SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 8
Downloaden Sie, um offline zu lesen
© 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern                                   Pflege 2009; 22: 39–46   DOI 10.1024/1012-5302.22.1.39

                                                                                                             Originalarbeit              39
1Universität Hamburg, MIN-Fakultät, Gesundheitswissenschaften
2Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Medizin, Institut für Pflegeforschung
Sascha Köpke1 (Dr. phil.), Kathrin Dehning1 (Kinderkrankenschwester), Nadine Molsen1 (Krankenschwester),
Ralph Möhler2 (MScN), Jürgen Kasper1 (Dr. phil.), Gabriele Meyer2 (Prof. Dr. phil.)

Die Rolle der Pflegenden im therapeutischen Team
der Stroke Unit
                                                                                         forciert. International konnten für
    • Was ist (zuwird eine zentrale Rolle im multiprofessionellen Team
      Pflegenden
                  dieser Thematik) schon bekannt?                                        Stroke Units mit ausgeprägten frühre-
                                                                                         habilitativen Anteilen und Versorgung
       der Stroke Unit zugeschrieben.                                                    durch ein multiprofessionelles Team
                                                                                         im Vergleich zur Standardversorgung
    • Was ist neu? auf Stroke Units eine exponierte Schnittstellenfunk-
      Pflegende nehmen
                                                                                         auf Intensivstationen bessere Versor-
                                                                                         gungsergebnisse belegt werden. So-
       tion wahr. Diese scheint insbesondere auf Koordinations- und Organisa-            wohl die Rate der Überlebenden als
       tionsfunktionen und weniger auf therapeutische Funktionen ausgerichtet            auch deren Grad an Selbstständigkeit
       zu sein.                                                                          werden positiv beeinflusst (Stroke
                                                                                         Unit Trialists’ Collaboration, 2007).
    • Welche Konsequenzen haben die Ergebnissespezifische Rolle
      Eine spezielle rehabilitative Ausbildung sollte die
                                                          für die Pflegepraxis?          Stroke Units sind komplexe Interven-
                                                                                         tionen und bestehen aus miteinander
       Pflegender auf Stroke Units fokussieren.                                          verquickten und sich wechselseitig
                                                                                         bedingenden Komponenten. Einer
                                                                                         einzelnen Wirkkomponente kann bei
                                                                                         komplexen Interventionen kein spezi-
                                                                                         fischer Wirksamkeitsbeitrag zugeord-
Stroke Units haben sich in der Versor-          men zu ähnlichen Einschätzungen          net werden (Campbell, Fitzpatrick,
gung       von     Schlaganfallpatienten        bezüglich der interdisziplinären Zu-     Haines, Kinmonth, Sandercock, Spie-
deutschlandweit etabliert. Zum spezi-           sammenarbeit. Pflegende und thera-       gelhalter & Tyrer, 2000; Gibbon, Wat-
                                                                                         kins, Barer, Waters, Davies, Lightbody
fischen Beitrag Pflegender am Erfolg            peutische Mitarbeitende schätzen den
                                                                                         & Leathley, 2002). Folgende Wirkkom-
des Konzepts der Stroke Units liegen in-        Anteil der Pflegenden an der Organisa-   ponenten der Stroke Unit werden in
ternational bisher wenige Daten vor.            tion der Stroke Unit vergleichbar hoch   der Literatur diskutiert: Frührehabili-
Die vorliegenden Studien beschreiben            ein, Ärzte schätzen ihn niedriger ein.   tation, das Teamkonzept, die spezielle
u.a. eine Schnittstellenfunktion der            Die Einschätzung des Anteils der Pfle-   Ausbildung des Teams und die Einbe-
Pflegenden im multiprofessionellen              genden an der Genesung der Patienten     ziehung der Patienten sowie der Ange-
                                                                                         hörigen (Schroeder, Heiderhoff & Köb-
Team der Stroke Units. Für Deutschland          unterscheidet sich zwischen den Be-
                                                                                         berling, 2004; Langhorne, Pollock &
fehlen solche Daten. In einer Fragebo-          rufsgruppen. Die Ergebnisse der Befra-   Stroke Unit Trialists’ Collaboration,
genstudie mit 55 Mitarbeitern der               gung legen nahe, dass auch in Deutsch-   2002). Eine kürzlich durchgeführte eu-
Teams dreier überregionaler Stroke              land Pflegende auf Stroke Units eine     ropäische Befragung ärztlicher Exper-
Units wurden die am Versorgungs-                Schnittstellenfunktion innerhalb des     ten ergab acht «unbedingt notwendi-
prozess einer Stroke Unit beteiligten           multiprofessionellen Teams wahrneh-      ge» Komponenten von Stroke Units,
                                                                                         darunter das «multiprofessionelle
Berufsgruppen         zu     verschiedenen      men. Diese ist besonders auf Koordina-
                                                                                         Team» sowie speziell für die Stroke
Aspekten der Zusammenarbeit (u.a.               tions- und Organisationsfunktionen       Unit weitergebildete Pflegende (Leys,
Kommunikationsverhalten, Anerken-               und weniger auf therapeutische Funk-     Ringelstein, Kaste, Hacke & European
nung im Team) befragt und um Ein-               tionen ausgerichtet.                     Stroke Initiative Executive Committee,
schätzung des spezifischen Anteils der                                                   2007).
Pflegenden an der Organisation der                                                       Es liegt eine Reihe von Untersuchun-
                                                Einleitung                               gen zur Rolle Pflegender in der neuro-
Stroke Unit und der Genesung der
                                                                                         logischen Rehabilitation vor (Long,
Patienten gebeten. Die Vertreter der            Stroke Units sind in der deutschen       Kneafsey, Ryan & Berry, 2002; O’Con-
verschiedenen Berufsgruppen kom-                Krankenhauslandschaft fest etabliert.    nor, 2000; Waters & Luker, 1996). Die
                                                Bereits 1993 wurde mit der Gründung      spezifische Rolle von Pflegenden in-
                                                der «Stiftung Deutsche Schlaganfall-     nerhalb des therapeutischen Teams ei-
Manuskript erstmals eingereicht am 1.12.2006
                                                Hilfe» die flächendeckende Verbrei-      ner Stroke Unit wurde bislang jedoch
Endgültige Fassung eingereicht am 2.7.2008      tung von Stroke Units in Deutschland     selten untersucht (Booth, Hillier, Wa-
S. Köpke et al.   Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit

40      Originalarbeit




     ters & Davidson, 2005). Die bestehen-              beschrieben, während die integrieren-     Grund ist unklar, ob Hinweise zur Rol-
     den Arbeiten beschreiben einen zen-                de Funktion das Einbeziehen wieder        le der Pflegenden auf einer Stroke Unit
     tralen Aufgabenbereich der Pflegen-                neu erlernter Fähigkeiten in die Akti-    aus dem angloamerikanischen bzw.
     den in der Koordination der Abläufe                vitäten des täglichen Lebens darstellt.   skandinavischen Raum auf Deutsch-
     auf der Stroke Unit. Hierbei werden die            Burton (2000) untersucht die Sichtwei-    land übertragen werden können.
     Sammlung und Weiterleitung von rele-               se von Pflegenden einer Stroke Unit im    In der hier vorgestellten Pilotstudie
     vanten Informationen im therapeuti-                Hinblick auf ihre Tätigkeit. Pflegende    wurden die verschiedenen, am Be-
     schen Team sowie die Organisation                  beschreiben ihre Rolle als primäre Er-    handlungsprozess beteiligten Berufs-
     von diagnostischen und therapeuti-                 bringer der Pflege und Versorgung von     gruppen überregionaler Stroke Units
     schen Maßnahmen besonders fokus-                   Stroke Unit-Patienten. Sie sind, im Un-   zur Rolle der Pflegenden innerhalb des
     siert (Kirkevold, 1999; Burton, 2000).             terschied zu anderen Professionen des     multiprofessionellen Teams befragt.
     Des Weiteren wird den Pflegenden eine              Teams, als einzige Berufsgruppe rund      Ferner wurde untersucht, welchen An-
     wichtige Rolle als Ansprechpartner für             um die Uhr anwesend und ansprech-         teil am Versorgungsprozess sich die
     Patienten und Angehörige zuerkannt                 bar. Außerdem beschreiben sich die        einzelnen Berufsgruppen zuweisen.
     (Kirkevold, 1999; Burton, 2000; Gibbon             Pflegenden als Verantwortliche für den    Die zugrundeliegende Hypothese die-
     et al., 2002). Eine besondere Bedeutung            individuellen Genesungsprozess der        ser Arbeit war, dass die Pflegenden der
     wird Pflegenden auch bei der Schaf-                Patienten und betonen die Koordinati-     Stroke Units sich als Schnittstelle im
     fung eines positiven Umfeldes zuge-                ons- und Organisationstätigkeiten der     multiprofessionellen Team sehen und
     schrieben, das den Betroffenen er-                 Pflegenden innerhalb des multiprofes-     auch von den anderen Berufsgruppen
     laubt, vermehrt von den angebotenen                sionellen Teams.                          als solche gesehen werden.
     Rehabilitationsmaßnahmen zu profi-                 Die vorliegende Literatur lässt darauf
     tieren (Indredavik, Bakke, Solberg,                schließen, dass Pflegende im therapeu-
     Roksetz, Haaheim & Holme, 1991; Kir-               tischen Team einer Stroke Unit zum ei-    Methode und Material
     kevold, 1999). O’Connor (1993) betont              nen eine Koordinations- und Kommu-
     als weitere, zentrale Aufgabe der Pfle-            nikationsfunktion einnehmen, ihnen        Vorarbeiten zur Entwicklung
     genden auf einer Stroke Unit das Ver-              zum anderen aber auch eine therapeu-      des Fragebogens
     treten anderer therapeutischer Berufs-             tische Funktion zugeschrieben werden      In einem ersten Schritt wurde eine Li-
     gruppen, wenn diese nicht anwesend                 kann. Die Pflegenden bilden offenbar      teraturrecherche in den Datenbanken
     sind. Den spezifischen Beitrag der Pfle-           eine Schnittstelle zwischen dem «klas-    PubMed und CINAHL durchgeführt,
     genden innerhalb des multiprofessio-               sischen» therapeutischen Team (den        um Publikationen zur Rollendefinition
     nellen Teams beschreibt Kirkevold                  Ärzten und Therapeuten) und den Pa-       von Pflegenden zu identifizieren. Das
     (1999) und identifiziert vier therapeu-            tienten und deren Angehörigen. Die        Praxisfeld wurde durch zwei Hospita-
     tische Funktionen der Pflegenden aus               vorliegende Literatur zum Thema           tionen (KD und NM, beide langjährig
     Stroke Units: Die deutende, tröstende,             entstammt ausnahmslos dem anglo-          tätige Pflegefachkräfte und Studieren-
     erhaltende und integrierende Funkti-               amerikanischen bzw. skandinavischen       de) auf überregionalen Stroke Units in
     on. Die deutende Funktion beinhaltet,              Raum. Das deutsche Stroke Unit-Kon-       Hamburg und Heidelberg mittels teil-
     dass Pflegende den Patienten und                   zept unterscheidet sich von dem ande-     nehmender Beobachtung exploriert.
     deren Angehörigen das Geschehene                   rer Länder, z.B. Skandinavien oder        Dabei wurden eine gute Zusammenar-
     begreiflich machen, damit sie die neue             Großbritannien, durch eine Fokussie-      beit im therapeutischen Team, eine
     Situation verstehen lernen und gleich-             rung auf eine intensive medizinisch-      hohe Berufszufriedenheit, eine ausge-
     zeitig motiviert sind, die Hoffnung                apparative Versorgung (Köpke, Meyer,      prägte Motivation der Pflegenden so-
     nicht aufzugeben und dadurch den                   Dehning & Molsen, 2005; Schroeder et      wie deren exponierte Stellung im Team
     Heilungs- und Rehabilitationsprozess               al., 2004). Die Wirksamkeit des deut-     beobachtet. Zur Entwicklung von
     erfolgreicher zu gestalten. Die trösten-           schen Konzeptes wurde bislang nicht       Fragekategorien wurden einstündige
     de Funktion ist gekennzeichnet durch               in methodisch angemessenen Studien        Tiefeninterviews mit zwei Pflegenden
     die emotionale Unterstützung, die von              untersucht (Köpke et al., 2005). Zur      von Stroke Units und einer Logopädin
     den Pflegenden ausgeht. Das Aufrecht-              Rolle der Pflegenden im therapeuti-       geführt. In den Interviews wurde ins-
     erhalten der körperlichen Funktionen               schen Team von Stroke Units in            besondere die Einschätzung des Ar-
     und das Verhindern von Komplikatio-                Deutschland liegen bislang ebenfalls      beitsbeitrages der Befragten auf einer
     nen wird als die erhaltende Funktion               keine Erkenntnisse vor. Aus diesem        Stroke Unit, die Einbindung und Aner-
Pflege 2009; 22: 39–46

                                                                                                      Originalarbeit              41




kennung im Team sowie die individu-       rufsgruppen wurden um ihre Ein-           Der Zugang zu den Einrichtungen er-
ellen Rollendefinitionen thematisiert.    schätzung gebeten, inwieweit              folgte über die Pflegedienstleitungen
Die Interviews wurden transkribiert       • die von ihnen geleistete Arbeit von     der Krankenhäuser, alle Pflegedienst-
und die Inhalte extrahiert, die als ty-       den anderen Berufsgruppen aner-       leitungen erklärten ihre Kooperations-
pisch für das Rollenverständnis der           kannt wird (Anerkennung),             bereitschaft. Wenige Tage später wur-
Pflegenden einer Stroke Unit erachtet     • sie die gleichen Informationen          den die Mitarbeitenden der Stroke
wurden. Die interviewten Pflegenden           über die Patienten wie jedes ande-    Unit-Teams über die Studie informiert
sahen sich, neben der Ausführung              re Teammitglied erhalten (Infor-      und um Einwilligung zur Teilnahme
«normaler» pflegerischer Tätigkeiten,         mationsfluss),                        gebeten. Die Fragebögen wurden per-
insbesondere als Informationsver-         • sie das Verhältnis zwischen den Be-     sönlich in die Kliniken gebracht und
mittler für das therapeutische Team           rufsgruppen als hierarchisch ein-     einer für die Studie verantwortlichen
sowie als Organisatoren des gesamten          schätzen (Hierarchie),                Ansprechpartnerin ausgehändigt. Alle
multiprofessionellen therapeutischen      • sie ihre beruflichen Erfolgserleb-      laut Dienstplan in der folgenden Wo-
Prozesses. Als charakteristisch erach-        nisse auf der Stroke Unit hoch ein-   che anwesenden Mitarbeitenden des
teten die Interviewten u.a. das Vermit-       schätzen (Erfolgserlebnisse),         multiprofessionellen Teams (Pflegen-
teln zwischen den Berufsgruppen, den      • ihre Meinung zur Behandlung der         de, Ärzte, Physiotherapeuten, Ergothe-
Patienten und deren Angehörigen so-           Patienten den gleichen Stellenwert    rapeuten und Logopäden) der drei
wie die Übernahme eines Großteils der         hat, wie die anderer Teammitglie-     Stroke Units wurden eingeladen, an
Versorgung der Patienten und der Or-          der (Bedeutung der Meinung),          der Befragung teilzunehmen. Die aus-
ganisationsarbeit einer Stroke Unit.      • der Informationsaustausch nur in-       gefüllten Bögen wurden in einem blick-
Auf Basis dieser Ergebnisse wurden            nerhalb einzelner Berufsgruppen       dichten Karton auf der Station gesam-
anschließend die Fragen für den Fra-          stattfindet      (Informationsaus-    melt. Der Karton wurde nach zwei
gebogen formuliert. Die Pilotierung           tausch).                              Wochen von einer Projektmitarbeite-
des Fragebogens erfolgte mit 21 Mit-                                                rin abgeholt. Um einen hohen Rücklauf
gliedern des therapeutischen Teams        Weiterhin wurde aufgrund der Vorar-       zu sichern, wurde nach einer Woche
der Stroke Unit eines mittelgroßen        beiten erwartet, dass die Schnittstel-    per E-Mail und telefonisch an die Fra-
Krankenhauses in Norddeutschland.         lenfunktion der Pflegenden von ihnen      gebögen erinnert. Zusätzlich wurden
Als Ergebnis wurde ein offensichtlich     selbst und von den anderen Berufs-        als Anreiz für die Beantwortung Geld-
missverständliches Item aus dem           gruppen als solche wahrgenommen           beträge verlost (2 × € 25, 1 × € 100). Die
Bogen entfernt. Das Protokoll des         wird. Die Exploration dieser Hypothe-     ausgelosten Codenummern wurden
Forschungsvorhabens und der Frage-        se erfolgte durch die Abfrage des emp-    den teilnehmenden Stroke Units mit-
bogen wurden der Ethikkommission          fundenen gegenüber dem erwünsch-          geteilt. Die Gewinner konnten sich ge-
der Hamburger Ärztekammer vorge-          ten Anteils bezüglich der Organisation    genüber den Projektmitarbeitenden
legt.                                     einer Stroke Unit sowie der Genesung      mit der auf dem Informationsblatt
                                          der Patienten durch die verschiedenen     zum Fragebogen verzeichneten Code-
Der Fragebogen                            am Versorgungsprozess beteiligten         nummer zu erkennen geben. Auf den
Aufgrund der Literaturanalyse und der     Berufsgruppen. Die Teilnehmer wur-        Fragebögen selbst war keine Code-
Interviews wurde vermutet, dass die       den zu beiden Aspekten gebeten, den       nummer verzeichnet, um die Anony-
Pflegenden im multiprofessionellen        empfundenen sowie den erwünschten         mität der Erhebung zu gewährleisten.
Team der Stroke Unit eine Schnittstel-    Anteil der einzelnen Berufsgruppen        Im Anschluss an die Auswertung wur-
lenfunktion einnehmen. Die letzte Ver-    am Versorgungsprozess prozentual          den jeder Klinik die hauseigenen Ergeb-
sion des Fragebogens beinhaltet daher     festzulegen. Für den endgültigen Fra-     nisse als Mittelwerte zurückgemeldet.
sechs Fragen zur Beurteilung der Rol-     gebogen wurde eine zufriedenstellen-
le der Pflegenden und anderer Berufs-     de interne Konsistenz von 0,62 (Cron-     Auswertung der Daten
gruppen innerhalb des multiprofessio-     bachs Alpha) ermittelt.                   Die Datenverarbeitung und -auswer-
nellen Teams. Für jede Frage wurden                                                 tung erfolgte mit SPSS 15.0© für Win-
die Antwortmöglichkeiten «genau»,         Setting und Datenerhebung                 dows. Für die Auswertung der sechs
«überwiegend», «teilweise» und «gar       Die Teilnehmer für diese Untersu-         Fragen wurden die Antworten von 0 (=
nicht» vorgegeben.                        chung wurden auf drei überregionalen      gar nicht) bis 3 (= genau) codiert. Die
Die Vertreter der verschiedenen Be-       Stroke Units in Hamburg rekrutiert.       inhaltlich negativ skalierte Frage
S. Köpke et al.   Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit

42      Originalarbeit




     («Der Informationsaustausch findet                 Ergebnisse                                 rarchie und Bedeutung der Meinung
     nur innerhalb einzelner Berufsgrup-                                                           zeigen sich gewisse Ähnlichkeiten im
     pen statt») wurde in die andere Rich-              Beschreibung der Stichprobe                Antwortmuster bei Pflegenden und
     tung transformiert, so dass bei allen              Insgesamt wurden 62 Fragebögen ver-        Ärzten im Gegensatz zu den anderen
     Fragen der gleiche Code angewendet                 teilt, 55 Fragebögen (Rücklauf 89%)        Berufsgruppen. Diese Unterschiede
     werden konnte.                                     konnten ausgewertet werden. Unter          werden aber angesichts der begrenz-
     Für die Fragen nach der Einschätzung               den Teilnehmern bildeten die Pflegen-      ten Stichprobe als nicht relevant ange-
     des empfundenen und erwünschten                    den die größte Gruppe (55%). Eine          sehen.
     Anteils an der Organisation der Stroke             durchschnittliche Berufstätigkeit von      Unterschiede zwischen den Gruppen
     Unit bzw. an der Genesung der Patien-              etwa zehn Jahren und fünf Jahren           zeigen sich bei den drei weiteren Kate-
     ten auf einem Kontinuum von 0 bis                  Stroke Unit-Erfahrung lassen darauf        gorien. Knapp ein Drittel (30%) der
     100% wurden je fünf Ergebniskatego-                schließen, dass die Teilnehmer ausrei-     Pflegenden stimmt der Frage, ob sie die
     rien bzw. Summenscores gebildet (für               chend Einblicke in die Abläufe einer       gleichen Informationen über die Pa-
     Pflegende, Physiotherapeuten, Ärzte,               Stroke Unit haben, um verlässliche         tienten wie jedes andere Teammitglied
     Ergotherapeuten, Logopäden). Da die                Aussagen treffen zu können. Tabelle 1      bekommen, nicht oder nur teilweise
     Pflegenden im Fokus der Betrachtung                zeigt die Merkmale der Studienteil-        zu. Bei Ärzten und den anderen befrag-
     liegen, wurden die Einschätzungen                  nehmer.                                    ten Berufsgruppen sind dies nur 11%
     aller Berufsgruppen ausschließlich in                                                         bzw. 12%. Bezüglich des Ausmaßes der
     Bezug auf die Rolle der Pflegenden aus-            Rollen innerhalb                           beruflichen Erfolgserlebnisse schät-
     gewertet. Die Stichprobengröße ist zu              des multiprofessionellen Teams             zen fast 78% der Ärzte diese als hoch
     gering, um Subgruppenanalysen nach                 Die Angaben der Teilnehmer zu den          ein, bei den Pflegenden sind es 60%,
     Alter, Geschlecht oder Dauer der Zuge-             einzelnen Fragen sind in der Tabelle 2     unter den anderen Berufsgruppen we-
     hörigkeit auf der Stroke Unit durchzu-             dargestellt. Es zeigen sich bei den The-   niger als die Hälfte (44%). Den Ein-
     führen. In den Auswertungen wurde                  men Anerkennung, Hierarchie und            druck, dass ihre Meinung bei der Be-
     eine dreiteilige Differenzierung nach              Informationsaustausch keine bedeu-         handlung der Patienten den gleichen
     Pflegenden, Ärzten und weiteren                    tenden Unterschiede zwischen den           Stellenwert wie die anderer Teammit-
     Mitarbeitenden des therapeutischen                 Einschätzungen der einzelnen Berufs-       glieder hat, haben zwei Drittel der Pfle-
     Teams (Physiotherapeuten, Ergothera-               gruppen. So ist jeweils die große Mehr-    genden (67%), bei den Ärzten sind es
     peuten und Logopäden) vorgenom-                    heit der Teilnehmer aus allen Berufs-      nur etwas mehr als die Hälfte (57%).
     men. Diese Einteilung wurde aufgrund               gruppen der Meinung, dass die von          Die Angehörigen der anderen Berufs-
     der unterschiedlichen Präsenz auf der              ihnen geleistete Arbeit anerkannt wird     gruppen sind zu 80% dieser Meinung.
     Stroke Unit sowie der unterschiedli-               und ein Berufsgruppen übergreifender
     chen Tätigkeitsfelder gewählt. Ange-               Informationsaustausch stattfindet.         Einschätzung des pflegerischen Anteils
     sichts der begrenzten Stichprobe und               Gleichzeitig ist die Mehrheit der Teil-    an Organisation und Genesung
     des Pilotcharakters der Untersuchung,              nehmer der Meinung, dass zwischen          Tabelle 3 ist zu entnehmen, dass Pfle-
     wurde auf Signifikanztests verzichtet.             den Berufsgruppen ein hierarchisches       gende den Anteil ihrer Berufsgruppe
     Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt             Verhältnis herrscht.                       an der Organisation der Stroke Unit im
     deskriptiv.                                        In den Bereichen Anerkennung, Hie-         Mittel auf etwa 54% einschätzen, die


     Tabelle 1: Merkmale der Studienteilnehmer

       Berufsgruppe                 Anzahl der Befragten (%)        Berufserfahrung in Jahren*     Beschäftigungsdauer in Jahren*
       Pflegende                    30 (55)                         11,3 ± 6,9                     6,9 ± 6,1
       Physiotherapeuten            11 (20)                         15,7 ± 7,5                     7,5 ± 5,4
       Ergotherapeuten              4 (7)                           11,8 ± 12,3                    4,6 ± 4,4
       Ärzte                        9 (16)                           5,4 ± 4,5                     2,6 ± 2,6
       Logopäden                    1 (2)                           7                              4
       Gesamt                       55 (100)                        10,2 ± 6,2                     5,1 ± 3,7

       * Die Angaben sind Mittelwerte ± Standardabweichung.
Pflege 2009; 22: 39–46

                                                                                                                      Originalarbeit               43




Tabelle 2: Einschätzung der Rollenverteilung im therapeutischen Team

                                                                      Berufsgruppe
 Kategorie                        Antwort                             Pflegende                  Andere*                     Ärzte
                                                                      (n = 30)                   (n = 16)                    (n = 9)
 Anerkennung                      Genau/Überwiegend                   25 (83,3)                  16 (100)                    8 (88,9)
                                  Teilweise/Gar nicht                 5 (16,7)                                               1 (11,1)
 Informationsfluss                Genau/Überwiegend                   21 (70)                    14 (87,5)                   8 (88,9)
                                  Teilweise/Gar nicht                 9 (30)                     2 (12,5)                    1 (11,1)
 Hierarchie                       Genau/Überwiegend                   26 (86,7)                  15 (93,8)                   8 (88,9)
                                  Teilweise/Gar nicht                 4 (13,3)                   1 (6,2)                     1 (11,1)
 Erfolgserlebnisse                Genau/Überwiegend                   18 (60)                    7 (43,8)                    7 (77,8)
                                  Teilweise/Gar nicht                 12 (40)                    9 (56,2)                    2 (22,2)
 Bedeutung der Meinung**          Genau/Überwiegend                   20 (66,7)                  12 (80)                     5 (56,6)
                                  Teilweise/Gar nicht                 10 (33,3)                  3 (20)                      4 (44,4)
 Informationsaustausch#           Genau/Überwiegend                   26 (86,7)                  15 (93,8)                   9 (100)
                                  Teilweise/Gar nicht                 4 (13,3)                   1 (6,2)

 Die Angaben sind absolute Häufigkeiten (%).
 * Physio-, Ergotherapeuten und Logopäden.
 ** Eine fehlende Angabe.
 # Die Frage zum Informationsaustausch war ursprünglich negativ skaliert («Der Informationsaustausch findet nur innerhalb einzelner Berufsgrup-
   pen statt») und wurde für die Auswertung in die andere Richtung transformiert.




Tabelle 3: Einschätzung des empfundenen gegenüber dem gewünschten Anteil der Pflegenden an der Organisation
auf der Stroke Unit sowie an der Genesung der Stroke Unit-Patienten durch die unterschiedlichen Berufsgruppen

                                                                      Berufsgruppe
 Kategorie                           Anteil                           Pflegende                  Andere*                     Ärzte
                                                                      (n = 30)                   (n = 16)                    (n = 9)
 Organisation der Stroke Unit        Empfundener Anteil               53,9 ± 19,2#               55,3 ± 14,9**               35,6 ± 11,6
                                     Gewünschter Anteil               41,3 ± 13,1#               45,9 ± 17,6**               36,9 ± 10,1
 Genesung der Patienten              Empfundener Anteil               42,9 ± 12,3##              33,0 ± 13,7**               29,8 ± 6,4
                                     Gewünschter Anteil               35,9 ± 10,4##              27,3 ± 10,7**               29,1 ± 3,6

 Die angegebenen Zahlen sind Mittelwerte ± Standardabweichung. Die Einschätzung erfolgte auf einem Kontinuum von 0 bis 100%.
 * Physio-, Ergotherapeuten und Logopäden.
 ** Eine fehlende Angabe.
 # Drei fehlende Angaben.
 ## Vier fehlende Angaben.




Angehörigen der anderen Berufsgrup-             fundene Anteil, bei den Ärzten stim-              chen hinsichtlich des gewünschten
pen (Physiotherapie, Ergotherapie und           men die Einschätzungen überein. Die               Anteils kaum von dieser Einschätzung
Logopädie) kommen zu einer ver-                 befragten Pflegenden schätzen ihren               ab.
gleichbaren Einschätzung bezüglich              Anteil am Genesungsprozess der Pa-
des Anteils der Pflegenden. Abwei-              tienten im Mittel mit etwa 43% ein.
chend davon schätzen die Ärzte den              Gewünscht wird hingegen ein etwas                 Diskussion
pflegerischen Anteil lediglich auf gut          geringerer Anteil (36%). Die Vertreter
ein Drittel (36%) ein. Die Werte für den        der Physiotherapie, Ergotherapie und              Die vorliegenden Ergebnisse zeigen,
gewünschten Anteil liegen bei den               Logopädie und die befragten Ärzte                 dass die interdisziplinäre Zusammen-
Pflegenden und den weiteren Berufs-             schätzen den Anteil der Pflegenden im             arbeit auf den teilnehmenden Stroke
gruppen jeweils niedriger als der emp-          Mittel nur mit etwa 30% ein und wei-              Units von den beteiligten Berufsgrup-
S. Köpke et al.   Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit

44      Originalarbeit




     pen als gut funktionierend wahrge-                 Rolle der Pflegenden auf Stroke Units        genden nach einer Verringerung ihres
     nommen wird. Alle Befragten aus den                entspricht (Kirkevold, 1999; Burton,         Anteils an der Organisation der Stroke
     verschiedenen Berufsgruppen erfah-                 2000). Die Tatsache, dass Pflegenden         Unit und des Anteils an der Genesung
     ren für ihre Arbeit Anerkennung und                von ärztlicher Seite weniger Anteil an       der Patienten. Möglicherweise ist dies
     sind gleichzeitig nicht der Meinung,               der Organisation zuerkannt wird, ist         ein Ausdruck des Wunsches nach we-
     dass der Informationsaustausch pri-                dabei ein weiterer Hinweis für beste-        niger Verantwortung. Darin könnte
     mär innerhalb der eigenen Berufsgrup-              hende hierarchische Strukturen. Auf          sich ein nicht klar definierter originä-
     pe stattfindet. Damit weisen die Ergeb-            eine Darstellung der Selbst- und             rer Zuständigkeitsbereich der Pflegen-
     nisse dieser Arbeit darauf hin, dass               Fremdeinschätzung der ärztlichen             den widerspiegeln, der Pflegenden eine
     auch in deutschen Stroke Units das                 und der anderen Berufsgruppen wur-           hohe Verantwortung bei geringer Ver-
     multiprofessionelle Team ein Kernele-              de verzichtet, da der Fokus auf der          antwortlichkeit zumutet.
     ment der Versorgung darstellt (Schro-              Betrachtung der Pflegenden liegt. Ob-        Eine Limitierung der Ergebnisse ist die
     eder et al., 2004). Gleichzeitig wird eine         wohl die befragten Ärzte ihren eigenen       unterschiedliche Teamzusammenset-
     klare Hierarchie zwischen den einzel-              Anteil an der Organisation der Stroke        zung der untersuchten Stroke Units.
     nen Berufsgruppen beschrieben. Wel-                Unit ähnlich dem der Pflegenden ein-         Nur auf einer Stroke Unit nahm eine
     che Berufsgruppe in dieser Hierarchie              schätzen, deuten die Einschätzungen          Logopädin an der Befragung teil. Da
     welche Stellung einnimmt, kann an-                 der anderen Befragten auf eine speziel-      die Stichprobe der Studie begrenzt und
     hand dieser Untersuchung nicht be-                 le Rolle Pflegender im Sinne einer           ausschließlich aus Mitarbeitenden
     antwortet werden. Es bleibt darüber                Schnittstellenfunktion hin. Diese Aus-       überregionaler Stroke Units in Ham-
     hinaus unklar, ob diese Beobachtung                sage wird jedoch durch die geringe           burg besteht, ferner der eingesetzte
     eine Besonderheit deutscher Stroke                 Anzahl der befragten Ärzte einge-            Fragebogen nicht ausreichend vali-
     Unit-Versorgung darstellt. Hinweise                schränkt.                                    diert ist, sollten die vorliegenden
     für ausgeprägte Hierarchien zwischen               Die Bedeutung der therapeutischen            Ergebnisse vorsichtig interpretiert
     den Berufsgruppen finden sich auch in              Tätigkeiten der Pflegenden wird offen-       werden. Die Studie sollte eher als Hy-
     der internationalen Literatur. Pound               bar geringer bewertet, als in der Lite-      pothesen generierend verstanden wer-
     und Ebrahim (2000) ermitteln in einer              ratur dargelegt (Kirkevold, 1999; Bur-       den. Die Ergebnisse verweisen jedoch
     Beobachtungsstudie eine deutliche                  ton, 2000; Booth et al., 2005). Der Anteil   darauf, dass weiterer Forschungsbe-
     Abgrenzung der «therapeutischen»                   der Pflegenden am Genesungsprozess           darf zur Rolle der Pflegenden auf Stro-
     Berufe zu den Pflegenden auf Stroke                der Patienten wird deutlich geringer         ke Units in Deutschland besteht und
     Units. Dieser Befund wurde jedoch                  eingeschätzt, als erwartet. Hier bildet      geben Hinweise auf mögliche For-
     nicht reproduziert, allgemein werden               sich eventuell das (im Vergleich zum         schungsschwerpunkte. Weitere For-
     flache Hierarchien innerhalb des mul-              angloamerikanischen Raum) geringe            schungsarbeiten sollten z.B. die «the-
     tiprofessionellen Teams der Stroke                 Selbst- und Fremdbild Pflegender als         rapeutische Funktion» der Pflegenden
     Units beschrieben (Indredavik, Bakke,              therapeutische Profession ab. Auch die       beleuchten. Eine differenzierte Be-
     Slordahl, Rokseth & Hâheim, 1999;                  abweichende Einschätzung der Ärzte           trachtung der Rolle der Pflegenden auf
     Langhorne et al., 2002).                           bezüglich des Anteils der Pflegenden         Grundlage des Rollenmodells von Kir-
     Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass             an der Organisation der Stroke Unit          kevold (1999) erscheint ebenfalls ange-
     Pflegende, wie angenommen, eine                    und am Heilungsprozess der Patienten         zeigt. Der Wunsch Pflegender nach we-
     Schnittstellenfunktion innerhalb des               legt nahe, dass der Anteil der Pflegen-      niger Beitrag an der Organisation und
     multiprofessionellen Teams der Stroke              den stärker im Bereich der Organisati-       der Genesung lässt vermuten, dass die
     Unit einnehmen. Sowohl die Pflegen-                on und Koordination wahrgenommen             Pflegenden dieses differenzierte Rol-
     den als auch die Physio-, Ergothera-               wird als in der aktiven Gestaltung           lenbewusstsein nicht entwickelt ha-
     peuten und Logopäden schätzen den                  der Behandlungsprozesse einer Stroke         ben bzw. unter den gegebenen Voraus-
     Anteil der Pflegenden an der Organisa-             Unit. Dies spiegelt möglicherweise die       setzungen nicht entwickeln konnten.
     tion der Stroke Unit mit über 50% ein.             Besonderheit des deutschen Stroke            Ein Anknüpfungspunkt wäre hier die
     Dies legt eine starke Koordinations-               Unit-Konzepts wider, welches eine in-        Untersuchung des Ausbildungsni-
     und Organisationsfunktion der Pfle-                tensive medizinisch-apparative Ver-          veaus und -bedarfs von Pflegenden.
     genden innerhalb des multiprofessio-               sorgung in den Mittelpunkt stellt            Die spezielle (rehabilitative) Ausbil-
     nellen Teams nahe, die der in der inter-           (Köpke et al., 2005).                        dung Pflegender wird in neueren Stu-
     nationalen Literatur beschriebenen                 Überraschend ist der Wunsch der Pfle-        dien als wichtiger Aspekt für den Er-
Pflege 2009; 22: 39–46

                                                                                                            Originalarbeit              45




folg von Stroke Units benannt (Leys et      nary staff members from three sepa-              tation stroke unit: which aspects
al., 2007; Booth et al., 2005) und könn-    rate stroke units completed the ques-            are most important? Stroke 30,
te Pflegende dabei unterstützen, das                                                         1999, 5: 917–923.
                                            tionnaire. Results showed that staff
von Kirkevold (1999) dargestellte spe-                                                   Indredavik, B.; Bakke, F.; Solberg, R.;
                                            have comparable estimates concern-
zifische Rollenmodell zu entwickeln.                                                         Rokseth, R.; Haaheim, H.; Holme, I.:
Zusammenfassend deutet diese Arbeit         ing the nurses’level of interdisciplinary        Benefit of a stroke unit: a random-
auf eine spezielle Rolle Pflegender als     cooperation. As well, nurses and other           ized controlled trial. Stroke 22,
Schnittstelle im multiprofessionellen       non-medical staff rate nurses’ contri-           1991, 8: 1026–1031.
Team einer Stroke Unit hin. Es finden       bution to unit organisation compara-         Kirkevold, M.: Die Rolle der Pflege in
sich Hinweise für Unterschiede zwi-                                                          der Rehabilitation akuter Hirn-
                                            bly high while physicians’ ratings of
schen deutschen und internationalen                                                          schlagpatienten. Pflege 12, 1999, 1:
                                            nurses’contribution are lower. The pro-
Stroke Units. Es bleibt unklar, ob und                                                       21–27.
in welchem Ausmaß diese Unterschie-         fessional groups’ ratings of the nurses’     Köpke, S.; Meyer, G.; Dehning, K.; Mol-
de auf den unterschiedlichen Konzep-        contribution to patient recovery vary.           sen, N.: Stroke Units: Kritische Re-
ten der Stroke Unit-Versorgung und/         The results indicate that German                 flexion eines Erfolgskonzepts.
oder den unterschiedlichen Ausbil-          stroke unit nurses contribute signifi-           Pflegezeitschrift 58, 2005, 4: 242–
dungsniveaus Pflegender beruhen.                                                             245.
                                            cantly to stroke unit care by acting as
                                                                                         Langhorne, P.; Pollock, A.; The Stroke
                                            coordinators of the unit organisation
                                                                                             Unit Trialists’ Collaboration: What
Dank                                        for various multi professional team              are the components of effective
                                            members.                                         stroke unit care? Age and Aging 31,
Wir bedanken uns herzlich bei allen                                                          2002, 5: 365–371.
Mitarbeitenden der drei überregiona-                                                     Leys, D.; Ringelstein, E.; Kaste, M.;
len Stroke Units, die an unserer Befra-     Literatur                                        Hacke, W.; European Stroke Initia-
gung teilgenommen haben.                                                                     tive Executive Committee: The
                                            Booth, J.; Hillier, V.; Waters, K.; David-       main components of stroke unit
                                               son, I.: Effects of a stroke rehabili-        care: results of an European expert
Nurses’ role in the therapeutic team           tation education programme for                survey. Cerebrovascular Diseases
of stroke units                                nurses. Journal of Advanced Nurs-             23, 2007, 5–6: 344–352.
                                               ing 49, 2005, 5: 465–473.                 Long, A.; Kneafsey, R.; Ryan, J.; Berry, J.:
Over the last decade, stroke units have     Burton, C.: A description of the nurs-           The role of the nurse within the
                                               ing role in stroke rehabilitation.            multi-professional rehabilitation
been increasingly established in Ger-
                                               Journal of Advanced Nursing 32,               team. Journal of Advanced Nursing
many. Within these units, nurses have          2000, 1: 174–181.                             37, 2002, 1: 70–78.
been identified as having a crucial role    Campbell, M.; Fitzpatrick, R.; Haines,       O’Connor, S.: Nursing interventions in
in the coordination of multi-profes-           A.; Kinmonth, A. L.; Sandercock, P.;          stroke rehabilitation: a study of
sional team activities. However, cur-          Spiegelhalter, D.; Tyrer, P.: Frame-          nurses’ views of their pattern of
rently very little data exists to support      work for design and evaluation of             care in stroke units. Rehabilitation
                                               complex interventions to improve              Nursing 25, 2000, 6: 224–230.
this fact; therefore, a questionnaire
                                               health. British Medical Journal 321,      O’Connor, S.: Nursing and rehabilita-
was developed to assess various as-            2000, 7262: 694–696.                          tion: the intervention of nurses in
pects of the nurses’role within the mul-    Gibbon, B.; Watkins, C.; Barer, D.; Wa-          stroke patient care. Journal of Clin-
ti-professional team, including cooper-        ters, K.; Davies, S.; Lightbody, L.;          ical Nursing 2, 1993, 1: 29–34.
ation with other team members (e.g.,           Leathley, M.: Can staff attitudes to      Pound, P.; Ebrahim, S.: Rhetoric and re-
communication behaviour and accep-             team working in stroke care be im-            ality in stroke patient care. Social
                                               proved? Journal of Advanced Nurs-             Science & Medicine 51, 2000, 10:
tance within the multi-professional
                                               ing 40, 2002, 1: 105–111.                     1437–1446.
team), contribution to team and unit        Indredavik, B.; Bakke, F.; Slordahl, S.;     Schroeder, A.; Heiderhoff, M.; Köbber-
organisation, and impact on patient            Rokseth, R.; Hâheim, L.: Treatment            ling, J.: Stroke Units: Update des
recovery. A total of 55 multi-discipli-        in a combined acute and rehabili-             HTA-Berichts «Die Evaluation von
S. Köpke et al.   Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit

46      Originalarbeit




         Stroke Units als medizinische                  Waters, K.; Luker, K.: Staff perspectives   Korrespondenzadresse
         Technologie». In: Rüther, A.; War-                on the role of the nurse in rehabil-
         da, F. (Hrsg.): Schriftenreihe HTA                itation wards for elderly people.        Dr. phil. Sascha Köpke
         des DIMDI. Videel, Niebüll, 2004.                 Journal of Clinical Nursing 5, 1996,     Universität Hamburg
         http://gripsdb.dimdi.de/de/hta/h                  2: 105–114.                              MIN-Fakultät, Gesundheits-
         ta_berichte/hta074_bericht_de.p                                                            wissenschaften
         df., Zugriff am 16.03.2007.                                                                Martin-Luther-King-Platz 6
     Stroke Unit Trialists’ Collaboration:                                                          D-20146 Hamburg
         Organised inpatient (stroke unit)                                                          Tel. 040/42838-7224
         care for stroke. Cochrane Database                                                         Fax 040/42838-3732
         of Systematic Review, 2007, 1:
         CD000197.                                                                                  E-Mail:
                                                                                                    Sascha.Koepke@uni-hamburg.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

BeginnerUnit05
BeginnerUnit05BeginnerUnit05
BeginnerUnit05Learngle
 
Power point aplicacion interactiva-uch
Power point aplicacion interactiva-uchPower point aplicacion interactiva-uch
Power point aplicacion interactiva-uchElizabeth
 
Dernieres infos m (1)
Dernieres infos m (1)Dernieres infos m (1)
Dernieres infos m (1)Albert Antebi
 
Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...
FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...
FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...Hochschulbibliothek der FH Aachen
 
BeginnerUnit01
BeginnerUnit01BeginnerUnit01
BeginnerUnit01Learngle
 
La herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edadLa herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edadMalee20
 
BeginnerUnit03
BeginnerUnit03BeginnerUnit03
BeginnerUnit03Learngle
 
Baloncesto más que un deporte
Baloncesto más que un deporteBaloncesto más que un deporte
Baloncesto más que un deporteclaudiayjaume
 
Unidad 5 metabolismo del calcio
Unidad 5 metabolismo del calcioUnidad 5 metabolismo del calcio
Unidad 5 metabolismo del calcioDayiita Benavides
 
10 Ernährungslügen
10 Ernährungslügen10 Ernährungslügen
10 ErnährungslügenMyfoodconcept
 
Proyecto de investigación
Proyecto de investigaciónProyecto de investigación
Proyecto de investigacióncristian567
 
FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)
FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)
FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)FunThomas424242
 

Andere mochten auch (20)

BeginnerUnit05
BeginnerUnit05BeginnerUnit05
BeginnerUnit05
 
Power point aplicacion interactiva-uch
Power point aplicacion interactiva-uchPower point aplicacion interactiva-uch
Power point aplicacion interactiva-uch
 
Dernieres infos m (1)
Dernieres infos m (1)Dernieres infos m (1)
Dernieres infos m (1)
 
Bierconnaisseur
BierconnaisseurBierconnaisseur
Bierconnaisseur
 
Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schwegle - Forum 2 - Quartierskonzepte - VOLLER ENERGIE 2013
 
Diodos
DiodosDiodos
Diodos
 
Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren: ocupació 2.0Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren: ocupació 2.0
 
Twitter
TwitterTwitter
Twitter
 
FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...
FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...
FB7 "Literaturrecherche für die Seminararbeit" - Seminar Prof. Fredebeul-Krei...
 
BeginnerUnit01
BeginnerUnit01BeginnerUnit01
BeginnerUnit01
 
La herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edadLa herencia política y social de la edad
La herencia política y social de la edad
 
BeginnerUnit03
BeginnerUnit03BeginnerUnit03
BeginnerUnit03
 
Baloncesto más que un deporte
Baloncesto más que un deporteBaloncesto más que un deporte
Baloncesto más que un deporte
 
Unidad 5 metabolismo del calcio
Unidad 5 metabolismo del calcioUnidad 5 metabolismo del calcio
Unidad 5 metabolismo del calcio
 
10 Ernährungslügen
10 Ernährungslügen10 Ernährungslügen
10 Ernährungslügen
 
Presentación3
Presentación3Presentación3
Presentación3
 
Proyecto de investigación
Proyecto de investigaciónProyecto de investigación
Proyecto de investigación
 
Fisica
FisicaFisica
Fisica
 
FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)
FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)
FSFE Präsentationsvorlage v002 (Arial)
 
Informe Empresa y Soc
Informe Empresa y SocInforme Empresa y Soc
Informe Empresa y Soc
 

Kürzlich hochgeladen

39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.GerinnungskomplikationenWolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. BlutgerinnungWolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...Wolfgang Geiler
 

Kürzlich hochgeladen (11)

39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 

Pflege

  • 1. © 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Pflege 2009; 22: 39–46 DOI 10.1024/1012-5302.22.1.39 Originalarbeit 39 1Universität Hamburg, MIN-Fakultät, Gesundheitswissenschaften 2Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Medizin, Institut für Pflegeforschung Sascha Köpke1 (Dr. phil.), Kathrin Dehning1 (Kinderkrankenschwester), Nadine Molsen1 (Krankenschwester), Ralph Möhler2 (MScN), Jürgen Kasper1 (Dr. phil.), Gabriele Meyer2 (Prof. Dr. phil.) Die Rolle der Pflegenden im therapeutischen Team der Stroke Unit forciert. International konnten für • Was ist (zuwird eine zentrale Rolle im multiprofessionellen Team Pflegenden dieser Thematik) schon bekannt? Stroke Units mit ausgeprägten frühre- habilitativen Anteilen und Versorgung der Stroke Unit zugeschrieben. durch ein multiprofessionelles Team im Vergleich zur Standardversorgung • Was ist neu? auf Stroke Units eine exponierte Schnittstellenfunk- Pflegende nehmen auf Intensivstationen bessere Versor- gungsergebnisse belegt werden. So- tion wahr. Diese scheint insbesondere auf Koordinations- und Organisa- wohl die Rate der Überlebenden als tionsfunktionen und weniger auf therapeutische Funktionen ausgerichtet auch deren Grad an Selbstständigkeit zu sein. werden positiv beeinflusst (Stroke Unit Trialists’ Collaboration, 2007). • Welche Konsequenzen haben die Ergebnissespezifische Rolle Eine spezielle rehabilitative Ausbildung sollte die für die Pflegepraxis? Stroke Units sind komplexe Interven- tionen und bestehen aus miteinander Pflegender auf Stroke Units fokussieren. verquickten und sich wechselseitig bedingenden Komponenten. Einer einzelnen Wirkkomponente kann bei komplexen Interventionen kein spezi- fischer Wirksamkeitsbeitrag zugeord- Stroke Units haben sich in der Versor- men zu ähnlichen Einschätzungen net werden (Campbell, Fitzpatrick, gung von Schlaganfallpatienten bezüglich der interdisziplinären Zu- Haines, Kinmonth, Sandercock, Spie- deutschlandweit etabliert. Zum spezi- sammenarbeit. Pflegende und thera- gelhalter & Tyrer, 2000; Gibbon, Wat- kins, Barer, Waters, Davies, Lightbody fischen Beitrag Pflegender am Erfolg peutische Mitarbeitende schätzen den & Leathley, 2002). Folgende Wirkkom- des Konzepts der Stroke Units liegen in- Anteil der Pflegenden an der Organisa- ponenten der Stroke Unit werden in ternational bisher wenige Daten vor. tion der Stroke Unit vergleichbar hoch der Literatur diskutiert: Frührehabili- Die vorliegenden Studien beschreiben ein, Ärzte schätzen ihn niedriger ein. tation, das Teamkonzept, die spezielle u.a. eine Schnittstellenfunktion der Die Einschätzung des Anteils der Pfle- Ausbildung des Teams und die Einbe- Pflegenden im multiprofessionellen genden an der Genesung der Patienten ziehung der Patienten sowie der Ange- hörigen (Schroeder, Heiderhoff & Köb- Team der Stroke Units. Für Deutschland unterscheidet sich zwischen den Be- berling, 2004; Langhorne, Pollock & fehlen solche Daten. In einer Fragebo- rufsgruppen. Die Ergebnisse der Befra- Stroke Unit Trialists’ Collaboration, genstudie mit 55 Mitarbeitern der gung legen nahe, dass auch in Deutsch- 2002). Eine kürzlich durchgeführte eu- Teams dreier überregionaler Stroke land Pflegende auf Stroke Units eine ropäische Befragung ärztlicher Exper- Units wurden die am Versorgungs- Schnittstellenfunktion innerhalb des ten ergab acht «unbedingt notwendi- prozess einer Stroke Unit beteiligten multiprofessionellen Teams wahrneh- ge» Komponenten von Stroke Units, darunter das «multiprofessionelle Berufsgruppen zu verschiedenen men. Diese ist besonders auf Koordina- Team» sowie speziell für die Stroke Aspekten der Zusammenarbeit (u.a. tions- und Organisationsfunktionen Unit weitergebildete Pflegende (Leys, Kommunikationsverhalten, Anerken- und weniger auf therapeutische Funk- Ringelstein, Kaste, Hacke & European nung im Team) befragt und um Ein- tionen ausgerichtet. Stroke Initiative Executive Committee, schätzung des spezifischen Anteils der 2007). Pflegenden an der Organisation der Es liegt eine Reihe von Untersuchun- Einleitung gen zur Rolle Pflegender in der neuro- Stroke Unit und der Genesung der logischen Rehabilitation vor (Long, Patienten gebeten. Die Vertreter der Stroke Units sind in der deutschen Kneafsey, Ryan & Berry, 2002; O’Con- verschiedenen Berufsgruppen kom- Krankenhauslandschaft fest etabliert. nor, 2000; Waters & Luker, 1996). Die Bereits 1993 wurde mit der Gründung spezifische Rolle von Pflegenden in- der «Stiftung Deutsche Schlaganfall- nerhalb des therapeutischen Teams ei- Manuskript erstmals eingereicht am 1.12.2006 Hilfe» die flächendeckende Verbrei- ner Stroke Unit wurde bislang jedoch Endgültige Fassung eingereicht am 2.7.2008 tung von Stroke Units in Deutschland selten untersucht (Booth, Hillier, Wa-
  • 2. S. Köpke et al. Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit 40 Originalarbeit ters & Davidson, 2005). Die bestehen- beschrieben, während die integrieren- Grund ist unklar, ob Hinweise zur Rol- den Arbeiten beschreiben einen zen- de Funktion das Einbeziehen wieder le der Pflegenden auf einer Stroke Unit tralen Aufgabenbereich der Pflegen- neu erlernter Fähigkeiten in die Akti- aus dem angloamerikanischen bzw. den in der Koordination der Abläufe vitäten des täglichen Lebens darstellt. skandinavischen Raum auf Deutsch- auf der Stroke Unit. Hierbei werden die Burton (2000) untersucht die Sichtwei- land übertragen werden können. Sammlung und Weiterleitung von rele- se von Pflegenden einer Stroke Unit im In der hier vorgestellten Pilotstudie vanten Informationen im therapeuti- Hinblick auf ihre Tätigkeit. Pflegende wurden die verschiedenen, am Be- schen Team sowie die Organisation beschreiben ihre Rolle als primäre Er- handlungsprozess beteiligten Berufs- von diagnostischen und therapeuti- bringer der Pflege und Versorgung von gruppen überregionaler Stroke Units schen Maßnahmen besonders fokus- Stroke Unit-Patienten. Sie sind, im Un- zur Rolle der Pflegenden innerhalb des siert (Kirkevold, 1999; Burton, 2000). terschied zu anderen Professionen des multiprofessionellen Teams befragt. Des Weiteren wird den Pflegenden eine Teams, als einzige Berufsgruppe rund Ferner wurde untersucht, welchen An- wichtige Rolle als Ansprechpartner für um die Uhr anwesend und ansprech- teil am Versorgungsprozess sich die Patienten und Angehörige zuerkannt bar. Außerdem beschreiben sich die einzelnen Berufsgruppen zuweisen. (Kirkevold, 1999; Burton, 2000; Gibbon Pflegenden als Verantwortliche für den Die zugrundeliegende Hypothese die- et al., 2002). Eine besondere Bedeutung individuellen Genesungsprozess der ser Arbeit war, dass die Pflegenden der wird Pflegenden auch bei der Schaf- Patienten und betonen die Koordinati- Stroke Units sich als Schnittstelle im fung eines positiven Umfeldes zuge- ons- und Organisationstätigkeiten der multiprofessionellen Team sehen und schrieben, das den Betroffenen er- Pflegenden innerhalb des multiprofes- auch von den anderen Berufsgruppen laubt, vermehrt von den angebotenen sionellen Teams. als solche gesehen werden. Rehabilitationsmaßnahmen zu profi- Die vorliegende Literatur lässt darauf tieren (Indredavik, Bakke, Solberg, schließen, dass Pflegende im therapeu- Roksetz, Haaheim & Holme, 1991; Kir- tischen Team einer Stroke Unit zum ei- Methode und Material kevold, 1999). O’Connor (1993) betont nen eine Koordinations- und Kommu- als weitere, zentrale Aufgabe der Pfle- nikationsfunktion einnehmen, ihnen Vorarbeiten zur Entwicklung genden auf einer Stroke Unit das Ver- zum anderen aber auch eine therapeu- des Fragebogens treten anderer therapeutischer Berufs- tische Funktion zugeschrieben werden In einem ersten Schritt wurde eine Li- gruppen, wenn diese nicht anwesend kann. Die Pflegenden bilden offenbar teraturrecherche in den Datenbanken sind. Den spezifischen Beitrag der Pfle- eine Schnittstelle zwischen dem «klas- PubMed und CINAHL durchgeführt, genden innerhalb des multiprofessio- sischen» therapeutischen Team (den um Publikationen zur Rollendefinition nellen Teams beschreibt Kirkevold Ärzten und Therapeuten) und den Pa- von Pflegenden zu identifizieren. Das (1999) und identifiziert vier therapeu- tienten und deren Angehörigen. Die Praxisfeld wurde durch zwei Hospita- tische Funktionen der Pflegenden aus vorliegende Literatur zum Thema tionen (KD und NM, beide langjährig Stroke Units: Die deutende, tröstende, entstammt ausnahmslos dem anglo- tätige Pflegefachkräfte und Studieren- erhaltende und integrierende Funkti- amerikanischen bzw. skandinavischen de) auf überregionalen Stroke Units in on. Die deutende Funktion beinhaltet, Raum. Das deutsche Stroke Unit-Kon- Hamburg und Heidelberg mittels teil- dass Pflegende den Patienten und zept unterscheidet sich von dem ande- nehmender Beobachtung exploriert. deren Angehörigen das Geschehene rer Länder, z.B. Skandinavien oder Dabei wurden eine gute Zusammenar- begreiflich machen, damit sie die neue Großbritannien, durch eine Fokussie- beit im therapeutischen Team, eine Situation verstehen lernen und gleich- rung auf eine intensive medizinisch- hohe Berufszufriedenheit, eine ausge- zeitig motiviert sind, die Hoffnung apparative Versorgung (Köpke, Meyer, prägte Motivation der Pflegenden so- nicht aufzugeben und dadurch den Dehning & Molsen, 2005; Schroeder et wie deren exponierte Stellung im Team Heilungs- und Rehabilitationsprozess al., 2004). Die Wirksamkeit des deut- beobachtet. Zur Entwicklung von erfolgreicher zu gestalten. Die trösten- schen Konzeptes wurde bislang nicht Fragekategorien wurden einstündige de Funktion ist gekennzeichnet durch in methodisch angemessenen Studien Tiefeninterviews mit zwei Pflegenden die emotionale Unterstützung, die von untersucht (Köpke et al., 2005). Zur von Stroke Units und einer Logopädin den Pflegenden ausgeht. Das Aufrecht- Rolle der Pflegenden im therapeuti- geführt. In den Interviews wurde ins- erhalten der körperlichen Funktionen schen Team von Stroke Units in besondere die Einschätzung des Ar- und das Verhindern von Komplikatio- Deutschland liegen bislang ebenfalls beitsbeitrages der Befragten auf einer nen wird als die erhaltende Funktion keine Erkenntnisse vor. Aus diesem Stroke Unit, die Einbindung und Aner-
  • 3. Pflege 2009; 22: 39–46 Originalarbeit 41 kennung im Team sowie die individu- rufsgruppen wurden um ihre Ein- Der Zugang zu den Einrichtungen er- ellen Rollendefinitionen thematisiert. schätzung gebeten, inwieweit folgte über die Pflegedienstleitungen Die Interviews wurden transkribiert • die von ihnen geleistete Arbeit von der Krankenhäuser, alle Pflegedienst- und die Inhalte extrahiert, die als ty- den anderen Berufsgruppen aner- leitungen erklärten ihre Kooperations- pisch für das Rollenverständnis der kannt wird (Anerkennung), bereitschaft. Wenige Tage später wur- Pflegenden einer Stroke Unit erachtet • sie die gleichen Informationen den die Mitarbeitenden der Stroke wurden. Die interviewten Pflegenden über die Patienten wie jedes ande- Unit-Teams über die Studie informiert sahen sich, neben der Ausführung re Teammitglied erhalten (Infor- und um Einwilligung zur Teilnahme «normaler» pflegerischer Tätigkeiten, mationsfluss), gebeten. Die Fragebögen wurden per- insbesondere als Informationsver- • sie das Verhältnis zwischen den Be- sönlich in die Kliniken gebracht und mittler für das therapeutische Team rufsgruppen als hierarchisch ein- einer für die Studie verantwortlichen sowie als Organisatoren des gesamten schätzen (Hierarchie), Ansprechpartnerin ausgehändigt. Alle multiprofessionellen therapeutischen • sie ihre beruflichen Erfolgserleb- laut Dienstplan in der folgenden Wo- Prozesses. Als charakteristisch erach- nisse auf der Stroke Unit hoch ein- che anwesenden Mitarbeitenden des teten die Interviewten u.a. das Vermit- schätzen (Erfolgserlebnisse), multiprofessionellen Teams (Pflegen- teln zwischen den Berufsgruppen, den • ihre Meinung zur Behandlung der de, Ärzte, Physiotherapeuten, Ergothe- Patienten und deren Angehörigen so- Patienten den gleichen Stellenwert rapeuten und Logopäden) der drei wie die Übernahme eines Großteils der hat, wie die anderer Teammitglie- Stroke Units wurden eingeladen, an Versorgung der Patienten und der Or- der (Bedeutung der Meinung), der Befragung teilzunehmen. Die aus- ganisationsarbeit einer Stroke Unit. • der Informationsaustausch nur in- gefüllten Bögen wurden in einem blick- Auf Basis dieser Ergebnisse wurden nerhalb einzelner Berufsgruppen dichten Karton auf der Station gesam- anschließend die Fragen für den Fra- stattfindet (Informationsaus- melt. Der Karton wurde nach zwei gebogen formuliert. Die Pilotierung tausch). Wochen von einer Projektmitarbeite- des Fragebogens erfolgte mit 21 Mit- rin abgeholt. Um einen hohen Rücklauf gliedern des therapeutischen Teams Weiterhin wurde aufgrund der Vorar- zu sichern, wurde nach einer Woche der Stroke Unit eines mittelgroßen beiten erwartet, dass die Schnittstel- per E-Mail und telefonisch an die Fra- Krankenhauses in Norddeutschland. lenfunktion der Pflegenden von ihnen gebögen erinnert. Zusätzlich wurden Als Ergebnis wurde ein offensichtlich selbst und von den anderen Berufs- als Anreiz für die Beantwortung Geld- missverständliches Item aus dem gruppen als solche wahrgenommen beträge verlost (2 × € 25, 1 × € 100). Die Bogen entfernt. Das Protokoll des wird. Die Exploration dieser Hypothe- ausgelosten Codenummern wurden Forschungsvorhabens und der Frage- se erfolgte durch die Abfrage des emp- den teilnehmenden Stroke Units mit- bogen wurden der Ethikkommission fundenen gegenüber dem erwünsch- geteilt. Die Gewinner konnten sich ge- der Hamburger Ärztekammer vorge- ten Anteils bezüglich der Organisation genüber den Projektmitarbeitenden legt. einer Stroke Unit sowie der Genesung mit der auf dem Informationsblatt der Patienten durch die verschiedenen zum Fragebogen verzeichneten Code- Der Fragebogen am Versorgungsprozess beteiligten nummer zu erkennen geben. Auf den Aufgrund der Literaturanalyse und der Berufsgruppen. Die Teilnehmer wur- Fragebögen selbst war keine Code- Interviews wurde vermutet, dass die den zu beiden Aspekten gebeten, den nummer verzeichnet, um die Anony- Pflegenden im multiprofessionellen empfundenen sowie den erwünschten mität der Erhebung zu gewährleisten. Team der Stroke Unit eine Schnittstel- Anteil der einzelnen Berufsgruppen Im Anschluss an die Auswertung wur- lenfunktion einnehmen. Die letzte Ver- am Versorgungsprozess prozentual den jeder Klinik die hauseigenen Ergeb- sion des Fragebogens beinhaltet daher festzulegen. Für den endgültigen Fra- nisse als Mittelwerte zurückgemeldet. sechs Fragen zur Beurteilung der Rol- gebogen wurde eine zufriedenstellen- le der Pflegenden und anderer Berufs- de interne Konsistenz von 0,62 (Cron- Auswertung der Daten gruppen innerhalb des multiprofessio- bachs Alpha) ermittelt. Die Datenverarbeitung und -auswer- nellen Teams. Für jede Frage wurden tung erfolgte mit SPSS 15.0© für Win- die Antwortmöglichkeiten «genau», Setting und Datenerhebung dows. Für die Auswertung der sechs «überwiegend», «teilweise» und «gar Die Teilnehmer für diese Untersu- Fragen wurden die Antworten von 0 (= nicht» vorgegeben. chung wurden auf drei überregionalen gar nicht) bis 3 (= genau) codiert. Die Die Vertreter der verschiedenen Be- Stroke Units in Hamburg rekrutiert. inhaltlich negativ skalierte Frage
  • 4. S. Köpke et al. Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit 42 Originalarbeit («Der Informationsaustausch findet Ergebnisse rarchie und Bedeutung der Meinung nur innerhalb einzelner Berufsgrup- zeigen sich gewisse Ähnlichkeiten im pen statt») wurde in die andere Rich- Beschreibung der Stichprobe Antwortmuster bei Pflegenden und tung transformiert, so dass bei allen Insgesamt wurden 62 Fragebögen ver- Ärzten im Gegensatz zu den anderen Fragen der gleiche Code angewendet teilt, 55 Fragebögen (Rücklauf 89%) Berufsgruppen. Diese Unterschiede werden konnte. konnten ausgewertet werden. Unter werden aber angesichts der begrenz- Für die Fragen nach der Einschätzung den Teilnehmern bildeten die Pflegen- ten Stichprobe als nicht relevant ange- des empfundenen und erwünschten den die größte Gruppe (55%). Eine sehen. Anteils an der Organisation der Stroke durchschnittliche Berufstätigkeit von Unterschiede zwischen den Gruppen Unit bzw. an der Genesung der Patien- etwa zehn Jahren und fünf Jahren zeigen sich bei den drei weiteren Kate- ten auf einem Kontinuum von 0 bis Stroke Unit-Erfahrung lassen darauf gorien. Knapp ein Drittel (30%) der 100% wurden je fünf Ergebniskatego- schließen, dass die Teilnehmer ausrei- Pflegenden stimmt der Frage, ob sie die rien bzw. Summenscores gebildet (für chend Einblicke in die Abläufe einer gleichen Informationen über die Pa- Pflegende, Physiotherapeuten, Ärzte, Stroke Unit haben, um verlässliche tienten wie jedes andere Teammitglied Ergotherapeuten, Logopäden). Da die Aussagen treffen zu können. Tabelle 1 bekommen, nicht oder nur teilweise Pflegenden im Fokus der Betrachtung zeigt die Merkmale der Studienteil- zu. Bei Ärzten und den anderen befrag- liegen, wurden die Einschätzungen nehmer. ten Berufsgruppen sind dies nur 11% aller Berufsgruppen ausschließlich in bzw. 12%. Bezüglich des Ausmaßes der Bezug auf die Rolle der Pflegenden aus- Rollen innerhalb beruflichen Erfolgserlebnisse schät- gewertet. Die Stichprobengröße ist zu des multiprofessionellen Teams zen fast 78% der Ärzte diese als hoch gering, um Subgruppenanalysen nach Die Angaben der Teilnehmer zu den ein, bei den Pflegenden sind es 60%, Alter, Geschlecht oder Dauer der Zuge- einzelnen Fragen sind in der Tabelle 2 unter den anderen Berufsgruppen we- hörigkeit auf der Stroke Unit durchzu- dargestellt. Es zeigen sich bei den The- niger als die Hälfte (44%). Den Ein- führen. In den Auswertungen wurde men Anerkennung, Hierarchie und druck, dass ihre Meinung bei der Be- eine dreiteilige Differenzierung nach Informationsaustausch keine bedeu- handlung der Patienten den gleichen Pflegenden, Ärzten und weiteren tenden Unterschiede zwischen den Stellenwert wie die anderer Teammit- Mitarbeitenden des therapeutischen Einschätzungen der einzelnen Berufs- glieder hat, haben zwei Drittel der Pfle- Teams (Physiotherapeuten, Ergothera- gruppen. So ist jeweils die große Mehr- genden (67%), bei den Ärzten sind es peuten und Logopäden) vorgenom- heit der Teilnehmer aus allen Berufs- nur etwas mehr als die Hälfte (57%). men. Diese Einteilung wurde aufgrund gruppen der Meinung, dass die von Die Angehörigen der anderen Berufs- der unterschiedlichen Präsenz auf der ihnen geleistete Arbeit anerkannt wird gruppen sind zu 80% dieser Meinung. Stroke Unit sowie der unterschiedli- und ein Berufsgruppen übergreifender chen Tätigkeitsfelder gewählt. Ange- Informationsaustausch stattfindet. Einschätzung des pflegerischen Anteils sichts der begrenzten Stichprobe und Gleichzeitig ist die Mehrheit der Teil- an Organisation und Genesung des Pilotcharakters der Untersuchung, nehmer der Meinung, dass zwischen Tabelle 3 ist zu entnehmen, dass Pfle- wurde auf Signifikanztests verzichtet. den Berufsgruppen ein hierarchisches gende den Anteil ihrer Berufsgruppe Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt Verhältnis herrscht. an der Organisation der Stroke Unit im deskriptiv. In den Bereichen Anerkennung, Hie- Mittel auf etwa 54% einschätzen, die Tabelle 1: Merkmale der Studienteilnehmer Berufsgruppe Anzahl der Befragten (%) Berufserfahrung in Jahren* Beschäftigungsdauer in Jahren* Pflegende 30 (55) 11,3 ± 6,9 6,9 ± 6,1 Physiotherapeuten 11 (20) 15,7 ± 7,5 7,5 ± 5,4 Ergotherapeuten 4 (7) 11,8 ± 12,3 4,6 ± 4,4 Ärzte 9 (16) 5,4 ± 4,5 2,6 ± 2,6 Logopäden 1 (2) 7 4 Gesamt 55 (100) 10,2 ± 6,2 5,1 ± 3,7 * Die Angaben sind Mittelwerte ± Standardabweichung.
  • 5. Pflege 2009; 22: 39–46 Originalarbeit 43 Tabelle 2: Einschätzung der Rollenverteilung im therapeutischen Team Berufsgruppe Kategorie Antwort Pflegende Andere* Ärzte (n = 30) (n = 16) (n = 9) Anerkennung Genau/Überwiegend 25 (83,3) 16 (100) 8 (88,9) Teilweise/Gar nicht 5 (16,7) 1 (11,1) Informationsfluss Genau/Überwiegend 21 (70) 14 (87,5) 8 (88,9) Teilweise/Gar nicht 9 (30) 2 (12,5) 1 (11,1) Hierarchie Genau/Überwiegend 26 (86,7) 15 (93,8) 8 (88,9) Teilweise/Gar nicht 4 (13,3) 1 (6,2) 1 (11,1) Erfolgserlebnisse Genau/Überwiegend 18 (60) 7 (43,8) 7 (77,8) Teilweise/Gar nicht 12 (40) 9 (56,2) 2 (22,2) Bedeutung der Meinung** Genau/Überwiegend 20 (66,7) 12 (80) 5 (56,6) Teilweise/Gar nicht 10 (33,3) 3 (20) 4 (44,4) Informationsaustausch# Genau/Überwiegend 26 (86,7) 15 (93,8) 9 (100) Teilweise/Gar nicht 4 (13,3) 1 (6,2) Die Angaben sind absolute Häufigkeiten (%). * Physio-, Ergotherapeuten und Logopäden. ** Eine fehlende Angabe. # Die Frage zum Informationsaustausch war ursprünglich negativ skaliert («Der Informationsaustausch findet nur innerhalb einzelner Berufsgrup- pen statt») und wurde für die Auswertung in die andere Richtung transformiert. Tabelle 3: Einschätzung des empfundenen gegenüber dem gewünschten Anteil der Pflegenden an der Organisation auf der Stroke Unit sowie an der Genesung der Stroke Unit-Patienten durch die unterschiedlichen Berufsgruppen Berufsgruppe Kategorie Anteil Pflegende Andere* Ärzte (n = 30) (n = 16) (n = 9) Organisation der Stroke Unit Empfundener Anteil 53,9 ± 19,2# 55,3 ± 14,9** 35,6 ± 11,6 Gewünschter Anteil 41,3 ± 13,1# 45,9 ± 17,6** 36,9 ± 10,1 Genesung der Patienten Empfundener Anteil 42,9 ± 12,3## 33,0 ± 13,7** 29,8 ± 6,4 Gewünschter Anteil 35,9 ± 10,4## 27,3 ± 10,7** 29,1 ± 3,6 Die angegebenen Zahlen sind Mittelwerte ± Standardabweichung. Die Einschätzung erfolgte auf einem Kontinuum von 0 bis 100%. * Physio-, Ergotherapeuten und Logopäden. ** Eine fehlende Angabe. # Drei fehlende Angaben. ## Vier fehlende Angaben. Angehörigen der anderen Berufsgrup- fundene Anteil, bei den Ärzten stim- chen hinsichtlich des gewünschten pen (Physiotherapie, Ergotherapie und men die Einschätzungen überein. Die Anteils kaum von dieser Einschätzung Logopädie) kommen zu einer ver- befragten Pflegenden schätzen ihren ab. gleichbaren Einschätzung bezüglich Anteil am Genesungsprozess der Pa- des Anteils der Pflegenden. Abwei- tienten im Mittel mit etwa 43% ein. chend davon schätzen die Ärzte den Gewünscht wird hingegen ein etwas Diskussion pflegerischen Anteil lediglich auf gut geringerer Anteil (36%). Die Vertreter ein Drittel (36%) ein. Die Werte für den der Physiotherapie, Ergotherapie und Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, gewünschten Anteil liegen bei den Logopädie und die befragten Ärzte dass die interdisziplinäre Zusammen- Pflegenden und den weiteren Berufs- schätzen den Anteil der Pflegenden im arbeit auf den teilnehmenden Stroke gruppen jeweils niedriger als der emp- Mittel nur mit etwa 30% ein und wei- Units von den beteiligten Berufsgrup-
  • 6. S. Köpke et al. Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit 44 Originalarbeit pen als gut funktionierend wahrge- Rolle der Pflegenden auf Stroke Units genden nach einer Verringerung ihres nommen wird. Alle Befragten aus den entspricht (Kirkevold, 1999; Burton, Anteils an der Organisation der Stroke verschiedenen Berufsgruppen erfah- 2000). Die Tatsache, dass Pflegenden Unit und des Anteils an der Genesung ren für ihre Arbeit Anerkennung und von ärztlicher Seite weniger Anteil an der Patienten. Möglicherweise ist dies sind gleichzeitig nicht der Meinung, der Organisation zuerkannt wird, ist ein Ausdruck des Wunsches nach we- dass der Informationsaustausch pri- dabei ein weiterer Hinweis für beste- niger Verantwortung. Darin könnte mär innerhalb der eigenen Berufsgrup- hende hierarchische Strukturen. Auf sich ein nicht klar definierter originä- pe stattfindet. Damit weisen die Ergeb- eine Darstellung der Selbst- und rer Zuständigkeitsbereich der Pflegen- nisse dieser Arbeit darauf hin, dass Fremdeinschätzung der ärztlichen den widerspiegeln, der Pflegenden eine auch in deutschen Stroke Units das und der anderen Berufsgruppen wur- hohe Verantwortung bei geringer Ver- multiprofessionelle Team ein Kernele- de verzichtet, da der Fokus auf der antwortlichkeit zumutet. ment der Versorgung darstellt (Schro- Betrachtung der Pflegenden liegt. Ob- Eine Limitierung der Ergebnisse ist die eder et al., 2004). Gleichzeitig wird eine wohl die befragten Ärzte ihren eigenen unterschiedliche Teamzusammenset- klare Hierarchie zwischen den einzel- Anteil an der Organisation der Stroke zung der untersuchten Stroke Units. nen Berufsgruppen beschrieben. Wel- Unit ähnlich dem der Pflegenden ein- Nur auf einer Stroke Unit nahm eine che Berufsgruppe in dieser Hierarchie schätzen, deuten die Einschätzungen Logopädin an der Befragung teil. Da welche Stellung einnimmt, kann an- der anderen Befragten auf eine speziel- die Stichprobe der Studie begrenzt und hand dieser Untersuchung nicht be- le Rolle Pflegender im Sinne einer ausschließlich aus Mitarbeitenden antwortet werden. Es bleibt darüber Schnittstellenfunktion hin. Diese Aus- überregionaler Stroke Units in Ham- hinaus unklar, ob diese Beobachtung sage wird jedoch durch die geringe burg besteht, ferner der eingesetzte eine Besonderheit deutscher Stroke Anzahl der befragten Ärzte einge- Fragebogen nicht ausreichend vali- Unit-Versorgung darstellt. Hinweise schränkt. diert ist, sollten die vorliegenden für ausgeprägte Hierarchien zwischen Die Bedeutung der therapeutischen Ergebnisse vorsichtig interpretiert den Berufsgruppen finden sich auch in Tätigkeiten der Pflegenden wird offen- werden. Die Studie sollte eher als Hy- der internationalen Literatur. Pound bar geringer bewertet, als in der Lite- pothesen generierend verstanden wer- und Ebrahim (2000) ermitteln in einer ratur dargelegt (Kirkevold, 1999; Bur- den. Die Ergebnisse verweisen jedoch Beobachtungsstudie eine deutliche ton, 2000; Booth et al., 2005). Der Anteil darauf, dass weiterer Forschungsbe- Abgrenzung der «therapeutischen» der Pflegenden am Genesungsprozess darf zur Rolle der Pflegenden auf Stro- Berufe zu den Pflegenden auf Stroke der Patienten wird deutlich geringer ke Units in Deutschland besteht und Units. Dieser Befund wurde jedoch eingeschätzt, als erwartet. Hier bildet geben Hinweise auf mögliche For- nicht reproduziert, allgemein werden sich eventuell das (im Vergleich zum schungsschwerpunkte. Weitere For- flache Hierarchien innerhalb des mul- angloamerikanischen Raum) geringe schungsarbeiten sollten z.B. die «the- tiprofessionellen Teams der Stroke Selbst- und Fremdbild Pflegender als rapeutische Funktion» der Pflegenden Units beschrieben (Indredavik, Bakke, therapeutische Profession ab. Auch die beleuchten. Eine differenzierte Be- Slordahl, Rokseth & Hâheim, 1999; abweichende Einschätzung der Ärzte trachtung der Rolle der Pflegenden auf Langhorne et al., 2002). bezüglich des Anteils der Pflegenden Grundlage des Rollenmodells von Kir- Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass an der Organisation der Stroke Unit kevold (1999) erscheint ebenfalls ange- Pflegende, wie angenommen, eine und am Heilungsprozess der Patienten zeigt. Der Wunsch Pflegender nach we- Schnittstellenfunktion innerhalb des legt nahe, dass der Anteil der Pflegen- niger Beitrag an der Organisation und multiprofessionellen Teams der Stroke den stärker im Bereich der Organisati- der Genesung lässt vermuten, dass die Unit einnehmen. Sowohl die Pflegen- on und Koordination wahrgenommen Pflegenden dieses differenzierte Rol- den als auch die Physio-, Ergothera- wird als in der aktiven Gestaltung lenbewusstsein nicht entwickelt ha- peuten und Logopäden schätzen den der Behandlungsprozesse einer Stroke ben bzw. unter den gegebenen Voraus- Anteil der Pflegenden an der Organisa- Unit. Dies spiegelt möglicherweise die setzungen nicht entwickeln konnten. tion der Stroke Unit mit über 50% ein. Besonderheit des deutschen Stroke Ein Anknüpfungspunkt wäre hier die Dies legt eine starke Koordinations- Unit-Konzepts wider, welches eine in- Untersuchung des Ausbildungsni- und Organisationsfunktion der Pfle- tensive medizinisch-apparative Ver- veaus und -bedarfs von Pflegenden. genden innerhalb des multiprofessio- sorgung in den Mittelpunkt stellt Die spezielle (rehabilitative) Ausbil- nellen Teams nahe, die der in der inter- (Köpke et al., 2005). dung Pflegender wird in neueren Stu- nationalen Literatur beschriebenen Überraschend ist der Wunsch der Pfle- dien als wichtiger Aspekt für den Er-
  • 7. Pflege 2009; 22: 39–46 Originalarbeit 45 folg von Stroke Units benannt (Leys et nary staff members from three sepa- tation stroke unit: which aspects al., 2007; Booth et al., 2005) und könn- rate stroke units completed the ques- are most important? Stroke 30, te Pflegende dabei unterstützen, das 1999, 5: 917–923. tionnaire. Results showed that staff von Kirkevold (1999) dargestellte spe- Indredavik, B.; Bakke, F.; Solberg, R.; have comparable estimates concern- zifische Rollenmodell zu entwickeln. Rokseth, R.; Haaheim, H.; Holme, I.: Zusammenfassend deutet diese Arbeit ing the nurses’level of interdisciplinary Benefit of a stroke unit: a random- auf eine spezielle Rolle Pflegender als cooperation. As well, nurses and other ized controlled trial. Stroke 22, Schnittstelle im multiprofessionellen non-medical staff rate nurses’ contri- 1991, 8: 1026–1031. Team einer Stroke Unit hin. Es finden bution to unit organisation compara- Kirkevold, M.: Die Rolle der Pflege in sich Hinweise für Unterschiede zwi- der Rehabilitation akuter Hirn- bly high while physicians’ ratings of schen deutschen und internationalen schlagpatienten. Pflege 12, 1999, 1: nurses’contribution are lower. The pro- Stroke Units. Es bleibt unklar, ob und 21–27. in welchem Ausmaß diese Unterschie- fessional groups’ ratings of the nurses’ Köpke, S.; Meyer, G.; Dehning, K.; Mol- de auf den unterschiedlichen Konzep- contribution to patient recovery vary. sen, N.: Stroke Units: Kritische Re- ten der Stroke Unit-Versorgung und/ The results indicate that German flexion eines Erfolgskonzepts. oder den unterschiedlichen Ausbil- stroke unit nurses contribute signifi- Pflegezeitschrift 58, 2005, 4: 242– dungsniveaus Pflegender beruhen. 245. cantly to stroke unit care by acting as Langhorne, P.; Pollock, A.; The Stroke coordinators of the unit organisation Unit Trialists’ Collaboration: What Dank for various multi professional team are the components of effective members. stroke unit care? Age and Aging 31, Wir bedanken uns herzlich bei allen 2002, 5: 365–371. Mitarbeitenden der drei überregiona- Leys, D.; Ringelstein, E.; Kaste, M.; len Stroke Units, die an unserer Befra- Literatur Hacke, W.; European Stroke Initia- gung teilgenommen haben. tive Executive Committee: The Booth, J.; Hillier, V.; Waters, K.; David- main components of stroke unit son, I.: Effects of a stroke rehabili- care: results of an European expert Nurses’ role in the therapeutic team tation education programme for survey. Cerebrovascular Diseases of stroke units nurses. Journal of Advanced Nurs- 23, 2007, 5–6: 344–352. ing 49, 2005, 5: 465–473. Long, A.; Kneafsey, R.; Ryan, J.; Berry, J.: Over the last decade, stroke units have Burton, C.: A description of the nurs- The role of the nurse within the ing role in stroke rehabilitation. multi-professional rehabilitation been increasingly established in Ger- Journal of Advanced Nursing 32, team. Journal of Advanced Nursing many. Within these units, nurses have 2000, 1: 174–181. 37, 2002, 1: 70–78. been identified as having a crucial role Campbell, M.; Fitzpatrick, R.; Haines, O’Connor, S.: Nursing interventions in in the coordination of multi-profes- A.; Kinmonth, A. L.; Sandercock, P.; stroke rehabilitation: a study of sional team activities. However, cur- Spiegelhalter, D.; Tyrer, P.: Frame- nurses’ views of their pattern of rently very little data exists to support work for design and evaluation of care in stroke units. Rehabilitation complex interventions to improve Nursing 25, 2000, 6: 224–230. this fact; therefore, a questionnaire health. British Medical Journal 321, O’Connor, S.: Nursing and rehabilita- was developed to assess various as- 2000, 7262: 694–696. tion: the intervention of nurses in pects of the nurses’role within the mul- Gibbon, B.; Watkins, C.; Barer, D.; Wa- stroke patient care. Journal of Clin- ti-professional team, including cooper- ters, K.; Davies, S.; Lightbody, L.; ical Nursing 2, 1993, 1: 29–34. ation with other team members (e.g., Leathley, M.: Can staff attitudes to Pound, P.; Ebrahim, S.: Rhetoric and re- communication behaviour and accep- team working in stroke care be im- ality in stroke patient care. Social proved? Journal of Advanced Nurs- Science & Medicine 51, 2000, 10: tance within the multi-professional ing 40, 2002, 1: 105–111. 1437–1446. team), contribution to team and unit Indredavik, B.; Bakke, F.; Slordahl, S.; Schroeder, A.; Heiderhoff, M.; Köbber- organisation, and impact on patient Rokseth, R.; Hâheim, L.: Treatment ling, J.: Stroke Units: Update des recovery. A total of 55 multi-discipli- in a combined acute and rehabili- HTA-Berichts «Die Evaluation von
  • 8. S. Köpke et al. Pflegende im therapeutischen Team der Stroke Unit 46 Originalarbeit Stroke Units als medizinische Waters, K.; Luker, K.: Staff perspectives Korrespondenzadresse Technologie». In: Rüther, A.; War- on the role of the nurse in rehabil- da, F. (Hrsg.): Schriftenreihe HTA itation wards for elderly people. Dr. phil. Sascha Köpke des DIMDI. Videel, Niebüll, 2004. Journal of Clinical Nursing 5, 1996, Universität Hamburg http://gripsdb.dimdi.de/de/hta/h 2: 105–114. MIN-Fakultät, Gesundheits- ta_berichte/hta074_bericht_de.p wissenschaften df., Zugriff am 16.03.2007. Martin-Luther-King-Platz 6 Stroke Unit Trialists’ Collaboration: D-20146 Hamburg Organised inpatient (stroke unit) Tel. 040/42838-7224 care for stroke. Cochrane Database Fax 040/42838-3732 of Systematic Review, 2007, 1: CD000197. E-Mail: Sascha.Koepke@uni-hamburg.de