SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Das Unvorstellbare denken
Innovation Day am 2. Juni 2014
Life Long Learning Academy, Technikum Wien
DI Hemma Bieser, MSc
© avantsmart 2014
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 2
Methoden für neue, zukunftsfähige Geschäftsmodelle
Unternehmen stehen heute in einem harten, weltweiten Wettbewerb. Der immer
schnellere Technologiewandel führt dazu, dass Marktführer plötzlich vollkommen
vom Markt verschwinden. Geschäftsfelder und Geschäftsmodelle, die heute
profitabel sind, können es morgen schon nicht mehr sein. Und immer wieder sind
es innovative Start-ups, die die etablierten Unternehmen herausfordern.
Auf diesen Druck reagieren die Unternehmen häufig mit Einsparungen,
Effizienzsteigerung und Straffung der Organisation und der Prozesse. Gefühlt
müssen immer weniger Mitarbeiter in kürzerer Zeit immer mehr leisten. Doch wo
bleibt da der Raum und die Zeit für neue Ideen und Kreativität?
Ich möchte Ihnen heute vorstellen, wie Sie mit innovativen Methoden und
Werkzeugen aus Ihren Ideen zukunftsfähige Geschäftsmodelle entwickeln und
so die Geschäftsfelder der Zukunft für Ihr Unternehmen aufbauen können.
Anhand von Beispielen möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie einen Raum schaffen
können, in dem Ideen sprießen und Kreativität ausgelebt werden kann.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 3
Das Unvorstellbare denken – mit Methoden, die
unweigerlich zu Innovation führen
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 4
1. Open Innovation
5
Open Innovation...
...“ist ein Paradigma das besagt, dass Unternehmen internes und externes
Know-how in ihren Innovationsprozessen nutzen sollen
und dass sie zulassen sollen, dass ungenutzte interne Ideen nach außen fließen
können um von Dritten verwertet zu werden “
Henry Chesbrough, UC Berkeley
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
Bildquelle:	
  www.openinnova1on.net	
  
6
Lego Ideas: Kunden entwickeln ihr eigenes Spielzeug
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
7
Lego Mondstation
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 8
Open Innovation schafft Business Value
1.  Neue Ideen
2.  Teil der Produktentwicklung wird kostengünstig an die Crowd ausgelagert
3.  Erfolgswahrscheinlichkeit wird erhöht
4.  Langfristige Kundenbindung durch Interaktion
5.  Kunden werben Kunden, da sie an den Einnahmen beteiligt sind
(Multiplikator)
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 9
Die Bedeutung des Geschäftsmodells in Open
Innovation
Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen durch Open Innovation zu neuen
Ideen kommen. Z. B. durch gemeinsame Projekte mit Universitäten oder
Innovations-Workshops mit Partnern, Stakeholdern und Kunden.
Die große Herausforderung in einem nächsten Schritt ist es, die richtigen Ideen
auszuwählen, die dann weiter verfolgt werden sollen. Dabei ist es entscheidend,
die Ideen durch die Brille des Geschäftsmodells zu betrachten. Denn: das
Potenzial, das in den Ideen und Technologien schlummert, wird erst mit dem
richtigen Geschäftsmodell zu einem Markterfolg.
Und das führt uns schon zum zweiten wichtigen Begriff des heutigen
Nachmittags: nämlich Business Model Innovation.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 10
2. Business Model
Innovation
11
Business Model Generation
(A. Osterwalder, Y. Pigneur)
„Must read“ für alle, die an der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen
arbeiten
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
Bildquelle:	
  www.businessmodelgenera1on.com	
  	
  
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 12
Business Model Canvas - Kernstück des Konzeptes
nach A. Osterwalder
Das Kernstück seines Konzeptes ist die sogenannte Business Model Canvas.
Diese Canvas, oder auf Deutsch Leinwand, beschreibt anhand von neun
grundlegenden Bausteinen ein Geschäftsmodell und liefert uns sogleich eine
Definition.
Die neun Bausteine decken die vier wichtigsten Bereiche eines Unternehmens
ab:
•  Kunden
•  Angebot
•  Infrastruktur und
•  Finanzielle Überlebensfähigkeit.
13DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
What are the most important costs inherent in our business model?
Which Key Resources are most expensive?
Which Key Activities are most expensive?
Through which Channels do our Customer Segments
want to be reached?
How are we reaching them now?
How are our Channels integrated?
Which ones work best?
Which ones are most cost-efficient?
How are we integrating them with customer routines?
For what value are our customers really willing to pay?
For what do they currently pay?
How are they currently paying?
How would they prefer to pay?
How much does each Revenue Stream contribute to overall revenues?
For whom are we creating value?
Who are our most important customers?
What type of relationship does each of our Customer
Segments expect us to establish and maintain with them?
Which ones have we established?
How are they integrated with the rest of our business model?
How costly are they?
What value do we deliver to the customer?
Which one of our customer’s problems are we helping to solve?
What bundles of products and services are we offering to each Customer Segment?
Which customer needs are we satisfying?
What Key Activities do our Value Propositions require?
Our Distribution Channels?
Customer Relationships?
Revenue streams?
Who are our Key Partners?
Who are our key suppliers?
Which Key Resources are we acquiring from partners?
Which Key Activities do partners perform?
What Key Resources do our Value Propositions require?
Our Distribution Channels? Customer Relationships?
Revenue Streams?
Day Month Year
No.
This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License.
To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 14
Business Model Canvas –
die Bedeutung der 9 Bausteine
Ganz rechts sehen Sie die Kundensegmente: Eine Organisation bedient ein oder mehrere
Kundensegmente.
In der Mitte sind die Wertangebote: Ein Unternehmen versucht anhand von
Wertangeboten, Kundenprobleme zu lösen und die Kundenbedürfnisse zu befriedigen.
Dazwischen sind die Kanäle und die Kundenbeziehungen: Wertangebote werden den
Kunden durch Verkaufskanäle unterbreitet. Mit jedem Kundensegment werden
Kundenbeziehungen hergestellt und gepflegt.
Unten rechts sehen Sie die Einnahmequellen: dieser Baustein beschreibt, für welche
Wertangebote die Kunden bereit sind, zu bezahlen.
Auf der linken Seite sehen Sie die Schlüsselressourcen und Schlüsselaktivitäten:
Schlüsselressourcen sind die Güter, die zum Anbieten und Bereitstellen der
Wertangebote erforderlich sind, in dem das Unternehmen eine Reihe von
Schlüsselaktivitäten durchführt.
Ganz links sind die Schlüsselpartnerschaften: Manche Aktivitäten werden ausgelagert,
und manche Ressourcen werden außerhalb des Unternehmens beschafft.
Diese Geschäftsmodellbausteine resultieren in der Kostenstruktur.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 15
Neue Geschäftsmodelle können ganze Branchen
verändern
16DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
What are the most important costs inherent in our business model?
Which Key Resources are most expensive?
Which Key Activities are most expensive?
Through which Channels do our Customer Segments
want to be reached?
How are we reaching them now?
How are our Channels integrated?
Which ones work best?
Which ones are most cost-efficient?
How are we integrating them with customer routines?
For what value are our customers really willing to pay?
For what do they currently pay?
How are they currently paying?
How would they prefer to pay?
How much does each Revenue Stream contribute to overall revenues?
For whom are we creating value?
Who are our most important customers?
What type of relationship does each of our Customer
Segments expect us to establish and maintain with them?
Which ones have we established?
How are they integrated with the rest of our business model?
How costly are they?
What value do we deliver to the customer?
Which one of our customer’s problems are we helping to solve?
What bundles of products and services are we offering to each Customer Segment?
Which customer needs are we satisfying?
What Key Activities do our Value Propositions require?
Our Distribution Channels?
Customer Relationships?
Revenue streams?
Who are our Key Partners?
Who are our key suppliers?
Which Key Resources are we acquiring from partners?
Which Key Activities do partners perform?
What Key Resources do our Value Propositions require?
Our Distribution Channels? Customer Relationships?
Revenue Streams?
Day Month Year
No.
This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License.
To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.
Internet-
nutzer
weltweit
Kostenlose
Internet-
und Video-
telefonate
Kostenlos
Menschen,
die Telefon-
anschlüsse
anrufen
wollen
Billige
Telefonate
(SkypeOut)
SkypeOut-Gebühr
Massen-
produktion
Skype.com
Software-
entwicklung
Entwickler
Zahlungs-
abwicklung
TelCo-
partner
Software-
entwicklung
Software
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 17
Innovative Geschäftsmodelle sind kein Produkt des
Zufalls...
...sie sind das Ergebnis von konsequenter methodischer und systematischer
Arbeit
1.  Business Model Canvas als Kommunikationstool
2.  Analyse und Weiterentwicklung von bestehenden Geschäftsmodellen mit der
Canvas
3.  Neues Business aufbauen
Die Stärken der Business Model Canvas kommen dann zum Tragen, wenn Sie
tatsächlich Ideen oder neue Technologien in den Markt bringen möchten. Hier
beginnt nun der Prozess der Geschäftsmodellinnovation.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 18
Geschäftsmodellinnovation –
ein etwas anderer Innovationsprozess
Im Begriff Geschäftsmodellinnovation steckt das Wort Modell.
Geschäftsmodellinnovation bedeutet auch modellieren, simulieren oder designen. In einem
Kreativprozess arbeiten Sie wie Architekten oder Designer. Sie sammeln eine Menge
Ideen, priorisieren und evaluieren. Sie erarbeiten Alternativen und feilen so lange an ihrer
Business Model Canvas, bis ein schlüssiges Geschäftsmodell entsteht. Innovation ist ein
Kreativprozess, kein Planungsprozess!
Geschäftsmodellinnovation ist Teamarbeit. In dem Prozess arbeiten bunt gemischte
Teams zusammen. Mitarbeiter aus Forschung & Entwicklung arbeiten gemeinsam mit
Produktmanagern, Marketing, Vertrieb und Controlling. Unterschiedliche Hierarchieebenen
sind involviert. Kunden, Partner und Stakeholder werden eingeladen, am
Innovationsprozess teilzunehmen. Die vielfältigen Teilnehmer bringen unterschiedliches
Know-how und unterschiedliche Sichtweisen ein und erarbeiten gemeinsam innovative
Geschäftsmodelle.
Geschäftsmodellinnovation ist ein Kreativprozess. Entsprechende Methoden und
Werkzeuge helfen dabei, das kreative Potenzial jedes Einzelnen zu heben: das
Geschäftsmodell wird auf einer Leinwand entwickelt, Visionen werden in Titelgeschichten
verpackt, oder die Teilnehmer machen Spiele, die die Kreativität fördern. Z. B. müssen sie
mit 20 Spaghetti einen hohen Turm zu bauen, auf dessen Spitze ein Marshmallow hält.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 19
Das Unvorstellbare denken
Geschäftsmodellinnovation führt dazu, dass Sie aus bestehenden Strukturen
ausbrechen, dass Sie die Grenzen in der Wirklichkeit und im Kopf überwinden
und so das Unvorstellbare denken.
Das Ergebnis dieser Methoden ist, dass Sie Produkte und Dienstleistungen
entwickeln, die heute noch nicht vorstellbar sind.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 20
3. Lean Startup
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 21
Vom Denken in die Umsetzung
Die besten Ideen und Geschäftsmodelle werden erst dann zu richtigen
Innovationen, wenn Menschen mit viel Herzblutenergie sich daran machen, sie
umzusetzen.
Menschen mit Herzblutenergie, die das Leuchten in den Augen haben, sind eine
wichtige Voraussetzung, damit Innovationen gelingen. Doch das alleine reicht
nicht aus. Sie müssen auch Ihr Handwerk verstehen und wissen, welche
Methoden Sie anwenden und wann und wie Sie Ihre Werkzeuge einsetzen.
Wenn Sie heute ein Unternehmen gründen, sei es ein Technologie-Start-up, ein
kleines Unternehmen oder eine Initiative in einem großen Konzern starten, es ist
immer mit einem hohen Risiko verbunden. Entsprechend einer jahrzehntealten
Formel schreiben Sie einen Business Plan, präsentieren ihn vor Investoren,
stellen ein Team zusammen, entwickeln ein Produkt und versuchen, so viel wie
möglich davon zu verkaufen. Und irgendwo in diesem Prozess werden Sie
möglicherweise eine Enttäuschung erleben. Denn die Zahlen sprechen nicht für
Sie: rund 75 % aller Start-ups und Initiativen scheitern.
22
Lean Startup – oder wie Sie die
Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen
Die Prinzipien:
•  Experimentieren statt aufwändigem Planen
•  Kundenfeedback statt Intuition
•  Iterative Geschäftsmodellinnovation statt Big Design upfront
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
Bildquellen:	
  Eric	
  Ries	
  ,	
  www.steveblank.com	
  	
  
23
Startups are no smaller versions of large companies!
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
Bildquelle:	
  www.steveblank.com	
  	
  
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 24
Start-ups und etablierte Unternehmen profitieren von
Geschäftsmodellinnovation
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 25
„Alle sagten immer „Das geht nicht!“
solange bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach gemacht hat!“
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 26
Anhang
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 27
Innovation
Lab
Innovation
Catalyst
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 28
4. Innovation Lab
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 29
Aufgabenstellung und Ziele: den Energiemarkt der
Zukunft zu gestalten
Das Ziel des Projektes war es, mit Kunden und Partnern gemeinsam,
basierend auf bestehenden (oder neuen) Technologien, neue
Geschäftsmodelle für den Energiemarkt von morgen zu entwickeln.
Ein NICHT-Ziel des Innovation-Labs war die Entwicklung von neuen
Energietechnologien.
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 30
Innovation Lab: Die Umsetzung
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 31
Wodurch sich das Innovation Lab von anderen
Projekten unterscheidet
Ein Innovation Lab ist ein Raum für Experimente, in dem bunt gemischte Teams
auf unkonventionelle Art und Weise neue Geschäftsmodelle entwickeln.
Mit kreativen Methoden werden, basierend auf neuen oder bekannten
Technologien, Geschäftsmodelle entwickelt.
Interdisziplinäre Teams erarbeiten Lösungen:
-  Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens,
-  Stakeholder und Experten sowie
-  Kunden sind im Innovationsprozess involviert
Der Fokus liegt auf Experimentieren und Modellieren – kein Planungsprozess
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 32
Ergebnisse
Im Innovation Lab wurden folgende Ergebnisse erarbeitet
-  3 ½ Tage Workshop
-  3 Teammeetings
-  Labortätigkeit: Recherchen, Analysen, Interviews
-  In Summe 20 Teilnehmer involviert
-  Aus ursprünglich 45 Ideen 6 Geschäftsmodellideen ausgewählt
-  6 Visionen entwickelt
-  4 konkrete Geschäftsmodelle erarbeitet
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 33
5. Innovation Catalyst
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 34
Definition einer neuen Rolle in Unternehmen
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 35
Der Innovation Catalyst ist der
Entrepreneur im Unternehmen
Der Innovation Catalyst macht eine entscheidende Arbeit, damit neue
Technologien in den Markt kommen
Seine Aufgaben:
•  Laufend neue Ideen generieren
•  Leitet Teams, mit denen er neue Geschäftsmodelle entwickelt
•  Plant und steuert die Umsetzung
Seine Qualifikation:
•  Unternehmergeist
•  Versteht sein Handwerk (Methoden und Tools)
•  Connector
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 36
Mehr über Business Model Innovation erfahren
Life Long Learning Academy:
Seminar im Herbst 2014
http://www.lllacademy.at/seminare/innovation/?id_seminar=254
avantsmart:
Individuelle Angebote für Unternehmen auf www.avantsmart.at
Kontakt
37
DI Hemma Bieser, MSc
Geschäftsführerin
Business Model Innovation Expert
avantsmart e. U.
Seepark B6 | A-2522 Oberwaltersdorf
avantsmart creative lab
Antonsgasse 10/Top 3 | A-2500 Baden
T +43 664 35 661 35
hemma.bieser@avantsmart.at
www.avantsmart.at
DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Patrick Stähler
 
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere TechnikWarum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere TechnikPatrick Stähler
 
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkteIdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärktedidijo
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtBrandDoctor
 
Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018Andreas Weber
 
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Futurelab
 
KSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnen
KSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnenKSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnen
KSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnenugpkaernten
 
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlichKundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlichAgenturZielgenau
 
Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde!
Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde! Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde!
Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde! Unternehmernetzwerk
 
Eine kurze Customer Experience Reise
Eine kurze Customer Experience ReiseEine kurze Customer Experience Reise
Eine kurze Customer Experience ReiseHelmut Kazmaier
 
Kundenbindungs Konzept
Kundenbindungs KonzeptKundenbindungs Konzept
Kundenbindungs KonzeptHarald Henn
 

Was ist angesagt? (14)

Business Model | Aufbau + Einblick | Vorgehensmodell
 Business Model | Aufbau + Einblick | Vorgehensmodell Business Model | Aufbau + Einblick | Vorgehensmodell
Business Model | Aufbau + Einblick | Vorgehensmodell
 
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
Von der Geschäftsidee zum tragfähigen Geschäftsmodell, Entrepreneurship Summi...
 
Business Model Design
Business Model DesignBusiness Model Design
Business Model Design
 
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere TechnikWarum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
Warum wir im Bau lernen müssen, die Menschen zu lieben und nicht unsere Technik
 
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkteIdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
IdeenRäume/-Märkte und PrognoseMärkte
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
 
Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018Smart Communication und Markenstrategie 2018
Smart Communication und Markenstrategie 2018
 
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
 
KSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnen
KSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnenKSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnen
KSV, Wiesler-Hofer: Kreditmanagement für GründerInnen
 
10 wichtige Tipps zur Kundenbindung
10 wichtige Tipps zur Kundenbindung10 wichtige Tipps zur Kundenbindung
10 wichtige Tipps zur Kundenbindung
 
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlichKundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
 
Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde!
Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde! Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde!
Mehr Ideal-Kunden = bessere Preise = höhere Erträge pro Kunde!
 
Eine kurze Customer Experience Reise
Eine kurze Customer Experience ReiseEine kurze Customer Experience Reise
Eine kurze Customer Experience Reise
 
Kundenbindungs Konzept
Kundenbindungs KonzeptKundenbindungs Konzept
Kundenbindungs Konzept
 

Andere mochten auch

Inf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gil
Inf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gilInf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gil
Inf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gilJosue Rodriguez
 
Web 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungWeb 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungKarl Staudinger
 
Eco Fest 2010 Media Kit (Vf)
Eco Fest 2010  Media Kit (Vf)Eco Fest 2010  Media Kit (Vf)
Eco Fest 2010 Media Kit (Vf)Raúl Haghenbeck
 
Cross-Platform Native Mobile Development with Eclipse
Cross-Platform Native Mobile Development with EclipseCross-Platform Native Mobile Development with Eclipse
Cross-Platform Native Mobile Development with EclipsePeter Friese
 
Berlin, Stadt am Wasser
Berlin, Stadt am WasserBerlin, Stadt am Wasser
Berlin, Stadt am Wasserberlin berlin
 
Joy private events eng march12
Joy private events eng march12Joy private events eng march12
Joy private events eng march12weiss2001
 
15 ccha sp_social_emot_0606_v3
15 ccha sp_social_emot_0606_v315 ccha sp_social_emot_0606_v3
15 ccha sp_social_emot_0606_v3Ximena Ponce Saez
 
EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"
EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"
EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"Eureka by Merial
 
Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2
Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2
Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2drewz lin
 
Service Support Flow
Service Support FlowService Support Flow
Service Support FlowRaymond Koh
 
ltba meta forum 2010
ltba meta forum 2010ltba meta forum 2010
ltba meta forum 2010ltbaOrg
 

Andere mochten auch (20)

Inf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gil
Inf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gilInf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gil
Inf1 p1 a_ex5_josue ramon rodriguez gil
 
Cercol 2000
Cercol 2000Cercol 2000
Cercol 2000
 
Proyecto de declaración incendios (1) (1)
Proyecto de declaración incendios (1) (1)Proyecto de declaración incendios (1) (1)
Proyecto de declaración incendios (1) (1)
 
Web 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungWeb 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen Bildung
 
Eco Fest 2010 Media Kit (Vf)
Eco Fest 2010  Media Kit (Vf)Eco Fest 2010  Media Kit (Vf)
Eco Fest 2010 Media Kit (Vf)
 
Cross-Platform Native Mobile Development with Eclipse
Cross-Platform Native Mobile Development with EclipseCross-Platform Native Mobile Development with Eclipse
Cross-Platform Native Mobile Development with Eclipse
 
Medios
MediosMedios
Medios
 
Berlin, Stadt am Wasser
Berlin, Stadt am WasserBerlin, Stadt am Wasser
Berlin, Stadt am Wasser
 
Wisanka Piguno | Brochure Iffina 2015
Wisanka Piguno | Brochure Iffina 2015Wisanka Piguno | Brochure Iffina 2015
Wisanka Piguno | Brochure Iffina 2015
 
Joy private events eng march12
Joy private events eng march12Joy private events eng march12
Joy private events eng march12
 
15 ccha sp_social_emot_0606_v3
15 ccha sp_social_emot_0606_v315 ccha sp_social_emot_0606_v3
15 ccha sp_social_emot_0606_v3
 
08.apático
08.apático08.apático
08.apático
 
Bioclass ng 0914_es
Bioclass ng 0914_esBioclass ng 0914_es
Bioclass ng 0914_es
 
EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"
EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"
EurekaPro // Jornadas "Los Mitos de la Motivación"
 
Escritura expuesta y Poder en la Historia
Escritura expuesta y Poder en la HistoriaEscritura expuesta y Poder en la Historia
Escritura expuesta y Poder en la Historia
 
Virgilio la eneida (en verso)
Virgilio   la eneida (en verso)Virgilio   la eneida (en verso)
Virgilio la eneida (en verso)
 
Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2
Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2
Fireeye definitive-guide-next-gen-threat-protection-2
 
Service Support Flow
Service Support FlowService Support Flow
Service Support Flow
 
Glossari Dialectològic
Glossari DialectològicGlossari Dialectològic
Glossari Dialectològic
 
ltba meta forum 2010
ltba meta forum 2010ltba meta forum 2010
ltba meta forum 2010
 

Ähnlich wie Das Unvorstellbare denken

Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenHemma Bieser
 
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub HamburgDigitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub HamburgOliver Nickels
 
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015Christian Peters
 
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer SpenderFundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer SpenderParticulate Solutions
 
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...roeiri2000
 
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model CanvasWorkshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model CanvasVerena Berger
 
Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0ADENION GmbH
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckdoInvest
 
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-KommunikationContent Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-KommunikationLars Ohlerich
 
Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
 Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z... Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...Namics – A Merkle Company
 
Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"
Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"
Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"crowdmedia GmbH
 
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014mediabros. GmbH
 
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11ICV
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningDirk Engel
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualitätemotion banking
 
Csa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsCsa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsJörg Tschauder
 

Ähnlich wie Das Unvorstellbare denken (20)

Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
 
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub HamburgDigitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
Digitale Trends 2014 - Vortrag SocialMediaClub Hamburg
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
Value selling revisited - Mercuri-Studie Finale Auswertung 2015
 
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer SpenderFundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
 
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
Mit dem business model canvas kreativ zum erfolgreichen geschäftsmodell für e...
 
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model CanvasWorkshop Blue-Tech_Business Model Canvas
Workshop Blue-Tech_Business Model Canvas
 
Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0Content Marketing im Web 3.0
Content Marketing im Web 3.0
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
 
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-KommunikationContent Marketing in der B2B-Kommunikation
Content Marketing in der B2B-Kommunikation
 
Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
 Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z... Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
Namics Webinarserie Digital Product & Service Design Teil 1: In 5 Schritte z...
 
Zukunftswerkstatt 4.0
Zukunftswerkstatt 4.0Zukunftswerkstatt 4.0
Zukunftswerkstatt 4.0
 
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2BKreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
 
Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"
Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"
Onlinemarketing Tipps "Handelskammer vor Ort"
 
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
 
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
Geschäftsmodell präsentation 2014-01-11
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Newsletter Beratungsqualität
Newsletter BeratungsqualitätNewsletter Beratungsqualität
Newsletter Beratungsqualität
 
Csa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsCsa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper Promotions
 

Das Unvorstellbare denken

  • 1. Das Unvorstellbare denken Innovation Day am 2. Juni 2014 Life Long Learning Academy, Technikum Wien DI Hemma Bieser, MSc © avantsmart 2014
  • 2. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 2 Methoden für neue, zukunftsfähige Geschäftsmodelle Unternehmen stehen heute in einem harten, weltweiten Wettbewerb. Der immer schnellere Technologiewandel führt dazu, dass Marktführer plötzlich vollkommen vom Markt verschwinden. Geschäftsfelder und Geschäftsmodelle, die heute profitabel sind, können es morgen schon nicht mehr sein. Und immer wieder sind es innovative Start-ups, die die etablierten Unternehmen herausfordern. Auf diesen Druck reagieren die Unternehmen häufig mit Einsparungen, Effizienzsteigerung und Straffung der Organisation und der Prozesse. Gefühlt müssen immer weniger Mitarbeiter in kürzerer Zeit immer mehr leisten. Doch wo bleibt da der Raum und die Zeit für neue Ideen und Kreativität? Ich möchte Ihnen heute vorstellen, wie Sie mit innovativen Methoden und Werkzeugen aus Ihren Ideen zukunftsfähige Geschäftsmodelle entwickeln und so die Geschäftsfelder der Zukunft für Ihr Unternehmen aufbauen können. Anhand von Beispielen möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie einen Raum schaffen können, in dem Ideen sprießen und Kreativität ausgelebt werden kann.
  • 3. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 3 Das Unvorstellbare denken – mit Methoden, die unweigerlich zu Innovation führen
  • 4. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 4 1. Open Innovation
  • 5. 5 Open Innovation... ...“ist ein Paradigma das besagt, dass Unternehmen internes und externes Know-how in ihren Innovationsprozessen nutzen sollen und dass sie zulassen sollen, dass ungenutzte interne Ideen nach außen fließen können um von Dritten verwertet zu werden “ Henry Chesbrough, UC Berkeley DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 Bildquelle:  www.openinnova1on.net  
  • 6. 6 Lego Ideas: Kunden entwickeln ihr eigenes Spielzeug DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
  • 7. 7 Lego Mondstation DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014
  • 8. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 8 Open Innovation schafft Business Value 1.  Neue Ideen 2.  Teil der Produktentwicklung wird kostengünstig an die Crowd ausgelagert 3.  Erfolgswahrscheinlichkeit wird erhöht 4.  Langfristige Kundenbindung durch Interaktion 5.  Kunden werben Kunden, da sie an den Einnahmen beteiligt sind (Multiplikator)
  • 9. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 9 Die Bedeutung des Geschäftsmodells in Open Innovation Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen durch Open Innovation zu neuen Ideen kommen. Z. B. durch gemeinsame Projekte mit Universitäten oder Innovations-Workshops mit Partnern, Stakeholdern und Kunden. Die große Herausforderung in einem nächsten Schritt ist es, die richtigen Ideen auszuwählen, die dann weiter verfolgt werden sollen. Dabei ist es entscheidend, die Ideen durch die Brille des Geschäftsmodells zu betrachten. Denn: das Potenzial, das in den Ideen und Technologien schlummert, wird erst mit dem richtigen Geschäftsmodell zu einem Markterfolg. Und das führt uns schon zum zweiten wichtigen Begriff des heutigen Nachmittags: nämlich Business Model Innovation.
  • 10. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 10 2. Business Model Innovation
  • 11. 11 Business Model Generation (A. Osterwalder, Y. Pigneur) „Must read“ für alle, die an der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen arbeiten DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 Bildquelle:  www.businessmodelgenera1on.com    
  • 12. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 12 Business Model Canvas - Kernstück des Konzeptes nach A. Osterwalder Das Kernstück seines Konzeptes ist die sogenannte Business Model Canvas. Diese Canvas, oder auf Deutsch Leinwand, beschreibt anhand von neun grundlegenden Bausteinen ein Geschäftsmodell und liefert uns sogleich eine Definition. Die neun Bausteine decken die vier wichtigsten Bereiche eines Unternehmens ab: •  Kunden •  Angebot •  Infrastruktur und •  Finanzielle Überlebensfähigkeit.
  • 13. 13DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 What are the most important costs inherent in our business model? Which Key Resources are most expensive? Which Key Activities are most expensive? Through which Channels do our Customer Segments want to be reached? How are we reaching them now? How are our Channels integrated? Which ones work best? Which ones are most cost-efficient? How are we integrating them with customer routines? For what value are our customers really willing to pay? For what do they currently pay? How are they currently paying? How would they prefer to pay? How much does each Revenue Stream contribute to overall revenues? For whom are we creating value? Who are our most important customers? What type of relationship does each of our Customer Segments expect us to establish and maintain with them? Which ones have we established? How are they integrated with the rest of our business model? How costly are they? What value do we deliver to the customer? Which one of our customer’s problems are we helping to solve? What bundles of products and services are we offering to each Customer Segment? Which customer needs are we satisfying? What Key Activities do our Value Propositions require? Our Distribution Channels? Customer Relationships? Revenue streams? Who are our Key Partners? Who are our key suppliers? Which Key Resources are we acquiring from partners? Which Key Activities do partners perform? What Key Resources do our Value Propositions require? Our Distribution Channels? Customer Relationships? Revenue Streams? Day Month Year No. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.
  • 14. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 14 Business Model Canvas – die Bedeutung der 9 Bausteine Ganz rechts sehen Sie die Kundensegmente: Eine Organisation bedient ein oder mehrere Kundensegmente. In der Mitte sind die Wertangebote: Ein Unternehmen versucht anhand von Wertangeboten, Kundenprobleme zu lösen und die Kundenbedürfnisse zu befriedigen. Dazwischen sind die Kanäle und die Kundenbeziehungen: Wertangebote werden den Kunden durch Verkaufskanäle unterbreitet. Mit jedem Kundensegment werden Kundenbeziehungen hergestellt und gepflegt. Unten rechts sehen Sie die Einnahmequellen: dieser Baustein beschreibt, für welche Wertangebote die Kunden bereit sind, zu bezahlen. Auf der linken Seite sehen Sie die Schlüsselressourcen und Schlüsselaktivitäten: Schlüsselressourcen sind die Güter, die zum Anbieten und Bereitstellen der Wertangebote erforderlich sind, in dem das Unternehmen eine Reihe von Schlüsselaktivitäten durchführt. Ganz links sind die Schlüsselpartnerschaften: Manche Aktivitäten werden ausgelagert, und manche Ressourcen werden außerhalb des Unternehmens beschafft. Diese Geschäftsmodellbausteine resultieren in der Kostenstruktur.
  • 15. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 15 Neue Geschäftsmodelle können ganze Branchen verändern
  • 16. 16DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 What are the most important costs inherent in our business model? Which Key Resources are most expensive? Which Key Activities are most expensive? Through which Channels do our Customer Segments want to be reached? How are we reaching them now? How are our Channels integrated? Which ones work best? Which ones are most cost-efficient? How are we integrating them with customer routines? For what value are our customers really willing to pay? For what do they currently pay? How are they currently paying? How would they prefer to pay? How much does each Revenue Stream contribute to overall revenues? For whom are we creating value? Who are our most important customers? What type of relationship does each of our Customer Segments expect us to establish and maintain with them? Which ones have we established? How are they integrated with the rest of our business model? How costly are they? What value do we deliver to the customer? Which one of our customer’s problems are we helping to solve? What bundles of products and services are we offering to each Customer Segment? Which customer needs are we satisfying? What Key Activities do our Value Propositions require? Our Distribution Channels? Customer Relationships? Revenue streams? Who are our Key Partners? Who are our key suppliers? Which Key Resources are we acquiring from partners? Which Key Activities do partners perform? What Key Resources do our Value Propositions require? Our Distribution Channels? Customer Relationships? Revenue Streams? Day Month Year No. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA. Internet- nutzer weltweit Kostenlose Internet- und Video- telefonate Kostenlos Menschen, die Telefon- anschlüsse anrufen wollen Billige Telefonate (SkypeOut) SkypeOut-Gebühr Massen- produktion Skype.com Software- entwicklung Entwickler Zahlungs- abwicklung TelCo- partner Software- entwicklung Software
  • 17. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 17 Innovative Geschäftsmodelle sind kein Produkt des Zufalls... ...sie sind das Ergebnis von konsequenter methodischer und systematischer Arbeit 1.  Business Model Canvas als Kommunikationstool 2.  Analyse und Weiterentwicklung von bestehenden Geschäftsmodellen mit der Canvas 3.  Neues Business aufbauen Die Stärken der Business Model Canvas kommen dann zum Tragen, wenn Sie tatsächlich Ideen oder neue Technologien in den Markt bringen möchten. Hier beginnt nun der Prozess der Geschäftsmodellinnovation.
  • 18. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 18 Geschäftsmodellinnovation – ein etwas anderer Innovationsprozess Im Begriff Geschäftsmodellinnovation steckt das Wort Modell. Geschäftsmodellinnovation bedeutet auch modellieren, simulieren oder designen. In einem Kreativprozess arbeiten Sie wie Architekten oder Designer. Sie sammeln eine Menge Ideen, priorisieren und evaluieren. Sie erarbeiten Alternativen und feilen so lange an ihrer Business Model Canvas, bis ein schlüssiges Geschäftsmodell entsteht. Innovation ist ein Kreativprozess, kein Planungsprozess! Geschäftsmodellinnovation ist Teamarbeit. In dem Prozess arbeiten bunt gemischte Teams zusammen. Mitarbeiter aus Forschung & Entwicklung arbeiten gemeinsam mit Produktmanagern, Marketing, Vertrieb und Controlling. Unterschiedliche Hierarchieebenen sind involviert. Kunden, Partner und Stakeholder werden eingeladen, am Innovationsprozess teilzunehmen. Die vielfältigen Teilnehmer bringen unterschiedliches Know-how und unterschiedliche Sichtweisen ein und erarbeiten gemeinsam innovative Geschäftsmodelle. Geschäftsmodellinnovation ist ein Kreativprozess. Entsprechende Methoden und Werkzeuge helfen dabei, das kreative Potenzial jedes Einzelnen zu heben: das Geschäftsmodell wird auf einer Leinwand entwickelt, Visionen werden in Titelgeschichten verpackt, oder die Teilnehmer machen Spiele, die die Kreativität fördern. Z. B. müssen sie mit 20 Spaghetti einen hohen Turm zu bauen, auf dessen Spitze ein Marshmallow hält.
  • 19. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 19 Das Unvorstellbare denken Geschäftsmodellinnovation führt dazu, dass Sie aus bestehenden Strukturen ausbrechen, dass Sie die Grenzen in der Wirklichkeit und im Kopf überwinden und so das Unvorstellbare denken. Das Ergebnis dieser Methoden ist, dass Sie Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die heute noch nicht vorstellbar sind.
  • 20. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 20 3. Lean Startup
  • 21. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 21 Vom Denken in die Umsetzung Die besten Ideen und Geschäftsmodelle werden erst dann zu richtigen Innovationen, wenn Menschen mit viel Herzblutenergie sich daran machen, sie umzusetzen. Menschen mit Herzblutenergie, die das Leuchten in den Augen haben, sind eine wichtige Voraussetzung, damit Innovationen gelingen. Doch das alleine reicht nicht aus. Sie müssen auch Ihr Handwerk verstehen und wissen, welche Methoden Sie anwenden und wann und wie Sie Ihre Werkzeuge einsetzen. Wenn Sie heute ein Unternehmen gründen, sei es ein Technologie-Start-up, ein kleines Unternehmen oder eine Initiative in einem großen Konzern starten, es ist immer mit einem hohen Risiko verbunden. Entsprechend einer jahrzehntealten Formel schreiben Sie einen Business Plan, präsentieren ihn vor Investoren, stellen ein Team zusammen, entwickeln ein Produkt und versuchen, so viel wie möglich davon zu verkaufen. Und irgendwo in diesem Prozess werden Sie möglicherweise eine Enttäuschung erleben. Denn die Zahlen sprechen nicht für Sie: rund 75 % aller Start-ups und Initiativen scheitern.
  • 22. 22 Lean Startup – oder wie Sie die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen Die Prinzipien: •  Experimentieren statt aufwändigem Planen •  Kundenfeedback statt Intuition •  Iterative Geschäftsmodellinnovation statt Big Design upfront DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 Bildquellen:  Eric  Ries  ,  www.steveblank.com    
  • 23. 23 Startups are no smaller versions of large companies! DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 Bildquelle:  www.steveblank.com    
  • 24. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 24 Start-ups und etablierte Unternehmen profitieren von Geschäftsmodellinnovation
  • 25. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 25 „Alle sagten immer „Das geht nicht!“ solange bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach gemacht hat!“
  • 26. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 26 Anhang
  • 27. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 27 Innovation Lab Innovation Catalyst
  • 28. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 28 4. Innovation Lab
  • 29. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 29 Aufgabenstellung und Ziele: den Energiemarkt der Zukunft zu gestalten Das Ziel des Projektes war es, mit Kunden und Partnern gemeinsam, basierend auf bestehenden (oder neuen) Technologien, neue Geschäftsmodelle für den Energiemarkt von morgen zu entwickeln. Ein NICHT-Ziel des Innovation-Labs war die Entwicklung von neuen Energietechnologien.
  • 30. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 30 Innovation Lab: Die Umsetzung
  • 31. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 31 Wodurch sich das Innovation Lab von anderen Projekten unterscheidet Ein Innovation Lab ist ein Raum für Experimente, in dem bunt gemischte Teams auf unkonventionelle Art und Weise neue Geschäftsmodelle entwickeln. Mit kreativen Methoden werden, basierend auf neuen oder bekannten Technologien, Geschäftsmodelle entwickelt. Interdisziplinäre Teams erarbeiten Lösungen: -  Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens, -  Stakeholder und Experten sowie -  Kunden sind im Innovationsprozess involviert Der Fokus liegt auf Experimentieren und Modellieren – kein Planungsprozess
  • 32. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 32 Ergebnisse Im Innovation Lab wurden folgende Ergebnisse erarbeitet -  3 ½ Tage Workshop -  3 Teammeetings -  Labortätigkeit: Recherchen, Analysen, Interviews -  In Summe 20 Teilnehmer involviert -  Aus ursprünglich 45 Ideen 6 Geschäftsmodellideen ausgewählt -  6 Visionen entwickelt -  4 konkrete Geschäftsmodelle erarbeitet
  • 33. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 33 5. Innovation Catalyst
  • 34. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 34 Definition einer neuen Rolle in Unternehmen
  • 35. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 35 Der Innovation Catalyst ist der Entrepreneur im Unternehmen Der Innovation Catalyst macht eine entscheidende Arbeit, damit neue Technologien in den Markt kommen Seine Aufgaben: •  Laufend neue Ideen generieren •  Leitet Teams, mit denen er neue Geschäftsmodelle entwickelt •  Plant und steuert die Umsetzung Seine Qualifikation: •  Unternehmergeist •  Versteht sein Handwerk (Methoden und Tools) •  Connector
  • 36. DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014 36 Mehr über Business Model Innovation erfahren Life Long Learning Academy: Seminar im Herbst 2014 http://www.lllacademy.at/seminare/innovation/?id_seminar=254 avantsmart: Individuelle Angebote für Unternehmen auf www.avantsmart.at
  • 37. Kontakt 37 DI Hemma Bieser, MSc Geschäftsführerin Business Model Innovation Expert avantsmart e. U. Seepark B6 | A-2522 Oberwaltersdorf avantsmart creative lab Antonsgasse 10/Top 3 | A-2500 Baden T +43 664 35 661 35 hemma.bieser@avantsmart.at www.avantsmart.at DI Hemma Bieser, MSc | Das Unvorstellbare denken | 02.06.2014 | ©avantsmart 2014