Koordinierung durch
Kanban
Kapitel 7
7.1 Koordinierung durch
Kanban
7.1 Koordinierung durch
Kanban
• Aufgabentyp
• Serviceklasse
• Statusinformationen (z.B. zu
spät)
• Teammitglied
7.1 Koordinierung durch
Kanban
• Ziel: Selbstorganisation
• Teammitglieder in Lage
versetzen, Aufgaben
selbständig zu zieh...
7.2 Elektronisches Tracking
• Erweiterte Möglichkeiten
• Limit überschritten, Ticket
überfällig, …
• Daten sammeln, um Met...
7.3 Tägliche Standup-
Meetings
• in der Regel morgens
• Bisherige Fragen:
• Was hast du gestern geschafft?
• Was wirst du ...
7.3 Tägliche Standup-
Meetings
• Diese ‘3 Fragen’ sind hinfällig im Kanban-Standup
• Veränderungen seit letztem Meeting si...
7.3 Tägliche Standup-
Meetings
• Moderator (PM) geht von rechts nach links das
Board durch
• Besondere Aufmerksamkeit auf ...
7.4 Anschlussmeetings
• Spontan
• Kleine Gruppen von 2-3 Personen
• Generiert Verbesserungsvorschläge und führt zu
Prozess...
7.5 Nachschubmeetings
• Priorisierung: Input Queue füllen
• PM, Dev, Fachbereich oder Product Owner
• möglichst regelmäßig...
7.6 Release-
Planungsmeeting
• Auslieferung am Ende der Wertschöpfungskette
• Checklisten oder Frameworks, um Planung zu
e...
7.7 Triage
• sinnvoll für Bugs, aber vor allem Backlog-Pflege
• Teilnehmer vom Nachschubmeeting (+ PM)
• was bleibt, was wi...
7.8 Review der Problemliste
und Eskalierung
• Blockaden werden entsprechend markiert
• regelmäßige Prüfung der offenen Blo...
7.8 Review der Problemliste
und Eskalierung
• ‘Höherers Management’ nicht unbedingt notwendig
• Regeln definieren, wann nac...
7.9 Sticky Buddies
• Home Office => Aktualisierung physikalisches
Board?
• Sticky Buddy wird via IM, … kontaktiert und
gebe...
7.10 Synchronisierung über
geographische Grenzen hinweg
• Schlüssel ist elektronisches System
• Physikalisches Board minde...
Zusammenfassung
• Best Practice: physikalisches und elektronisches
Board
• Kanban bei verteilter Entwicklung möglich
• Mee...
Zusammenfassung
• Tägliche Standup-Meetings: Probleme, Blockaden, Fluss
der Aufgaben besprechen; wesentlicher Bestandteil ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Koordinierung durch Kanban

372 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kurzvortrag zum 7. Kapitel des Buches 'Kanban: Evolutionäres Change Management für IT-Organisationen' von David J. Anderson.

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
372
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Koordinierung durch Kanban

  1. 1. Koordinierung durch Kanban Kapitel 7
  2. 2. 7.1 Koordinierung durch Kanban
  3. 3. 7.1 Koordinierung durch Kanban • Aufgabentyp • Serviceklasse • Statusinformationen (z.B. zu spät) • Teammitglied
  4. 4. 7.1 Koordinierung durch Kanban • Ziel: Selbstorganisation • Teammitglieder in Lage versetzen, Aufgaben selbständig zu ziehen
  5. 5. 7.2 Elektronisches Tracking • Erweiterte Möglichkeiten • Limit überschritten, Ticket überfällig, … • Daten sammeln, um Metriken und Berichte für Management und Nachbetrachtung zu erstellen
  6. 6. 7.3 Tägliche Standup- Meetings • in der Regel morgens • Bisherige Fragen: • Was hast du gestern geschafft? • Was wirst du heute tun? • Wirst du durch etwas blockiert, bzw. benötigst du Hilfe?
  7. 7. 7.3 Tägliche Standup- Meetings • Diese ‘3 Fragen’ sind hinfällig im Kanban-Standup • Veränderungen seit letztem Meeting sieht man, wenn man regelmäßig teilnimmt • Fokus liegt nun auf Fluss der Aufgaben
  8. 8. 7.3 Tägliche Standup- Meetings • Moderator (PM) geht von rechts nach links das Board durch • Besondere Aufmerksamkeit auf Blocker oder Tickets, die (durch Fehler) im Verzug sind • Festgesteckte Aufgaben => neuer Blocker? • Reife Teams schauen nur noch auf Blocker oder Tickets die mit Fehlern zu tun haben => große Anzahl an Teilnehmer möglich
  9. 9. 7.4 Anschlussmeetings • Spontan • Kleine Gruppen von 2-3 Personen • Generiert Verbesserungsvorschläge und führt zu Prozessanpassungen und Innovationen • In größeren Projekten eventuell Form von Standup- Meeting • Blockade, technisches Problem, Architekturfrage besprechen
  10. 10. 7.5 Nachschubmeetings • Priorisierung: Input Queue füllen • PM, Dev, Fachbereich oder Product Owner • möglichst regelmäßig (Vertrauen, Reduzierung Koordinierungskosten) => später bei Bedarf
  11. 11. 7.6 Release- Planungsmeeting • Auslieferung am Ende der Wertschöpfungskette • Checklisten oder Frameworks, um Planung zu erleichtern (was bereit für Release, Risiken, Notfallpläne, …)
  12. 12. 7.7 Triage • sinnvoll für Bugs, aber vor allem Backlog-Pflege • Teilnehmer vom Nachschubmeeting (+ PM) • was bleibt, was wird entfernt • kleiner Backlog => Priorisierung einfacher • Automatisierung möglich
  13. 13. 7.8 Review der Problemliste und Eskalierung • Blockaden werden entsprechend markiert • regelmäßige Prüfung der offenen Blockaden • Zunächst regelmäßige Reviews der Problemliste: PM + Team • Wer Blockade zugeteilt, arbeitet dran? • Wann Beseitigung?
  14. 14. 7.8 Review der Problemliste und Eskalierung • ‘Höherers Management’ nicht unbedingt notwendig • Regeln definieren, wann nach oben eskaliert wird • Umgang mit Blockaden und Eskalierung meist nicht zufriedenstellend in Praxis => Kernbereich, um Fluss und Produktivität zu verbessern • Kapitel 20!
  15. 15. 7.9 Sticky Buddies • Home Office => Aktualisierung physikalisches Board? • Sticky Buddy wird via IM, … kontaktiert und gebeten das Board zu aktualisieren
  16. 16. 7.10 Synchronisierung über geographische Grenzen hinweg • Schlüssel ist elektronisches System • Physikalisches Board mindestens einmal am Tag aktualisieren • Standup-Meetings über (Video-)Telko; Board zuvor aktualisieren
  17. 17. Zusammenfassung • Best Practice: physikalisches und elektronisches Board • Kanban bei verteilter Entwicklung möglich • Meetings regelmäßig => Koordinierungskosten senken, Teilnahme erhöhen • Priorisierung und Releaseplanung unabhängig voneinander
  18. 18. Zusammenfassung • Tägliche Standup-Meetings: Probleme, Blockaden, Fluss der Aufgaben besprechen; wesentlicher Bestandteil der kontinuierlichen Verbesserung • Standups: Ganzes Team dabei => Möglichkeit Verbesserungen vorzuschlagen; im Anschluss informelle Diskussionen zur Prozessverbesserung • Pflege des Backlogs durch regelmäßige Triage => Einfachere Priorisierungsmeetings • Kernkompetenz Leistung des Teams erhöhen: Probleme handhaben, eskalieren, lösen

×