Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

7 Thesen zum Recruiting der Zukunft

458 Aufrufe

Veröffentlicht am

Es gibt ein paar Veränderungen in unserer Arbeitswelt, die sollten wir im Recruiting unbedingt auf dem Schirm haben.
Meine 7 Thesen:
- Die Gesetze der Industrialisierung stimmen nicht mehr
- Unsere Personalauswahl braucht ein neues Fundament
- Wir müssen von der Ressource zum Menschen
- KI unterstützt, aber wird nie den Menschen ersetzen
- Hiring Manager werden der Schlüssel zum Recruiting
- Offline Netzwerk und Personal Branding nehmen an Bedeutung zu
- Nur ein respektierter Recruiter (m/w) ist ein guter Recruiter

Veröffentlicht in: Business
  • Sehr weise Thesen
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier

7 Thesen zum Recruiting der Zukunft

  1. 1. 7 THESEN ZUM RECRUITING
  2. 2. • Redner & Recruitingexperte • 18 Jahre Erfahrung als Personalberater, Inhouse & Interim Recruiter • Blogger & Podcaster auf www.hzaborowski.de • Sehr gut vernetzt mit HR Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Start- up Welt HENRIK ZABOROWSKI
  3. 3. These 1: Die Gesetze der Industrialisierung stimmen nicht mehr!
  4. 4. Taylor & die Industrialisierung Die prägendsten Einflüsse auf unsere Arbeitswelt:
  5. 5. Ziel ist die Steigerung der Produktivität menschlicher Arbeit. Dies geschieht durch die Teilung der Arbeit in kleinste Einheiten, zu deren Bewältigung keine oder nur geringe Denkvorgänge zu leisten und die aufgrund des geringen Umfangs bzw. Arbeitsinhalts schnell und repetitiv zu wiederholen sind. Taylorismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/taylorismus-48480
  6. 6. Unsere industriellen Auswahlkriterien = • Formelle Abschlüsse • Fachwissen • Beherrschung konkreter Tools • Relevante Berufserfahrung
  7. 7. Die Erfolge aus der Industrialisierung lehrten uns: Erfolg = wollen, können & machen!
  8. 8. Die Erfolgslüge „Viele Organisationen sind vom Dogma individueller Leistung durchdrungen. Dabei ist Einzelleistung ein Mythos.“ (Niels Pfläging in „Organisation für Komplexität“) „Das Problem ist, dass wirklich niemand ein auch nur im Ansatz funktionierendes Modell vom individuell verursachten beruflichen Erfolg hat.“ Dr. Rüdiger Hossiep https://www.xing.com/communities/posts/bochumer-inventare-1009682220?comment=33216934
  9. 9. Von der Industrialisierung zur Digitalisierung
  10. 10. Quellen: http://www.bosbach.mobi/2017/02/20/fuck-you-technology-die-bessere-zukunft-kommt-nicht-aus-dem-silicon-valley/ http://www.bosbach.mobi/2017/05/11/leben-und-arbeit-wie-passt-das-in-zukunft-zusammen/ Zitat Guido Bosbach: „Menschlichkeit ist der wichtigste Schlüssel für zukünftigen Erfolg“
  11. 11. Führung neu verstehen „Aufgabe von Führung ist es nicht länger genormtes menschliches Arbeitsmaterial gewinnbringend einzusetzen, sondern wie ein Gärtner ein Ökosystem zu schaffen und zu erhalten, in dem die Menschen ihr individuelles Potential entfalten und im Sinne des Zwecks der Organisation einsetzen können.“ Marcus Raitner https://fuehrung-erfahren.de/2018/02/humanpotential-statt-humanressource/
  12. 12. These 1: Unsere Personalauswahl braucht ein neues Fundament!
  13. 13. Das älteste Märchen in der Personalauswahl?
  14. 14. „Uns geht es um Persönlichkeit!“
  15. 15. Lebenslauf
  16. 16. Quelle: http://www.beko-hausgeraete.de/trockner-standgeraete.html?&item=155
  17. 17. Lebenslauf
  18. 18. Quelle: http://www.beko-hausgeraete.de/trockner-standgeraete.html?&item=155 Das menschliche Produktdatenblatt – der Lebenslauf!
  19. 19. Zeitaufwand für Investition von 40.-100.000 Euro https://www.stepstone.at/Ueber-StepStone/press/eyetracking-studie-so-lesen-personalverantwortliche-bewerbungen/
  20. 20. Anschreiben! Warum nochmal? https://crosswater-job-guide.com/archives/58472
  21. 21. Worauf Personaler achten! https://www.stepstone.at/Ueber-StepStone/press/eyetracking-studie-so-lesen-personalverantwortliche-bewerbungen/
  22. 22. Persönlichkeit? Wie das denn?
  23. 23. ACHTUNG!! Bewertet wird oft nicht die Passung für einen Job, sondern die Fähigkeit, sich zu bewerben! Sie suchen aber keinen Bewerbungsprofi, oder?
  24. 24. https://peats.de/article/eine-zusammenfassung-des-forschungsstandes-zur-personalauswahl
  25. 25. Ganz ehrlich: Unsere Personalauswahl ist Schrott!
  26. 26. These 3: Wir müssen von der Ressource zum Menschen!
  27. 27. Prof. Dr. Gerald Hüther: „Wir haben die Menschen zu Objekten gemacht!“ https://www.youtube.com/watch?v=66aQoRlF-eQ
  28. 28. Schlüsselfrage: Was ist der Mensch?
  29. 29. Die „Eizellen Lotterie“ „Rufen Sie sich täglich in Erinnerung, dass alles, was Sie sind, was Sie haben und können, ein Ergebnis blinden Zufalls ist.“
  30. 30. Der Mensch geschieht – und das Leben ereignet sich! Aus „Luthers Verständnis des Menschen“, von Dr. Zimmer. Worthaus Podcast Folge 7.6.1 vom 18.11.2017
  31. 31. Hirnforscher Roth: “Der Mensch hat zwar einen Willen, aber er kann diesen Willen nicht selbst willentlich beeinflussen. Das ist auch logisch unmöglich: Wenn wir unseren Willen beeinflussen könnten – wodurch würde der Wille, der unseren Willen treibt, beeinflusst? Quelle: https://www.zeit.de/campus/2008/02/interview-freier-wille
  32. 32. Der Mensch wird ständig tief aus sich heraus bewegt! Etwas treibt ihn an – er sehnt sich nach etwas! Aber er kann das „was“ und „wohin“ nicht bestimmen! Aus „Luthers Verständnis des Menschen“, von Dr. Zimmer. Worthaus Podcast Folge 7.6.1 vom 18.11.2017
  33. 33. Tempel von Delphi: „Erkenne dich selbst! Werde, der du bist!“
  34. 34. „Wir können nur in der Gemeinschaft existieren. Es gibt uns als Einzelwesen sozusagen gar nicht.“ https://www.youtube.com/watch?v=66aQoRlF-eQ
  35. 35. „Nur ein anderer kann mich berühren. Erlösung geschieht durch Begegnung. Jemand der da in uns sieht, was an Potenzial verborgen ist ...“ https://www.youtube.com/watch?v=66aQoRlF-eQ
  36. 36. Und Gott, der HERR, sprach: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine RETTUNG machen, die ihm entspricht.“ 1. Mose 2, 18
  37. 37. Wir wissen nicht, was ein Mensch alles kann oder nicht kann. Aber wir müssen ihm aktiv helfen, genau das zu entdecken!
  38. 38. Potentiale erkennen & entfalten lassen! Führung in der Zukunft heißt:
  39. 39. These 4: KI unterstützt, aber wird nie den Menschen ersetzen!
  40. 40. Maschinen haben keine Bedürfnisse! Menschen schon! https://www.youtube.com/watch?v=66aQoRlF-eQ
  41. 41. „Und Jahwe Gott bildete den Menschen aus Staub und er hauchte in seine Nase den Atem des Lebens — und es geschah: Der Mensch wurde eine lebendige Näfesch.“ 1. Mose 2,7 https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-7091-3702-4_9
  42. 42. Näfesch = Kehle / Hals Wünschen, Begehren, Hoffen und Suchen „Der Mensch wurde ein lebendiges Bedürfnis“
  43. 43. Rockstar gesucht! Mitsuru Kawai , Vizepräsident und Fertigungschef von Toyota: „Natürlich könnte man in so einer Fabrik Autos nur mit Robotern bauen. Aber: Eine solche Produktion würde für immer auf derselben Entwicklungsstufe verharren“, sagt Kawai. „Roboter verbessern Prozesse nicht. Nur Menschen können Prozesse verbessern. Darum sollten sie immer im Mittelpunkt stehen.“ https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/kuenstliche-intelligenz-toyota-feuert-die-roboter/23821418.html Zukunft gestalten ist menschliche Kernkompetenz!
  44. 44. Rockstar gesucht! http://www.absatzwirtschaft.de/hirnforscher-beck-ueber-die-menschliche-und-kuenstliche-intelligenz-clevere-gehirne-vergessen- besonders-gut-154750/ Nur der Mensch ist innovativ & kreativ! „Es gibt keine einzige Maschine, die kreativ ist. Das würde bedeuten, dass sie mit einer Regel brechen kann, und das mit einem bestimmten Ziel. Das machen Maschinen nicht. Dr. Henning Beck, Neurowissenschaftler und Hirnforscher:
  45. 45. Aktuelle KI ist nicht intelligent, sondern regelbasiert! Quelle: https://jaai.de/starke-ki-schwache-ki-was-kann-kuenstliche-intelligenz-261/
  46. 46. Aktuelle KI ist nicht intelligent, sondern regelbasiert! https://www.bigdata-insider.de/derzeit-ist-der-ki-einsatz-in-der-personalwirtschaft-kaum-sinnvoll-a-818640/
  47. 47. These 5: Hiring Manager werden der Schlüssel im Recruiting!
  48. 48. Experten wollen mit Experten reden! https://www.telekom.com/de/karriere/cmdo-open-work-space#516414
  49. 49. Jede/r will ihre/seine Führungskraft so früh wie möglich kennenlernen!
  50. 50. Recruiting von Spezialisten läuft immer mehr über die Kompetenz der KollegInnen - und der Führungskräfte!
  51. 51. https://www.personio.de/pressemitteilung-studie-woran-scheitern-einstellungen/ Häufigster Grund fürs Scheitern: „zu langsam“
  52. 52. Wochen vergehen ... Kein Feedback vom Fachbereich! Flaschenhals Führungskraft!
  53. 53. „Nee, der passt nicht“! Flaschenhals Führungskraft!
  54. 54. Keine Zeit für Bewerbungen? Dann geht Recruiting in die Hose! Flaschenhals Führungskraft!
  55. 55. Dann sind die guten BewerberInnen schon wieder (traurig?) gegangen!
  56. 56. Jobs, die kein Laie mehr versteht! Solution Architect Cloud / Big Data • Praktische Erfahrung mit AWS-Diensten, deren Einrichtung und Integration (S3, Lambda, Redshift, VPC, Route53, EC2, EFS, RDS, DynamoDB, API-Gateway, CloudWatch, IAM, Cognito, SNS, IoT Core, Kinesis) • Kenntnisse der Verwaltungs- und Konfigurationsdienste: AWS CloudFormation, Ansible, SparkleFormation usw. • Kenntnisse über Container-Tools / -Dienste (gerne Kubernetes und AWS ECS / Fargate) • Programmier- / Skriptingfähigkeiten (Python ist sehr willkommen) sowie fundiertes Linuxwissen • Kenntnisse über ActiveDirectory / LDAP / ADFS
  57. 57. “Ähm, kannst du mir das nochmal erklären?!“ Reaktion von HR:
  58. 58. Alle anderen verstehen den Job gar nicht mehr! Und erkennen auch nicht, wer passen könnte! Sourcing wird Aufgabe der Fachbereiche!
  59. 59. These 6: Offline Netzwerke & Personal Branding nehmen an Bedeutung zu!
  60. 60. Rockstar gesucht! Eine mögliche Recruitingstrategie der Zukunft Quelle: https://www.amazon.de/Das-Recruiting-Dilemma-Personalarbeit-Fachkr%C3%A4ftemangels-Fachbuch/dp/3648057480 Das fluide Unternehmen Eigene Top Mitarbeiter in neue Jobs im Netzwerk bringen, damit sie da wieder Neues lernen, sich weiterentwickeln – und später zurückkommen!
  61. 61. Des Recruitings Kern: Ins Gespräch kommen und in Kontakt bleiben!
  62. 62. Menschen offline kennenlernen https://dbgroup.avature.net/campusDE/JobDetail/DB-Fernverkehr-CIO-Insights-Fokus-Produktion/33471
  63. 63. https://digitalmisfits.net/ Menschen offline kennenlernen
  64. 64. https://onlinemarketing.de/news/aimc-microsoft-otto-mitarbeiterinfluencer Mitarbeiter als Influencer https://www.workingdigital.de/de/blog/post/mitarbeiter-werden-werkstolz-influencer
  65. 65. Online Bekanntheit und Netzwerk aufbauen!
  66. 66. Mit Content im Hinterkopf bleiben!
  67. 67. Und das macht sogar Spaß!
  68. 68. These 7: Nur ein respektierter Recruiter (m/w) ist ein guter Recruiter!
  69. 69. Alles Recruiter/in alles richtig gemacht! Aber dann ...
  70. 70. Die ganze Arbeit umsonst, weil der Fachbereich es versaut!
  71. 71. Recruiting ist nicht nur „Kandidaten finden“! Recruiting ist, die Hiring Manager zu steuern!
  72. 72. Es sind nicht mehr Bewerber über! Die sind alle arbeiten gegangen!
  73. 73. RecruiterInnen müssen für ihre Arbeit & „KandidatInnen“ kämpfen!
  74. 74. RecruiterInnen sind die Arbeitsmarktexperten!
  75. 75. Und ein Hiring Manager kein Guru!
  76. 76. Nur ein kleine Frage: Wer leidet eigentlich mehr unter der nicht besetzten Stelle? Der Fachbereich oder Recruiting?
  77. 77. Keine Rückmeldung? Dann Bewerbern absagen! Offensichtlich gibt es keinen Einstellungsbedarf! (Lieben Gruß an Ute Neher )
  78. 78. Mit “nett“ besetzt Recruiting in Zukunft keine Stelle mehr!
  79. 79. Am Ende werden sie Recruiting dafür lieben!
  80. 80. Vielen Dank! hz@hzaborowski.de Mobil 0170 700 33 46 www.hzaborowski.de

×