Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wissenschaftliches Arbeiten IPE Studentenkolloquium, 06.05.2009 Hans-Jörg Happel, FZI Forschungszentrum Informatik Frei zu...
Vorbemerkung <ul><li>Vortragsfolien sind im Netz verfügbar </li></ul><ul><ul><li>http://studiwiki.fzi.de/index.php/Wissens...
Ziele des Vortrags <ul><li>Erläuterung wesentlicher wissenschaftlicher Arbeitstechniken </li></ul><ul><li>Praktische Tipps...
Agenda <ul><li>Was ist Wissenschaft(liches Arbeiten)? </li></ul><ul><li>Recherchieren </li></ul><ul><li>Kurze Pause (10-15...
Einführung – Was ist Wissenschaft(liches Arbeiten)?
Disclaimer <ul><li>Die Inhalte dieser Präsentation orientieren sich in manchen Details an den Gebieten der angewandten Inf...
Was ist das Ziel einer studentischen Arbeit? <ul><li>Erlernen und Erproben wesentlicher wissenschaftlicher Arbeitsmethoden...
Wissenschaft produziert Erkenntnis <ul><li>Wissenschaft = Erkenntnis über ein Untersuchungsobjekt gewinnen </li></ul><ul><...
Stufen wissenschaftlicher Erkenntnis <ul><li>Wissenschaft bedient sich (Forschungs-)Methoden, um ihre Erkenntnisse zu erla...
Wissenschaft lebt von Kommunikation <ul><li>Wissenschaftliche Erkenntnis ist wertlos… </li></ul><ul><ul><li>Wenn sie nicht...
Zur Organisation von Wissenschaft und Forschung <ul><li>Ähnlich den Fakultäten einer Universität sind Wissenschaftler in „...
Fazit:  Gute wissenschaftliche Arbeit… <ul><li>… adressiert eine klar umrissene Fragestellung </li></ul><ul><li>… wendet e...
Recherchieren –  Literatur finden und bewerten
Übersicht <ul><li>Allgemeines </li></ul><ul><li>Prinzipien </li></ul><ul><ul><li>Top-Down-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><...
Allgemeines <ul><li>Recherchieren dient nicht dazu das Literaturverzeichnis voll zu bekommen </li></ul><ul><ul><li>Beim Re...
Citeseer / Google Scholar
Top-Down-Prinzip <ul><li>Beginne bei  &quot;reifen&quot; Werken  </li></ul><ul><ul><li>Bibliographien  </li></ul></ul><ul>...
Systematik-Prinzip <ul><li>Für Kerngebiete einer Arbeit sollte man die relevante Literatur systematisch durchgehen  </li><...
Verknüpfungs-Prinzip <ul><li>Die in einem interessanten Papier zitierten Papiere sind häufig auch interessant (X zitiert Y...
Personen-Prinzip <ul><li>Forschung ist sehr Personen- bzw. Gruppen-gebunden  </li></ul><ul><li>Bei Recherchen zu einem bes...
Community-Prinzip <ul><li>Wissenschaftlicher sind häufig in formelle oder informelle „Communities“ (verwandt: „Schulen“) o...
Qualitäts-Prinzip <ul><li>Auch in der Wissenschaft gibt es Arbeiten von minderer Qualität – bevorzuge (besonders zu Beginn...
Fokus-Prinzip <ul><li>Dilemma: verwandte Arbeiten sind häufig auch interessant für den recherchierenden Wissenschaftlicher...
FAQ zur Recherche <ul><li>Wie komme ich an Paper/Buch XY? </li></ul><ul><ul><li>Google, Uni-VPN, Uni-Bib, Andere Bibliothe...
Anatomie einer Wissenschaftlichen Arbeit
Schreiben
Übersicht <ul><li>Allgemeines </li></ul><ul><li>Prinzipien </li></ul><ul><ul><li>Struktur-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><...
Allgemeines <ul><li>Schreiben dient nicht allein der Dokumentation der Ergebnisse! </li></ul><ul><ul><li>Schrittweise Verf...
Struktur-Prinzip <ul><li>Wissenschaftliche Arbeiten weisen standardisierte Strukturen auf, von denen man  nur im Ausnahmef...
Top-Down-Prinzip <ul><li>Makrostruktur  </li></ul><ul><ul><li>Ausgehend von einem  aussagekräftigen Titel  die Unterkapite...
Symmetrie-Prinzip <ul><li>Überschriften sollten sich aus dem Titel der Arbeit/der Kapitel ergeben (vgl. Top-Down-Prinzip) ...
Wiederholungs-Prinzip <ul><li>Einleitung und Schluss sollten den Text wie eine Klammer umschließen </li></ul><ul><ul><li>A...
Konsistenz-Prinzip <ul><li>Begriffe sollten klar definiert und ggf. voneinander abgegrenzt sein </li></ul><ul><ul><li>Fall...
Fokus-Prinzip <ul><li>Eine einzelne Wissenschaftliche Arbeit sollte möglichst nur eine, maximal zwei unterschiedliche Frag...
Beleg-Prinzip <ul><li>Alle faktischen Aussagen sollten entweder klar durch Literatur, oder durch eigene Argumentation/Bewe...
FAQ zum Thema Schreiben… <ul><li>„ Wer muss meine Arbeit verstehen können“? </li></ul><ul><ul><li>Betreuer? Kommilitonen? ...
Präsentieren
Vorbemerkung <ul><li>„ Powerpoint“ ist nur  eine  mögliche Form der Präsentation </li></ul><ul><ul><li>N.B.: Powerpoint is...
Folien <ul><li>Best practices </li></ul><ul><ul><li>Niemals mehr als n (=Vortragszeit/2) Folien vorbereiten </li></ul></ul...
Vortrag <ul><li>Gut vorbereiten </li></ul><ul><ul><li>Mit Ort und Technik vertraut machen </li></ul></ul><ul><ul><li>ggf. ...
Management & Qualitätssicherung
Über sich selbst <ul><li>Wissenschaftliche Arbeiten sind extrem unsichere und schwer planbare Unterfangen </li></ul><ul><u...
Über Betreuer <ul><li>Haben immer was zu tun… </li></ul><ul><ul><li>Bewegen sich häufig in verschiedenen Kontexten (Projek...
Über Perfektion <ul><li>Wissenschaftliche Arbeiten sind nicht (oder nur sehr schwer) objektiv bewertbar </li></ul><ul><li>...
Über Feedback <ul><li>Gerade bei schwer objektivierbaren, unsicheren Problemstellungen ist Feedback sehr wichtig </li></ul...
Über Werkzeuge <ul><li>“ The power of the unaided mind is greatly exaggerated.  It is &quot;things&quot; that make us smar...
Werkzeuge für Wissensarbeiter
Viele nützliche gratis Webdienste <ul><li>Literatur/Bookmarks </li></ul><ul><ul><li>http://www.bibsonomy.org/ </li></ul></...
LaTeX <ul><li>Nachteile </li></ul><ul><ul><li>Kein „WYSIWYG“ (~HTML) / Editieren/Kompilieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Sp...
Minimales LaTeX Dokument <ul><li>Einfache Text-Datei schreiben </li></ul><ul><ul><li>documentclass{article} </li></ul></ul...
Do‘s, don‘ts und Bewertung <ul><li>Typische Mängel </li></ul><ul><ul><li>Problem, Vorgehen und Beitrag sind nicht klar her...
Fazit
Fazit <ul><li>Nutzt die Chance  methodisches Know-How  zu erlernen und zu üben </li></ul><ul><ul><li>Von Selbstmanagement ...
Ende <ul><li>Danke für eure Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Folien sind später im Netz </li></ul><ul><ul><li>http://stud...
Literatur <ul><li>Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und D...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik

5.825 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik

  1. 1. Wissenschaftliches Arbeiten IPE Studentenkolloquium, 06.05.2009 Hans-Jörg Happel, FZI Forschungszentrum Informatik Frei zur nicht-kommerziellen Nutzung und Weitergabe unter gleichen Bedingungen http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/ v1.0 30.04.2008 © 2008 Hans-Jörg Happel, FZI Karlsruhe / http://sse08.pbwiki.com/Wissenschaftliches+Arbeiten
  2. 2. Vorbemerkung <ul><li>Vortragsfolien sind im Netz verfügbar </li></ul><ul><ul><li>http://studiwiki.fzi.de/index.php/Wissenschaftlich_Arbeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>http://www.slideshare.net/hhappel/einfhrung-wissenschaftliches-arbeiten-in-der-angewandten-informatik </li></ul></ul><ul><li>Bitte die Feedback-Bögen nutzen </li></ul><ul><ul><li>Eure Rückmeldung hilft uns, diesen Vortrag zu verbessern! </li></ul></ul><ul><ul><li>Bitte jetzt notieren : welche Erwartungen hast Du an diesen Vortrag? (auf der Rückseite) </li></ul></ul><ul><ul><li>Am Ende der Veranstaltung: Ausfüllen und zurückgeben </li></ul></ul>
  3. 3. Ziele des Vortrags <ul><li>Erläuterung wesentlicher wissenschaftlicher Arbeitstechniken </li></ul><ul><li>Praktische Tipps zur erfolgreichen Durchführung einer wissenschaftlichen Arbeit (Recherche, Schreiben, usw.) </li></ul><ul><li>Keine endgültigen Wahrheiten vermitteln, sondern für verschiedene Aspekte sensibilisieren </li></ul><ul><li>&quot;Wissenschaftliches Arbeiten&quot; verstehen wir nicht nur als reine Anleitung für eine erfolgreiche Diplom- oder Studienarbeit, sondern als eine Schlüsselkompetenz zur strukturierten Problemlösung, die auch für den späteren Berufsalltag sehr nützlich ist </li></ul><ul><li>Der Vortrag beantwortet nicht: </li></ul><ul><ul><li>„ Was muss auf die Titelseite“? </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Welchen Zitierstil soll ich verwenden“? </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Wie muss ich meine Arbeit konkret aufbauen“? </li></ul></ul>
  4. 4. Agenda <ul><li>Was ist Wissenschaft(liches Arbeiten)? </li></ul><ul><li>Recherchieren </li></ul><ul><li>Kurze Pause (10-15m) </li></ul><ul><li>Schreiben </li></ul><ul><li>Präsentieren </li></ul><ul><li>Management & Qualitätssicherung </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  5. 5. Einführung – Was ist Wissenschaft(liches Arbeiten)?
  6. 6. Disclaimer <ul><li>Die Inhalte dieser Präsentation orientieren sich in manchen Details an den Gebieten der angewandten Informatik/Wirtschaftsinformatik </li></ul><ul><li>Die Praxis und Situation in anderen Wissenschaftsgebieten, aber auch in anderen Teilgebieten der Informatik, Wirtschafts- oder Ingenieurwissenschaften kann sich im Detail unterscheiden! </li></ul>
  7. 7. Was ist das Ziel einer studentischen Arbeit? <ul><li>Erlernen und Erproben wesentlicher wissenschaftlicher Arbeitsmethoden </li></ul><ul><li>Kritikfähigkeit steigern </li></ul><ul><li>Mit Komplexität und Unsicherheit umgehen lernen und Frustrationstoleranz entwickeln (!) </li></ul><ul><li>Beitrag zum wissenschaftlichen Fortschritt leisten </li></ul>
  8. 8. Wissenschaft produziert Erkenntnis <ul><li>Wissenschaft = Erkenntnis über ein Untersuchungsobjekt gewinnen </li></ul><ul><li>Bedingungen </li></ul><ul><ul><li>Verlässlichkeit: Wiederholung unter gleichen Bedingungen liefert dieselben Ergebnisse </li></ul></ul><ul><ul><li>Objektivität: Von anderen Forschern unter den gleichen Bedingungen überprüfbar </li></ul></ul><ul><ul><li>Validität: Das Ergebnis misst, was es zu messen vorgibt </li></ul></ul><ul><li>Wissenschaftstheorie = Wissenschaft, die sich mit Wissenschaft selbst und ihren Erkenntnisprozessen befasst </li></ul>
  9. 9. Stufen wissenschaftlicher Erkenntnis <ul><li>Wissenschaft bedient sich (Forschungs-)Methoden, um ihre Erkenntnisse zu erlangen und zu belegen </li></ul><ul><li>Die konkrete Methode hängt von der Forschungsfrage und dem Untersuchungsobjekt ab </li></ul><ul><li>Beispiele </li></ul><ul><ul><li>Recherche, Einordnung und Bewertung (State-of-the-Art) </li></ul></ul><ul><ul><li>Proof-of-concept (z.B. Implementierung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Formaler Beweise (z.B. Mathematischer Satz) </li></ul></ul><ul><ul><li>Empirischer Beleg </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Quantitativ (z.B. Laufzeitauswertung, Umfrage…) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Qualitativ (z.B. Interview, Case study…) </li></ul></ul></ul>
  10. 10. Wissenschaft lebt von Kommunikation <ul><li>Wissenschaftliche Erkenntnis ist wertlos… </li></ul><ul><ul><li>Wenn sie nicht die Erkenntnisse anderer aufgreift/diskutiert </li></ul></ul><ul><ul><li>Wenn sie von anderen nicht verstanden und kritisiert werden kann </li></ul></ul><ul><ul><li> Austausch mit anderen Wissenschaftlern (in beide Richtungen) ist fundamental </li></ul></ul><ul><li>Eine gute Wissenschaftliche Arbeit sollte folgende Fragen explizit und klar beantworten: </li></ul><ul><ul><li>Was war die untersuchte Fragestellung/das Problem? </li></ul></ul><ul><ul><li>Was ist der konkrete neue Beitrag/Ergebnis der Arbeit? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie wurde dieses Ergebnis erreicht? (Vorgehen & Methodik) </li></ul></ul><ul><ul><li>Warum soll der Leser daran glauben? </li></ul></ul>
  11. 11. Zur Organisation von Wissenschaft und Forschung <ul><li>Ähnlich den Fakultäten einer Universität sind Wissenschaftler in „Communities“ und Fachgesellschaften organisiert </li></ul><ul><li>Konkrete Forschungsarbeit ist häufig in Projektform organisiert </li></ul><ul><ul><li>In der Informatik häufig Laufzeiten von 2-5 Jahren </li></ul></ul><ul><ul><li>Gefördert/finanziert von Land/Stiftungen/Bund/EU/Wirtschaft </li></ul></ul><ul><li>Wissenschaftlicher Austausch findet primär durch Konferenzen und Veröffentlichungen statt </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Konferenzen zu verschiedenen Themen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>In der Regel 100-500 Teilnehmer aus DE/Europa/Welt </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Finden meist jährlich statt </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Beiträge werden ausgewählt (Gutachten, „Peer Review“) und veröffentlicht (printed „Proceedings“ und/oder Digital) </li></ul></ul></ul>
  12. 12. Fazit: Gute wissenschaftliche Arbeit… <ul><li>… adressiert eine klar umrissene Fragestellung </li></ul><ul><li>… wendet etablierte Methoden und Werkzeuge zur Beantwortung der Fragestellung an </li></ul><ul><li>… macht diese Fragestellung, die Methodik ihrer Bearbeitung, die Auswahlentscheidung usw. transparent und damit nachvollziehbar </li></ul><ul><li>… lebt von guter Dokumentation und Kommunikation </li></ul><ul><li>… fängt niemals bei Null an – “We are all standing on the shoulders of giants“ (Isaac Newton) </li></ul>
  13. 13. Recherchieren – Literatur finden und bewerten
  14. 14. Übersicht <ul><li>Allgemeines </li></ul><ul><li>Prinzipien </li></ul><ul><ul><li>Top-Down-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Systematik-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Verknüpfungs-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Personen-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Community-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitäts-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Fokus-Prinzip </li></ul></ul><ul><li>FAQ </li></ul>
  15. 15. Allgemeines <ul><li>Recherchieren dient nicht dazu das Literaturverzeichnis voll zu bekommen </li></ul><ul><ul><li>Beim Recherchieren/Lesen anderer Arbeiten Problembewusstsein entwickeln </li></ul></ul><ul><ul><li>Anregungen und Denkanstöße für die eigene Arbeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Sich mit dem wissenschaftlichen Umfeld eines Problems zu beschäftigen bedeutet sich mit dem Problem zu befassen… </li></ul></ul><ul><li>Internetrecherche und die klassische Bibliothek ergänzen sich </li></ul><ul><ul><li>Es lohnt sich, über Struktur, Angebot und Möglichkeiten der (Universitäts)bibliothek informiert zu sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Bekannte, allgemeine wissenschaftliche Suchmaschinen sind Citeseer, Google Scholar und das klassische Google </li></ul></ul><ul><ul><li>Spezielle Quellen sind für die Informatik IEEE Xplore, ACM Portal; für Wirtschaftsinformatik/ Betriebswirtschaftliche Quellen EZB/EBSCO (via UB) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>vgl. auch Liste nach Fachgebieten: http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/datenb/uni/index.html </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Nicht alle Onlinequellen sind von jedem Rechner direkt zugreifbar (z.B. nur einzelne Rechner in der Bibliothek freigeschaltet </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>ggf. aus dem Uni-Netz/VPN versuchen </li></ul></ul></ul>
  16. 16. Citeseer / Google Scholar
  17. 17. Top-Down-Prinzip <ul><li>Beginne bei &quot;reifen&quot; Werken </li></ul><ul><ul><li>Bibliographien </li></ul></ul><ul><ul><li>&quot;Standardwerke&quot; (z.B. „Datenbanksysteme“, „Modern Information Retrieval“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorlesungen und ihre Begleitbücher </li></ul></ul><ul><ul><li>&quot;State-of-the-Art&quot; Übersichten (z.B. bei EU-Projekten häufig zu finden) </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Journale (&quot;Journals&quot;; auch „[ACM] Transactions on...&quot;) </li></ul></ul><ul><ul><li>&quot;Magazine&quot; - insb. Spezialausgaben („[IEEE Software] Special Issue on...&quot;) </li></ul></ul><ul><ul><li>Konferenzbände mit regulären Beiträgen (&quot;Proceedings&quot;) </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Workshops“ auf Konferenzen (ebenfalls „Proceedings“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Technische Berichte (&quot;Technical Reports&quot;) – häufig detaillierte (20-50 S.) Versionen von Journal-Beiträgen </li></ul></ul><ul><ul><li>Dissertationen, Diplom- und Studienarbeiten u.ä. </li></ul></ul><ul><ul><li>Weitere &quot;graue Literatur&quot; (Webseiten, c‘t, Wikipedia) </li></ul></ul><ul><li>Häufig „entwickeln“ sich Themen - d.h. man findet zu einem Workshop-Beitrag ein späteres Konferenz- oder Journal-Paper </li></ul><ul><li>Primärliteratur vs. Sekundärliteratur </li></ul>
  18. 18. Systematik-Prinzip <ul><li>Für Kerngebiete einer Arbeit sollte man die relevante Literatur systematisch durchgehen </li></ul><ul><ul><li>Dies betrifft Lehrbücher sowie die Proceedings der relevante(n) Konferenzen/Workshops für ein Gebiet für einen gewissen Zeitraum (z.B. letzte 3-5 Jahre) </li></ul></ul><ul><li>Generell hilft es, sich ein „Bild“ bzw. eine Struktur der Domäne zu machen </li></ul><ul><ul><li>Wer sind wesentlich Akteure (Personen/Forschungsgruppen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Was sind die wesentlichen Themen und Probleme? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie ist die gängige Begrifflichkeit? (z.B. was ist ein „Service“?) </li></ul></ul><ul><ul><li>Was sind die wesentlichen Konferenzen/wiss. Publikationsorgane? </li></ul></ul><ul><li>Übersicht pflegen </li></ul><ul><ul><li>Literaturliste </li></ul></ul><ul><ul><li>Gelesene Papers markieren/Kurzzusammenfassung schreiben </li></ul></ul>
  19. 19. Verknüpfungs-Prinzip <ul><li>Die in einem interessanten Papier zitierten Papiere sind häufig auch interessant (X zitiert Y) </li></ul><ul><ul><li>So gelangt man eher von speziellen, neueren Arbeiten zu Grundlagenwerken </li></ul></ul><ul><li>Darüber hinaus bieten viele Internetdienste den umgekehrten Weg an (Y wurde zitiert von X) </li></ul><ul><ul><li>Dies ist meist noch interessanter, da man von Grundlagenwerken zu neueren, darauf aufbauenden Arbeiten gelangt </li></ul></ul><ul><li>Social Bookmarking-Dienste wie CiteULike oder Bibsonomy liefern manchmal über die &quot;Tags&quot; anderer Nutzer interessante Querverweise zu anderen Papieren </li></ul><ul><li>Oft gelangt man auch durch „Weiterhangeln“ über weitere Publikationen eines Autors zu interessanten Projekten und Texten </li></ul>
  20. 20. Personen-Prinzip <ul><li>Forschung ist sehr Personen- bzw. Gruppen-gebunden </li></ul><ul><li>Bei Recherchen zu einem bestimmten Thema &quot;trifft&quot; man früher oder später immer wieder auf dieselben Leute </li></ul><ul><li>Autoren sind ein wichtiger Qualitätsindikator </li></ul><ul><ul><li>Wie lange sind sie im Geschäft (Professor vs. PhD-Student) - z.B. Publikationshistorie auf DBLP </li></ul></ul><ul><ul><li>Worüber forschen sie sonst noch (Ist die Arbeit auf wenige Themen fokussiert oder nicht) </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie und wo veröffentlicht der Autor (vgl. Qualitäts-Prinzip) </li></ul></ul><ul><ul><li>Wo arbeitet der Autor (Renommierte Uni vs. Forschungsabteilung eines Großkonzerns)? </li></ul></ul><ul><li>Die Homepage eines Autors, Äußerungen auf Mailinglisten etc. geben häufig interessante Hinweise auf Arbeitsstil und Denkweise </li></ul>
  21. 21. Community-Prinzip <ul><li>Wissenschaftlicher sind häufig in formelle oder informelle „Communities“ (verwandt: „Schulen“) organisiert </li></ul><ul><ul><li>Bsp.: die „Datenbank-Community“ </li></ul></ul><ul><li>Communities entwickeln sich häufig um bestimmte Themen, können sub- und super-communities haben und sich langfristig zu eigenen Wissenschaftszweigen entwickeln (Bsp.: „Informatik“, „Betriebsinformatik“) </li></ul><ul><li>Communities sind eng an Personen gebunden und erkennbar </li></ul><ul><li>Interessante Informationsquellen von Communities sind Workshops, (Dagstuhl-)Seminare, Mailinglisten, Themen-Portale (z.B. opensource.mit.edu) </li></ul>
  22. 22. Qualitäts-Prinzip <ul><li>Auch in der Wissenschaft gibt es Arbeiten von minderer Qualität – bevorzuge (besonders zu Beginn) hochqualitative Quellen  Gesamteindruck ist wichtig! </li></ul><ul><li>Indikatoren für die Qualität einer Quelle können sein </li></ul><ul><ul><li>Inhaltlich/Strukturelle Qualität: Einhalten der Regeln guter wiss. Arbeit (vgl. Schreiben) </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Reife“ der Veröffentlichung (  vgl. Top-Down Prinzip) </li></ul></ul><ul><ul><li>Herausgeber (ACM, IEEE, LNCS) bzw. Verlag (Springer vs. Data Becker) </li></ul></ul><ul><ul><li>Bei Konferenzen kann die Laufzeit ein Indikator sein (&quot;27th Annual Conference....&quot;) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ist aber abhängig vom &quot;Alter&quot; eines Themengebiets; Gegenbeispiel ISWC (&quot;erst&quot; 5. Konferenz, nicht bei ACM/IEEE), trotzdem Referenzkonferenz für die Semantic Web Community </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Für Journals (und Konferenzen) gibt es in manchen Communities Qualitätsbewertungen („Rankings“; A, B, C) </li></ul></ul><ul><ul><li>Es gibt Journals/Konferenzen/Workshops mit klarem Fokus auf ein Thema (z.B. Information Retrieval) und eher &quot;breite&quot; Konferenzen (z.B. HICCS) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Meist sind fokussierte Quellen interessanter </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ein Papier sollte zur Quelle passen (nicht off-topic sein) </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Im Wissenschaftlichen Bereich findet häufig ein (teilanonymes) Peer-Review zur Bewertung von Beiträgen statt. Dieser Prozess, sowie die Prozentzahl der abgelehnten Beiträge (Acceptance/Reject rate) können Indikatoren sein. </li></ul></ul><ul><ul><li>Englischsprachige Veröffentlichungen sind deutschsprachigen tendenziell vorzuziehen (hängt aber auch vom Thema/Gebiet ab – Gegenbeispiel Rechtswissenschaft) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Autoren können ein Indikator sein (vgl. Personen-Prinzip) </li></ul></ul>
  23. 23. Fokus-Prinzip <ul><li>Dilemma: verwandte Arbeiten sind häufig auch interessant für den recherchierenden Wissenschaftlicher </li></ul><ul><ul><li>Gerade Verknüpfungen zu ähnlichen Arbeiten verleiten häufig zum „browsen“ durch die endlosen Weiten wissenschaftlicher Literatur </li></ul></ul><ul><li>Auf Effizienz achten </li></ul><ul><ul><li>Nicht jedes wissenschaftliche Paper/Buch von vorne bis hinten Lesen </li></ul></ul><ul><ul><li>Viele Details (z.B. exakter Versuchsaufbau) sind für das eigene Problem meist nachrangig </li></ul></ul><ul><li>Herausforderungen </li></ul><ul><ul><li>Schnelle Einschätzung von Relevanz </li></ul></ul><ul><ul><li>Fokus auf die aktuelle Fragestellung </li></ul></ul><ul><ul><li>Selbstdisziplin und Management (vgl. dritter Teil) </li></ul></ul>
  24. 24. FAQ zur Recherche <ul><li>Wie komme ich an Paper/Buch XY? </li></ul><ul><ul><li>Google, Uni-VPN, Uni-Bib, Andere Bibliotheken (BLB), Fernleihe, Lieferdienst, Autor anschreiben </li></ul></ul><ul><ul><li>Andere Leute fragen </li></ul></ul><ul><ul><li>In der Regel gelten keine Ausreden – aber: Aufwand sollte in einem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen stehen </li></ul></ul><ul><li>Wann ist die Recherche beendet? </li></ul><ul><ul><li> vgl. Systematik-Prinzip/“Bild“ der Domäne machen </li></ul></ul><ul><ul><li> vgl. Satisficing </li></ul></ul><ul><li>Was, wenn ich ein Papier finde, das die Ergebnisse meiner Arbeit vorwegnimmt? </li></ul><ul><ul><li>Sehr unwahrscheinlicher Fall (Blickwinkel und Kontext sind eigentlich nie gleich; keiner Arbeit kann alle Aspekte eines Problems abschließend betrachten) </li></ul></ul>
  25. 25. Anatomie einer Wissenschaftlichen Arbeit
  26. 26. Schreiben
  27. 27. Übersicht <ul><li>Allgemeines </li></ul><ul><li>Prinzipien </li></ul><ul><ul><li>Struktur-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Top-Down-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Symmetrie-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Wiederholungs-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Konsistenz-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Fokus-Prinzip </li></ul></ul><ul><ul><li>Beleg-Prinzip </li></ul></ul><ul><li>FAQ </li></ul>
  28. 28. Allgemeines <ul><li>Schreiben dient nicht allein der Dokumentation der Ergebnisse! </li></ul><ul><ul><li>Schrittweise Verfeinerung der Gliederung </li></ul></ul><ul><ul><li>Dient der Strukturierung des Problems/der Gedanken </li></ul></ul><ul><li>Wissenschaftliches Schreiben hat mehr mit „Mathe “ gemeinsam als mit „Deutsch“ </li></ul><ul><ul><li>Trotzdem sollte man eine gute Ausdrucksweise nicht unterschätzen… </li></ul></ul>
  29. 29. Struktur-Prinzip <ul><li>Wissenschaftliche Arbeiten weisen standardisierte Strukturen auf, von denen man nur im Ausnahmefall abweichen sollte </li></ul><ul><ul><li>Zusammenfassung („Abstract“, „Executive Summary“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Einleitung und Motivation </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Hauptteil/eigene Arbeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Verwandte Arbeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Zusammenfassung und Ausblick </li></ul></ul><ul><li>Textuelle Strukturelemente sollten so oft wie sinnvoll genutzt werden (Tabellen, Grafiken, „Bullet Points“) </li></ul><ul><li>Zentrale Begriffe der Arbeit sollten rechtzeitig eingeführt werden („Grundlagen-Kapitel“) </li></ul>
  30. 30. Top-Down-Prinzip <ul><li>Makrostruktur </li></ul><ul><ul><li>Ausgehend von einem aussagekräftigen Titel die Unterkapitel bestimmen </li></ul></ul><ul><ul><li>In den Unterkapiteln entsprechend weiter untergliedern </li></ul></ul><ul><ul><li>Der rote Faden der Arbeit sollte sich vom Titel bis herunter zur Abschnittsebene schön prüfen lassen </li></ul></ul><ul><li>Mikrostruktur </li></ul><ul><ul><li>Für jeden Abschnitt eine (für den Leser unsichtbare) Aussage formulieren (ähnlich Quellcode-Kommentaren) </li></ul></ul><ul><ul><li>Innerhalb des Abschnitts dann genau diese Aussage herleiten und begründen </li></ul></ul><ul><ul><li>Pro Abschnitt sollte nur eine klare Idee formuliert werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Statt der einzelnen Abschnitte sollte man auch die &quot;unsichtbaren Aussagen&quot; lesen können </li></ul></ul><ul><li>Der „rote Faden“ ist alles! </li></ul>
  31. 31. Symmetrie-Prinzip <ul><li>Überschriften sollten sich aus dem Titel der Arbeit/der Kapitel ergeben (vgl. Top-Down-Prinzip) </li></ul><ul><li>Überschriften und Texte sollten möglichst synchron sein </li></ul><ul><ul><li>Lieber langweilige und prägnante als literarische/kreative/ mehrdeutige Überschriften </li></ul></ul><ul><li>Einleitung und Schluss sollten den Text wie eine Klammer umschließen (  vgl. auch Wiederholungsprinzip) </li></ul><ul><li>Die Länge von Kapiteln/Abschnitten sollte harmonisch sein </li></ul><ul><ul><li>Themen auf derselben Gliederungs-“Ebene“ sollten in vergleichbarem Umfang abgehandelt werden – sonst evtl. Gliederung überdenken </li></ul></ul>
  32. 32. Wiederholungs-Prinzip <ul><li>Einleitung und Schluss sollten den Text wie eine Klammer umschließen </li></ul><ul><ul><li>Abstract, Einleitung und Schluss einer Arbeit werden am häufigsten gelesen (vgl.  Recherchieren) </li></ul></ul><ul><li>Die Einleitung darf und soll die Ergebnisse schon verraten </li></ul><ul><ul><li>Eine wissenschaftliche Arbeit ist kein Krimi, bei dem man erst am Ende erfährt, wer der Mörder ist </li></ul></ul><ul><li>Nie den Leser überraschen </li></ul><ul><ul><li>Zu Beginn jedes Kapitels/Unterkapitels sollte die Struktur und die Zusammenhänge der Unterabschnitte kurz erläutert werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Leser sollen sich dadurch an jeder Stelle des Papiers schnell orientieren können, da häufig sehr selektiv gelesen wird </li></ul></ul><ul><ul><li>Querreferenzen zur besseren Orientierung einbauen („vgl. Kapitel 2“) </li></ul></ul>
  33. 33. Konsistenz-Prinzip <ul><li>Begriffe sollten klar definiert und ggf. voneinander abgegrenzt sein </li></ul><ul><ul><li>Falls in der Literatur keine einheitliche Definition vorliegt, sollte eine Arbeitsdefinition festgelegt werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Begriffe und Abkürzungen bei der ersten Nennung erklären/einführen </li></ul></ul><ul><li>Den Leser nicht durch die Verwendung von Synonymen im Text verwirren </li></ul><ul><ul><li>Auch wenn das manchmal sprachlich unelegant ist – eine wissenschaftliche Arbeit ist kein Roman… </li></ul></ul><ul><li>Zur Selbstkontrolle (und ggf. als „Service für den Leser“) empfiehlt sich ein Glossar zu pflegen </li></ul>
  34. 34. Fokus-Prinzip <ul><li>Eine einzelne Wissenschaftliche Arbeit sollte möglichst nur eine, maximal zwei unterschiedliche Fragestellungen/“Ideen“ behandeln </li></ul><ul><ul><li>Im Falle von zwei Ideen sollte dies klar aus der Struktur hervorgehen </li></ul></ul><ul><ul><li>Abgrenzung (was wird behandelt/was ausgeblendet) sollte klar begründet werden </li></ul></ul><ul><li>Ebenso sollten pro Unterkapitel/Absatz usw. nur eine klare Grundidee bearbeitet werden (nicht zu viele Aspekte vermischen) </li></ul><ul><li>Kurze, präzise Sätze und sachlicher Stil; keine Umgangssprache </li></ul>
  35. 35. Beleg-Prinzip <ul><li>Alle faktischen Aussagen sollten entweder klar durch Literatur, oder durch eigene Argumentation/Beweisführung belegt sein </li></ul><ul><ul><li>„ Die Qualität existierender Suchmaschinen ist schlecht“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausnahme „Common Sense“ (z.B. „Das Internet besteht aus vielen Webseiten“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Im Zweifel lieber auf unnötige faktische Aussage verzichten </li></ul></ul><ul><li>Möglichst direkt zitieren (Primärquellen), nicht indirekt </li></ul><ul><li>Nicht zuviel zitieren (&quot;Die Erde ist eine Kugel&quot; [Galilei, 1615]) </li></ul>
  36. 36. FAQ zum Thema Schreiben… <ul><li>„ Wer muss meine Arbeit verstehen können“? </li></ul><ul><ul><li>Betreuer? Kommilitonen? Oma? </li></ul></ul><ul><ul><li>Kurze Antwort: „Die primäre Zielgruppe/Community“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Faustregeln </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Problem/Vorgehen/Beitrag sollte im Idealfall klar und allgemein Verständlich formuliert sein (auch wenn man mit der Domäne wenig anfangen kann) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Forscher/Studenten ähnlicher Fachrichtungen sollten den den detaillierten Inhalt der Arbeit nachvollziehen können und ggf. durch Rückgriff auf die zitierten Quellen komplett verstehen </li></ul></ul></ul><ul><li>Darf ich aus der Wikipedia zitieren? </li></ul><ul><ul><li>Nur im Ausnahmefall </li></ul></ul><ul><ul><li>Weist eher darauf hin, dass an der falschen Stelle zitiert wird („keine Selbstverständlichkeiten zitieren“) </li></ul></ul>
  37. 37. Präsentieren
  38. 38. Vorbemerkung <ul><li>„ Powerpoint“ ist nur eine mögliche Form der Präsentation </li></ul><ul><ul><li>N.B.: Powerpoint ist nur eines unter vielen Programmen zur Erstellung von Präsentationen ;-) </li></ul></ul><ul><li>„ Powerpoint“ garantiert keine gute Präsentation </li></ul><ul><li>Übung macht den Meister </li></ul><ul><ul><li>Ruhig mal einen Kurs über Präsentationstechniken belegen (am besten mit Videofeedback) </li></ul></ul>
  39. 39. Folien <ul><li>Best practices </li></ul><ul><ul><li>Niemals mehr als n (=Vortragszeit/2) Folien vorbereiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Ggf. Backup-Folien für Rückfragen bereithalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeit-Marker auf den Folien anbringen (5/10 Folien) </li></ul></ul><ul><li>Struktur: viele der „Schreiben“-Prinzipien gelten auch hier; z.B. </li></ul><ul><ul><li>Klare Struktur: Agenda, Motivation/Einführung, Hauptteil, Zusammenfassung/Ausblick </li></ul></ul><ul><ul><li>Fokus: ein Gedanke pro Seite – schon im Titel vorgegeben („Action title“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Quellen von Grafiken/Zitaten benennen </li></ul></ul><ul><li>Folien nicht überladen </li></ul><ul><ul><li>Schriftgröße 20 sollte nicht unterschritten werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Nicht mehr als 10 Textzeilen pro Folie </li></ul></ul><ul><ul><li>Stichpunkte, keine ganzen Sätze </li></ul></ul><ul><ul><li>Saubere, einheitliche Gestaltung (z.B. Schrifttyp, klare Kontraste) </li></ul></ul><ul><ul><li>Sparsam mit Animationen und komplexen Grafiken umgehen </li></ul></ul>
  40. 40. Vortrag <ul><li>Gut vorbereiten </li></ul><ul><ul><li>Mit Ort und Technik vertraut machen </li></ul></ul><ul><ul><li>ggf. Hand-outs vorbereiten </li></ul></ul><ul><li>Übung ist alles </li></ul><ul><ul><li>Wenn möglich frei reden – nicht ablesen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nie komplett den Text vorlesen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Präsentation mindestens einmal vorher komplett durchspielen (inkl. Zeit-Test) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Auch vor anderen Leuten (auch wenn‘s weh tut) </li></ul></ul></ul><ul><li>Verständnis ist alles </li></ul><ul><ul><li>Klar und deutlich sprechen </li></ul></ul><ul><ul><li>Publikum im Auge haben – Verständnisprobleme antizipieren und ggf. lösen </li></ul></ul><ul><ul><li>Fragesteller ausreden lassen – Rückfragen aus dem Publikum ggf. wiederholen </li></ul></ul><ul><li>Zeit einhalten </li></ul><ul><ul><li>ggf. Diskussion/Rückfragen entsprechend managen </li></ul></ul><ul><ul><li>Material straffen/auslassen </li></ul></ul>
  41. 41. Management & Qualitätssicherung
  42. 42. Über sich selbst <ul><li>Wissenschaftliche Arbeiten sind extrem unsichere und schwer planbare Unterfangen </li></ul><ul><ul><li>„ Lösungen“ sind selten in klar definierten Schritten erreichbar/erkennbar </li></ul></ul><ul><ul><li>Disziplin, Selbstreflexion und Selbstmanagement sind wichtig </li></ul></ul><ul><li>Es gibt immer was zu tun… </li></ul><ul><ul><li>Viele Menschen neigen zum Aufschieben („Prokrastination“) </li></ul></ul><ul><li>Best practices </li></ul><ul><ul><li>Wochen & Tage planen und Tätigkeiten grob protokollieren („Planung ohne Kontrolle ist sinnlos und Kontrolle ohne Planung ist unmöglich“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufbrechen in kleine, handhabbare Tasks kann helfen (Erfolgserlebnis) </li></ul></ul><ul><ul><li>Deadlines und der gezielte Aufbau von sozialem Druck kann helfen (z.B. regelmäßig mit anderen Diplomanden treffen) </li></ul></ul>
  43. 43. Über Betreuer <ul><li>Haben immer was zu tun… </li></ul><ul><ul><li>Bewegen sich häufig in verschiedenen Kontexten (Projekte, Themen, Termine, Deadlines…) </li></ul></ul><ul><li>Best practices </li></ul><ul><ul><li>Behutsam ansprechen – Kontext herstellen/Status kommunizieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Feste, regelmäßige Termine vereinbaren </li></ul></ul><ul><ul><li>Treffen protokollieren! – Todo-Liste pflegen und kommunizieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Wöchentliche Scrum-Mail an den Betreuer </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Inhalt </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Was habe ich gemacht? </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Was hat mich blockiert? </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Was habe ich nächste Woche vor? </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Praktisch insbesondere für die Eigenkontrolle </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Aber auch gut um Awareness beim Betreuer zu schaffen </li></ul></ul></ul></ul>
  44. 44. Über Perfektion <ul><li>Wissenschaftliche Arbeiten sind nicht (oder nur sehr schwer) objektiv bewertbar </li></ul><ul><li>Es geht nicht darum den Nobelpreis zu gewinnen… </li></ul><ul><li>Wichtiges Lernziel: Satisficing </li></ul><ul><ul><li>„ Satisficing bei der Entscheidungsfindung bedeutet, sich in einer Entscheidungssituation für die erstbeste Möglichkeit zu entscheiden, die den angestrebten Zweck erfüllt.“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Effizient arbeiten“ </li></ul></ul>
  45. 45. Über Feedback <ul><li>Gerade bei schwer objektivierbaren, unsicheren Problemstellungen ist Feedback sehr wichtig </li></ul><ul><ul><li>Für sich selbst und für den Betreuer </li></ul></ul><ul><ul><li>Hilft Probleme frühzeitig zu erkennen und Dinge in Zukunft in bessere Bahnen zu lenken </li></ul></ul><ul><li>Grundsätzliche Regeln </li></ul><ul><ul><li>Erfordert offene Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Sollte möglichst konstruktiv sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Sollte ausgewogen sein (positive und negative Aspekte) </li></ul></ul><ul><li>Wissenschaft lebt von Kritik… </li></ul>
  46. 46. Über Werkzeuge <ul><li>“ The power of the unaided mind is greatly exaggerated. It is &quot;things&quot; that make us smart , the cognitive artifacts that allow human beings to overcome the limitations of human memory and conscious reasoning” [Don Norman] </li></ul><ul><li>Aber auch: „A fool with a tool is still a fool“ </li></ul>
  47. 47. Werkzeuge für Wissensarbeiter
  48. 48. Viele nützliche gratis Webdienste <ul><li>Literatur/Bookmarks </li></ul><ul><ul><li>http://www.bibsonomy.org/ </li></ul></ul><ul><ul><li>http://www.citeulike.org/ </li></ul></ul><ul><li>Wikis </li></ul><ul><ul><li>http://www.pbwiki.com </li></ul></ul><ul><li>Blogs </li></ul><ul><ul><li>http://www.wordpress.com </li></ul></ul><ul><li>SVN </li></ul><ul><ul><li>Div. Hosting-Dienste </li></ul></ul><ul><ul><li>FZI SVN </li></ul></ul>
  49. 49. LaTeX <ul><li>Nachteile </li></ul><ul><ul><li>Kein „WYSIWYG“ (~HTML) / Editieren/Kompilieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Spezifische Layout-Anpassungen sind nicht vorgesehen </li></ul></ul><ul><ul><li>Umgang mit Grafiken kann umständlich sein </li></ul></ul><ul><li>Vorteile </li></ul><ul><ul><li>Problemloser Umgang mit großen Dokumenten </li></ul></ul><ul><ul><li>Direkte Kontrolle über Formatierungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Professioneller Satz (e.g. Ligaturen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Gute Unterstützung von Formeln u.ä. </li></ul></ul><ul><ul><li>Leichte Pflege von Metadaten/Kommentaren </li></ul></ul><ul><ul><li>Gutes Handling von Referenzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kostenfrei </li></ul></ul>
  50. 50. Minimales LaTeX Dokument <ul><li>Einfache Text-Datei schreiben </li></ul><ul><ul><li>documentclass{article} </li></ul></ul><ul><ul><li>egin{document} </li></ul></ul><ul><ul><li> itle{Meine Arbeit} </li></ul></ul><ul><ul><li>author{Ich} </li></ul></ul><ul><ul><li>institute{FZI Karlsruhe} </li></ul></ul><ul><ul><li>maketitle{} </li></ul></ul><ul><ul><li>section{Einleitung} </li></ul></ul><ul><ul><li>Hello World! </li></ul></ul><ul><ul><li>end{document} </li></ul></ul><ul><li>2. „Kompilieren“ </li></ul><ul><ul><li>Programm besorgen (Linux-Paket bzw. MiKTeX für Windows) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>latex dateiname.tex </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>dvips dateiname.tex </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>ps2pdf dateiname.ps </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Machen viele Editoren automatisch </li></ul></ul>
  51. 51. Do‘s, don‘ts und Bewertung <ul><li>Typische Mängel </li></ul><ul><ul><li>Problem, Vorgehen und Beitrag sind nicht klar herausgearbeitet und kommuniziert </li></ul></ul><ul><ul><li>Keine klare Struktur/roter Faden erkennbar; Inkonsistenzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Literaturrecherche ist nicht ausreichend/wird zu spät begonnen </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundlagenteil ist zu ausführlich; eigentliche Thematik kommt zu kurz </li></ul></ul><ul><ul><li>Aussagen werden unkritisch übernommen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeit- bzw. Seitenumfang werden unter- bzw. überschritten </li></ul></ul><ul><ul><li>Schlampige/unprofessionelle Darstellung </li></ul></ul><ul><li>Gern gesehen </li></ul><ul><ul><li>Student versucht kleinere Probleme zunächst selbständig zu lösen </li></ul></ul><ul><ul><li>Student fragt bei Problemen/Unklarheiten nach </li></ul></ul><ul><ul><li>Student gibt regelmäßige, kurze Statusmeldungen ab </li></ul></ul>
  52. 52. Fazit
  53. 53. Fazit <ul><li>Nutzt die Chance methodisches Know-How zu erlernen und zu üben </li></ul><ul><ul><li>Von Selbstmanagement bis Präsentationstechnik </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliches Arbeiten ist mehr als die Bearbeitung eines fachlichen Themas </li></ul></ul><ul><ul><li>&quot;Wissenschaftliches Arbeiten&quot; verstehen wir nicht nur als reine Anleitung für eine erfolgreiche Diplom- oder Studienarbeit, sondern als eine Schlüsselkompetenz zur strukturierten Problemlösung , die auch für den späteren Berufsalltag nützlich ist </li></ul></ul><ul><li>Nutzt die Angebote und Materialien zur methodischen Arbeit </li></ul><ul><ul><li>Dieses Seminar ;-) </li></ul></ul><ul><ul><li>Präsentationstraining </li></ul></ul><ul><ul><li>Literatur und Anleitungen zum Thema wissenschaftliches Arbeiten/Schreiben usw. </li></ul></ul><ul><li>Nutzt die Chance zur Selbstreflexion </li></ul><ul><ul><li>Kritikfähigkeit steigern </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissenschaft kritisch hinterfragen </li></ul></ul><ul><ul><li>Mit Komplexität umgehen und Frustrationstoleranz entwickeln (inkrementelle Fortschritte) </li></ul></ul><ul><li>… und natürlich Spaß an der Arbeit entwickeln ;-) </li></ul>
  54. 54. Ende <ul><li>Danke für eure Aufmerksamkeit! </li></ul><ul><li>Folien sind später im Netz </li></ul><ul><ul><li>http://studiwiki.fzi.de/index.php/Wissenschaftlich_Arbeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>http://www.slideshare.net/hhappel/einfhrung-wissenschaftliches-arbeiten-in-der-angewandten-informatik </li></ul></ul><ul><ul><li>Siehe auch (teilweise komplementäre) Folien von Marco Mevius im StudiWiki </li></ul></ul><ul><li>Feedback ist willkommen ;-) </li></ul><ul><ul><li>Gerne auf offline </li></ul></ul><ul><li>Fragen? </li></ul>
  55. 55. Literatur <ul><li>Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik (Deininger/Lichter/Ludewig) </li></ul><ul><li>Writing for Computer Science (Zobel) </li></ul><ul><li>State-of-the-Art des State-of-the-Art - Eine Untersuchung der Forschungsmethode &quot;Review&quot; innerhalb der Wirtschaftsinformatik. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 48 (2006) 4, S. 257-266. (und referenzierte Quellen) </li></ul><ul><li>uvm… </li></ul>Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens - Eine praktische Anleitung Norbert Franck, Joachim Stary UTB, Stuttgart, 13. Auflage, ISBN-10: 3825207242 Wissenschaftliches Arbeiten. Technik, Methodik, Form Manuel R. Theisen Vahlen, 12. Auflage, ISBN-10: 3800631288 Wissenschaftlich mit Word arbeiten. Von Word 2000 bis Word 2003 Tobias Ravens Pearson Studium, 2. Auflage, ISBN-10: 3827371317 Wissenschaftlich mit LaTeX arbeiten. Petra Schlager, Manfred Thibud Pearson Studium, 1. Auflage, ISBN-10: 3827370787

×