SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 40
Downloaden Sie, um offline zu lesen
HR trifft Social Media
Mit der richtigen Personalmarketing-Strategie
Social Media effektiv einsetzen
Samstag, 25. Mai 13
Agenda
Social	
  Media	
  und	
  wie	
  es	
  unsere	
  Kommunika5onskultur	
  
verändert
Zahlen	
  -­‐	
  Daten	
  -­‐	
  Fakten	
  
Social	
  Media	
  als	
  Teil	
  einer	
  ganzheitlichen
Personalmarke5ng-­‐Strategie	
  
Trends	
  und	
  News	
  im	
  Web	
  2.0
Samstag, 25. Mai 13
Stefan Stengel
Glocal Consult
Social Media · eCommerce
Consulting · Workshops · Coaching
Samstag, 25. Mai 13
Social Media Definition
Als Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen)
verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen
Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.
Soziale Medien lassen sich in zwei Kategorien einteilen:
■ In soziale Medien mit dem vorherrschenden Ziel der Kommunikation
■ In soziale Medien, die zwar zur Kommunikation eingesetzt werden, der Fokus
jedoch auf dem Inhalt liegt, welchen die Nutzer generieren, bearbeiten und
miteinander austauschen.
Samstag, 25. Mai 13
Was steckt hinter dem Geheimnis
Social Media?
Was macht Social Media aus?
Samstag, 25. Mai 13
Dialog
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Aufmerksamkeit
Samstag, 25. Mai 13
150 persönliche
Glückwünsche
Samstag, 25. Mai 13
Netzwerke
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Gleichheit
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Demokratie
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Mitsprache
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Nähe erzeugen...
Samstag, 25. Mai 13
...& storytelling!
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Samstag, 25. Mai 13
Zahlen-Daten-Fakten
Samstag, 25. Mai 13
Social	
  Media	
  wächst:
In	
  USA:	
  	
  	
   80	
  %	
  der	
  Firmen	
  nutzen	
  Social	
  Media	
  Tools	
  für	
  das	
  Rekru5ng,	
  
	
  	
   	
   davon	
  95%	
  LinkedIn
TwiSer:	
  	
   252%	
  mehr	
  Tweets	
  am	
  Tag,	
  122%	
  mehr	
  Nutzer	
  mit	
  einer	
  Biografie	
  
	
   	
   (2010	
  auf	
  2011)
Facebook:	
  	
   82%	
  mehr	
  registrierte	
  Nutzer,	
  200%	
  mehr	
  mobile	
  Nutzer	
  (2010	
  auf	
  2011)
Samstag, 25. Mai 13
Facebook-­‐Nutzer:	
  20	
  Mio.	
  August	
  
2011	
  (Quelle:	
  facebook)	
  
Die	
  weiteren	
  deutschen	
  Netzwerke	
  
können	
  folgende	
  Zahlen	
  vorweisen:
Wer-­‐Kennt-­‐Wen	
  	
   5,1	
  Mio.	
  Nutzer
SchülerVZ	
  	
  	
   3,5	
  Mio.	
  Nutzer
StudiVZ	
  	
   	
  	
   2,8	
  Mio.	
  Nutzer Quelle:	
  facebookbiz.de
Xing	
  =	
  5,1	
  Mio.	
  Nutzer	
  	
  Aug.	
  2011	
  
(Quelle:	
  blog.xing.com)
Wer-
SchülerVZ =
3,5 Mio. Nutzer
StudiVZ =
2,8 Mio. Nutzer
Xing =
5,1 Mio. Nutzer
Facebook =
20 Mio. Nutzer
Social	
  Media	
  in	
  Deutschland:
Samstag, 25. Mai 13
Xing	
  vs.	
  Facebook:	
  
Nutzer	
  nach	
  Altersgruppen	
  in	
  %
0
13
25
38
50
>50 41-­‐50 31-­‐40 26-­‐30 <	
  26
Facebook
Xing
Quelle:	
  facebookmarkeRng.de
Quelle:	
  facebookbiz.de
hSp://allfacebook.de/userdata/
Facebook-­‐Nutzer	
  in	
  Deutschland:
Samstag, 25. Mai 13
Social	
  Networks,	
  die	
  in	
  der	
  Personalarbeit	
  genutzt	
  werden
Samstag, 25. Mai 13
www.changemanufaktur.de
Einsatzbereiche	
  Social	
  Media
Vodcast/Podcasts
Azubi-Seiten
Bewerbungstipps
E-Assessments
Self-Assessments
Online-Tests
Corporate-Blogs
Karriereseiten mit Events
Stellenbörsen
Aktive Suche
und Ansprache
Gruppen/Foren leiten
Unternehmensprofile
Arbeitgeber	
  im	
  Internet
Samstag, 25. Mai 13
Social Media als Teil Ihrer
Personalmarketing-Strategie
Samstag, 25. Mai 13
Social	
  Media	
  Rekru5ng
Das	
  Neue:	
  	
  Social	
  Media	
  ermöglicht	
  einen	
  ECHTEN	
  DIALOG	
  mit	
  der	
  Zielgruppe
Voraussetzung:	
  	
  	
  
	
  Know-­‐how	
  und	
  Akzeptanz	
  im	
  Unternehmen	
   	
   	
  
	
  Offener	
  und	
  wertschätzender	
  Umgang
	
  Vertrauenskultur
Strategie:
	
  	
  Zielgruppe	
  ausmachen	
  und	
  folgen
	
  	
  Aufmerksamkeit	
  der	
  Zielgruppe	
  wecken
	
  	
  Nachhal5gen	
  Dialog	
  au_auen	
  
Interesse	
  wecken,	
  Bindung	
  schaffen
	
  	
  Im	
  Idealfall:	
  Mitarbeiter	
  einstellen	
  
Follow	
  &	
  
Listen
ASract
Com-­‐
muni-­‐cate
Engage Listen
(aus:	
  	
  Social	
  Media	
  im	
  PersonalmarkeRng,	
  Personalwirtschad)
Samstag, 25. Mai 13
In	
  Zeiten	
  des	
  Fachkrä)emangels	
  und	
  des	
  Demografischen	
  Wandels	
  
überzeugen	
  die	
  Arbeitgeber	
  	
  küncige,	
  potenzielle,	
  aktuelle	
  und	
  
ehemalige	
  Mitarbeiter	
  von	
  der	
  eigenen	
  Arbeitgeber-­‐Qualität	
  durch	
  
eine	
  ganzheitliche	
  Personalmarke5ng-­‐Strategie.	
  
Diese	
  schafft	
  die	
  Voraussetzung,	
  dass	
  die	
  Unternehmen	
  langfris5g	
  
auf	
  qualifizierte	
  und	
  mo5vierte	
  Mitarbeitern	
  zurückgreifen	
  können.
Social	
  Media	
  ist	
  immer	
  nur	
  ein	
  Teil	
  dieser	
  Strategie.
	
  
Personalmarke5ng	
  2.0
Samstag, 25. Mai 13
Ein	
  Modell	
  für	
  ganzheitliches	
  Personalmarke5ng:
Präferenzmodell	
  nach	
  Prof.	
  Dr.	
  Christoph	
  Beck	
  (Uni	
  Koblenz)
1.	
  
Assozia-­‐5ons-­‐
Phase
2.	
  
Orien5e-­‐rungs-­‐
Phase
3.	
  Matching-­‐
Phase
4.	
  Bindungs-­‐
Phase
5.	
  
	
  Ex-­‐Post-­‐
Phase
Je	
  nachdem,	
  welche	
  Präferenzen	
  in	
  
Sachen	
  „Job	
  und	
  Jobsuche“	
  die	
  
(zuküncigen)	
  Mitarbeiter	
  haben,	
  richtet	
  
das	
  Unternehmen	
  	
  seine	
  Ziele	
  und	
  
Ak5vitäten	
  in	
  den	
  einzelnen	
  Phasen	
  des	
  
Personalmarke5ng-­‐Prozesses	
  aus.
Samstag, 25. Mai 13
Assozia5onsphase
Status	
  (zukünciger)	
  
Mitarbeiter
Ak5vitäten	
  Unternehmen Ziele	
  Unternehmen
•	
  	
  Schule,	
  Ausbildung,	
  Anfang	
  des	
  	
  	
  
	
  	
  	
  Studiums
•	
  	
  Erlangen	
  Erkenntnisse	
  über	
  
	
  	
  	
  Neigungen	
  und	
  Fähigkeiten
•	
  	
  Wenig	
  Erfahrungen
•	
  	
  Entdecken	
  Affinität	
  zu	
  einzelnen
	
  	
  	
  Berufsfeldern
•	
  	
  Geringes	
  situa5ves	
  Involvement:	
  	
  
	
  	
  	
  Wenig	
  Interesse	
  und	
  Offenheit,	
  
	
  	
  	
  ak5v	
  Informa5onen	
  aufzunehmen,	
  
	
  	
  	
  zu	
  verarbeiten	
  und	
  zu	
  speichern	
  	
  
Anonymer	
  Mitarbeiter	
  
•	
  	
  PR,	
  Audits,	
  ZerRfizierungen
•	
  	
  Virtuelle	
  Welten
•	
  	
  Werksführungen
•	
  	
  Soziales	
  und	
  kulturelles	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Engagement	
  in	
  der	
  Region
•	
  	
  Bannerwerbung
•	
  	
  Arbeitgeber-­‐WeSbewerbe
•	
  	
  Azubi-­‐	
  und	
  Studenten-­‐Events
•	
  	
  Blogs,	
  Karriereseiten
•	
  	
  HochschulakRvitäten
•	
  	
  Sponsoring	
  von	
  Schulen,	
  Vereinen	
  
	
  	
  	
  	
  und	
  Unis
Ak5ons-­‐/Themenseiten	
  in	
  FB	
  
•	
  	
  	
  WeSbewerbe,	
  Preisausschreiben,	
  
	
  	
  	
  	
  Messen
•	
  	
  Karriere-­‐/Projektnews	
  auf	
  
	
  	
  	
  TwiSer…
	
  Aufmerksamkeit
	
  Orien5erung
	
  Transparenz
	
  Image
	
  Emo5onen
	
  Sympathie
	
  Employer	
  Branding	
  und	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Mitarbeiter	
  als	
  Botschacer
Samstag, 25. Mai 13
Orien5erungsphase
Status	
  (zukünciger)	
  
Mitarbeiter
Ak5vitäten	
  Unternehmen Ziele	
  Unternehmen
•	
  	
  InformaRonen	
  sammeln
•	
  	
  Abwägen	
  von	
  Chancen	
  und	
  Risiken
•	
  	
  Eigene	
  Stärken	
  und	
  Schwächen	
  
	
  	
  	
  	
  analysieren
•	
  	
  Vergleichen	
  von	
  AlternaRven
•	
  	
  Entscheidung	
  für	
  besRmmte	
  
	
  	
  	
  	
  Branchen	
  /	
  Unternehmen
•	
  	
  Leicht	
  ansteigendes	
  situa5ves	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Involvement	
  	
  
Anonymer	
  Mitarbeiter
•	
  	
  Rekru5ng-­‐Games
•	
  	
  Blogs	
  und	
  Gruppenbeiträge	
  in	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Social	
  Networks,	
  Videos…
•	
  	
  Social-­‐Socware,	
  Self-­‐Assessments
•	
  	
  Direktkontakte	
  zu	
  Lehrstühlen
•	
  	
  SRpendien
•	
  	
  Werkstudentenprogramme
•	
  	
  Diplomanden-­‐Programme
•	
  	
  PrakRkanten-­‐Programme
•	
  	
  Karriere-­‐Site	
  mit	
  Verlinkungen,	
  
•	
  	
  Fachvorträge
•	
  	
  Imageanzeigen
•	
  	
  Plakate,	
  Aushänge
•	
  	
  Stellenanzeigen	
  print	
  und	
  online
•	
  	
  Mitarbeiter	
  werben	
  Mitarbeiter
•	
  	
  Karriereportale	
  auf	
  FB	
  für	
  Azubis
•	
  	
  Karrieremessen…
	
  Bekanntheit
	
  Wiedererkennung	
  
	
  Interesse
	
  
	
  ArbeitgeberaSrak5vität
	
  Emo5onalisierung
	
  Sympathie
	
  Orien5erung
	
  Employer	
  Branding	
  und	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Mitarbeiter	
  als	
  Botschacer
Samstag, 25. Mai 13
Matchingphase
Status	
  (zukünciger)	
  
Mitarbeiter
Ak5vitäten	
  Unternehmen Ziele	
  Unternehmen
•	
  	
  Sucht	
  sich	
  konkret	
  AlternaRven
•	
  	
  Prüd	
  verschiedene	
  Angebote	
  und	
  
	
  	
  	
  	
  Arbeitgeber	
  und	
  wählt	
  dann	
  aus,	
  	
  
	
  	
  	
  	
  welches	
  Angebot	
  seine	
  
	
  	
  	
  	
  Bedürfnisse,	
  Werte,	
  Vorstellungen	
  
	
  	
  	
  	
  und	
  Wünsche	
  am	
  meisten	
  erfüllt
•	
  	
  KriRsche	
  Auseinandersetzung	
  mit	
  
	
  	
  	
  	
  InformaRonen
•	
  	
  Entscheidung	
  FÜR	
  oder	
  GEGEN	
  
	
  	
  	
  	
  Unternehmen	
  bzw.	
  Arbeitsplatz
•	
  	
  Hohes	
  situa5ves	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Involvement	
  	
  
Potenzieller/bekannter	
  Mitarbeiter
•	
  	
  RekruRng-­‐Events	
  	
  
•	
  	
  (E-­‐)	
  Assessment	
  Center	
  
•	
  	
  Bewerber-­‐/	
  Talentpool	
  z.B.	
  über	
  
	
  	
  	
  	
  XING	
  und	
  FB
•	
  	
  Karriereportale	
  und	
  HR-­‐Websites
•	
  	
  Mitarbeiter-­‐Blogs	
  und	
  –Videos	
  
•	
  	
  Infobroschüren	
  für	
  potenzielle	
  MA
•	
  	
  Vorstellungsgespräch
•	
  	
  Einstellungsgespräch
•	
  	
  	
  intensive	
  Betreuung	
  nach	
  
	
  	
  	
  	
  erfolgtem	
  Angebot:	
  Email,	
  FB,	
  XING
•	
  	
  	
  Inhouse-­‐RekruRng-­‐Workshops
•	
  	
  	
  Verhaltenskodex	
  gegenüber	
  
	
  	
  	
  	
  Bewerbern
•	
  	
  Wikis
•	
  	
  …
	
  	
  ArbeitgeberaSrak5vität
	
  
	
  	
  Sicherheit	
  und	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  Risikominimierung
	
  	
  Differenzierung	
  zum	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  WeSbewerb
	
  	
  Nutzen	
  /	
  Unternehmenswerte	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  darstellen
	
  	
  Kennenlernen	
  des	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  Arbeitskracanbieters
	
  	
  Entscheidung	
  FÜR	
  oder	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  GEGEN	
  den	
  Arbeitskracanbieter
	
  	
  Employer	
  Branding	
  und	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  Mitarbeiter	
  als	
  Botschacer
Samstag, 25. Mai 13
Bindungsphase
Status	
  (zukünciger)	
  
Mitarbeiter
Ak5vitäten	
  Unternehmen Ziele	
  Unternehmen
•	
  	
  Überprüfung	
  der	
  Entscheidung:
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  Aufgaben
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  Verantwortung
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  Arbeitsklima
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  PersonalpoliRk
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  Führung
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  KondiRonen
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  Entwicklungsmöglichkeiten
	
  	
  	
  	
  -­‐	
  	
  …
	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  Arbeitszufriedenheit
	
  	
  	
  	
  	
  (Zustand	
  ist	
  nicht	
  stabil)
	
  	
  	
  	
  Stark	
  variierendes	
  situa5ves	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Involvement	
  	
  
	
  	
  	
  Aktueller	
  Mitarbeiter
•	
  	
  Welcome-­‐Days,	
  Welcome-­‐LeSer
•	
  	
  Vorstellung	
  des	
  MA	
  m	
  Intranet
•	
  	
  MA-­‐Handbuch,	
  -­‐Zeitungen,	
  NewsleSer
•	
  	
  Mitarbeiter-­‐Gespräche,	
  Zielvereinbar.
•	
  	
  Austausch	
  mit	
  GF
•	
  	
  Mentoring-­‐Programme
•	
  	
  PE-­‐Maßnahmen:	
  div.	
  Trainings,	
  
	
  	
  	
  	
  Coaching,	
  Teamentwicklung	
  etc…
•	
  	
  Mitarbeiter-­‐Befragungen
•	
  	
  Management-­‐Audits,	
  PE-­‐AC`s
•	
  	
  Flexible	
  AZ-­‐Systeme,	
  Homearbeitsplätze	
  	
  
•	
  	
  Prämien,	
  Boni
•	
  	
  KanRne,	
  KommunikaRonsstäSen
•	
  	
  Gesundheitsmanagement
•	
  	
  Vereinbarkeit	
  von	
  Job	
  und	
  Familie
•	
  	
  betriebliche	
  Altersvorsorge
•	
  	
  Ideenmanagement
 Projekte	
  in	
  SM-­‐Tools	
  beschreiben
	
  	
  Sicherheit
	
  	
  Vertrauen
	
  
	
  	
  Mo5va5on
	
  	
  Wissen,	
  Innova5on
	
  	
  Loyalität
	
  	
  Arbeitgeber-­‐Qualität
	
  	
  Weiterempfehlung
	
  	
  Nachhal5ge	
  Bindung
	
  Employer	
  Branding	
  und	
  
	
  	
  	
  	
  	
  Mitarbeiter	
  als	
  Botschacer
Samstag, 25. Mai 13
Ex-­‐Post-­‐Phase
Status	
  (zukünciger)	
  
Mitarbeiter
Ak5vitäten	
  Unternehmen Ziele	
  Unternehmen
•	
  	
  Entscheidung	
  GEGEN	
  
	
  	
  	
  	
  Unternehmen	
  bzw.	
  Arbeitsplatz
•	
  	
  Variierendes	
  situa5ves	
  	
  	
  
	
  	
  	
  	
  Involvement
Ehemaliger	
  Mitarbeiter/Bewerber
•	
  	
  AustriSsinterview
•	
  	
  PosiRve	
  Trennungskultur
•	
  	
  Absage-­‐Prozedur
•	
  	
  Talentpoolpflege
•	
  	
  Kontaktpflege	
  
•	
  	
  Job-­‐NewsleSer
•	
  	
  Alumni-­‐Netzwerke
•	
  	
  Social-­‐	
  und	
  Business-­‐	
  Networks
•	
  	
  Analyse	
  der	
  AustriSsgründe
•	
  	
  Analyse	
  der	
  Absagegründe
•	
  	
  …
	
  	
  Arbeitgeberqualität
	
  
	
  	
  Sympathie
	
  	
  Vertrauen
	
  	
  Stabilisierung	
  des	
  Verhältnisses	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  nach	
  Störung
	
  	
  Loyalität	
  zum	
  ehemaligen	
  MA
	
  	
  Weiterempfehlung
	
  	
  Entscheidung	
  für	
  Trennung
	
  	
  Employer	
  Branding	
  und	
  
	
  	
  	
  	
  	
  	
  Mitarbeiter	
  als	
  Botschacer
Samstag, 25. Mai 13
Trends und News
im Web 2.0
Samstag, 25. Mai 13
Trends	
  und	
  News:
	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  hSp://www.google.com/intl/de_ALL/+/learnmore/
	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  hSps://apps.facebook.com/branchout/
	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  hSps://apps.facebook.com/beknown/welcome
Samstag, 25. Mai 13
Fazit:
Unternehmen	
  kommen	
  an	
  Social-­‐Media-­‐Tools	
  im	
  HR-­‐Bereich	
  nicht	
  vorbei.	
  
Personalmarke5ng	
  ist	
  Kernkompetenz	
  des	
  Unternehmens,	
  genauso	
  wie	
  Marke5ng	
  
und	
  Unternehmenskommunika5on.	
  Alle	
  drei	
  Bereiche	
  sollten	
  Hand	
  in	
  Hand	
  arbeiten.	
  
Social	
  Media	
  ist	
  immer	
  nur	
  ein	
  Teil	
  einer	
  ganzheitlichen	
  Personalmarke5ng-­‐Strategie.	
  
Social	
  Media	
  bedeutet	
  DIALOG	
  und	
  KOMMUNIKATION.	
  Kommen	
  Sie	
  mit	
  
interessanten	
  Zielgruppen	
  ins	
  „Gespräch“	
  und	
  	
  pflegen	
  langfris5g	
  den	
  Kontakt.
Durch	
  Social	
  Media	
  verändert	
  sich	
  die	
  	
  Kommunika5onskultur	
  im	
  Unternehmen,	
  
hin	
  zu	
  Offenheit,	
  Vertrauen	
  und	
  der	
  Bereitschac,	
  Wissen	
  zu	
  teilen.
Samstag, 25. Mai 13
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Stefan	
  Stengel
Glocal	
  Consult
Phone	
   +49	
  451	
  280	
  36	
  666
Email	
  	
   stengel@glocal.biz
www.glocal.biz
Samstag, 25. Mai 13

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social media für KMU
Social media für KMUSocial media für KMU
Social media für KMUinfodesign
 
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch e.V.
 
Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?
Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?
Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?Ute Klingelhöfer
 
Selbstmarketing mit Social Media
Selbstmarketing mit Social MediaSelbstmarketing mit Social Media
Selbstmarketing mit Social MediaUte Klingelhöfer
 
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...IHK Wiesbaden
 
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...Simone Janson
 
Studie Generation Y Prioritäten bei der Arbeitgebersuche
Studie Generation Y Prioritäten bei der ArbeitgebersucheStudie Generation Y Prioritäten bei der Arbeitgebersuche
Studie Generation Y Prioritäten bei der Arbeitgebersuchepludoni GmbH
 

Was ist angesagt? (7)

Social media für KMU
Social media für KMUSocial media für KMU
Social media für KMU
 
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
 
Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?
Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?
Social Media Redaktion – Wie sag ich's meiner Zielgruppe?
 
Selbstmarketing mit Social Media
Selbstmarketing mit Social MediaSelbstmarketing mit Social Media
Selbstmarketing mit Social Media
 
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
Monitoring - wie kann ich messen, ob meine Social Media-Aktivitäten erfolgrei...
 
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
SOCIAL MEDIA - CHANCE FÜR DIE BEWERBUNG? Tätowierung im Netz oder unverwechse...
 
Studie Generation Y Prioritäten bei der Arbeitgebersuche
Studie Generation Y Prioritäten bei der ArbeitgebersucheStudie Generation Y Prioritäten bei der Arbeitgebersuche
Studie Generation Y Prioritäten bei der Arbeitgebersuche
 

Andere mochten auch

Präsentation web2.0-bootcamp
Präsentation web2.0-bootcampPräsentation web2.0-bootcamp
Präsentation web2.0-bootcampStefan Stengel
 
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Stefan Stengel
 
Trends im onlinehandel 2011
Trends im onlinehandel 2011Trends im onlinehandel 2011
Trends im onlinehandel 2011Stefan Stengel
 
Zukunft Des Fernsehens
Zukunft Des FernsehensZukunft Des Fernsehens
Zukunft Des FernsehensStefan Stengel
 
Einführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consultEinführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consultStefan Stengel
 
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12Stefan Stengel
 

Andere mochten auch (9)

Präsentation web2.0-bootcamp
Präsentation web2.0-bootcampPräsentation web2.0-bootcamp
Präsentation web2.0-bootcamp
 
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
Social Media Vortrag von glocal consult-h.e.i.16.11
 
Trends im onlinehandel 2011
Trends im onlinehandel 2011Trends im onlinehandel 2011
Trends im onlinehandel 2011
 
Mobile Kommunikation
Mobile KommunikationMobile Kommunikation
Mobile Kommunikation
 
Zukunft Des Fernsehens
Zukunft Des FernsehensZukunft Des Fernsehens
Zukunft Des Fernsehens
 
Social media uni
Social media uniSocial media uni
Social media uni
 
Web2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerceWeb2.0 im eCommerce
Web2.0 im eCommerce
 
Einführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consultEinführung onlinehandel glocal-consult
Einführung onlinehandel glocal-consult
 
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
 

Ähnlich wie Hr social media_stefanstengel

Gratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, EduvisionGratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, EduvisionEduvision Ausbildungen
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising@ SoZmark
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-FundraisingSocialbar
 
Onlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine Strategie
Onlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine StrategieOnlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine Strategie
Onlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine Strategiebetterplace lab
 
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordContent Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordThomas Pleil
 
Social Media Recruiting
Social Media RecruitingSocial Media Recruiting
Social Media RecruitingAgedo GmbH
 
130429 bildungsmanangement 2.0_final
130429 bildungsmanangement 2.0_final130429 bildungsmanangement 2.0_final
130429 bildungsmanangement 2.0_finalBernd Hertl
 
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager akom360
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Deutsches Institut für Marketing
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vemSascha Böhr
 
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRStudentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRThomas Pleil
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt wasBirgit Voll
 
Social Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesSocial Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesFelix Beilharz ✓
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueLars Kempin
 
Social Media B2B
Social Media B2BSocial Media B2B
Social Media B2BUlf Schmidt
 
XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung Jo Havemann
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vemSascha Böhr
 
Hilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social Media
Hilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social MediaHilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social Media
Hilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social MediaClaudia Hilker, Ph.D.
 

Ähnlich wie Hr social media_stefanstengel (20)

Gratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, EduvisionGratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, Eduvision
 
Social Media Praxis für Non Profit Organisationen
Social Media Praxis für Non Profit OrganisationenSocial Media Praxis für Non Profit Organisationen
Social Media Praxis für Non Profit Organisationen
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
 
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
5 praktische Tipps für Social-Media-Fundraising
 
Onlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine Strategie
Onlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine StrategieOnlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine Strategie
Onlinehelden: Auf Facebook sein ist noch keine Strategie
 
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordContent Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
 
Social Media Recruiting
Social Media RecruitingSocial Media Recruiting
Social Media Recruiting
 
130429 bildungsmanangement 2.0_final
130429 bildungsmanangement 2.0_final130429 bildungsmanangement 2.0_final
130429 bildungsmanangement 2.0_final
 
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vem
 
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRStudentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt was
 
Social Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesSocial Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für Coaches
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
 
Social Media B2B
Social Media B2BSocial Media B2B
Social Media B2B
 
XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vem
 
Social Media Marketing
Social Media MarketingSocial Media Marketing
Social Media Marketing
 
Hilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social Media
Hilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social MediaHilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social Media
Hilker Consulting: Employer Branding und Personalsuche mit Social Media
 

Hr social media_stefanstengel

  • 1. HR trifft Social Media Mit der richtigen Personalmarketing-Strategie Social Media effektiv einsetzen Samstag, 25. Mai 13
  • 2. Agenda Social  Media  und  wie  es  unsere  Kommunika5onskultur   verändert Zahlen  -­‐  Daten  -­‐  Fakten   Social  Media  als  Teil  einer  ganzheitlichen Personalmarke5ng-­‐Strategie   Trends  und  News  im  Web  2.0 Samstag, 25. Mai 13
  • 3. Stefan Stengel Glocal Consult Social Media · eCommerce Consulting · Workshops · Coaching Samstag, 25. Mai 13
  • 4. Social Media Definition Als Social Media (auch soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen) verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen. Soziale Medien lassen sich in zwei Kategorien einteilen: ■ In soziale Medien mit dem vorherrschenden Ziel der Kommunikation ■ In soziale Medien, die zwar zur Kommunikation eingesetzt werden, der Fokus jedoch auf dem Inhalt liegt, welchen die Nutzer generieren, bearbeiten und miteinander austauschen. Samstag, 25. Mai 13
  • 5. Was steckt hinter dem Geheimnis Social Media? Was macht Social Media aus? Samstag, 25. Mai 13
  • 23. Social  Media  wächst: In  USA:       80  %  der  Firmen  nutzen  Social  Media  Tools  für  das  Rekru5ng,         davon  95%  LinkedIn TwiSer:     252%  mehr  Tweets  am  Tag,  122%  mehr  Nutzer  mit  einer  Biografie       (2010  auf  2011) Facebook:     82%  mehr  registrierte  Nutzer,  200%  mehr  mobile  Nutzer  (2010  auf  2011) Samstag, 25. Mai 13
  • 24. Facebook-­‐Nutzer:  20  Mio.  August   2011  (Quelle:  facebook)   Die  weiteren  deutschen  Netzwerke   können  folgende  Zahlen  vorweisen: Wer-­‐Kennt-­‐Wen     5,1  Mio.  Nutzer SchülerVZ       3,5  Mio.  Nutzer StudiVZ         2,8  Mio.  Nutzer Quelle:  facebookbiz.de Xing  =  5,1  Mio.  Nutzer    Aug.  2011   (Quelle:  blog.xing.com) Wer- SchülerVZ = 3,5 Mio. Nutzer StudiVZ = 2,8 Mio. Nutzer Xing = 5,1 Mio. Nutzer Facebook = 20 Mio. Nutzer Social  Media  in  Deutschland: Samstag, 25. Mai 13
  • 25. Xing  vs.  Facebook:   Nutzer  nach  Altersgruppen  in  % 0 13 25 38 50 >50 41-­‐50 31-­‐40 26-­‐30 <  26 Facebook Xing Quelle:  facebookmarkeRng.de Quelle:  facebookbiz.de hSp://allfacebook.de/userdata/ Facebook-­‐Nutzer  in  Deutschland: Samstag, 25. Mai 13
  • 26. Social  Networks,  die  in  der  Personalarbeit  genutzt  werden Samstag, 25. Mai 13
  • 27. www.changemanufaktur.de Einsatzbereiche  Social  Media Vodcast/Podcasts Azubi-Seiten Bewerbungstipps E-Assessments Self-Assessments Online-Tests Corporate-Blogs Karriereseiten mit Events Stellenbörsen Aktive Suche und Ansprache Gruppen/Foren leiten Unternehmensprofile Arbeitgeber  im  Internet Samstag, 25. Mai 13
  • 28. Social Media als Teil Ihrer Personalmarketing-Strategie Samstag, 25. Mai 13
  • 29. Social  Media  Rekru5ng Das  Neue:    Social  Media  ermöglicht  einen  ECHTEN  DIALOG  mit  der  Zielgruppe Voraussetzung:         Know-­‐how  und  Akzeptanz  im  Unternehmen         Offener  und  wertschätzender  Umgang   Vertrauenskultur Strategie:     Zielgruppe  ausmachen  und  folgen     Aufmerksamkeit  der  Zielgruppe  wecken     Nachhal5gen  Dialog  au_auen   Interesse  wecken,  Bindung  schaffen     Im  Idealfall:  Mitarbeiter  einstellen   Follow  &   Listen ASract Com-­‐ muni-­‐cate Engage Listen (aus:    Social  Media  im  PersonalmarkeRng,  Personalwirtschad) Samstag, 25. Mai 13
  • 30. In  Zeiten  des  Fachkrä)emangels  und  des  Demografischen  Wandels   überzeugen  die  Arbeitgeber    küncige,  potenzielle,  aktuelle  und   ehemalige  Mitarbeiter  von  der  eigenen  Arbeitgeber-­‐Qualität  durch   eine  ganzheitliche  Personalmarke5ng-­‐Strategie.   Diese  schafft  die  Voraussetzung,  dass  die  Unternehmen  langfris5g   auf  qualifizierte  und  mo5vierte  Mitarbeitern  zurückgreifen  können. Social  Media  ist  immer  nur  ein  Teil  dieser  Strategie.   Personalmarke5ng  2.0 Samstag, 25. Mai 13
  • 31. Ein  Modell  für  ganzheitliches  Personalmarke5ng: Präferenzmodell  nach  Prof.  Dr.  Christoph  Beck  (Uni  Koblenz) 1.   Assozia-­‐5ons-­‐ Phase 2.   Orien5e-­‐rungs-­‐ Phase 3.  Matching-­‐ Phase 4.  Bindungs-­‐ Phase 5.    Ex-­‐Post-­‐ Phase Je  nachdem,  welche  Präferenzen  in   Sachen  „Job  und  Jobsuche“  die   (zuküncigen)  Mitarbeiter  haben,  richtet   das  Unternehmen    seine  Ziele  und   Ak5vitäten  in  den  einzelnen  Phasen  des   Personalmarke5ng-­‐Prozesses  aus. Samstag, 25. Mai 13
  • 32. Assozia5onsphase Status  (zukünciger)   Mitarbeiter Ak5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen •    Schule,  Ausbildung,  Anfang  des            Studiums •    Erlangen  Erkenntnisse  über        Neigungen  und  Fähigkeiten •    Wenig  Erfahrungen •    Entdecken  Affinität  zu  einzelnen      Berufsfeldern •    Geringes  situa5ves  Involvement:          Wenig  Interesse  und  Offenheit,        ak5v  Informa5onen  aufzunehmen,        zu  verarbeiten  und  zu  speichern     Anonymer  Mitarbeiter   •    PR,  Audits,  ZerRfizierungen •    Virtuelle  Welten •    Werksführungen •    Soziales  und  kulturelles              Engagement  in  der  Region •    Bannerwerbung •    Arbeitgeber-­‐WeSbewerbe •    Azubi-­‐  und  Studenten-­‐Events •    Blogs,  Karriereseiten •    HochschulakRvitäten •    Sponsoring  von  Schulen,  Vereinen          und  Unis Ak5ons-­‐/Themenseiten  in  FB   •      WeSbewerbe,  Preisausschreiben,          Messen •    Karriere-­‐/Projektnews  auf        TwiSer…   Aufmerksamkeit   Orien5erung   Transparenz   Image   Emo5onen   Sympathie   Employer  Branding  und            Mitarbeiter  als  Botschacer Samstag, 25. Mai 13
  • 33. Orien5erungsphase Status  (zukünciger)   Mitarbeiter Ak5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen •    InformaRonen  sammeln •    Abwägen  von  Chancen  und  Risiken •    Eigene  Stärken  und  Schwächen          analysieren •    Vergleichen  von  AlternaRven •    Entscheidung  für  besRmmte          Branchen  /  Unternehmen •    Leicht  ansteigendes  situa5ves              Involvement     Anonymer  Mitarbeiter •    Rekru5ng-­‐Games •    Blogs  und  Gruppenbeiträge  in              Social  Networks,  Videos… •    Social-­‐Socware,  Self-­‐Assessments •    Direktkontakte  zu  Lehrstühlen •    SRpendien •    Werkstudentenprogramme •    Diplomanden-­‐Programme •    PrakRkanten-­‐Programme •    Karriere-­‐Site  mit  Verlinkungen,   •    Fachvorträge •    Imageanzeigen •    Plakate,  Aushänge •    Stellenanzeigen  print  und  online •    Mitarbeiter  werben  Mitarbeiter •    Karriereportale  auf  FB  für  Azubis •    Karrieremessen…   Bekanntheit   Wiedererkennung     Interesse     ArbeitgeberaSrak5vität   Emo5onalisierung   Sympathie   Orien5erung   Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  Botschacer Samstag, 25. Mai 13
  • 34. Matchingphase Status  (zukünciger)   Mitarbeiter Ak5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen •    Sucht  sich  konkret  AlternaRven •    Prüd  verschiedene  Angebote  und          Arbeitgeber  und  wählt  dann  aus,            welches  Angebot  seine          Bedürfnisse,  Werte,  Vorstellungen          und  Wünsche  am  meisten  erfüllt •    KriRsche  Auseinandersetzung  mit          InformaRonen •    Entscheidung  FÜR  oder  GEGEN          Unternehmen  bzw.  Arbeitsplatz •    Hohes  situa5ves              Involvement     Potenzieller/bekannter  Mitarbeiter •    RekruRng-­‐Events     •    (E-­‐)  Assessment  Center   •    Bewerber-­‐/  Talentpool  z.B.  über          XING  und  FB •    Karriereportale  und  HR-­‐Websites •    Mitarbeiter-­‐Blogs  und  –Videos   •    Infobroschüren  für  potenzielle  MA •    Vorstellungsgespräch •    Einstellungsgespräch •      intensive  Betreuung  nach          erfolgtem  Angebot:  Email,  FB,  XING •      Inhouse-­‐RekruRng-­‐Workshops •      Verhaltenskodex  gegenüber          Bewerbern •    Wikis •    …     ArbeitgeberaSrak5vität       Sicherheit  und              Risikominimierung     Differenzierung  zum                WeSbewerb     Nutzen  /  Unternehmenswerte              darstellen     Kennenlernen  des              Arbeitskracanbieters     Entscheidung  FÜR  oder              GEGEN  den  Arbeitskracanbieter     Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  Botschacer Samstag, 25. Mai 13
  • 35. Bindungsphase Status  (zukünciger)   Mitarbeiter Ak5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen •    Überprüfung  der  Entscheidung:        -­‐  Aufgaben        -­‐  Verantwortung        -­‐  Arbeitsklima        -­‐  PersonalpoliRk        -­‐  Führung        -­‐  KondiRonen        -­‐  Entwicklungsmöglichkeiten        -­‐    …                                                Arbeitszufriedenheit          (Zustand  ist  nicht  stabil)        Stark  variierendes  situa5ves              Involvement          Aktueller  Mitarbeiter •    Welcome-­‐Days,  Welcome-­‐LeSer •    Vorstellung  des  MA  m  Intranet •    MA-­‐Handbuch,  -­‐Zeitungen,  NewsleSer •    Mitarbeiter-­‐Gespräche,  Zielvereinbar. •    Austausch  mit  GF •    Mentoring-­‐Programme •    PE-­‐Maßnahmen:  div.  Trainings,          Coaching,  Teamentwicklung  etc… •    Mitarbeiter-­‐Befragungen •    Management-­‐Audits,  PE-­‐AC`s •    Flexible  AZ-­‐Systeme,  Homearbeitsplätze     •    Prämien,  Boni •    KanRne,  KommunikaRonsstäSen •    Gesundheitsmanagement •    Vereinbarkeit  von  Job  und  Familie •    betriebliche  Altersvorsorge •    Ideenmanagement  Projekte  in  SM-­‐Tools  beschreiben     Sicherheit     Vertrauen       Mo5va5on     Wissen,  Innova5on     Loyalität     Arbeitgeber-­‐Qualität     Weiterempfehlung     Nachhal5ge  Bindung   Employer  Branding  und            Mitarbeiter  als  Botschacer Samstag, 25. Mai 13
  • 36. Ex-­‐Post-­‐Phase Status  (zukünciger)   Mitarbeiter Ak5vitäten  Unternehmen Ziele  Unternehmen •    Entscheidung  GEGEN          Unternehmen  bzw.  Arbeitsplatz •    Variierendes  situa5ves              Involvement Ehemaliger  Mitarbeiter/Bewerber •    AustriSsinterview •    PosiRve  Trennungskultur •    Absage-­‐Prozedur •    Talentpoolpflege •    Kontaktpflege   •    Job-­‐NewsleSer •    Alumni-­‐Netzwerke •    Social-­‐  und  Business-­‐  Networks •    Analyse  der  AustriSsgründe •    Analyse  der  Absagegründe •    …     Arbeitgeberqualität       Sympathie     Vertrauen     Stabilisierung  des  Verhältnisses              nach  Störung     Loyalität  zum  ehemaligen  MA     Weiterempfehlung     Entscheidung  für  Trennung     Employer  Branding  und              Mitarbeiter  als  Botschacer Samstag, 25. Mai 13
  • 37. Trends und News im Web 2.0 Samstag, 25. Mai 13
  • 38. Trends  und  News:                                                                                              hSp://www.google.com/intl/de_ALL/+/learnmore/                                                                                              hSps://apps.facebook.com/branchout/                                                                                              hSps://apps.facebook.com/beknown/welcome Samstag, 25. Mai 13
  • 39. Fazit: Unternehmen  kommen  an  Social-­‐Media-­‐Tools  im  HR-­‐Bereich  nicht  vorbei.   Personalmarke5ng  ist  Kernkompetenz  des  Unternehmens,  genauso  wie  Marke5ng   und  Unternehmenskommunika5on.  Alle  drei  Bereiche  sollten  Hand  in  Hand  arbeiten.   Social  Media  ist  immer  nur  ein  Teil  einer  ganzheitlichen  Personalmarke5ng-­‐Strategie.   Social  Media  bedeutet  DIALOG  und  KOMMUNIKATION.  Kommen  Sie  mit   interessanten  Zielgruppen  ins  „Gespräch“  und    pflegen  langfris5g  den  Kontakt. Durch  Social  Media  verändert  sich  die    Kommunika5onskultur  im  Unternehmen,   hin  zu  Offenheit,  Vertrauen  und  der  Bereitschac,  Wissen  zu  teilen. Samstag, 25. Mai 13
  • 40. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Stefan  Stengel Glocal  Consult Phone   +49  451  280  36  666 Email     stengel@glocal.biz www.glocal.biz Samstag, 25. Mai 13