaces Membran regelt den Austausch mit der Umwelt Nachricht an den Service Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  12. 12. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 12 | 48 Membran des Microservice – Public Interfaces Microservices bieten öffentliche Schnittstellen an  Kommunikation mit der Außenwelt nur über diese Schnittstellen  Public Interfaces Public Interfaces erlauben die kontrollierte Abschottung eines Services  Es wird nur sichtbar, was sichtbar sein soll Schnittstellen-Design muss auch evolutionär sein  Umgang mit Schnittstellenänderungen  Umgang mit Daten der Schnittstelle Fehler im Design der Schnittstelle sind teuer REST over HTTP(S) ist gängige Technologie für Public Interfaces  Es gibt noch weitere Technologien Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  13. 13. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 13 | 48 Isoliertes Deployment gegen Dependency Hell Monolith Microservices Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  14. 14. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 14 | 48 Aspekte der Microservice-Architektur
  15. 15. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 15 | 48 Es gibt nicht die eine Microservices-Architektur Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  16. 16. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 16 | 48 Spannungsfelder der Microservices-Architektur Granularität – Größe von Microservices Kommunikation zwischen den Microservices Datenhaltung Steuerung der Zusammenarbeit der Microservices Technologische Autonomie der Microservices Deployment-Strategien Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  17. 17. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 17 | 48 Granularität – Größe von Microservices Regel für die Größe eines Microservices  100 – 1000 LOC findet man oft  one/two Pizza Team Exakte Metrik für der Größe ist m.E. nicht zielführend Die Größe wird durch Verantwortlichkeit definiert ? Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  18. 18. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 18 | 48 Wo kommen Services her? Services werden durch Geschäftsprozesse und (Fach-)Domänen bestimmt  Services werden durch das Business definiert  Stabilisiert das System  Microservices sind die technische Umsetzung von Geschäftsvorfällen  Grob, grob, grob ….  Facharchitektur muss die Services fachlich vorgegeben Zwischen Business und Entwicklung muss eine Brücke geschlagen sein  Domain Driven Design (DDD) liefert eine Methode, Microservices konsistent zu designen Microservices entstehen durch technische Adaption des DDD  Vereinfacht Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  19. 19. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 19 | 48 Servicezentriert – Durchgängigkeit der Microservices Facharchitektur Domain Driven Design Deployment Betrieb Services sind ein durchgängiges Konzept Stabil über alle Lebenszyklen eines Systems Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  20. 20. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 20 | 48 Wo kommen Services her? Microservices scheitern, falls sie nicht durch eine Facharchitektur gestützt werden. Falls Microservices nicht die Fachlichkeiten wiederspiegeln, ergeben sich die gleichen Probleme wie bei Monolithen. Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  21. 21. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 21 | 48 Services sind . . . kohärent  Ein Microservices ist für abgeschlossene, konsistente Menge an Funktionalität zuständig  Siehe auch Single Responsibility Principle (SRP) autonom  Die Erledigung seiner Aufgabe hängt nicht von anderen Services ab  Wir sehen später, welche Konsequenzen diese Forderungen haben können Dies sind Ziele, keine Gesetze  Können im Zweifel aufgeweicht werden  Aber nicht zu sehr ;-) Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  22. 22. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 22 | 48 Granularität – Größe von Microservices Große Microservices Kleine Microservices | | | Enge Kopplung durch mehr Kommunikation Überschaubar/verstehbar Aufwendigeres Deployment Lose Kopplung durch weniger Kommunikation Starke innere Kopplung Monolithische Tendenzen Wird durch fachliche Verantwortlichkeit bestimmt Dennoch bleibt eine Bandbreite … Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  23. 23. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 23 | 48 Kommunikation Microservices-Architektur führt zu verteilten Systemen => verteilte Kommunikation 7 irrige Annahmen über verteilte Systeme (7 fallacies of distributed Computing [wikipedia-2])  Netzwerk ist stabil und verlässlich  Es gibt keine Latenzzeiten  Netzwerk ist sicher und geschützt  . . . Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  24. 24. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 24 | 48 Kommunikation zwischen Microservices Synchrone Kommunikation  Synchrone Kommunikation wartet auf Antwort  Microservice hängt vom Antwortverhalten des Partnerservice ab  Erhöht die Kopplung der Microservices  Verringert Autonomie  Beispiel: REST Asynchrone Kommunikation  Fire and Forget  Beispiel: Messagequeues Synchrone Kommunikation Asynchrone Kommunikation | | | Enge(re) Kopplung Einfaches Programmiermodell Anfällige Kommunikation Lose Kopplung Komplexes Programmiermodell Stabile Kommunikation Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  25. 25. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 25 | 48 Datenhaltung Enge und implizite Kopplung Einfaches Programmiermodell Anfällige Kohärenz Lose Kopplung Sehr gute Skalierbarkeit Komplexes Betriebsmodell Stabile Kohärenz Shared Database Shared Database System, Database per Service Database System per Service | | | Lose Kopplung Komplexeres Programmiermodell Stabile Kohärenz Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  26. 26. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 26 | 48 Steuerung der Zusammenarbeit Orchestrierung  Zentrale Instanz koordiniert die Zusammenarbeit der Services  Automatische Workflows (BPEL, BPMN )  Massive Kenntnis über Services <-> viel implizites Wissen der Services Choreographie  Interaktion unter Gleichgestellten  Keine zentrale Instanz  Koordination statt zentraler Kontrolle ChoreographieOrchestrierung | | | Zentrale Kontrolle Synchrone Kommunikation Enge Kopplung Koordination unter Gleichgestellten Asynchrone Kommunikation möglich Lose Kopplung Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  27. 27. Technologische Autonomie Isoliertes Deployment verbessert die technologische Autonomie  Kommunikationsverfahren müssen immer zwischen Microservices abgestimmt werden Fragestellungen:  Wie viele Technologien kann meine Entwicklung vertragen/beherrschen?  Wie viele verschiedene Datenbanksysteme kann mein Betrieb beherrschen?  Wie viel Wert lege ich auf Abbau technischer Schulden pro Microservice? Technologische Autonomie des Services Enge technologische Rahmenbedingungen | | | Enge technologische Kopplung Technologische Koordination Kleiner Zoo an Technologien Lose technologische Kopplung Wenig technologische Koordination Umfangreicher Zoo an Technologien Abbau technischer Schulden pro Service
  28. 28. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 28 | 48 Deployment-Strategien – Mehrere Service-Instanzen per Host Managed Laufzeitumgebung für Services Ist in der Regel ein Prozess z.B. ApplicationServer, OSGi, ESB Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  29. 29. Deployment-Strategien – Service Instanz pro Virtueller Maschine Infrastruktur, um Services • zu verteilen • zu starten • zu finden Ein Service pro Maschine/VM Public Infrastructure, z.B. Amazon EC2 Tools, z.B. Netflix Stack mit Eureka, Ribbon, Zuul,…
  30. 30. Deployment-Strategien – Service Instanz pro Container Infrastruktur, um Container • zu verteilen • zu starten • zu finden Ein Service pro Container Mehrere Container pro Host/VM Public Infrastructure, z.B. Amazon EC2, GAE Cloud Foundry, OpenStack Tools, z.B. Docker Engine, Kubernetes, Apache Mesos, . . .
  31. 31. Deployment-Strategien – Serverless Deployment Amazon Web Services z λλλλ Datenhaltung Streaming E-Mail HTTP λλλλ λλλλ λλλλ Infrastruktur-Services Nano-Services Bsp: Amazon AWS Lambda Kinesis S3, DynamoDB API Gateway
  32. 32. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 32 | 48 Deployment-Szenarien Mehrere Service-Instanzen pro Host/Maschine (JEE) Service-Instanz pro Container (Docker) Service-Instanz pro VM (Netflix) Nicht für Skalierung optimierte Infrastruktur Klassisches Deployment Nicht isolierte Laufzeitumgebung Nicht automatisierte Infrastruktur Geht ohne DevOps Für Skalierung optimierte Infrastruktur Isolierte Laufzeitumgebung Automatisierte Infrastruktur Geht nicht ohne DevOps | | | Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  33. 33. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 33 | 48 | | | Synchrone Kommunikation Asynchrone Kommunikation | | | Shared Database Database System per Service Database per Service | | | Enge technologische Rahmenbedingungen Technologische Autonomie des Service | | | Orchestrierung Choreographie | | | Große Microservices Kleine Microservices | | | Mehrere Services pro Instanz Service-Instanz pro Container (Docker) Service-Instanz pro VM (Netflix) Jede Domäne ist anders Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  34. 34. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 34 | 48 Weitere Herausforderungen Logging und Monitoring  Je mehr Beteiligte, desto entscheidender ist Logging und Monitoring  Informationen aller Microservices müssen zentral zusammengeführt werden  Sammeln, speichern, suchen und aufbereiten  Jeder Microservice integriert sich selbst Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  35. 35. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 35 | 48 Weitere Herausforderungen Logging und Monitoring Security  Autorisierung und Authentifizierung der Kommunikation  SSO + Loadbalancing  Delegationsverfahren wie OAuth2, …. Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  36. 36. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 36 | 48 Weitere Herausforderungen Logging und Monitoring Security Testverfahren  Testverfahren auf Ebene der Microservices  Consumer-Driven-Tests Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  37. 37. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 37 | 48 Weitere Herausforderungen Logging und Monitoring Security Testverfahren Fehlertoleranz und Resilienz – design for failure  Absicherung gegen Nicht-Erreichbarkeiten  Implementiert jeder Microservice für sich Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  38. 38. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 38 | 48 Jede Domäne ist anders Es gibt nicht die eine Microservice-Architektur Ihre Microservices-Architektur muss  Ihre Probleme lösen  Ihren Anforderungen entsprechen  Ihre Gegebenheiten respektieren Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  39. 39. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 39 | 48 Zum Abschluss
  40. 40. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 40 | 48 Microservices . . . sind ein Architekturstil  Unterstützen evolutionäre Architektur werden durch fachliche Geschäftsvorfälle bestimmt Architektur ist individuell  Muss an Anforderungen und Gegebenheiten Ihres Unternehmens angepasst werden müssen in einem System bewusst und konsequent angewendet werden  Systeme neigen zu impliziten Kopplungen sind an keine Technologie gebunden Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  41. 41. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 41 | 48 Microservices . . . basieren auf einem übergreifenden, durchgängigen fachlichen Servicekonzept  Ohne dieses durchgängige Konzept sind Microservices nur sehr schwer zu beherrschen spielen ihre Stärken und Potential voll aus, wenn sie  durch agile Methoden unterstützt werden  durch automatisierte Infrastruktur unterstützt werden (DevOps)  durch passende Organisationsstrukturen unterstützt werden Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  42. 42. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 42 | 48 Vielen Dank! Fragen? Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  43. 43. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 43 | 48 Referenzen [Fowler] http://martinfowler.com/articles/microservices.html [schlemm] A. Schlemm http://www.thur.de/philo/som/somkomplex.htm [schoeneberg] Komplexitätsmanagement in Unternehmen; Schoeneberg http://www.springer.com/de/book/9783658012830 [Peinl] Überblick über Docker-Cluster-Technologien - Peinl 2016 (SIGS- DATACOM) http://www.sigs- datacom.de/uploads/tx_dmjournals/peinl_OTS_Microservices_Docker_16.pdf [SOA-Manifest] http://soa-manifest.de/ [RAML] http://raml.org/ [wikipedia-1] https://de.wikipedia.org/wiki/Komplexit%C3%A4t [wikipedia-2] https://en.wikipedia.org/wiki/Fallacies_of_distributed_computing [wikipedia-3] https://de.wikipedia.org/wiki/Cynefin-Framework Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  44. 44. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 44 | 48 https://blog.iks-gmbh.com/was-ist-eine-microservice-architektur/ http://samnewman.io/blog/2015/04/07/microservices-for-greenfield/ https://genehughson.wordpress.com/2015/05/18/microservices- sharpening-the-focus/ https://genehughson.wordpress.com/2014/05/23/carving-it-up- microservices-monoliths-conways-law/ http://simplearchitectures.blogspot.de/2012/09/snowman-architecture- part-one-overview.html https://genehughson.wordpress.com/2014/11/24/microservice-principles- and-enterprise-it-architecture/ https://genehughson.wordpress.com/2014/06/04/more-on-microservices- boundaries-governance-reuse-complexity/ https://www.tigerteam.dk/2014/micro-services-its-not-only-the-size-that- matters-its-also-how-you-use-them-part-1/ Teile 1-6 http://www-db.cs.wisc.edu/cidr/cidr2007/papers/cidr07p15.pdf Weiterführende Literatur Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  45. 45. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 45 | 48 Bildreferenzen https://pixabay.com/de/fischernetze-fischernetz-fischerei-101992/ https://pixabay.com/de/bienen-bienenstock-imkerei-honig-486872/ https://pixabay.com/de/bienenwabe-honigwabe-honig-lecker-1564956/ https://pixabay.com/de/blumenwiese-wiesenblumen-sommerwiese- 1657016/ https://pixabay.com/de/himmel-wolken-sonnenstrahlen-414198/ https://pixabay.com/de/sonne-abendrot-morgenrot-209495/ https://pixabay.com/de/adler-vogel-raubvogel-greifvogel-339125/ Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  46. 46. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 46 | 48 Impulsvorträge für Ihr Unternehmen Überblick über das gesamte Angebot an Impulsvorträgen unter: www.iks-gmbh.com/impulsvotraege Ihr Nutzen:  Unabhängiges, aktuelles Expertenwissen.  Individuell auf Ihr Publikum und Ihr Unternehmen zugeschnittene Vorträge.  Referenten mit langjähriger und branchenübergreifender Expertise in der IT- Beratung.  Praxisnahe Vorträge, die aus Projektarbeit entstanden sind, frei von Produktwerbung.  Ideale Ergänzung für Ihre Führungskräftetreffen, Abteilungsmeetings, Hausmessen, Innovation Days, Konferenzen, Open Spaces, Kick-off-Meetings oder Zukunftsworkshops. Softwaresysteme unter Veränderungen | Was sind Microservices? | Aspekte der Microservice-Architektur | Zum Abschluss | Referenzen | Weiterführende Literatur
  47. 47. WWW.IKS-GMBH.COM
  48. 48. Micro, Nano, Mono? Microservices verständlich erklärt 48 | 48 Projekte. Beratung. Spezialisten.

×