Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Budgets als Grundlage der Leistungsbeurteilung in Dienstleistungsunternehmen Möglichkeiten und Grenzen Autor: Thomas Roß
Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstle...
Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstle...
Einleitung Jack Welch, General Electric „ The budget is the bane of corporate America.“ Bob Lutz, Chrysler „ A tool of rep...
Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstle...
Definition: Budget <ul><li>monetäre Plangrößen </li></ul><ul><li>schriftlich festgelegt </li></ul><ul><li>einem Verantwort...
Funktionen der Budgetierung <ul><li>Orientierung   durch Information </li></ul><ul><li>Koordination    durch Ressourcena...
Definition: Leistungsbeurteilung <ul><li>institutionalisierter Prozess </li></ul><ul><li>Informationen gewinnen, verarbeit...
Budgets als Basis der Leistungsbeurteilung Leistungsbeurteilung Budgetierung <ul><li>extrinsische Motivation </li></ul><ul...
Typische variable Leistungsvergütung <ul><li>Falsche Anreize! </li></ul><ul><li>Budgetziel </li></ul><ul><ul><li>Reserven ...
Lineare variable Leistungsvergütung <ul><li>Prämien entkoppelt von Budgetvorgabe </li></ul><ul><li>fixer Prozentsatz vom E...
Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstle...
3 Dimensionen einer Dienstleistungen Quelle: Kleinaltenkamp 1997, S. 351
<ul><li>Koordination </li></ul><ul><li>hohe Bereitschaftskosten durch Leistungspotenzial </li></ul><ul><li>Plangrößen abhä...
Konsequenzen der Immaterialität <ul><li>Motivation </li></ul><ul><li>immaterielle Faktoren sind entscheidend im Wettbewerb...
Konsequenzen des Individualisierungsgrads <ul><li>standardisierte DL </li></ul><ul><li>Leistungen und Prozesse für alle Ku...
Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstle...
Fallbeispiele John Browne, BP, Ex-CEO „ The process of management is not about administering fixed budgets, it is about th...
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Komponenten der Hochschulfinanzierung <ul><li>Volumenanteil </li></ul><ul><ul><li>Studentenzahlen </li></ul></ul><ul><ul><...
Probleme der Budgetierung <ul><li>Integrativität </li></ul><ul><ul><li>Zahl der Studenten vs. tatsächlicher Betreuungsaufw...
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Ziele der Budgetierung <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>für alle Mitarbeiter Grundlage der variablen Leistungsvergütung ...
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Leistungsmaßstab und Prämienfunktion <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>für alle Mitarbeiter mit variablen Entgelten (Vors...
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Alternativen zur Budgetierung <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>variables Entgelt für alle außertariflich entlohnten Mita...
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Kundenzufriedenheit <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>für 10 000 Vertriebsmitarbeiter (von 18 000 Mitarbeitern) </li></ul...
Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
Kundenzufriedenheit <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>pauschale Erfolgsbeteiligung auf Basis der Umsatzrendite </li></ul>...
Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstle...
Budgets als Grundlage der Leistungsbeurteilung <ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Prämienfunktion linear </li></ul><u...
Diskussion „ If we say exactly how much we will earn in the next quarter or the next three quarters - and then hit it each...
Ergänzende Literatur <ul><li>Berens , Wolfgang/ Hoffjan  Andreas/ Schmitting , Walter (Hg.) (1999): Controlling in Fallstu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Budgetierung in Dienstleistungsunternehmen

3.608 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eignen sich Budgets in Dienstleistungsunternehmen als Grundlage für die Leistungsbeurteilung? Mit vielen Fallbeispielen.

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Budgetierung in Dienstleistungsunternehmen

  1. 1. Budgets als Grundlage der Leistungsbeurteilung in Dienstleistungsunternehmen Möglichkeiten und Grenzen Autor: Thomas Roß
  2. 2. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Fallbeispiele </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  3. 3. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Fallbeispiele </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  4. 4. Einleitung Jack Welch, General Electric „ The budget is the bane of corporate America.“ Bob Lutz, Chrysler „ A tool of repression.“ Publilius Syrus, Dichter „ Wer klug zu dienen weiß, ist halb Gebieter.“
  5. 5. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Fallbeispiele </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  6. 6. Definition: Budget <ul><li>monetäre Plangrößen </li></ul><ul><li>schriftlich festgelegt </li></ul><ul><li>einem Verantwortungsbereich vorgegeben </li></ul><ul><li>zur Umsetzung von Plänen </li></ul><ul><li>für eine Periode </li></ul>
  7. 7. Funktionen der Budgetierung <ul><li>Orientierung  durch Information </li></ul><ul><li>Koordination  durch Ressourcenallokation </li></ul><ul><li>Motivation  durch Handlungsfreiraum </li></ul>
  8. 8. Definition: Leistungsbeurteilung <ul><li>institutionalisierter Prozess </li></ul><ul><li>Informationen gewinnen, verarbeiten, auswerten </li></ul><ul><li>über die Leistung eines Organisationsmitglieds </li></ul><ul><li>in einer Periode </li></ul><ul><li>bezüglich vorab festgelegter Kriterien </li></ul><ul><li>variable Leistungsvergütung </li></ul>
  9. 9. Budgets als Basis der Leistungsbeurteilung Leistungsbeurteilung Budgetierung <ul><li>extrinsische Motivation </li></ul><ul><li>intrinsische Motivation </li></ul><ul><li>Zielerreichung </li></ul><ul><li>Zielvorgabe </li></ul>Theorie: Motivation steigt!
  10. 10. Typische variable Leistungsvergütung <ul><li>Falsche Anreize! </li></ul><ul><li>Budgetziel </li></ul><ul><ul><li>Reserven aushandeln (budgetary slack) </li></ul></ul><ul><li>Punkt A </li></ul><ul><ul><li>Erlöse vorziehen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kosten aufschieben </li></ul></ul><ul><li>Punkt B </li></ul><ul><ul><li>Erlöse aufschieben </li></ul></ul><ul><ul><li>Kosten vorziehen (budgetary waste) </li></ul></ul>Quelle: Jensen 2002, S. 35
  11. 11. Lineare variable Leistungsvergütung <ul><li>Prämien entkoppelt von Budgetvorgabe </li></ul><ul><li>fixer Prozentsatz vom Ergebnis </li></ul><ul><li>geringerer Anreiz der Budgetmanipulation </li></ul><ul><li>keine Verhältniszahlen als Leistungsmaßstab! </li></ul>Quelle: Jensen 2002, S. 36
  12. 12. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Fallbeispiele </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  13. 13. 3 Dimensionen einer Dienstleistungen Quelle: Kleinaltenkamp 1997, S. 351
  14. 14. <ul><li>Koordination </li></ul><ul><li>hohe Bereitschaftskosten durch Leistungspotenzial </li></ul><ul><li>Plangrößen abhängig von der Organisationsstruktur </li></ul>Konsequenzen der Integrativität <ul><li>Motivation </li></ul><ul><li>Leistungserstellung nicht 100 % beeinflussbar (Controllability) </li></ul><ul><li>Verhaltensunsicherheit </li></ul><ul><li>keine starren Budgetvorgaben </li></ul><ul><li>Festlegung der absoluten Budgethöhe problematisch </li></ul><ul><li>kundenbezogene Informationen wichtig (Kundenzufriedenheit!) </li></ul><ul><li>funktionale Organisation: Kostenbudgets </li></ul><ul><li>divisionale Organisation: Ergebnisbudgets </li></ul><ul><li>Prozesskostenrg./Target Costing </li></ul>
  15. 15. Konsequenzen der Immaterialität <ul><li>Motivation </li></ul><ul><li>immaterielle Faktoren sind entscheidend im Wettbewerb </li></ul><ul><li>Budgets rein materiell </li></ul><ul><li>Gefahr: kein Strategiebezug, Inflexibilität, Bürokratie </li></ul><ul><li>Koordination </li></ul><ul><li>dynamischer Wettbewerb </li></ul><ul><li>variable Kundenanforderungen </li></ul><ul><li>Budgetierungsprozess zu langsam und unflexibel </li></ul><ul><li>partizipative Budgetierung </li></ul><ul><li>rollierende Budgetierung </li></ul>
  16. 16. Konsequenzen des Individualisierungsgrads <ul><li>standardisierte DL </li></ul><ul><li>Leistungen und Prozesse für alle Kunden einheitlich (fiktive Durchschnittspräferenz) </li></ul><ul><li>geringe Unsicherheit </li></ul><ul><li>relativ gut planbar </li></ul><ul><li>individualisierte DL </li></ul><ul><li>Leistungen und Prozesse an Kundenwünschen ausgerichtet (individuelle Präferenzen) </li></ul><ul><li>hohe Unsicherheit </li></ul><ul><li>relativ schlecht planbar </li></ul><ul><li>kostenorientiert </li></ul><ul><li>Fortschreibungsbudgetierung </li></ul><ul><li>Gefahr: budgetary waste </li></ul><ul><li>ergebnisorientiert </li></ul><ul><li>Neubudgetierung </li></ul><ul><li>Gefahr: budgetary slack </li></ul>
  17. 17. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Fallbeispiele </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  18. 18. Fallbeispiele John Browne, BP, Ex-CEO „ The process of management is not about administering fixed budgets, it is about the dynamic allocation of resources.“
  19. 19. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  20. 20. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  21. 21. Komponenten der Hochschulfinanzierung <ul><li>Volumenanteil </li></ul><ul><ul><li>Studentenzahlen </li></ul></ul><ul><ul><li>Forschungsaktivität </li></ul></ul><ul><li>Leistungsanteil </li></ul><ul><ul><li>kurze Studienzeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>niedrige Abbruchquote </li></ul></ul><ul><ul><li>hohe Absolventenzahlen </li></ul></ul><ul><li>Innovationsanteil </li></ul><ul><ul><li>neue Projekte und Studiengänge </li></ul></ul><ul><ul><li>(Quelle: Berens/Hoffjan 2004, S. 161-186) </li></ul></ul>
  22. 22. Probleme der Budgetierung <ul><li>Integrativität </li></ul><ul><ul><li>Zahl der Studenten vs. tatsächlicher Betreuungsaufwand </li></ul></ul><ul><li>Immaterialität </li></ul><ul><ul><li>Qualität der Ausbildung/Forschung nicht berücksichtigt </li></ul></ul><ul><li>Input </li></ul><ul><ul><li>Fortschreibungsbudgetierung </li></ul></ul><ul><ul><li>linearer Kostenverlauf (proportional zu Studentenzahlen) </li></ul></ul><ul><li>Output </li></ul><ul><ul><li>Lehre: Anreize zur Qualitätssenkung </li></ul></ul><ul><ul><li>Forschung: Anwendung statt Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>(Quelle: Berens/Hoffjan 2004, S. 161-186) </li></ul></ul>
  23. 23. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  24. 24. Ziele der Budgetierung <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>für alle Mitarbeiter Grundlage der variablen Leistungsvergütung </li></ul><ul><li>Erstellung: top-down </li></ul><ul><li>Verfahren: Fortschreibung </li></ul><ul><li>ein Jahr gültig </li></ul><ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Kostensteuerung </li></ul><ul><li>bewusste Leistungsdifferenzierung innerhalb Gruppe/Abteilung </li></ul><ul><li>Grenzen </li></ul><ul><li>Einheiten mit „homogenen Top-Performern“ </li></ul><ul><li>Tendenz zur Budgetausschöpfung (budgetary waste) </li></ul><ul><li>Kundenzufriedenheit nicht integriert </li></ul><ul><ul><li>(Quelle: eigene Recherche) </li></ul></ul>
  25. 25. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  26. 26. Leistungsmaßstab und Prämienfunktion <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>für alle Mitarbeiter mit variablen Entgelten (Vorstand bis Teamleiter) </li></ul><ul><li>Erstellung: Gegenstrom </li></ul><ul><li>Verfahren: Neubudgetierung (GuV, Bilanz, Cash Flow) </li></ul><ul><li>rollierende Planung </li></ul><ul><li>Beurteilungsmaßstab </li></ul><ul><li>budgetiertes EBITA ist zu 100 % Maßstab für variable Vergütung </li></ul><ul><li>variabler Anteil: 20 bis 50 % des Grundgehalts </li></ul><ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Zielbewusstsein </li></ul><ul><li>Grenzen </li></ul><ul><li>starr, monetär, Kundenzufriedenheit nicht integriert </li></ul><ul><ul><li>(Quelle: eigene Recherchen) </li></ul></ul>
  27. 27. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  28. 28. Alternativen zur Budgetierung <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>variables Entgelt für alle außertariflich entlohnten Mitarbeiter </li></ul><ul><li>Basis: Einhaltung individueller und organisationaler Ziele </li></ul><ul><ul><li>individuell: Budgeteinhaltung ein möglicher Zielwert </li></ul></ul><ul><ul><li>organisational: Cash Value Added </li></ul></ul><ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Kostenmanagement </li></ul><ul><li>Grenzen </li></ul><ul><li>bilanzielle Größen </li></ul><ul><li>fehlende Wertorientierung (  Cash Value Added ) </li></ul><ul><ul><li>(Quelle: eigene Recherchen) </li></ul></ul>
  29. 29. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  30. 30. Kundenzufriedenheit <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>für 10 000 Vertriebsmitarbeiter (von 18 000 Mitarbeitern) </li></ul><ul><li>13 Monatsgehälter fix, maximal 3 Monatsgehälter variabel </li></ul><ul><li>Basis: Scorecard ( Kundenzufriedenheit mit 10 % gewichtet ) </li></ul><ul><li>globale Messung der Kundenzufriedenheit </li></ul><ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>reduziert Innenorientierung der Budgetierung </li></ul><ul><li>Grenzen </li></ul><ul><li>Tarifverträge begrenzen variablen Lohnanteil (3 bis 5 % des Fixgehalts) </li></ul><ul><li>Gefahr: Instrument zur Reduzierung der Personalkosten </li></ul><ul><li>globale Messung der Kundenzufriedenheit widerspricht Controllability </li></ul><ul><ul><li>(Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 19. 2. 2007, S. 20) </li></ul></ul>
  31. 31. Fallbeispiele <ul><li>Hochschulfinanzierung </li></ul>Touristik Fluggesellschaft Medien Versicherung Bank
  32. 32. Kundenzufriedenheit <ul><li>Eckdaten </li></ul><ul><li>pauschale Erfolgsbeteiligung auf Basis der Umsatzrendite </li></ul><ul><li>individuelle Zielvereinbarung </li></ul><ul><ul><li>Konzernziele (Gewichtung: mindestens 10 %) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kundenzufriedenheit obligatorisch ! </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>quantitative Bereichsziele (Budgets/andere Kennzahlen) </li></ul></ul><ul><ul><li>qualitative Bereichsziele (Gewichtung: höchstens 20 %) </li></ul></ul><ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>lineare Prämienfunktion auf relativ großem Intervall </li></ul><ul><li>lokale Messung der Kundenzufriedenheit </li></ul><ul><li>Grenzen </li></ul><ul><li>qualitative Bereichsziele nachrangig </li></ul><ul><ul><li>(Quelle: eigene Recherchen) </li></ul></ul>
  33. 33. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Budgets und Leistungsbeurteilung </li></ul><ul><li>Besonderheiten von Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Fallbeispiele </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
  34. 34. Budgets als Grundlage der Leistungsbeurteilung <ul><li>Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Prämienfunktion linear </li></ul><ul><li>Marktorientierung </li></ul><ul><ul><li>Wettbewerbsvergleich </li></ul></ul><ul><ul><li>Kundenzufriedenheit </li></ul></ul><ul><li>standardisierte DL </li></ul><ul><li>kurzfristige Koordination </li></ul><ul><li>Leistungsdifferenzierung </li></ul><ul><li>monetäre Kriterien </li></ul><ul><li>Kostenmanagement </li></ul><ul><li>Grenzen </li></ul><ul><li>Manipulationsanreize </li></ul><ul><li>Innenorientierung </li></ul><ul><ul><li>Bilanzgrößen </li></ul></ul><ul><ul><li>Vergangenheitswerte </li></ul></ul><ul><li>individualisierte DL </li></ul><ul><li>langfristige Planung </li></ul><ul><li>Leistungsmotivation </li></ul><ul><li>immaterielle Kriterien </li></ul><ul><li>Strategiebezug </li></ul>
  35. 35. Diskussion „ If we say exactly how much we will earn in the next quarter or the next three quarters - and then hit it each and every time - it means we are playing with the numbers.“ Daniel Vasella, Novartis, CEO
  36. 36. Ergänzende Literatur <ul><li>Berens , Wolfgang/ Hoffjan Andreas/ Schmitting , Walter (Hg.) (1999): Controlling in Fallstudien. Von Erbsenzählern und Zahlenzauberinnen. Stuttgart. </li></ul><ul><li>Berens , Wolfgang/ Hoffjan , Andreas (2004): Controlling in der öffentlichen Verwaltung. Grundlagen, Fallstudien, Lösungen. Stuttgart. </li></ul><ul><li>Berger-Vogel , Wolfgang (2007): Beyond Budgeting nein danke, moderne Budgetierung ist angesagt. Thesenpapier anlässlich des 32. Congresses der Controller am 7. Mai 2007 in München </li></ul><ul><li>Boehringer , Simone (2007): Wenn Kunden beim Geld mitreden. Die Hypo-Vereinsbank führt ein Bonussystem ein, bei dem erstmals die Zufriedenheit der Klienten eine wichtige Rolle spielt. In: Süddeutsche Zeitung, 19. 2. 2007, S. 20. </li></ul><ul><li>Dostert , Elisabeth (2006): Verdienst am Kunden. Entlohnungssysteme für Mitarbeiter: Wenn das Gehalt von der Zufriedenheit der Verbraucher abhängt. In: Süddeutsche Zeitung, 16.11.2006, S. 20. </li></ul><ul><li>Greiner , Oliver (2005): Neugestaltung der Ziel-, Kontroll- und Anreizsysteme. Ein pragmatischer Einstieg in Beyond Budgeting-Ansätze. In: Controlling, H. 8/9, S. 499–506. </li></ul><ul><li>Hoffmann , Andreas (2007): Firmen zahlen selten Prämien. Nur wenige Arbeitnehmer werden am Gewinn beteiligt. In: Süddeutsche Zeitung, 24. 4. 2007, S. 21. </li></ul><ul><li>Horváth , Péter (2005): Hat die Budgetierung noch Zukunft? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. 5. 2005. </li></ul><ul><li>Hus , Christoph (2007): Bonus für alle. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. 4. 2007, S. 5. </li></ul><ul><li>Kleinaltenkamp, Michael (1997): Kundenintegration, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jg. 26, Nr. 7, S. 350-354. </li></ul><ul><li>Jensen , Michael C. (2002): Wie Sie dem Gezerre um Budgets ein Ende setzen. Das Festlegen der Unternehmensetats kostet viel Zeit, verzerrt Entscheidungen und fördert Intrigen. In: Harvard Business Manager, Heft 3, S. 34–42. </li></ul><ul><li>Terpitz , Katrin (2007): Wenn Controller keinen Plan haben. Budgets rauben Zeit, veralten ruckzuck und fördern oft das Mittelmaß. In: Handelsblatt, Ausgabe Nr. 19, 26. 1. 2007, S. 1. </li></ul>

×