Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Imp

333 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Imp

  1. 1. Wissensrepr¨sentation a Prof. Dr. Nebel, Dr. W¨lfl o Universit¨t Freiburg a M. Helmert, M. Ragni Institut f¨r Informatik u WS 2005/2006 ¨ Ubungsblatt 9 — L¨sungen o Aufgabe 9.1 (Realisierung) Betrachten Sie die Beispiel-TBox und -ABox aus der Vorlesung (Kapitel 11, Folie 3) und die zugeh¨rige Klassifikationshierarchie (Kapitel 11, Folie 18). Die o Realisierung (Folie 23) eines Objektes a in der ABox besteht aus den am meisten spezialisierten Konzepten C der TBox, f¨r die a : C gilt. u (a) Bestimmen Sie die Realisierung von DIANA, ELIZABETH, CHARLES, EDWARD, ANDREW und WILLIAM (nur Ergebnisse, keine Beweise). L¨sung: o • DIANA: Mother-without-daughter • ELIZABETH: Mother-with-many-children • CHARLES: Man • EDWARD: Man • ANDREW: Man • WILLIAM: Male Anmerkung: Aus der ABox geht zwar hervor, dass CHARLES ein Kind hat, nicht aber, dass dieses menschlich ist. Daher k¨nnen wir nicht folgern, dass o er ein Vater ist. Somit folgt auch nicht, dass ELIZABETH eine Großmutter ist. (b) Um die Realisierung eines Objektes algorithmisch zu bestimmen, muss eine Menge von Aussagen der Art a : C folgt aus der Wissensbasis“ und ” a : C folgt nicht aus der Wissensbasis“ bewiesen werden. Geben Sie eine ” minimale Menge solcher Aussagen an, mit denen Ihr Ergebnis aus Teil (a) bewiesen werden k¨nnte. (Sie d¨rfen dabei die Klassifikationshierarchie als o u bereits bewiesen ansehen.) L¨sung: o Wir schreiben T , A |= a : C um zu notieren, dass aus der Wissensbasis (TBox und ABox) die Aussage a : C folgt und T , A |= a : C um zu notieren, dass sie nicht folgt. Dann m¨ssten wir beweisen: u • F¨r a = DIANA: u T , A |= a : Mother-without-daughter, T , A |= a : Mother-with-many-children, T , A |= a : Grandmother, T , A |= a : Male 1
  2. 2. • F¨r a = ELIZABETH: u T , A |= a : Mother-with-many-children, T , A |= a : Mother-without-daughter, T , A |= a : Grandmother, T , A |= a : Male • F¨r a ∈ {CHARLES, EDWARD, ANDREW}: u T , A |= a : Man, T , A |= a : Female, T , A |= a : Parent • F¨r a = WILLIAM: u T , A |= a : Male, T , A |= a : Female, T , A |= a : Living Entity Aufgabe 9.2 (Beschreibungslogik ALC) Ein Fleischfresser ist ein Lebewesen, das andere Lebewesen isst. Ein Vegetarier ist ein Lebewesen, das keine anderen Lebewesen isst. Ein Meta-Vegetarier ist ein Lebewesen, das keine Fleischfresser isst. (a) Geben Sie eine TBox in der Beschreibungslogik ALC an, die die drei Kon- zepte Carnivore, Vegetarian und MetaVegetarian definiert. Normalisie- ren und entfalten Sie die TBox und ubersetzen Sie sie in Negationsnor- ¨ malform (falls n¨tig). o L¨sung: o Die Konzepte sind wie folgt definiert: . Carnivore = Being ∃eats.Being . Vegetarian = Being ¬∃eats.Being . MetaVegetarian = Being ¬∃eats.Carnivore Alle Konzepte sind bereits normalisiert, die ersten beiden Konzepte sind bereits entfaltet. Wir entfalten das dritte Konzept: . Carnivore = Being ∃eats.Being . Vegetarian = Being ¬∃eats.Being . MetaVegetarian = Being ¬∃eats.(Being ∃eats.Being) Das erste Konzept ist bereits in Negationsnormalform, die anderen beiden noch nicht. Wir stellen die Normalform her: . Carnivore = Being ∃eats.Being . Vegetarian = Being ∀eats.¬Being . MetaVegetarian = Being ∀eats.(¬Being ∀eats.¬Being) (b) F¨hren Sie die folgenden Aussagen (bezogen auf die TBox in Teil (a)) u auf Erf¨llbarkeitsaussagen zur¨ck und beweisen oder widerlegen Sie sie u u mithilfe des Tableau-Algorithmus f¨r ALC: u 2
  3. 3. • Vegetarian MetaVegetarian L¨sung: o Im Folgenden k¨rzen wir das Konzept Being mit B und die Rolle u eats mit e ab. Die Aussage ist genau dann wahr, wenn das Konzept Vegetarian ¬MetaVegetarian in der gegebenen TBox unerf¨llbar ist. Entfaltet u ergibt sich das Konzept (B ∀e.¬B) ¬(B ∀e.(¬B ∀e.¬B)), in Negationsnormalform also (B ∀e.¬B) (¬B ∃e.(B ∃e.B)). Der Tableau-Algorithmus ergibt: x : (B ∀e.¬B) (¬B ∃e.(B ∃e.B)) x:B ∀e.¬B x : ¬B ∃e.(B ∃e.B) x:B x : ∀e.¬B x : ¬B x : ∃e.(B ∃e.B) xey y:B ∃e.B y : ¬B y:B Das Constraint-System ist nicht erf¨llbar, die Aussage Vegetarian u MetaVegetarian ist also wahr. • MetaVegetarian Vegetarian L¨sung: o Die Aussage gilt genau dann, wenn MetaVegetarian ¬Vegetarian in der gegebenen TBox unerf¨llbar ist. Entfaltet ergibt sich das Kon- u zept (B ∀e.(¬B ∀e.¬B)) ¬(B ∀e.¬B), in Negationsnormalform also (B ∀e.(¬B ∀e.¬B)) (¬B ∃e.B). Der Tableau-Algorithmus ergibt: 3
  4. 4. x : (B ∀e.(¬B ∀e.¬B)) (¬B ∃e.B) x:B ∀e.(¬B ∀e.¬B) x : ¬B ∃e.B x:B x : ∀e.(¬B ∀e.¬B) x : ¬B x : ∃e.B xey y:B y : ¬B ∀e.¬B) y : ¬B y : ∀e.¬B Das Constraint-System ist erf¨llbar, die Aussage MetaVegetarian u Vegetarian ist also falsch. Aus dem Tableau ergibt sich das Gegen- beispiel {x : Being, y : Being, (x, y) : eats}, f¨r das zwar gilt u x : MetaVegetarian, aber nicht x : Vegetarian. • MetaVegetarian Carnivore L¨sung: o Die Aussage gilt genau dann, wenn MetaVegetarian ¬Carnivore in der gegebenen TBox unerf¨llbar ist. Entfaltet ergibt sich das Konzept u (B ∀e.(¬B ∀e.¬B)) ¬(B ∃e.B), in Negationsnormalform also (B ∀e.(¬B ∀e.¬B)) (¬B ∀e.¬B). Der Tableau-Algorithmus ergibt: x : (B ∀e.(¬B ∀e.¬B)) (¬B ∀e.¬B) x:B ∀e.(¬B ∀e.¬B) x : ¬B ∀e.¬B x:B x : ∀e.(¬B ∀e.¬B) x : ¬B x : ∀e.¬B Das Constraint-System ist erf¨llbar, die Aussage MetaVegetarian u Carnivore ist also falsch. Aus dem Tableau ergibt sich das Gegenbei- spiel {x : Being}, f¨r das zwar gilt x : MetaVegetarian, aber nicht u x : Carnivore. 4

×