SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Respekt und Wertschätzung

Beschreibung eines Kulturentwicklungs-Projekts mit dem LUXXprofile „Respekt und Wertschätzung im Umgang miteinander“

1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1 …wachsen im eigenen Rhythmus
Beschreibung eines Kulturentwicklungs-Projekts mit dem
LUXXprofile
„Respekt und Wertschätzung im Umgang miteinander“
2 …wachsen im eigenen Rhythmus
Ausgangssituation und Zielsetzung
Grundlegende Überlegungen zur Ausgestaltung des Prozesses
Das LUXXprofile
Prozessgestaltung: Vorbereitende Maßnahmen
Prozessgestaltung: Prozessgestaltung im Überblick
Prozessgestaltung: Beschreibung der einzelnen Bausteine
3 …wachsen im eigenen Rhythmus
Ausgangssituation und Zielsetzung
Der Kunde hat bereits in der Vergangenheit kontinuierlich in die Qualifikation und Weiterbildung der Führungskräfte und Mitarbeitenden im Unternehmen
investiert.
Trotz der Investition in Kultur und Zusammenarbeit ist in letzter Zeit der Eindruck entstanden, dass im Miteinander über die verschiedenen Ebenen hinweg
der für den täglichen Umgang gewünschte Respekt nicht immer vorhanden ist bzw. im Umgang miteinander nicht immer gezeigt wird.
Für die Geschäftsführung ist Wertschätzung und Respekt untereinander ein wichtiger Aspekt der gewünschten Unternehmenskultur. Auch mit Blick auf das
kontinuierliche Wachstum des Kunden ist eine durch Wertschätzung und Respekt geprägte Unternehmenskultur ein wichtiges Kriterium, um als attraktiver
Arbeitgeber am Markt zu agieren und Mitarbeitende für sich zu gewinnen und zu binden.
In gleichem Maße werden Respekt und Wertschätzung als Grundpfeiler für Zufriedenheit, Motivation und Leistungsbereitschaft auf allen Ebenen gesehen.
Vor diesem Hintergrund möchte der Kunde ein über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren laufendes Maßnahmenpaket für mehr Wertschätzung und Respekt im
Unternehmen aufsetzen. Alle Ebenen sollen in die Maßnahmen einbezogen werden.
4 …wachsen im eigenen Rhythmus
Grundlegende Überlegungen zur
Ausgestaltung des Prozesses
Zielsetzungen für den angestrebten Prozess sind:
• Respekt und Wertschätzung als Grundhaltung in der Führung und als Grundlage für jedes Führungshandeln zu etablieren
• Respekt und Wertschätzung als Grundhaltung im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen jeder Ebene und Funktion zu etablieren
• Verankern eines gemeinsamen und belastbaren Verständnisses dieser Haltung auf allen Ebenen
• Respekt und Wertschätzung als emotional verankerte, gelebte und wahrnehmbare Haltung wirksam werden lassen.
Respekt und Wertschätzung sind auch für uns die Grundlagen jeden konstruktiven Miteinanders. Dass dies im Alltag nicht immer gelingt und auch nicht
immer ganz leicht ist, ist häufig darin begründet, dass Menschen in ihren persönlichen Werthaltungen und Motivationen bzw. Bedürfnissen sehr
unterschiedlich sind. In der Regel fehlt den Handelnden das Wissen um die Gründe für diese Unterschiedlichkeit. Daraus entstehen Missverständnisse,
Wertungen und Bewertungen und Konflikte untereinander, die oft nicht aufgelöst werden können.
Unser Ansatz geht von der Prämisse aus, dass Unternehmensleitung und Führungskräfte die kulturbildenden Elemente im Unternehmen sind. Was von den
Mitarbeitenden gelebt werden soll, müssen sie konsequent vorleben und einfordern. Um ihren Mitarbeitenden in all ihrer Unterschiedlichkeit
wertschätzend und respektvoll begegnen zu können, benötigen sie ein vertieftes Verständnis über die Persönlichkeit von Menschen, deren Motivation und
deren Wirkung auf das Handeln von Menschen.
Um den Führungskräften dieses grundlegende Verständnis zur Motivation und Persönlichkeit zu vermitteln und eine gemeinsame, belastbare und gelebte
Haltung zu Wertschätzung und Respekt zu verankern, arbeiten wir mit dem LUXXprofile. Es bietet die optimale Grundlage um den Handelnden im
Unternehmen ein fundiertes Verständnis für das eigene Handeln und das Handeln von Kolleginnen und Kollegen zu geben und auf dieser Basis Respekt
und Wertschätzung leben zu können.
5 …wachsen im eigenen Rhythmus
Das LUXXprofile
Das LUXXprofile ist ein wissenschaftlich fundierter Persönlichkeitsfragebogen, der die menschliche Persönlichkeit anhand von 16 grundlegenden
Lebensmotiven beschreibt. Teilnehmer erhalten ein sehr individuelles und differenziertes Motivationsprofil. Bewusst wird auf jegliche Typenbildung
verzichtet, da diese immer zu ungenauen und grob vereinfachenden Beschreibungen führt.
Das LUXXprofile ermöglicht, über das Verständnis der Motivation eines Menschen zu erfassen:
• warum er so handelt, wie er es tut
• was er über sein Handeln für sich emotional erreichen will
• wie gezielte und individuelle Mitarbeiterführung Motivation, Zufriedenheit und Leistungsfreude wirksam beeinflussen
• wie die Wirkung eines Menschen auf Andere ist
• wie es zu Missverständnissen und Konflikten kommt
• wie wir diese auflösen können
• was die emotionale Belohnung von Menschen ist und wie sie durch überlegte Führung erfolgen kann.
Die Wert- und Wertungsfreiheit des LUXXprofile ist die Basis für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander. Darauf bauen wir den
nachfolgend beschriebenen Prozess auf.
6 …wachsen im eigenen Rhythmus
Prozessgestaltung
Vorbereitende Maßnahmen
LUXXprofile für GF und PE
als Vorbereitung auf den
Prozess und als
vertrauensbildende
Maßnahme gegenüber
den Führungskräften und
Mitarbeitenden
Workshop mit GF,
Entscheidungsträgern, PE
und BR) zur
Feinabstimmung des
Prozesses und der
umzusetzenden
Maßnahmen
Einbinden und
Mitnehmen der
Arbeitnehmervertretung,
Vorstellen des Prozesses
und des LUXXprofile,
eigene LUXXprofile für
den BR
Vorbereitung für eine erfolgreiche Prozessgestaltung mit allen Führungskräften und Mitarbeitenden
Festlegen der internen
Information und
Kommunikation, sowie
der Kommunikations-
kanäle im Rahmen der
Prozessgestaltung

Recomendados

SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Criteria of Peer Learning (GERMAN)Sarah Land
 
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership DevelopmentAgile Leadership | Executive Coaching | Leadership Development
Agile Leadership | Executive Coaching | Leadership DevelopmentCristian HOFMANN
 
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014
Führungskultur im Wandel Zukunft Personal 2014Peter Kruse
 
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...DagmarUntermarzoner
 
Slideshare linked in_trends leadership development 2019 dagmar untermarzoner
Slideshare linked in_trends leadership development 2019 dagmar untermarzonerSlideshare linked in_trends leadership development 2019 dagmar untermarzoner
Slideshare linked in_trends leadership development 2019 dagmar untermarzonerDagmarUntermarzoner
 
Coaching auf Tütensuppenniveau
 Coaching auf Tütensuppenniveau Coaching auf Tütensuppenniveau
Coaching auf TütensuppenniveauHinz.Wirkt!
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"MBammann
 
Coaching
CoachingCoaching
Coachinglohoff
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?Hinz.Wirkt!
 
Leadership Experience Labs
Leadership Experience LabsLeadership Experience Labs
Leadership Experience LabsHRpepper
 
Kollegiale Führung - 80.Management 3.0 Stammtisch
Kollegiale Führung - 80.Management 3.0 StammtischKollegiale Führung - 80.Management 3.0 Stammtisch
Kollegiale Führung - 80.Management 3.0 StammtischBirgit Mallow
 
Management Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgenManagement Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgenOlaf Hinz
 
Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14Ferdinand Kovacic
 
Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...
Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...
Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...Kompano Entwicklungsberatung
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching GrundlagenAndrea Zweifel
 
Gehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denken
Gehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denkenGehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denken
Gehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denkenoose
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitMarkus Jaun
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Christoph Schlachte
 

Was ist angesagt? (18)

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und WirklichkeitZwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
 
Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"Kulturstudie "Gute Führung"
Kulturstudie "Gute Führung"
 
Coaching
CoachingCoaching
Coaching
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
 
Leadership Experience Labs
Leadership Experience LabsLeadership Experience Labs
Leadership Experience Labs
 
Führen im br teil 1r
Führen im br   teil 1rFühren im br   teil 1r
Führen im br teil 1r
 
changetokaizen_2015
changetokaizen_2015changetokaizen_2015
changetokaizen_2015
 
USP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-Coaching
USP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-CoachingUSP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-Coaching
USP-D White Paper Gruppen-Coaching versus Team-Coaching
 
Kollegiale Führung - 80.Management 3.0 Stammtisch
Kollegiale Führung - 80.Management 3.0 StammtischKollegiale Führung - 80.Management 3.0 Stammtisch
Kollegiale Führung - 80.Management 3.0 Stammtisch
 
Management Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgenManagement Development gester-heute-morgen
Management Development gester-heute-morgen
 
Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14Systemisches Change Design 2013_14
Systemisches Change Design 2013_14
 
Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016Seminare Inhouse 2016
Seminare Inhouse 2016
 
Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...
Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...
Wie schaffen es wachsende Unternehmen den Spagat zwischen Chaos und Konzern z...
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
 
Gehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denken
Gehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denkenGehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denken
Gehalt und Selbstorganisation: Gehalt neu denken
 
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines VeränderungsprozessesBeratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
 
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
Organisations-Coaching statt mit Einzel-Coachings scheitern (DBVC Coaching Ko...
 

Ähnlich wie Respekt und Wertschätzung

Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVerlag/Management Publishing
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementDirkBohnsack
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest Reinhart Nagel
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership DevelopmentChange Factory
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEQUILIA1
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3Heuser
 
Learning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamworkLearning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamworkTOTVET
 
Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalTOTVET
 
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieDas Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieFrank Edelkraut
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisSonja Liegler
 
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungInqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungPeter Kruse
 

Ähnlich wie Respekt und Wertschätzung (20)

Test ppt
Test pptTest ppt
Test ppt
 
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-VerlagesVorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
Vorstellung der Personalentwicklung im Unternehmen aus Buch des PRAXIUM-Verlages
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen66 Mitarbeiter-Motivationsideen
66 Mitarbeiter-Motivationsideen
 
Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
FüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumenteFüHrungsinstrumente
FüHrungsinstrumente
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
 
Coachingausbildung
CoachingausbildungCoachingausbildung
Coachingausbildung
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wir
 
Stärkentraining
StärkentrainingStärkentraining
Stärkentraining
 
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
Tri Con Sult   Beraternetzwerk3Tri Con Sult   Beraternetzwerk3
Tri Con Sult Beraternetzwerk3
 
Evolutionäre Führung
Evolutionäre FührungEvolutionäre Führung
Evolutionäre Führung
 
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
USP-D Whitepaper "Gruppen-Coaching auf Vorstandsebene"
 
Learning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamworkLearning tool M3_T2_Leadership and teamwork
Learning tool M3_T2_Leadership and teamwork
 
Learning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_finalLearning tool module 3 topic 2_german_final
Learning tool module 3 topic 2_german_final
 
Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14
 
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis TherapieDas Kontinuum von Coaching bis Therapie
Das Kontinuum von Coaching bis Therapie
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungInqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
 

Respekt und Wertschätzung

  • 1. 1 …wachsen im eigenen Rhythmus Beschreibung eines Kulturentwicklungs-Projekts mit dem LUXXprofile „Respekt und Wertschätzung im Umgang miteinander“
  • 2. 2 …wachsen im eigenen Rhythmus Ausgangssituation und Zielsetzung Grundlegende Überlegungen zur Ausgestaltung des Prozesses Das LUXXprofile Prozessgestaltung: Vorbereitende Maßnahmen Prozessgestaltung: Prozessgestaltung im Überblick Prozessgestaltung: Beschreibung der einzelnen Bausteine
  • 3. 3 …wachsen im eigenen Rhythmus Ausgangssituation und Zielsetzung Der Kunde hat bereits in der Vergangenheit kontinuierlich in die Qualifikation und Weiterbildung der Führungskräfte und Mitarbeitenden im Unternehmen investiert. Trotz der Investition in Kultur und Zusammenarbeit ist in letzter Zeit der Eindruck entstanden, dass im Miteinander über die verschiedenen Ebenen hinweg der für den täglichen Umgang gewünschte Respekt nicht immer vorhanden ist bzw. im Umgang miteinander nicht immer gezeigt wird. Für die Geschäftsführung ist Wertschätzung und Respekt untereinander ein wichtiger Aspekt der gewünschten Unternehmenskultur. Auch mit Blick auf das kontinuierliche Wachstum des Kunden ist eine durch Wertschätzung und Respekt geprägte Unternehmenskultur ein wichtiges Kriterium, um als attraktiver Arbeitgeber am Markt zu agieren und Mitarbeitende für sich zu gewinnen und zu binden. In gleichem Maße werden Respekt und Wertschätzung als Grundpfeiler für Zufriedenheit, Motivation und Leistungsbereitschaft auf allen Ebenen gesehen. Vor diesem Hintergrund möchte der Kunde ein über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren laufendes Maßnahmenpaket für mehr Wertschätzung und Respekt im Unternehmen aufsetzen. Alle Ebenen sollen in die Maßnahmen einbezogen werden.
  • 4. 4 …wachsen im eigenen Rhythmus Grundlegende Überlegungen zur Ausgestaltung des Prozesses Zielsetzungen für den angestrebten Prozess sind: • Respekt und Wertschätzung als Grundhaltung in der Führung und als Grundlage für jedes Führungshandeln zu etablieren • Respekt und Wertschätzung als Grundhaltung im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen jeder Ebene und Funktion zu etablieren • Verankern eines gemeinsamen und belastbaren Verständnisses dieser Haltung auf allen Ebenen • Respekt und Wertschätzung als emotional verankerte, gelebte und wahrnehmbare Haltung wirksam werden lassen. Respekt und Wertschätzung sind auch für uns die Grundlagen jeden konstruktiven Miteinanders. Dass dies im Alltag nicht immer gelingt und auch nicht immer ganz leicht ist, ist häufig darin begründet, dass Menschen in ihren persönlichen Werthaltungen und Motivationen bzw. Bedürfnissen sehr unterschiedlich sind. In der Regel fehlt den Handelnden das Wissen um die Gründe für diese Unterschiedlichkeit. Daraus entstehen Missverständnisse, Wertungen und Bewertungen und Konflikte untereinander, die oft nicht aufgelöst werden können. Unser Ansatz geht von der Prämisse aus, dass Unternehmensleitung und Führungskräfte die kulturbildenden Elemente im Unternehmen sind. Was von den Mitarbeitenden gelebt werden soll, müssen sie konsequent vorleben und einfordern. Um ihren Mitarbeitenden in all ihrer Unterschiedlichkeit wertschätzend und respektvoll begegnen zu können, benötigen sie ein vertieftes Verständnis über die Persönlichkeit von Menschen, deren Motivation und deren Wirkung auf das Handeln von Menschen. Um den Führungskräften dieses grundlegende Verständnis zur Motivation und Persönlichkeit zu vermitteln und eine gemeinsame, belastbare und gelebte Haltung zu Wertschätzung und Respekt zu verankern, arbeiten wir mit dem LUXXprofile. Es bietet die optimale Grundlage um den Handelnden im Unternehmen ein fundiertes Verständnis für das eigene Handeln und das Handeln von Kolleginnen und Kollegen zu geben und auf dieser Basis Respekt und Wertschätzung leben zu können.
  • 5. 5 …wachsen im eigenen Rhythmus Das LUXXprofile Das LUXXprofile ist ein wissenschaftlich fundierter Persönlichkeitsfragebogen, der die menschliche Persönlichkeit anhand von 16 grundlegenden Lebensmotiven beschreibt. Teilnehmer erhalten ein sehr individuelles und differenziertes Motivationsprofil. Bewusst wird auf jegliche Typenbildung verzichtet, da diese immer zu ungenauen und grob vereinfachenden Beschreibungen führt. Das LUXXprofile ermöglicht, über das Verständnis der Motivation eines Menschen zu erfassen: • warum er so handelt, wie er es tut • was er über sein Handeln für sich emotional erreichen will • wie gezielte und individuelle Mitarbeiterführung Motivation, Zufriedenheit und Leistungsfreude wirksam beeinflussen • wie die Wirkung eines Menschen auf Andere ist • wie es zu Missverständnissen und Konflikten kommt • wie wir diese auflösen können • was die emotionale Belohnung von Menschen ist und wie sie durch überlegte Führung erfolgen kann. Die Wert- und Wertungsfreiheit des LUXXprofile ist die Basis für einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander. Darauf bauen wir den nachfolgend beschriebenen Prozess auf.
  • 6. 6 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Vorbereitende Maßnahmen LUXXprofile für GF und PE als Vorbereitung auf den Prozess und als vertrauensbildende Maßnahme gegenüber den Führungskräften und Mitarbeitenden Workshop mit GF, Entscheidungsträgern, PE und BR) zur Feinabstimmung des Prozesses und der umzusetzenden Maßnahmen Einbinden und Mitnehmen der Arbeitnehmervertretung, Vorstellen des Prozesses und des LUXXprofile, eigene LUXXprofile für den BR Vorbereitung für eine erfolgreiche Prozessgestaltung mit allen Führungskräften und Mitarbeitenden Festlegen der internen Information und Kommunikation, sowie der Kommunikations- kanäle im Rahmen der Prozessgestaltung
  • 7. 7 …wachsen im eigenen Rhythmus Modul II Prozessgestaltung im Überblick Prozess über zwei Jahre Kick-off für die Führungs- kräfte LUXXprofile für die Führungs- kräfte Start- Workshop I mit GF, Führungs- kräften und PE Prozessgestaltung Modul I Modul II Kick-off- Workshop für die Mitarbei- tenden Mitarbeiter- screening zur Motivation Modul I Ergebnisbe- sprechung Mitarbeiter- screening Workshop mit den Führungs- kräften II WS IIWS I WS ... Workshops mit den Mitarbeitenden Modul I Workshop mit den Führungs- kräften III Training der FührungskräfteBenennung von themenver- antwortlichen Mitarbeitern Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen Begleitung durch Themenverantwortliche Evaluierung und Erfolgskontrolle Ggf. weitere Maß- nahmen Benennung von themenver- antwortlichen Führungskräf- ten
  • 8. 8 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Kick-off für die Führungs- kräfte • Die Kick-off Veranstaltung für die Führungskräfte bildet den Auftakt zum Projekt „Respekt und Wertschätzung“. Zielsetzung ist, das Projekt als Ganzes und die bis dahin festgelegten Bausteine vorzustellen sowie die Führungskräfte für eine aktive Mitgestaltung zu gewinnen. Inhaltlich geht es darum zu vermitteln: o Warum machen wir das? Zielsetzung des Projekts und Bedeutung von Respekt und Wertschätzung für das Unternehmen o Wie sehen die nächsten Schritte aus, wie ist der geplante zeitliche Verlauf? o Was ist das LUXXprofile? Vorstellen des LUXXprofile als Grundlage für ein vertieftes gegenseitiges Verständnis, Respekt und Wertschätzung o Welche Rolle, Bedeutung und Verantwortung kommt den Führungskräfte für eine erfolgreiche Projektgestaltung zu? • Der Workshop wird gemeinsam von der GF und der PE sowie den begleitenden Beratern gestaltet. Als vertrauensbildende Maßnahmen legen GF, PE und die Berater ihre LUXXprofile offen. LUXXprofile für die Führungs- kräfte • Alle Führungskräfte erhalten die Möglichkeit, ein persönliches LUXXprofile zu bearbeiten. • Jede Führungskraft erhält ein ca. zweistündiges, persönliches Auswertungsgespräch zu ihrem LUXXprofile • Zielsetzung: o Selbstreflexion der eigenen Persönlichkeit und des individuellen Führungshandelns auf der Basis des LUXXprofile o Was bedeutet Respekt und Wertschätzung für mich im Rahmen meiner Tätigkeit und für mein Führungshandeln? o Reflexion der Frage, in welchen Kontexten fällt es mir leicht, Respekt und Wertschätzung zu leben, in welchen fällt es mir schwer? o Beantworten von offen Fragen zum Projekt „Respekt und Wertschätzung“
  • 9. 9 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Workshop I mit GF, Führungs- kräften und PE Dieser Workshop erfolgt mit der Geschäftsführung, den Führungskräften und der PE. In diesem zweitägigen Workshop steht die Arbeit mit dem LUXX-Teamprofil des Führungskreises und die grundlegende Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Respekt und Wertschätzung für die Führungskräfte im Vordergrund. Ziele des Workshops sind: • Gemeinsame Auswertung der Ergebnisse der LUXX-Analyse des Führungsteams o Was bedeuten die Ergebnisse der LUXX-Analyse für uns als Führungsteam und für das Unternehmen? o Was haben Motive mit unserem Führungshandeln und mit der gelebten Führungskultur zu tun? o Bestehen besondere Motivkonstellationen im Führungsteam, die insgesamt für die Führungskultur und das Führungshandeln und hier besonders für das Projekt „Respekt und Wertschätzung“ bedeutsam sind? o Herausarbeiten von Maßnahmen für diese Motivkonstellationen • Auseinandersetzung mit der grundsätzlichen Verantwortung der Führungsebenen für Respekt und Wertschätzung im täglichen Umgang miteinander. • Klärung der Frage, was respektvoller und wertschätzender Umgang miteinander Unternehmen bedeuten soll • Erarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses und Commitments dazu im Führungskreis • Wie wollen wir Respekt und Wertschätzung leben? Wie setzen wir Respekt und Wertschätzung im Führungsalltag um? • Was wird anders sein, wenn wir unser Ziel erreicht haben? • Beschließen von konkreten Maßnahmen für mehr Respekt und Wertschätzung im Unternehmen • Was kommunizieren wir im Mitarbeiter Kick-off und ggf. Vorbereitung der Veranstaltung Modul I
  • 10. 10 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Kick-off- Workshop für die Mitarbei- tenden • Der Kick-off Workshop für die Mitarbeitenden ist der Projektauftakt für die Mitarbeiterebene. Alle Mitarbeitenden sind eingeladen. • Ziel des Kick-off ist: o die Mitarbeitenden über das Projekt „Respekt und Wertschätzung“ zu informieren o sie für eine aktive Mitarbeit und Mitgestaltung zu gewinnen o ggf. Kommunikation der ersten Vereinbarungen und Maßnahmen aus dem Führungskräfte-Workshop o Vertrauen in die Ernsthaftigkeit des Projekts „Respekt und Wertschätzung“ zu vermitteln o Information über das LUXXprofile und das Mitarbeiterscreening (GF, PE legen ihre LUXXprofile als vertrauensbildende Maßnahme offen). • Die Arbeitnehmervertretung gestaltet den Kick-off Workshop aktiv mit. Auch dies ist eine wichtige Vertrauensbildende Maßnahme.
  • 11. 11 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Mitarbeiter- Screening zur Motivation • Das Mitarbeiterscreening mit dem LUXXprofile erfolgt mit dem Ziel, ein belastbares Wissen zur Motivationsstruktur der Mitarbeitenden zu gewinnen. Mit Blick auf das Ziel, mehr Respekt und Wertschätzung im Unternehmen zu erreichen, können mit diesem Wissen alle Maßnahmen gezielter, effizienter und wirksamer gestaltet werden. Streuverluste und Investitionen in Maßnahmen ,mit denen die Mitarbeitenden nicht wirklich positiv erreicht werden, werden so vermieden. • Das Vorgehen wird im Vorfeld mit der Arbeitnehmervertretung abgestimmt. • Beim Mitarbeiter-Screening zur Motivation werden alle Mitarbeitenden eingeladen, anonym ein LUXXprofile zu erarbeiten. Anonymität und die Sicherung des Datenschutzes werden durch die grow.up. Managementberatung gewährleistet. • Alle Mitarbeitenden bekommen einen gemeinsamen Link, der zeitlich und mengenmäßig begrenzt zur Verfügung gestellt wird. Auf diese Weise sind einzelne Mitarbeitenden nicht zu identifizieren. • Die Auswertung erfolgt über alle Mitarbeitenden, ggf. für sehr große Fachbereiche noch einmal separat. • Deutlich wird, welches die zentralen Motivatoren sind, die eine große Zahl der Mitarbeitenden teilen. Diese können mit der Zielsetzung einer respektvollen und wertschätzenden Führung gezielt adressiert werden. • Zusatzfragen zum aktuellen Erleben von Respekt und Wertschätzung im Unternehmen können mit aufgenommen werden. • Die Ergebnisse des Mitarbeiter-Screenings werden mit der GF und PE (ggf. BR) besprochen • Erste Ableitungen für das weitere Vorgehen werden getroffen. Ergebnisbe- sprechung Mitarbeiter- screening
  • 12. 12 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Modul II Modul I Workshop II mit den Führungs- kräften • Dieser Workshop erfolgt mit dem Ziel, mit dem gesamten Führungsteam die Ergebnisse des Mitarbeiterscreenings zu besprechen und konkrete Maßnahmen für mehr Respekt und Wertschätzung im Unternehmen festzulegen: o Worauf verpflichten sich alle Führungskräfte, um Respekt und Wertschätzung als Basis der Unternehmens- und Führungskultur Unternehmen zu etablieren? • Festlegen, was in welcher Form von wem im Workshop mit den Mitarbeitenden kommuniziert und vorgestellt wird. Diese Aufgabe übernehmen die Führungskräfte. Sie werden die bis dahin getroffenen Vereinbarung im Führungsteam für die Mitarbeitenden in einer attraktiven Form aufbereiten und im Mitarbeiter-Workshop vorstellen. Damit wird die innere Verpflichtung, selber aktiv an der Umsetzung der Vereinbarungen zu arbeiten, noch einmal gefestigt. • Für die beschlossenen Maßnahmen werden „Themenverantwortliche“ aus dem Kreis der Führungskräfte benannt. Sie haben die Aufgabe, die Maßnahmen-Umsetzung zu begleiten und kontinuierlich zu evaluieren, wie die Vereinbarungen umgesetzt werden, Erfolge und Defizite aufzuzeigen und zu kommunizieren sowie Vorschläge für ergänzende Maßnahmen oder ein Nachsteuern zu machen. • Die Themenverantwortlichen werden über eine Kollegiale Beratung in ihren Aufgaben unterstützt werden. Kollegiale Beratung bedeutet, dass sich die Themenverantwortlichen regelmäßig treffen, sich über die im Alltag erlebten Fortschritte oder Hindernisse austauschen und gemeinsam erarbeiten bzw. sich gegenseitig beraten zu Fragen wie: • was können wir tun, um die vereinbarten Dinge umzusetzen? • wie gehen wir mit Widerstand und Ablehnung oder Ignoranz um? • Beratung zu konkreten Fragestellungen • die Kollegialen Beratungen können von PE begleitet und unterstützt werden, bei Bedarf kann eine Unterstützung durch die grow.up. Managementberatung erfolgen. Die Verantwortung für den Prozess liegt aber klar bei den Führungskräften Benennung themenver- antwortliche Führungskräfte
  • 13. 13 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine WS mit den Mitarbei- tenden Die Beteiligung und Aktivierung der Mitarbeitenden kann auf unterschiedliche Weise erfolgen: • Im Rahmen eines Großgruppen-Workshops mit allen Mitarbeitenden • Im Rahmen von mehreren Workshops Gruppen von 30 bis 50 Mitarbeitenden. So wird erreicht, dass Mitarbeitende bereichsübergreifend zusammenarbeiten und die besprochenen Inhalte und ggf. Maßnahmen von vielen Mitarbeitenden gemeinsam getragen werden. Dies ist auch das Ziel für einen Großgruppen-Workshop mit allen Mitarbeitenden. • Ziele des Workshops sind: o Vorstellen der Ergebnisse des Mitarbeiter-Screenings o Vorstellen der themenverantwortlichen Führungskräfte o Arbeit mit den Mitarbeitenden zum Thema „Respekt und Wertschätzung“  Wann und was erleben Mitarbeitende als Respekt und Wertschätzung?  Wann und wodurch erleben Mitarbeitende fehlenden Respekt und fehlende Wertschätzung? o Wünsche von Mitarbeitenden an ihre Führungskräfte o Was ist unser Beitrag zu mehr Respekt und Wertschätzung im Unternehmen? Erarbeiten konkreter Maßnahmen für die Mitarbeitenden. o Vereinbarungen für mehr gegenseitigen Respekt und Wertschätzung o Entsprechend der vorherigen Absprachen benennen von Themenverantwortlichen, die die Umsetzung begleiten und im Blick behalten • Themenverantwortliche Mitarbeitenden bringen die Perspektive der Mitarbeitenden ein. Um Aspekte aufzuzeigen, die aus Sicht der Mitarbeitenden noch nicht wie vereinbart laufen oder wo es Schwierigkeiten gibt, werden für sie vertrauensvolle Ansprechpartner benannt, z. B. aus der Arbeitnehmervertretung. Benennung themenver- antwortliche Mitarbeiter
  • 14. 14 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Workshop mit den Führungs- kräften III • In diesem Workshop steht die emotionale Verankerung der getroffenen Absprachen und der emotionalen Grundhaltung im Fokus. • Aus unserer Erfahrung besteht im Rahmen von vergleichbaren Prozessen, die Gefahr, dass die Beteiligten in den Workshops zwar sehr engagiert arbeiten und auch sehr motiviert sind die Maßnahmen umzusetzen, dieses im Alltag aber nicht konsequent durchhalten. Grund hierfür ist, dass in den Workshops auf der Ebene des Denkens und weniger auf der emotionalen Ebene gearbeitet wird. Um veränderte Grundhaltungen und ein dazu passendes und vereinbartes Verhalten auch nachhaltig emotional zu verankern, brauchen wir Maßnahmen, die die Menschen emotional erreichen. Hier können wir z. B. mit Symbolen oder Bildern arbeiten. Sie dienen dazu, die Vereinbarungen im Alltag immer wieder zu erinnern. Als sehr wirkungsvoll hat sich die Durchführung von „Musik-Workshops“ erwiesen. • Im Rahmen dieser Workshops erarbeiten die Beteiligten aus dem, was sie sich vorgenommen haben, um mehr Respekt und Wertschätzung im Unternehmen zu leben, einen Song. Die Texte enthalten die Vereinbarungen, das, was die Beteiligten dazu als Stärke mitbringen aber auch das, was es ihnen ggf. schwer macht, weil es nicht so stark zu ihren Persönlichkeiten und ihrer Motivationen gehört. Die Teilnehmenden komponieren auch die Musik zu dem Song. Damit alles eine hohe Qualität hat und der Song im Alltag genutzt wird, arbeiten wir mit drei professionellen Musikern der Musikhochschule Mannheim. Sie entwickeln gemeinsam mit den Teilnehmenden Text, Komposition, Arrangement und Performance. • Unsere bisherigen Erfahrungen mit dieser Methodik sind herausragend dahingehend, mit welcher Nachhaltigkeit sich die Ergebnisse im Alltag zeigen.
  • 15. 15 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Umsetzung der ver- einbarten Maßnahmen • Ab dem ersten Workshop mit den Führungskräften beginnt die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen im Alltag. Die Maßnahmen werden nach jedem Workshop ergänzt oder konkretisiert. • Die Umsetzung wird von den Themenverantwortlichen begleitet und evaluiert. Die Hauptverantwortung liegt bei den benannten Führungskräften. Sie werden von Themenverantwortlichen aus dem Kreis der Mitarbeitenden begleitet. Training der Führungs- kräfte • Um ihre Verantwortung für mehr Respekt und Wertschätzung im Unternehmen wahrzunehmen, werden für die Führungskräfte Trainings angeboten, in denen sie sich intensiv mit den Anforderungen eines durch Respekt und Wertschätzung gekennzeichneten Führungshandelns auseinanderzusetzen. Themen sind: • Motivorientiertes Führen für mehr Wertschätzung und Leistungsfreude • Anerkennung und respektvolle Kritik als Führungselement wirksam nutzen • Den Prozess „Respekt und Wertschätzung“ im Team aufrechterhalten: Wie kann ich Feedback von meinen Mitarbeitenden zum Prozess einholen und unser Verhalten im Team diskutieren? • Wertschätzende Kommunikation im Alltag • …
  • 16. 16 …wachsen im eigenen Rhythmus Prozessgestaltung Beschreibung der einzelnen Bausteine Evaluation des Prozesses Ggf. weitere Maß- nahmen • Um die Ziele von mehr Respekt und Wertschätzung zu erreichen, wird der Prozess kontinuierlich evaluiert. • Eine Form der Evaluation im Alltag erfolgt durch die Themenverantwortlichen. Sie kommunizieren regelmäßig über die Erfahrung bei der Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen über die im Unternehmen etablierten Informations- und Kommunikationskanäle (MA-Zeitung, Intranet, Meetings, Aushänge). • Darüber hinaus wird 3 Monate nach dem letzten FK-Workshop ein Workshop mit allen Führungskräften und den themenverantwortlichen Mitarbeitenden zur Einschätzung der bisherigen Umsetzungserfolge durchgeführt. Im Rahmen der Evaluierung kann es ggf. zu einer Anpassung oder Ergänzung der Maßnahmen kommen. • Die Evaluierung wird in regelmäßigen Abständen kontinuierlich wiederholt, um den Prozess wachzuhalten und seine Bedeutung immer wieder zu betonen. • Ggf. Maßnahmen, um thematisch oder situativ nachzusteuern. • Die Evaluierung wird für die gesamte Projektlaufzeit aufrechterhalten. Dadurch wird die Ernsthaftigkeit und Bedeutung des Projekts immer wieder betont. • Auch, wenn die aktive Projektzeit mit konkreten Maßnahmen abgeschlossen ist, wird das Thema „Respekt und Wertschätzung“ immer wieder adressiert. Dazu gehört auch, dass ein nicht passendes Verhalten aufgezeigt wird. Evaluation des Prozesses
  • 17. 17 …wachsen im eigenen Rhythmus Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot: Rufen Sie uns an: 02354 - 708900 Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit
  • 18. 18 …wachsen im eigenen Rhythmus Intensivkurs: Führen im Change Intensivkurs: Mitarbeiter kennen, führen und motivieren Intensivkurs: Vom Kollegen zum Vorgesetzten Kompaktkurs: Erfolgreich delegieren Intensivkurs: Psychologie im Business Kompaktkurs: Wirkungsvoll Feedback geben Kompaktkurs: Train the Trainer „Das Vierfarben - Modell verstehen und im Team anwenden“ E-Learning Empfehlung Führung 5 Lektionen 9 Lektionen 5 Lektionen 5 Lektionen 3 Lektionen 7 Lektionen 3 Lektionen Außerdem finden Sie in unserem Shop kostenlose Lernnuggets zu diesen und weiteren Themen: • Motivation • Feedback • Kommunikation • Auftritt und Wirkung • Selbst- und Zeitmanagement Erhältlich auf academy.grow-up.de Kompaktkurs: Vom Kontakt zum Kunden – Professionell akquirieren 5 Lektionen
  • 19. 19 …wachsen im eigenen Rhythmus Praxishandbuch Mitarbeiterführung Michael Lorenz, Uta Rohrschneider Literaturempfehlungen Führung Einfach anklicken und bestellen! 256 Seiten, gebunden 198 Seiten, broschiert 343 Seiten, gebunden 242 Seiten, broschiert 72 Seiten, broschiert 50 Seiten, broschiert 192 Seiten, gebunden 181 Seiten, broschiert 283 Seiten, broschiert Digitale Führungskompetenz Michael Lorenz Neuorientierung für Führungskräfte Michael Lorenz, Uta Rohrschneider Fit für die Geschäftsführung im digitalen Zeitalter Harald Eichsteller, Michael Lorenz Erfolgreiche Führung durch Selbstführung Michael Lorenz, Nora Haager Praktische Psychologie für den Umgang mit Mitarbeitern Michael Lorenz, Uta Rohrschneider Generation Young Michael Lorenz Fit für die Geschäftsführung Michael Lorenz, Harald Eichsteller, Stephan Wecke Erfolgreiche Führung durch Motivation Michael Lorenz, Dr. Saskia Lucht
  • 20. 20 …wachsen im eigenen Rhythmus Literaturempfehlungen Leadership Culture. Führungskultur verstehen und leben Michael Lorenz Erfolgreiches Verhandeln für Führungskräfte Michael Lorenz, Ilona Haselbach Erfolgreiche Führung mit dem Vierfarben-Modell Michael Lorenz, Nora Haager Führung Erfolgreiche Führung durch Kommunikation Michael Lorenz, Dr. Saskia Lucht Erfolgreiche Führung durch Delegation Michael Lorenz, Nora Haager Leadership Culture. Im Konsens zum Ziel in der Kuschelecke Michael Lorenz Macht, Neugier, Team, … Uta Rohrschneider Einfach anklicken und bestellen! 216 Seiten, broschiert 184 Seiten, broschiert 57 Seiten, broschiert 56 Seiten, broschiert 58 Seiten, broschiert 66 Seiten, broschiert 61 Seiten, broschiert 50 Seiten, broschiert Feedbackkompetenz für Führungskräfte Michael Lorenz, Ilona Haselbach
  • 21. 21 …wachsen im eigenen Rhythmus Literaturempfehlungen Personalentwicklung Einfach anklicken und bestellen! 304 Seiten, gebunden 208 Seiten, broschiert 54 Seiten, broschiert 256 Seiten, gebunden 214 Seiten, broschiert 432 Seiten, gebunden Der Personalentwickler Uta Rohrschneider, Michael Lorenz Professionelle Personalauswahl und -entwicklung Michael Lorenz, Dr. Saskia Lucht Erfolgsfaktor Potenzialanalyse Uta Rohrschneider, Sarah Friedrichs, Michael Lorenz Praxishandbuch für Personalreferenten Michael Lorenz, Uta Rohrschneider Erfolgreiche Personalauswahl Michael Lorenz, Uta Rohrschneider Erfolgserprobte Einstellungsinterviews Uta Rohrschneider, Hanna Haarhaus, Sarah Friedrichs, Marie-Christine Lohmer
  • 22. 22 …wachsen im eigenen Rhythmus unserer Homepage www.grow-up.de unserem Blog www.blog.grow-up.de unserer E-Learning Academy www.academy.grow-up.de Besuchen Sie uns auf … Klicken und folgen!
  • 23. 23 …wachsen im eigenen Rhythmus grow.up. Managementberatung GmbH Quellengrund 4 51647 Gummersbach info@grow-up.de Tel: +49 (2354) 70890 - 0 Fax: +49 (2354) 70890 - 11 grow.up. Managementberatung GmbH Quellengrund 4 51647 Gummersbach info@grow-up.de Tel: +49 (2354) 70890 - 0 Fax: +49 (2354) 70890 - 11