Haus

628 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unser Haus, bei uns in der Straße.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
628
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
113
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Haus

  1. 1. Kommt man durch die Haustür, fällt der Blick als erstes auf die Schuhe im Flur. Schätzt doch mal, wie viel Paare davon mir gehören ;o))
  2. 2. Wendet man sich nach links, kommt man direkt in den Flur. Durch die offene Tür kann man in die Küche sehen.
  3. 3. Bevors in die Küche geht, noch ein kurzer Blick ins Wohnzimmer. Diese alte Glotze sieht zwar cool aus, aber viel mehr als Schneegestöber bietet sie leider nicht.
  4. 4. In der Küche angekommen, ist man zunächst mit dem Geschirrberg konfrontiert, der sich immer ab Freitag neben der Spüle bildet. Den derjenige, der in dieser Woche den Küchendienst hat, muss am Sonntag ja sowieso alles abwaschen (WG-Logik Teil 1). Den Rest der Woche ist es dann immer (okay, fast immer) leer.
  5. 5. Unsere rustikale Küche.
  6. 6. Mein Vorratsschrank. Ein Hoch auf deutsche (und österreichische ;o)) Produkte! Und natürlich auf die englische Orangenmarmelade.
  7. 7. Weiter geht’s die Treppe hoch (vorbei am Locus).
  8. 8. Oben angekommen, findet man rechterhand am Ende des Flur das Bad.
  9. 9. Die meisten irischen Häuser verfügen nicht über einen herkömmlichen Durchlauf- erhitzer, sondern über diese Variante. Das Ding ist mindestens doppelt so laut wie ein Föhn, was beim morgendlichen Duschen enorm Wasser spart ;o))
  10. 10. Rechts neben dem Bad befindet sich mein Zimmer. Wenn man reinkommt, hat man sofort das Wichtigste im Blick: meine Taschencollec- tion, aufgehängt am Kleiderschrank.
  11. 11. Mein Winzbett.
  12. 12. Direkt neben dem Bett befindet sich der Schreibtisch. Dieser hier wird allerdings im nächsten Monat durch einen größeren ersetzt, den mir meine freundliche Vermieterin kauft :o)
  13. 13. Diese coole Schreibtisch- lampe hab ich mir hier gekauft. Überhaupt gibt es hier zwar kein Ikea, dafür aber sehr tolle (allerdings auch etwas teurere) Einrichtungshäuser mit schönen individuellen Möbeln. Da die Iren aber 12 Prozent (!!) ihres monatlichen Einkommens versaufen, bleibt wenig Geld für andere Sachen. Ein schwedischer Ableger wär deshalb wahrscheinlich sogar eine echte Goldgrube.

×