Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Ddr

1.424 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Ddr

  1. 1. DDR Schein und Sein
  2. 2. DDR 1949 - 1989 <ul><li>unter Konrad Adenauer bis 1963 </li></ul><ul><li>unter Walter Ulbricht bis 1966 </li></ul><ul><li>es gab in keiner Hinsicht Alternativen die es möglich machten etwas zu verändern </li></ul><ul><li>es herrschte Unterdrückung  Gefängnisstimmung </li></ul><ul><li> Unzufriedenheit </li></ul>
  3. 3. Demokratiemodelle der DDR <ul><li>Zentralistischer Einheitsstaat -> beruht auf der Lehre des Marxismus -Lenismus </li></ul><ul><li>galt als Ideologie der Sowjetunion </li></ul><ul><li>Marximus -Lenismus: gegenseitige Abhängigkeit von Wirtschaft und Politik </li></ul><ul><li> Weiterentwicklung von Sozialismus und Kommunismus </li></ul>
  4. 4. SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands <ul><li>alleinige Führung der SED </li></ul><ul><li>alle Beschlüsse gingen von der SED aus und es wurde nicht mal über andere Möglichkeiten diskutiert </li></ul><ul><li>ihre Führung war in der DDR- Verfassung verankert </li></ul><ul><li>andere Parteien wurden von der SED unterdrückt </li></ul>
  5. 5. Legitimation <ul><li>Gewalteneinheit : es gab keine Gewaltenteilung </li></ul><ul><li>Volkskammer : oberstes Staatsorgan, ihre Beschlüsse waren verbindliche Grundlage für ausführende Staatsorgane </li></ul><ul><li>Wirklichkeit: Volkskammer  keine eigenständige Entscheidungen, da SED unterworfen </li></ul>
  6. 6. Wahlen Einheitsliste <ul><li>alle zugelassenen Parteien und Massenorganisationen wurden in einer Liste zusammengefasst  Einheitsliste </li></ul><ul><li>da es nach dem DDR-Prinzip keine </li></ul><ul><li>Interessengegensätze geben sollte </li></ul><ul><li>die Mandatsverteilung wurde im voraus festgelegt </li></ul>
  7. 7. SED 127 CDU 52 LDPD 52 NDPD 52 DBD 52 FDGB 68 DFD 35 FDJ 40 KB 22
  8. 8. Wahrheit <ul><li>konkurrierende Parteien waren nur Instrumente der DDR – Ideologie </li></ul><ul><li>Wahlen waren keine Alternative, sondern Bestätigung der bestehenden Machtverhältnisse </li></ul>

×