Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hier ansehen

1 von 34 Anzeige

Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie

Für die SAP AG als Europas größtem Software-Hersteller steht in den vergangenen Jahren vermehrt die zuverlässige Lieferung von Innovationen auf der Agenda. Um in der Software-Industrie Kundenwünsche, technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit auszubalancieren, bedarf es schneller Feedback-Zyklen. “Design Thinking” liefert hierfür einen Ansatz, der Entwicklungsteams und andere notwendige Rollen direkt involviert. Wie dies in der Praxis genau aussieht, erläutert der Vortrag anhand von realen Projektbeispielen.

Für die SAP AG als Europas größtem Software-Hersteller steht in den vergangenen Jahren vermehrt die zuverlässige Lieferung von Innovationen auf der Agenda. Um in der Software-Industrie Kundenwünsche, technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit auszubalancieren, bedarf es schneller Feedback-Zyklen. “Design Thinking” liefert hierfür einen Ansatz, der Entwicklungsteams und andere notwendige Rollen direkt involviert. Wie dies in der Praxis genau aussieht, erläutert der Vortrag anhand von realen Projektbeispielen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Diashows für Sie (20)

Andere mochten auch (20)

Anzeige

Ähnlich wie Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie (20)

Weitere von Tobias Schimmer (19)

Anzeige

Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie

  1. 1. Vom Endanwender zur Innovation "Design Thinking" in der Software-Industrie Dr. Tobias Hildenbrand 22. April 2013, Berlin
  2. 2. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 3Public Agenda Was heißt Innovation in der Software-Industrie? Was ist „Design Thinking“ in der Softwareentwicklung? Fazit – vom Endanwender zur Innovation
  3. 3. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 4Public Innovation in der Softwareindustrie
  4. 4. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 5 Wann und wo haben wir die besten Ideen?
  5. 5. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 6 Kunden- bedürfnisseTechnische Machbarkeit Wirschtschaftlichkeit Was heißt Innovation?
  6. 6. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 7 Zur Innovation gehört auch ein Geschäftsmodell Kundensegmente Kundenbeziehungen und Kanäle Wertversprechen Kostenstruktur Partner Ressourcen Aktivitäten Umsatzerwartung
  7. 7. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 8 Wie trifft man ins Schwarze? ?
  8. 8. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 9 Wir fangen mit den Endanwendern an… ?
  9. 9. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 10 Endanwender haben individuelle Bedürfnisse
  10. 10. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 11Public Wer sind unsere Endanwender?
  11. 11. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 12 SAP - Firma und Industrie-Kontext CloudHANA Mobil 67k Analytics Applikationen
  12. 12. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 13 Für wen bauen wir Software? Industrien Geschäfts- bereiche Rechnungswesen (Pharma) Marketing-Vertrieb (Einzelhandel) Rechnungswesen (Einzelhandel) Industrielösungen Lösungen für Geschäfts- bereiche
  13. 13. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 14 Was hilft unseren Kunden bei der Arbeit?
  14. 14. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 15Public Was ist „Design Thinking“ Im Kern?
  15. 15. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 16Public „Design Thinking“ ist eine Methode zur Lösung komplexer Probleme und Entwicklung neuer Ideen
  16. 16. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 17 Diverse, interdisziplinäre Teams…
  17. 17. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 18 …mit Raum für Kreativität… Problemraum Lösungsraum Physischer Raum „Grüne Wiese“ bekannt oder vorgegeben festgelegt
  18. 18. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 19 …und einen iterativen Ansatz. Breit Denken Fokussieren Iterieren
  19. 19. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 20 Die sechs “Grundschritte” im Design Thinking Verstehen Recherchieren Synthetisieren Ideen kreieren Prototypisieren Testen
  20. 20. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 21 Design Thinking im Problemraum Verstehen Recherchieren Ideen kreieren Prototypisieren Testen Synthetisieren
  21. 21. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 22 Verstehen – Was ist unser Auftrag als Team?
  22. 22. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 23 Recherchieren – Was machen unsere Endanwender? Beobachten Befragen Selbst ausprobieren
  23. 23. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 24 Synthetisieren – Welchen Standpunkt nehmen wir ein? Erkenntnisse teilen Daten strukturieren „Personas“ definieren Daten visualisieren Ziel: Empathie entwickeln und Standpunkt verstehen , d.h. den Endanwender, seine Bedürfnisse plus Erkenntnisse
  24. 24. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 25 Design Thinking im Lösungsraum Verstehen Recherchieren Prototypisieren Testen Synthetisieren Ideen kreieren
  25. 25. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 26 Ideen kreieren – Was braucht der Anwender? Wie können wir Peter helfen… Fokussiert arbeiten Auch verrückte Ideen helfen Ideen auf einander aufbauen Viele Ideen produzieren
  26. 26. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 27 Prototypisieren – Wie machen wir die Idee greifbar?
  27. 27. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 28 Testen – Wie bekommen wir schnell Resonanz?
  28. 28. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 30Public … und wie funktioniert Design Thinking in der Softwareentwicklung?
  29. 29. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 31 Wie bringe ich die Innovation an den Markt?
  30. 30. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 32 Design Thinking und Agile Softwareentwicklung Kurze Iterationen Inkrementelle Auslieferung Interdisziplinäre kleine Teams Kundenbedürfnisse Technische Machbarkeit Wirtschaftlichkeit
  31. 31. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 33 “Projektbeispiel “ Verstehen Recherchieren Synthetisieren Ideen kreieren Prototypisieren und Testen Agile Entwicklung Lösung aus Sicht der Endanwender „Personas“ …und Auslieferng Anforderungen
  32. 32. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 34Public Wie komme ich nun vom Endanwender zur Innovation?
  33. 33. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 35 Fazit – vom Endanwender zur Innovation Problem als Team verstehen und Empathie aufbauen Ansatz, der iterativ divergiert und konvergiert Annahmen visualisieren, Ideen prototypisieren und schnell Feedback einholen Ideen umsetzen und verkaufen Der „große Schuh“ des Endanwenders = Innovation
  34. 34. Vielen Dank – Fragen? Contact information: Dr. Tobias Hildenbrand Senior Development Project Consultant tobias.hildenbrand@sap.com

×