SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Juni 2010
Werte Kolleginnen und Kollegen!
DANKE für die Bereitschaft, sich im Sinn der Angestellten in Ihrem Betrieb einzusetzen!

Anher präsentieren wir euch das aktuelle Bildungsprogramm der GPA -DJP Salzburg für
den Herbst 2010!
Die GPA-DJP wird sich verstärkt der Grundausbildung, der branchenspezifischen
Bildung und der Spezialausbildung der FunktionärInnen widmen. Gleichzeitig nutzen
wir als GPA-DJP diese Umstrukturierung, um neue spezifische Angebote zu entwickeln.

Unsere Überlegungen gehen dahin, für Betriebsratsmitglieder ganz spezielle Bildungsangebote
auszuarbeiten, wie etwa:
��� Meine Rolle als "Führungskraft - Vorsitzende/r" in der Betriebsratskörperschaft. Wie leite ich
ein Kollegialorgan? Was sind die spezifischen Führungswerkzeuge in dieser Rolle?
��� Teamentwicklung für BR-Körperschaften - die Betriebsratsmitglieder stehen als Körperschaft
immer öfter vor sehr komplexen Herausforderungen. Wie gelingt es ihnen als Team zu agieren?
��� Bildungsberatung für Betriebsratsmitglieder - ich bin neu gewählt oder habe eine neue
Funktion übernommen - welchen Bildungsweg soll ich einschlagen?

Ein wichtiger Fixpunkt in den Bildungsangeboten bilden die Grund- und Aufbaukurse .
Dort wird das gewerkschaftliche Basiswissen für alle neu gewählten Betriebsratsmitglieder
vermittelt.
Gerne begrüßen wir auch KollegInnen, die bisher noch nicht die Möglichkeit hatten an unseren
Kursen teilzunehmen.

Ziel der Bildungsarbeit der GPA-DJP ist auf tagespolitische Ereignisse aktiv einzugehen.

Ein neues Aktionsfeld bietet das „Web 2.0“! Beim Seminar „Los geht’s – aber nicht allein“ gibt es
einen Einstieg in dieses Medium!! Viele BRs haben bereits einen BR – Weblog!
Siehe auch: http://blog.gpa-djp.at/bildung/
und http://ebetriebsrat.wordpress.com/

Natürlich können auch Kurse für alle Betriebsräte im Betrieb durchgeführt werden! Bitte
einfach um Kontaktaufnahme beim zuständigen Regionalsekretär Herbert Huber.

Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne persönlich:
��� Herbert HUBER, Telefon: 05 030167013, E-Mail: herbert.huber@gpa-djp.at

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und dass die Seminarangebote Ihren Interessen entgegen
kommen.




          Herbert Huber                                                   Walter Steidl
         Regionalsekretär                                             Regionalgeschäftsführer
         GPA-DJP Salzburg                                               GPA-DJP Salzburg
Los geht´s – aber nicht allein!
Startseminar für neu gewählte Betriebsratsmitglieder
MI, 22. bis FR, 24. September 2010
Josef-Brunauer, Tagungs- und Stadthotel, 5020 Salzburg, Elisabethstrasse 45a
http://www.josef-brunauer.at
Wer eine verantwortungsvolle Aufgabe im Berufsleben übernimmt, bereitet sich darauf gründlich
vor und qualifiziert sich entsprechend. Wer sich auf einen schwierigen Weg begibt, prüft sich und
seine Ausrüstung. Genau zur Orientierung in dieser Frage haben wir dieses „Start seminar“
entwickelt.

Zielsetzung:
Wir wollen einen soliden Grundstock für eine gute Partnerschaft legen: Für Ihre systematische
Qualifikation als Betriebsratsmitglied und für die laufende Kooperation zwischen betrieblicher und
überbetrieblicher Interessenwahrnehmung.

Inhalte:
Sich mit der neuen, an Herausforderungen reichen Rolle des Betriebsratsmitgliedes
auseinandersetzen; Grundsätze der inner- und überbetrieblichen Interessensvertretung kennen
lernen; die Gewerkschaft GPA-djp als starke Partnerin für die Betriebsratstätigkeit und für die
Qualifizierung kennen lernen. Die neuen Medien „Web 2.0“ kennen lernen.

Zielgruppe:
Neu gewählte Betriebsratsmitglieder sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmitgliede r der Region
Salzburg.

Referent:
Herbert Huber, Regionalsekretär

Anmeldungen:
GPA-djp Salzburg, Markus-Sittikus-Strasse 10, 5020 Salzburg, Daniela Rinner
Telefon: 05 0301-27012, E-Mail: daniela.rinner@gpa-djp.at




Mitwirkungsrechte des Betriebsrates
Kollektives und Individuelles Arbeitsrecht
MI, 20. bis FR, 22. OKTOBER 2010
Seminarhotel St. Virgil, Ernst-Grein-Strasse 14, 5026 Salzburg
http://www.virgil.at/
Der Betriebsrat wird im Alltag mit vielen Fragen konfronti ert. Die immer wieder gestellte Frage
lautet: Was kann der Betriebsrat im Einzelfall, aber auch für die gesamte Belegschaft tun?

Zielsetzung:
Die wesentlichen Fragen des kollektiven und individuellen Arbeitsrechtes können beantwortet und
die Mitwirkungsrechte des Betriebsrates in der Praxis angewendet werden.

Inhalte:
Überblick   über   den   Stufenbau    des   österreichischen  Arbeitsrechtes;  Befugnisse   der
Arbeitnehmerschaft; Rechtsstellung der Betriebratsmitglieder; Erarbeitung der Mitwirkungsrechte
des Betriebsrates anhand praktischer Beispiele.

Zielgruppe:
Betriebsratsmitglieder, sowie interessierte   Ersatzbetriebsratsmitglieder   der   Region   Salzburg.
TeilnehmerInnen des Startseminars.

Referentin:
Dr. Monika Voithofer, Regionalsekretärin

Anmeldungen:
GPA-djp Salzburg, Markus-Sittikus-Strasse 10, 5020 Salzburg, Daniela Rinner
Telefon: 05 0301-27012, E-Mail: daniela.rinner@gpa-djp.at
§ 118 ArbVG Bildungsfreistellung
1) Jedes Mitglied des Betriebsrates hat Anspruch auf Freistellung von der Arbeitsleistung zur
Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen bis zum Höchstausmaß von drei
Wochen innerhalb einer Funktionsperiode unter Fortzahlung des Entgeltes; in Betrieben, in
denen dauernd weniger als 20 Arbeitnehmer beschäftigt sind, hat jedes Mitglied des
Betriebsrates Anspruch auf eine solche Freistellung gegen Entfall des Entgeltes.

(2) Die Dauer der Freistellung kann in Ausnahmefällen bei Vorliegen eines Interesses an einer
besonderen Ausbildung bis zu fünf Wochen ausgedehnt werden.

(3) Die Schulungs- und Bildungsveranstaltungen müssen von kollektivvertragsfähigen
Körperschaften der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber veranstaltet sein oder von diesen
übereinstimmend als geeignet anerkannt werden und vornehmlich die Vermittlung von
Kenntnissen zum Gegenstand haben, die der Ausübung der Funktion als Mitglied des
Betriebsrates dienen.

(4) Der Betriebsrat hat den Betriebsinhaber mindestens vier Wochen vor Beginn des
Zeitraumes, für den die Freistellung beabsichtigt ist, in Kenntnis zu setzen. Der Zeitpunkt der
Freistellung ist im Einvernehmen zwischen Betriebsinhaber und Betriebsrat festzusetzen, wobei
die Erfordernisse des Betriebes einerseits und die Interessen des Betriebsrates und des
Betriebsratsmitgliedes andererseits zu berücksichtigen sind. Im Streitfall entscheidet das
Gericht.

(5) Betriebsratsmitglieder, die in der laufenden Funktionsperiode bereits nach § 119 freigestellt
worden sind, haben während dieser Funktionsperiode keinen Anspruch auf Freistellung gemäß
Abs. 1 und 2.


Verschiedene Plattformen - Info und Kennenlernen beim
STARSEMINAR!
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Allen House Pictures2
Allen House Pictures2Allen House Pictures2
Allen House Pictures2Allen Pannell
 
2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero
2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero
2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zerocabotmoney
 
Ze manum che te katel ye
Ze manum che te katel yeZe manum che te katel ye
Ze manum che te katel yeRaheela Khan
 
The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010
The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010
The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010lpadill1
 

Andere mochten auch (6)

Allen House Pictures2
Allen House Pictures2Allen House Pictures2
Allen House Pictures2
 
2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero
2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero
2011 Cabot Investor Conference - Lining up for Zero
 
The woodlandshomesalesnovemberreport
The woodlandshomesalesnovemberreportThe woodlandshomesalesnovemberreport
The woodlandshomesalesnovemberreport
 
Ze manum che te katel ye
Ze manum che te katel yeZe manum che te katel ye
Ze manum che te katel ye
 
The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010
The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010
The Woodlands TX - Real Estate Market Reports - May/June 2010
 
Qualified Intermediary
Qualified IntermediaryQualified Intermediary
Qualified Intermediary
 

Ähnlich wie Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst

GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011Herbert Huber
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseGebhard Borck
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013Barbara Braehmer
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursGebhard Borck
 
Fallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-ProgrammeFallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-ProgrammeFrank Edelkraut
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenSt.Galler Business School
 
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...SMBS University of Salzburg Business School
 
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-ASAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-Adankl+partner consulting gmbh
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursGebhard Borck
 
Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6EpicWork
 
SAP PM-Training für Einsteiger und Fortgeschrittene
SAP PM-Training für Einsteiger und FortgeschritteneSAP PM-Training für Einsteiger und Fortgeschrittene
SAP PM-Training für Einsteiger und Fortgeschrittenedankl+partner consulting gmbh
 
Betriebsräte sind auch nur Menschen
Betriebsräte sind auch nur MenschenBetriebsräte sind auch nur Menschen
Betriebsräte sind auch nur MenschenPatrick Maloney
 

Ähnlich wie Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst (20)

GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
 
Beyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-KurseBeyond Budgeting Meister-Kurse
Beyond Budgeting Meister-Kurse
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
 
Lehrlingsförderung
LehrlingsförderungLehrlingsförderung
Lehrlingsförderung
 
Teilnehmerstimmen
TeilnehmerstimmenTeilnehmerstimmen
Teilnehmerstimmen
 
Prinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-KursPrinzipien Meister-Kurs
Prinzipien Meister-Kurs
 
Fallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-ProgrammeFallstudien: Mentoring-Programme
Fallstudien: Mentoring-Programme
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialienFirmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
 
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
Master Lehrgang Management und Unternehmensführung in Südtirol - SMBS Univers...
 
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-ASAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
SAP PM (EAM) Training für Einsteiger und Fortgeschrittene - Training TA01-12b-A
 
Bildungsurlaub.pdf
Bildungsurlaub.pdfBildungsurlaub.pdf
Bildungsurlaub.pdf
 
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler KommunikationBerufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
 
Zellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-KursZellstruktur Meister-Kurs
Zellstruktur Meister-Kurs
 
Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6Journal Impulse EpicWork 6
Journal Impulse EpicWork 6
 
SAP PM-Training für Einsteiger und Fortgeschrittene
SAP PM-Training für Einsteiger und FortgeschritteneSAP PM-Training für Einsteiger und Fortgeschrittene
SAP PM-Training für Einsteiger und Fortgeschrittene
 
Betriebsräte sind auch nur Menschen
Betriebsräte sind auch nur MenschenBetriebsräte sind auch nur Menschen
Betriebsräte sind auch nur Menschen
 
ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017ComTeam Programm 2016_2017
ComTeam Programm 2016_2017
 

Mehr von Herbert Huber

ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre Herbert Huber
 
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRsKVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRsHerbert Huber
 
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die EntstehungNEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die EntstehungHerbert Huber
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014Herbert Huber
 
Versicherung werbefolder
Versicherung werbefolderVersicherung werbefolder
Versicherung werbefolderHerbert Huber
 
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang GewerkschaftsschuleVÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang GewerkschaftsschuleHerbert Huber
 
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"Herbert Huber
 
Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010Herbert Huber
 
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwgProjektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwgHerbert Huber
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1Herbert Huber
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2Herbert Huber
 
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik ÖsterreichHerbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik ÖsterreichHerbert Huber
 
Einladung fest zusammenhalten
Einladung   fest zusammenhaltenEinladung   fest zusammenhalten
Einladung fest zusammenhaltenHerbert Huber
 
07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu sein07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu seinHerbert Huber
 
Staedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt adStaedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt adHerbert Huber
 
Werbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. StädtischeWerbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. StädtischeHerbert Huber
 
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010Herbert Huber
 

Mehr von Herbert Huber (20)

ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
ÖGB Salzburg Presseunterlage 70 jahre
 
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRsKVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
KVV Finance 2015 - GPA-djp Salzburg Aktionen BRs
 
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die EntstehungNEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
NEUE VOLKSSCHULE ST. PANTALEON - die Wahrheit über die Entstehung
 
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
 
Versicherung werbefolder
Versicherung werbefolderVersicherung werbefolder
Versicherung werbefolder
 
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang GewerkschaftsschuleVÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
VÖGB Salzburg/59. Jahrgang Gewerkschaftsschule
 
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
VÖGB/GPA-djp "Teamcoaching-Der Betriebsrat als Team"
 
Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010Bergbau St.Pantaleon 101122010
Bergbau St.Pantaleon 101122010
 
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwgProjektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
Projektkurzbeschreibung st. pantaleon themenwg
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 1
 
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
Themenweg Bergbau St.Pantaleon 2
 
Ehrung
EhrungEhrung
Ehrung
 
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik ÖsterreichHerbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
Herbert Huber/Goldenes Verdienstzeichen Republik Österreich
 
Ehrung tips 102010
Ehrung tips 102010Ehrung tips 102010
Ehrung tips 102010
 
Rundschau 21102010
Rundschau 21102010Rundschau 21102010
Rundschau 21102010
 
Einladung fest zusammenhalten
Einladung   fest zusammenhaltenEinladung   fest zusammenhalten
Einladung fest zusammenhalten
 
07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu sein07. 20 gute gründe mitglied zu sein
07. 20 gute gründe mitglied zu sein
 
Staedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt adStaedtische flugblatt ad
Staedtische flugblatt ad
 
Werbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. StädtischeWerbefolder Wr. Städtische
Werbefolder Wr. Städtische
 
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
SV St.Pantaleon Oktoberfest 2010
 

Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst

  • 1. Juni 2010 Werte Kolleginnen und Kollegen! DANKE für die Bereitschaft, sich im Sinn der Angestellten in Ihrem Betrieb einzusetzen! Anher präsentieren wir euch das aktuelle Bildungsprogramm der GPA -DJP Salzburg für den Herbst 2010! Die GPA-DJP wird sich verstärkt der Grundausbildung, der branchenspezifischen Bildung und der Spezialausbildung der FunktionärInnen widmen. Gleichzeitig nutzen wir als GPA-DJP diese Umstrukturierung, um neue spezifische Angebote zu entwickeln. Unsere Überlegungen gehen dahin, für Betriebsratsmitglieder ganz spezielle Bildungsangebote auszuarbeiten, wie etwa: ��� Meine Rolle als "Führungskraft - Vorsitzende/r" in der Betriebsratskörperschaft. Wie leite ich ein Kollegialorgan? Was sind die spezifischen Führungswerkzeuge in dieser Rolle? ��� Teamentwicklung für BR-Körperschaften - die Betriebsratsmitglieder stehen als Körperschaft immer öfter vor sehr komplexen Herausforderungen. Wie gelingt es ihnen als Team zu agieren? ��� Bildungsberatung für Betriebsratsmitglieder - ich bin neu gewählt oder habe eine neue Funktion übernommen - welchen Bildungsweg soll ich einschlagen? Ein wichtiger Fixpunkt in den Bildungsangeboten bilden die Grund- und Aufbaukurse . Dort wird das gewerkschaftliche Basiswissen für alle neu gewählten Betriebsratsmitglieder vermittelt. Gerne begrüßen wir auch KollegInnen, die bisher noch nicht die Möglichkeit hatten an unseren Kursen teilzunehmen. Ziel der Bildungsarbeit der GPA-DJP ist auf tagespolitische Ereignisse aktiv einzugehen. Ein neues Aktionsfeld bietet das „Web 2.0“! Beim Seminar „Los geht’s – aber nicht allein“ gibt es einen Einstieg in dieses Medium!! Viele BRs haben bereits einen BR – Weblog! Siehe auch: http://blog.gpa-djp.at/bildung/ und http://ebetriebsrat.wordpress.com/ Natürlich können auch Kurse für alle Betriebsräte im Betrieb durchgeführt werden! Bitte einfach um Kontaktaufnahme beim zuständigen Regionalsekretär Herbert Huber. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne persönlich: ��� Herbert HUBER, Telefon: 05 030167013, E-Mail: herbert.huber@gpa-djp.at Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und dass die Seminarangebote Ihren Interessen entgegen kommen. Herbert Huber Walter Steidl Regionalsekretär Regionalgeschäftsführer GPA-DJP Salzburg GPA-DJP Salzburg
  • 2. Los geht´s – aber nicht allein! Startseminar für neu gewählte Betriebsratsmitglieder MI, 22. bis FR, 24. September 2010 Josef-Brunauer, Tagungs- und Stadthotel, 5020 Salzburg, Elisabethstrasse 45a http://www.josef-brunauer.at Wer eine verantwortungsvolle Aufgabe im Berufsleben übernimmt, bereitet sich darauf gründlich vor und qualifiziert sich entsprechend. Wer sich auf einen schwierigen Weg begibt, prüft sich und seine Ausrüstung. Genau zur Orientierung in dieser Frage haben wir dieses „Start seminar“ entwickelt. Zielsetzung: Wir wollen einen soliden Grundstock für eine gute Partnerschaft legen: Für Ihre systematische Qualifikation als Betriebsratsmitglied und für die laufende Kooperation zwischen betrieblicher und überbetrieblicher Interessenwahrnehmung. Inhalte: Sich mit der neuen, an Herausforderungen reichen Rolle des Betriebsratsmitgliedes auseinandersetzen; Grundsätze der inner- und überbetrieblichen Interessensvertretung kennen lernen; die Gewerkschaft GPA-djp als starke Partnerin für die Betriebsratstätigkeit und für die Qualifizierung kennen lernen. Die neuen Medien „Web 2.0“ kennen lernen. Zielgruppe: Neu gewählte Betriebsratsmitglieder sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmitgliede r der Region Salzburg. Referent: Herbert Huber, Regionalsekretär Anmeldungen: GPA-djp Salzburg, Markus-Sittikus-Strasse 10, 5020 Salzburg, Daniela Rinner Telefon: 05 0301-27012, E-Mail: daniela.rinner@gpa-djp.at Mitwirkungsrechte des Betriebsrates Kollektives und Individuelles Arbeitsrecht MI, 20. bis FR, 22. OKTOBER 2010 Seminarhotel St. Virgil, Ernst-Grein-Strasse 14, 5026 Salzburg http://www.virgil.at/ Der Betriebsrat wird im Alltag mit vielen Fragen konfronti ert. Die immer wieder gestellte Frage lautet: Was kann der Betriebsrat im Einzelfall, aber auch für die gesamte Belegschaft tun? Zielsetzung: Die wesentlichen Fragen des kollektiven und individuellen Arbeitsrechtes können beantwortet und die Mitwirkungsrechte des Betriebsrates in der Praxis angewendet werden. Inhalte: Überblick über den Stufenbau des österreichischen Arbeitsrechtes; Befugnisse der Arbeitnehmerschaft; Rechtsstellung der Betriebratsmitglieder; Erarbeitung der Mitwirkungsrechte des Betriebsrates anhand praktischer Beispiele. Zielgruppe: Betriebsratsmitglieder, sowie interessierte Ersatzbetriebsratsmitglieder der Region Salzburg. TeilnehmerInnen des Startseminars. Referentin: Dr. Monika Voithofer, Regionalsekretärin Anmeldungen: GPA-djp Salzburg, Markus-Sittikus-Strasse 10, 5020 Salzburg, Daniela Rinner Telefon: 05 0301-27012, E-Mail: daniela.rinner@gpa-djp.at
  • 3. § 118 ArbVG Bildungsfreistellung 1) Jedes Mitglied des Betriebsrates hat Anspruch auf Freistellung von der Arbeitsleistung zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen bis zum Höchstausmaß von drei Wochen innerhalb einer Funktionsperiode unter Fortzahlung des Entgeltes; in Betrieben, in denen dauernd weniger als 20 Arbeitnehmer beschäftigt sind, hat jedes Mitglied des Betriebsrates Anspruch auf eine solche Freistellung gegen Entfall des Entgeltes. (2) Die Dauer der Freistellung kann in Ausnahmefällen bei Vorliegen eines Interesses an einer besonderen Ausbildung bis zu fünf Wochen ausgedehnt werden. (3) Die Schulungs- und Bildungsveranstaltungen müssen von kollektivvertragsfähigen Körperschaften der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber veranstaltet sein oder von diesen übereinstimmend als geeignet anerkannt werden und vornehmlich die Vermittlung von Kenntnissen zum Gegenstand haben, die der Ausübung der Funktion als Mitglied des Betriebsrates dienen. (4) Der Betriebsrat hat den Betriebsinhaber mindestens vier Wochen vor Beginn des Zeitraumes, für den die Freistellung beabsichtigt ist, in Kenntnis zu setzen. Der Zeitpunkt der Freistellung ist im Einvernehmen zwischen Betriebsinhaber und Betriebsrat festzusetzen, wobei die Erfordernisse des Betriebes einerseits und die Interessen des Betriebsrates und des Betriebsratsmitgliedes andererseits zu berücksichtigen sind. Im Streitfall entscheidet das Gericht. (5) Betriebsratsmitglieder, die in der laufenden Funktionsperiode bereits nach § 119 freigestellt worden sind, haben während dieser Funktionsperiode keinen Anspruch auf Freistellung gemäß Abs. 1 und 2. Verschiedene Plattformen - Info und Kennenlernen beim STARSEMINAR!