Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Marketing im Einzelhandel
kleine Signale große Wirkung!
Jacqueline Hager/ BVW 1
Unterscheidungen im
Einzelhandel
Discounter
• Hofer, Lidl oder Penny
• 800 – 1600 unterschiedliche Artikel
Kaufhaus
• Ve...
Vergangenheit und Zukunft
Früher: Bedienung
• Verkauf hinter Ladentheke
• Einkaufen mit selbst mitgebrachten Gefäßen
• Ke...
Vergangenheit und Zukunft
Heute Selbstbedienung
• 1960
o Hofer wurde gegründet
o Gebrüder Albrecht
Selbstbedienung in Ös...
Vergangenheit und Zukunft
• Filialen außerhalb Österreichs
o Norditalien, Slowenien, Ungarn, Kroatien, Tschechien
• Rund 4...
Vergangenheit und Zukunft
Modernisierung beim Einkaufen
• RFID – Chips
• Roboter
• Beispiel
o Persönlicher Shoppingbeglei...
Vergangenheit und Zukunft
• Beispiel
o RFID – Chips
– Relevante Informationen gespeichert
– Senden Informationen an Smartp...
Vergangenheit und Zukunft
• RFID Zukunft
o Persönliche Daten
o Einschnitt in Privatsphäre
o Kundenkarte, Bankomatkarte etc...
Einrichtungsprinzipien
Racetrack Layout
• Schwedischer Möbelriese Ikea
• Mischung Individual- und Zwangsablauf
• Prinzipi...
Einrichtungsprinzipien
Jacqueline Hager/ BVW 10
Einrichtungsprinzipien
Jacqueline Hager/ BVW 11
Einrichtungsprinzipien
Kojenprinzip
• Viel Kontakt zwischen Kunde und Ware
Arenaprinzip
• Beginn Warenpräsentation
o Mit...
Einrichtungsprinzipien
Jacqueline Hager/ BVW 13
Einrichtungsprinzipien
Schluchtenprinzip
• Platzierung der Regale
o Bilden Schluchten
• Kopfbewegung nach links oder rech...
Optimale Nutzung
Attraktive Zonen
• Hauptwege
• Quengelzone
• Gangkreuzungen
• Aufzüge
• Rolltreppe oder Transportbänder
...
Optimale Nutzung
Unattraktive Zonen
• Mittelgänge
• Eingangszone
• Sackgassen
• Regale links vom Kunden
o Artikel des täg...
Tricks der Supermärkte
Sehen und Riechen
• Bäcker oder Obst- und Gemüseabteilung beim Eingang
o Betrachtung verlangsamt T...
Tricks der Supermärkte
Fühlen
• Angenehme Temperatur
o Konstante Innentemperatur
– 19 C – 20 C
 Lichtshow
• Rotes Licht:...
Tricks der Supermärkte
Gegen den Strom
• Gegen Uhrzeigersinn
• Käufer
o Eher rechts orientiert
• Sinn und Zweck
o Kunde s...
Tricks der Supermärkte
Einkaufswagen
• Leere im Einkaufswagen
o Wunsch diesen zu füllen
• Größe entscheidend
• Abschrägun...
Tricks der Supermärkte
Regalzonen
• Reckzone
o 180 cm Höhe
o 15%ige Verkaufschance
o MUSS - Artikel
• Sichtzone
o 140 cm ...
Tricks der Supermärkte
• Griffzone
o 60 cm – 140 cm Höhe
o 30%ige Verkaufschance
o Neuheiten
o Produkte
– Mittleres Preiss...
Regalzonen
Jacqueline Hager/ BVW 23
Tricks der Supermärkte
Gangbreite
• Etwa 2 m breit
• Gangbreite zu groß
o Kunde zu schnell Supermarkt passieren
• Gangbre...
Tricks der Supermärkte
(Um)Platzierung
• Produkte des täglichen Bedarfs
• Neuorientierung
o Mehr Zeit
• Entdeckung neuer ...
Tricks der Supermärkte
Quengelzone
• „Kinderfreundliche“ Zone
o Süßigkeiten auf Augenhöhe
• Impulsartikel für Erwachsene
...
Tipps für Kunden
Tipp 1:
• Nie hungrig einkaufen gehen!
Tipp 2:
• Nie überstürzt einkaufen!
Tipp 3:
• Quengelzone für K...
Tipps für Kunden
Tipp 5:
• Strecken und Bücke Sie sich!
Tipp 6:
• Immer ohne Shoppingbegleitung einkaufen!
Tipp 7:
• Ru...
Tipps für Kunden
Tipp 8:
• Sonderangebot ist nicht gleich Sonderangebot
• Vergleichen Sie Preise!
• Fallen Sie nicht auf ...
Tipps für Kunden
Tipp 10:
• Obst und Gemüse aus entsprechender Saison!
Tipp 11:
• Zahlen Sie bar anstatt mit Bankomat!
•...
Ein Blick hinter die Kulissen!
Jacqueline Hager/ BVW 31
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation

6.579 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Präsentation

  1. 1. Marketing im Einzelhandel kleine Signale große Wirkung! Jacqueline Hager/ BVW 1
  2. 2. Unterscheidungen im Einzelhandel Discounter • Hofer, Lidl oder Penny • 800 – 1600 unterschiedliche Artikel Kaufhaus • Verkaufsfläche von 1000 m2 • Zentrale Lage SB – Warenhaus • Verkaufsfläche von über 5000 m2 Supermarkt • Verkaufsfläche von 400 – 1500 m2 Jacqueline Hager/ BVW 2
  3. 3. Vergangenheit und Zukunft Früher: Bedienung • Verkauf hinter Ladentheke • Einkaufen mit selbst mitgebrachten Gefäßen • Keine Produkte abgepackt Heute: Selbstbedienung • 1930 von King – Kullen Kette in NYC • Herbert Ecklöh o Selbstbedienung in Deutschland • 1960 allererste Ansätze von Discountern Jacqueline Hager/ BVW 3
  4. 4. Vergangenheit und Zukunft Heute Selbstbedienung • 1960 o Hofer wurde gegründet o Gebrüder Albrecht Selbstbedienung in Österreich • 1954 durch SPAR o Erste Filiale in Tirol o Gründer: Hans F. Reisch • 60. Geburtstag von SPAR in Österreich Jacqueline Hager/ BVW 4
  5. 5. Vergangenheit und Zukunft • Filialen außerhalb Österreichs o Norditalien, Slowenien, Ungarn, Kroatien, Tschechien • Rund 40. 000 Mitarbeiter • 2700 Lehrlinge • 15 verschieden Lehrberufe • Größter Lerhrlingsausbilder Österreichs • Selbstständige Kaufleute o SPAR ist Marktführer Jacqueline Hager/ BVW 5
  6. 6. Vergangenheit und Zukunft Modernisierung beim Einkaufen • RFID – Chips • Roboter • Beispiel o Persönlicher Shoppingbegleiter: Smartphone – Befestigung an Halterung bei Einkaufswagen o Verbindung mit Internet o Information zu Aktionen, Rabatte & Artikel o Identifizierung durch Smartphone o Zugriff auf persönliches Internetkonto o Online Einkaufsliste o Zu allen Produkten gelotst o Informationen am Handydisplay Jacqueline Hager/ BVW 6
  7. 7. Vergangenheit und Zukunft • Beispiel o RFID – Chips – Relevante Informationen gespeichert – Senden Informationen an Smartphone  Mittels Funkwellen o Vorschläge für passende Produkte – Passender Wein zu Pasta • RFID heute o Logistik o Einzelhandel Jacqueline Hager/ BVW 7
  8. 8. Vergangenheit und Zukunft • RFID Zukunft o Persönliche Daten o Einschnitt in Privatsphäre o Kundenkarte, Bankomatkarte etc. o Konsumverhalten o Datenschützer • Anlehnung an Zukunft o Deutscher Supermarkt o Button o Verbindung mit Informationsstand o Mitarbeiter Information Jacqueline Hager/ BVW 8
  9. 9. Einrichtungsprinzipien Racetrack Layout • Schwedischer Möbelriese Ikea • Mischung Individual- und Zwangsablauf • Prinzipien Individualablauf o Free – Flow Layout – Z. B.: Sportartikelladen o Grid Layout – Z. B.: Drogeriemarkt Jacqueline Hager/ BVW 9
  10. 10. Einrichtungsprinzipien Jacqueline Hager/ BVW 10
  11. 11. Einrichtungsprinzipien Jacqueline Hager/ BVW 11
  12. 12. Einrichtungsprinzipien Kojenprinzip • Viel Kontakt zwischen Kunde und Ware Arenaprinzip • Beginn Warenpräsentation o Mitte des Raumes • Präsentationsmittel werden immer höher o Tische, dann Ständer, dann Präsentation an Wandregalen • Modeketten Jacqueline Hager/ BVW 12
  13. 13. Einrichtungsprinzipien Jacqueline Hager/ BVW 13
  14. 14. Einrichtungsprinzipien Schluchtenprinzip • Platzierung der Regale o Bilden Schluchten • Kopfbewegung nach links oder rechts o Erblickt weitere hohe Schluchten • Metro arbeitet nach diesem Prinzip Jacqueline Hager/ BVW 14
  15. 15. Optimale Nutzung Attraktive Zonen • Hauptwege • Quengelzone • Gangkreuzungen • Aufzüge • Rolltreppe oder Transportbänder o Produkte die der Kunde unbedingt möchte – Joghurts mit speziellem Geschmack o Impulsartikel – Süßigkeiten Jacqueline Hager/ BVW 15
  16. 16. Optimale Nutzung Unattraktive Zonen • Mittelgänge • Eingangszone • Sackgassen • Regale links vom Kunden o Artikel des täglichen Bedarfs o Sehr attraktive Produkte – Kunde nimmt Weg in unattraktive Zone auf sich Jacqueline Hager/ BVW 16
  17. 17. Tricks der Supermärkte Sehen und Riechen • Bäcker oder Obst- und Gemüseabteilung beim Eingang o Betrachtung verlangsamt Tempo o Bunte Farben regen Appetit an Hören • Musik ist MUSS o Übertönung von Hintergrundgeräuschen o Oldies & Schlager am Vormittag o Neuere Hits am Nachmittag 17Jacqueline Hager/ BVW
  18. 18. Tricks der Supermärkte Fühlen • Angenehme Temperatur o Konstante Innentemperatur – 19 C – 20 C  Lichtshow • Rotes Licht: Frische von Fleisch • Grünes Licht: Frische von Obst und Gemüse • visuelle Kommunikation • Arbeiten mit Farben und Licht • Angenehme Atmosphäre • Schattierungen, Akzentuierungen, Lichteffekte • Einkaufserlebnis steigern 18Jacqueline Hager/ BVW
  19. 19. Tricks der Supermärkte Gegen den Strom • Gegen Uhrzeigersinn • Käufer o Eher rechts orientiert • Sinn und Zweck o Kunde soll sich wohl fühlen o Kaufkraft wird gesteigert Jacqueline Hager/ BVW 19
  20. 20. Tricks der Supermärkte Einkaufswagen • Leere im Einkaufswagen o Wunsch diesen zu füllen • Größe entscheidend • Abschrägung der Grundfläche o Produkte rollen aus Blickfeld o „Aus den Augen, aus dem Sinn“ 20Jacqueline Hager/ BVW
  21. 21. Tricks der Supermärkte Regalzonen • Reckzone o 180 cm Höhe o 15%ige Verkaufschance o MUSS - Artikel • Sichtzone o 140 cm – 180 cm Höhe o 40%ige Verkaufschance – „goldene Zone“ o Produkte – Mit Mindesthaltbarkeitsdatum – Mit großem Rohertrag – Produkte auf die Kunde aufmerksam gemacht werden soll Jacqueline Hager/ BVW 21
  22. 22. Tricks der Supermärkte • Griffzone o 60 cm – 140 cm Höhe o 30%ige Verkaufschance o Neuheiten o Produkte – Mittleres Preissegment – Hoher Deckungsbeitrag • Bückzone o Bis zu 60 cm Höhe o 15%ige Verkaufschance o Sperrige Produkte o Günstige Produkte Jacqueline Hager/ BVW 22
  23. 23. Regalzonen Jacqueline Hager/ BVW 23
  24. 24. Tricks der Supermärkte Gangbreite • Etwa 2 m breit • Gangbreite zu groß o Kunde zu schnell Supermarkt passieren • Gangbreite zu eng o Zusammenstoßen mit Anderen – Kunden genervt Jacqueline Hager/ BVW 24
  25. 25. Tricks der Supermärkte (Um)Platzierung • Produkte des täglichen Bedarfs • Neuorientierung o Mehr Zeit • Entdeckung neuer Artikel Jacqueline Hager/ BVW 25
  26. 26. Tricks der Supermärkte Quengelzone • „Kinderfreundliche“ Zone o Süßigkeiten auf Augenhöhe • Impulsartikel für Erwachsene o Zeitschriften, Kaugummis, Zigaretten, Schnaps o Kleinere Mengen o Erscheinen einem günstiger Jacqueline Hager/ BVW 26
  27. 27. Tipps für Kunden Tipp 1: • Nie hungrig einkaufen gehen! Tipp 2: • Nie überstürzt einkaufen! Tipp 3: • Quengelzone für Kinder vermeiden! Tipp 4: • Schreiben Sie sich einen Einkaufszettel! Jacqueline Hager/ BVW 27
  28. 28. Tipps für Kunden Tipp 5: • Strecken und Bücke Sie sich! Tipp 6: • Immer ohne Shoppingbegleitung einkaufen! Tipp 7: • Ruhig zu den günstiger Produkte greifen • Günstig muss nicht qualitativ minderwertig sein! Jacqueline Hager/ BVW 28
  29. 29. Tipps für Kunden Tipp 8: • Sonderangebot ist nicht gleich Sonderangebot • Vergleichen Sie Preise! • Fallen Sie nicht auf Schilder hinein! • Low – Budget oft am günstigsten Tipp 9: • Vermeiden Sie Produkte aus der Kombiplatzierung! • Jedes Produkt in der jeweiligen Abteilung kaufen! Jacqueline Hager/ BVW 29
  30. 30. Tipps für Kunden Tipp 10: • Obst und Gemüse aus entsprechender Saison! Tipp 11: • Zahlen Sie bar anstatt mit Bankomat! • Bar zahlen hinterlässt Loch in Brieftasche o Beim nächsten Mal: Wie kann ich weniger zahlen? Jacqueline Hager/ BVW 30
  31. 31. Ein Blick hinter die Kulissen! Jacqueline Hager/ BVW 31

×