SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Klassifizierung von Baustoffen und Bauteilen
Inhalt ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Baurechtliche Grundanforderungen an Baustoffe und Bauteile
Normen zur Klassifizierung von Baustoffen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Klassifizierung von Baustoffen - national A     A1    A2  nichtbrennbare Baustoffe nach DIN 4102  vollständig aus nichtbrennbaren Bestandteilen   überwiegend aus  nichtbrennbaren Bestandteilen   B   B1     B2 B3  brennbare Baustoffe nach DIN 4102  schwerentflammbare Baustoffe  normalentflammbare Baustoffe  leichtentflammbare Baustoffe
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Nichtbrennbare Baustoffe
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Brennbare Baustoffe
Klassifizierung von Baustoffen – europäisch  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Klassifizierung von Baustoffen – europäisch  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],A1 A2-s1,d0 A2-s1,d1 A2-s1,d2 A2-s2,d0 A2-s2,d1 A2-s2,d2 : : : D-s2,d0 D-s2,d1 D-s2,d2 D-s3,d0 D-s3,d1 D-s3,d2 E E-d2
Baustoffklassen – national/europäisch Bauaufsichtliche Bezeichnung national europäisch Nichtbrennbar A1, A2 A1,  A2 (nur A2-s1,d0) Schwerentflammbar B1 B,  A2 (schlechter A2-s1,d0) Schwerentflammbar B1 C
Baustoffklassen – national/europäisch Bauaufsichtliche Bezeichnung national europäisch Normalentflammbar B2  D  Normalentflammbar B2 E  Leichtentflammbar  B3 F
Klassifizierung von Bauteilen – national Holz Gipskarton Holz Bauaufsichtliche Benennung  Benennung nach DIN 4102  Kurzbe-zeichnung  feuerhemmend und aus nichtbrennbaren Baustoffen  Feuerwiderstandsklasse F 30 und aus nichtbrennbaren Baustoffen  F 30-A  feuerhemmend und in den tragenden Teilen aus nichtbrenn-baren Baustoffen  Feuerwiderstandsklasse F 30 und in den wesentlichen Teilen aus nichtbrennbaren Baustoffen  F 30-AB  feuerhemmend  Feuerwiderstandsklasse F 30  F 30-B
Klassifizierung von Bauteilen – national  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Klassifizierung von Sonderbauteilen  Stahlstütze: F 90 Brandschutz-verglasung: F 30 Bauteil DIN 4102 Klasse Wände, Decken, Stützen Teil 2 F Brandwände Teil 3 F + Stoßbe-anspruchung Nichttragende Außenwände W Feuerschutzabschlüsse (Türen, Tore, Klappen) Teil 5 T Brandschutzverglasungen - strahlungs un durchlässig Teil 13 F Brandschutzverglasungen - strahlungsdurchlässig G
Klassifizierung von Sonderbauteilen  Kabelabschottung:  S 90 Brandschutz-klappe: K 90 Bauteil DIN 4102 Klasse Rohre und Formstücke für Lüftungsleitungen Teil 6 L Absperrvorrichtungen in Lüftungsleitungen (Brandschutzklappen) K Kabelabschottungen Teil 9 S Installationsschächte und Kanäle Teil 11 I Rohrdurchführungen R Bedachungen Teil 7 Widerstandsfähig geg. Flugfeuer u. strahl. Wärme Funktionserhalt elektr. Leitungen Teil 12 E
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Klassifizierung von Bauteilen – europäisch
Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  ,[object Object],Bauteil widersteht unter mechanischer Beanspruchung der Brandbeanspruchung
Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  ,[object Object],Bauteil verhindert Feuerdurchtritt (keine Öffnungen, keine Entflammung)
Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  ,[object Object],Bauteil verhindert Übertragung von Wärme (max. 140 °C im Mittel)
Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  ,[object Object],Bauteil verhindert Übertragung von Wärmestrahlung (max. 15 kW/m²)
Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  ,[object Object],Bauteil widersteht einer Stoßbeanspruchung
Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  ,[object Object],Bauteil  schließt selbstständig, ggf. mit Anzahl der Lastspiele
[object Object],Klassifizierung von Bauteilen – europäisch  S a  = Rauchdichtheit bei Umgebungstemp. S m  =Rauchdichtheit bei Umgebungstemp.und bei 200 °C Bauteil verhindert Durchtritt von Gas und Rauch
Gliederung nach Klassifizierung RE ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],RI ,[object Object],[object Object],I ,[object Object],[object Object],[object Object]
Klassifizierung von Bauteilen –  national / europäisch  Brandwand nicht tragend Bauteil national europäisch Tragende Wand F 30 REI 30 Nichttragende Wand F 30 EI 30 Verglasung G 30 E 30 Verglasung F 30 EI 30 Brandwand tragend F 90 REI-M 90 Brandwand nicht tragend F 90 EI-M 90 Außenwandpaneel W 90 E 90 (i  o) EI 90 (i  o)
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Verwendbarkeitsnachweise und Übereinstimmungserklärungen
Bauregelliste ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Verwendbarkeitsnachweise und Übereinstimmungserklärungen
Verwendbarkeitsnachweise Produktnormen (national) z.B. GKB-Platten DIN 4102-4-Produkte z.B. Holzstütze ABZ, z.B. reaktive Baustoffe ZiE, z.B. wesentliche Abweichung von ABZ oder ABP ABP, z.B. RS-Tür National Europäisch Harmonisierte Produktnormen (europäisch),  z.B. natürliche Rauchabzugsgeräte EOTA- Zulassungen mit und ohne Leitlinien,  z.B. leichte Trennwand ,[object Object],Bauprodukt/ Bauart Bauprodukt/ Bausatz
Übereinstimmungsnachweise Ü ÜH Ü ÜHP Anerkannte Prüfstelle: Vorherige Prüfung  ÜZ Ü-Erklärung des  Anwenders Anerkannte Zertifizierungsstelle Fremdüberwachung Ü Anwender Ü Bauwerk Produkt
Nachweise Bauprodukte (national) Nichtgeregelte Bauprodukte, Bausätze Geregelte Bauprodukte, Bausätze Sonstige Bauprodukte Keine a.a.R.d.T oder  Abweichung von BRL A/1 Bauprodukte nach  BRL A/2 Kein Verwendbar-keitsnachweis erf. ABP ZiE ABZ Übereinstimmungsverfahren Übereinstimmungszeichen „Ü“ Bauprodukte nach  Liste C Kein Übereinstimm-ungsnachweis erf.  Technische Regel nach  BRL A/1   Kein Ü-Zeichen erf.
Nachweise Bauarten (national) Nichtgeregelte Bauarten Geregelte Bauarten Sonstige Bauarten Keine a.a.R.d.T oder Ab-weichung von  DIN 4102-4 Bauarten nach  BRL A/3 Kein Verwendbar-keitsnachweis erf. ABP ZiE ABZ Übereinstimmungsverfahren Übereinstimmungserklärung des Anwenders Bauarten nach  Liste C Kein Übereinstimm-ungsnachweis erf.  Bauarten nach  DIN 4102-4 Kein Ü-Zeichen erf. Kein Überein-stimmungs-verfahren
Nachweise Bauprodukte (europäisch) Nichtgeregelte Bauprodukte, Bausätze nach BauPG Geregelte Bauprodukte/ Bausätze nach BauPG Bauprodukte/ Bausätze  mit zusätzlichen nationalen Verwendbarkeits-Nachweisen Klassen und Stufen nach BRL B/1 CE-Zeichen Klassen und Stufen nach BRL B/2  Zulassung  ohne EOTA-Leitlinien   Zulassung  nach EOTA-Leitlinien   Harmonisierte Produktnormen CE +  Ü-Zeichen
Ü-Zeichen
CE-Zeichen CE B 123/256 Muster GmbH & Co, Postfach 12, B-1050 99 Zertifikat 55555/55 EN 1234 80 mm Mineralwolle für Verwendung in Gebäuden Brandverhalten – Klasse B Wärmeleitfähigkeit – 0,04 W/mK Biegezugfestigkeit - NPD
Besonderheiten  ,[object Object],[object Object]
hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Hauptsitz: Rotherstraße 19 10245 Berlin Phone: +49 (0)30 895955-0 Fax: +49 (0)30 895955-100 [email_address] www.hhpberlin.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher Dipl.-Inf. BW (VWA) Stefan Truthän Dipl.-Ing. Karsten Foth Prokurist: Dipl.-Ing. Harald Niemöller Beirat: Prof. Dr.-Ing. Dietmar Hosser Dr.-Ing. Karl-Heinz Schubert Amtsgericht Berlin Charlottenburg HRB 78 927 Deutsche Bank P+G AG BLZ 100 700 24 Konto-Nr. 1419100 IBAN-Nr.  DE52100700240141910000 Swift-Code: DEUTDEDBBER Ust-IdNr. DE217656065

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

high rise building (BURJ KHALIFA)
high rise building (BURJ KHALIFA)high rise building (BURJ KHALIFA)
high rise building (BURJ KHALIFA)suraj kumar
 
Regulation for earthquake resistance building in Indonesia
Regulation for earthquake resistance building in IndonesiaRegulation for earthquake resistance building in Indonesia
Regulation for earthquake resistance building in IndonesiaPutika Ashfar Khoiri
 
Culture History Report
Culture History ReportCulture History Report
Culture History ReportYung Kai
 
Stability analysis of earth dam by geostudio software
Stability analysis of earth dam by geostudio softwareStability analysis of earth dam by geostudio software
Stability analysis of earth dam by geostudio softwareiaemedu
 
Design and analysis of school building
Design and analysis of school buildingDesign and analysis of school building
Design and analysis of school buildingRaghav Sankar
 
ANALYSS OF RATES-VOLUME-I
ANALYSS OF RATES-VOLUME-IANALYSS OF RATES-VOLUME-I
ANALYSS OF RATES-VOLUME-IAlok Kumar
 
Highrise buildings....
Highrise buildings....Highrise buildings....
Highrise buildings....MSulmanSarwar
 
Building services 2 assignment
Building services 2 assignmentBuilding services 2 assignment
Building services 2 assignmentShao Xun Sean Thun
 
case study on types of falulier
case study on types of faluliercase study on types of falulier
case study on types of falulierAbhishek Mangukiya
 
Foundation selection
Foundation selectionFoundation selection
Foundation selectiondhara dattani
 
Analysis and design of an efficient drainage system in Chittagong city
Analysis and design of an efficient  drainage system in Chittagong cityAnalysis and design of an efficient  drainage system in Chittagong city
Analysis and design of an efficient drainage system in Chittagong citySabbir . Ahmmed
 
Introduction-to-bridge-engineering.pdf
Introduction-to-bridge-engineering.pdfIntroduction-to-bridge-engineering.pdf
Introduction-to-bridge-engineering.pdfssuser7204f4
 
SITE REPORT (PAD FOOTING)
SITE REPORT (PAD FOOTING)SITE REPORT (PAD FOOTING)
SITE REPORT (PAD FOOTING)I'mMiss Lily
 
BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT
BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT
BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT jolynnTJL
 
Lacing, battening
Lacing, battening Lacing, battening
Lacing, battening Yash Patel
 

Was ist angesagt? (20)

high rise building (BURJ KHALIFA)
high rise building (BURJ KHALIFA)high rise building (BURJ KHALIFA)
high rise building (BURJ KHALIFA)
 
Regulation for earthquake resistance building in Indonesia
Regulation for earthquake resistance building in IndonesiaRegulation for earthquake resistance building in Indonesia
Regulation for earthquake resistance building in Indonesia
 
Culture History Report
Culture History ReportCulture History Report
Culture History Report
 
Stability analysis of earth dam by geostudio software
Stability analysis of earth dam by geostudio softwareStability analysis of earth dam by geostudio software
Stability analysis of earth dam by geostudio software
 
Design and analysis of school building
Design and analysis of school buildingDesign and analysis of school building
Design and analysis of school building
 
ANALYSS OF RATES-VOLUME-I
ANALYSS OF RATES-VOLUME-IANALYSS OF RATES-VOLUME-I
ANALYSS OF RATES-VOLUME-I
 
Pile foundation
Pile foundationPile foundation
Pile foundation
 
Highrise buildings....
Highrise buildings....Highrise buildings....
Highrise buildings....
 
Building services 2 assignment
Building services 2 assignmentBuilding services 2 assignment
Building services 2 assignment
 
case study on types of falulier
case study on types of faluliercase study on types of falulier
case study on types of falulier
 
High rise buildings
High rise buildingsHigh rise buildings
High rise buildings
 
Foundation selection
Foundation selectionFoundation selection
Foundation selection
 
Analysis and design of an efficient drainage system in Chittagong city
Analysis and design of an efficient  drainage system in Chittagong cityAnalysis and design of an efficient  drainage system in Chittagong city
Analysis and design of an efficient drainage system in Chittagong city
 
Introduction-to-bridge-engineering.pdf
Introduction-to-bridge-engineering.pdfIntroduction-to-bridge-engineering.pdf
Introduction-to-bridge-engineering.pdf
 
Burj khalifa
Burj khalifaBurj khalifa
Burj khalifa
 
Site visit report
Site visit reportSite visit report
Site visit report
 
SITE REPORT (PAD FOOTING)
SITE REPORT (PAD FOOTING)SITE REPORT (PAD FOOTING)
SITE REPORT (PAD FOOTING)
 
BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT
BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT
BUILDING STRUCTURE FINAL REPORT
 
PRE STRESSING
PRE STRESSINGPRE STRESSING
PRE STRESSING
 
Lacing, battening
Lacing, battening Lacing, battening
Lacing, battening
 

Mehr von hhpberlin

Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU MuenchenRauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchenhhpberlin
 
Milaneo stuttgart
Milaneo stuttgartMilaneo stuttgart
Milaneo stuttgarthhpberlin
 
hhpberlin Firmenpräsentation
hhpberlin Firmenpräsentationhhpberlin Firmenpräsentation
hhpberlin Firmenpräsentationhhpberlin
 
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und KooperationFDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und Kooperationhhpberlin
 
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...hhpberlin
 
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...hhpberlin
 
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main hhpberlin
 
Brandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen BautenBrandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen Bautenhhpberlin
 
Heißbemessung
HeißbemessungHeißbemessung
Heißbemessunghhpberlin
 
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am BauPrüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bauhhpberlin
 
Brandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im BestandBrandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im Bestandhhpberlin
 
Brandsimulation
BrandsimulationBrandsimulation
Brandsimulationhhpberlin
 
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering MethodsProcedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering Methodshhpberlin
 
Baulicher Brandschutz
Baulicher BrandschutzBaulicher Brandschutz
Baulicher Brandschutzhhpberlin
 
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur BrandschutzAufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutzhhpberlin
 
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit HolzfassadeBrandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassadehhpberlin
 
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von BrandschutzkonzeptenGrundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzeptenhhpberlin
 
Brandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der BaustelleBrandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der Baustellehhpberlin
 
Beherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlinBeherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlinhhpberlin
 
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im HotelBesondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotelhhpberlin
 

Mehr von hhpberlin (20)

Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU MuenchenRauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
 
Milaneo stuttgart
Milaneo stuttgartMilaneo stuttgart
Milaneo stuttgart
 
hhpberlin Firmenpräsentation
hhpberlin Firmenpräsentationhhpberlin Firmenpräsentation
hhpberlin Firmenpräsentation
 
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und KooperationFDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
 
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
 
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
 
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
 
Brandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen BautenBrandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen Bauten
 
Heißbemessung
HeißbemessungHeißbemessung
Heißbemessung
 
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am BauPrüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
 
Brandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im BestandBrandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im Bestand
 
Brandsimulation
BrandsimulationBrandsimulation
Brandsimulation
 
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering MethodsProcedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
 
Baulicher Brandschutz
Baulicher BrandschutzBaulicher Brandschutz
Baulicher Brandschutz
 
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur BrandschutzAufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
 
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit HolzfassadeBrandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
 
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von BrandschutzkonzeptenGrundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
 
Brandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der BaustelleBrandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der Baustelle
 
Beherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlinBeherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlin
 
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im HotelBesondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
 

Baustoffe und Bauteile

  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5. Klassifizierung von Baustoffen - national A A1 A2 nichtbrennbare Baustoffe nach DIN 4102 vollständig aus nichtbrennbaren Bestandteilen  überwiegend aus nichtbrennbaren Bestandteilen  B B1   B2 B3 brennbare Baustoffe nach DIN 4102 schwerentflammbare Baustoffe normalentflammbare Baustoffe leichtentflammbare Baustoffe
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10. Baustoffklassen – national/europäisch Bauaufsichtliche Bezeichnung national europäisch Nichtbrennbar A1, A2 A1, A2 (nur A2-s1,d0) Schwerentflammbar B1 B, A2 (schlechter A2-s1,d0) Schwerentflammbar B1 C
  • 11. Baustoffklassen – national/europäisch Bauaufsichtliche Bezeichnung national europäisch Normalentflammbar B2 D Normalentflammbar B2 E Leichtentflammbar B3 F
  • 12. Klassifizierung von Bauteilen – national Holz Gipskarton Holz Bauaufsichtliche Benennung Benennung nach DIN 4102 Kurzbe-zeichnung feuerhemmend und aus nichtbrennbaren Baustoffen Feuerwiderstandsklasse F 30 und aus nichtbrennbaren Baustoffen F 30-A feuerhemmend und in den tragenden Teilen aus nichtbrenn-baren Baustoffen Feuerwiderstandsklasse F 30 und in den wesentlichen Teilen aus nichtbrennbaren Baustoffen F 30-AB feuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F 30 F 30-B
  • 13.
  • 14. Klassifizierung von Sonderbauteilen Stahlstütze: F 90 Brandschutz-verglasung: F 30 Bauteil DIN 4102 Klasse Wände, Decken, Stützen Teil 2 F Brandwände Teil 3 F + Stoßbe-anspruchung Nichttragende Außenwände W Feuerschutzabschlüsse (Türen, Tore, Klappen) Teil 5 T Brandschutzverglasungen - strahlungs un durchlässig Teil 13 F Brandschutzverglasungen - strahlungsdurchlässig G
  • 15. Klassifizierung von Sonderbauteilen Kabelabschottung: S 90 Brandschutz-klappe: K 90 Bauteil DIN 4102 Klasse Rohre und Formstücke für Lüftungsleitungen Teil 6 L Absperrvorrichtungen in Lüftungsleitungen (Brandschutzklappen) K Kabelabschottungen Teil 9 S Installationsschächte und Kanäle Teil 11 I Rohrdurchführungen R Bedachungen Teil 7 Widerstandsfähig geg. Flugfeuer u. strahl. Wärme Funktionserhalt elektr. Leitungen Teil 12 E
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25. Klassifizierung von Bauteilen – national / europäisch Brandwand nicht tragend Bauteil national europäisch Tragende Wand F 30 REI 30 Nichttragende Wand F 30 EI 30 Verglasung G 30 E 30 Verglasung F 30 EI 30 Brandwand tragend F 90 REI-M 90 Brandwand nicht tragend F 90 EI-M 90 Außenwandpaneel W 90 E 90 (i  o) EI 90 (i  o)
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30. Übereinstimmungsnachweise Ü ÜH Ü ÜHP Anerkannte Prüfstelle: Vorherige Prüfung ÜZ Ü-Erklärung des Anwenders Anerkannte Zertifizierungsstelle Fremdüberwachung Ü Anwender Ü Bauwerk Produkt
  • 31. Nachweise Bauprodukte (national) Nichtgeregelte Bauprodukte, Bausätze Geregelte Bauprodukte, Bausätze Sonstige Bauprodukte Keine a.a.R.d.T oder Abweichung von BRL A/1 Bauprodukte nach BRL A/2 Kein Verwendbar-keitsnachweis erf. ABP ZiE ABZ Übereinstimmungsverfahren Übereinstimmungszeichen „Ü“ Bauprodukte nach Liste C Kein Übereinstimm-ungsnachweis erf. Technische Regel nach BRL A/1 Kein Ü-Zeichen erf.
  • 32. Nachweise Bauarten (national) Nichtgeregelte Bauarten Geregelte Bauarten Sonstige Bauarten Keine a.a.R.d.T oder Ab-weichung von DIN 4102-4 Bauarten nach BRL A/3 Kein Verwendbar-keitsnachweis erf. ABP ZiE ABZ Übereinstimmungsverfahren Übereinstimmungserklärung des Anwenders Bauarten nach Liste C Kein Übereinstimm-ungsnachweis erf. Bauarten nach DIN 4102-4 Kein Ü-Zeichen erf. Kein Überein-stimmungs-verfahren
  • 33. Nachweise Bauprodukte (europäisch) Nichtgeregelte Bauprodukte, Bausätze nach BauPG Geregelte Bauprodukte/ Bausätze nach BauPG Bauprodukte/ Bausätze mit zusätzlichen nationalen Verwendbarkeits-Nachweisen Klassen und Stufen nach BRL B/1 CE-Zeichen Klassen und Stufen nach BRL B/2 Zulassung ohne EOTA-Leitlinien Zulassung nach EOTA-Leitlinien Harmonisierte Produktnormen CE + Ü-Zeichen
  • 35. CE-Zeichen CE B 123/256 Muster GmbH & Co, Postfach 12, B-1050 99 Zertifikat 55555/55 EN 1234 80 mm Mineralwolle für Verwendung in Gebäuden Brandverhalten – Klasse B Wärmeleitfähigkeit – 0,04 W/mK Biegezugfestigkeit - NPD
  • 36.
  • 37. hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Hauptsitz: Rotherstraße 19 10245 Berlin Phone: +49 (0)30 895955-0 Fax: +49 (0)30 895955-100 [email_address] www.hhpberlin.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher Dipl.-Inf. BW (VWA) Stefan Truthän Dipl.-Ing. Karsten Foth Prokurist: Dipl.-Ing. Harald Niemöller Beirat: Prof. Dr.-Ing. Dietmar Hosser Dr.-Ing. Karl-Heinz Schubert Amtsgericht Berlin Charlottenburg HRB 78 927 Deutsche Bank P+G AG BLZ 100 700 24 Konto-Nr. 1419100 IBAN-Nr. DE52100700240141910000 Swift-Code: DEUTDEDBBER Ust-IdNr. DE217656065

Hinweis der Redaktion

  1. Die Musterbauordnung Die Musterbauordnung enthält zunächst eine grundsätzliche brandschutztechnische Definitionen für Baustoffe und Bauteile. Sie unterscheidet Baustoffe hinsichtlich ihres Brandverhaltens in: nichtbrennbare Baustoffe (Baustoffklasse A) brennbare Baustoffe (Baustoffklasse B) Sie unterscheidet Bauteile hinsichtlich ihres Feuerwiderstandes in: feuerhemmende Bauteile (Feuerwiderstand von 30 Minuten – F30) hochfeuerhemmende Bauteile (Feuerwiderstand von 60 Minuten – F60) feuerbeständige Bauteile (Feuerwiderstand von mind. 90 Minuten – F90) Anforderungen an die Feuerwiderstandsfähigkeit Die Feuerwiderstandsdauer sagt aus, wie lang ein Bauteil einem Brand widerstehen kann und über den genannten Zeitraum die Übertragung von Feuer und Rauch im definierten Maße verhindern kann. Die Feuerwider­standsklassen F30, F60 und F90 (Feuerwiderstand von 30, 60, 90 Minuten) finden sich dann als Zahlenangabe in den Bauteilbezeichnungen wieder. Des weiteren werden unter Verwendung der o.g. Definitionen die Anforderungen an Bauteile bei unterschiedlicher Einbausituation bzw. Funktion der Räumlichkeiten in der Musterbauordnung definiert. Dies betrifft z.B.: Tragende Wände, Pfeiler, Stützen Außenwände, Trennwände, Brandwände Decken, Dächer Treppen, Treppenräume Flure Aufzugsanlagen Lüftungs- /Leitungs- /Feuerungsanlagen etc.
  2. Baustoffprüfung / -bewertung Die Prüfung der Baustoffqualität erfolgt dabei mit einem Entflammungsversuch (Baustoffklasse B2) bzw. im Brandschacht (Baustoffklasse B1) in dem Brandproben vertikal beflammt werden und bei dem u. a. die nach Versuchsende verbleibende Restlänge der Proben für die Bewertung maßgebend ist. Die materiellen Anforderungen an Baustoffe hinsichtlich ihres Brandverhaltens sind dabei in der obigen Tabelle dargestellt.
  3. Die Bezeichnungen der Baustoffklasse B bedeuten dabei: B1 = schwerentflammbar: Der Baustoff brennt nach Entzug der Zündquelle nicht selbstständig weiter. B2 = normalentflammbar: Der Baustoff brennt nach Entzug der Brandquelle selbstständig weiter. B3 = leicht entflammbar: Der Baustoff lässt sich leicht entzünden und brennt mit einer schnellen Brandausbreitung. Die Verwendung von Baustoffen der Baustoffklasse B3 ist gemäß §26(1) MBO grundsätzlich verboten, es sei denn diese Baustoffe sind in Verbindung mit anderen Baustoffen mindestens normalentflammbar (Baustoffklasse B2).
  4. Bauteilprüfung / -bewertung Die Bauteilprüfung nach DIN 4102 erfolgt in normierten Prüföfen bzw. mit normierten Prüfaufbauten bei einem ebenfalls normierten Brandverlauf. Die Brandraumtemperatur im Bezug auf die Zeitachse ist der Einheitstemperaturzeitkurve (ETK) zu entnehmen. Einheitstemperaturzeitkurve nach DIN 4102: Besteht ein Bauteil die Prüfung bei ETK im Prüfofen über die Zeit von mindestens 30, 60, 90 oder 120 Minuten, so wird es in die Feuerwiderstandsdauer F30, F60, F90 oder F120 eingestuft. Je nach Ausbildung der Bauteile aus brennbaren oder nichtbrennbaren Baustoffen erfolgt über die zusätzliche Baustoffklassifizierung eine weitere Unterscheidung der Bauteile, die sich auch in der bauaufsichtlichen Benennung der Bauteile in der Musterbauordnung bzw. den Landesbauordnungen und Sonderbauverordnungen wiederfindet. Die Feuerwiderstandsdauer wird somit grundsätzlich in Form der Zeitangabe definiert.
  5. Je nach Bauteil und Einbauort ist im Brandfall mit einer anderen Brandbeanspruchung zu rechnen. Dies wird in der DIN 4102 dadurch berücksichtigt, dass für Sonderbauteile auch andere Prüfkriterien bzw. Prüfaufbauten vorzusehen sind. So ist eine Prüfung für eine Wand im Teil 2 der DIN 4102 geregelt, die Prüfung einer Brandschutztür jedoch in der DIN 4102 Teil 5. Die sofortige Unterscheidung wird durch die unterschiedliche Kurzbezeichnung der Bauteile möglich, wie sie in der folgenden Tabelle dargestellt sind. Auch bei den Sonderbauteilen bleibt die Unterscheidung über die Zeitangabe des Widerstandes gegeben.
  6. Je nach Bauteil und Einbauort ist im Brandfall mit einer anderen Brandbeanspruchung zu rechnen. Dies wird in der DIN 4102 dadurch berücksichtigt, dass für Sonderbauteile auch andere Prüfkriterien bzw. Prüfaufbauten vorzusehen sind. So ist eine Prüfung für eine Wand im Teil 2 der DIN 4102 geregelt, die Prüfung einer Brandschutztür jedoch in der DIN 4102 Teil 5. Die sofortige Unterscheidung wird durch die unterschiedliche Kurzbezeichnung der Bauteile möglich, wie sie in der folgenden Tabelle dargestellt sind. Auch bei den Sonderbauteilen bleibt die Unterscheidung über die Zeitangabe des Widerstandes gegeben.
  7. Vergleichbar mit F-Klassifizierung
  8. Vergleichbar mit G-Klassifizierung
  9. I für Bauteile zur Beschreibung der Feuerwiderstandsfähigkeit I1 und I2 für Feuerschutzabschlüsse (einschließlich Abschlüsse für Förderanlagen)
  10. Beispiel Brandwand
  11. Rauchschutztüren, Feuerschutzabschlüsse (einschließlich Abschlüsse für Förderanlagen)
  12. Rauchschutztüren, Lüftungsanlagen einschließlich Klappen
  13. Je nach Bauteil und Einbauort ist im Brandfall mit einer anderen Brandbeanspruchung zu rechnen. Dies wird in der DIN 4102 dadurch berücksichtigt, dass für Sonderbauteile auch andere Prüfkriterien bzw. Prüfaufbauten vorzusehen sind. So ist eine Prüfung für eine Wand im Teil 2 der DIN 4102 geregelt, die Prüfung einer Brandschutztür jedoch in der DIN 4102 Teil 5. Die sofortige Unterscheidung wird durch die unterschiedliche Kurzbezeichnung der Bauteile möglich, wie sie in der folgenden Tabelle dargestellt sind. Auch bei den Sonderbauteilen bleibt die Unterscheidung über die Zeitangabe des Widerstandes gegeben.
  14. Neben DIN 4102-4: 1994-09 ist auch die Änderung A1 und DIN 4102-22 jeweils in der Fassung November 2004 zu beachten Bauprodukte, die weder in BRL A und B aufgeführt sind und aufgrund von bauaufsichtlichen Anforderungen sicherheitsrelevant sind, benötigen eine Zulassung. Weitere Beispiele Kabelabschottungen, Rohrabschottungen, F-Verglasungen, Stahlbauteile mit Dämmschichtbildnern und Türen: Diese waren bisher nach DIN 18082-1 geregelt. Abweichung = Zulassung, jetzt immer Zulassung. Eigentlich reicht ABP, doch da außer Prüfungen nach DIN 4102-5 auch Funktionsprüfungen erforderlich sind, ist Zulassung erforderlich. Momentan sind für T 30 RS noch ein ABP und ABZ erforderlich, später Regelung nur über ABZ. Für Zulassungen ist insbesondere der Anwendungsbereich und die Bestimmungen für die Ausführung wichtig. Neben der Zulassung sind die Einbauvorgaben zu beachten. Ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis ist nicht zu verwechseln mit Prüfberichten von Durchgeführten Brandprüfungen Zustimmung im Einzelfall nur erforderlich, wenn Abweichung wesentlich von den Nachweisen. Nicht erforderlich, wenn keine Gefahren nach § 3 (1) MBO (insbesondere Leben, Gesundheit und natürliche Lebensgrundlagen) zu erwarten sind.
  15. Generell muss zusätzlich eine Werkseigene Produktkontrolle erfolgen. Wichtig: Es gilt die Art des Übereinstimmungsnachweises, der in der BRL aufgeführt ist, das was in der Zulassung oder in dem Prüfzeugnis steht ist irrelevant, außer es wird in der BRL explizit darauf verwiesen.
  16. Beispiele A1: Schiebetüren für Aufzüge in feuerbeständigen Wänden nach DIN 18091 GKF-Platte nach DIN 18180 Mauerziegel nach DIN 105 Beispiel: Keine a.a.R.d.T: Kabelabschottungen, reaktive Baustoffe A2: Türen und Tore als Rauchabschlüsse nach ABP Rohrummantelungen nach ABP Liste C: Randdämmstreifen für Estriche
  17. Beispiele Geregelte Bauarten: Mauerwerkswand nach DIN 4102-4, kein Ü-Nachweis erforderlich, jedoch sinnvoll von der ausführenden Firma eine Bestätigung der Ausführung nach DIN 4102-4 einzufordern. Keine a.a.R.d.T, Abweichung von DIN 4102-4: Nichttragende, innere Trennwand mit Gipsfaserplatte (statt Gipskartonplatten) A3: Baurarten zur Herstellung von Rohrummantelungen nach ABP Rohrabschottungen (kein Dämmschichtbildner und keine Mechanik) nach ABP
  18. Beispiel: Harmonisierte Produktnormen: natürliche und maschinelle Rauabzugsgeräte Zulassung nach EOTA Leitlinien: Bausätze für innere Trennwände zur Verwendung als nichttragende Wände Zulassung ohne EOTA Leitlinien: Dämmstoffe aus pflanzlichen oder tierischen Fasern Bauprodukte mit zusätzlichen nationalen Verwendbarkeitsnachweisen: Rauchschürzen
  19. Fälschungen erkennbar, wenn z.B. der mittlere Strich des „E“´s in gleicher Höhe mit den anderen Strichen abschließt - > Hier haben wir es dann mit China Export zu tun.