Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Demovideo - Entwicklung und Veränderung - Ideen verwirklichen - Heinz Peter Wallner

103 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jeder Mensch, der sich weiterentwickeln will, braucht als Hilfestellung ein Modell, eine Art Landkarte im Kopf. Mit dem „train the eight®“-Modell bieten wir Ihnen genau so etwas an.

Wenn Sie dieses Modell einmal gesehen und verstanden haben, werden Sie es nicht mehr vergessen. Warum das so ist? Ganz einfach: Wir verwenden als Basis aller Erklärungen ein altes Symbol, das sowohl in spirituelle Lehren als auch in die Wissenschaft Einzug gehalten hat, die „liegende Acht“ oder die Lemniskate. Wir alle kennen die liegende Acht als Symbol für die „Unendlichkeit“ in der Mathematik. Doch wussten Sie auch, dass die liegende Acht viele positive Wirkungen auf uns hat? Beispielsweise wirkt die liegende Acht, wenn wir sie als Form nachzeichnen, aktivierend auf unser Gehirn. Blockaden beginnen sich zu lösen und wir werden kreativer.

Wir können die Form der liegenden Acht auch als Basis für geistige Übungen verwenden und nur unsere „Aufmerksamkeit“ auf eine Achterbahn schicken. Und Sie werden staunen. Testen Sie mal, wie belebend das wirkt und wie schnell Sie in einen Zustand erhöhter Konzentration und Aufmerksamkeit kommen.

Zunächst folgt ein kurzer Einstieg in das Entwicklungsmodell. Wir nennen es auch den ganzheitlichen Entwicklungszyklus. Wir beginnen unsere Reise entlang der liegenden Acht vom Mittelpunkt aus nach oben rechts, in den Quadranten des GEISTES. Hier finden wir das neue Denken und genau hier entscheiden wir, ob sich die Welt für uns öffnet und sich als grenzenloses „Feld des Potenzials“ zu erkennen gibt oder ob sie eng und verschlossen bleibt. Im zweiten Quadranten des HERZENS entwickeln wir eine neue Haltung. Wir beginnen unsere erdachten Möglichkeiten zu fühlen und entwickeln die Kraft, mit der Übung zu starten. Im dritten Quadranten der BEWEGUNG stellen wir uns dem Leben, wir tauchen ein in das unperfekte Tun, das schrittweise besser wird. Im vierten und letzten Quadranten der FORM realisieren wir unsere Ideen. Es entstehen neue Muster in unserem Leben, die sich zu neuen Gewohnheiten kristallisieren. Genau so entstehen aus Ideen
neue Wirklichkeiten.

Der Zyklus ist ein Prozess der Manifestation unserer Gedanken. Jetzt bleibt nur noch eine wichtige Sache offen: Es braucht die Entscheidung zur Wiederholung, ein erneutes Eintauchen in die vier Quadranten entlang der liegenden Acht. Diese Wiederholung ist eine gute Wiederholung, kein Kopiervorgang.

Mit jedem Durchlauf im Zyklus der liegenden Acht werden wir besser und reifer. Wir durchleben ein reflektiertes Werden, das Sinn in unser Leben bringt.

QUELLE: Fokus Self-Leadership. Gesunde und wirkungsvolle Selbstführung in Zeiten hoher Komplexität, Heinz Peter Wallner, Kurt Völkl, Edition Summerhill, 2017

Veröffentlicht in: Karriere
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

×