Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.

Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access

3

Teilen

Wird geladen in …3
×
1 von 42
1 von 42

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnliche Bücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Ähnliche Hörbücher

Kostenlos mit einer 14-tägigen Testversion von Scribd

Alle anzeigen

Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access

  1. 1. VON SUBSKRIPTION ZU OPEN ACCESS Transformationsprozesse in der Helmholtz-Gemeinschaft 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland | Leipzig, 11.03.2013 Heinz Pampel | Helmholtz-Gemeinschaft Roland Bertelmann | Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ 1
  2. 2. AGENDA §  Open Access in der Helmholtz-Gemeinschaft §  Aktuelle Entwicklungen in der Publikationslandschaft §  Zugänglichkeit und Nachnutzung §  Herausforderung Gold Open Access SEITE 2
  3. 3. UNSERE MISSION §  Forschung zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft – strategisch und langfristig orientiert §  Bau und Betrieb großer Forschungsinfrastrukturen („think big, act big“) §  Erkenntnisse zum Nutzen von Gesellschaft und Wirtschaft umsetzen SEITE 3
  4. 4. HELMHOLTZ SOCIAL MEDIA NEWSROOM http://social.helmholtz.de SEITE 4
  5. 5. OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ §  2003: Unterzeichnung der „Berliner Erklärung“ §  2004: Beschluss der Mitgliederversammlung §  2005: Verabschiedung einer Roadmap §  2006: Gründung eines Koordinationsbüros §  seit 2006: Projektarbeit §  seit 2008: Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen §  seit 2010: EUROHORCs, Science Europe §  2011: Compact for OA Publishing Equity SEITE 5
  6. 6. AUF DEM WEG ZU OPEN SCIENCE All European Academies. (2012). Open Science for the 21st Century. Declaration of All European Academies. Retrieved from http://cordis.europa.eu/ fp7/ict/e-infrastructure/docs/allea-declaration-1.pdf The Royal Society. (2012). Science as an open enterprise. Retrieved from http://royalsociety.org/uploadedFiles/Royal_Society_Content/policy/projects/ sape/2012-06-20-SAOE.pdf SEITE 6
  7. 7. AUF DEM WEG ZU OPEN SCIENCE Textmining liefert neue Erkenntnisse zur Parkinson-Krankheit, http://oa.helmholtz.de/index.php?id=308#c1901 SEITE 7
  8. 8. AUF DEM WEG ZU OPEN SCIENCE Textmining liefert neue Erkenntnisse zur Parkinson-Krankheit, http://oa.helmholtz.de/index.php?id=308#c1901 SEITE 8
  9. 9. AUF DEM WEG ZU OPEN SCIENCE Textmining liefert neue Erkenntnisse zur Parkinson-Krankheit, http://oa.helmholtz.de/index.php?id=308#c1901 SEITE 9
  10. 10. AUF DEM WEG ZU OPEN SCIENCE Textmining liefert neue Erkenntnisse zur Parkinson-Krankheit, http://oa.helmholtz.de/index.php?id=308#c1901 SEITE 10
  11. 11. DYNAMIK: „SCIENTIFIC COMMUNITY“ http://thecostofknowledge.com SEITE 11
  12. 12. DYNAMIK: „SCIENTIFIC COMMUNITY“ http://teardownthispaywall.appspot.com/ SEITE 12
  13. 13. DYNAMIK: PUBLIKATIONSORGANE Prof. zur Hausen im wissenschaftlichen Beirat von PeerJ, http://oa.helmholtz.de/index.php?id=321#c2060 SEITE 13
  14. 14. DYNAMIK: KOOPERATIONEN SEITE 14
  15. 15. OA IN HELMHOLTZ: VIER HANDLUNGSFELDER §  Bewusstseinsbildung §  Open-Access-Repositorien §  Open-Access-Zeitschriften §  Offener Zugang zu Forschungsdaten SEITE 15
  16. 16. OA IN HELMHOLTZ: VIER HANDLUNGSFELDER §  Bewusstseinsbildung §  Open-Access-Repositorien §  Open-Access-Zeitschriften §  Offener Zugang zu Forschungsdaten SEITE 16
  17. 17. OA IN HELMHOLTZ: VIER HANDLUNGSFELDER §  Bewusstseinsbildung §  Open-Access-Repositorien §  Open-Access-Zeitschriften §  Offener Zugang zu Forschungsdaten SEITE 17
  18. 18. OA IN HELMHOLTZ: VIER HANDLUNGSFELDER §  Bewusstseinsbildung §  Open-Access-Repositorien §  Open-Access-Zeitschriften §  Offener Zugang zu Forschungsdaten SEITE 18
  19. 19. STAND: WELTWEIT Gargouri, Y., Larivière, V., Gingras, Y., Carr, L., & Harnad, S. (2012). Green and Gold Open Access Percentages and Growth, by Discipline. 17th International Conference on Science and Technology Indicators (STI). Retrieved from http://eprints.soton.ac.uk/340294/ SEITE 19
  20. 20. STAND: HELMHOLTZ Etwa 35% der SCI-Publikationen mit Helmholtz-Beteiligung sind frei zugänglich (Grün & Gold). 35% Gargouri, Y., Larivière, V., Gingras, Y., Carr, L., & Harnad, S. (2012). Green and Gold Open Access Percentages and Growth, by Discipline. 17th International Conference on Science and Technology Indicators (STI). Retrieved from http://eprints.soton.ac.uk/340294/ SEITE 20
  21. 21. DYNAMIK: POLITISCHE FORDERUNG Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft. (2012). Projektgruppe Bildung und Forschung. Handlungsempfehlungen. Ausschussdrucksache 17(24)052. Retrieved from http://www.bundestag.de/internetenquete/dokumentation/Sitzungen/20120625/A-Drs_17_24_052_- _PG_Bildung_und_Forschung_Handlungsempfehlungen.pdf European Commission. (2012). Commission Recommendation on access to and preservation of scientific information. C(2012) 4890 final. Retrieved from http://ec.europa.eu/research/science-society/document_library/pdf_06/recommendation-access-and-preservation-scientific-information_en.pdf SEITE 21
  22. 22. DYNAMIK: POLITISCHE FORDERUNG “Open Access, also der freie Zugang zu wissenschaftlichen Ergebnissen im Internet, führt zu mehr Wettbewerb und zu einer verstärkten Erschließung der Potenziale des Internets bei der Verbreitung von Wissen. Daher sollte Open Access gefördert werden.” Expertenkommission Forschung und Innovation. (2013). Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2013. Retrieved from http://www.e-fi.de/fileadmin/Gutachten/EFI_2013_Gutachten_deu.pdf SEITE 22
  23. 23. GRÜN & GOLD: KOMPLEMENTÄRE STRATEGIEN http://www.flickr.com/photos/joelzobel/316556660/, Flickr, BY-NC-ND http://www.flickr.com/photos/taboadatesta/3590082956/, Flickr, BY-NC-SA SEITE 23
  24. 24. DYNAMIK: OPEN ACCESS GOLD Anzahl der im Directory of Open Access Journals (DOAJ) indexierten Zeitschriften 9000 8000 7000 6000 5000 4000 3000 2000 1000 0 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 http://www.doaj.org SEITE 24
  25. 25. DYNAMIK: OPEN ACCESS GOLD Laakso, M., & Björk, B. (2012). Anatomy of open access publishing: a study of longitudinal development and internal structure. BMC Medicine, 10, 124. doi:10.1186/1741-7015-10-124 SEITE 25
  26. 26. DYNAMIK: OPEN ACCESS GOLD Laakso, M., & Björk, B. (2012). Anatomy of open access publishing: a study of longitudinal development and internal structure. BMC Medicine, 10, 124. doi:10.1186/1741-7015-10-124 SEITE 26
  27. 27. PUBLIKATIONSGEBÜHREN §  70 % der im DOAJ gelisteten Zeitschriften erheben keine Publikationsgebühren. §  Der STM-Bereich wird durch das Finanzierungsmodell Publikationsgebühren dominiert. §  Die durchschnittliche Publikationsgebühr beträgt 906 US-Dollar. §  Die Höhe der Publikationsgebühren liegt zwischen 8 US Dollar und 3.900 US-Dollar. §  Übernahme durch wissenschaftliche Einrichtungen und Förderorganisationen. Solomon, D. J., & Björk, B.-C. (2012). A study of open access journals using article processing charges. Journal of the American Society for Information Science and Technology, 63(8), 1485–1495. doi:10.1002/asi.22673 Shieber, S. (2009, May 29). What percentage of open-access journals charge publication fees? The Occasional Pamphlet. Retrieved from http://blogs.law.harvard.edu/pamphlet/2009/05/29/what-percentage-of-open-access-journals-charge- publication-fees/ SEITE 27
  28. 28. PUBLIKATIONSGEBÜHREN §  Herausforderungen: Mittelübernahme Dallmeier-Tiessen, S., Darby, R., Goerner, B., Hyppoelae, J., Igo- Kemenes, P., Kahn, D., Lambert, S., et al. (2011). Highlights from the SOAP project survey. What Scientists Think about Open Access Publishing. Retrieved from http://arxiv.org/abs/1101.5260. Folie: http://de.slideshare.net/ ProjectSoap/first-results-of-the- soap-projects SEITE 28
  29. 29. HANDLUNGSFELD OA GOLD §  Compact for Open Access Publishing Equity (COPE) Helmholtz-Gemeinschaft unterstützt COPE, http://oa.helmholtz.de/index.php?id=308#c1899 SEITE 29
  30. 30. HANDLUNGSFELD OA GOLD §  Compact for Open Access Publishing Equity (COPE) §  Empfehlungen zum Umgang mit OA Publikationsgebühren §  Institutionelle Mitgliedschaften §  SCOAP3 §  Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ §  Internationale Initiativen: Global Research Council, Science Europe SEITE 30
  31. 31. HANDLUNGSFELD OA GOLD §  Kriterien der Helmholtz-Gemeinschaft zur Mittelübernahme §  Ein Angehöriger des Helmholtz-Zentrums muss als „submitting author“ oder als „corresponding author“ an dem Artikel beteiligt sein. §  Die Qualität der Zeitschrift muss durch die im jeweiligen Fach anerkannten Qualitätssicherungsverfahren gesichert sein. §  Die Zeitschrift sollte im Directory of Open Access Journals (DOAJ) gelistet sein. §  Falls die Publikation in einem kommerziell arbeitenden Verlag erscheint, sollte dieser Mitglied in der Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA) sein und deren Kriterien entsprechen. §  Der Artikel sollten in einer Zeitschrift erscheinen, die unter der Creative- Commons-Lizenz „Namensnennung“ (Attribution) erscheint. Pampel, H., & Liebenau, L. (2012). Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren – Praxis und Perspektive in der Helmholtz-Gemeinschaft. Bibliothek Forschung und Praxis, 36(1), 110–116. doi:10.1515/bfp-2012-0013 SEITE 31
  32. 32. HANDLUNGSFELD OA GOLD §  Kriterien der Helmholtz-Gemeinschaft zur Mittelübernahme §  So genannte hybride Open-Access-Modelle (z.B. Springer Open Choice oder Elsevier Sponsored Articles) sollten nicht unterstützt werden, um eine Doppelfinanzierung zu vermeiden. §  Die Publikationsgebühr pro Aufsatz sollte angemessen sein. §  Bei der Einrichtung des Fonds sollte eine Summe festgelegt werden, die pro Organisationseinheit (Institut, Department, Sektion usw.) unter Berücksichtigung der genannten Kriterien in Anspruch genommen werden kann. §  Es empfiehlt sich die genannten Kriterien zu kommunizieren und einen Ansprechpartner für den Publikationsfonds zu benennen, der für Fragen zur Verfügung steht. §  Der Publikationsfonds sollte jährlich evaluiert werden. Pampel, H., & Liebenau, L. (2012). Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren – Praxis und Perspektive in der Helmholtz-Gemeinschaft. Bibliothek Forschung und Praxis, 36(1), 110–116. doi:10.1515/bfp-2012-0013 SEITE 32
  33. 33. HANDLUNGSFELD OA GOLD §  Institutionelle Mitgliedschaften SEITE 33
  34. 34. NACHNUTZUNG Mietchen, D. (2012). Reusing, Revising, Remixing and Redistributing Research. PLoS Blogs. Retrieved from http://blogs.plos.org/blog/2012/10/23/reusing-revising-remixing-and- redistributing-research/ SEITE 34
  35. 35. NACHNUTZUNG Mietchen, D. (2012). Reusing, Revising, Remixing and Redistributing Research. PLoS Blogs. Retrieved from http://blogs.plos.org/blog/2012/10/23/reusing-revising-remixing-and- redistributing-research/ SEITE 35
  36. 36. NACHNUTZUNG Wodak, S. J., Mietchen, D., Collings, A. M., Russell, R. B., & Bourne, P. E. (2012). Topic pages: PLoS Computational Biology meets Wikipedia. PLoS computational biology, 8(3), e1002446. doi:10.1371/journal.pcbi.1002446 SEITE 36
  37. 37. NACHNUTZUNG Wodak, S. J., Mietchen, D., Collings, A. M., Russell, R. B., & Bourne, P. E. (2012). Topic pages: PLoS Computational Biology meets Wikipedia. PLoS computational biology, 8(3), e1002446. doi:10.1371/journal.pcbi.1002446 SEITE 37
  38. 38. STRATEGISCHES HANDLUNGSFELD §  Publikationsfonds als strategisches Instrument zur Vergabe, Steuerung und Mittel- vergabe Überwachung des Finanzflusses zwischen wissenschaftlichen Steuerung Einrichtungen und Verlagen der Finanz- flüsse §  Steuerung durch Kriterien von Überwachung der Finanzflüsse Seiten der Wissenschaft §  Dialog zwischen Verlagen und Wissenschaft notwendig SEITE 38
  39. 39. ALLIANZ-INITIATIVE „DIGITALE INFORMATION“ §  Querschnittsthema Gold Open Access §  Geplante Aktivitäten bis 2017: §  Parameter des Gold Open Access: Analyse und Bewertung §  Empfehlungen für die Verhandlung von Open-Access- Verträgen §  Verhandlung und Abschluss von Open-Access- Verträgen §  Optimierung von Infrastruktur und Workflows für die Speicherung von Gold Open Access Publikationen auf Repositorien SEITE 39
  40. 40. HERAUSFORDERUNGEN §  Monitoring des Publikationsaufkommens und der Publikationskosten §  Wettbewerb bei der Gestaltung der Publikationsgebühren §  OA-Rechte in Subskriptionsverträgen (Beispiel: Allianz- Lizenzen) §  Offenlegung der Vertragsbedingungen §  Entwicklung der Publikationstypen und -formate §  Finanzierung von OA Community-Diensten §  Weiterentwicklung des Reputationssystem („Sharing Factor“) SEITE 40
  41. 41. OPEN-ACCESS-STRATEGIEN §  Unterzeichnung der „Berliner Erklärung“ §  Verabschiedung einer Open- Access-Leitlinie §  Zur Rolle eines Open-Access- Beauftragten §  Aufbau und Vernetzung eines Repositoriums §  Gründung eines Open Access- Verlages §  Zum nachhaltigen Umgang mit Open-Access-Publikationsgebühren Arbeitsgruppe Open Access der Schwerpunktinitiative Digitale Information. (2012). Open-Access- Strategien für wissenschaftliche Einrichtungen. doi:10.2312/allianzoa.005 SEITE 41
  42. 42. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! heinz.pampel@oa.helmholtz.de http://oa.helmholtz.de Alle Texte dieser Präsentation, ausgenommen Zitate, sind unter einem Creative Commons Namens- nennung 3.0 Deutschland Lizenzvertrag lizenziert. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de

×