SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 55
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Von der Kompetenzpartnerschaft zum KonzeptVon der Kompetenzpartnerschaft zum Konzept
Strategien und Projekte zum WeintourismusStrategien und Projekte zum Weintourismus
Tourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster Eberbach
Von der Kompetenzpartnerschaft zum KonzeptVon der Kompetenzpartnerschaft zum Konzept
Strategien und Projekte zum WeintourismusStrategien und Projekte zum Weintourismus
Tourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster EberbachTourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster Eberbach
Dr. Hermann Kolesch
www.lwg.bayern.de
hermann.kolesch@lwg.bayern.de
Tourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster Eberbach
Dr. Hermann Kolesch
www.lwg.bayern.de
hermann.kolesch@lwg.bayern.de
Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim
1. Analyse1. Analyse1. Analyse1. Analyse
Warum machen wir das ?
RebflächenRebflächen der Weltder Welt
Fläche (ha)Fläche (ha) Produktion (hl)Produktion (hl)
WeltWelt 7.636.0007.636.000 100 %100 % 266.000.000266.000.000 100 %100 %
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und GartenbauQuelle: OIV, DWV Statistik 2005Quelle: OIV, DWV Statistik 2005
WeltWelt 7.636.0007.636.000 100 %100 % 266.000.000266.000.000 100 %100 %
EuropaEuropa 4.336.0004.336.000 56,8 %56,8 % 159.800.000159.800.000 60 %60 %
DeutschlandDeutschland 102.000102.000 1,34 %1,34 % 9.200.0009.200.000 3,5 %3,5 %
© Copyright by
Die Weinregion Franken, das sind:Die Weinregion Franken, das sind:
270 Weinorte270 Weinorte
6.300 ha6.300 ha RebflächeRebfläche
5.000 Weinbaubetriebe:5.000 Weinbaubetriebe:
davon ca. 37 % im Haupterwerbdavon ca. 37 % im Haupterwerb
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
davon ca. 3000 mit einerdavon ca. 3000 mit einer RebflächeRebfläche < 0,3 ha !< 0,3 ha !
davon ca. 1000 direktvermarktende Betriebedavon ca. 1000 direktvermarktende Betriebe
5 Winzergenossenschaften mit 3.300 Mitgliedern5 Winzergenossenschaften mit 3.300 Mitgliedern
Produktivität: ca. 450.000 hl = ca. 50 Mio. FlaschenProduktivität: ca. 450.000 hl = ca. 50 Mio. Flaschen
Umsatzvolumen: ca. 160Umsatzvolumen: ca. 160--180 Mio.180 Mio. €€/Jahr/Jahr
Absatz- und Vertriebsstruktur Franken
Vertriebswege nach Erzeugern 2001, 2006 und 2009
Quelle: Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 2009
BRL Hardy AUS
Pernod Ricard F
Foster´s AUS
Diageo GB
Cocha y Toro CHIL
CCU ESP
Allied Domencq GB
LVHM F
Weinerzeugung Franken
Wein ist globales „Big Business“Wein ist globales „Big Business“ -- Die größten WeinhäuserDie größten Weinhäuser
(Absatz in Hektoliter)(Absatz in Hektoliter)
Gallo USA
Costellation Brands USA
Castel F
The Wine Group USA
Southcorp AUS
Henkell & Söhnlein D
Bronco Wine Cop.
BRL Hardy AUS
Weinimporte weltweit – Weinkonsum ungebrochen
Quelle: DWV Statistik 2004 / in 1.000 hl
8000
10000
12000
14000
9228
11.738
10161
13.043
11.945
1986 2001 2004
0
2000
4000
6000
6704
4722
2136
1027
1903
1089
2246
1389
3216
1227
570
1
5136
2449
1364 1592
2029
2446 2599 2388
4688
1686 1691
292
5.514
3.227
1.528
1.841 2.006
2.998
5.097
2.668
6.415
2.061
1.665
563
Quelle: OIV, DWV Statistik 2008
Deutscher Weinmarkt - Wo greift man zur Flasche?
Anteil der Einkaufsmenge in % ( ab 2005 andere Berechnungsgrundlage !)
17 17 17
17 17
18 18 19 20 22 23
24
21 21 19,2 19 20
19 19 19 21 21
20 19 19 19 18 17 12
17 16 15,9 16 16
8 8 8 8 8
6 7 7 6 4,4 3,7 4
8 8 8,5 8 7
11 10 9 10 11
7 7 6 5 5,4 5 5 5 5 4,9 4 5
60%
80%
100% Andere
Fachhandel
Winzer
Aldi
LEH und
Discount
45 46 47 45 44
49 48 49 50 50 51 55
49 50 51,5 53 52
17
0%
20%
40%
Discount
Quelle: GfK, MaFo-Brief DWI 2010 Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Trends bei den Einkaufsstätten
Prognose D. Hoffmann, FA Geisenheim
Direkteinkauf Weingüter und WGsDirekteinkauf Weingüter und WGs -- 10 %10 %
Fachhandel Innenstadt traditionellFachhandel Innenstadt traditionell -- 30 %30 %
WeinbarWeinbar / Weinboutique Innenstadt/ Weinboutique Innenstadt + 20 %+ 20 %WeinbarWeinbar / Weinboutique Innenstadt/ Weinboutique Innenstadt + 20 %+ 20 %
LEHLEH –– StandardStandard -- 10 %10 %
LEHLEH –– PremiumPremium + 40 %+ 40 %
DiscountDiscount + 10 %+ 10 %
Quelle: D.HOFFMANN, FA GEISENHEIM 2009
2. Regionalentwicklung im Kontext eines globalen2. Regionalentwicklung im Kontext eines globalen
Wettbwerbs
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Ein gigantischer Zukunftsmarkt ist im Entstehen begriffen...Ein gigantischer Zukunftsmarkt ist im Entstehen begriffen...
Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die...Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die...
Einen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders WertvollesEinen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders Wertvolles
darstellendarstellen (Werthaltigkeitsdimension)(Werthaltigkeitsdimension)
Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen
Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die...Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die...
Einen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders WertvollesEinen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders Wertvolles
darstellendarstellen (Werthaltigkeitsdimension)(Werthaltigkeitsdimension)
Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen
(Tiefendimension)(Tiefendimension)
Unserem Leben Orientierung, Richtung, PerspektiveUnserem Leben Orientierung, Richtung, Perspektive –– eine Stimmigkeiteine Stimmigkeit
gebengeben (Orientierungsdimension)(Orientierungsdimension)
Unserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, derUnserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, der
Zusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der ZukunftsoffenheitZusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der Zukunftsoffenheit
erscheinen lassenerscheinen lassen (Kollektivdimension)(Kollektivdimension)
Eine symbolische Bedeutung haben, die über denEine symbolische Bedeutung haben, die über den KonkretismusKonkretismus desdes
Alltäglichen hinausgehenAlltäglichen hinausgehen (Transzendenzdimension)(Transzendenzdimension)
Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen
(Tiefendimension)(Tiefendimension)
Unserem Leben Orientierung, Richtung, PerspektiveUnserem Leben Orientierung, Richtung, Perspektive –– eine Stimmigkeiteine Stimmigkeit
gebengeben (Orientierungsdimension)(Orientierungsdimension)
Unserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, derUnserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, der
Zusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der ZukunftsoffenheitZusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der Zukunftsoffenheit
erscheinen lassenerscheinen lassen (Kollektivdimension)(Kollektivdimension)
Eine symbolische Bedeutung haben, die über denEine symbolische Bedeutung haben, die über den KonkretismusKonkretismus desdes
Alltäglichen hinausgehenAlltäglichen hinausgehen (Transzendenzdimension)(Transzendenzdimension)
Quelle: Sinnmärkte; E.WENZEL, Zukunftsinstitut 2009
Sinnmärkte sind die Märkte von morgenSinnmärkte sind die Märkte von morgenSinnmärkte sind die Märkte von morgenSinnmärkte sind die Märkte von morgen
Erfahrung
Werte
(immateriell)
Verantwortung
Spiritualität
Selbstmanagement
RegionalitätRegionalität
Medien
EthikEthik-- KonsumKonsum
CorporateCorporate SocialSocial ResponsibilityResponsibility
Tourismus
Bildung
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Erfahrung
(individualisierend)
Preis
(materiell)
Verantwortung
(gemeinsinnbildend)
Quelle: Sinnmärkte; E.WENZEL, Zukunftsinstitut 2009
ZukünftigeZukünftige WertschöpfungWertschöpfung im Tourismusim TourismusZukünftigeZukünftige WertschöpfungWertschöpfung im Tourismusim Tourismus
steigende
Individualisierung
Erlebnisse
Sinn-Erfahrung
Sinn – Erfahrungen sind:
Emotionen & Genuss
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Güter
Produkte
Services
industriellagrarisch nachindustriell
Quelle: Prof. ROMEISS- STRACKE 2004
Emotionen & Genuss
Kontakt & Gemeinsamkeit
Kunst & Ästhetik
Verstehen & Lernen
Wohlbefinden & Service
Die Spielregeln von morgen!
1.1. Die „Aufmerksamkeitsgesellschaft“Die „Aufmerksamkeitsgesellschaft“
2.2. Differenzieren oder VerlierenDifferenzieren oder Verlieren
3.3. Wertschöpfung EmotionWertschöpfung Emotion3.3. Wertschöpfung EmotionWertschöpfung Emotion
4.4. Vom Rohstoff zum ErlebnisVom Rohstoff zum Erlebnis
5.5. RegionalitätRegionalität und Nachhaltigkeitund Nachhaltigkeit
6.6. Networking und ClusterbildungNetworking und Clusterbildung
Quelle: Hermann Scherer 2008, ergänztQuelle: Hermann Scherer 2008, ergänzt
Wertschöpfung mit EmotionWertschöpfung mit Emotion
Kundenorientierung mit Gefühl!Kundenorientierung mit Gefühl!
„....„.... People willPeople will forgetforget whatwhat youyou saidsaidPeople willPeople will forgetforget whatwhat youyou saidsaid
......People will......People will forgetforget whatwhat youyou diddid
Quelle: beat krippendorf 2005Quelle: beat krippendorf 2005 Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
ButBut peoplepeople willwill nevernever forgetforget howhow toto mademade themthem feelfeel likelike
3. Zielgruppen & Lebenswelten3. Zielgruppen & Lebenswelten3. Zielgruppen & Lebenswelten3. Zielgruppen & Lebenswelten
für das Produkt Wein und das Produkt Weintourismus
EQUITYEQUITY –– Studie zum FrankenweinStudie zum Frankenwein
Frankenwein morgen: näher an der ZielgruppeFrankenwein morgen: näher an der Zielgruppe
TemperamentTemperament
FrankenweinFrankenwein
morgenmorgen
Kennerschaft: Mehr moderner Lebensgenuss.Kennerschaft: Mehr moderner Lebensgenuss.
Besonderheit: Mehr Glanz und Gefühl.Besonderheit: Mehr Glanz und Gefühl.
Zur Anzeige wird der QuickTime™
Dekompressor „TIFF (Unkomprimiert)“
benötigt.
TraditionTradition
NaturprägungNaturprägung
BodenständigkeitBodenständigkeit
FrankenweinFrankenwein
gesterngestern
Marktforschung: Strategische Zielgruppen für Weintourismus in Franken
Studie Weintourismus in Franken SINUS SOCIOVISION, Heidelberg 2007
ISTIST
20072007
ZIELZIEL
20152015
Kernzielgruppen im Fränkischen WeinlandKernzielgruppen im Fränkischen WeinlandKernzielgruppen im Fränkischen WeinlandKernzielgruppen im Fränkischen Weinland
ErholungsurlauberErholungsurlauber
WeinreisendeWeinreisende
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
RadurlauberRadurlauber
WeinreisendeWeinreisende
4. Strategischer Ansatz:
KompetenzpartnerschaftKompetenzpartnerschaft
„Networking“ oder „Cluster“
SynergieeffekteSynergieeffekte zwischen Weinzwischen Wein-- und Tourismuswirtschaftund Tourismuswirtschaft
Tourismus brauchtTourismus braucht
WeinbauWeinbau
Attraktive Landschaft
Zentrales Reisemotiv
Weinbau brauchtWeinbau braucht
Tourismus:Tourismus:
Neue Zielgruppen
Chancen derSynergieSynergie--
effekteeffekte
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Zentrales Reisemotiv
Ergänzung der
Infrastruktur
Entscheidender
Imageträger
Direktvermarktung
Zusatzeinkommen
Existenzsicherung
Erhöhung des
Bekanntheitsgrades
effekteeffekte
Quelle: HAART, N: in Geographie der Freizeit und des Tourismus 2003
Kompetenzpartnerschaft „Franken-Wein.Schöner.Land
Amt für ländlicheAmt für ländliche
EntwicklungEntwicklung
WeinbauverbandWeinbauverband
Bezirk UnterfrankenBezirk Unterfranken
TourismusverbandTourismusverband
GebietsweinwerbungGebietsweinwerbung
WeinbauringWeinbauring
FrankenFranken
Bayer. StaatministeriumBayer. Staatministerium
für Landwirtschaftfür Landwirtschaft
und Forstenund Forsten
VernetzungVernetzung
aller Akteurealler Akteure
UniversitätUniversität
WürzburgWürzburgBayer. Landesanstalt f.Bayer. Landesanstalt f.
Weinbau u. GartenbauWeinbau u. Gartenbau
FränkischesFränkisches
WeinlandWeinland
TourismusverbandTourismusverband
FrankenFranken
Bayer. HotelBayer. Hotel-- u.u.
GaststättenverbandGaststättenverband
aller Akteurealler Akteure
des ländlichendes ländlichen
RaumesRaumes
Gästeführer WeinerlebnisGästeführer Weinerlebnis
FrankenFranken
Regierung von UnterfrankenRegierung von Unterfranken
IHKIHK
WürzburgWürzburg--
SchweinfurtSchweinfurt
Ziele des Fränkischen Weintourismuskonzeptes:
Positionierung Frankens als hochattraktive, moderne Region für denPositionierung Frankens als hochattraktive, moderne Region für den
WeintouristenWeintouristen Genuss, Kultur, Landschaft, Architektur,Genuss, Kultur, Landschaft, Architektur, KulinarikKulinarik, etc., etc.
Imageförderung der Region und des FrankenweinsImageförderung der Region und des Frankenweins Neues „emotionales“Neues „emotionales“
BildBild Nachkauf am RegalNachkauf am Regal
Aufbau von touristischen Mehrwert und Zusatznutzen für das Produkt WeinAufbau von touristischen Mehrwert und Zusatznutzen für das Produkt Wein
Emotion, Erlebnis, ServiceEmotion, Erlebnis, Service DienstleistungsorientierungDienstleistungsorientierung
Strukturelle Weiterentwicklung des ländlichen RaumesStrukturelle Weiterentwicklung des ländlichen Raumes Innovation,Innovation,
LebensqualitätLebensqualität WertschöpfungWertschöpfung
Aufbau neuer PartnerschaftenAufbau neuer Partnerschaften „„CoopetitionCoopetition““
Entwicklung einer leistungsfähigen InfrastrukturEntwicklung einer leistungsfähigen Infrastruktur NetzwerkNetzwerk ClusterCluster
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Strukturelle Weiterentwicklung desStrukturelle Weiterentwicklung des
ländlichen Raumesländlichen Raumes
====
Weintourismus mit Menschen & InhaltenWeintourismus mit Menschen & Inhalten
Infrastruktur:Infrastruktur:
Wanderwege
Radwege
Dienstleistung:Dienstleistung:
Gästeführer
Weindozent
Partnerschaft:Partnerschaft:
Fränkisches Weinland
Tourismusverband Franken
Strategiekonzept
Fränkische Weinwirtschaft: Winzer, Weingüter, Handel, Erzeugergemeinschaften, Verbände,
Vereine, Staatl. Einrichtungen, Tourismus, Gastronomie, Kommunen
Radwege
Vinotheken
Leitsysteme, etc....
Weindozent
Veranstaltungen
Winzerzimmer
Tourismusverband Franken
Hotel- u. Gaststättenverband
Partnerregionen Südtirol, Mosel, Steiermark
Information:Information:
Symposien
Seminare
Versammlungen
Beratung
Kommunikation:Kommunikation:
Dachmarke
Werbung
Öffentlichkeitsarbeit
Messen, etc.......
Zertifizierung:Zertifizierung:
Weinfeste
Gästezimmer
Gastronomie
(Weinorte)
Qualifikation:Qualifikation:
Lehrgänge
Seminare
Schulen
Workshops
Strategie- und Zeitplan Fränkisches Weintourismuskonzept
Ausbildung Gästeführer Weinerlebnis Franken,Ausbildung Gästeführer Weinerlebnis Franken,
Weindozent;Weindozent; FlyingFlying WeindozentWeindozent
VinothekenkonzeptVinothekenkonzept;;
Regionale und lokale Weintourismuskonzepte;Regionale und lokale Weintourismuskonzepte;
Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus:Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus:
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
BildungBildung
ArbeitskreisArbeitskreis
WeinerlebnisWeinerlebnis
FrankenFranken
Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus:Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus:
Weinwanderwege, Ausschankhütten, Aktion BaumWeinwanderwege, Ausschankhütten, Aktion Baum
im Weinberg; „im Weinberg; „terroirterroir f“ , etc.f“ , etc.
Architektur & WeinArchitektur & Wein
Neue Veranstaltungen;Neue Veranstaltungen;
Diversifizierungsmaßnahmen der Weinbaubetriebe:Diversifizierungsmaßnahmen der Weinbaubetriebe:
Gästezimmer, Tagung, Seminar, etc.Gästezimmer, Tagung, Seminar, etc.
19941994 19951995 19961996 19971997 19991999 20002000 20012001 20022002 20032003
Abt Degen
Weinland
Fränkisches
Saalestück
Fränk. Wein-
und Kulturland
Wein, Wald
Wasser
„Bottum up- Ansatz: Mit den lokalen Akteuren entwickeln:
Regionale Weintourismuskonzepte und Vinotheken
Weinparadies
Mainschleife
Churfranken
Dorfschätze
Wasser
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bewusstseinsbildung, Information und Beratung
Qualifizierungsmaßnahmen, Weintourismustag, Symposien, Workshops etc.
Bewusstseinsbildung, Information und Beratung
Qualifizierungsmaßnahmen, Weintourismustag, Symposien, Workshops etc.
„„CoopetitionCoopetition““ –– Partnerschaft im WettbewerbPartnerschaft im Wettbewerb
Strategische Allianz im Weintourismus:Strategische Allianz im Weintourismus:
Mosel, Steiermark, Südtirol und FrankenMosel, Steiermark, Südtirol und Franken
„„CoopetitionCoopetition““ –– Partnerschaft im WettbewerbPartnerschaft im Wettbewerb
Strategische Allianz im Weintourismus:Strategische Allianz im Weintourismus:
Mosel, Steiermark, Südtirol und FrankenMosel, Steiermark, Südtirol und Franken
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Strategie- und Zeitplan Fränkisches Weintourismuskonzept
Zertifizierungsphase AnbieterZertifizierungsphase Anbieter
KommunikationsphaseKommunikationsphase
PR, Werbung,PR, Werbung,
ÖffentlichkeitsarbeitÖffentlichkeitsarbeit
ErweiterungErweiterung
Überprüfung:Überprüfung: MysteryMystery ChecksChecks
MarkterschließungskonzeptMarkterschließungskonzept
München / HamburgMünchen / Hamburg
Überprüfung / ControllingÜberprüfung / Controlling
20042004 20052005 20062006 20072007 20082008
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
20102010
Informationsphase : Weintourismustag, Intern. Weintourismussymposium etc.Informationsphase : Weintourismustag, Intern. Weintourismussymposium etc.
Zertifizierungsphase AnbieterZertifizierungsphase Anbieter
MarktforschungMarktforschung SINUS StudieSINUS Studie
Entwicklung DachmarkeEntwicklung Dachmarke
TestphaseTestphase
QualifizierungsphaseQualifizierungsphase
5. Management & Marketing5. Management & Marketing
Netzwerk / Cluster Fränkisches Weintourismuskonzept
Gästezimmer
Weinverkauf
Architektur
Weinerlebnis
Weinwanderwege
Weindozenten
Gästeführer Weinerlebnis
Vinotheken
Kulturlandschaft Wein
Tourismusverband Franken
Anbieter: Weinbaubetriebe,
Gaststätten, etc..
Touristinfomationen
Kommunen und Städte
Förderprogramme
Tagung / Seminar
Event
Heckenwirtschaft
Gastronomie
Feines vom Land
Weinwanderwege
Fahrradverleih
Touristinformation
Ausschankhütten
Radwege
Aussichtspunkte
Tourismusverband Franken
Gebietsweinwerbung Franken
Bayer. Landesanstalt für Weinbau
und Gartenbau
Arbeitskreis
Franken – Wein.Schöner.Land
PR / Öffentlichkeitsarbeit
Qualitätsmanagement QMS
ManagementManagementArbeitskreis
Tourismusverband Franken
Gebietsweinwerbung Franken
Produkt
PR
Vertrieb
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Arbeitskreis
Gebietsweinwerbung Franken
Bayer. Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Vertrieb
Finanzierung
Controlling
Kooperationsvertrag
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
2007 Start der Kampagne2007 Start der Kampagne2007 Start der Kampagne2007 Start der Kampagne
Premium Genussführer,Premium Genussführer, erscheint jährlicherscheint jährlich
Winzer, Weingüter, WinzergenossenschaftenWinzer, Weingüter, Winzergenossenschaften
Zu Gast beim WinzerZu Gast beim Winzer
GastronomieGastronomie
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Das Fränkische WeintourismuskonzeptDas Fränkische Weintourismuskonzept
wird als Dachmarke kommuniziert und vertriebenwird als Dachmarke kommuniziert und vertrieben
Das Fränkische WeintourismuskonzeptDas Fränkische Weintourismuskonzept
wird als Dachmarke kommuniziert und vertriebenwird als Dachmarke kommuniziert und vertrieben
GastronomieGastronomie
Feines vom LandFeines vom Land
Kulturelle WeinveranstaltungenKulturelle Weinveranstaltungen
WeinfesteWeinfeste
HeckenwirtschaftenHeckenwirtschaften
WeindozentenWeindozenten
Gästeführer Weinerlebnis FrankenGästeführer Weinerlebnis Franken
VinothekenVinotheken
Architektur & WeinArchitektur & Wein
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
2009
Der Premiumführer
mit
Navigation als APP
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
6. Qualitätsmanagement6. Qualitätsmanagement
„Hinter der Qualität seiner Weine„Hinter der Qualität seiner Weine
muss auch die Qualität der Region stehen !“muss auch die Qualität der Region stehen !“
Gast
QualitätsQualitäts--QualitätsQualitäts--
Vinotheken
Wanderwege
Tourist-
informationen
Radwege
Leitsysteme
ÖPNV
Natur & Kultur
Landschaft
Gastmanagementmanagement--
SystemSystem
QMSQMS
managementmanagement--
SystemSystem
QMSQMS
ÖPNV Landschaft
Winzer/ Weingüter
Gästezimmer
Gästeführer
Veranstaltungen
Gastronomie
Heckenwirtschaft
Handel Handwerk
Direktvermarktende Landwirte
Es geht um:Es geht um:
RegionalitätRegionalität & Herkunft& Herkunft
AuthentiziätAuthentiziät & Glaubwürdigkeit& Glaubwürdigkeit
GepflegteGepflegte Weinkultur &Weinkultur & GenusskulturGenusskultur
DienstleistungsorientierungDienstleistungsorientierung
KundenbindungKundenbindung
DiversifizierungDiversifizierung EinkommenskombinationEinkommenskombination
Strukturelle Entwicklung der RegionStrukturelle Entwicklung der Region
7. Wirtschaftliche Effekte
32
46
35
40
45
50
in %
Geschätzter Jahresumsatz der
Gastronomiebetriebe, der durch
(Wein)-Touristen generiert wird
(Volkacher Mainschleife n=33)
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
3 3 3
32
13
0
5
10
15
20
25
30
35
unter 10 % 10 bis 30 % 30 bis 50 % 50 bis 70 % 70 bis 90 % über 90 %
Quelle: K.WELTNER; Profilierung im Fränkischen Weintourismus ; 2008
41 41
35
40
45
in %
Geschätzter Jahresumsatz der
Weinbaubetriebe, der durch touristische
Laufkundschaft und weintouristischer
Angebote generiert wird
(Volkacher Mainschleife n=120)
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und GartenbauQuelle: K.WELTNER; Profilierung im Fränkischen Weintourismus ; 2008
16
2
0
5
10
15
20
25
30
unter 10 % 10 bis 30 % 30 bis 50 % über 50 %
Neukundengewinnung bei
direktvermarktenden
Weinbaubetrieben
5
7
17
Messen
Internet
Dienstleistungen
83 %83 % der
direktvermarktenden
Folie - 45 -
49
7
7
8
0 20 40 60
Mund zu Mund
Hoffeste /Weinfeste
Presse
Heckenwirtschaft
In Prozent
Quelle: Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 2010
direktvermarktenden
Weinbaubetriebe bieten
weintouristische
Dienstleistungen an
80
85,5
87,3
90
Erhöhung Direktvermarktung
Erhöhung Bekanntheitsgrades
Erhöhung Absatzmenge
Neukundengewinnung
Positive Wirkungen der
Gästebeherbergung auf den
Weinbaubetrieb
ImIm Durchschnitt: 18Durchschnitt: 18 Flaschen / BelegungFlaschen / Belegung
61,8
69,1
72,7
78,2
80
0 20 40 60 80 100
Existenzsicherung des
Betriebs
Imageverbesserung
Erhöhung
Flaschenweinabsatz
Möglichkeit des Zuerwerbs
Erhöhung Direktvermarktung
Quelle: EISENSTEIN, 1996 und GÖB, FH Kempten 2005Quelle: EISENSTEIN, 1996 und GÖB, FH Kempten 2005
61.000
66.000
68.000
60.000
70.000
80.000
2500
3000
3500
Anzahl Teilnehmer
Anzahl Teilnehmer
Dienstleistung „Gästeführer“
Entwicklung der Führungen und Teilnehmer bei
Angeboten der Gästeführer Weinerlebnis
Franken
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
800 2100 2630 2700 2980
22.000
44.000
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
0
500
1000
1500
2000
2002 2004 2006 2007 2008
FasskellerFasskeller
FüllenFüllen PackagingPackaging
VollgutVollgutGastronomieGastronomie ParkenParken
KücheKüche LoungeLounge
BildungBildung ArchitekturArchitektur
Das Weingut als DienstleisterDas Weingut als Dienstleister
Folie - 48 -
TanklagerTanklager
FasskellerFasskeller
VollgutVollgut
VerkaufVerkauf
KelternKeltern MaschinenMaschinen
SeminarSeminar
GastronomieGastronomie
EventEvent
ParkenParken
VinothekVinothek
TagungTagungFreisitzFreisitz
GästeGäste--
zimmerzimmer
ErlebnisErlebnis
Ausschankhütten in den Weinbergen
Umsatzentwicklung Weinparadiesscheune Franken
Quelle: ARGE Weinparadies 2010
180.400
222.800
258.200
288.600
200.000
250.000
300.000
350.000
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
91.500
123.500
139.100
180.400
0
50.000
100.000
150.000
200.000
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Wertschöpfung
1661,002008
Umsätze aus dem Tourismus in Mio. €
2007: Start von2007: Start von
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
528,00
1490,00
0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 1100 1200 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000
1993
2006
Quelle:Quelle: Fränkisches WeinlandFränkisches Weinland
1994:Bildung Arbeitskreis1994:Bildung Arbeitskreis
Weinerlebnis FrankenWeinerlebnis Franken
2007: Start von2007: Start von
FrankenFranken-- Wein.Schöner.LandWein.Schöner.Land!!
Beliebtheit der WeinregionenBeliebtheit der Weinregionen
28%
12%
9%
7%
5%
4%
6%
18%
11%
24%
7%
7%
5%
3%
Franken
Pfalz
Mosel
Rheingau
Baden
Rheinhessen
Sonstige Weinregion in Deutschland
Deutschland
Favorisiertes Weinbaugebiet
2009 2007
www.franken-weinland.de
6%
6%
5%
3%
2%
2%
3%
2%
1%
0,4%
3%
5%
6%
4%
1%
4%
1%
2%
1%
0,3%
Sonstige Weinregion in Deutschland
Toskana
Südtirol
Elsass
Piemont
Österreich
Gardasee
Sonstige Weinregion in Europa
Kalifornien
Südafrika
USA
EuropaSonstige
Quelle: Tourismusbarometer 2010 / CENTOURIS
70% aller Übernachtungsgäste haben
vor ihrem Aufenthalt im Fränkischen
Weinland bereits einen Urlaub in
einer anderen Weinregion verbracht
8. Zusammenfassung:8. Zusammenfassung:
www.franken-weinland.de
Thema schlägt Destination !Thema schlägt Destination !
Wein als Reiseziel immer wichtigerWein als Reiseziel immer wichtiger
„Hinter der Qualität seiner Weine
muss auch die Qualität der Region stehen !“
Folie - 53 -
muss auch die Qualität der Region stehen !“
...die Konsequenz !...die Konsequenz !
Von der Produkt- zur KonsumentenKonsumenten-- und Dienstleistungsorientierungund Dienstleistungsorientierung
Das „ProduktDas „Produkt Weinlandschaft / Weintourismus“Weinlandschaft / Weintourismus“ wird zu einemwird zu einem
nachhaltigennachhaltigen WirtschaftsfaktorWirtschaftsfaktor für die Regionfür die Region
www.franken-weinland.de
nachhaltigennachhaltigen WirtschaftsfaktorWirtschaftsfaktor für die Regionfür die Region
NeueNeue NetzwerkeNetzwerke derder Kooperation / „Kooperation / „CoopetitionCoopetition““ zwischenzwischen
Gastronomie, Tourismus, Weinbau und den Kommunen sindGastronomie, Tourismus, Weinbau und den Kommunen sind
erforderlicherforderlich
DerDer WeintourismusWeintourismus ist alsist als eigenständige Markeeigenständige Marke imim
Angebot des NaturAngebot des Natur-- undund WellnesstourismusWellnesstourismus zu etablierenzu etablieren
Weitere Infos unter
www.lwg.bayern.de/weinbau/weintourismuswww.lwg.bayern.de/weinbau/weintourismus
Der Wein gibt der Landschaft das schönste GesichtDer Wein gibt der Landschaft das schönste GesichtDer Wein gibt der Landschaft das schönste GesichtDer Wein gibt der Landschaft das schönste Gesicht
Bayerische Landesanstalt für
Weinbau und Gartenbau
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

El olivo.
El olivo.El olivo.
El olivo.120698
 
Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014
Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014
Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014Ccaamila
 
Metodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemMetodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemjaravilla64
 
Presentación fernando salinas
Presentación fernando salinasPresentación fernando salinas
Presentación fernando salinasfsalinas1991
 
Teorias y recursos virginia escalona listo
Teorias y recursos virginia escalona listoTeorias y recursos virginia escalona listo
Teorias y recursos virginia escalona listoKarina Alvarado
 
Problema y situación problemática
Problema y situación problemáticaProblema y situación problemática
Problema y situación problemáticaDahi Obando
 
Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1
Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1
Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1ICV_eV
 
Valoración del proyecto
Valoración del proyectoValoración del proyecto
Valoración del proyectoMela Melom
 
Doctrina social viiii estado y participacion en la vida publi
Doctrina social viiii estado y participacion en la vida publiDoctrina social viiii estado y participacion en la vida publi
Doctrina social viiii estado y participacion en la vida publiCentro Universitario Villanueva
 
Práctica Dirigida 4to- 3
Práctica Dirigida 4to- 3Práctica Dirigida 4to- 3
Práctica Dirigida 4to- 3aldomat07
 

Andere mochten auch (20)

Wendy mari 8 4
Wendy mari 8 4Wendy mari 8 4
Wendy mari 8 4
 
El olivo.
El olivo.El olivo.
El olivo.
 
Etica 2014
Etica 2014Etica 2014
Etica 2014
 
Los 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomososLos 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomosos
 
Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014
Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014
Telecomunicaciones Camila Egidi 4to 2014
 
Metodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemMetodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inem
 
Presentación fernando salinas
Presentación fernando salinasPresentación fernando salinas
Presentación fernando salinas
 
Teorias y recursos virginia escalona listo
Teorias y recursos virginia escalona listoTeorias y recursos virginia escalona listo
Teorias y recursos virginia escalona listo
 
Problema y situación problemática
Problema y situación problemáticaProblema y situación problemática
Problema y situación problemática
 
Fuentes De Energia
Fuentes De EnergiaFuentes De Energia
Fuentes De Energia
 
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
Mit effizienten Vertriebsmeetings bringen Sie gewaltige Dynamik in Ihr Untern...
 
Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1
Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1
Systematische auswahl von it lösunen zur planung teil 1
 
Embarazoadolescente
EmbarazoadolescenteEmbarazoadolescente
Embarazoadolescente
 
Valoración del proyecto
Valoración del proyectoValoración del proyecto
Valoración del proyecto
 
Nietzsche
NietzscheNietzsche
Nietzsche
 
Trabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologiaTrabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologia
 
Doctrina social viiii estado y participacion en la vida publi
Doctrina social viiii estado y participacion en la vida publiDoctrina social viiii estado y participacion en la vida publi
Doctrina social viiii estado y participacion en la vida publi
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Youthpass
 
Teoría Curricular
Teoría CurricularTeoría Curricular
Teoría Curricular
 
Práctica Dirigida 4to- 3
Práctica Dirigida 4to- 3Práctica Dirigida 4to- 3
Práctica Dirigida 4to- 3
 

Ähnlich wie IHK-Tourismusforum 2010 "Weintourismus"

Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdfMr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdfMarian Kopp
 
Craft beer
Craft beer Craft beer
Craft beer Brewtom
 
Reichl und Partner Communications Group
Reichl und Partner Communications GroupReichl und Partner Communications Group
Reichl und Partner Communications Grouprainerreichl
 
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Andreas Oberenzer
 
Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...
Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...
Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...Marian Kopp
 
VinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabs
VinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabsVinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabs
VinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabsTanya Quintieri
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Franziska Thiele
 
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Andreas Kagermeier
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Martin Schobert
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEd Wohlfahrt
 
20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselleFrank Thinnes
 
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Rainer Buehler
 
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im TourismusTourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismustourismusoberbayernmuenchen
 

Ähnlich wie IHK-Tourismusforum 2010 "Weintourismus" (18)

Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdfMr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
 
WineAid 2021
WineAid 2021WineAid 2021
WineAid 2021
 
Craft beer
Craft beer Craft beer
Craft beer
 
Reichl und Partner Communications Group
Reichl und Partner Communications GroupReichl und Partner Communications Group
Reichl und Partner Communications Group
 
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
 
LR Katalog Schweiz 2021
LR Katalog Schweiz 2021 LR Katalog Schweiz 2021
LR Katalog Schweiz 2021
 
Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...
Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...
Präsentation Verband der Weinexporteure, Juli 2013, USA Weinmarkt, Marian Kop...
 
VinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabs
VinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabsVinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabs
VinIcons | Vinophile Grüße aus den PatchworkLabs
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
 
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
 
Welche Bedeutung haben regionale Produkte für Coop?
Welche Bedeutung haben regionale Produkte für Coop?Welche Bedeutung haben regionale Produkte für Coop?
Welche Bedeutung haben regionale Produkte für Coop?
 
PM Safari & allg.pdf
PM Safari & allg.pdfPM Safari & allg.pdf
PM Safari & allg.pdf
 
PM Safari & allg.pdf
PM Safari & allg.pdfPM Safari & allg.pdf
PM Safari & allg.pdf
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
 
20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle
 
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
Creative Brief und Creative Briefing / "Why to" und "How to"
 
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im TourismusTourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
 

Mehr von IHK Wiesbaden

Social Media Guidelines
Social Media GuidelinesSocial Media Guidelines
Social Media GuidelinesIHK Wiesbaden
 
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-UniversumKrisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-UniversumIHK Wiesbaden
 
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...IHK Wiesbaden
 
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?IHK Wiesbaden
 
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenChancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenIHK Wiesbaden
 
Was genau macht die IHK Wiesbaden ?
Was genau macht die IHK Wiesbaden ?Was genau macht die IHK Wiesbaden ?
Was genau macht die IHK Wiesbaden ?IHK Wiesbaden
 
Wie und warum twittern?
Wie und warum twittern?Wie und warum twittern?
Wie und warum twittern?IHK Wiesbaden
 

Mehr von IHK Wiesbaden (7)

Social Media Guidelines
Social Media GuidelinesSocial Media Guidelines
Social Media Guidelines
 
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-UniversumKrisenkommunikation im Social Media-Universum
Krisenkommunikation im Social Media-Universum
 
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
 
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
 
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische UnternehmenChancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
Chancen und Nutzen von Social Media für mittelständische Unternehmen
 
Was genau macht die IHK Wiesbaden ?
Was genau macht die IHK Wiesbaden ?Was genau macht die IHK Wiesbaden ?
Was genau macht die IHK Wiesbaden ?
 
Wie und warum twittern?
Wie und warum twittern?Wie und warum twittern?
Wie und warum twittern?
 

IHK-Tourismusforum 2010 "Weintourismus"

  • 1. Von der Kompetenzpartnerschaft zum KonzeptVon der Kompetenzpartnerschaft zum Konzept Strategien und Projekte zum WeintourismusStrategien und Projekte zum Weintourismus Tourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster Eberbach Von der Kompetenzpartnerschaft zum KonzeptVon der Kompetenzpartnerschaft zum Konzept Strategien und Projekte zum WeintourismusStrategien und Projekte zum Weintourismus Tourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster EberbachTourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster Eberbach Dr. Hermann Kolesch www.lwg.bayern.de hermann.kolesch@lwg.bayern.de Tourismusforum Rheingau 11.11.2010, Kloster Eberbach Dr. Hermann Kolesch www.lwg.bayern.de hermann.kolesch@lwg.bayern.de Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim
  • 2. 1. Analyse1. Analyse1. Analyse1. Analyse Warum machen wir das ?
  • 3. RebflächenRebflächen der Weltder Welt Fläche (ha)Fläche (ha) Produktion (hl)Produktion (hl) WeltWelt 7.636.0007.636.000 100 %100 % 266.000.000266.000.000 100 %100 % Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und GartenbauQuelle: OIV, DWV Statistik 2005Quelle: OIV, DWV Statistik 2005 WeltWelt 7.636.0007.636.000 100 %100 % 266.000.000266.000.000 100 %100 % EuropaEuropa 4.336.0004.336.000 56,8 %56,8 % 159.800.000159.800.000 60 %60 % DeutschlandDeutschland 102.000102.000 1,34 %1,34 % 9.200.0009.200.000 3,5 %3,5 %
  • 5. Die Weinregion Franken, das sind:Die Weinregion Franken, das sind: 270 Weinorte270 Weinorte 6.300 ha6.300 ha RebflächeRebfläche 5.000 Weinbaubetriebe:5.000 Weinbaubetriebe: davon ca. 37 % im Haupterwerbdavon ca. 37 % im Haupterwerb Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau davon ca. 3000 mit einerdavon ca. 3000 mit einer RebflächeRebfläche < 0,3 ha !< 0,3 ha ! davon ca. 1000 direktvermarktende Betriebedavon ca. 1000 direktvermarktende Betriebe 5 Winzergenossenschaften mit 3.300 Mitgliedern5 Winzergenossenschaften mit 3.300 Mitgliedern Produktivität: ca. 450.000 hl = ca. 50 Mio. FlaschenProduktivität: ca. 450.000 hl = ca. 50 Mio. Flaschen Umsatzvolumen: ca. 160Umsatzvolumen: ca. 160--180 Mio.180 Mio. €€/Jahr/Jahr
  • 6. Absatz- und Vertriebsstruktur Franken Vertriebswege nach Erzeugern 2001, 2006 und 2009 Quelle: Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 2009
  • 7. BRL Hardy AUS Pernod Ricard F Foster´s AUS Diageo GB Cocha y Toro CHIL CCU ESP Allied Domencq GB LVHM F Weinerzeugung Franken Wein ist globales „Big Business“Wein ist globales „Big Business“ -- Die größten WeinhäuserDie größten Weinhäuser (Absatz in Hektoliter)(Absatz in Hektoliter) Gallo USA Costellation Brands USA Castel F The Wine Group USA Southcorp AUS Henkell & Söhnlein D Bronco Wine Cop. BRL Hardy AUS
  • 8. Weinimporte weltweit – Weinkonsum ungebrochen Quelle: DWV Statistik 2004 / in 1.000 hl 8000 10000 12000 14000 9228 11.738 10161 13.043 11.945 1986 2001 2004 0 2000 4000 6000 6704 4722 2136 1027 1903 1089 2246 1389 3216 1227 570 1 5136 2449 1364 1592 2029 2446 2599 2388 4688 1686 1691 292 5.514 3.227 1.528 1.841 2.006 2.998 5.097 2.668 6.415 2.061 1.665 563 Quelle: OIV, DWV Statistik 2008
  • 9. Deutscher Weinmarkt - Wo greift man zur Flasche? Anteil der Einkaufsmenge in % ( ab 2005 andere Berechnungsgrundlage !) 17 17 17 17 17 18 18 19 20 22 23 24 21 21 19,2 19 20 19 19 19 21 21 20 19 19 19 18 17 12 17 16 15,9 16 16 8 8 8 8 8 6 7 7 6 4,4 3,7 4 8 8 8,5 8 7 11 10 9 10 11 7 7 6 5 5,4 5 5 5 5 4,9 4 5 60% 80% 100% Andere Fachhandel Winzer Aldi LEH und Discount 45 46 47 45 44 49 48 49 50 50 51 55 49 50 51,5 53 52 17 0% 20% 40% Discount Quelle: GfK, MaFo-Brief DWI 2010 Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • 10. Trends bei den Einkaufsstätten Prognose D. Hoffmann, FA Geisenheim Direkteinkauf Weingüter und WGsDirekteinkauf Weingüter und WGs -- 10 %10 % Fachhandel Innenstadt traditionellFachhandel Innenstadt traditionell -- 30 %30 % WeinbarWeinbar / Weinboutique Innenstadt/ Weinboutique Innenstadt + 20 %+ 20 %WeinbarWeinbar / Weinboutique Innenstadt/ Weinboutique Innenstadt + 20 %+ 20 % LEHLEH –– StandardStandard -- 10 %10 % LEHLEH –– PremiumPremium + 40 %+ 40 % DiscountDiscount + 10 %+ 10 % Quelle: D.HOFFMANN, FA GEISENHEIM 2009
  • 11. 2. Regionalentwicklung im Kontext eines globalen2. Regionalentwicklung im Kontext eines globalen Wettbwerbs Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • 12. Ein gigantischer Zukunftsmarkt ist im Entstehen begriffen...Ein gigantischer Zukunftsmarkt ist im Entstehen begriffen... Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die...Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die... Einen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders WertvollesEinen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders Wertvolles darstellendarstellen (Werthaltigkeitsdimension)(Werthaltigkeitsdimension) Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die...Wir werden immer häufiger diejenigen Produkte und Dienstleistungen kaufen die... Einen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders WertvollesEinen ideellen Charakter für uns haben: etwas für uns besonders Wertvolles darstellendarstellen (Werthaltigkeitsdimension)(Werthaltigkeitsdimension) Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen (Tiefendimension)(Tiefendimension) Unserem Leben Orientierung, Richtung, PerspektiveUnserem Leben Orientierung, Richtung, Perspektive –– eine Stimmigkeiteine Stimmigkeit gebengeben (Orientierungsdimension)(Orientierungsdimension) Unserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, derUnserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, der Zusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der ZukunftsoffenheitZusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der Zukunftsoffenheit erscheinen lassenerscheinen lassen (Kollektivdimension)(Kollektivdimension) Eine symbolische Bedeutung haben, die über denEine symbolische Bedeutung haben, die über den KonkretismusKonkretismus desdes Alltäglichen hinausgehenAlltäglichen hinausgehen (Transzendenzdimension)(Transzendenzdimension) Uns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechenUns Bedeutung, Tiefe, eine einzigartige Werthaltigkeit versprechen (Tiefendimension)(Tiefendimension) Unserem Leben Orientierung, Richtung, PerspektiveUnserem Leben Orientierung, Richtung, Perspektive –– eine Stimmigkeiteine Stimmigkeit gebengeben (Orientierungsdimension)(Orientierungsdimension) Unserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, derUnserem Leben in einem größeren Zusammenhang der Tradition, der Zusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der ZukunftsoffenheitZusammengehörigkeit, der Verantwortung und auch der Zukunftsoffenheit erscheinen lassenerscheinen lassen (Kollektivdimension)(Kollektivdimension) Eine symbolische Bedeutung haben, die über denEine symbolische Bedeutung haben, die über den KonkretismusKonkretismus desdes Alltäglichen hinausgehenAlltäglichen hinausgehen (Transzendenzdimension)(Transzendenzdimension) Quelle: Sinnmärkte; E.WENZEL, Zukunftsinstitut 2009
  • 13. Sinnmärkte sind die Märkte von morgenSinnmärkte sind die Märkte von morgenSinnmärkte sind die Märkte von morgenSinnmärkte sind die Märkte von morgen Erfahrung Werte (immateriell) Verantwortung Spiritualität Selbstmanagement RegionalitätRegionalität Medien EthikEthik-- KonsumKonsum CorporateCorporate SocialSocial ResponsibilityResponsibility Tourismus Bildung Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Erfahrung (individualisierend) Preis (materiell) Verantwortung (gemeinsinnbildend) Quelle: Sinnmärkte; E.WENZEL, Zukunftsinstitut 2009
  • 14. ZukünftigeZukünftige WertschöpfungWertschöpfung im Tourismusim TourismusZukünftigeZukünftige WertschöpfungWertschöpfung im Tourismusim Tourismus steigende Individualisierung Erlebnisse Sinn-Erfahrung Sinn – Erfahrungen sind: Emotionen & Genuss Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Güter Produkte Services industriellagrarisch nachindustriell Quelle: Prof. ROMEISS- STRACKE 2004 Emotionen & Genuss Kontakt & Gemeinsamkeit Kunst & Ästhetik Verstehen & Lernen Wohlbefinden & Service
  • 15. Die Spielregeln von morgen! 1.1. Die „Aufmerksamkeitsgesellschaft“Die „Aufmerksamkeitsgesellschaft“ 2.2. Differenzieren oder VerlierenDifferenzieren oder Verlieren 3.3. Wertschöpfung EmotionWertschöpfung Emotion3.3. Wertschöpfung EmotionWertschöpfung Emotion 4.4. Vom Rohstoff zum ErlebnisVom Rohstoff zum Erlebnis 5.5. RegionalitätRegionalität und Nachhaltigkeitund Nachhaltigkeit 6.6. Networking und ClusterbildungNetworking und Clusterbildung Quelle: Hermann Scherer 2008, ergänztQuelle: Hermann Scherer 2008, ergänzt
  • 16. Wertschöpfung mit EmotionWertschöpfung mit Emotion Kundenorientierung mit Gefühl!Kundenorientierung mit Gefühl! „....„.... People willPeople will forgetforget whatwhat youyou saidsaidPeople willPeople will forgetforget whatwhat youyou saidsaid ......People will......People will forgetforget whatwhat youyou diddid Quelle: beat krippendorf 2005Quelle: beat krippendorf 2005 Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau ButBut peoplepeople willwill nevernever forgetforget howhow toto mademade themthem feelfeel likelike
  • 17. 3. Zielgruppen & Lebenswelten3. Zielgruppen & Lebenswelten3. Zielgruppen & Lebenswelten3. Zielgruppen & Lebenswelten für das Produkt Wein und das Produkt Weintourismus
  • 18. EQUITYEQUITY –– Studie zum FrankenweinStudie zum Frankenwein Frankenwein morgen: näher an der ZielgruppeFrankenwein morgen: näher an der Zielgruppe TemperamentTemperament FrankenweinFrankenwein morgenmorgen Kennerschaft: Mehr moderner Lebensgenuss.Kennerschaft: Mehr moderner Lebensgenuss. Besonderheit: Mehr Glanz und Gefühl.Besonderheit: Mehr Glanz und Gefühl. Zur Anzeige wird der QuickTime™ Dekompressor „TIFF (Unkomprimiert)“ benötigt. TraditionTradition NaturprägungNaturprägung BodenständigkeitBodenständigkeit FrankenweinFrankenwein gesterngestern
  • 19. Marktforschung: Strategische Zielgruppen für Weintourismus in Franken Studie Weintourismus in Franken SINUS SOCIOVISION, Heidelberg 2007 ISTIST 20072007 ZIELZIEL 20152015
  • 20. Kernzielgruppen im Fränkischen WeinlandKernzielgruppen im Fränkischen WeinlandKernzielgruppen im Fränkischen WeinlandKernzielgruppen im Fränkischen Weinland ErholungsurlauberErholungsurlauber WeinreisendeWeinreisende Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau RadurlauberRadurlauber WeinreisendeWeinreisende
  • 22. SynergieeffekteSynergieeffekte zwischen Weinzwischen Wein-- und Tourismuswirtschaftund Tourismuswirtschaft Tourismus brauchtTourismus braucht WeinbauWeinbau Attraktive Landschaft Zentrales Reisemotiv Weinbau brauchtWeinbau braucht Tourismus:Tourismus: Neue Zielgruppen Chancen derSynergieSynergie-- effekteeffekte Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Zentrales Reisemotiv Ergänzung der Infrastruktur Entscheidender Imageträger Direktvermarktung Zusatzeinkommen Existenzsicherung Erhöhung des Bekanntheitsgrades effekteeffekte Quelle: HAART, N: in Geographie der Freizeit und des Tourismus 2003
  • 23. Kompetenzpartnerschaft „Franken-Wein.Schöner.Land Amt für ländlicheAmt für ländliche EntwicklungEntwicklung WeinbauverbandWeinbauverband Bezirk UnterfrankenBezirk Unterfranken TourismusverbandTourismusverband GebietsweinwerbungGebietsweinwerbung WeinbauringWeinbauring FrankenFranken Bayer. StaatministeriumBayer. Staatministerium für Landwirtschaftfür Landwirtschaft und Forstenund Forsten VernetzungVernetzung aller Akteurealler Akteure UniversitätUniversität WürzburgWürzburgBayer. Landesanstalt f.Bayer. Landesanstalt f. Weinbau u. GartenbauWeinbau u. Gartenbau FränkischesFränkisches WeinlandWeinland TourismusverbandTourismusverband FrankenFranken Bayer. HotelBayer. Hotel-- u.u. GaststättenverbandGaststättenverband aller Akteurealler Akteure des ländlichendes ländlichen RaumesRaumes Gästeführer WeinerlebnisGästeführer Weinerlebnis FrankenFranken Regierung von UnterfrankenRegierung von Unterfranken IHKIHK WürzburgWürzburg-- SchweinfurtSchweinfurt
  • 24. Ziele des Fränkischen Weintourismuskonzeptes: Positionierung Frankens als hochattraktive, moderne Region für denPositionierung Frankens als hochattraktive, moderne Region für den WeintouristenWeintouristen Genuss, Kultur, Landschaft, Architektur,Genuss, Kultur, Landschaft, Architektur, KulinarikKulinarik, etc., etc. Imageförderung der Region und des FrankenweinsImageförderung der Region und des Frankenweins Neues „emotionales“Neues „emotionales“ BildBild Nachkauf am RegalNachkauf am Regal Aufbau von touristischen Mehrwert und Zusatznutzen für das Produkt WeinAufbau von touristischen Mehrwert und Zusatznutzen für das Produkt Wein Emotion, Erlebnis, ServiceEmotion, Erlebnis, Service DienstleistungsorientierungDienstleistungsorientierung Strukturelle Weiterentwicklung des ländlichen RaumesStrukturelle Weiterentwicklung des ländlichen Raumes Innovation,Innovation, LebensqualitätLebensqualität WertschöpfungWertschöpfung Aufbau neuer PartnerschaftenAufbau neuer Partnerschaften „„CoopetitionCoopetition““ Entwicklung einer leistungsfähigen InfrastrukturEntwicklung einer leistungsfähigen Infrastruktur NetzwerkNetzwerk ClusterCluster Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • 25. Strukturelle Weiterentwicklung desStrukturelle Weiterentwicklung des ländlichen Raumesländlichen Raumes ==== Weintourismus mit Menschen & InhaltenWeintourismus mit Menschen & Inhalten
  • 26. Infrastruktur:Infrastruktur: Wanderwege Radwege Dienstleistung:Dienstleistung: Gästeführer Weindozent Partnerschaft:Partnerschaft: Fränkisches Weinland Tourismusverband Franken Strategiekonzept Fränkische Weinwirtschaft: Winzer, Weingüter, Handel, Erzeugergemeinschaften, Verbände, Vereine, Staatl. Einrichtungen, Tourismus, Gastronomie, Kommunen Radwege Vinotheken Leitsysteme, etc.... Weindozent Veranstaltungen Winzerzimmer Tourismusverband Franken Hotel- u. Gaststättenverband Partnerregionen Südtirol, Mosel, Steiermark Information:Information: Symposien Seminare Versammlungen Beratung Kommunikation:Kommunikation: Dachmarke Werbung Öffentlichkeitsarbeit Messen, etc....... Zertifizierung:Zertifizierung: Weinfeste Gästezimmer Gastronomie (Weinorte) Qualifikation:Qualifikation: Lehrgänge Seminare Schulen Workshops
  • 27. Strategie- und Zeitplan Fränkisches Weintourismuskonzept Ausbildung Gästeführer Weinerlebnis Franken,Ausbildung Gästeführer Weinerlebnis Franken, Weindozent;Weindozent; FlyingFlying WeindozentWeindozent VinothekenkonzeptVinothekenkonzept;; Regionale und lokale Weintourismuskonzepte;Regionale und lokale Weintourismuskonzepte; Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus:Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus: Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau BildungBildung ArbeitskreisArbeitskreis WeinerlebnisWeinerlebnis FrankenFranken Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus:Infrastrukturmaßnahmen Weintourismus: Weinwanderwege, Ausschankhütten, Aktion BaumWeinwanderwege, Ausschankhütten, Aktion Baum im Weinberg; „im Weinberg; „terroirterroir f“ , etc.f“ , etc. Architektur & WeinArchitektur & Wein Neue Veranstaltungen;Neue Veranstaltungen; Diversifizierungsmaßnahmen der Weinbaubetriebe:Diversifizierungsmaßnahmen der Weinbaubetriebe: Gästezimmer, Tagung, Seminar, etc.Gästezimmer, Tagung, Seminar, etc. 19941994 19951995 19961996 19971997 19991999 20002000 20012001 20022002 20032003
  • 28. Abt Degen Weinland Fränkisches Saalestück Fränk. Wein- und Kulturland Wein, Wald Wasser „Bottum up- Ansatz: Mit den lokalen Akteuren entwickeln: Regionale Weintourismuskonzepte und Vinotheken Weinparadies Mainschleife Churfranken Dorfschätze Wasser
  • 29. Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bewusstseinsbildung, Information und Beratung Qualifizierungsmaßnahmen, Weintourismustag, Symposien, Workshops etc. Bewusstseinsbildung, Information und Beratung Qualifizierungsmaßnahmen, Weintourismustag, Symposien, Workshops etc.
  • 30. „„CoopetitionCoopetition““ –– Partnerschaft im WettbewerbPartnerschaft im Wettbewerb Strategische Allianz im Weintourismus:Strategische Allianz im Weintourismus: Mosel, Steiermark, Südtirol und FrankenMosel, Steiermark, Südtirol und Franken „„CoopetitionCoopetition““ –– Partnerschaft im WettbewerbPartnerschaft im Wettbewerb Strategische Allianz im Weintourismus:Strategische Allianz im Weintourismus: Mosel, Steiermark, Südtirol und FrankenMosel, Steiermark, Südtirol und Franken Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • 31. Strategie- und Zeitplan Fränkisches Weintourismuskonzept Zertifizierungsphase AnbieterZertifizierungsphase Anbieter KommunikationsphaseKommunikationsphase PR, Werbung,PR, Werbung, ÖffentlichkeitsarbeitÖffentlichkeitsarbeit ErweiterungErweiterung Überprüfung:Überprüfung: MysteryMystery ChecksChecks MarkterschließungskonzeptMarkterschließungskonzept München / HamburgMünchen / Hamburg Überprüfung / ControllingÜberprüfung / Controlling 20042004 20052005 20062006 20072007 20082008 Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau 20102010 Informationsphase : Weintourismustag, Intern. Weintourismussymposium etc.Informationsphase : Weintourismustag, Intern. Weintourismussymposium etc. Zertifizierungsphase AnbieterZertifizierungsphase Anbieter MarktforschungMarktforschung SINUS StudieSINUS Studie Entwicklung DachmarkeEntwicklung Dachmarke TestphaseTestphase QualifizierungsphaseQualifizierungsphase
  • 32. 5. Management & Marketing5. Management & Marketing
  • 33. Netzwerk / Cluster Fränkisches Weintourismuskonzept Gästezimmer Weinverkauf Architektur Weinerlebnis Weinwanderwege Weindozenten Gästeführer Weinerlebnis Vinotheken Kulturlandschaft Wein Tourismusverband Franken Anbieter: Weinbaubetriebe, Gaststätten, etc.. Touristinfomationen Kommunen und Städte Förderprogramme Tagung / Seminar Event Heckenwirtschaft Gastronomie Feines vom Land Weinwanderwege Fahrradverleih Touristinformation Ausschankhütten Radwege Aussichtspunkte Tourismusverband Franken Gebietsweinwerbung Franken Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Arbeitskreis Franken – Wein.Schöner.Land PR / Öffentlichkeitsarbeit Qualitätsmanagement QMS
  • 34. ManagementManagementArbeitskreis Tourismusverband Franken Gebietsweinwerbung Franken Produkt PR Vertrieb Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Arbeitskreis Gebietsweinwerbung Franken Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Vertrieb Finanzierung Controlling Kooperationsvertrag
  • 35. Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau 2007 Start der Kampagne2007 Start der Kampagne2007 Start der Kampagne2007 Start der Kampagne
  • 36. Premium Genussführer,Premium Genussführer, erscheint jährlicherscheint jährlich Winzer, Weingüter, WinzergenossenschaftenWinzer, Weingüter, Winzergenossenschaften Zu Gast beim WinzerZu Gast beim Winzer GastronomieGastronomie Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Das Fränkische WeintourismuskonzeptDas Fränkische Weintourismuskonzept wird als Dachmarke kommuniziert und vertriebenwird als Dachmarke kommuniziert und vertrieben Das Fränkische WeintourismuskonzeptDas Fränkische Weintourismuskonzept wird als Dachmarke kommuniziert und vertriebenwird als Dachmarke kommuniziert und vertrieben GastronomieGastronomie Feines vom LandFeines vom Land Kulturelle WeinveranstaltungenKulturelle Weinveranstaltungen WeinfesteWeinfeste HeckenwirtschaftenHeckenwirtschaften WeindozentenWeindozenten Gästeführer Weinerlebnis FrankenGästeführer Weinerlebnis Franken VinothekenVinotheken Architektur & WeinArchitektur & Wein
  • 37. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • 38. 2009 Der Premiumführer mit Navigation als APP Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau Bayerische Landesanstalt fürBayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauWeinbau und Gartenbau
  • 39. 6. Qualitätsmanagement6. Qualitätsmanagement „Hinter der Qualität seiner Weine„Hinter der Qualität seiner Weine muss auch die Qualität der Region stehen !“muss auch die Qualität der Region stehen !“
  • 41. Es geht um:Es geht um: RegionalitätRegionalität & Herkunft& Herkunft AuthentiziätAuthentiziät & Glaubwürdigkeit& Glaubwürdigkeit GepflegteGepflegte Weinkultur &Weinkultur & GenusskulturGenusskultur DienstleistungsorientierungDienstleistungsorientierung KundenbindungKundenbindung DiversifizierungDiversifizierung EinkommenskombinationEinkommenskombination Strukturelle Entwicklung der RegionStrukturelle Entwicklung der Region
  • 43. 32 46 35 40 45 50 in % Geschätzter Jahresumsatz der Gastronomiebetriebe, der durch (Wein)-Touristen generiert wird (Volkacher Mainschleife n=33) Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 3 3 3 32 13 0 5 10 15 20 25 30 35 unter 10 % 10 bis 30 % 30 bis 50 % 50 bis 70 % 70 bis 90 % über 90 % Quelle: K.WELTNER; Profilierung im Fränkischen Weintourismus ; 2008
  • 44. 41 41 35 40 45 in % Geschätzter Jahresumsatz der Weinbaubetriebe, der durch touristische Laufkundschaft und weintouristischer Angebote generiert wird (Volkacher Mainschleife n=120) Bayerische Landesanstalt für Weinbau und GartenbauQuelle: K.WELTNER; Profilierung im Fränkischen Weintourismus ; 2008 16 2 0 5 10 15 20 25 30 unter 10 % 10 bis 30 % 30 bis 50 % über 50 %
  • 45. Neukundengewinnung bei direktvermarktenden Weinbaubetrieben 5 7 17 Messen Internet Dienstleistungen 83 %83 % der direktvermarktenden Folie - 45 - 49 7 7 8 0 20 40 60 Mund zu Mund Hoffeste /Weinfeste Presse Heckenwirtschaft In Prozent Quelle: Bayer. Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 2010 direktvermarktenden Weinbaubetriebe bieten weintouristische Dienstleistungen an
  • 46. 80 85,5 87,3 90 Erhöhung Direktvermarktung Erhöhung Bekanntheitsgrades Erhöhung Absatzmenge Neukundengewinnung Positive Wirkungen der Gästebeherbergung auf den Weinbaubetrieb ImIm Durchschnitt: 18Durchschnitt: 18 Flaschen / BelegungFlaschen / Belegung 61,8 69,1 72,7 78,2 80 0 20 40 60 80 100 Existenzsicherung des Betriebs Imageverbesserung Erhöhung Flaschenweinabsatz Möglichkeit des Zuerwerbs Erhöhung Direktvermarktung Quelle: EISENSTEIN, 1996 und GÖB, FH Kempten 2005Quelle: EISENSTEIN, 1996 und GÖB, FH Kempten 2005
  • 47. 61.000 66.000 68.000 60.000 70.000 80.000 2500 3000 3500 Anzahl Teilnehmer Anzahl Teilnehmer Dienstleistung „Gästeführer“ Entwicklung der Führungen und Teilnehmer bei Angeboten der Gästeführer Weinerlebnis Franken Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 800 2100 2630 2700 2980 22.000 44.000 0 10.000 20.000 30.000 40.000 50.000 0 500 1000 1500 2000 2002 2004 2006 2007 2008
  • 48. FasskellerFasskeller FüllenFüllen PackagingPackaging VollgutVollgutGastronomieGastronomie ParkenParken KücheKüche LoungeLounge BildungBildung ArchitekturArchitektur Das Weingut als DienstleisterDas Weingut als Dienstleister Folie - 48 - TanklagerTanklager FasskellerFasskeller VollgutVollgut VerkaufVerkauf KelternKeltern MaschinenMaschinen SeminarSeminar GastronomieGastronomie EventEvent ParkenParken VinothekVinothek TagungTagungFreisitzFreisitz GästeGäste-- zimmerzimmer ErlebnisErlebnis
  • 49. Ausschankhütten in den Weinbergen Umsatzentwicklung Weinparadiesscheune Franken Quelle: ARGE Weinparadies 2010 180.400 222.800 258.200 288.600 200.000 250.000 300.000 350.000 Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 91.500 123.500 139.100 180.400 0 50.000 100.000 150.000 200.000 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
  • 50. Wertschöpfung 1661,002008 Umsätze aus dem Tourismus in Mio. € 2007: Start von2007: Start von Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau 528,00 1490,00 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 1100 1200 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000 1993 2006 Quelle:Quelle: Fränkisches WeinlandFränkisches Weinland 1994:Bildung Arbeitskreis1994:Bildung Arbeitskreis Weinerlebnis FrankenWeinerlebnis Franken 2007: Start von2007: Start von FrankenFranken-- Wein.Schöner.LandWein.Schöner.Land!!
  • 51. Beliebtheit der WeinregionenBeliebtheit der Weinregionen 28% 12% 9% 7% 5% 4% 6% 18% 11% 24% 7% 7% 5% 3% Franken Pfalz Mosel Rheingau Baden Rheinhessen Sonstige Weinregion in Deutschland Deutschland Favorisiertes Weinbaugebiet 2009 2007 www.franken-weinland.de 6% 6% 5% 3% 2% 2% 3% 2% 1% 0,4% 3% 5% 6% 4% 1% 4% 1% 2% 1% 0,3% Sonstige Weinregion in Deutschland Toskana Südtirol Elsass Piemont Österreich Gardasee Sonstige Weinregion in Europa Kalifornien Südafrika USA EuropaSonstige Quelle: Tourismusbarometer 2010 / CENTOURIS 70% aller Übernachtungsgäste haben vor ihrem Aufenthalt im Fränkischen Weinland bereits einen Urlaub in einer anderen Weinregion verbracht
  • 53. Thema schlägt Destination !Thema schlägt Destination ! Wein als Reiseziel immer wichtigerWein als Reiseziel immer wichtiger „Hinter der Qualität seiner Weine muss auch die Qualität der Region stehen !“ Folie - 53 - muss auch die Qualität der Region stehen !“
  • 54. ...die Konsequenz !...die Konsequenz ! Von der Produkt- zur KonsumentenKonsumenten-- und Dienstleistungsorientierungund Dienstleistungsorientierung Das „ProduktDas „Produkt Weinlandschaft / Weintourismus“Weinlandschaft / Weintourismus“ wird zu einemwird zu einem nachhaltigennachhaltigen WirtschaftsfaktorWirtschaftsfaktor für die Regionfür die Region www.franken-weinland.de nachhaltigennachhaltigen WirtschaftsfaktorWirtschaftsfaktor für die Regionfür die Region NeueNeue NetzwerkeNetzwerke derder Kooperation / „Kooperation / „CoopetitionCoopetition““ zwischenzwischen Gastronomie, Tourismus, Weinbau und den Kommunen sindGastronomie, Tourismus, Weinbau und den Kommunen sind erforderlicherforderlich DerDer WeintourismusWeintourismus ist alsist als eigenständige Markeeigenständige Marke imim Angebot des NaturAngebot des Natur-- undund WellnesstourismusWellnesstourismus zu etablierenzu etablieren
  • 55. Weitere Infos unter www.lwg.bayern.de/weinbau/weintourismuswww.lwg.bayern.de/weinbau/weintourismus Der Wein gibt der Landschaft das schönste GesichtDer Wein gibt der Landschaft das schönste GesichtDer Wein gibt der Landschaft das schönste GesichtDer Wein gibt der Landschaft das schönste Gesicht Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !