SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Web2.0
Bootcamp
Gründung eines
Web2.0-Unternehmens
in drei Tagen...
Das Credo
» Das größte Risiko auf Erden
laufen die Menschen, die
nie das kleinste Risiko
eingehen wollen.
Bertrand Russel(1872-1970)
Philosoph. Logiker
und Mathematiker
Web 2.0
Web 2.0
Am 30. September 2005 schrieb Tim O'Reilly einen Artikel,
der das Thema grundlegend erklärt. Die hier abgebildete
Mindmap zeigt die Prinzipien des Web 2.0. Sie wurde von
Markus Angermeier am 11. November 2005 veröffentlicht.
Web 2.0
» das Web als Plattform
 an Stelle des lokalen
Rechners
» Daten-getriebene
Anwendungen
 Inhalte sind wichtiger als das
Aussehen
» Die Vernetzung wird
verstärkt durch eine
Architektur des Mitwirkens.
 Jeder kann mitmachen
Web 2.0
» Innovationen beim Aufbau
von Systemen und Seiten
durch die Verwendung
von Komponenten welche
 von verschiedenen
Entwicklern erstellt worden
sind
 beliebig miteinander
kombiniert werden können
 ähnlich dem Open-Source-
Entwicklungsmodell
Web 2.0
» einfache
Geschäftsmodelle
 durch das verteilte,
gemeinsame Nutzen von
Inhalten und technischen
Diensten
» das Ende des klassischen
Softwarelebenszyklus
 die Projekte befinden sich
immerwährend im Beta-
Stadium
Web 2.0
» breite Einsetzbarkeit
 die Software geht über die
Fähigkeiten eines einzelnen
Verwendungszwecks hinaus
» nicht nur auf die Vorhut der
Web-Anwendungen
abzielen
 sondern auf die breite Masse
der Anwendungen
Die Idee
» Web2.0Bootcamp:
Eine ungewöhnliche
Kombination aus
 kreativer
Geschäftsideenfindung
 Erlebnis- und
praxisorientierter
Weiterbildung
 intensivem Netzwerken
Die Akteure
» Stefan Stengel
(glocal Consult)
 Visionärer Ideengeber
 IT-Scout
 Internetspezialist
» Martina Kobabe
(effective Consulting)
 Methodenkennerin
 Vertriebs- und
Vermarktungsspezialistin
 Profi für Gruppenprozesse
Das Spannende
» Kann man in einem solchen
Team unter so extremen
Umständen an einem
Wochenende
 die Geschäftsidee finden
 den Businessplan (grob)
erstellen
 den Wettbewerb
recherchieren
 das Businessteam bilden, das
dafür sorgt, dass das „Baby“
laufen lernt?
Bootcamp-Agenda
» Freitag Nacht:
 Kreativphase 
 Geschäftsideen werden entwickelt
» Samstag Nacht:
 die Entscheidung für 1 Geschäftsidee
 in Arbeitsgruppen werden
Arbeitspakete für den Businessplan
erarbeitet und zusammengeführt,
diskutiert, korrigiert
 Arbeitsname und Logo
 eine intensive Wettbewerbsrecherche
startet
Bootcamp-Agenda
» Sonntag
 Die Wettbewerbsrecherche
 Der Businessplan ist grob erstellt
 Ein Plausibilitäts-Check zeigt die
finanzielle Tragfähigkeit des
Konzepts aber auch Felder für
„Hausaufgaben“ auf
 Das Businessteam wird gebildet, die
nächsten Schritte vereinbart
Das Ergebnis Bootcamp I:
» Heute…
 Die Gesellschaft getapitch Ltd.  Co KG
(Ausschreibungsplattform für
Kreativleistung) ist in Gründung, der
Prototyp in Arbeit
 Die Geschäftsführung ist gefunden
 Im Gründerwettbewerb „Start2grow“
landet getapitch von 63 Teilnehmern
unter den ersten 20
 14 Teilnehmer investieren als
Gesellschafter Geld in die Firma
 Stefan Stengel (IT-fachlich,
Vermarktung) und Martina Kobabe
(Führung/Team, Vermarktung) stellen
die erfolgreiche Startphase durch
Umsetzungsbegleitung sicher
Der Nutzen
» Zusatzeinkommen durch
Chance für die reale
Gründung einer
erfolgreichen Firma
» Selbständigkeit, auch
nebenberuflich
Der Nutzen
» Ganz viel Lernen…
 Wie funktioniert die Internetwelt?
 Fallen bei einer Firmengründung
erleben und umschiffen
» Markt- und Wettbewerbsrecherche
» Planung
» Preisfindung
» Sinn eines Businessplans
» unterschiedliche Sichtweisen und
Stärken im Team
» Wichtigkeit von Führung
» …
 Methoden
 Erfolgreich im Team arbeiten
Der Nutzen
» Ganz viel Gruppendynamik…
 Konstruktiv, lösungsorientiert und mit
Spaß im Team arbeiten
 sich selber im Team erleben
 Konflikte ansprechen und lösen
 eigene Belastungsgrenzen erleben
 neue, interessante Menschen
intensiv kennen lernen
 …
Kontakt
www.web2bootcamp.de
Stefan Stengel
Stengel@glocal.biz
0451/28036666
Martina Kobabe
mkobabe@effectiveconsulting.de
04107/330200

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Präsentation web2.0-bootcamp

DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
Friedel Jonker
 
Main Session Lotus Software
Main Session Lotus SoftwareMain Session Lotus Software
Main Session Lotus Software
Andreas Schulte
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
Forschungsgruppe Kooperationssysteme
 
Net at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-ready
Net at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-readyNet at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-ready
Net at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-ready
bhoeck
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Alexander Stocker
 
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Martina Goehring
 
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
Forschungsgruppe Kooperationssysteme
 
Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...
Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...
Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...
metas GmbH
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
inovex GmbH
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Pierluigi Pugliese
 
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM CologneFlyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
n:sight / Kongress Media
 
Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013
Herbert Wagger
 
Agile intro-90min (2007)
Agile intro-90min (2007)Agile intro-90min (2007)
Agile intro-90min (2007)
Andreas Wintersteiger
 
IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)
IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)
IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)
Stefan Pfeiffer
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNETKommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
SCSI_Schulungscenter
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
University St. Gallen
 
VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0
VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0
VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0
Michael Dekner
 
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UXMensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Hartmut Obendorf
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Digicomp Academy AG
 

Ähnlich wie Präsentation web2.0-bootcamp (20)

DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
Main Session Lotus Software
Main Session Lotus SoftwareMain Session Lotus Software
Main Session Lotus Software
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
 
Net at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-ready
Net at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-readyNet at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-ready
Net at Work macht Ihr Unternehmen Homeoffice-ready
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
Unternehmen auf dem Weg zum Enterprise 2.0 (IHK-Vortrag)
 
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
 
Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...
Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...
Geheimnis Open Source Software (2 von 4) - Motivation, das eigene Unternehmen...
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
 
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM CologneFlyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
 
Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013
 
Agile intro-90min (2007)
Agile intro-90min (2007)Agile intro-90min (2007)
Agile intro-90min (2007)
 
IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)
IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)
IBM Lotus JamCamp in Social Media (und traditionellen Medien)
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNETKommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
Kommunikation und Web 2.0 am Beispiel LERNET
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
 
VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0
VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0
VVorgehensweisen bei der einführung von Enterprise2.0
 
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UXMensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
 

Präsentation web2.0-bootcamp

  • 2. Das Credo » Das größte Risiko auf Erden laufen die Menschen, die nie das kleinste Risiko eingehen wollen. Bertrand Russel(1872-1970) Philosoph. Logiker und Mathematiker
  • 4. Web 2.0 Am 30. September 2005 schrieb Tim O'Reilly einen Artikel, der das Thema grundlegend erklärt. Die hier abgebildete Mindmap zeigt die Prinzipien des Web 2.0. Sie wurde von Markus Angermeier am 11. November 2005 veröffentlicht.
  • 5. Web 2.0 » das Web als Plattform  an Stelle des lokalen Rechners » Daten-getriebene Anwendungen  Inhalte sind wichtiger als das Aussehen » Die Vernetzung wird verstärkt durch eine Architektur des Mitwirkens.  Jeder kann mitmachen
  • 6. Web 2.0 » Innovationen beim Aufbau von Systemen und Seiten durch die Verwendung von Komponenten welche  von verschiedenen Entwicklern erstellt worden sind  beliebig miteinander kombiniert werden können  ähnlich dem Open-Source- Entwicklungsmodell
  • 7. Web 2.0 » einfache Geschäftsmodelle  durch das verteilte, gemeinsame Nutzen von Inhalten und technischen Diensten » das Ende des klassischen Softwarelebenszyklus  die Projekte befinden sich immerwährend im Beta- Stadium
  • 8. Web 2.0 » breite Einsetzbarkeit  die Software geht über die Fähigkeiten eines einzelnen Verwendungszwecks hinaus » nicht nur auf die Vorhut der Web-Anwendungen abzielen  sondern auf die breite Masse der Anwendungen
  • 9. Die Idee » Web2.0Bootcamp: Eine ungewöhnliche Kombination aus  kreativer Geschäftsideenfindung  Erlebnis- und praxisorientierter Weiterbildung  intensivem Netzwerken
  • 10. Die Akteure » Stefan Stengel (glocal Consult)  Visionärer Ideengeber  IT-Scout  Internetspezialist » Martina Kobabe (effective Consulting)  Methodenkennerin  Vertriebs- und Vermarktungsspezialistin  Profi für Gruppenprozesse
  • 11. Das Spannende » Kann man in einem solchen Team unter so extremen Umständen an einem Wochenende  die Geschäftsidee finden  den Businessplan (grob) erstellen  den Wettbewerb recherchieren  das Businessteam bilden, das dafür sorgt, dass das „Baby“ laufen lernt?
  • 12. Bootcamp-Agenda » Freitag Nacht:  Kreativphase  Geschäftsideen werden entwickelt » Samstag Nacht:  die Entscheidung für 1 Geschäftsidee  in Arbeitsgruppen werden Arbeitspakete für den Businessplan erarbeitet und zusammengeführt, diskutiert, korrigiert  Arbeitsname und Logo  eine intensive Wettbewerbsrecherche startet
  • 13. Bootcamp-Agenda » Sonntag  Die Wettbewerbsrecherche  Der Businessplan ist grob erstellt  Ein Plausibilitäts-Check zeigt die finanzielle Tragfähigkeit des Konzepts aber auch Felder für „Hausaufgaben“ auf  Das Businessteam wird gebildet, die nächsten Schritte vereinbart
  • 14. Das Ergebnis Bootcamp I: » Heute…  Die Gesellschaft getapitch Ltd. Co KG (Ausschreibungsplattform für Kreativleistung) ist in Gründung, der Prototyp in Arbeit  Die Geschäftsführung ist gefunden  Im Gründerwettbewerb „Start2grow“ landet getapitch von 63 Teilnehmern unter den ersten 20  14 Teilnehmer investieren als Gesellschafter Geld in die Firma  Stefan Stengel (IT-fachlich, Vermarktung) und Martina Kobabe (Führung/Team, Vermarktung) stellen die erfolgreiche Startphase durch Umsetzungsbegleitung sicher
  • 15. Der Nutzen » Zusatzeinkommen durch Chance für die reale Gründung einer erfolgreichen Firma » Selbständigkeit, auch nebenberuflich
  • 16. Der Nutzen » Ganz viel Lernen…  Wie funktioniert die Internetwelt?  Fallen bei einer Firmengründung erleben und umschiffen » Markt- und Wettbewerbsrecherche » Planung » Preisfindung » Sinn eines Businessplans » unterschiedliche Sichtweisen und Stärken im Team » Wichtigkeit von Führung » …  Methoden  Erfolgreich im Team arbeiten
  • 17. Der Nutzen » Ganz viel Gruppendynamik…  Konstruktiv, lösungsorientiert und mit Spaß im Team arbeiten  sich selber im Team erleben  Konflikte ansprechen und lösen  eigene Belastungsgrenzen erleben  neue, interessante Menschen intensiv kennen lernen  …