Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Softwarequalität               FachklassenmodellierungProf. Dr. Wolfgang Golubski      Gerrit Beine, M.Sc.      golubski@f...
Ziele eines fachlichen Datenmodells                                      2
Ziele eines fachlichen Datenmodells●   Grundlage für die Kommunikation mit Domänenexperten     ●   Wörterbuch für alle Pro...
Elemente von Fachklassenmodellen●   Fachliche Entitäten     ●   Klassen, deren Instanzen eine fachliche Identität besitzen...
Fachklassenmodellierung                          5
Modellierung von fachlichen Wertetypen●   In UML auf drei Arten modelliert     ●   Primitive Datentypen          ●   Werte...
Beispiele zur Modellierung fachlicher Wertetypen Primitive Typen                           AufzählungstypenKomplexe Typen ...
Modellierung von fachlichen Entitäten und Assoziationen●   Darstellung von fachlichen Entitäten als UML-Klassen     ●   Fa...
Beispiele zur Modellierung fachlicher Entitäten●   Buch besitzt ISBN-Nummer,                  Fachliche Entitäten und Asso...
Verwendung dieser Unterlagen●   Wir stellen diese Unterlagen unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-NC-SA zur allen    am...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Softwarequalität - Fachklassenmodellierung

2.046 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vorlesung Softwarequalität:
Die Folien zum Thema Fachklassenmodellierung.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Softwarequalität - Fachklassenmodellierung

  1. 1. Softwarequalität FachklassenmodellierungProf. Dr. Wolfgang Golubski Gerrit Beine, M.Sc. golubski@fh-zwickau.de mail@gerritbeine.com 1
  2. 2. Ziele eines fachlichen Datenmodells 2
  3. 3. Ziele eines fachlichen Datenmodells● Grundlage für die Kommunikation mit Domänenexperten ● Wörterbuch für alle Projektbeteiligten ● Verstehen der fachlichen Strukturen und Zusammenhänge● Bildet in Kombination mit Use Cases Basis einer fachlichen Architektur● Abgrenzungen ● Entsteht während der Anforderungsaufnahme ● Plattformunabhängig – keine technischen Datentypen ● Fachlich spezifisch – Datentypen werden fachlich exakt beschrieben 3
  4. 4. Elemente von Fachklassenmodellen● Fachliche Entitäten ● Klassen, deren Instanzen eine fachliche Identität besitzen ● Gleichheit wird an der Identität festgemacht ● Üblicherweise werden fachliche Entitäten persistiert ● Beispiel: Identifikation von Kunden im Online-Shop über E-Mail-Adressen Kunden mit gleichem Namen und gleichem Geburtsdatum sind nicht identisch● Fachliche Wertetypen ● Klassen, deren Instanzen keine fachliche Identität besitzen ● Gleichheit wird am Wert festgemacht ● Es erfolgt keine explizite Persistierung, sondern nur implizite durch Entitäten ● Beispiel: Es gibt beliebig viele 2-Euro-Stücke, ihr Wert ist identisch. Fachlich sind sie gleich, es gibt aber keine Möglichkeit ihre Identität festzustellen. 4
  5. 5. Fachklassenmodellierung 5
  6. 6. Modellierung von fachlichen Wertetypen● In UML auf drei Arten modelliert ● Primitive Datentypen ● Wertetyp besitzt keine Attribute und kann auf Basisdatentyp (Boolean, Integer, Long, Float, Double, String) zurückgeführt werden ● Aufzählungstypen ● Wertetyp besitzt keine Attribute und die Wertemenge ist gering ● Sprachlich orientierte Werte eignen sich gut als Literale ● Beschreibung von Zuständen fachlicher Entitäten ● Komplexe Datentypen ● Als UML-Klassen modelliert ● Können sowohl Wertetypen als aus Entitäten referenzieren (Assoziationsklassen) 6
  7. 7. Beispiele zur Modellierung fachlicher Wertetypen Primitive Typen AufzählungstypenKomplexe Typen 7
  8. 8. Modellierung von fachlichen Entitäten und Assoziationen● Darstellung von fachlichen Entitäten als UML-Klassen ● Fachliche Entitäten besitzen lediglich Attribute und Assoziationen, keine Methoden ● Attribute sind fachliche Wertetypen ● Attribute mit mehr als einem möglichen Wert werden als Wertetyp mit Multiplizität und Ausprägung {bag}, {ordered}, {sequence} modelliert ● Assoziationen können zu fachlichen Entitäten oder Wertetypen in der Rolle von Assoziationsklassen bestehen● Modellierung von Assoziationen ● Fachliche Multiplizitäten sollten erkennbar sein (z.B. 1..5, 0..7, 3..*) ● Navigierbarkeit sollte ersichtlich sein, leitet sich aus Anwendungsfällen oder funktionalen Zusammenhängen ab ● Fachliche Bidirektionale Assoziationen sind explizit erlaubt ● Statt Assoziationsklassen zu verwenden, sollten Assoziationsenden mit Ausprägungen {bag}, {ordered}, {sequence} versehen werden, sofern die Assoziation keine weiteren Attribute besitzt 8
  9. 9. Beispiele zur Modellierung fachlicher Entitäten● Buch besitzt ISBN-Nummer, Fachliche Entitäten und Assoizationen Erscheinungsjahr und gehört in Kategorie (Auszug)● Buch hat mindestens einen Preis (Preise haben keine Identität)● Buch hat mindestens einen Autor, gibt es mehrere Autoren, ist deren Reihenfolge wichtig● Autoren haben einen Namen und Vornamen und keines oder mehrere Bücher geschrieben● Funktional kann sowohl vom Autor auf die Bücher zugegriffen werden, als auch vom Buch auf den oder die Autoren 9
  10. 10. Verwendung dieser Unterlagen● Wir stellen diese Unterlagen unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-NC-SA zur allen am Thema Interessierten Verfügung.● Es ist erlaubt, die Unterlagen unter gleichen Bedingungen zu ● kopieren ● verteilen ● übertragen und ● adaptieren, wenn● die ursprünglichen Autoren genannt werden und● die Verwendung nicht zu kommerziellen Zwecken stattfindet.● Details zur Lizenz sind hier zu finden: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/ 10

×