Successfully reported this slideshow.

Digital Publishing Übersicht & Strategie

728 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien zu Vortrag von Haeme Ulrich, 21. März 2017
www.weloveyou.ch

Veröffentlicht in: Design
  • Als Erste(r) kommentieren

Digital Publishing Übersicht & Strategie

  1. 1. Digital Publishing Übersicht und Strategie 21. März 2017, haeme.ulrich@weloveyou.ch
  2. 2. Agenda • Megatrends im Publishing (meine Learnings aus 20 Jahren Geek) • Was ist digitales Publishing, welche Channels gibt es (künftig)? • Fixed Layout versus responsive Layout • Trends Produktion: Content First, Content Item, Multi Channel • Authoring, Production, Distribution (inkl. Praxisdemos) • System-Evaluation (inkl. Übersicht und Kriterien) • Geld verdienen • Wie schaffe ich das? • Zum Schluss: Canvas
  3. 3. Handout • Slides als PDF auf Publishingblog.ch
  4. 4. Satzanlage Desktop Publishing Cloud Publishing 1960 1985 2015 Handwerk Wissensarbeit Print CD/DVD Web Wearable Bot Was auch immer… Mobile/App Die Megatrends im Publishing one to many many to many many to one Grafik: Haeme Ulrich, WeLoveYou
  5. 5. Was ist digitales Publishing?
  6. 6. Web
  7. 7. Verlags-Apps
  8. 8. PDF
  9. 9. EPUB
  10. 10. E-Paper (Blätterkatalog)
  11. 11. Aggregatoren
  12. 12. Social Media (Beispiel FB Instant Articles)
  13. 13. Caching Server: AMP
  14. 14. Suchresultate
  15. 15. Messenger mit AI
  16. 16. Bots mit AI
  17. 17. Diskussion • Gruppen zu rund 3 Personen • Antworten auf Frage 1 und 2 zusammenfassen (Fazit? Konsens?) Zu diskutierende Fragen 1. Was sind aktuell die grossen Publishing-Herausforderungen in meinem Team? 2. Womit verdienen wir Geld in 3 Jahren? 3. Was will ich in 5 Jahren machen?
  18. 18. Fixed Layout versus Responsive Layout
  19. 19. Problem: Unterschiedliche Screens OpenSignal
  20. 20. Responsive Design
  21. 21. UX Design: Nutzung als Erlebnis • Persona gerechte Erlebnisse schaffen • Navigation • KISS (Keep It Super Simple) • Mobile Menüführung • Verschachtelung von Inhalt • Ausgabe auf unterschiedliche Screen-Grössen • Unterschiedliche Eingabe • Maus/Tastatur • Touch (kein Rollover…) • Stylus (was löst das Berühren des Screens mit der Handfläche aus?)
  22. 22. Trends Technologie/Prozesse
  23. 23. Content First XML, binäre Daten Print Web Mobile/App BotWearable Was auch immer…
  24. 24. Content Item Content Item Collection Print (Ausgabe) Collection Web (Website) Social Media Post Collection Audio Book Blog Post
  25. 25. Multi Channel (Diplomarbeit Thomas Gschwend) WP Goes… (WordPress Plugin) Web App Print Twixl Distribution Platform EasyCatalog WordPress
  26. 26. Authoring, Production, Distribution
  27. 27. «Many to One», alle erstellen Inhalt Wie kann die Struktur sichergestellt werden? (Validierung)
  28. 28. Content First Authoring Werkzeuge HTML/XML Authoring • Canvasflow https://canvasflow.io/ • GatherContent https://gathercontent.com/ • Oxygen Author https://www.oxygenxml.com • WoodWing Inception https://inception.woodwing.com/ • WP Goes https://optimaltheme.com/ • Xeditor http://www.xeditor.com/portal/en/livedemo-58 • Xopus http://www.sdl.com/
  29. 29. Content Items zusammenstellen: Kuratieren von Inhalt Demo-Video am Beispiel Publicate.it …
  30. 30. App Production/Distribution am Beispiel Twixl Publisher InDesign Plugin (.article) PDF, HTML (zip), OAM Content Sources (RSS) Inception Canvasflow WP Goes (WordPress) TruEdit, Enterprise, K4 Twixl Distribution Platform Entitlement Server Apple App Store Google Play Store macOS (App-Erstellung)
  31. 31. Demo-Video…
  32. 32. Authoring mit WoodWing Inception (Praxisdemo) Twixl Distribution Platform WoodWing Inception https://inception.woodwing.com/
  33. 33. Authoring mit WP Goes… (Praxisdemo) WP Goes… (WordPress Plugin) Web App Print Twixl Distribution Platform EasyCatalog
  34. 34. System-Evaluation
  35. 35. 1. Warum? •Beobachten, Bedürfnisse erfassen •Verstehen •Personas erstellen •Grosse Vision bestimmen 2. Lastenheft •Canvas ausfüllen •Was genau muss gelöst werden? 3. Idee zur Lösung des Problems •Brainstorming (wild!) •Ideen konsolidieren •«way to go» bestimmen 4. Proof of Concept •Pflichtenheft einfordern/erstellen •System/Vorgehensweise bestimmen •Prototyp bauen 5. Testing •Mit praxisnahen Use Cases •Tests auswerten •Konsequenzen: Entscheidung von System, Technologie, Produkt 6. Umsetzung •Auf Basis «Testing» 7. Betrieb •Ständige Verbesserung, nächster Sprint, nächste Version •Weiter zu Punkt 1 Design Thinking – agil weiterkommen
  36. 36. Mögliche Kriterien • Anbindung an Authoring Werkzeuge… • Anbindung an klassische Redaktionssysteme • Anbindung an Web CMS (Beispiel WordPress) • Anbindung an weitere Systeme (PIM, CRM …) • App-Erstellung ohne Programmierung • App-Kiosk anpassen ohne Programmierung • Erstellung Android Apps • Erstellung iOS Apps • Erstellung Windows Apps • Web-Ausgabe (Hosting?) • Eigener Entitlement-Server • Anbindung externer Entitlement-Server • Eingebaute Analytics-Funktion • Unterstützung von Google Analytics • Eingebaute Push Notifications • Eingebaute In App Messages • InDesign-Support (InDesign Plugin) • Unterstützung für Artikel in Fixed-Layout (PDF) • Unterstützung für Artikel in Responsive-Layout (HTML-Artikel) • Freigabeprozess für Kunden (Test-App) • SDK, um den Reader in Dritt-Apps einzubinden • Eigenes Hosting des App-Inhalts als Option • Deutsche Hersteller-Website • Support-Forum • Premium Support • Einstiegspreis (massive Unterschiede!)
  37. 37. System-Vergleich
  38. 38. Geld verdienen
  39. 39. «Du kannst nur verkaufen, was knapp ist» Und das ist die Zeit, relevanten Inhalt zu finden.
  40. 40. Konsumenten bezahlen (wieder) AdSense/Display Werbung ein Auslaufmodell? Voller Fokus auf Konsumenten statt Inserenten Techcrunch, 4.3.17
  41. 41. Paywalls • Hard Paywall • Mittered Paywall • Donation
  42. 42. Wie schaffe ich das?
  43. 43. Satzanlage Desktop Publishing Cloud Publishing 1960 1985 2015 Handwerk Wissensarbeit Print CD/DVD Web Wearable Bot Was auch immer… Mobile/App Die Megatrends im Publishing one to many many to many many to one Grafik: Haeme Ulrich, WeLoveYou
  44. 44. Pareto-Prinzip 80% Ergebnis Perfektionismus Überflüssiger Aufwand 20% Aufwand
  45. 45. 1.Wer ist die Zielgruppe? Personas? 2.Welche Probleme wollen die Anwender lösen? Welche Funktionen braucht es, um diese Probleme zu lösen? Warum? 1.Gibt es bereits ein Produkt von euch? Gibt es Statistiken dazu? 2.Wer sind die Mitbewerber? Was macht ihr besser als eure Mitbewerber? Was macht euer Produkt einzigartig? 3.Auf welchen Kanälen soll das Produkt publiziert werden? Wie ist die Priorisierung der Kanäle? Warum diese Reihenfolge? 4.Abhängigkeiten: Wer sind die wichtigen Partner für Inhalt, Technologie, Integration, Customizing, Umsetzung, Distribution? 5.Gibt es einen Zeitplan oder Deadlines? 6.Wer leitet das Projekt? Wie sind die weiteren Zuständigkeiten? Wer macht was und bis wann? Wer kontrolliert den Fortschritt? Harte Fakten 1.In welchen Sprachen soll das Produkt erscheinen? Was ist die Lead-Sprache? Gibt es Nicht-Lateinisch (Kyrillisch, Hebräisch, Arabisch, Japanisch, Chinesisch)? 2.Welche Nutzer-Interaktion ist vorgesehen? Inhalt 1.Gibt es Sprach-Vorgaben fürs Backend (zusätzliche Sprachen zu Englisch)? 2.Gibt es bereits ein Publishing-System im Hause? Wenn ja, welche Bedürfnisse erfüllt es? Wie kann es eingebunden werden? 3.Gibt es eine Pay-Wall im neuen Produkt? 4.Gibt es sicheren Inhalt (Restricted Distribution)? 5.Wie aktuell ist der Inhalt? Wie viele Ausgaben werden in welcher Zeit erstellt? 6.Wer macht den 1st-Level-Support? Wer macht den 2nd-Level-Support? Technologie 1.Wo wird das Produkt verwendet (Arbeit, unterwegs, Freizeit, Sofa…)? 2.Auf welchen Geräten muss das Produkt funktionieren (digital)? In welcher Reihenfolge? 3.Existiert ein Corporate Design (CD)? Wenn ja, was sagt dies aus? 4.Welche Punkte müssen fürs UX Design besonders beachtet werden? 5.Muss das Backend angepasst werden können (optisch, sprachlich)? Design/Konsum 1.Wie macht ihr Konsumenten auf euer Produkt aufmerksam? 2.Gibt es ein festgelegtes Wording oder eine gewünschte Tonalität, wie ihr mit euren Kunden kommunizieren wollt? Wenn ja, wie? Was sagt die Corporate Identity (CI)? Marketing 1.Womit wird Geld verdient? Welche Ertragsmodelle gibt es? 2.Was ist der Kunde bereit, fürs Produkt zu bezahlen? 3.Wie hoch ist das Budget zum Starten? 4.Wie hoch ist das Budget für die wiederkehrenden Kosten? Wirtschaftlichkeit by WeLoveYou.ch
  46. 46. Vielen Dank • Slides als PDF auf Publishingblog.ch • Seminare/Coachings www.weloveyou.ch/seminare • Fragen/Inputs haeme.ulrich@weloveyou.ch

×