Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Aufgaben Zur Repeat LöSungen

396 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Aufgaben Zur Repeat LöSungen

  1. 1. Aufgaben zur REPEAT-Schleife – LÖSUNGEN Aufgabe 4 1
  2. 2. 2
  3. 3. procedure TfrmZaehler.btnStartClick(Sender: TObject); VAR zaehler : Integer; begin zaehler := 0; REPEAT zaehler := zaehler + 1; lbxZwischenergebnis.items.add(IntToStr(zaehler)); UNTIL zaehler = 10; lblErgebnis.Caption := IntToStr(zaehler); end; procedure TfrmZinsrechnung.btnBerechnenClick(Sender: TObject); VAR anfangskapital, endkapital, zinssatz : Real; anlagedauer : Integer; begin anfangskapital := StrToFloat(edtAnfangskapital.text); zinssatz := StrToFloat(edtZinssatz.text); endkapital := StrToFloat(edtEndkapital.text); anlagedauer := 0; REPEAT anfangskapital := anfangskapital + (anfangskapital / 100 * zinssatz); anlagedauer := anlagedauer + 1; lbxKapitalentwicklung.items.add(IntToStr(anlagedauer) +'. Jahr '+Format('%.2f',[anfangskapital])+' EUR'); UNTIL anfangskapital >= endkapital; lblAnlagedauer.caption := 'Die Anlagedauer beträgt ' +IntToStr(anlagedauer)+' Jahre'; end; procedure TfrmSpenden.btnStartClick(Sender: TObject); CONST GESAMTSPENDE = 100000; VAR einzelspende, spendensumme : Real; spendenanzahl : Integer; begin spendenanzahl := 0; spendensumme := 0; REPEAT einzelspende := StrToFloat(InputBox('Einzelspenden in EUR','Bitte geben Sie Ihren Spendenbetrag ein:','')); spendensumme := spendensumme + einzelspende; spendenanzahl := spendenanzahl + 1; lbxSpendenliste.items.add(IntToStr(spendenanzahl) +'. Spende '+FloatToStr(einzelspende)+' EUR'); UNTIL spendensumme >= GESAMTSPENDE; lblspendensumme.Caption := 'Die Spendensumme beträgt '+FloatToStr(spendensumme)+' EUR'; end; 3
  4. 4. procedure TfrmEinwohner.btnStartClick(Sender: TObject); CONST EINWOHNER_ZAHL_ENDE = 700000; STEIGERUNGSRATE = 4; VAR einwohnerzahl_aktuell : Real; jahre : Integer; begin jahre := 0; einwohnerzahl_aktuell := 90000; REPEAT einwohnerzahl_aktuell := einwohnerzahl_aktuell + (einwohnerzahl_aktuell / 100 * STEIGERUNGSRATE); jahre := jahre + 1; lbxEinwohnerentwicklung.items.add(IntToStr(jahre) +'. Jahr '+Format('%.2f',[einwohnerzahl_aktuell])+' Einwohner.'); UNTIL einwohnerzahl_aktuell >= EINWOHNER_ZAHL_ENDE; lblJahre.caption := 'Die Entwicklungdauer beträgt '+IntToStr(jahre); end; procedure TfrmMain.btnStartClick(Sender: TObject); VAR zufallszahl, versuche : Integer; gerateneZahl : String; begin versuche := 0; Randomize; zufallszahl := Random(20)+1; REPEAT gerateneZahl := InputBox('Zahlenraten','Bitte geben Sie ein beliebige Zahl von 1 bis 20 ein!',''); versuche := versuche + 1; IF StrToInt(gerateneZahl) > zufallszahl THEN ShowMessage('Die geratene Zahl ist zu groß!') ELSE IF StrToInt(gerateneZahl) < zufallszahl THEN ShowMessage('Die geratene Zahl ist zu klein!') ELSE ShowMessage('Die geratene Zahl ist korrekt!' +#13'Sie haben '+Format('%1d', [versuche])+' Versuche benötigt!'); UNTIL StrToInt(gerateneZahl) = zufallszahl; end; procedure TfrmMain.btnBeendenClick(Sender: TObject); begin frmMain.close; end; end. 4
  5. 5. procedure TfrmStellenwertsystem.btnUmwandlungClick(Sender: TObject); VAR dez, basis, rest : Integer; ausgabehilfe, ausgabeString : String; begin dez := StrToInt(edtdez.text); basis := StrToInt(edtbasis.text); REPEAT rest := dez MOD basis; dez := dez DIV basis; CASE rest OF 10 : ausgabehilfe := 'A'; 11 : ausgabehilfe := 'B'; 12 : ausgabehilfe := 'C'; 13 : ausgabehilfe := 'D'; 14 : ausgabehilfe := 'E'; 15 : ausgabehilfe := 'F'; ELSE ausgabehilfe := IntToStr(rest); END; {CASE} lbxCodierung.items.add(ausgabehilfe); ausgabeString := ausgabehilfe + ausgabeString UNTIL dez <= 0; lblergebnis.caption := ausgabeString; end; 5

×