Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Koordinierung durch
Kanban
Kapitel 7
7.1 Koordinierung durch
Kanban
7.1 Koordinierung durch
Kanban
• Aufgabentyp
• Serviceklasse
• Statusinformationen (z.B. zu
spät)
• Teammitglied
7.1 Koordinierung durch
Kanban
• Ziel: Selbstorganisation
• Teammitglieder in Lage
versetzen, Aufgaben
selbständig zu zieh...
7.2 Elektronisches Tracking
• Erweiterte Möglichkeiten
• Limit überschritten, Ticket
überfällig, …
• Daten sammeln, um Met...
7.3 Tägliche Standup-
Meetings
• in der Regel morgens
• Bisherige Fragen:
• Was hast du gestern geschafft?
• Was wirst du ...
7.3 Tägliche Standup-
Meetings
• Diese ‘3 Fragen’ sind hinfällig im Kanban-Standup
• Veränderungen seit letztem Meeting si...
7.3 Tägliche Standup-
Meetings
• Moderator (PM) geht von rechts nach links das
Board durch
• Besondere Aufmerksamkeit auf ...
7.4 Anschlussmeetings
• Spontan
• Kleine Gruppen von 2-3 Personen
• Generiert Verbesserungsvorschläge und führt zu
Prozess...
7.5 Nachschubmeetings
• Priorisierung: Input Queue füllen
• PM, Dev, Fachbereich oder Product Owner
• möglichst regelmäßig...
7.6 Release-
Planungsmeeting
• Auslieferung am Ende der Wertschöpfungskette
• Checklisten oder Frameworks, um Planung zu
e...
7.7 Triage
• sinnvoll für Bugs, aber vor allem Backlog-Pflege
• Teilnehmer vom Nachschubmeeting (+ PM)
• was bleibt, was wi...
7.8 Review der Problemliste
und Eskalierung
• Blockaden werden entsprechend markiert
• regelmäßige Prüfung der offenen Blo...
7.8 Review der Problemliste
und Eskalierung
• ‘Höherers Management’ nicht unbedingt notwendig
• Regeln definieren, wann nac...
7.9 Sticky Buddies
• Home Office => Aktualisierung physikalisches
Board?
• Sticky Buddy wird via IM, … kontaktiert und
gebe...
7.10 Synchronisierung über
geographische Grenzen hinweg
• Schlüssel ist elektronisches System
• Physikalisches Board minde...
Zusammenfassung
• Best Practice: physikalisches und elektronisches
Board
• Kanban bei verteilter Entwicklung möglich
• Mee...
Zusammenfassung
• Tägliche Standup-Meetings: Probleme, Blockaden, Fluss
der Aufgaben besprechen; wesentlicher Bestandteil ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Koordinierung durch Kanban

445 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurzvortrag zum 7. Kapitel des Buches 'Kanban: Evolutionäres Change Management für IT-Organisationen' von David J. Anderson.

Veröffentlicht in: Software
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Koordinierung durch Kanban

  1. 1. Koordinierung durch Kanban Kapitel 7
  2. 2. 7.1 Koordinierung durch Kanban
  3. 3. 7.1 Koordinierung durch Kanban • Aufgabentyp • Serviceklasse • Statusinformationen (z.B. zu spät) • Teammitglied
  4. 4. 7.1 Koordinierung durch Kanban • Ziel: Selbstorganisation • Teammitglieder in Lage versetzen, Aufgaben selbständig zu ziehen
  5. 5. 7.2 Elektronisches Tracking • Erweiterte Möglichkeiten • Limit überschritten, Ticket überfällig, … • Daten sammeln, um Metriken und Berichte für Management und Nachbetrachtung zu erstellen
  6. 6. 7.3 Tägliche Standup- Meetings • in der Regel morgens • Bisherige Fragen: • Was hast du gestern geschafft? • Was wirst du heute tun? • Wirst du durch etwas blockiert, bzw. benötigst du Hilfe?
  7. 7. 7.3 Tägliche Standup- Meetings • Diese ‘3 Fragen’ sind hinfällig im Kanban-Standup • Veränderungen seit letztem Meeting sieht man, wenn man regelmäßig teilnimmt • Fokus liegt nun auf Fluss der Aufgaben
  8. 8. 7.3 Tägliche Standup- Meetings • Moderator (PM) geht von rechts nach links das Board durch • Besondere Aufmerksamkeit auf Blocker oder Tickets, die (durch Fehler) im Verzug sind • Festgesteckte Aufgaben => neuer Blocker? • Reife Teams schauen nur noch auf Blocker oder Tickets die mit Fehlern zu tun haben => große Anzahl an Teilnehmer möglich
  9. 9. 7.4 Anschlussmeetings • Spontan • Kleine Gruppen von 2-3 Personen • Generiert Verbesserungsvorschläge und führt zu Prozessanpassungen und Innovationen • In größeren Projekten eventuell Form von Standup- Meeting • Blockade, technisches Problem, Architekturfrage besprechen
  10. 10. 7.5 Nachschubmeetings • Priorisierung: Input Queue füllen • PM, Dev, Fachbereich oder Product Owner • möglichst regelmäßig (Vertrauen, Reduzierung Koordinierungskosten) => später bei Bedarf
  11. 11. 7.6 Release- Planungsmeeting • Auslieferung am Ende der Wertschöpfungskette • Checklisten oder Frameworks, um Planung zu erleichtern (was bereit für Release, Risiken, Notfallpläne, …)
  12. 12. 7.7 Triage • sinnvoll für Bugs, aber vor allem Backlog-Pflege • Teilnehmer vom Nachschubmeeting (+ PM) • was bleibt, was wird entfernt • kleiner Backlog => Priorisierung einfacher • Automatisierung möglich
  13. 13. 7.8 Review der Problemliste und Eskalierung • Blockaden werden entsprechend markiert • regelmäßige Prüfung der offenen Blockaden • Zunächst regelmäßige Reviews der Problemliste: PM + Team • Wer Blockade zugeteilt, arbeitet dran? • Wann Beseitigung?
  14. 14. 7.8 Review der Problemliste und Eskalierung • ‘Höherers Management’ nicht unbedingt notwendig • Regeln definieren, wann nach oben eskaliert wird • Umgang mit Blockaden und Eskalierung meist nicht zufriedenstellend in Praxis => Kernbereich, um Fluss und Produktivität zu verbessern • Kapitel 20!
  15. 15. 7.9 Sticky Buddies • Home Office => Aktualisierung physikalisches Board? • Sticky Buddy wird via IM, … kontaktiert und gebeten das Board zu aktualisieren
  16. 16. 7.10 Synchronisierung über geographische Grenzen hinweg • Schlüssel ist elektronisches System • Physikalisches Board mindestens einmal am Tag aktualisieren • Standup-Meetings über (Video-)Telko; Board zuvor aktualisieren
  17. 17. Zusammenfassung • Best Practice: physikalisches und elektronisches Board • Kanban bei verteilter Entwicklung möglich • Meetings regelmäßig => Koordinierungskosten senken, Teilnahme erhöhen • Priorisierung und Releaseplanung unabhängig voneinander
  18. 18. Zusammenfassung • Tägliche Standup-Meetings: Probleme, Blockaden, Fluss der Aufgaben besprechen; wesentlicher Bestandteil der kontinuierlichen Verbesserung • Standups: Ganzes Team dabei => Möglichkeit Verbesserungen vorzuschlagen; im Anschluss informelle Diskussionen zur Prozessverbesserung • Pflege des Backlogs durch regelmäßige Triage => Einfachere Priorisierungsmeetings • Kernkompetenz Leistung des Teams erhöhen: Probleme handhaben, eskalieren, lösen

×