Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Lexikon der Videoformate<br />Verwirrspiel der Codecs<br />
Das avi-Format<br />AVI steht für "Audio Video Interleave" • Audio/Videoformat von WINDOWS (Video für WINDOWS und ActiveMo...
Vor- und Nachteile von AVI<br />Vorteile von AVI<br />Das AVI-Format ist weit verbreitet und wird von den meisten Multimed...
Mpeg-Format<br />Abkürzung für "motionpicturesexpertsgroup" (www.mpeg.org) • Von dieser Gruppe wurden bzw. werden  Dateifo...
Quicktime<br />Systemerweiterung für das Windows-, Windows NT-, Macintosh- und Silicon Graphics-Betriebssystem zum Aufnehm...
DivX<br />Was MP3 für die Musikindustrie, das ist DivX für die Filmbranche: Mittels dieser Technologie lassen sich nämlich...
Mkv-Dateien<br />Matroska, ist ein Containerformat für Audio- und Videodaten. Die Endung für Matroskadateien ist .mkv für ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lexikon Der Videoformate

10.143 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein kurzer Überblick über die gängigen Videoformate und deren Vor- und Nachteile

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Lexikon Der Videoformate

  1. 1. Lexikon der Videoformate<br />Verwirrspiel der Codecs<br />
  2. 2. Das avi-Format<br />AVI steht für "Audio Video Interleave" • Audio/Videoformat von WINDOWS (Video für WINDOWS und ActiveMovie).<br />"Audio Video Interleave" heißt nichts anderes, als daß Audio- und Videodaten ineinander verzahnt, also "interleaved" abgespeichert werden.<br />
  3. 3. Vor- und Nachteile von AVI<br />Vorteile von AVI<br />Das AVI-Format ist weit verbreitet und wird von den meisten Multimedia-Programmen zumindest ausreichend unterstützt.<br />Das Format wird auch von einer Vielzahl an DVD-Spielern unterstützt (sofern die verwendeten Codecs von diesen unterstützt werden).<br />Nachteile von AVI<br />nicht für jedes Audio-Format geeignet (zum Beispiel musste FFmpeg die Spezifikation weit auslegen, um Vorbis-Audio in AVI-Dateien zuzulassen)<br />schlechte Unterstützung für Untertitel (Untertitel als Bilder, wie auf DVDs, sind nicht möglich)<br />keine Unterstützung von Menüs oder Kapiteln<br />Zudem führten einige weit verbreitete, aber fehlerhafte Programme, Splitter und Codecs zu Problemen, wie beispielsweise bei der Wiedergabe von AVI-Dateien mit VBR-Audiospur oder mit MPEG-4-Videospur.<br />Diese Nachteile führten zur Entwicklung anderer Containerformate wie Matroska, Ogg Media oder auch dem MP4-Containerformat.<br />
  4. 4. Mpeg-Format<br />Abkürzung für "motionpicturesexpertsgroup" (www.mpeg.org) • Von dieser Gruppe wurden bzw. werden  Dateiformate und Verfahren zum platzsparenden Komprimieren und Speichern von Video- bzw. Multimediadaten (Video, Bild- und Tondaten) in hoher Qualität festlegt. <br />MPEG 1:Progressives Video-Format mit mehreren Layern. Wird unter anderem für Video-CDs verwendet. Zum Audio-Teil von MPEG-1 gehört das MP3 (MPEG-1 Layer 3).<br />MPEG-2:Video- und Tonformate in Fernsehqualität. Wird auch für DVD-Videos und DVB verwendet. (Bitrate: bis 15 Mbit/s)<br />MPEG 4:Gegenüber MPEG-2 deutlich stärkere Video-Kompression. Die erste Version des Standards kam 1998 heraus. MPEG-4 beschreibt u. a. ein komplexes, an QuickTime angelehntes Container-Format, eine 3D-Sprache ähnlich VRML und nicht-rechteckige Video-Objekte. Es enthält auch Unterstützung für Digital Rights Management.<br />
  5. 5. Quicktime<br />Systemerweiterung für das Windows-, Windows NT-, Macintosh- und Silicon Graphics-Betriebssystem zum Aufnehmen, Bearbeiten und Wiedergeben von Videos auf einem Computer.<br />Quicktime wurde von Apple entwickelt und liegt seit Anfang 1997 für alle genannten Plattformen in einer Vollversion vor.<br />QuickTime unterstützt außerdem das Streaming von Live- und gespeicherten Video- sowie Audio-Daten über das Internet<br />
  6. 6. DivX<br />Was MP3 für die Musikindustrie, das ist DivX für die Filmbranche: Mittels dieser Technologie lassen sich nämlich Videodateien so stark komprimieren, dass sie - auch unautorisiert - relativ bequem über das Internet verschickt werden können. DivX basiert strukturell auf dem MPEG-4 Video Standard und entsprechend kodierte Filme (in der Regel AVI-Dateien) können mit Hilfe eines passenden Codecs in gängigen Video-Bearbeitungs- und Wiedergabe-Programmen editiert und angezeigt werden. Es gibt Codecs für alle wichtigen Betriebssysteme wie Windows, Linux, MacOS und BeOS.<br />Mit DivX ist vermutlich die größte Hürde für die Videobearbeitung am PC genommen worden, denn mit DivX steht ein ausreichend gutes Kompressionsverfahren zur Verfügung, um einen kompletten MPEG-2-DVD-Film auf eine CD-R zu brennen, um einen Zwei-Stunden-Kinofilm in passabler Qualität über normale CDs zu distribuieren. Durch DivX kann die Dateigröße eines DVD-Films um das Zehn- bis Zwölffache reduziert werden, so dass sich ein sechs Gigabyte großer Film auf relativ schlanke 700 Megabyte (und weniger) schrumpfen lässt. Die Qualität bleibt dabei deutlich über VHS-Standard.<br />
  7. 7. Mkv-Dateien<br />Matroska, ist ein Containerformat für Audio- und Videodaten. Die Endung für Matroskadateien ist .mkv für Videodaten und .mka für reine Audiodaten.<br />Matroska unterstützt verschiedene Videocodecs, unter anderem MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, RealVideo, WMV, Theora, Dirac und Audiocodecs, beispielsweise AAC, AC3, DTS, WAV, MP3, Vorbis, FLAC, sowie zusätzliche Formate etwa für Untertitel (VobSub).<br />

×